Netzwerkanforderungen für VMM

Letzte Aktualisierung: März 2010

Betrifft: Virtual Machine Manager 2008, Virtual Machine Manager 2008 R2, Virtual Machine Manager 2008 R2 SP1

In diesem Thema werden die Netzwerkanforderungen und die bei der Installation von System Center Virtual Machine Manager (VMM) 2008 oder VMM 2008 R2 zu berücksichtigenden Aspekte beschrieben.

Netzwerkverbindungen

Aufgrund der Größe virtueller Maschinen hat es sich bewährt, zum Verbinden aller Computer in einer VMM-Konfiguration mindestens eine 100-MB-Ethernet-Verbindung zu verwenden. Die Leistung kann weiter gesteigert werden, indem Sie eine Gigabit-Ethernet-Verbindung und für den VMM-Server einen Prozessor verwenden, der leistungsfähiger als die empfohlene Konfiguration ist.

Domänen

Bevor Sie den VMM-Server installieren, muss der Computer einer Domäne in Active Directory beitreten. Für VMM 2008 R2 können Sie den VMM-Server in einer Active Directory-Domäne unter Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2 oder Windows Server 2003 installieren. Für VMM 2008 können Sie den VMM-Server in einer Active Directory-Domäne unter Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2 oder Windows Server 2003 installieren. Der VMM-Server kann nicht in einer Active Directory-Domäne unter Windows 2000 Server installiert werden.

In einer Windows Server 2003-Domäne muss eine Windows Server 2003-Domänenfunktionsebene vorhanden sein. Weitere Informationen zu den Features, die auf der Windows Server 2003-Funktionsebene unterstützt werden, und Richtlinien zur Heraufstufung der Funktionsebene finden Sie unter Functional Levels Background Information (Hintergrundinformationen zu den Funktionsebenen) (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=184527).

Wichtig

Wir empfehlen Ihnen, Ihre Active Directory-Infrastruktur möglichst bald zu Windows Server 2008 R2 oder (für VMM 2008) zu Windows Server 2008 zu migrieren. Der erweiterte Support von Microsoft für Windows 2000 Server wurde am 13. Juli 2010 eingestellt. Wenn Sie Hilfe bei der Planung Ihrer Strategie für die Migration von Windows 2000 Server zu Windows 7, Windows Server 2003, Windows Server 2008 oder Windows Server 2008 R2 benötigen, lesen Sie die Hinweise unter Ablauf des Supports für Windows 2000 – Lösungscenter (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=184536).

Windows Server-basierte Hosts können sich in einer anderen Domäne als der VMM-Server befinden. Bei unterschiedlichen Domänen spielt es außerdem keine Rolle, ob zwischen diesen eine bidirektionale Vertrauensstellung besteht.

Für einen Windows Server-basierten Host in einem Umkreisnetzwerk müssen Sie einen VMM-Agent lokal auf dem Host installieren, die Firewalls wie weiter unten beschrieben konfigurieren und den Host dann in VMM hinzufügen. Weitere Informationen zum Installieren eines VMM-Agents finden Sie unter Lokales Installieren eines VMM-Agents auf einem Host.

Weitere Informationen zu den Domänenkonfigurationen, die für verwaltete Hosts für virtuelle Maschinen unterstützt werden, finden Sie unter Hinzufügen von Hosts (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=121818).

Firewalls

Hosts für virtuelle Maschinen und Bibliothekserver müssen auf den VMM-Server über die Ports zugreifen können, die während der Installation des VMM-Servers angegeben wurden. Daher müssen alle Firewalls, unabhängig davon, ob sie auf Software oder auf Hardware basieren, entsprechend konfiguriert sein.

Computerfirewalls

Bei der Installation des VMM-Servers geben Sie die Ports an, über die der VMM-Server mit der VMM-Administratorkonsole, Hosts und Bibliothekservern kommuniziert und über die er Dateien zu und von Hosts und Bibliothekservern überträgt. Wenn Sie den VMM-Server auf einem Computer mit aktivierter Windows-Firewall installieren, fügt der Setup-Assistent der Windows-Firewall automatisch Firewallportausnahmen hinzu.

Bei der Installation des VMM-Self-Service-Portals geben Sie an, über welchen Port die Self-Service-Benutzer eine Verbindung mit dem Portal herstellen. Standardmäßig wird Port 80 verwendet.

Wenn Sie einen Computer mit aktivierter Windows-Firewall als Host oder Bibliothekserver hinzufügen, fügt VMM der Windows-Firewall auf diesem Computer automatisch Firewallportausnahmen hinzu. VMM fügt Firewallausnahmen für Ports hinzu, die bei der Installation des VMM-Servers und des VMM-Self-Service-Portals angegeben wurden. Weitere Informationen zu den in VMM verwendeten Ports finden Sie unter VMM-Ports und -Protokolle (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=128912).

Hinweis

VMM konfiguriert nur die Windows-Firewall automatisch. Zum Konfigurieren anderer Firewalls müssen Sie die Anweisungen des Firewall-Herstellers befolgen.

Netzwerkfirewalls

Damit ein Host hinzugefügt werden kann, der sich hinter einer Netzwerkfirewall befindet, müssen Sie auf diesem Host einen VMM-Agent lokal installieren. Bei der Installation eines VMM-Agents geben Sie an, welche Ports der Agent zum Herstellen einer Verbindung und zum Übertragen von Dateien zwischen dem VMM-Server und dem Host verwendet. Die für den Agent angegebenen Ports müssen mit den Ports identisch sein, die Sie bei der Installation des VMM-Servers angegeben haben. Wenn Sie einen VMM-Agent auf einem Host mit aktivierter Windows-Firewall installieren, öffnet das Installationsprogramm die angegebenen Ports in der Windows-Firewall auf dem Host automatisch. Weitere Informationen zu den in VMM verwendeten Ports finden Sie unter VMM-Ports und -Protokolle (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=128912).

Bevor Sie den Host hinzufügen und ihn mithilfe von VMM über die Netzwerkfirewall verwalten können, müssen Sie die angegebenen Ports in der Netzwerkfirewall manuell öffnen, damit die Kommunikation und die Dateiübertragung zwischen dem VMM-Server und dem Host möglich sind.

Hinweis

VMM konfiguriert nur die Windows-Firewall automatisch. Zum Konfigurieren anderer Firewalls müssen Sie die Anweisungen des Firewall-Herstellers befolgen.

Siehe auch

Konzepte

Systemanforderungen für VMM 2008