Versuch der Inventur nicht vorhandener Datenklassen

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Wenn eine Hardwareinventur ausgeführt wird, ruft der Hardwareinventurclient-Agent Informationen über die installierte Computerhardware ab, indem er WMI-Datenklassen (Windows Management Instrumentation, Windows-Verwaltungsinstrumentation) liest. In einigen Fällen sind die WMI-Datenklassen, für die eine Inventur durchgeführt werden soll, auf einem Clientsystem evtl. nicht vorhanden. Windows Vista-Clients z. B. haben neue WMI-Datenklassen, Windows XP-Clients dagegen nicht, die Klasseninformationen werden aber in der Standarddatei „SMS_def.mof“ in Configuration Manager 2007 zur Inventur festgelegt.

Wenn ein Client versucht, eine Inventur einer nicht vorhandenen Datenklasse durchzuführen, wird keine Statusmeldung an den Standortserver gesendet. Um zu bestimmen, ob ein Client versucht, eine Inventur einer nicht vorhandenen WMI-Datenklasse durchzuführen, können Sie die Clientprotokolldatei InventoryAgent.log auf Einträge wie den folgenden überprüfen:

Sammlung: Klasse „<Klassenname>“ ist nicht vorhanden

Siehe auch

Konzepte

Problembehandlung bei der Inventur

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com