Erstellen eines Abhängigkeitsrollupmonitors in Operations Manager 2007

Letzte Aktualisierung: Mai 2009

Betrifft: Operations Manager 2007 R2, Operations Manager 2007 SP1

Mit diesem Verfahren wird beispielhaft das Erstellen eines Abhängigkeitsrollupmonitors dargestellt. Sie erstellen einen Abhängigkeitsrollupmonitor unterhalb des zusammengefassten Rollupmonitors bezüglich der Verfügbarkeit in dem Ziel "Windows-Computer". Der Status dieses Abhängigkeitsrollupmonitors ist von der Verfügbarkeitsintegrität aller von diesem Computer gehosteten Objekte "Windows logische Hardwarekomponenten" abhängig.

Erstellen eines Abhängigkeitsrollupmonitors

  1. Melden Sie sich mit einem Konto bei dem Computer an, das Mitglied der Benutzerrolle Operations Manager-Administratoren bzw. Operations Manager-Autoren für die Verwaltungsgruppe für Operations Manager 2007 ist.

  2. Klicken Sie in der Betriebskonsole auf die Schaltfläche Konfiguration.

  3. Erweitern Sie im Konfigurationsbereich die Einträge Konfiguration und Management Pack-Objekte, und klicken Sie danach auf Monitore.

  4. Klicken Sie im Bereich "Monitore" auf Bereich ändern.

  5. Geben Sie im Dialogfeld Management Pack-Objekte in Bereiche einteilen in das Textfeld SuchenWindows-Computer ein, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Windows-Computer, und klicken Sie dann auf OK.

  6. Erweitern Sie im Überwachungsbereich die Option Windows-Computer, erweitern Sie Entitätsintegrität, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Verfügbarkeit, zeigen Sie auf Monitor erstellen, und klicken Sie dann auf Abhängigkeits-Rollupmonitor.

  7. Geben Sie im Assistenten zum Erstellen eines Abhängigkeitsrollupmonitors auf der Seite Allgemeine Eigenschaften in das Feld Name einen Namen für den Abhängigkeitsrollupmonitor ein (beispielsweise Windows logischer Hardwarekomponenten-Integritätsrollup). Anschließend können Sie eine Beschreibung eingeben.

    Hinweis

    Sie können entweder ein Management Pack aus der Liste Ziel-Management Pack auswählen auswählen oder ein neues, nicht versiegeltes Management Pack erstellen, indem Sie auf Neu klicken. Wenn Sie ein Management Pack-Objekt erstellen, eine Regel oder einen Monitor deaktivieren oder eine Außerkraftsetzung erstellen, werden die Einstellungen von Operations Manager standardmäßig im Standard-Management Pack gespeichert. Es empfiehlt sich, ein separates Management Pack für jedes versiegelte Management Pack zu erstellen, das angepasst werden soll, anstatt die angepassten Einstellungen im Standard-Management Pack zu speichern. Weitere Informationen finden Sie unter Standard-Management Pack.

  8. Klicken Sie in der Liste Übergeordneter Monitor auf den gewünschten übergeordneten Monitor, und klicken Sie dann auf Weiter.

  9. Erweitern Sie auf der Seite Monitorabhängigkeit konfigurieren die Option Logische Windows-Hardwarekomponente, erweitern Sie Entitätsintegrität, klicken Sie auf Verfügbarkeit, und klicken Sie dann auf Weiter.

  10. Führen Sie auf der Seite Richtlinie für Integritätsstatus-Rollups konfigurieren unter Richtlinie für Integritätsstatus-Rollups eines der folgenden Verfahren aus:

    • Klicken Sie auf Schlechtester Status aller Mitglieder, wenn der Integritätsstatus des Abhängigkeitsrollupmonitors den schlechtesten Integritätsstatus aller Mitglieder widerspiegeln soll, und klicken Sie dann auf Weiter.

    • Klicken Sie auf Schlechtester Status des angegebenen Prozentsatzes von Mitgliedern mit gutem Integritätsstatus, wenn der Status des Abhängigkeitsrollupmonitors den schlechtesten Status der n besten Prozent der Gesamtzahl der Mitglieder widerspiegeln soll, und geben Sie dann den Prozentsatz der Gesamtzahl der Mitglieder ein. Klicken Sie anschließend auf Weiter.

    • Klicken Sie auf Bester Status aller Mitglieder, wenn der Integritätsstatus des Abhängigkeitsrollupmonitors den besten Integritätsstatus aller Mitglieder widerspiegeln soll, und klicken Sie dann auf Weiter.

  11. Wählen Sie auf der Seite Richtlinie für Integritätsstatus-Rollups konfigurieren unter "Überwachung nicht verfügbar" und "Wartungsmodus" für Überwachung nicht verfügbar eine der folgenden Optionen aus:

    • Rollup für nicht verfügbaren Monitor als Fehler durchführen, wenn nicht überwachte Instanzen einen Rollup als Fehler durchführen sollen.

    • Rollupüberwachung nicht als Warnung verfügbar, wenn nicht überwachte Instanzen einen Rollup als Warnung durchführen sollen.

    • Ignorieren, wenn nicht überwachte Instanzen keinen Rollup durchführen sollen.

  12. Wählen Sie auf der Seite Richtlinie für Integritätsstatus-Rollups konfigurieren unter Überwachung nicht verfügbar und Wartungsmodus für Wartungsmodus eine der folgenden Optionen aus:

    • Rollupmonitor im Wartungsmodus als Fehler, wenn überwachte Objekte im Wartungsmodus einen Rollup als Fehler durchführen sollen.

    • Rollupmonitor im Wartungsmodus als Warnung, wenn überwachte Objekte im Wartungsmodus einen Rollup als Warnung durchführen sollen.

    • Ignorieren, wenn Instanzen im Wartungsmodus keinen Rollup durchführen sollen.

      Hinweis

      Bei den Schritten 11 und 12 ist zu beachten, dass nicht verfügbare Instanzen problematischer sind als Instanzen im Wartungsmodus. Daher sollten z. B. Instanzen im Wartungsmodus einen Rollup als Warnung und nicht verfügbare Instanzen einen Rollup als Fehler durchführen.

  13. Klicken Sie dann auf Weiter.

  14. Geben Sie auf der Seite Warnungen konfigurieren die für Ihre Umgebung geeigneten Warnungseinstellungen an, und klicken Sie dann auf Erstellen.

Siehe auch

Tasks

Erstellen eines zusammengefassten Rollupmonitors in Operations Manager 2007
Erstellen eines sich selbst optimierenden Schwellenwertmonitors in Operations Manager 2007
Erstellen eines Monitors für statische Schwellenwerte in Operations Manager 2007