SharePoint Server 2010-Kapazitätsverwaltung: Softwarebeschränkungen und -grenzen

 

Gilt für: SharePoint Server 2010

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2016-11-30

In diesem Artikel werden die Softwarebeschränkungen und -grenzwerte für Microsoft SharePoint Server 2010 beschrieben. Hierzu gehören die Folgenden:

  • Beschränkungen: statische Grenzwerte, die designbedingt nicht überschritten werden dürfen

  • Schwellenwerte: konfigurierbare Grenzwerte, die zur Erfüllung bestimmter Anforderungen überschritten werden dürfen

  • Unterstützte Grenzwerte: konfigurierbare Grenzwerte, die standardmäßig auf einen getesteten Wert festgelegt wurden

Hinweis

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen zur Kapazitätsplanung bieten Ihnen Hilfestellung bei Ihrem Planungsprozess. Sie stützen sich auf Tests, die bei Microsoft mit realen Ressourcen durchgeführt wurden. Ihre Ergebnisse können jedoch in Abhängigkeit von den verwendeten Anlagen und den Features und Funktionen variieren, die Sie für Ihre Websites implementieren möchten.

Inhalt dieses Artikels

  • Übersicht über Beschränkungen und Grenzwerte

    • Beschränkungen, Schwellenwerte und unterstützte Grenzwerte

    • Festlegen von Grenzwerten

  • Beschränkungen und Grenzwerte

    • Grenzen nach Hierarchie

      • Grenzwerte für Webanwendungen

      • Grenzwerte für Webserver und Anwendungsserver

      • Grenzwerte für Inhaltsdatenbanken

      • Grenzwerte für Websitesammlungen

      • Grenzwerte für Listen und Bibliotheken

      • Grenzwerte für Spalten

      • Grenzwerte für Seiten

    • Grenzen nach Feature

      • Grenzwerte für Suchvorgänge

      • Grenzwerte für den Benutzerprofildienst

      • Grenzwerte für die Inhaltsbereitstellung

      • Grenzwerte für Blogs

      • Grenzwerte für Business Connectivity Services

      • Grenzwerte für Workflows

      • Grenzwerte für Terminologiespeicher (Datenbanken) für verwaltete Metadaten

      • Grenzwerte für Visio Services

      • Grenzwerte für den SharePoint Web Analytics-Dienst

      • Grenzwerte für PerformancePoint Services

      • Grenzwerte für Word Automation Services

      • Grenzwerte für SharePoint Workspace

      • Grenzwerte für OneNote

      • Grenzwerte für Office-Webanwendungsdienste

      • Grenzwerte für Project Server

Übersicht über Beschränkungen und Grenzwerte

Dieser Artikel enthält Informationen zu den getesteten Leistungs- und Kapazitätsgrenzwerten für SharePoint Server 2010 sowie Richtlinien, die den Zusammenhang zwischen diesen Grenzwerten und akzeptabler Leistung erläutern. Bestimmen Sie anhand der Informationen in diesem Artikel, ob die von Ihnen geplante Bereitstellung innerhalb der akzeptablen Leistungs- und Kapazitätsgrenzen liegt, um die Grenzwerte in Ihrer Umgebung entsprechend zu konfigurieren.

Die Testergebnisse und Richtlinien in diesem Artikel gelten für eine einzelne SharePoint Server 2010-Farm. Eine Ergänzung der Installation um weitere Server wird die Kapazitätsgrenzwerte der in den Tabellen im Abschnitt Beschränkungen und Grenzen weiter unten in diesem Artikel aufgeführten Objekte eventuell nicht erhöhen. Allerdings führt das Hinzufügen von Servercomputern zu einer Steigerung des Durchsatzes einer Serverfarm, was bei vielen Objekten erforderlich sein kann, um eine akzeptable Leistung zu erzielen. In einigen Fällen werden bei einem hohen Objektaufkommen in einer Lösung möglicherweise mehr Server in der Farm benötigt.

Es gibt zahlreiche Faktoren, die sich auf die Leistung in einer bestimmten Umgebung auswirken können, und jeder dieser Faktoren kann sich auf die Leistung eines anderen Bereichs auswirken. Einige der in diesem Artikel aufgeführten Testergebnisse und Empfehlungen beziehen sich möglicherweise auf Features oder Benutzervorgänge, die es in Ihrer Umgebung nicht gibt, und gelten damit nicht für Ihre Lösung. Präzise Ergebnisse für Ihre eigene Umgebung erhalten Sie nur durch sorgfältiges Testen.

Beschränkungen, Schwellenwerte und unterstützte Grenzwerte

In SharePoint Server 2010 gibt es bestimmte Grenzwerte, die designbedingt sind und nicht überschritten werden dürfen, während es sich bei anderen Grenzwerten um Standardwerte handelt, die von einem Farmadministrator geändert werden können. Außerdem gibt es bestimmte Grenzwerte, die nicht durch einen konfigurierbaren Wert dargestellt werden, beispielsweise die Anzahl von Websitesammlungen pro Webanwendung.

  • Bei Beschränkungen handelt es sich um absolute Grenzwerte, die entwurfsbedingt nicht überschritten werden können. Es ist wichtig, diese Grenzwerte zu kennen, um sicherzustellen, dass Sie beim Entwerfen Ihrer Farm nicht von falschen Voraussetzungen ausgehen.

    Ein Beispiel für eine Beschränkung ist der Grenzwert von 2 GB für die Dokumentgröße. Sie können SharePoint Server nicht so konfigurieren, dass Dokumente mit einer Größe von über 2 GB gespeichert werden. Es handelt sich hierbei um einen integrierten absoluten Wert, der entwurfsbedingt nicht überschritten werden kann.

  • Bei Schwellenwerten handelt es sich um Standardwerte, die nur durch Ändern dieses Werts überschritten werden können. Unter bestimmten Bedingungen können Schwellenwerte überschritten werden, um Abweichungen im Farmentwurf Rechnung zu tragen, doch ist es wichtig zu wissen, dass sich dies auf die Leistung der Farm und auch auf den geltenden Wert anderer Grenzwerte auswirken kann.

    Der Standardwert bestimmter Schwellenwerte kann nur bis zu einem absoluten Maximalwert überschritten werden. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Beschränkung der Dokumentgröße. Standardmäßig ist der Schwellenwert für die Dokumentgröße auf 50 MB festgelegt, er kann jedoch geändert werden, sodass er die maximale Beschränkung von 2 GB unterstützt.

  • Unterstützte Grenzwerte definieren den getesteten Wert für einen bestimmten Parameter. Die Standardwerte für diese Grenzen wurden durch Tests festgelegt und stellen die bekannten Einschränkungen des Produkts dar. Ein Überschreiten dieser unterstützten Grenzwerte kann zu unerwarteten Ergebnissen, signifikanten Leistungseinbußen und anderen negativen Folgen führen.

    Bei einigen unterstützten Grenzwerten handelt es sich um konfigurierbare Parameter, die standardmäßig auf den empfohlenen Wert festgelegt sind, während andere unterstützte Grenzwerte sich auf Parameter beziehen, die nicht durch einen konfigurierbaren Wert dargestellt werden.

Ein Beispiel für einen unterstützten Grenzwert ist die Anzahl der Websitesammlungen pro Webanwendung. Der unterstützte Grenzwert liegt bei 250.000. Dies ist die größte Anzahl von Websitesammlungen pro Webanwendung, bei der während der Tests die Leistungsbenchmarks noch erfüllt wurden.

Es ist wichtig zu wissen, dass viele der in diesem Dokument angegebenen Grenzwerte einen Punkt in einer Kurve darstellen, die eine wachsende Ressourcenlast und einen damit einhergehenden Leistungsverlust bei Zunahme des Werts beschreibt. Deshalb kann das Überschreiten bestimmter Grenzwerte, wie beispielsweise der Anzahl von Websitesammlungen pro Webanwendung, nur zu einem anteiligen Verlust der Farmleistung führen. In den meisten Fällen empfiehlt es sich jedoch, am oder zumindest nah am festgelegten Grenzwert zu operieren, da akzeptable Leistungs- und Zuverlässigkeitsziele sich am ehesten erreichen lassen, wenn der Entwurf einer Farm ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Grenzwerten bietet.

Richtlinien für Schwellenwerte und unterstützte Grenzwerte werden auf Leistungsbasis bestimmt. Mit anderen Worten, Sie können die Standardwerte für diese Grenzen überschreiten, doch kann es dann zu einer Beeinträchtigung der Farmleistung und zu Auswirkungen auf andere geltende Grenzwerte kommen, wenn Sie den Grenzwert heraufsetzen. Viele Grenzwerte in SharePoint Server können geändert werden; es ist jedoch wichtig zu wissen, wie sich die Änderung eines bestimmten Grenzwerts auf andere Teile der Farm auswirkt.

Festlegen von Grenzwerten

Schwellenwerte und unterstützte Grenzwerte für SharePoint Server 2010 werden durch Tests festgelegt sowie durch Beobachtungen des Farmverhaltens bei zunehmenden Lasten bis zu dem Punkt, an dem die Farmdienste und -prozesse nicht mehr effektiv arbeiten. Einige Farmdienste und -komponenten können eine höhere Last unterstützen als andere, sodass Sie in einigen Fällen einen Grenzwert zuweisen müssen, der auf einem Durchschnitt aus mehreren Faktoren beruht.

So weisen beispielsweise Beobachtungen des Farmverhaltens unter Last beim Hinzufügen von Websitesammlungen darauf hin, dass bestimmte Funktionen eine inakzeptabel lange Wartezeit aufweisen, während andere Funktionen weiterhin innerhalb akzeptabler Parameter arbeiten. Aus diesem Grund ist der Maximalwert, der der Anzahl von Websitesammlungen zugewiesen wird, nicht absolut, sondern beruht auf einer vorhergesehenen Reihe von Nutzungsmerkmalen, bei der die allgemeine Farmleistung beim festgelegten Grenzwert unter den meisten Umständen akzeptabel ist.

Wenn also einige Dienste mit Parametern arbeiten, die über denen liegen, die zum Testen der Grenzwerte verwendet werden, werden die effektiven Maximalgrenzwerte anderer Dienste verringert. Deshalb sind ein striktes Kapazitätsmanagement sowie Skalierungstests für bestimmte Bereitstellungen erforderlich, um effektive Grenzwerte für die jeweilige Umgebung aufzustellen.

Hinweis: Dieser Artikel enthält keine Beschreibung der Hardware, die für die Überprüfung der hier genannten Grenzwerte verwendet wurde, da die Grenzwerte aus verschiedenen Farmen und Umgebungen stammen. Beschreibungen der für die Tests verwendeten Farmen finden Sie unter Ergebnisse der Leistungs- und Kapazitätstests und Empfehlungen (SharePoint Server 2010) und Performance and capacity technical case studies (SharePoint Server 2010).

Der Equalizer-Vergleich

Sie können sich Schwellenwerte und unterstützte Grenzwerte wie die Schieberegler eines Grafikequalizers vorstellen, bei dem jeder Grenzwert für eine bestimmte Frequenz steht. Wenn Sie also den Wert für einen Grenzwert erhöhen, könnte das den effektiven Wert von einem oder mehreren anderen Grenzwerten verringern.

Angenommen ein Schieberegler steht für die maximale Anzahl von Dokumenten pro Bibliothek, einen unterstützten Grenzwert mit einem getesteten Maximalwert von etwa 30 Millionen. Dieser Wert hängt jedoch von einem anderen Schieberegler ab, der für die maximale Größe von Dokumenten in der Farm steht, einen Schwellenwert mit einem Standardwert von 50 MB.

Wenn Sie die maximale Größe von Dokumenten auf 1 GB setzen, um die Speicherung von Videos oder anderen großen Objekten zu ermöglichen, verringert sich die Anzahl der Dokumente entsprechend, die Ihre Bibliothek Benutzern effizient bereitstellen kann. Ein Beispiel: Die Hardwarekonfiguration und Topologie einer Farm unterstützt 1 Million Dokumente mit einer Größe von jeweils bis zu 50 MB. Allerdings kann dieselbe Farm mit der gleichen Anzahl von Dokumenten nicht dieselben Latenz- und Durchsatzziele erfüllen, wenn der Grenzwert für die Dateigröße auf 1 GB gesetzt wurde und die bereitgestellten Dateien dadurch im Durchschnitt größer sind.

Wie stark sich die maximale Anzahl an Dokumenten in diesem Beispiel reduzieren würde, ist schwierig vorherzusagen. Dies hängt davon ab, wie viele große Dateien in der Bibliothek sind, welches Datenvolumen sie enthalten, wie die Nutzungscharakteristiken der Farm aussehen und wie viele Hardwareressourcen verfügbar sind.

Beschränkungen und Grenzen

In diesem Abschnitt sind die Objekte aufgeführt, die zu einer Lösung gehören können, sowie Richtlinien für eine akzeptable Leistung der einzelnen Objekte. Eine akzeptable Leistung bedeutet, dass das System gemäß Test diese Anzahl an Objekten unterstützen kann, dass die Anzahl jedoch nicht überschritten werden kann, ohne dass es zu Leistungsbeeinträchtigungen oder einer Reduzierung zugehöriger Grenzwerte kommt. Objekte werden sowohl nach Größe als auch nach Feature aufgelistet. Grenzwerte werden zusammen mit Hinweisen zur Beschreibung der Bedingungen bereitgestellt, unter denen der Grenzwert erreicht wird, sowie mit Links zu ggf. verfügbaren zusätzlichen Informationen.

Überprüfen Sie mithilfe der Richtlinien in diesem Artikel Ihre allgemeinen Lösungspläne. Wenn Ihre Lösungspläne die empfohlenen Richtlinien für ein oder mehrere Objekte überschreiten, führen Sie eine oder mehrere der folgenden Aktionen durch:

  • Überprüfen Sie die Lösung, um sicherzustellen, dass in anderen Bereichen ein Ausgleich stattfindet.

  • Kennzeichnen Sie diese Bereiche, um sie beim Erstellen Ihrer Bereitstellung zu testen und zu überwachen.

  • Entwerfen Sie die Lösung neu, oder teilen Sie sie auf, um sicherzustellen, dass keine Kapazitätsrichtlinien überschritten werden.

Grenzen nach Hierarchie

Dieser Abschnitt listet Grenzwerte auf, geordnet gemäß der logischen Hierarchie einer SharePoint Server 2010-Farm.

Webanwendungsgrenzen

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für Webanwendungen.

Grenze Maximalwert Grenztyp Notes

Inhaltsdatenbank

300 pro Webanwendung

Unterstützt

Bei 300 Inhaltsdatenbanken pro Webanwendung werden Endbenutzeroperationen wie das Öffnen der Website oder Websitesammlungen nicht beeinträchtigt. Zu Leistungsbeeinträchtigungen kommt es jedoch bei Verwaltungsoperationen wie dem Erstellen einer neuen Websitesammlung. Sie sollten Windows PowerShell zur Verwaltung der Webanwendung verwenden, falls sehr viele Inhaltsdatenbanken vorhanden sind, da die Verwaltungsschnittstelle dann nur langsam arbeitet und die Navigation erschwert ist.

Zone

5 pro Webanwendung

Beschränkung

Die Anzahl der für eine Farm definierten Zonen ist auf 5 hartcodiert. Zu den Zonen gehören "Standard", "Intranet", "Extranet", "Internet" und "Benutzerdefiniert".

Verwalteter Pfad

20 pro Webanwendung

Unterstützt

Verwaltete Pfade werden auf dem Webserver zwischengespeichert, und CPU-Ressourcen werden verwendet, um eingehende Anforderungen anhand der Liste verwalteter Pfade zu verarbeiten.

Das Überschreiten von 20 verwalteten Pfaden pro Webanwendung bedeutet für den Webserver mit jeder Anforderung mehr Last.

Wenn Sie beabsichtigen, 20 verwaltete Pfade in einer bestimmten Webanwendung zu überschreiten, sollten Sie testen, ob die entsprechende Systemleistung akzeptabel ist.

Größe des Lösungscaches

300 MB pro Webanwendung

Schwellenwert

Der Lösungscache ermöglicht es dem InfoPath-Formulardienst, Lösungen im Cache aufzubewahren, um das Abrufen der Lösungen zu beschleunigen. Wird die Cachegröße überschritten, werden Lösungen vom Datenträger abgerufen, was zu langsameren Antwortzeiten führen kann. Sie können die Größe des Lösungscaches mithilfe des Windows PowerShell-Cmdlets „Set-SPInfoPathFormsService“ konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Set-SPInfoPathFormsService.

Websitesammlung

250.000 pro Webanwendung

Unterstützt

Die empfohlene maximale Anzahl an Websitesammlungen pro Webanwendung ist 250.000.

Beachten Sie, dass dieser Grenzwert von anderen Faktoren beeinflusst wird, aufgrund derer die effektive Anzahl der Websitesammlungen, die von einer bestimmten Webanwendung unterstützt werden können, sich verringern könnte. Es sollte sorgfältig vermieden werden, dass unterstützte Grenzwerte überschritten werden, wenn ein Containerobjekt, z. B. eine Inhaltsdatenbank, eine große Anzahl von anderen Objekten enthält.

Beispielsweise könnte die Gesamtanzahl der Websitesammlungen in einer Farm, die zahlreiche Webanwendungen enthält, einen Wert erreichen, der von den Farmressourcen nicht effektiv unterstützt werden kann. Das kann sogar eintreten, wenn sowohl die Anzahl der Webanwendungen pro Farm als auch die Anzahl der Websitesammlungen pro Webanwendung unter den unterstützten Grenzwerten liegen.

Entsprechend kann die Leistung der Farm, wenn diese Farm eine kleinere Gesamtzahl von Inhaltsdatenbanken mit jeweils einer großen Zahl von Websitesammlungen enthält, sich verschlechtern, lange bevor der unterstützte Grenzwert für die Anzahl der Websitesammlungen erreicht ist.

Der folgende Fall veranschaulicht diesen Zusammenhang.

Farm A enthält eine Webanwendung mit 200 Inhaltsdatenbanken. Das ist eine unterstützte Konfiguration. Wenn jede dieser Inhaltsdatenbanken 200 Websitesammlungen enthält, liegt die Gesamtzahl der Websitesammlungen in der Webanwendung bei 40.000. Diese Zahl liegt im Rahmen des unterstützten Grenzwerts. Anders sieht es aus, wenn jede Inhaltsdatenbank 2.000 Websitesammlungen enthält. Diese Anzahl wird zwar pro Inhaltsdatenbank unterstützt, die Gesamtzahl der Websitesammlungen in der Webanwendung würde dann aber bei 400.000 liegen. Diese Zahl übersteigt den Grenzwert für die Anzahl an Websitesammlungen pro Webanwendung.

Grenzwerte für Webserver und Anwendungsserver

In der folgenden Tabelle sind die empfohlenen Richtlinien für Webserver in der Farm aufgelistet.

Grenze Maximalwert Grenztyp Hinweise

Anwendungspools

10 pro Webserver

Schwellenwert

Die maximale Anzahl wird durch Hardwareressourcen bestimmt.

Diese Grenze hängt weitgehend von folgenden Faktoren ab:

  • Der Menge an RAM, die den Webservern zugewiesen ist

  • Der Arbeitslast, die von der Farm verarbeitet wird, also die Benutzerbasis und die Nutzungsmerkmale (ein hoch aktiver Anwendungspool kann 10 GB und mehr erreichen)

Grenzwerte für Inhaltsdatenbanken

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für Inhaltsdatenbanken.

Grenze Maximalwert Grenztyp Notes

Größe der Inhaltsdatenbank (allgemeine Nutzungsszenarien)

200 GB pro Inhaltsdatenbank

Unterstützt

Es wird dringend empfohlen, die Größe der Inhaltsdatenbanken auf 200 GB zu beschränken, sofern keine der in den folgenden Zeilen in dieser Tabelle beschriebenen Situationen vorliegen.

Wenn Sie Remote-BLOB-Speicher (RBS) verwenden, darf das Gesamtvolumen des Remote-BLOB-Speichers und der Metadaten in der Inhaltsdatenbank diesen Grenzwert nicht überschreiten.

Größe der Inhaltsdatenbank (alle Nutzungsszenarien)

4 TB pro Inhaltsdatenbank

Unterstützt

Inhaltsdatenbanken mit bis zu 4 TB Größe werden unterstützt, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Datenträgersubsystem mit einer Leistung von 0,25 IOPs pro GB. Für optimale Leistung werden 2 IOPs pro GB empfohlen.

  • Pläne für Hochverfügbarkeit, Notfallwiederherstellung, zukünftige Kapazität und Leistungstests müssen ausgearbeitet sein.

Außerdem sollten Sie die folgenden Faktoren sorgfältig bedenken:

  • Für Inhaltsdatenbanken mit mehr als 200 GB erfüllt die native SharePoint Server 2010-Sicherung Ihre Sicherungs- und Wiederherstellungsanforderungen möglicherweise nicht. Wir empfehlen Ihnen, die SharePoint Server 2010-Sicherung sowie alternative Sicherungslösungen zu evaluieren und zu testen, um herauszufinden, welche Lösung für Ihre spezifische Umgebung am besten geeignet ist.

  • Wir empfehlen Ihnen dringend, die SharePoint Server 2010- und die SQL Server-Installation proaktiv von einem qualifizierten Administrator verwalten zu lassen.

  • Aufgrund der Komplexität der Anpassungen und Konfigurationen für SharePoint Server 2010 kann eine Umgestaltung oder eine Aufteilung der Daten auf mehrere Inhaltsdatenbanken erforderlich sein. Ziehen Sie einen qualifizierten, erfahrenen Architekten zu Rate, und führen Sie Tests durch, um die optimale Größe der Inhaltsdatenbanken für Ihre Implementierung herauszufinden. Die Komplexität erhöht sich beispielsweise durch Bereitstellungen von benutzerdefiniertem Code, die Verwendung von mehr als 20 Spalten bei der Eigenschaftenheraufstufung oder Features, die im nachfolgenden Abschnitt für Größen über 4 TB als nicht zu verwenden angegeben sind.

  • Eine Umgestaltung von Websitesammlungen ermöglicht die horizontale Skalierung einer SharePoint Server 2010-Implementierung über mehrere Inhaltsdatenbanken. Auf diese Weise lassen sich SharePoint Server 2010-Implementierungen unbegrenzt skalieren. Diese Umgestaltung geschieht einfacher und schneller, wenn Inhaltsdatenbanken kleiner als 200 GB sind.

  • Zur Erleichterung der Sicherung und Wiederherstellung empfehlen wir, einzelne Websitesammlungen innerhalb einer Inhaltsdatenbank auf 100 GB zu begrenzen. Weitere Informationen finden Sie unter Grenzwerte für Websitesammlungen.

Weitere Informationen zur Planung der Datengröße in SharePoint Server 2010 finden Sie unter Speicher- und SQL Server-Kapazitätsplanung und -Konfiguration (SharePoint Server 2010).

Wichtig

Abgeraten wird von Inhaltsdatenbanken mit einer Größe über 4 TB, außer für die Verwendung in Dokumentarchivierungsszenarien (wie nachfolgend beschrieben). Das Upgraden von Websitesammlungen in solchen Inhaltsdatenbanken ist wahrscheinlich sehr schwierig und zeitaufwendig.
Es wird unbedingt empfohlen, eine Skalierung über mehrere Inhaltsdatenbanken hinweg auszuführen, anstatt ein Datenvolumen von 4 TB in einer einzigen Inhaltsdatenbank zu überschreiten.

Größe der Inhaltsdatenbank (Dokumentarchivierungsszenario)

Kein ausdrücklicher Grenzwert für Inhaltsdatenbanken

Unterstützt

Inhaltsdatenbanken ohne ausdrückliche Maximalgröße für die Verwendung in Dokumentarchivierungsszenarien werden unterstützt, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Alle Anforderungen, die unter "Größe der Inhaltsdatenbank (alle Nutzungsszenarien)" weiter oben in dieser Tabelle genannt wurden, müssen erfüllt sein, und Sie sollten alle Faktoren, die in der Spalte "Hinweise" zu diesem Grenzwert beschrieben werden, sorgfältig bedacht haben.

  • SharePoint Server 2010-Websites müssen auf Dokumentcenter- oder Datenarchiv-Websitevorlagen basieren.

  • Es wird pro Monat durchschnittlich auf weniger als 5 % des Inhalts in der Inhaltsdatenbank zugegriffen, und weniger als 1 % des Inhalts wird pro Monat durchschnittlich geändert oder geschrieben.

  • Verwenden Sie keine Warnmeldungen, Workflows, Link-Korrekturen oder Sicherheitsvorgaben auf Elementebene für SharePoint Server 2010-Objekte in der Inhaltsdatenbank.

    Hinweis

    Inhaltsdatenbanken für Dokumentarchive können so konfiguriert werden, dass sie Dokumente aus Inhaltsweiterleitungsworkflows akzeptieren.

Weitere Informationen zu umfangreichen Dokumentrepositorys finden Sie in englischer Sprache unter Estimate Performance and Capacity Requirements for Large Scale Document Repositories (Einschätzen von Leistungs- und Kapazitätsanforderungen umfangreicher Dokumentrepositorys) (http://technet.microsoft.com/de-de/library/ff608068.aspx) und im Abschnitt Standardszenarien der Verwaltung umfangreicher Inhalte des Artikels Planung der Speicherung von Unternehmensinhalten (SharePoint Server 2010).

Elemente in Inhaltsdatenbanken

60 Mio. Elemente, einschließlich Dokumente und Listenelemente

Unterstützt

Die größte für SharePoint Server 2010 getestete Anzahl von Elementen pro Inhaltsdatenbank liegt bei 60 Millionen Elementen, einschließlich Dokumenten und Listenelementen. Wenn Sie beabsichtigen, mehr als 60 Millionen Elemente in SharePoint Server 2010 zu speichern, müssen Sie mehrere Inhaltsdatenbanken bereitstellen.

Websitesammlungen pro Inhaltsdatenbank

2.000 empfohlen

5.000 maximal

Unterstützt

Es wird empfohlen, die Anzahl der Websitesammlungen in einer Inhaltsdatenbank auf 2.000 zu beschränken. Unterstützt werden jedoch bis zu 5.000 Websitesammlungen in einer Datenbank.

Diese Grenzwerte stehen im Zusammenhang mit der Upgradegeschwindigkeit. Je höher die Anzahl von Websitesammlungen in einer Datenbank, desto langsamer das Upgrade.

Die Begrenzung der Anzahl von Websitesammlungen in einer Datenbank ist der Begrenzung der Größe einer Inhaltsdatenbank untergeordnet, die mehrere Websitesammlungen umfasst (200 GB). Aus diesem Grund muss mit der zunehmenden Anzahl von Websitesammlungen in einer Datenbank die Durchschnittsgröße der in der Datenbank enthaltenen Websitesammlungen abnehmen.

Mit dem Überschreiten des Grenzwerts von 2.000 Websitesammlungen riskieren Sie bei Upgrades längere Ausfallzeiten. Wenn Sie beabsichtigen, 2.000 Websitesammlungen zu überschreiten, sollten Sie über eine klare Upgradestrategie verfügen und zusätzliche Hardware erwerben, um Upgrades und Softwareupdates, die sich auf Datenbanken auswirken, zu beschleunigen.

Verwenden Sie zum Festlegen der Warnstufe für die Anzahl der Websites in einer Inhaltsdatenbank das Windows PowerShell-Cmdlet „Set-SPContentDatabase“ mit dem Parameter „-WarningSiteCount“. Weitere Informationen finden Sie unter Set-SPContentDatabase.

Remote-BLOB-Speichersubsystem (RBS) in Network Attached Storage (NAS)

Die Zeit bis zum ersten Byte einer Antwort vom NAS darf 20 Millisekunden nicht überschreiten

 

Beschränkung

Wenn SharePoint Server 2010 für die Verwendung von RBS konfiguriert ist und die BLOBs auf einem NAS-Speicher gespeichert sind, sollten Sie die folgende Beschränkung berücksichtigen.

Von dem Zeitpunkt ab, an dem SharePoint Server 2010 ein BLOB anfordert, bis zum Empfang des ersten Bytes vom NAS dürfen nicht mehr als 20 Millisekunden vergehen.

Grenzwerte für Websitesammlungen

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für Websitesammlungen.

Grenze Maximalwert Grenztyp Notes

Website

250.000 pro Websitesammlung/250.000 pro Farm/500.000 persönliche Websites pro Farm

Unterstützt

Die empfohlene Maximalzahl von Websites und Unterwebsites liegt bei 250.000 Websites.

Wenn die Anzahl der Unterwebsites auf Websitesammlungsebene 2.000 überschreitet, wird die Leistung möglicherweise beeinträchtigt.

Wichtig

Aus diesem Grund wird dringend empfohlen, dass die Anzahl von Unterwebsites unter 2.000 bleibt.

Sie können insgesamt eine sehr große Anzahl von Websites erstellen, indem Sie mehrere Websitesammlungen mit bis zu 2.000 Websites pro Websitesammlung erstellen. Beispiel: 125 Websitesammlungen mit je 2.000 Websites entsprechen 250.000 Websites in der Farm. Dies gilt als empfohlene Obergrenze für nicht persönliche Websites.

Wenn Sie über 250.000 Websitesammlungen mit jeweils einer Stammwebsite verfügen, die nicht auf der Vorlage „Persönliche Website“ basiert, wird beim Hinzufügen einer Unterwebsite zu einer dieser Stammwebsites der Grenzwert von 250.000 Websites überschritten.

Wenn die empfohlene Grenze von 2.000 Websites pro Websitesammlung überschritten wird, können die folgenden Probleme auftreten:

  • Das Löschen oder Erstellen einer Website oder Unterwebsite kann sich signifikant auf die Verfügbarkeit einer Website auswirken. Während des Löschens der Website ist der Zugriff auf die Website und die Unterwebsites eingeschränkt. Außerdem kann der Versuch, mehrere Unterwebsites gleichzeitig zu erstellen, fehlschlagen.

  • Bei mehr als 2.000 Unterwebsites kann die Leistung bei Aktionen wie dem Ausführen der PSConfig beim Hinzufügen eines neuen Servers zu einer vorhandenen Farm oder nach der Installation von SharePoint-Updates deutlich abnehmen.

  • Das Ausführen des stsadm -o checklocalupgradestatus -Vorgangs oder das tägliche Ausführen des Zeitgeberauftrags für Produktversionsauftrag nimmt möglicherweise mehrere Stunden in Anspruch.

  • Das Aufrufen der Seite Datenbankstatus überprüfen (<your_SharePoint_CentralAdmin_URL>/_admin/UpgradeStatus.aspx) auf der Zentraladministrationswebsite führt möglicherweise zu einer Zeitüberschreitung.

Größe einer Websitesammlung

Maximale Größe der Inhaltsdatenbank

Unterstützt

Eine Websitesammlung kann so groß sein wie die maximale Größe von Inhaltsdatenbanken für das zutreffende Nutzungsszenario. Weitere Informationen zu den verschiedenen Grenzwerten für die Größe von Inhaltsdatenbanken für spezifische Nutzungsszenarien finden Sie in der Tabelle Grenzwerte für Inhaltsdatenbanken in diesem Artikel.

Grundsätzlich empfehlen wir dringend, die Größe von Websitesammlungen auf 100&nbsp;GB zu begrenzen, und zwar aus folgenden Gründen:

  • Einige Websitesammlungsaktionen, z. B. die Sicherung/Wiederherstellung von Websitesammlungen oder das Windows PowerShell-Cmdlet „Move-SPSite“, führen zu großen Microsoft SQL Server-Operationen, die sich auf die Leistung auswirken oder fehlschlagen können, wenn andere Websitesammlungen in derselben Datenbank aktiv sind. Weitere Informationen finden Sie unter Move-SPSite.

  • Die Sicherung und Wiederherstellung von SharePoint-Websitesammlungen wird nur für eine maximale Websitesammlungsgröße von 100&amp;nbsp;GB unterstützt. Für größere Websitesammlungen muss die gesamte Inhaltsdatenbank gesichert werden. Wenn mehrere Websitesammlungen, die größer als 100&amp;nbsp;GB sind, in einer einzigen Inhaltsdatenbank enthalten sind, können Sicherungs- und Wiederherstellungsvorgänge sehr viel Zeit in Anspruch nehmen und mit einem hohen Fehlerrisiko verbunden.

Listen- und Bibliotheksgrenzen

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für Listen und Bibliotheken. Weitere Informationen finden Sie unter Entwerfen umfangreicher Listen und Maximierung der Leistung von Listen (SharePoint Server 2010).

Grenze Maximalwert Grenztyp Hinweise

Listenzeilengröße

8.000 Bytes pro Zeile

Beschränkung

Jedes Listen- bzw. Bibliothekselement kann nur insgesamt 8.000 Bytes in der Datenbank belegen. 256 Bytes sind für integrierte Spalten reserviert, sodass 7.744 Bytes für Endbenutzerspalten übrig bleiben. Weitere Informationen über den Platzbedarf der einzelnen Felder finden Sie unter Spaltengrenzen.

Dateigröße

2 GB

Beschränkung

Die maximale Dateigröße liegt standardmäßig bei 50&#160;MB. Sie kann auf 2&#160;GB erhöht werden, doch können sich viele sehr große Dateien auf die Farmleistung auswirken.

Dokumente

30.000.000 pro Bibliothek

Unterstützt

Sie können sehr große Dokumentbibliotheken durch Schachteln von Ordnern erstellen oder indem Sie Standardansichten und eine Websitehierarchie verwenden. Dieser Wert kann je nach Organisation der Dokumente und Ordner sowie je nach Art und der Größe der gespeicherten Dokumente variieren.

Hauptversionen

400.000

Unterstützt

Wenn Sie diesen Grenzwert überschreiten, können grundlegende Dateivorgänge, etwa das Öffnen, Speichern und Löschen von Dateien oder das Anzeigen des Versionsverlaufs, möglicherweise nicht mehr ausgeführt werden.

Elemente

30.000.000 pro Liste

Unterstützt

Sie können sehr große Listen erstellen, indem Sie Standardansichten, Websitehierarchien und die Metadatennavigation verwenden. Dieser Wert kann je nach Anzahl der Spalten in der Liste und der Nutzung der Liste variieren.

Zeilengrößengrenze

6 interne Tabellenzeilen in der Datenbank, die für ein Listen- oder ein Bibliothekselement verwendet werden

Unterstützt

Gibt die maximale Anzahl von internen Tabellenzeilen der Datenbank an, die für ein Listen- oder Bibliothekselement verwendet werden können. Für breite Listen mit vielen Spalten kann jedes Element über mehrere interne Tabellenzeilen umbrochen werden (standardmäßig über bis zu sechs Zeilen). Diese Konfiguration kann nur mithilfe des Objektmodells von Farmadministratoren vorgenommen werden. Die Objektmodellmethode ist SPWebApplication.MaxListItemRowStorage.

Massenvorgänge

100 Elemente pro Massenvorgang

Beschränkung

Die Benutzeroberfläche lässt eine Auswahl von maximal 100 Elementen für Massenvorgänge zu.

Schwellenwert für den Listenansicht-Nachschlagevorgang

8 JOIN-Operationen pro Abfrage

Schwellenwert

Gibt die maximale Anzahl von JOIN-Operationen pro Abfrage an, wie beispielsweise solchen, die auf Nachschlagespalten, Person/Gruppe-Spalten oder Workflowstatusspalten basieren. Werden in der Abfrage mehr als acht JOIN-Operationen verwendet, wird der Vorgang blockiert. Dies gilt nicht für Operationen mit einzelnen Elementen. Bei Verwendung der Maximalansicht über das Objektmodell (indem keine Ansichtsfelder angegeben werden) gibt SharePoint die ersten acht Nachschlagevorgänge zurück.

Schwellenwert für die Listenansicht

5,000

Schwellenwert

Gibt die maximale Anzahl von Listen- oder Bibliothekselementen an, die mit einem Datenbankvorgang (beispielsweise einer Abfrage) außerhalb des vom Administrator festgelegten täglichen Zeitfensters, in dem keine Einschränkungen für Abfragen bestehen, gleichzeitig verarbeitet werden können.

Schwellenwert für die Listenansicht für Auditoren und Administratoren

20,000

Schwellenwert

Gibt die maximale Anzahl von Listen- oder Bibliothekselementen an, die mit einem Datenbankvorgang (beispielsweise einer Abfrage) gleichzeitig verarbeitet werden können, wenn der Vorgang von einem Auditor oder Administrator mit entsprechenden Berechtigungen ausgeführt wird. Diese Einstellung funktioniert mit Außerkraftsetzung des Objektmodells zulassen.

Unterwebsite

2.000 pro Websiteansicht

Schwellenwert

Die Leistung der Schnittstelle für das Aufzählen von Unterwebsites einer bestimmten Website ist nicht optimal, wenn die Anzahl der Unterwebsites über 2.000 liegt. Außerdem nimmt die Leistung der Seite Gesamter Websiteinhalt und des Strukturansicht-Steuerelements mit der wachsenden Zahl von Unterwebsites signifikant ab.

Gemeinsame Dokumenterstellung in Microsoft Word und Microsoft PowerPoint für DOCX-, PPTX- und PPSX-Dateien

10 Bearbeiter gleichzeitig pro Dokument

Schwellenwert

Die empfohlene maximale Anzahl gleichzeitiger Bearbeiter liegt bei 10. Der Höchstwert liegt bei 99.

Wenn 99 Bearbeiter gleichzeitig ein Dokument zur gemeinsamen Bearbeitung geöffnet haben, wird ab dem 100. Benutzer jedem Benutzer der Fehler "Dokument wird verwendet" angezeigt, und er muss eine schreibgeschützte Kopie anzeigen.

Bei mehr als 10 Bearbeitern gleichzeitig kommt es zu einer sukzessiven Beeinträchtigung der Benutzerfreundlichkeit durch mehr Konflikte, und es sind mehr Wiederholungen nötig, um Änderungen erfolgreich hochzuladen.

Sicherheitsbereich

50.000 pro Liste

Schwellenwert

Die maximale Anzahl von eindeutigen Sicherheitsbereichen, die für eine Liste festgelegt werden, kann 50.000 nicht überschreiten. Für die meisten Farmen empfehlen wir eine Reduzierung dieses Grenzwerts auf 5.000 eindeutige Bereiche. Ziehen Sie bei großen Listen ein Design in Betracht, das so wenige eigene Berechtigungen wie möglich verwendet. Übersteigt die Anzahl eindeutiger Sicherheitsbereiche für eine Liste den Schwellenwert für die Listenansicht (standardmäßig 5.000 Listenelemente), werden beim Anzeigen der Liste zusätzliche SQL Server-Roundtrips ausgeführt, was sich negativ auf die Leistung beim Anzeigen der Liste auswirken kann.

Ein Bereich ist die Sicherheitsbeschränkung für ein sicherungsfähiges Objekt und all seine untergeordneten Objekte, für die keine separate Sicherheitsbeschränkung vorliegt. Ein Bereich enthält eine Zugriffssteuerungsliste (Access Control List, ACL), kann im Gegensatz zu NTFS-Zugriffssteuerungslisten aber SharePoint Server-spezifische Sicherheitsprinzipale enthalten. Zu den Mitgliedern der Zugriffssteuerungsliste eines Bereichs können Windows-Benutzer, andere, nicht Windows-basierte Benutzerkonten (z.&#160;B. formularbasierte Konten), Active Directory-Gruppen oder SharePoint-Gruppen gehören.

Spaltengrenzen

SharePoint Server 2010-Daten werden in SQL Server-Tabellen gespeichert. Um die maximale Anzahl möglicher Spalten in einer SharePoint-Liste zuzulassen, erstellt SharePoint Server mehrere Zeilen in der Datenbank, wenn Daten nicht in eine Zeile passen. Dieser Vorgang wird Zeilenumbruch genannt.

Sobald eine Zeile in SQL Server umbrochen wird, wird der Server bei Abfragen dieses Elements zusätzlich belastet, da ein SQL-Join in der Abfrage enthalten sein muss. Um eine zu große Last zu verhindern, sind standardmäßig maximal sechs SQL Server-Zeilen für ein SharePoint-Element zulässig. Dieser Grenzwert führt zu einer bestimmten Beschränkung der Anzahl von Spalten, die in einer SharePoint-Liste enthalten sein können. In der folgenden Tabelle werden die Grenzwerte für die einzelnen Spaltentypen erläutert.

Der Zeilenumbruchparameter kann auf mehr als sechs erhöht werden, doch kann dies zu einer zu hohen Serverlast führen. Vor dem Überschreiten dieses Grenzwerts sollten deshalb Leistungstests durchgeführt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Entwerfen umfangreicher Listen und Maximierung der Leistung von Listen (SharePoint Server 2010).

Für jeden Spaltentyp ist ein Größenwert in Byte aufgelistet. Die Summe aller Spalten in einer SharePoint-Liste kann 8.000 Bytes nicht übersteigen. Je nach Spaltennutzung können Benutzer die Grenze von 8.000 Bytes vor der Zeilenumbruchgrenze von sechs Zeilen erreichen.

Grenze Maximalwert Grenztyp Größe pro Spalte Hinweise

Eine Textzeile

276

Schwellenwert

28 Bytes

Ein SQL Server-Zeilenumbruch erfolgt nach jeweils 64 Spalten in einer SharePoint-Liste. Der Standardwert von sechs Zeilen für den Zeilenumbruch lässt pro SharePoint-Liste maximal 384 Spalten mit einer Textzeile zu (6 x 64 = 384). Da der Grenzwert pro SharePoint-Listenelement jedoch bei 8.000 Bytes liegt, von denen 256 Bytes für integrierte SharePoint-Spalten reserviert sind, liegt die tatsächliche Grenze bei 276 Spalten mit einer Textzeile.

Mehrere Textzeilen

192

Schwellenwert

28 Bytes

Ein SQL Server-Zeilenumbruch erfolgt nach jeweils 32 Spalten in einer SharePoint-Liste. Der Standardwert von sechs Zeilen für den Zeilenumbruch lässt pro SharePoint-Liste maximal 192 Spalten mit mehreren Textzeilen zu (6 x 32 = 192).

Choice

276

Schwellenwert

28 Bytes

Ein SQL Server-Zeilenumbruch erfolgt nach jeweils 64 Spalten in einer SharePoint-Liste. Der Standardwert von 6 Zeilen für den Zeilenumbruch lässt pro SharePoint-Liste maximal 384 Auswahlspalten zu (6 × 64 = 384). Da der Grenzwert pro SharePoint-Listenelement jedoch bei 8.000 Byte liegt, von denen 256 Byte für integrierte SharePoint-Spalten reserviert sind, liegt der tatsächliche Grenzwert bei 276 Auswahlspalten.

Zahl

72

Schwellenwert

12 Bytes

Ein SQL Server-Zeilenumbruch erfolgt nach jeweils 12 Spalten in einer SharePoint-Liste. Der Standardwert von sechs Zeilen für den Zeilenumbruch lässt pro SharePoint-Liste maximal 72 Zahlenspalten zu (6 x 12 = 72).

Währung

72

Schwellenwert

12 Bytes

Ein SQL Server-Zeilenumbruch erfolgt nach jeweils 12 Spalten in einer SharePoint-Liste. Der Standardwert von sechs Zeilen für den Zeilenumbruch lässt pro SharePoint-Liste maximal 72 Währungsspalten zu (6 x 12 = 72).

Datum und Uhrzeit

48

Schwellenwert

12 Bytes

Ein SQL Server-Zeilenumbruch erfolgt nach jeweils 8 Spalten in einer SharePoint-Liste. Der Standardwert von sechs Zeilen für den Zeilenumbruch lässt pro SharePoint-Liste maximal 48 Datums- und Uhrzeitspalten zu (6 x 8 = 48).

Nachschlagen

96

Schwellenwert

4 Bytes

Ein SQL Server-Zeilenumbruch erfolgt nach jeweils 16 Spalten in einer SharePoint-Liste. Der Standardwert von sechs Zeilen für den Zeilenumbruch lässt pro SharePoint-Liste maximal 96 Nachschlagespalten mit einem Wert zu (6 x 16 = 96).

Ja/Nein

96

Schwellenwert

5 Bytes

Ein SQL Server-Zeilenumbruch erfolgt nach jeweils 16 Spalten in einer SharePoint-Liste. Der Standardwert von sechs Zeilen für den Zeilenumbruch lässt pro SharePoint-Liste maximal 96 Ja/Nein-Spalten zu (6 x 16 = 96).

Person oder Gruppe

96

Schwellenwert

4 Bytes

Ein SQL Server-Zeilenumbruch erfolgt nach jeweils 16 Spalten in einer SharePoint-Liste. Der Standardwert von sechs Zeilen für den Zeilenumbruch lässt pro SharePoint-Liste maximal 96 Personen- oder Gruppenspalten zu (6 x 16 = 96).

Hyperlink oder Bild

138

Schwellenwert

56 Bytes

Ein SQL Server-Zeilenumbruch erfolgt nach jeweils 32 Spalten in einer SharePoint-Liste. Der Standardwert von sechs Zeilen für den Zeilenumbruch lässt pro SharePoint-Liste maximal 192 Hyperlink- oder Bildspalten zu (6 × 32 = 192). Da der Grenzwert pro SharePoint-Listenelement jedoch bei 8.000 Byte liegt, von denen 256 Byte für integrierte SharePoint-Spalten reserviert sind, liegt der tatsächliche Grenzwert bei 138 Hyperlink- oder Bildspalten.

Calculated

48

Schwellenwert

28 Bytes

Ein SQL Server-Zeilenumbruch erfolgt nach jeweils 8 Spalten in einer SharePoint-Liste. Der Standardwert von sechs Zeilen für den Zeilenumbruch lässt pro SharePoint-Liste maximal 48 berechnete Spalten zu (6 x 8 = 48).

GUID

6

Schwellenwert

20 Bytes

Ein SQL Server-Zeilenumbruch erfolgt nach jeder Spalte in einer SharePoint-Liste. Der Standardwert von sechs Zeilen für den Zeilenumbruch lässt pro SharePoint-Liste maximal sechs GUID-Spalten zu (6 x 1 = 6).

Int

96

Schwellenwert

4 Bytes

Ein SQL Server-Zeilenumbruch erfolgt nach jeweils 16 Spalten in einer SharePoint-Liste. Der Standardwert von sechs Zeilen für den Zeilenumbruch lässt pro SharePoint-Liste maximal 96 Int-Spalten zu (6 x 16 = 96).

Verwaltete Metadaten

94

Schwellenwert

40 Byte für die erste, 32 Byte für jede folgende

Dem ersten verwalteten Metadatenfeld, das einer Liste hinzugefügt wird, werden vier Spalten zugewiesen:

  • Ein Nachschlagefeld für das eigentliche Tag

  • Ein ausgeblendetes Textfeld für den Zeichenfolgenwert

  • Ein Nachschlagefeld für den Catch-All

  • Ein Nachschlagefeld für den Catch-All-Überlauf

Für jedes folgende „Verwaltete Metadaten“-Feld, das einer Liste hinzugefügt wird, werden zwei weitere Spalten hinzugefügt:

  • Ein Nachschlagefeld für das eigentliche Tag

  • Ein ausgeblendetes Textfeld für den Zeichenfolgenwert

Die maximale Anzahl von Spalten verwalteter Metadaten wird mit (14 + (16 x (n-1)) berechnet, wobei n der Zeilenzuordnungswert ist (Standard: 6).

Spalten für externe Daten folgen dem Konzept einer primären Spalte und sekundärer Spalten. Wenn Sie eine externe Datenspalte hinzufügen, können Sie einige sekundäre Felder des externen Inhaltstyps auswählen, die der Liste hinzugefügt werden sollen. So können Sie bei Hinzufügen einer externen Datenspalte vom Inhaltstyp "Kunde", der Felder wie "ID", "Name", "Land" und "Beschreibung" besitzt, sekundäre Felder hinzufügen, um "ID", "Name" und "Beschreibung" des Kunden anzuzeigen. Im Allgemeinen werden folgende Spalten hinzugefügt:

  • Primäre Spalte: ein Textfeld

  • Ausgeblendete ID-Spalte: ein mehrzeiliges Textfeld

  • Sekundäre Spalten: Jede sekundäre Spalte enthält einen Text/eine Zahl/einen booleschen Wert/mehrzeiligen Text basierend auf dem im Geschäftsdatenkatalog-Modell für die jeweilige sekundäre Spalte definierten Datentyp. So kann beispielsweise „ID“ einer Zahlenspalte, „Name“ einer Spalte mit einer Textzeile und „Beschreibung“ einer Spalte mit mehreren Textzeilen zugeordnet sein.

Seitengrenzen

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für Seiten.

Grenze Maximalwert Grenztyp Hinweise

Webparts

25 pro Wiki- oder Webpartseite

Schwellenwert

Bei dieser Zahl handelt es sich um eine Schätzung auf der Grundlage einfacher Webparts. Wie viele Webparts auf einer Seite verwendet werden können, bevor die Leistung beeinträchtigt wird, hängt von der Komplexität der Webparts ab.

Sicherheitsgrenzen

Grenze Maximalwert Grenztyp Hinweise

Anzahl der SharePoint-Gruppen, zu denen ein Benutzer gehören kann

5,000

Unterstützt

Dies ist keine harte Grenze, entspricht aber den Active Directory-Richtlinien. Die Zahl wird von mehreren Faktoren beeinflusst:

  • Größe des Benutzertokens

  • Gruppencache: SharePoint Server 2010 besitzt eine Tabelle, in der die Anzahl der Gruppen, zu denen ein Benutzer gehört, zwischengespeichert wird, sobald diese Gruppen in Zugriffssteuerungslisten verwendet werden.

  • Sicherheitsüberprüfungszeit: Mit der wachsenden Zahl von Benutzergruppen, zu denen ein Benutzer gehört, nimmt auch die für die Zugriffsüberprüfung erforderliche Zeit zu.

Benutzer in einer Websitesammlung

2 Millionen pro Websitesammlung

Unterstützt

Sie können Ihrer Website Millionen von Personen hinzufügen, indem Sie die Sicherheit mithilfe von Microsoft Windows-Sicherheitsgruppen anstatt über einzelne Benutzer verwalten.

Bei dieser Grenze werden Verwaltbarkeit und die einfache Navigation auf der Benutzeroberfläche berücksichtigt.

Wenn Sie zahlreiche Einträge (Sicherheitsgruppen mit Benutzern) in der Websitesammlung haben (über 1.000), sollten Sie anstelle der Benutzeroberfläche Windows PowerShell verwenden, um Benutzer zu verwalten. Auf diese Weise können Sie die Verwaltung vereinfachen.

Active Directory-Prinzipale/Benutzer in einer SharePoint-Gruppe

5.000 pro SharePoint-Gruppe

Unterstützt

In SharePoint Server 2010 können Sie Benutzer oder Active Directory-Gruppen zu einer SharePoint-Gruppe hinzufügen.

Eine Zahl von bis zu 5.000 Benutzern (bzw. Active Directory-Gruppen oder -Benutzer) in einer SharePoint-Gruppe bietet eine akzeptable Leistung.

Folgende Aktivitäten sind am stärksten von dieser Grenze betroffen:

  • Das Abrufen von Benutzern zur Überprüfung von Berechtigungen. Dieser Vorgang nimmt mit der zunehmenden Anzahl von Benutzern in einer Gruppe inkrementell mehr Zeit in Anspruch.

  • Das Rendern der Mitgliedschaft in der Ansicht. Dieser Vorgang erfordert stets Zeit.

SharePoint-Gruppen

10.000 pro Websitesammlung

Unterstützt

Bei mehr als 10.000 Gruppen nimmt die zum Ausführen von Vorgängen erforderliche Zeit beträchtlich zu. Dies gilt vor allem für das Hinzufügen eines Benutzers zu einer vorhandenen Gruppe, das Erstellen einer neuen Gruppe und das Rendern von Gruppenansichten.

Sicherheitsprinzipal: Größe des Sicherheitsbereichs

5.000 pro Zugriffssteuerungsliste

Unterstützt

Die Größe des Bereichs wirkt sich auf die Daten aus, die für eine Sicherheitsüberprüfungsberechnung verwendet werden. Diese Berechnung erfolgt jedes Mal, wenn der Bereich sich ändert. Es gibt keine harte Grenze, doch dauert die Berechnung umso länger, je größer der Bereich ist.

Grenzen nach Feature

In diesem Abschnitt werden die Grenzen nach Feature aufgelistet.

Suchgrenzen

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für die Suche.

Grenze Maximalwert Grenztyp Notes

SharePoint-Suchdienstanwendungen

20 pro Farm

Unterstützt

In einer Farm können mehrere SharePoint-Suchdienstanwendungen bereitgestellt werden, da Sie Suchkomponenten und Datenbanken separaten Servern zuweisen können. Die empfohlene Grenze von 20 ist niedriger als die maximale Grenze für alle Dienstanwendungen in einer Farm.

Durchforstungsdatenbanken und -datenbankelemente

10 Durchforstungsdatenbanken pro Suchdienstanwendung

25 Millionen Elemente pro Durchforstungsdatenbank

Schwellenwert

Die Durchforstungsdatenbank speichert die Durchforstungsdaten (Zeit/Status usw.) zu allen Elementen, die durchforstet wurden. Der unterstützte Grenzwert liegt bei 10&#160;Durchforstungsdatenbanken pro SharePoint-Suchdienstanwendung.

Die empfohlene Grenze liegt bei 25 Millionen Elementen pro Durchforstungsdatenbank (oder insgesamt vier Durchforstungsdatenbanken pro Suchdienstanwendung).

Durchforstungskomponenten

16 pro Suchdienstanwendung

Schwellenwert

Die empfohlene Grenze pro Anwendung liegt bei 16 Durchforstungskomponenten insgesamt, mit jeweils zwei pro Durchforstungsdatenbank und zwei pro Server – unter der Voraussetzung, dass der Server mindestens acht Prozessoren (Kerne) besitzt.

Die Gesamtzahl von Durchforstungskomponenten pro Server muss niedriger sein als 128/(Abfragekomponenten insgesamt), um die Verschlechterung der Verteilungs-E/A zu minimieren. Das Überschreiten der empfohlenen Grenze muss die Durchforstungsleistung nicht erhöhen; tatsächlich kann die Durchforstungsleistung in Abhängigkeit von den verfügbaren Ressourcen des Durchforstungsservers, der Datenbank und des Inhaltshosts abnehmen.

Indexpartitionen

20 pro Suchdienstanwendung; 128 insgesamt

Schwellenwert

Die Indexpartition beinhaltet einen Teil des Indexes der Suchdienstanwendung. Die empfohlene Grenze ist 20. Eine Erhöhung der Anzahl von Indexpartitionen führt dazu, dass jede Partition einen kleineren Teil des Indexes umfasst und dadurch RAM und Festplattenspeicher reduziert werden, die auf dem Abfrageserver mit der Abfragekomponente benötigt werden, die der Indexpartition zugewiesen ist. Die Gesamtanzahl der Indexpartitionen ist auf 128 beschränkt.

Indizierte Elemente

100 Millionen pro Suchdienstanwendung; 10 Millionen pro Indexpartition

Unterstützt

Die SharePoint-Suche unterstützt Indexpartitionen, von denen jede jeweils einen Teil des Suchindexes enthält. Das empfohlene Maximum liegt bei zehn Millionen Elementen in einer Partition. Die insgesamt empfohlene maximale Anzahl von Elementen (beispielsweise Personen, Listenelemente, Dokumente, Webseiten) liegt bei 100 Millionen.

Durchforstungsprotokolleinträge

100 Millionen pro Suchanwendung

Unterstützt

Dies ist die Anzahl einzelner Protokolleinträge im Durchforstungsprotokoll. Sie richtet sich nach der Grenze für indizierte Elemente.

Eigenschaftendatenbanken

10 pro Suchdienstanwendung; 128 insgesamt

Schwellenwert

Die Eigenschaftendatenbank speichert die Metadaten für Elemente in den ihr zugeordneten Indexpartitionen. Eine Indexpartition kann nur einem Eigenschaftenspeicher zugeordnet sein. Die empfohlene Grenze liegt bei zehn Eigenschaftendatenbanken pro Suchdienstanwendung. Die Beschränkung für Indexpartitionen liegt bei 128.

Abfragekomponenten

128 pro Suchanwendung; 64/(Durchforstungskomponenten insgesamt) pro Server

Schwellenwert

Die Gesamtzahl der Abfragekomponenten wird durch die Fähigkeit der Durchforstungskomponenten zum Kopieren von Dateien beschränkt. Die maximale Anzahl von Abfragekomponenten pro Server wird durch die Fähigkeit der Abfragekomponenten zur Aufnahme der von den Durchforstungskomponenten verteilten Dateien begrenzt.

Bereichsregeln

100 Bereichsregeln pro Bereich; 600 insgesamt pro Suchdienstanwendung

Schwellenwert

Bei Überschreiten dieser Grenze nimmt die Aktualität der Durchforstung ab, und mögliche Ergebnisse von Abfragen mit zugewiesenen Bereichen werden verzögert.

Bereiche

200&#160;Websitebereiche und 200&#160;freigegebene Bereiche pro Suchdienstanwendung

Schwellenwert

Wird dieser Grenzwert überschritten, kann dies zur Folge haben, dass die Durchforstungseffizienz abnimmt und die Browserwartezeit für Endbenutzer sich verlängert, falls die Bereiche zur Anzeigegruppe hinzugefügt werden. Außerdem verschlechtert sich die Anzeige der Bereiche in der Verwaltungsoberfläche der Suche, wenn die Anzahl der Bereiche den empfohlenen Grenzwert übersteigt.

Anzeigegruppen

25 pro Website

Schwellenwert

Anzeigegruppen werden für eine gruppierte Anzeige von Bereichen über die Benutzeroberfläche verwendet. Mit dem Überschreiten dieser Grenze verschlechtert sich die Bereichsfunktionalität in der Verwaltungsoberfläche der Suche.

Warnungen

1.000.000 pro Suchanwendung

Unterstützt

Hierbei handelt es sich um den getesteten Grenzwert.

Inhaltsquellen

50 pro Suchdienstanwendung

Schwellenwert

Der empfohlene Grenzwert von 50 kann bis zur Beschränkung von 500 pro Suchdienstanwendung überschritten werden. Es sollten allerdings weniger Startadressen verwendet werden, und der Grenzwert für gleichzeitige Durchforstungen muss eingehalten werden.

Startadressen

100 pro Inhaltsquelle

Schwellenwert

Die empfohlene Grenze kann bis zur Beschränkung von 500 pro Inhaltsquelle überschritten werden. Je mehr Startadressen Sie jedoch haben, desto weniger Inhaltsquellen sollten verwendet werden. Bei vielen Startadressen sollten Sie diese als Links auf einer HTML-Seite platzieren und den HTTP-Crawler die Seite durchforsten lassen, indem er den Links folgt.

Gleichzeitige Durchforstungen

20 pro Suchanwendung

Schwellenwert

Hierbei handelt es sich um die Anzahl der Durchforstungen, die gleichzeitig stattfinden. Ein Überschreiten dieser Zahl kann zu einer Verschlechterung der allgemeinen Durchforstungsrate führen.

Durchforstete Eigenschaften

500.000 pro Suchanwendung

Unterstützt

Hierbei handelt es sich um die bei einer Durchforstung entdeckten Eigenschaften.

Regel für Crawlerauswirkungen

100

Schwellenwert

Empfohlene Grenze von 100 pro Farm. Die Empfehlung darf überschritten werden. Allerdings verschlechtert sich dann die Anzeige von Websitezugriffsregeln in der Verwaltungsoberfläche der Suche. Bei etwa 2.000 Websitezugriffsregeln wird die Seite Websitezugriffsregeln verwalten unlesbar.

Durchforstungsregeln

100 pro Suchdienstanwendung

Schwellenwert

Dieser Wert darf überschritten werden. Allerdings verschlechtert sich dann die Anzeige von Durchforstungsregeln in der Verwaltungsoberfläche der Suche.

Verwaltete Eigenschaften

100.00 pro Suchdienstanwendung

Schwellenwert

Hierbei handelt es sich um Eigenschaften, die vom Suchsystem in Abfragen verwendet werden. Durchforstete Eigenschaften werden verwalteten Eigenschaften zugeordnet.

Zuordnungen

100 pro verwaltete Eigenschaft

Schwellenwert

Das Überschreiten dieser Grenze kann zu einer Verschlechterung der Durchforstungsgeschwindigkeit und Abfrageleistung führen.

URL-Entfernungen

100 Entfernungen pro Vorgang

Unterstützt

Hierbei handelt es sich um die empfohlene Maximalzahl an URLs, die in einem einzigen Vorgang aus dem System entfernt werden sollten.

Autorisierende Seiten

Eine Seite auf höchster Ebene und minimale Seiten auf zweiter und dritter Ebene pro Suchdienstanwendung

Schwellenwert

Die empfohlene Grenze ist eine autorisierende Seite auf höchster Ebene und möglichst wenig Seiten auf zweiter und dritter Ebene, um die gewünschte Relevanz zu erreichen.

Die Beschränkung liegt bei 200 pro Relevanzebene pro Suchanwendung, doch wird bei Hinzufügen zusätzlicher Seiten möglicherweise nicht die gewünschte Relevanz erzielt. Fügen Sie die Schlüsselwebsite zur ersten Relevanzebene hinzu. Fügen Sie weitere Schlüsselwebsites auf der zweiten oder dritten Relevanzebene hinzu, und bewerten Sie nach jedem Hinzufügen die Relevanz, um sicherzustellen, dass der gewünschte Relevanzeffekt erreicht wird.

Schlüsselwörter

200 pro Websitesammlung

Unterstützt

Die empfohlene Grenze kann bis zur (durch ASP.NET bestimmten) Maximalgrenze von 5.000 pro Websitesammlung bei fünf besten Suchergebnissen pro Schlüsselwort überschritten werden. Wenn Sie diesen Grenzwert überschreiten, verschlechtert sich die Anzeige von Schlüsselwörtern in der Benutzeroberfläche der Websiteverwaltung. Der durch ASP.NET festgelegte Grenzwert kann durch die Bearbeitung der Dateien „web.config“ und „client.config“ (MaxItemsInObjectGraph) geändert werden.

Erkannte Metadateneigenschaften

10.000 pro durchforstetes Element

Beschränkung

Hierbei handelt es sich um die Anzahl von Metadateneigenschaften, die bestimmt und potenziell zugeordnet oder für Abfragen verwendet werden können, wenn ein Element durchforstet wird.

Grenzwerte für den Benutzerprofildienst

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für den Benutzerprofildienst.

Grenze Maximalwert Grenztyp Hinweise

Benutzerprofile

2.000.000 pro Dienstanwendung

Unterstützt

Eine Benutzerprofil-Dienstanwendung kann bis zu zwei Millionen Benutzerprofile mit umfassender Funktionalität für die Features sozialer Netzwerke unterstützen. Die Zahl stellt die Anzahl der Profile dar, die aus einem Verzeichnisdienst in den Benutzerprofilspeicher importiert werden können, sowie die Anzahl der Profile, die eine Benutzerprofil-Dienstanwendung unterstützen kann, ohne dass es bei Features für soziale Netzwerke zu Leistungsverschlechterungen kommt.

Thematische Kategorien, Notizen und Bewertungen

500.000.000 pro Datenbank für Funktionen und Daten für das soziale Netzwerk

Unterstützt

Bis zu 500 Millionen thematische Kategorien, Notizen und Bewertungen insgesamt werden in einer Datenbank für Funktionen und Daten für das soziale Netzwerk unterstützt, ohne dass es zu signifikanten Leistungsverschlechterungen kommt. Allerdings kann es bei Wartungsvorgängen wie Sicherung und Wiederherstellung an diesem Punkt zu Leistungsbeeinträchtigungen kommen.

Inhaltsbereitstellungsgrenzen

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für die Inhaltsbereitstellung.

Grenze Maximalwert Grenztyp Hinweise

In verschiedenen Pfaden ausgeführte Inhaltsbereitstellungsaufträge

20

Unterstützt

Für gleichzeitig ausgeführte Aufträge in Pfaden, die mit Websitesammlungen in derselben Quellinhaltsdatenbank verbunden sind, besteht ein erhöhtes Risiko für Deadlocks in der Datenbank. Für Aufträge, die gleichzeitig ausgeführt werden müssen, sollten Sie die Websitesammlungen in verschiedene Quellinhaltsdatenbanken verschieben.

Hinweis

Gleichzeitig ausgeführte Aufträge in einem Pfad sind nicht möglich.

Wenn Sie Microsoft SQL Server-Momentaufnahmen für die Inhaltsbereitstellung verwenden, wird für jeden Pfad eine Momentaufnahme erstellt. Dadurch werden die E/A-Anforderungen für die Quelldatenbank erhöht.

Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellungspfade und -aufträge.

Grenzwerte für Blogs

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für Blogs.

Grenze Maximalwert Grenztyp Hinweise

Blogbeiträge

5.000 pro Website

Unterstützt

Die maximale Anzahl von Blogbeiträgen liegt bei 5.000 pro Website.

Anmerkungen

1.000 pro Beitrag

Unterstützt

Die maximale Anzahl von Kommentaren liegt bei 1.000 pro Beitrag.

Grenzwerte für Business Connectivity Services

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für Business Connectivity Services.

Grenze Maximalwert Grenztyp Hinweise

Externe Inhaltstypen (im Arbeitsspeicher)

5.000 pro Webserver (pro Mandant)

Beschränkung

Gesamtzahl von Definitionen für externe Inhaltstypen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt im Arbeitsspeicher auf einem Webserver geladen sind.

Externe Systemverbindungen

500 pro Webserver

Beschränkung

Anzahl der aktiven/offenen Verbindungen mit externen Systemen zu dem jeweiligen Zeitpunkt. Das Standardmaximum sind 200. Die Beschränkung liegt bei 500. Dieser Grenzwert wird für den Webserverbereich erzwungen, unabhängig von der Art des externen Systems (z. B. Datenbank, .NET-Assembly usw.). Für die Beschränkung der Verbindungsanzahl wird das Standardmaximum verwendet. Eine Anwendung kann per Ausführungskontext einen höheren Grenzwert festlegen. Die Beschränkung erzwingt das Maximum auch für Anwendungen, die den Standardwert nicht berücksichtigen.

Pro Anforderung zurückgegebene Datenbankelemente

2.000 pro Datenbankconnector

Schwellenwert

Die Anzahl der Elemente pro Anforderung, die der Datenbankconnector zurückgeben kann.

Der Datenbankconnector verwendet das Standardmaximum von 2.000, um die Anzahl der Ergebnisse zu beschränken, die pro Seite zurückgegeben werden können. Die Anwendung kann per Ausführungskontext einen höheren Grenzwert festlegen. Das absolute Maximum erzwingt das Maximum auch für Anwendungen, die den Standardwert nicht berücksichtigen. Die Beschränkung für diesen Grenzwert liegt bei 1.000.000.

Workflowgrenzen

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für Workflows.

Grenze Maximalwert Grenztyp Hinweise

Schwellenwert für Workflowverschiebung

15

Schwellenwert

15 ist die maximale Anzahl von Workflows, die gleichzeitig für eine Inhaltdatenbank ausgeführt werden dürfen, abgesehen von Instanzen, die im Timerdienst ausgeführt werden. Wird dieser Schwellenwert erreicht, werden neue Anforderungen für die Aktivierung von Workflows in die Warteschlange gestellt, um später vom Workflowtimerdienst ausgeführt zu werden. Sobald die Ausführung ohne Zeitgeber beendet ist, werden neue Anforderungen auf diesen Schwellenwert angerechnet. Dieser Grenzwert kann mithilfe des Windows PowerShell-Cmdlets „Set-SPFarmConfig“ konfiguriert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Set-SPFarmConfig.

Hinweis: Dieser Grenzwert bezieht sich nicht auf die Gesamtzahl der Workflowinstanzen, die ausgeführt werden können. Er repräsentiert die Anzahl von Instanzen, die verarbeitet werden. Wenn Sie diesen Grenzwert heraufsetzen, steigert das den Durchsatz beim Starten und Abschließen von Workflowtasks, erhöht jedoch auch die Last bei Inhaltsdatenbank und Systemressourcen.

Batchgröße des Workflowzeitgebers

100

Schwellenwert

Die Anzahl der Ereignisse, die bei jeder Ausführung des Workflowzeitgeberauftrags aufgenommen und an Workflows übermittelt werden. Sie lässt sich mithilfe von Windows PowerShell konfigurieren. Um mehr Ereignisse zu ermöglichen, können Sie zusätzliche Instanzen des Microsoft SharePoint Foundation-Workflowtimerdiensts ausführen.

Grenzwerte für Terminologiespeicher (Datenbank) für verwaltete Metadaten

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für Terminologiespeicher verwalteter Metadaten.

Grenze Maximalwert Grenztyp Hinweise

Maximale Anzahl der Ebenen geschachtelter Ausdrücke in einem Terminologiespeicher

7

Unterstützt

Ausdrücke in einem Ausdruckssatz lassen sich hierarchisch darstellen.  Ein Ausdruckssatz kann bis zu sieben Ausdrucksebenen (ein übergeordneter Ausdruck mit sechs Schachtelungsebenen darunter) umfassen.

Maximale Anzahl von Ausdruckssätzen in einem Terminologiespeicher

1,000

Unterstützt

Ein Terminologiespeicher kann bis zu 1.000 Ausdruckssätze beinhalten.

Maximale Anzahl von Ausdrücken in einem Ausdruckssatz

30,000

Unterstützt

30.000 ist die maximale Anzahl von Ausdrücken in einem Ausdruckssatz.

Hinweis

Zusätzliche Bezeichnungen für einen Ausdruck, beispielsweise Synonyme und Übersetzungen, gelten nicht als separate Ausdrücke.

Gesamtanzahl von Elementen in einem Terminologiespeicher

1,000,000

Unterstützt

Ein Element ist entweder ein Ausdruck oder ein Ausdruckssatz. Die Gesamtanzahl von Ausdrücken und Ausdruckssätzen kann 1.000.000 nicht übersteigen. Zusätzliche Bezeichnungen für einen Ausdruck, beispielsweise Synonyme und Übersetzungen, gelten nicht als separate Ausdrücke.

Hinweis

Ein Terminologiespeicher kann nicht die maximale Anzahl von Ausdruckssätzen und die maximale Anzahl von Ausdrücken gleichzeitig enthalten.

Grenzwerte für Visio Services

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für Instanzen von Visio Services in Microsoft SharePoint Server 2010.

Grenze Maximalwert Grenztyp Hinweise

Dateigröße von Visio-Webzeichnungen

50 MB

Schwellenwert

Visio Services verfügt über eine Konfigurationseinstellung, mit deren Hilfe ein Administrator die maximale Größe von Webzeichnungen ändern kann, die Visio verarbeitet.

Größere Dateien haben folgende Nebeneffekte:

  • Höherer Speicherbedarf von Visio Services.

  • Höhere CPU-Auslastung.

  • Weniger Anwendungsserveranforderungen pro Sekunde.

  • Höhere durchschnittliche Wartezeit.

  • Höhere SharePoint-Farmnetzwerklast.

Visio-Timeout für die Neuberechnung von Visio-Webzeichnungen

120 Sekunden

Schwellenwert

Visio Services verfügt über eine Konfigurationseinstellung, mit deren Hilfe ein Administrator die maximale Zeitdauer ändern kann, die für die Neuberechnung einer Zeichnung nach einer Datenaktualisierung aufgewendet werden kann.

Ein höherer Timeout für die Neuberechnung hat folgende Auswirkungen:

  • Geringere Verfügbarkeit von CPU und Arbeitsspeicher.

  • Weniger Anwendungsanforderungen pro Sekunde.

  • Höhere durchschnittliche Wartezeit für alle Dokumente.

Ein niedrigerer Timeout für die Neuberechnung hat folgende Auswirkungen:

  • Geringere Komplexität der Diagramme, die angezeigt werden können.

  • Mehr Anforderungen pro Sekunde.

  • Niedrigere durchschnittliche Wartezeit für alle Dokumente.

Minimales Cachealter für Visio Services (mit Daten verbundene Diagramme)

Minimales Cachealter: 0 bis 24 Stunden

Schwellenwert

Das minimale Cachealter gilt für Diagramme, die mit Daten verbunden sind. Es bestimmt den frühesten Zeitpunkt, an dem das aktuelle Diagramm aus dem Cache entfernt werden kann.

Das Festlegen des minimalen Cachealters auf einen sehr niedrigen Wert führt zu einem geringeren Durchsatz und einer höheren Wartezeit, weil durch die Außerkraftsetzung des Caches Visio zu häufig gezwungen ist, Neuberechnungen durchzuführen, und die Verfügbarkeit von CPU und Arbeitsspeicher abnimmt.

Maximales Cachealter für Visio Services (nicht mit Daten verbundene Diagramme)

Maximales Cachealter: 0 bis 24 Stunden

Schwellenwert

Das maximale Cachealter gilt für Diagramme, die nicht mit Daten verbunden sind. Es bestimmt, wie lange das aktuelle Diagramm im Arbeitsspeicher verbleibt.

Durch eine Erhöhung des maximalen Cachealters nimmt die Wartezeit für häufig angeforderte Zeichnungen ab.

Das Festlegen des maximalen Cachealters auf einen sehr hohen Wert führt jedoch zu einer längeren Wartezeit und reduziert den Durchsatz für nicht zwischengespeicherte Elemente, da die bereits im Cache befindlichen Elemente den verfügbaren Arbeitsspeicher belegen.

Einschränkungen für den SharePoint Web Analytics-Dienst

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für den SharePoint Web Analytics-Dienst.

Grenze Maximalwert Grenztyp Notes

SharePoint-Entitäten

30.000 pro Farm bei Aktivierung von Web Analytics

Unterstützt

Aktivieren Sie Web Analytics nicht, wenn Ihre Farm einschließlich aller Webanwendungen, Websitesammlungen und Websites mehr als 30.000 SharePoint-Entitäten enthält oder Sie davon ausgehen, dass das in Zukunft der Fall sein könnte. Eine exakte Angabe ist nicht möglich, da unterschiedliche Kombinationen von SharePoint-Entitäten jeweils stärkere oder geringere Auswirkungen auf die Farmleistung haben könnten als das getestete Szenario, das im Artikel Capacity requirements for the Web Analytics Shared Service in SharePoint Server 2010 beschrieben wird. Die Farmleistung könnte sich jedoch einem inakzeptablen Wert nähern, wenn die Gesamtzahl der SharePoint-Entitäten in Ihrer Farm sich diesem Grenzwert nähert.

Weitere Informationen zu Beschränkungen und Grenzwerten für den SharePoint Web Analytics-Dienst finden Sie unter Capacity requirements for the Web Analytics Shared Service in SharePoint Server 2010.

Grenzwerte für PerformancePoint Services

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für PerformancePoint Services in Microsoft SharePoint Server 2010.

Grenze Maximalwert Grenztyp Hinweise

Zellen

1.000.000 pro Abfrage an Excel Services-Datenquelle

Beschränkung

Eine PerformancePoint-Scorecard, die eine Excel Services-Datenquelle aufruft, unterliegt einer Grenze von höchstens 1.000.000 Zellen pro Abfrage.

Spalten und Zeilen

15 Spalten mal 60.000 Zeilen

Schwellenwert

Die maximale Anzahl von Spalten und Zeilen beim Rendern eines PerformancePoint-Dashboardobjekts, das eine Microsoft Excel-Arbeitsmappe als Datenquelle verwendet. Die Anzahl der Zeilen kann sich je nach Anzahl der Spalten ändern.

Abfrage einer SharePoint-Liste

15 Spalten mal 5.000 Zeilen

Unterstützt

Die maximale Anzahl von Spalten und Zeilen beim Rendern eines PerformancePoint-Dashboardobjekts, das eine SharePoint-Liste als Datenquelle verwendet. Die Anzahl der Zeilen kann sich je nach Anzahl der Spalten ändern.

Abfrage einer SQL Server -Datenquelle

15 Spalten mal 20.000 Zeilen

Unterstützt

Die maximale Anzahl von Spalten und Zeilen beim Rendern eines PerformancePoint-Dashboardobjekts, das eine SQL Server-Tabelle als Datenquelle verwendet. Die Anzahl der Zeilen kann sich je nach Anzahl der Spalten ändern.

Grenzwerte für Word Automation Services

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für Microsoft Word Automation Services.

Grenze Maximalwert Grenztyp Hinweise

Größe der Eingabedatei

512 MB

Beschränkung

Die maximale Dateigröße, die von Microsoft Word Automation Services verarbeitet werden kann

Häufigkeit, mit der Konvertierungen gestartet werden (Minuten)

1 Minute (empfohlen) 

15 Minuten (Standard)

59 Minuten (Beschränkung)

Schwellenwert

Diese Einstellung bestimmt, wie häufig der Microsoft Word Automation Services-Zeitgeberauftrag ausgeführt wird. Eine niedrigere Zahl führt dazu, dass der Zeitgeberauftrag schneller ausgeführt wird. Tests haben gezeigt, dass es am besten ist, den Zeitgeberauftrag einmal pro Minute auszuführen.

Anzahl der Konvertierungen, die pro Konvertierungsprozess gestartet werden

Für PDF/XPS-Ausgabeformate: 30 × M; für alle anderen Ausgabeformate: 72 × M; dabei ist M die Häufigkeit, mit der Konvertierungen gestartet werden (Minuten).

Schwellenwert

Die Anzahl der zu startenden Konvertierungen wirkt sich auf den Durchsatz von Microsoft Word Automation Services aus.

Werden hierfür höhere Werte festgelegt als empfohlen, kann es zeitweise zu Fehlern bei einigen Konvertierungselementen sowie zum Ablauf von Benutzerberechtigungen kommen. Benutzerberechtigungen laufen 24 Stunden nach Start eines Konvertierungsauftrags ab.

Größe des Konvertierungsauftrags

100.000 Konvertierungselemente

Unterstützt

Ein Konvertierungsauftrag beinhaltet ein oder mehrere Konvertierungselemente, von denen jedes eine Konvertierung darstellt, die für eine Eingabedatei in SharePoint ausgeführt wird. Beim Starten eines Konvertierungsauftrags (mithilfe der „ConversionJob.Start“-Methode) werden der Konvertierungsauftrag und alle Konvertierungselemente an einen Anwendungsserver übertragen, der den Auftrag dann in der Microsoft Word Automation Services-Datenbank speichert. Eine große Anzahl von Konvertierungselementen führt zu einer längeren Ausführungszeit der StartMicrosoft Word-Methode und einer größeren Anzahl von Bytes, die an den Anwendungsserver übertragen werden.

Aktive Konvertierungsprozesse insgesamt

N-1, wobei N die Anzahl der Prozessorkerne auf den einzelnen Anwendungsservern ist

Schwellenwert

Ein aktiver Konvertierungsprozess kann einen ganzen Verarbeitungskern beanspruchen. Aus diesem Grund sollten Kunden nicht mehr Konvertierungsprozesse ausführen, als Verarbeitungskerne in ihren Anwendungsservern vorhanden sind.  Der Konvertierungszeitgeberauftrag und andere SharePoint-Aktivitäten nutzen ebenfalls gelegentlich einen Verarbeitungskern.

Sie sollten stets einen Kern für die Verwendung durch den Konvertierungszeitgeberauftrag und SharePoint übrig lassen.

Größe der Microsoft Word Automation Services-Datenbank

2 Millionen Konvertierungselemente 

Unterstützt

Microsoft Word Automation Services unterhält eine persistente Warteschlange mit Konvertierungselementen in seiner Datenbank. Jede Konvertierungsanforderung generiert einen oder mehrere Datensätze.

Microsoft Word Automation Services löscht Datensätze nicht automatisch aus der Datenbank, sodass die Datenbank ohne Pflege endlos wachsen kann. Administratoren können den Konvertierungsauftragsverlauf manuell mithilfe des Windows PowerShell-Cmdlets „Remove-SPWordConversionServiceJobHistory“ entfernen. Weitere Informationen finden Sie unter Remove-SPWordConversionServiceJobHistory.

Grenzwerte für SharePoint Workspace

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für Microsoft SharePoint Workspace 2010.

Grenze Maximalwert Grenztyp Notes

SharePoint-Arbeitsbereich-Synchronisierung

30.000 Elemente pro Liste

Beschränkung

SharePoint-Arbeitsbereich synchronisiert keine Listen, die mehr als 30.000 Elemente enthalten. Diese Beschränkung besteht, weil das Herunterladen einer Liste mit über 30.000 Elementen sehr lange dauert und viele Ressourcen in Anspruch nimmt.

SharePoint-Arbeitsbereich-Synchronisierung

Grenze von 1.800 Dokumenten in SharePoint Workspace

Beschränkung

Benutzer werden bei mehr als 500 Dokumenten in SharePoint-Arbeitsbereich gewarnt, können aber weiter Dokumente hinzufügen.

Grenzwerte für OneNote

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für Microsoft OneNote Services.

Grenze Maximalwert Grenztyp Notes

Anzahl der Abschnitte und Abschnittsgruppen in einem OneNote-Notizbuch (in SharePoint)

Siehe Grenzwert für "Dokumente" unter "Grenzwerte für Listen und Bibliotheken"

Jeder Abschnitt zählt als ein Ordner und ein Dokument in der Liste. Jede Abschnittsgruppe zählt als ein Ordner und ein Dokument in der Liste.

Maximale Größe eines Abschnitts

Siehe Grenzwert für "Dateigröße" unter "Grenzwerte für Listen- und Bibliotheken"

 

Dieser Maximalwert schließt alle Bilder, eingebetteten Dateien und XPS-Ausdrucke an OneNote aus, die größer sind als 100 KB. Bilder und eingebettete Dateien, die größer sind als 100 KB, werden in ihre eigenen Binärdateien aufgespalten. Das bedeutet, dass ein Abschnitt mit 100 KB an eingegebenen Daten und vier eingebetteten Word-Dokumenten mit jeweils 1 MB als 100-KB-Abschnitt gilt.

Maximale Größe eines Bildes, einer eingebetteten Datei und eines OneNote-XPS-Ausdrucks in einem OneNote-Abschnitt

Siehe Grenzwert für "Dateigröße" unter "Grenzwerte für Listen- und Bibliotheken"

Jedes Element wird als separate Binärdatei gespeichert und unterliegt deshalb den Grenzen für die Dateigröße. Jeder Druckvorgang an OneNote führt zu einer binären XPS-Ausdruckdatei, und zwar auch dann, wenn der Ausdruck mehrere Seiten umfasst.

Die maximale Größe aller Bilder, eingebetteten Dateien und XPS-Ausdrucke auf einer einzigen OneNote-Seite.

Die Standardgrenze ist doppelt so hoch wie die Grenze für die Dateigröße.

Schwellenwert

Dies gilt für eingebettete Inhalte auf einer einzigen OneNote-Seite, nicht in einem Abschnitt oder Notizbuch. Benutzern wird in diesem Fall der folgende Fehler in OneNote angezeigt: „jerrcStorageUrl_HotTableFull (0xE0000794)“. Benutzer können dies umgehen, indem sie eingebettete Inhalte auf verschiedene Seiten aufteilen und vorherige Versionen der Seite löschen. Wenn Benutzer diesen Wert (“Maximale Größe aktueller Tabellen”) anpassen müssen, beträgt der effektive Grenzwert die Hälfte des von ihnen festgelegten Grenzwerts (bei Angabe einer maximalen Größe aktueller Tabellen von 400 MB bedeutet dies beispielsweise, dass die maximale Größe des gesamten eingebetteten Inhalts auf einer Seite auf 200 MB beschränkt ist).

Zusammenführungsvorgänge

Einer pro Prozessorkern pro Webserver

Beschränkung

OneNote führt Änderungen von mehreren Benutzern zusammen, die gemeinsam ein Notizbuch erstellen. Ist kein Prozessorkern zum Ausführen einer Zusammenführung vorhanden, wird stattdessen eine Konfliktseite generiert, die den Benutzer zwingt, die Zusammenführung manuell durchzuführen.

Dieser Grenzwert gilt unabhängig davon, ob OneNote als Clientanwendung oder als Microsoft Office Web Apps ausgeführt wird.

Grenzwerte für Office-Webanwendungsdienste

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für Office Web Apps. Office-Clientanwendungsgrenzwerte gelten auch, wenn eine Anwendung als Webanwendung ausgeführt wird.

Grenze Maximalwert Grenztyp Hinweise

Cachegröße

100 GB

Schwellenwert

Verfügbarer Speicher zum Anzeigen von Dokumenten, die als Teil einer Inhaltsdatenbank erstellt werden. Standardmäßig steht zum Anzeigen von Dokumenten ein Cache von 100 GB zur Verfügung. Sie sollten den verfügbaren Cache nicht erhöhen.

Renderings

Eins pro Dokument pro Sekunde pro Prozessorkern pro Anwendungsserver (maximal acht Prozessorkerne)

Beschränkung

Dies ist die gemessene durchschnittliche Anzahl von Anzeigen, die im Laufe der Zeit für „typische“ Dokumente auf dem Anwendungsserver durchgeführt werden können.

Grenzwerte für Project Server

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Richtlinien für Microsoft Project Server. Weitere Informationen zum Planen für Project Server finden Sie unter Planung und Architektur für Project Server 2010.

Grenze Maximalwert Grenztyp Notes

Ende der Projektzeit

Datum: 31.12.2049

Beschränkung

Project-Pläne dürfen nicht über das Datum 31.12.2049 hinausgehen.

Lieferumfang pro Projektplan

1.500 Lieferumfänge

Beschränkung

Project-Pläne können nicht mehr als 1.500 Lieferumfänge enthalten.

Anzahl der Felder in einer Ansicht

256

Beschränkung

Benutzer können einer Ansicht, die sie in Project Web App definiert haben, nicht mehr als 256 Felder hinzufügen.

Anzahl der Klauseln in einem Ansichtsfilter

50

Beschränkung

Ein Benutzer kann einer Ansicht keinen Filter mit mehr als 50 Klauseln hinzufügen.