Unterstützung und Kernabhängigkeiten für den Windows CE-Client für mobile Geräte

Letzte Aktualisierung: Januar 2010

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Das modulare Betriebssystem Windows CE wurde so entwickelt, dass es an unterschiedliche Hardware und Benutzer angepasst werden kann. Windows CE-Abbilder werden für bestimmte Hardwarekomponenten und bestimmte Zwecke mithilfe eines Tools namens Platform Builder erstellt. Platform Builder ist eine integrierte Entwicklungsumgebung (Integrated Development Environment, IDE) zum Erstellen angepasster, eingebetteter Windows CE-Betriebssystemplattformen. Sie ermöglicht Ihnen das Entwickeln, Erstellen, Testen und Debuggen eines Windows CE-Abbilds für Windows CE-Geräte.

Die Microsoft System Center Configuration Manager 2007-Verwaltung für Windows CE kann auf zweierlei Weise aktiviert werden. Der einfachste Weg ist die Verwendung des integrierten Platform Builder-Clients. Zur Verwendung des integrierten Clients fügen Sie einfach die Geräteverwaltungsclient-Version in Platform Builder 5.0 zum Betriebssystemabbild des Windows CE 5.x-Geräts oder in Platform Builder 6.0 zum Betriebssystemabbild des Windows CE 6.x-Geräts hinzu. Auf diese Weise werden alle Abhängigkeiten für die Clientsoftware integriert, und der gemischte Modus für Windows CE 5.x- oder Windows CE 6.x-Geräte wird unterstützt. Die Verwendung des integrierten Geräteverwaltungsclients wird durch zwei Punkte eingeschränkt:

  • Die integrierte Platform Builder-Version des Configuration Manager 2007-Geräteverwaltungsclients unterstützt keinen einheitlichen Modus. Die Enterprise Web Pad-Vorlage in Platform Builder beinhaltet alle Abhängigkeiten des Clients für mobile Geräte.

  • Es gibt keinen integrierten Platform Builder-Client für Windows CE 4.2-Geräte.

Hinweis

Zum Verwalten von Windows CE 4.2-Geräten mit Microsoft System Center Configuration Manager 2007 wird der Geräteclient für das Systems Management Server (SMS) 2003 Feature Pack für die Geräteverwaltung benötigt. Dieser Client kann zur Laufzeit installiert werden. Es gibt keinen integrierten Client für Windows CE 4.2 in Platform Builder. Die Windows CE 4.2-Plattform hat bezüglich der Laufzeitinstallation die gleichen Abhängigkeitsanforderungen wie der Windows CE 5.x- und Windows CE 6.x-Client. Im Folgenden werden die Abhängigkeiten von Windows CE zur Unterstützung des Geräteclients aufgelistet.

Zum Aktivieren der Unterstützung des einheitlichen Modus auf Windows CE 5.x-Geräten wird der Windows CE 5.0-Geräteverwaltungsclient benötigt, der im Lieferumfang von Microsoft System Center Configuration Manager 2007 enthalten ist. Zum Aktivieren der Unterstützung des einheitlichen Modus auf Windows CE 6.x-Geräten wird der Windows CE 6.0-Geräteverwaltungsclient benötigt, der in Configuration Manager 2007 SP2 nach der Installation von Hotfix 977384 auf dem Standortservercomputer verfügbar ist. Weitere Informationen zu diesem Thema sowie zum Herunterladen dieses Hotfix finden Sie unter Artikel 977384 in der Microsoft Knowledge Base (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=180992). Installieren Sie bei Windows CE 5.0 oder Windows CE 6.0 den Geräteverwaltungsclient nach dem Erstellen und Bereitstellen des Abbilds, und starten Sie dann den Client für mobile Geräte zur Laufzeit auf dem Gerät.

Hinweis

Der Microsoft System Center Configuration Manager 2007-Client für mobile Geräte erfordert die Installation bestimmter Komponenten in Windows CE. Zum Ausführen des Geräteclients muss Windows CE mit allen der im Folgenden aufgelisteten Abhängigkeiten installiert werden.

Abhängigkeiten für die Windows CE-Unterstützung

Die folgende Liste enthält Plattform Builder-Katalogeinträge, die das Windows CE-Betriebssystem für die Unterstützung des Configuration Manager 2007-Clients für mobile Geräte benötigt.

  • Authentifizierungsdienste (SSPI)

  • AsyncMac NDIS-Treiber

  • C++-Laufzeitunterstützung für Ausnahmebehandlung und Laufzeittypinformationen

  • CAB-Dateiinstallations-/-deinstallationsprogramm

  • Zertifikate (CryptoAPI 2.0)

  • CoCreateGuid-Funktionalität für OLE32

  • COM (Component Object Model)

  • Befehlsprozessor

  • Allgemeines Steuerelement

  • Komprimierung

  • Konsolenfenster

  • Hauptserverunterstützung

  • Anmeldeinformationsverwaltung

  • Kryptografiedienste (CryptoAPI 1.0) mit Anbieter für starke Verschlüsselung

  • Datenbankunterstützung

  • Geräte-Manager

  • Anzeigeunterstützung

  • FormatMessage API

  • Volle C-Laufzeit

  • Unterstützung für graduelle Füllung

  • Mehrsprachige Internet Explorer-Basis-API

  • IP-Hilfs-API

  • Dateien mit Speicherzuordnung

  • Nachrichtenwarteschlange – Point-to-Point

  • Mindestkonfiguration für GDI (Graphics Device Interface)

  • Mindestkonfiguration für GWES

  • Mindestkonfiguration für Eingang

  • Mindestkonfiguration für Fenster-Manager

  • NLS (National Language Support, Unterstützung der Landessprache)

  • Netzwerktreiberarchitektur (Network Driver Architecture, NDIS)

  • Netzwerkdienstprogramme (Ipconfig, Ping, Route)

  • PNP-Benachrichtigungen

  • Energieverwaltung (minimal)

  • SChannel (SSL/TLS)

  • Unterstützung serieller Anschlüsse

  • Standard-E/A (StdIO)

  • Standard-E/A ASCII (StdIOA)

  • Standardshell

  • Standard String Functions – ASCII (Corestra)

  • String Safe Utility Functions

  • Systemkennwort

  • Tahoma (Teilschriftsatz 1_07)

  • Target Control Support (Shell.exe)

  • TCP/IP

  • Benachrichtigungen auf Benutzeroberflächenbasis

  • URL-Moniker-Dienste

  • Windows-Internetdienste

  • Winsock-Unterstützung

Siehe auch

Konzepte

Unterstützte mobile Geräte

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com