Einrichten von Windows und ConfigMgr

Letzte Aktualisierung: September 2010

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Verwenden Sie den Tasksequenzschritt Windows und ConfigMgr einrichten, um den Wechsel von WinPE (Windows Preinstallation Environment) zum neuen Betriebssystem zu vollziehen. Dieser Tasksequenzschritt muss bei jeder Betriebssystembereitstellung ausgeführt werden. Mit diesem Schritt wird der Configuration Manager 2007-Client im neuen Betriebssystem installiert und die weitere Ausführung der Tasksequenz im neuen Betriebssystem ermöglicht.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in WinPE (Windows Preinstallation Environment) ausgeführt. In Standardbetriebssystemen wird er nicht unterstützt. Weitere Informationen zu Tasksequenzvariablen für diese Tasksequenzaktion finden Sie unter Variablen der Tasksequenzaktion „Windows und ConfigMgr einrichten“.

Mit der Tasksequenzaktion Windows und ConfigMgr einrichten werden sysprep.inf- oder unattend.xml-Verzeichnisvariablen wie %WINDIR% und %Programme% durch das WinPE-Installationsverzeichnis X:\Windows ersetzt. Mit diesen Umgebungsvariablen angegebene Tasksequenzvariablen werden ignoriert.

Verwenden Sie diesen Tasksequenzschritt zur Durchführung der nachstehend beschriebenen Aktionen:

  1. Vorbereitende Maßnahmen: WinPE

    1. Ersetzt die Tasksequenzvariable in der Datei „sysprep.inf“ (ältere Betriebssysteme als Windows Vista) oder „unattend.xml“ (Vista, Windows Server 2008 und spätere Betriebssysteme).

    2. Lädt das Paket herunter, das den Configuration Manager 2007-Client enthält, und fügt es in das bereitgestellte Abbild ein.

  2. Einrichten von Windows

    1. Imagebasierte Installation.

      1. Deaktiviert den Configuration Manager 2007-Client im Abbild (d. h., Deaktivierung des automatischen Starts für den Configuration Manager 2007-Clientdienst).

      2. Aktualisiert die Registrierung im bereitgestellten Abbild, um zu sicherzustellen, dass das bereitgestellte Betriebssystem mit demselben Laufwerksbuchstaben gestartet wird wie auf dem Referenzcomputer.

      3. Neustart in das bereitgestellte Betriebssystem.

      4. Windows-Miniinstallation wird unter Verwendung der zuvor angegebenen sysprep.inf- oder unattend.xml-Datei ausgeführt. Bei diesem Vorgang werden alle Interaktionen mit Endbenutzern unterdrückt. Anmerkung: Wenn unter Netzwerkeinstellungen anwenden angegeben wurde, dass der Zielcomputer einer Domäne beitreten soll, wird diese Information in der Datei „sysprep.inf“ oder „unattend.xml“ gespeichert und der Domänenbeitritt im Rahmen der Windows-Miniinstallation durchgeführt.

    2. Setup.exe-basierte Installation. Führt „Setup.exe“ (Vista und spätere Betriebssysteme) oder „WinNT32.exe“ (ältere Betriebssysteme als Windows Vista) aus. Dieser Vorgang entspricht dem normalen Windows-Installationsprozess:

      1. Kopiert das Betriebssysteminstallationspaket, das zu einem früheren Zeitpunkt in der Tasksequenz Betriebssystem anwenden angegeben wurde, auf die Festplatte.

      2. Führt einen Neustart in das neu bereitgestellte Betriebssystem aus.

      3. Windows-Miniinstallation wird unter Verwendung der zuvor angegebenen sysprep.inf- oder unattend.xml-Datei ausgeführt. Bei diesem Vorgang wird keine Benutzeroberfläche angezeigt. Anmerkung: Wenn unter Netzwerkeinstellungen anwenden angegeben wurde, dass der Zielcomputer einer Domäne beitreten soll, wird diese Information in der Datei „sysprep.inf“ oder „unattend.xml“ gespeichert und der Domänenbeitritt im Rahmen der Windows-Miniinstallation durchgeführt.

  3. Einrichten des Configuration Manager 2007-Clients

    1. Sobald die Windows-Miniinstallation abgeschlossen ist, wird die Ausführung der Tasksequenz bei Betriebssystemen vor Windows Vista mit einer alternativen GINA-Bibliothek (Graphical Identification and Authentication) oder bei Betriebssystemen ab Windows Vista mit setupcomplete.cmd fortgesetzt.

    2. Aktiviert oder deaktiviert das lokale Administratorkonto, je nachdem, welche Option im Schritt „Windows-Einstellungen anwenden“ ausgewählt wurde.

    3. Installiert den Configuration Manager 2007-Client mihilfe des zuvor heruntergeladenen Downloadpakets (1.b) und unter Verwendung der im Tasksequenz-Editor angegebenen Installationseigenschaften. Der Client wird im „Bereitstellungsmodus“ installiert, um zu verhindern, dass neue Richtlinienanfragen verarbeitet werden, bevor die Tasksequenz abgeschlossen ist.

    4. Wartet, bis der Client voll funktionstüchtig ist.

    5. Wenn der Computer in einer Umgebung mit aktiviertem Netzwerkzugriffsschutz ausgeführt wird, führt der Client eine Überprüfung auf Updates durch und installiert alle erforderlichen Updates. Damit wird gewährleistet, dass alle erforderlichen Updates vorhanden sind, bevor die Tasksequenz weiter ausgeführt wird.

  4. Die Ausführung der Tasksequenz wird mit dem nächsten Schritt fortgesetzt.

Hinweis

Die Tasksequenzaktion Windows und ConfigMgr einrichten ist für die Ausführung des Tools „Gruppenrichtlinie“ auf dem neu installierten Computer verantwortlich. An welchem Punkt der Tasksequenzaktion das Tool „Gruppenrichtlinie“ angewendet wird, hängt davon ab, welches Betriebssystem bereitgestellt wird. Bei Windows XP und Windows Server 2003 wird die Gruppenrichtlinie ausgeführt, nachdem die Tasksequenz abgeschlossen, die Tasksequenz GINA entladen und durch die GINA unter Windows ersetzt wurde. Unter Windows Vista und Windows Server 2008 wird das Tool „Gruppenrichtlinie“ nach Abschluss der Tasksequenzaktion Windows und ConfigMgr einrichten ausgeführt.

Geben Sie die folgenden Einstellungen an:

Liste der Benutzeroberflächenelemente

  • Name
    Gibt einen kurzen benutzerdefinierten Namen an, der die in diesem Schritt vorgenommene Aktion beschreibt.
  • Beschreibung
    Gibt zusätzliche Informationen zu der in diesem Schritt ausgeführten Aktion an.
  • Paket
    Gibt das Configuration Manager 2007-Clientinstallationspaket an, das von diesem Tasksequenzschritt verwendet wird. Klicken Sie auf Durchsuchen, und wählen Sie das Clientinstallationspaket aus, das zum Installieren des Configuration Manager 2007-Clients verwendet werden soll.
  • Installationseigenschaften
    Die Standortzuweisung und -konfiguration wird von der Tasksequenzaktion automatisch angegeben. Sie können dieses Feld verwenden, um zusätzliche Installationseigenschaften anzugeben, die bei der Installation des Clients verwendet werden sollen. Wenn sie mehrere Installationseigenschaften eingeben möchten, müssen Sie sie durch ein Leerzeichen trennen.

    Wenn Sie den Configuration Manager 2007-Client auf einem Computer installieren, der Mitglied einer Arbeitsgruppe ist, müssen Sie einen Configuration Manager 2007-Serverlocatorpunkt angeben. Der Serverlocatorpunkt sucht die zugewiesenen Softwarepakete und Updates, die auf dem Zielcomputer installiert werden. Mithilfe der folgenden Informationen können Sie den Serverlocatorpunkt für einen Computer angeben, der Mitglied einer Arbeitsgruppe ist:

    Ändern Sie den folgenden Registrierungsschlüssel mit dem bereitgestellten Wert:

    Registrierungsschlüssel

    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\CCM\SMSSLP

    Wert:

    SMSSLP=<Name des Serverlocatorpunkts>

    Weitere Informationen zu den Configuration Manager 2007-Clientinstallationseigenschaften finden Sie unter Informationen zu Clientinstallationseigenschaften von Configuration Manager.

Siehe auch

Konzepte

Variablen der Tasksequenzaktion „Windows und ConfigMgr einrichten“

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com