Informationen zur Sammlungsmitgliedschaft

Letzte Aktualisierung: Mai 2010

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Wenn Sie eine Sammlung erstellen, kann die Mitgliedschaft in dieser Sammlung entweder direkt oder auf abfragebasiert sein.

Direkte Mitgliedschaft

Die direkte Mitgliedschaft ist eine manuelle Mitgliedschaftsmethode, bei der Sie als Administrator die Ressourcen gezielt aussuchen, die Mitglieder der neuen Sammlung werden sollen.

Hierdurch wird ein leistungsstarkes Tool bereitgestellt, mit dem Sie die vollständige Kontrolle über die Mitglieder der Sammlung erhalten. Mit dem Assistenten für die Erstellung direkter Mitgliedschaftsregeln können Sie eine oder alle vorhandenen Sammlungen (z. B. die Standardsammlung „Alle Systeme“, die alle ermittelten Computer enthält) nach Ressourcen durchsuchen, die den von Ihnen angegebenen Anforderungen entsprechen. Sie können diese Anforderungen stark einschränkend („alle Computer mit dem Namen X“) oder auch sehr offen („alle Ressourcen, die Clients sind“) formulieren. Configuration Manager gibt dann eine Liste der entsprechenden Ressourcen zurück. Aus dieser Liste können Sie die Ressourcen auswählen, die Sie in die Sammlung aufnehmen möchten.

Aufgrund der Steuerungsmöglichkeiten, die Sie beim Auswählen bestimmter Ressourcen für die Sammlung nutzen können, kann das Erstellen einer Sammlung mithilfe der Methode der direkten Mitgliedschaft ausgesprochen nützlich sein. Sie erhalten so die Fähigkeit, genau die Ressourcen auszuwählen, die Sie einschließen möchten. Wenn Sie beispielsweise eine Sammlung erstellen möchten, die auf nur wenige Benutzer in einer bestimmten Abteilung beschränkt ist und absolut keine anderen Benutzer einschließen soll, bietet Ihnen diese Methode eine gute Möglichkeit hierzu.

Trotz der Leistungsstärke dieser Methode hat die direkte Mitgliedschaft jedoch einen sehr entscheidenden Nachteil. Da Sie gezielt definieren, welche Ressourcen Mitglieder der Sammlung sein sollen, sind Sie auch auf Dauer für die Aktualisierung der Mitgliedschaft in der Sammlung verantwortlich. Wenn beispielsweise Computer der Abteilung, die in der Sammlung enthalten ist, hinzugefügt oder aus ihr entfernt werden, müssen Sie diese Computer manuell hinzufügen bzw. entfernen. Daher kann die direkte Mitgliedschaft eine sehr nützliche Methode in bestimmten Situationen sein, für die allgemeine Verwendung ist sie allerdings in der Regel nicht sehr effektiv.

Hinweis

Sammlungen mit direkter Mitgliedschaft sollten erst erstellt werden, nachdem die erste Active Directory-Ermittlung vollständig ausgeführt wurde. Das Erstellen einer Sammlung mit direkter Mitgliedschaft vor dem Abschluss der Active Directory-Ermittlung kann dazu führen, dass Sammlungen mit Clients an untergeordneten Standorten in Ihrem Unternehmen nicht richtig aufgelöst werden.

Abfragebasierte Mitgliedschaft

Im Gegensatz zur Methode der direkten Mitgliedschaft ist die abfragbasierte Mitgliedschaft eine dynamische Methode zum Erstellen einer Sammlung. Das bedeutet, dass Sie nicht die Ressourcen festlegen, die Mitglieder der Sammlung sein sollen, sondern Sie definieren die Regeln, nach denen Mitglieder in die Sammlungen aufgenommen werden. Diese Regeln bilden eine Abfrage, und der Configuration Manager führt die Abfrage regelmäßig wiederholt aus, damit die Sammlung immer auf dem neuesten Stand ist.

Beispielsweise werden Computer in Ihrem Unternehmen nach einem Standardverfahren benannt, in dem der Abteilungscode Teil des Namens ist (z. B. haben alle Computer der Personalabteilung den Namen PA-PCx, wobei der Wert x beim Hinzufügen eines neues Computernamens jeweils erhöht wird). Die Erstellung einer Sammlung mit der Methode der direkten Mitgliedschaft wäre ineffizient, solange die Abteilung nicht sehr klein ist. Selbst dann müssten Sie regelmäßig Computer nach Bedarf hinzufügen oder entfernen. Mit der abfragebasierten Methode können Sie jedoch eine Sammlung mit dem Namen „Personalabteilung“ erstellen, deren Mitgliedschaft auf einer Abfrage basiert, die die Datenbank nach allen Computern durchsucht, deren Name mit „PA“ beginnt. Configuration Manager füllt die Sammlung dann automatisch mit allen entsprechenden Computern auf und aktualisiert danach regelmäßig die Mitgliedschaft, wenn die nächste Sammlungsabfrage ausgeführt wird.

Sie haben zwar mit der Methode der abfragebasierten Mitgliedschaft weniger direkte Kontrolle über die Mitgliedschaft der Sammlung, diese dynamische Methode erweist sich aber in der Praxis zum Erstellen von Sammlungen als effizienter.

Siehe auch

Konzepte

Informationen zu Sammlungen
Abfragen in Configuration Manager

Andere Ressourcen

Assistent für die Erstellung von Regeln der direkten Mitgliedschaft
Sammlungserstellungs-Assistent
Aufgaben für Sammlungen

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com