Bewährte Methoden für Websites für die Teamzusammenarbeit (SharePoint Server 2010)

 

Gilt für: SharePoint Server 2010

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2016-11-30

Dieser Artikel gehört zu einer Reihe von Artikeln über bewährte Methoden für Microsoft SharePoint Server 2010. In diesem Artikel werden die typischen Merkmale und bewährten Methoden für das Hosten von Websites für die Zusammenarbeit in einer SharePoint Server 2010-Umgebung beschrieben. Weitere Informationen und Ressourcen zu bewährten Methoden für SharePoint Server 2010 finden Sie unter Bewährte Methoden für SharePoint Server 2010 (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=220280&clcid=0x407).

SharePoint Server 2010 erleichtert mit Features wie Meine Websites, Blogs, Wikis und gemeinsamer Dokumenterstellung die Teamzusammenarbeit. Wenn Sie Websites für die Teamzusammenarbeit planen, sollten Sie deren folgende Eigenschaften beachten:

  • Umfangreiche Schreibvorgänge – Im Vergleich zu anderen Arten von Websites (z. B. Veröffentlichungswebsites) besteht für Microsoft SQL Server-Ressourcen auf Websites für die Zusammenarbeit ein größeres Schreibvolumen.

  • Kein oder geringes Zwischenspeichern von Inhalten – Da Inhalte häufiger aktualisiert werden, und die Aktualität für die Dynamik der Zusammenarbeit von großer Wichtigkeit ist, werden Inhalte selten zwischengespeichert.

  • Interaktion mit Clientanwendungen ist von großer Wichtigkeit – Im Vergleich zu anderen Arten von Websites besteht bei Websites für die Zusammenarbeit eine umfangreichere Interaktion mit Clientanwendungen in Microsoft Office 2010.

In den folgenden Abschnitten werden bewährte Methoden für Websites für die Teamzusammenarbeit beschrieben.

1. Planen und Zuweisen von Datenbankservern zur Unterstützung der Zusammenarbeit

Da die Zusammenarbeit durch ein relativ großes Schreibvolumen und ein Inhaltsmodell gekennzeichnet ist, in dem keine Zwischenspeicherung verwendet wird, besitzt diese signifikante Auswirkung auf Microsoft SQL Server-Ressourcen wie Speicher und CPU. Die im folgenden Whitepaper empfohlenen Verfahren helfen Ihnen dabei, sicherzustellen, dass Sie über die erforderlichen SQL Server-Ressourcen für diese Art von Website verfügen: Planen und Überwachen des SQL Server-Speichers für SharePoint: Leistungsempfehlungen und bewährte Methoden (Whitepaper).

Planen und konfigurieren Sie Speicher und Kapazität entsprechend Ihrem geschätzten Inhaltsumfang. Weitere Informationen finden Sie unter Hardware- und Softwareanforderungen (SharePoint Server 2010) und Speicher- und SQL Server-Kapazitätsplanung und -Konfiguration (SharePoint Server 2010).

Sie sollten auch die Festplattenlaufwerke für optimale Leistung auslegen. Weitere Informationen finden Sie unter Bewährte Methoden für erstklassige Betriebsprozesse (SharePoint Server 2010).

Weitere Informationen finden Sie unter SharePoint Server 2010-Kapazitätsverwaltung: Softwarebeschränkungen und -grenzen und Ergebnisse der Leistungs- und Kapazitätstests und Empfehlungen (SharePoint Server 2010).

2. Überwachen von Websites und Inhalten und Ausführen regelmäßiger Bereinigungen

Wenn Teamwebsites locker strukturiert sind, erleichtert dies in der Regel die Zusammenarbeit. Etablieren und kommunizieren Sie geeignete SLAs (Service Level Agreements) für die Archivierung und das Löschen von Inhalten. Beachten Sie, dass Teams häufig Self-Service Site Creation bei der Zusammenarbeit an Projekten mit begrenzter Dauer verwenden. Verwenden Sie Lebenszyklusverwaltung, um regelmäßig inaktive Websites zu entfernen und zu archivieren.

3. Erzwingen von Grenzwerten für die Größe von Websites und Inhalten

Folgen Sie den empfohlenen Richtlinien für die Verwaltung von Websitesammlungen, Websites, Listen und Dokumenten entsprechend den Geschäftsanforderungen.

Große Listen, Versionsverwaltung und Workflows können sich sowohl auf die Speicherkapazität als auch die Leistung der Umgebung auswirken. Einige Unternehmen deaktivieren beispielsweise den Auftrag Workflowverlaufsbereinigung, wie unter Deaktivieren der Beibehaltung des Workflowverlaufs (SharePoint Server 2010) beschrieben, um den Workflowverlauf länger als 60 Tage zu erhalten. Stellen Sie sicher, Kontingente für die Steuerung von Websitegrößen zu verwenden, vor allem, wenn Sie Self-Service Site Creation verwenden.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Ressourcen:

4. Verwalten von Sicherheit und Berechtigungen

Sie können auf jede Websitesammlung Sicherheitsprinzipale (Benutzer und Gruppen) anwenden. Da sich diese Sicherheitsprinzipale auf die Leistung Ihrer Farm auswirken können, verwenden Sie für die Gewährung des Zugriffs so häufig wie möglich Gruppen und Rollen, anstatt Benutzer einzeln hinzuzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter SharePoint Server 2010-Kapazitätsverwaltung: Softwarebeschränkungen und -grenzen.

Minimieren Sie die Verwendung benutzerdefinierter oder abgestimmter Berechtigungen. Umso mehr abgestimmte Berechtigungen Sie anwenden, desto schwieriger wird es, nachzuverfolgen, wer Zugriff auf was besitzt. Darüber hinaus können sich abgestimmte Berechtigungen auf die Leistung auswirken, da für jedes Element, auf das diese angewendet werden, zusätzliche Sicherheitsprüfungen ausgeführt werden müssen. Weitere Informationen finden Sie unter Bewährte Methoden für die Verwendung abgestimmter Berechtigungen (Whitepaper) (SharePoint Server 2010).

Überprüfen Sie regelmäßig, wer Zugriff auf Unterwebsites, Listen, Bibliotheken und Elemente besitzt. Sie können Sicherheitsverwaltungstools von Drittanbietern verwenden, um abgestimmte Berechtigungen zu finden, die auf Elemente in SharePoint Server 2010 angewendet wurden. Ein Beispiel dafür sind Lightning Tools (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=220248&clcid=0x407).

5. Verwenden von mindestens einer dedizierten Webanwendung zum Hosten von Teamwebsites

Das Hosten von Websites für die Teamzusammenarbeit in einer dedizierten Webanwendung besitzt mehrere Vorteile:

  • Optimieren der Leistung – Wenn Sie Teamwebsites in einer dedizierten Webanwendung hosten, besitzen Sie mehrere Inhaltsdatenbanken, die ausschließlich Teamwebsitesammlungen enthalten. Wenn in Inhaltsdatenbanken Websites gehostet werden, die die gleichen Dateneigenschaften besitzen, arbeitet die SQL Server-Datenbanksoftware effektiver, da SQL Server einen Abfrageplan auf der Grundlage der Datenbankeigenschaften verwendet. Daher können Sie die Leistung von SQL Server verbessern, indem Sie Inhalte für Teamwebsites in dedizierten Datenbanken speichern, was auch zu einer besseren Leistung der gesamten Serverfarm führt.

  • Optimieren der Verwaltbarkeit – Da das Erstellen separater Webanwendungen zu separaten Websites und Datenbanken führt, können Sie verschiedene Websitegrenzwerte festlegen (Papierkorb, Ablaufdatum und Größe) und unterschiedliche Vereinbarungen zum Servicelevel (SLAs) aushandeln. Beispielsweise können Sie für die Wiederherstellung von Self-Service Sites mehr Zeit einräumen, wenn dies nicht der wichtigste Inhaltstyp in Ihrem Unternehmen ist. Dadurch haben Sie ausreichend Zeit zum Wiederherstellen wichtigerer Daten, bevor Sie Self-Service Sites wiederherstellen.

  • Erzwingen von Berechtigungen – Eine dedizierte Webanwendung bietet die Möglichkeit zum Erzwingen von Berechtigungen auf der Ebene der Webanwendung. Beispielsweise können Sie eine Richtlinie auf den internen Websites für die Zusammenarbeit erstellen und dadurch Partnerkonten den Zugriff explizit verweigern. Richtlinien für eine Webanwendung werden unabhängig von Berechtigungen für einzelne Websites oder Dokumente in der Webanwendung erzwungen.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Webanwendungen im Artikel Komponenten einer logischen Architektur (SharePoint Server 2010).

6. Achten auf lange Netzwerkwartezeit

Eine lange Netzwerkwartezeit kann zu einer Beeinträchtigung der Benutzerzufriedenheit führen, da diese auch eine Hochleistungsumgebung verlangsamen kann. Die Zusammenarbeit an großen Dateien über ein Netzwerk mit langer Wartezeit führt zu Frustration bei den Benutzern.

Bei keinem Front-End-Webserver oder Anwendungsserver sollte es eine Wartezeit von über einer Millisekunde (ms) zwischen dem Front-End-Webserver oder Anwendungsserver und dem Datenbankserver geben. In der Praxis bedeutet dies im Allgemeinen, dass alle Server in einer Farm im selben Rechenzentrum vorhanden sein sollten. Alle Server in einer Farm müssen derselben Zeitzone angehören.

In multinationalen und globalen Unternehmen, in denen Teams in der Regel lokal konzentriert sind, sollten Sie mehrere kleinere Farmen für die Teamzusammenarbeit bereitstellen, die sich näher bei den Endbenutzern befinden. Auf diese Weise lassen sich die Netzwerkwartezeit und die Kosten für WAN-Bandbreite verringern. Erwägen Sie zur Beseitigung von Wartezeitproblemen die Verwendung von WAN-Beschleunigung oder Zwischenspeicherung im Hintergrund unter Verwendung von Produkten wie Microsoft Groove Server 2010.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Die Vier Grundkonzepte der Leistung im Artikel Kapazitätsverwaltung und Größengestaltung für SharePoint Server 2010 (Übersicht).

7. Schulen von Mitarbeitern in der effektiven Nutzung der Tools

Die meisten Benutzer sind keine Websitedesigner, noch möchten Sie dies sein. Gehen Sie davon aus, dass Benutzer mit der Verwendung von Websites für die Teamzusammenarbeit beginnen, jedoch nur über geringe oder keine Erfahrung mit der Konfiguration von SharePoint-Websites oder der Verwendung von integrierten Features wie der Verknüpfung von Kontakten und Kalendern mit Microsoft Outlook 2010 verfügen. Microsoft stellt unter Office.com (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=89166&clcid=0x407) direkten Zugriff auf Onlineschulungen und praktische Anleitungen bereit. Es steht zudem ein Endbenutzerschulungsskit zur Verfügung, dass Sie in der SharePoint-Umgebung verfügbar machen können. Dieses finden Sie im Productivity Hub 2010 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=220249&clcid=0x407). Fördern Sie die Bekanntheit und die Verwendung dieser Materialien im Unternehmen, damit Benutzer besser für die eigenständige Arbeit ausgestattet sind. Auf diese Weise verringern Sie die Anrufe beim Help Desk wegen Routineaufgaben.

8. Sicherstellen von Steuerungsrichtlinien

Steuerung ist wichtig in Umgebungen für die Zusammenarbeit. Befolgen Sie Steuerungsempfehlungen für eine konsistente Informationsarchitektur, Ausbildung, Taxonomie und Navigation, damit die Websites für die Zusammenarbeit verwaltbar bleiben. Weitere Informationen finden Sie unter Steuerung in SharePoint Server 2010 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=220213&clcid=0x407), Planen der Wartung und Verwaltung einer Website (SharePoint Server 2010) und SharePoint Server 2010 Operations Framework und Checklisten (Whitepaper).

9. Verwalten von Inhalten zur Verbesserung der Teamzusammenarbeit

Da Websites für die Zusammenarbeit in der Regel selbstverwaltet sind, können die Inhalte unstrukturiert sein, und sie sind meistens uneinheitlich. Daher kann ein Feature wie die Metadatennavigation sehr hilfreich sein, um Benutzerinhalte in Dokumentbibliotheken zu filtern und zu finden. Wenn Sie zudem den verwalteten Metadatendienst verwenden, können Sie Einheitlichkeit in der Taxonomie Ihres Unternehmens sicherstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Metadatennavigation (Übersicht) (SharePoint Server 2010).

Danksagung

Das SharePoint Server 2010 Content Publishing-Team dankt den folgenden Kollegen für Ihre Beiträge zu diesem Artikel:

  • Aaron Saikovski, Microsoft Consulting Services

  • Bryan Porter, Microsoft Consulting Services

  • Israel Vega, Microsoft Consulting Services

  • Steve Caravajal, Microsoft Technical Sales

  • Steve Peschka, Microsoft Consulting Services

  • Steve Walker, Microsoft SharePoint Customer Engineering

  • Tajeshwar Singh, Microsoft Consulting Services