Planen von Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010)

 

Gilt für: SharePoint Foundation 2010, SharePoint Server 2010

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2016-11-30

Bei Sandkastenlösungen in Microsoft SharePoint Server 2010 wird der Zugriff auf das Netzwerk und auf lokale Ressourcen eingeschränkt, um die Sicherheit und die Stabilität zu verbessern. Sie können Sandkastenlösungen für Lastenausgleichslösungen, für nicht vollständig getestete Lösungen und für die Bereitstellung von Lösungen in einer gehosteten Umgebung verwenden. Sandkastenlösungen werden in einem separaten Arbeitsprozess ausgeführt, sodass sie nicht auf zu anderen Lösungen gehörende Ressourcen und nur begrenzt auf lokale Ressourcen und Netzwerkressourcen zugreifen können.

Entscheiden Sie beim Planen von Sandkastenlösungen zuerst, ob Sie überhaupt Sandkastenlösungen verwenden möchten. Finden Sie heraus, ob Ihnen die Leistung oder die Sicherheit wichtiger ist. In einer Farm mit Sandkastenlösungen werden mehr Arbeits- und Proxyprozesse generiert als in einer Farm ohne Sandkastenlösungen. Mithilfe von Sandkastenlösungen können Prozesse besser isoliert werden, wodurch die Sicherheit der Farm erhöht wird.

Weitere Informationen zu Sandkastenlösungen finden Sie unter Übersicht über Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010) und Sandkastenlösungen (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=220257&clcid=0x407).

Inhalt dieses Artikels:

  • Bestimmen, wann Sandkastenlösungen verwendet werden sollen

  • Planen des Lastenausgleichs für den Code von Sandkastenlösungen

  • Bestimmen, wo Sandkastenlösungen bereitgestellt werden sollen

  • Bestimmen, wer Sandkastenlösungen bereitstellen kann

  • Bestimmen, in welchen Websitesammlungen Sandkastenlösungen ausgeführt werden sollen

  • Planen von Ressourcenverwendungskontingenten für Sandkastenlösungen

  • Planen von Ebenen für den Sandkastenlösungsdienst

  • Planen der Steuerung von Sandkastenlösungen

Bestimmen, wann Sandkastenlösungen verwendet werden sollen

Die Verwendung von Sandkastenlösungen eignet sich für Szenarien, in denen Sie für Lösungen einen Lastenausgleich auf mehreren Servern ausführen möchten oder das Ausführen von nicht vollständig getestetem oder von der Organisation nicht unterstütztem Code ermöglichen möchten. Sandkastenlösungen können für Entwickler in einer Organisation ein wichtiger Bestandteil eines skalierten Bereitstellungspfads von der Testumgebung zu einer Sandkastenlösung in der Produktionsumgebung sein. Sandkastenlösungen können später von einem Farmadministrator den Status der vollen Vertrauenswürdigkeit erhalten, wenn sich die Lösung als für die vollständige Bereitstellung sicher erwiesen hat.

Sandkastenlösungen sind in den folgenden Szenarien besonders gut geeignet:

  • Sie möchten für Lösungen einen Lastenausgleich auf mehreren Servern mit SharePoint Server ausführen.

  • Eine Organisation möchte Code für Mitarbeiter auf einer SharePoint Server-Produktionswebsite ausführen, und dieser Code wurde nicht streng überprüft und getestet.

  • Ein Internethostinganbieter möchte den Besitzern gehosteter SharePoint Server-Websites das Hochladen und Ausführen von benutzerdefiniertem Code ermöglichen.

Wenn Sie Sandkastenlösungen verwenden, müssen Sie auf jedem Server, auf dem Sie die Sandkastenlösungen ausführen möchten, den Sandkastenlösungsdienst aktivieren.

Planen des Lastenausgleichs für den Code von Sandkastenlösungen

Sie können für Sandkastenlösungen eines von zwei Lastenausgleichschemas auswählen. Basierend auf dem Lastenausgleichschema wird von Microsoft SharePoint Server 2010 bestimmt, auf welchem Server die Lösung ausgeführt werden soll. Beim lokalen Lastenausgleich wird die Lösung auf dem Server ausgeführt, von dem die Anforderung empfangen wurde. Wenn Sie sich für den Remotelastenausgleich entscheiden, wird der Server, auf dem die Lösung ausgeführt wird, basierend auf der Lösungsaffinität ausgewählt, und die Sandkastenlösung wird auf einem Server ausgeführt, auf dem die Lösung bereits geladen ist und bereits ausgeführt wurde. Dadurch wird bei der Verarbeitung der Anforderung für die Lösung Zeit gespart. In beiden Fällen muss auf jedem Server, auf dem Sandkastenlösungen gehostet werden sollen, der Sandkastenlösungsdienst ausgeführt werden.

Mit der Auswahl des Lastenausgleichs bestimmen Sie das Modell, das in der gesamten SharePoint Server-Farm verwendet wird. Es ist nicht möglich, eine Mischung aus lokalem Lastenausgleich und Remotelastenausgleich zu verwenden, sondern Sie müssen sich für die Implementierung einer Option entscheiden. Berücksichtigen Sie bei der Entscheidung Folgendes:

  • Der lokale Modus erfordert weniger Verwaltung, dafür wird die Skalierbarkeit durch die Ressourcen auf dem lokalen Server begrenzt.

  • Der Remotemodus kann besser skaliert werden als der lokale Modus, erfordert jedoch die Ausführung administrativer Aufgaben auf mehr Servern.

Sie erzielen eine bessere Leistung, wenn Sie den Modus für den Remotelastenausgleich in einer SharePoint Server-Farm verwenden, in der mehrere Server für die Ausführung von Sandkastenlösungen verfügbar sind. Wenn Sie Sandkastenlösungen im Rahmen eines Entwicklungsprozesses verwenden und diese auf den Server beschränken möchten, von dem die Lösungen aufgerufen werden, verwenden Sie den Modus für den lokalen Lastenausgleich.

Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010).

Bestimmen, wo Sandkastenlösungen bereitgestellt werden sollen

Sandkastenlösungen werden im Stamm einer Websitesammlung bereitgestellt. Jeder Websitesammlungsadministrator kann eine Sandkastenlösung bereitstellen. Wenn die Sandkastenlösung in einer Websitesammlung bereitgestellt wird, kann die Lösung überall in dieser Websitesammlung verwendet werden.

Sie können festlegen, dass Sandkastenlösungen nur auf bestimmten Servern in der SharePoint Server-Farm oder auf allen Servern ausgeführt werden. Zum Aktivieren von Sandkastenlösungen auf einem Server müssen Sie den Sandkastenlösungsdienst aktivieren. Dieser Dienst muss auf jedem Server aktiviert werden, auf dem Sandkastenlösungen ausgeführt werden sollen.

Bestimmen, wer Sandkastenlösungen bereitstellen kann

Wenn Sie die Benutzerrollen planen, die an der Bereitstellung von Sandkastenlösungen beteiligt sind, müssen Sie bestimmen, wer autorisiert sein soll, die Lösungen bereitzustellen, und wer autorisiert sein soll, die Lösungen zu verwalten. Mitglieder der Gruppe Websitesammlungsadministratoren können Sandkastenlösungen bereitstellen.

Zum Ausführen von Aufgaben wie Aktivieren oder Deaktivieren des Sandkastenlösungsdiensts, Blockieren einer Lösung oder Aufheben einer Blockierung und Anpassen oder Zurücksetzen von Kontingenten und Kontingentvorlagen müssen Sie Mitglied der Gruppe Farmadministratoren sein.

Hinweis

Es reicht nicht aus, Besitzer einer Websitesammlung zu sein. Zum Bereitstellen und Aktivieren einer Sandkastenlösung müssen Sie Websitesammlungsadministrator für die Websitesammlung sein, in der Sie die Sandkastenlösung bereitstellen.

Da Farmadministratoren Sandkastenlösungen in voll vertrauenswürdige Lösungen ändern können, die überall in der Farm bereitgestellt werden können, sollten Sie die Mitgliedschaft in der Gruppe Farmadministratoren unbedingt auf geeignete Benutzer begrenzen. Die gleiche Überlegung gilt für das Hinzufügen von Benutzern zur Gruppe Websitesammlungsadministratoren, wenn Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der bereitzustellenden Sandkastenlösungen bestehen.

Mithilfe von Kontingenten bestimmen, in welchen Websitesammlungen Sandkastenlösungen ausgeführt werden sollen

Sandkastenlösungen können durch Anpassen der entsprechenden Kontingente in bestimmten Websitesammlungen aktiviert oder deaktiviert werden. Wenn Sie das Kontingent für Sandkastenlösungen in einer bestimmten Websitesammlung auf 0 festlegen, werden Sandkastenlösungen in dieser Websitesammlung nicht ausgeführt. Auf diese Weise können Sie die Verwendung von Sandkastenlösungen in der Farm fein abstimmen.

Berücksichtigen Sie folgende Punkte, wenn Sie überlegen, wo Sie Sandkastenlösungen bereitstellen möchten:

  • Auf welchen Servern wird der Sandkastenlösungsdienst ausgeführt?

  • Welche Websitesammlungen unterstützen die Ausführung von Sandkastenlösungen?

Wenn Sie Sandkastenlösungen für einige Websitesammlungen aktivieren, sollten Sie sie in den verbleibenden Websitesammlungen deaktivieren, indem Sie die Kontingente für diese Websitesammlungen auf 0 (null) festlegen.

Planen von Ressourcenverwendungskontingenten für Sandkastenlösungen

Die Ressourcenverwendung durch Sandkastenlösungen wird anhand von Standardkontingenten überwacht, die pro Websitesammlung gesteuert werden. Wenn eine Sandkastenlösung die Gesamtsumme der erlaubten Ressourcenpunkte überschreitet, werden alle Sandkastenlösungen in dieser Websitesammlung für den Rest des Tags deaktiviert. Dies weist Administratoren darauf hin, dass eine bestimmte Sandkastenlösung zu viele Anforderungen in freigegebenen Ressourcen ausführt oder dass z. B. für eine Websitesammlung, die eine ressourcenintensive Sandkastenlösung enthält, ein höheres Kontigent benötigt wird.

Ressourcenpunkte werden für eine ganze Websitesammlung gesammelt, während Sandkastenlösungen ausgeführt werden. Wenn Sie die Ressourcenkennzahlen in einem Kontingent betrachten, sehen Sie die Anzahl der Ressourcen pro Punkt. Dies gibt an, wie oft eine bestimmte Ressource verwendet werden kann, bis ein einzelner Ressourcenpunkt anfällt. Erreicht die Ressourcenverwendung den in der ResourcePerPoint-Eigenschaft angegebenen Grenzwert, wird für die Websitesammlung ein Ressourcenpunkt angerechnet. Sobald die Gesamtsumme der Ressourcenpunkte das Kontingent für eine Websitesammlung überschreitet, werden alle Sandkastenlösungen in der Websitesammlung für den verbleibenden Tag deaktiviert.

Die standardmäßigen Grenzwerte für Ressourcenpunkte sind für die meisten Szenarien ausreichend. Sie können jedoch bei Bedarf einzelne Grenzwerte für Ressourcenpunkte heraufsetzen. Weitere Informationen zum Anpassen einzelner Ressourcenpunkt-Grenzwerte finden Sie unter Konfigurieren von Ressourcenpunkten für Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010).

Beim Planen von Kontingenten für Sandkastenlösungen sollten Sie die folgenden Fragen berücksichtigen:

  • Möchten Sie für eine Ressourcenkategorie Ressourcen pro Punkt anpassen?

    Sie können die Ressourcengrenzwerte für alle Sandkastenlösungen definieren. In bestimmten Szenarien kann es sinnvoll sein, eine bestimmte Ressource zu beschränken, bei der sich eine Fehlverwendung oder Überbeanspruchung besonders empfindlich auswirkt, z. B. CPU-Zyklen auf einem Server, dessen Prozessor bereits stark belastet ist. Sie können die Ressourcengrenzwerte anpassen, um Sandkastenlösungen zu beschränken, die Ressourcen überbeanspruchen könnten. Untersuchen Sie die Liste der Ressourcen, die von den Kontingenten der Sandkastenlösungen überwacht werden, und entscheiden Sie, ob Sie Anpassungen vornehmen müssen.

  • Möchten Sie für eine Ressourcenkategorie absolute Grenzwerte anpassen?

    Ein absoluter Grenzwert ist der höchste oder niedrigste Grenzwert, den eine Ressourcenverwendung pro Anforderung erreichen kann, bevor die Anforderung gestoppt wird. Wenn eine bestimmte Ressourcenkategorie überbeansprucht wird und den absoluten Grenzwert erreicht, wird die Sandkastenlösung beendet. Untersuchen Sie die Ressourcenkategorien dahin gehend, ob für eine oder mehrere davon der höchste oder niedrigste Grenzwert angepasst werden sollte.

Eine Liste der einzelnen Ressourcenkennzahlen mit den jeweiligen untersten Grenzwerten, absoluten Grenzwerten und Ressourcen pro Punkt finden Sie unter Einschränkungen beim Ressourceneinsatz in Sandkastenlösungen in SharePoint 2010 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=217149&clcid=0x407). Informationen zum Konfigurieren des absoluten Grenzwerts und der Ressourcen pro Punkt für einzelne Ressourcenkennzahlen finden Sie unter Konfigurieren von Ressourcenpunkten für Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010).

Planen von Ebenen für den Sandkastenlösungsdienst

Sandkastenlösungen lassen sich, basierend auf der durchschnittlichen Menge an Ressourcen, die sie verwenden, im Sandkastenlösungsdienst in Ebenen gruppieren. Eine Ebene im Sandkastenlösungsdienst umfasst einen oder mehrere Arbeitsprozesse, in denen Sandkastenlösungen ausgeführt werden. Dabei wird jede Sandkastenlösung in einer eigenen Anwendungsdomäne ausgeführt, die bei jedem Aufrufen der Lösung wieder verwendet wird. Standardmäßig werden alle Lösungen im Sandkastenlösungsdienst in einer einzigen Ebene ausgeführt. Sie können aber zusätzliche Ebenen und Arbeitsprozesse innerhalb des Sandkastenlösungsdiensts konfigurieren, um Sandkastenlösungen im Hinblick auf maximale Leistung, Sicherheit und Zuverlässigkeit voneinander zu trennen. Sandkastenlösungen werden gemäß ihrer Ressourcenverwendung automatisch in zusätzliche Ebenen aufgeteilt. Weitere Informationen zu Ebenen finden Sie unter Übersicht über Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010) und Sandkastenebenen (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=217145&clcid=0x407).

Sie können so viele Ebenen wie nötig und beliebig viele Arbeitsprozesse, Verbindungen und Anwendungsdomänen konfigurieren. Wenn Sie jedoch zu viele Ebenen erstellen, kann dies die Leistung des SharePoint Server-Servers beeinträchtigen. Berücksichtigen Sie folgende Fragen, wenn Sie die Konfiguration des Sandkastenlösungsdiensts planen:

  • Wie viele Ebenen möchten Sie erstellen?

    Durch das Konfigurieren mehrerer Ebenen können Sie effiziente Sandkastenlösungen von ineffizienten trennen, d. h. Lösungen, die häufig abstürzen oder große Mengen von Ressourcen beanspruchen. Wenn Sie Sandkastenlösungen in separaten Ebenen ausführen, können Sie die Auswirkungen von ineffizienten Sandkastenlösungen auf effiziente eindämmen. Dadurch wird das System insgesamt stabiler und reaktionsschneller. Grundsätzlich sollten nicht mehr als zwei oder drei Ebenen erforderlich sein, um Sandkastenlösungen voneinander zu trennen.

  • Wie viele Arbeitsprozesse möchten Sie für jede Ebene festlegen?

    Die Höchstzahl der Sandkastenlösungen, die in einer bestimmten Ebene gleichzeitig ausgeführt werden, können Sie mit folgender Formel berechnen:

    Anzahl der Arbeitsprozesse in der Ebene × maximale Zahl der Verbindungen pro Prozess = Höchstzahl der gleichzeitig ausgeführten Sandkastenlösungen in einer einzelnen Ebene

    Wenn Sie Ebenen so konfigurieren, dass mehr Arbeitsprozesse darin ausgeführt werden, können Sie mehr Sandkastenlösungen gleichzeitig in der Farm ausführen. Durch Hinzufügen weiterer Arbeitsprozesse können Sie den Durchsatz auf einem gegebenen Server erhöhen, aber nur bis zu einem bestimmten Punkt. Da der Aufwand durch zusätzliche Arbeitsprozesse sich nachteilig auf den Gesamtdurchsatz auf einem Server auswirken kann, sollten Sie auf einem einzelnen Server über alle Ebenen hinweg weniger als 20 Arbeitsprozesse konfigurieren.

  • Wie viele Verbindungen pro Prozess sind erforderlich?

    Die maximale Anzahl der Verbindungen pro Prozess sollte immer kleiner oder gleich der Anzahl der Anwendungsdomänen pro Prozess sein. Wenn zwei Sandkastenlösungen zur gleichen Zeit im selben Prozess ausgeführt werden und eine davon abstürzt, stürzt die andere ebenfalls ab. Je höher die maximale Anzahl der Verbindungen pro Prozess ist, desto höher ist die Anzahl der Sandkastenlösungen, die zur gleichen Zeit im selben Prozess ausgeführt werden können. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass der Absturz einer Sandkastenlösung sich auf andere Anforderungen auswirkt, die gerade ausgeführt werden. In der Regel ist es vorzuziehen, in Ebenen mit einem höheren Wert für die ResourceMaxValue-Eigenschaft, in denen Sandkastenlösungen typischerweise weniger zuverlässig funktionieren, eine geringere Anzahl der Verbindungen pro Prozess zu verwenden. Zuverlässigere Sandkastenlösungen werden in Ebenen mit einem niedrigeren Wert für die ResourceMaxValue-Eigenschaft ausgeführt. Grundsätzlich sollten Sie die Anzahl der Verbindungen pro Prozess erhöhen, um den Durchsatz zu steigern. Dadurch werden die Auswirkungen von etwaigen Abstürzen anderer Sandkastenlösungen im selben Prozess eingedämmt.

  • Wie viele Anwendungsdomänen pro Prozess werden benötigt?

    In jeder Anwendungsdomäne kann zu einer Zeit immer nur eine Sandkastenlösung ausgeführt werden. Daher stellen Anwendungsdomänen die Anzahl der Sandkastenlösungen dar, die gleichzeitig geladen werden können. Es empfiehlt sich, mindestens so viele Anwendungsdomänen wie die Anzahl der Verbindungen pro Prozess zu konfigurieren.

Informationen zum Konfigurieren der Ebenen finden Sie unter Konfigurieren von Ebenen für den Sandkastenlösungsdienst (SharePoint Server 2010).

Planen der Steuerung von Sandkastenlösungen

Sie sollten schon bei der Planung der Sandkastenlösungen die vorgesehenen Prozesse für Steuerungsprobleme einbeziehen. Dies umfasst z. B. Folgendes:

  • An welchem Punkt soll der Farmadministrator eine Sandkastenlösung blockieren oder eine Blockierung aufheben? Durch Identifizieren einer administrativen Richtlinie für das Blockieren und das Aufheben der Blockierung von Sandkastenlösungen können Sie spätere Verwirrung vermeiden.

  • Wann übertragen Sie eine Sandkastenlösung als voll vertrauenswürdige Lösung in den globalen Katalog? Diese Entscheidung bezieht sich auf Lösungscode, der von den Entwicklern Ihrer Organisation entwickelt wird. Bestimmen Sie anhand einer Richtlinie, in welchem Umfang eine Sandkastenlösung getestet werden muss, damit diese als bereit für die produktive Verwendung in der Organisation betrachtet wird.

  • Entscheiden Sie sich bei der Planung, wer Sandkastenlösungen bereitstellen kann, für das Hinzufügen von Personen zur Gruppe Websitesammlungsadministratoren, oder legen Sie für eine begrenzte Anzahl von Websitesammlungsadministratoren ein Verfahren für die Bereitstellung von Sandkastenlösungen im Auftrag der jeweiligen Benutzer fest? Je nach den Anforderungen in Bezug auf Sicherheit in Ihrer Organisation können Sie festlegen, dass Personen direkt der Gruppe Websitesammlungsadministratoren hinzugefügt werden, anstatt dass diese Personen zum Bereitstellen der Sandkastenlösung um Genehmigung bitten müssen.

See Also

Concepts

Übersicht über Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010)
Verwalten von Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010)

Other Resources

Ressourcencenter für Sandkastenlösungen
Architektur von Sandkastenlösungen (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=177368&clcid=0x407)
Sandkastenlösungen in SharePoint 2010
Installieren, Deinstallieren und Upgraden von Sandkastenlösungen in SharePoint 2010