Vorgehensweise beim Migrieren einer virtuellen Maschine

Letzte Aktualisierung: April 2011

Betrifft: Virtual Machine Manager 2008, Virtual Machine Manager 2008 R2, Virtual Machine Manager 2008 R2 SP1

Wenn Sie in Virtual Machine Manager (VMM) 2008 eine virtuelle Maschine migrieren, die gerade ausgeführt wird, wird diese während der Migration in den gespeicherten Status versetzt. Sie können virtuelle Maschinen zwischen Hosts mit der gleichen Virtualisierungssoftware migrieren oder von einem Virtual Server-Host zu einem Hyper-V-Host. Die Dateien einer virtuellen Maschine können außerdem zu einem anderen Speicherort auf demselben Host migriert werden.

In VMM 2008 R2 können Sie bei Windows Server 2008-Hostclustern gerade ausgeführte virtuelle Maschinen unter minimaler VM-Dienstunterbrechung von Host zu Host im Cluster migrieren. Dieser Prozess wird als Quick-Migration bezeichnet. Bei Windows Server 2008 R2-Hostclustern können Sie gerade ausgeführte virtuelle Maschinen ohne jede VM-Dienstunterbrechung von Host zu Host im Cluster migrieren. Dieser Prozess wird als Livemigration bezeichnet. Auf Windows Server 2008 R2-Hosts und VMotion-fähigen Hosts können die Dateien gerade ausgeführter virtueller Maschinen unter minimaler oder ohne jede VM-Dienstunterbrechung zu einem anderen Speicherort auf demselben Host migriert werden.

Wenn Sie zum Migrieren einer virtuellen Maschine, die Windows Server 2008 R2 ausführt, einen Assistenten und eine Netzwerkübertragung einsetzen, können Sie in VMM 2008 R2 nun für jede virtuelle Festplattendatei (VHD-Datei) der virtuellen Maschine einen eigenen Speicherort angeben. Diese Option ist nur für Netzwerkübertragungen verfügbar.

Während des Migrationsvorgangs einer gerade ausgeführten virtuellen Maschine bleibt diese online, um Benutzeranforderungen zu bedienen. Wenn die Datei der virtuellen Festplatte übertragen ist, wird die virtuelle Maschine in den gespeicherten Zustand versetzt, bis die Konfigurationsdatei übertragen ist. Sobald dieser Vorgang abgeschlossen ist, wird der ursprüngliche Zustand der virtuellen Maschine automatisch wiederhergestellt, und die Maschine wird, sofern sie zuvor ausgeführt wurde, wieder gestartet. In der Regel bedeutet dies für den Benutzer eine Dienstunterbrechung von nur wenigen Sekunden.

In der Ansicht Virtuelle Maschinen sind die folgenden Methoden verfügbar, um eine bereitgestellte virtuelle Maschine zu einem anderen Host zu migrieren:

  • Einsatz der Aktion "Migrieren". Mithilfe des Assistenten zum Migrieren virtueller Maschinen können Sie einen geeigneten Host auswählen, den Pfad zur Speicherung der Dateien der virtuellen Maschine angeben, die virtuelle Maschine mit beliebigen, auf dem Host vorhandenen virtuellen Netzwerken verbinden und, sofern eine SAN-Übertragung möglich ist, alternativ eine Netzwerkübertragung auswählen.

  • Einsatz der Aktion "Speicher migrieren". In VMM 2008 R2 können Sie auf einem Host, auf dem Windows Server 2008 R2 ausgeführt wird, die Dateien für eine virtuelle Maschine in einen anderen Speicherort auf demselben Host verschieben. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise beim Migrieren des Speicherorts der Dateien einer virtuellen Maschine.

  • Migrieren der virtuellen Maschine per Drag & Drop zu einem Host. Über die automatische Platzierung wird die virtuelle Maschine, basierend auf dem verfügbaren Speicherplatz, auf dem am besten geeigneten Volume auf dem Host platziert.

  • Migrieren der virtuellen Maschine per Drag & Drop zu einer Hostgruppe. Über die automatische Platzierung wird die virtuelle Maschine auf dem am besten geeigneten Host platziert, der in der Hostgruppe verfügbar ist. Dabei werden die Anforderungen der virtuellen Maschine und Ihre Hostbewertungsmetrik zugrunde gelegt. Die Platzierung erfolgt, basierend auf dem verfügbaren Speicherplatz, auf dem am besten geeigneten Volume auf dem Host.

Hinweis

Während der automatischen Platzierung identifiziert der Hostbewertungsprozess das am besten geeignete Volume auf jedem Host. Wenn keine auf dem Host konfigurierten Standardpfade für virtuelle Maschinen auf dem empfohlenen Volume vorhanden sind, erhält der Host eine Bewertung von 0, und die virtuelle Maschine wird nicht zu diesem Host migriert. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellen und Migrieren von virtuellen Maschinen (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=163255).

Wenn ein ordnungsgemäß konfiguriertes SAN (Storage Area Network) verfügbar ist, wird in VMM automatisch das SAN für Übertragungen verwendet. Wenn Sie allerdings den Assistenten zum Migrieren virtueller Maschinen für eine Übertragung verwenden, können Sie die SAN-Nutzung außer Kraft setzen und eine LAN-Übertragung vornehmen.

Wichtig

Wenn Sie eine virtuelle Maschine migrieren, die mit dem SAN-Speicher verbunden ist, kann die virtuelle Maschine nur erneut eine Verbindung mit dem SAN herstellen, wenn der Zielhost auch Zugriff auf dieses SAN hat. VMM kann nicht feststellen, ob eine virtuelle Maschine mit einem SAN verbunden ist oder ob der Zielhost mit demselben SAN verbunden ist, und kann deshalb keine Warnung ausgeben. Vor dem Migrieren der virtuellen Maschine müssen Sie sicherstellen, dass der neue Host so konfiguriert ist, dass die virtuelle Maschine erneut eine Verbindung mit dem SAN herstellen darf.

Hinweis

Eine Methode, eine virtuelle VMware-Maschine in eine virtuelle Hyper-V-Maschine zu konvertieren, besteht darin, die virtuelle Maschine von ihrem ESX Server-Host auf einen Hyper-V-Host zu migrieren. Für eine erfolgreiche Konvertierung der virtuellen Maschine mithilfe dieser Methode muss der ESX Server-Host, der als Quelle verwendet wird, in VMM den Status OK aufweisen, und die virtuelle Maschine muss ausgeschaltet sein. Alternativ können Sie eine Virtual-to-Virtual-Konvertierung (V2V) der Dateien für virtuelle Maschinen durchführen, um eine virtuelle VMware-Maschine in eine virtuelle Hyper-V-Maschine zu konvertieren. Weitere Informationen zu den Anforderungen für beide Konvertierungsmethoden finden Sie unter V2V: Konvertieren virtueller Maschinen in VMM (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=128918).

Warnung

Wenn Sie die Berechtigungen für eine virtuelle Maschine über das Dateisystem ändern und dann die virtuelle Maschine über VMM migrieren, wird die Zugriffssteuerungsliste (Access Control List, ACL) von VMM erneut erstellt. Alle außerhalb von VMM vorgenommenen Änderungen gehen verloren.

Der Versuch, eine virtuelle Maschine auf einem Hyper-V-Host bald nach dem Entfernen eines Prüfpunkts von der virtuellen Maschine zu migrieren, schlägt möglicherweise fehl. Wenn Sie migrieren, bevor der Prüfpunkt durch Hyper-V vollständig gelöscht wurde, schlägt die Migration fehl, und Sie müssen die virtuelle Maschine mit dem Befehl Rückgängig reparieren. Weitere Informationen zum Befehl Rückgängig finden Sie unter Vorgehensweise beim Reparieren einer virtuellen Maschine (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=163705). Zur Vermeidung dieses Problems sollten Sie sich vergewissern, dass der Prüfpunkt gelöscht wurde – oder Sie können warten, bis der Prüfpunkt durch Hyper-V gelöscht wurde.

So stellen Sie sicher, dass ein Prüfpunkt gelöscht wurde

  1. Klicken Sie in der VMM-Administratorkonsole in der Ansicht Virtuelle Maschinen auf die virtuelle Maschine, und klicken Sie dann im Aktionsbereich auf Beenden.

  2. Öffnen Sie auf dem Host Hyper-V-Manager. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Hyper-V-Manager.

  3. In der Spalte Status signalisiert der Hinweis Zusammenführung wird ausgeführt, dass der Prüfpunkt nicht gelöscht wurde. Warten Sie, bis der Vorgang abgeschlossen ist, und migrieren Sie dann die virtuelle Maschine.

So migrieren Sie eine virtuelle Maschine mithilfe eines Assistenten zu einem anderen Host

  1. Navigieren Sie in der Ansicht Virtuelle Maschinen im Navigationsbereich zu dem Host, auf dem die virtuelle Maschine bereitgestellt wird.

    Wichtig

    Bevor Sie eine virtuelle Maschine von einem ESX Server-Host auf einen Hyper-V-Host migrieren, müssen Sie sicherstellen, dass der ESX Server-Host in VMM den Status OK aufweist. Wenn der Host den Status OK (begrenzt) aufweist, sind zusätzliche Sicherheitskonfigurationen erforderlich, die die Übertragung von Dateien auf den Hyper-V-Host ermöglichen. Sie müssen Anmeldeinformationen für den ESX Server-Host eingeben. Falls Sie Ihre VMware-Infrastruktur im sicheren Modus verwalten, benötigen Sie möglicherweise auch ein Zertifikat und einen öffentlichen Schlüssel. Ausführliche Informationen zu den Sicherheitsanforderungen finden Sie unter Konfigurieren von Sicherheit für eine verwaltete VMware-Umgebung in VMM (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=145051).

  2. Wählen Sie im Ergebnisbereich die virtuelle Maschine aus, und klicken Sie dann im Aktionsbereich auf Migrieren.

    Wichtig

    Bevor Sie eine virtuelle Maschine von einem ESX Server-Host auf einen Hyper-V-Host migrieren, müssen Sie die virtuelle Maschine ausschalten.

  3. Wählen Sie auf der Assistentenseite Host auswählen einen Host aus, auf dem die virtuelle Maschine bereitgestellt werden soll. In der Liste mit den Hosts werden alle verfügbaren Hosts mit 0 bis 5 Sternen bewertet. Die Bewertung ist dabei abhängig von der Eignung des Hosts zum Hosten der aktuellen virtuellen Maschine. Bei den Bewertungen handelt es sich um Empfehlungen. Jeder Host, der über den erforderlichen Festplattenspeicher verfügt, kann ausgewählt werden, auch wenn der Host eine Hostbewertung von Null besitzt.

    Netzwerkoptimierung   Wenn in VMM 2008 R2 bei einem Host die Netzwerkoptimierung aktiviert ist, wird in der Spalte Netzwerkoptimierung ein grüner Pfeil angezeigt. Mithilfe von VMM 2008 R2 können Sie die Funktionen für die Netzwerkoptimierung nutzen, die auf Hyper-V-Hosts verfügbar sind, auf denen Windows Server 2008 R2 ausgeführt wird. Informationen zur Netzwerkoptimierung sowie zu der Hardware, die diese Funktion unterstützt, finden Sie in der Dokumentation zu Windows Server 2008 R2. Nach Bereitstellung einer virtuellen Maschine wird diese Funktion nur für virtuelle Maschinen angezeigt, die auf einem Host bereitgestellt werden, auf dem Windows Server 2008 R2 ausgeführt wird.

    Hoch verfügbare virtuelle Maschinen   Eine nicht hoch verfügbare virtuelle Maschine kann durch Migrieren zu einem Host in einem Hostcluster zu einer hoch verfügbaren virtuellen Maschine gemacht werden. Analog wird eine hoch verfügbare virtuelle Maschine durch Migrieren zu einem Host außerhalb eines Hostclusters zu einer nicht hoch verfügbaren virtuellen Maschine. Beide Aktionen erfordern eine Bestätigung im Assistenten, da sie eine Änderung der Verfügbarkeitseinstellung bewirken.

    Livemigration   Wenn Sie eine gerade ausgeführte virtuelle Maschine innerhalb eines in Windows Server 2008 R2 Hyper-V erstellten und mithilfe von VMM 2008 R2 verwalteten Clusters migrieren, wird eine Livemigration durchgeführt. Mithilfe der Livemigration können Sie gerade ausgeführte virtuelle Maschinen ohne jede Dienstunterbrechung bzw. ohne wahrgenommene Dienstunterbrechung von einem physischen Hyper-V-Host zu einem anderen migrieren. Wenn Sie kein Upgrade auf Windows Server 2008 R2 durchgeführt haben, wird innerhalb von Windows Server 2008-Clustern eine Quick-Migration durchgeführt, bei der es zu einer kurzen Dienstunterbrechung, jedoch zu keinem Verlust des Status im Speicher kommt. Livemigrationen finden auch zwischen VMotion-fähigen VMware-Hosts statt.

    Hinweis

    Weitere Informationen zu den Faktoren, die die Platzierung virtueller Maschinen in VMM beeinflussen, finden Sie unter Bewertung von Hosts durch Virtual Machine Manager (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=116302).

    1. Wählen Sie den Host aus, und zeigen Sie die Registerkarten im Detailbereich an, um weitere Informationen zum Host zu erhalten:

      Details – Gibt den Status des Hosts und des Betriebssystems sowie den Typ und Status der Virtualisierungssoftware an. Darüber hinaus wird eine Liste der auf dem Host enthaltenen virtuellen Maschinen angezeigt.

      Erklärung der Bewertung – Hier sind die Faktoren aufgeführt, die zu einer Bewertung von Null geführt haben.

      SAN-Erklärung – Hier sind die Faktoren aufgeführt, aufgrund derer eine SAN-Übertragung nicht möglich ist.

    2. Die Hostbewertungskriterien für die aktuelle virtuelle Maschine können Sie ändern, indem Sie auf Bewertungen anpassen klicken. Sie können das Platzierungsziel sowie die relative Wichtigkeit der CPU-Verfügbarkeit, des Arbeitsspeichers, der Datenträger-E/A-Kapazität und der Netzwerkkapazität für die aktuelle virtuelle Maschine ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise beim Anpassen von Hostbewertungen für eine virtuelle Maschine.

  4. Gehen Sie auf der Seite Pfad auswählen des Assistenten wie folgt vor:

    1. Klicken Sie zum Angeben eines Pfads für virtuelle Maschinen auf Durchsuchen, navigieren Sie zu dem Ordner, in dem Sie die Konfigurationsdateien für die virtuelle Maschine speichern möchten, und klicken Sie dann auf OK.

      Handelt es sich in VMM 2008 R2 bei dem Zielhost um einen Windows Server 2008 R2 Hyper-V-Host, der zu einem Failovercluster gehört, für das "Freigegebene Volumes im Cluster" (Cluster Shared Volumes, CSV) aktiviert ist, können Sie die virtuelle Maschine auf einer CSV-LUN speichern, die bereits von anderen hoch verfügbaren virtuellen Maschinen genutzt wird. Ist CSV aktiviert, können mehrere hoch verfügbare virtuelle Maschinen die gleiche LUN verwenden, wobei die Migration einer hoch verfügbaren virtuellen Maschine hat keine Auswirkungen auf die anderen virtuellen Maschinen mit der gleichen LUN hat. VMM unterstützt auch mehrere hoch verfügbare virtuelle Maschinen pro LUN in VMware-Umgebungen, die mit VMware VMFS-LUNs konfiguriert sind.

    2. Wenn Sie einen anderen Pfad als einen Standardpfad für virtuelle Maschinen ausgewählt haben und andere virtuelle Maschinen auf diesem Pfad speichern möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Diesen Pfad der Liste der Standardpfade des Hosts hinzufügen, um den Pfad den Standardpfaden auf dem Host hinzuzufügen. Informationen zum Konfigurieren von Standardpfaden für virtuelle Maschinen finden Sie unter Vorgehensweise beim Festlegen von Platzierungsoptionen für einen Host.

      Wenn Sie zum Migrieren einer virtuellen Maschine, die Windows Server 2008 R2 ausführt, einen Assistenten und eine Netzwerkübertragung einsetzen, können Sie für jede virtuelle Festplattendatei (VHD-Datei) der virtuellen Maschine einen eigenen Speicherort angeben. Standardmäßig werden alle VHD-Dateien an demselben Speicherort, der für die virtuelle Maschine angegeben wird, gespeichert.

    3. Falls für diese Bereitstellung SAN-Übertragungen aktiviert sind, wird die virtuelle Maschine standardmäßig über das SAN auf den Host übertragen. Wenn keine SAN-Übertragung durchgeführt werden soll, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Über das Netzwerk übertragen, auch wenn eine SAN-Übertragung möglich ist. Wenn für diese Bereitstellung keine SAN-Übertragungen möglich sind, ist das Kontrollkästchen nicht verfügbar.

  5. Ändern Sie auf der Assistentenseite Netzwerke wählen die Netzwerke, und fügen Sie sie Keine oder einem beliebigen virtuellen Netzwerk auf dem ausgewählten Host hinzu.

    Hinweis

    Im Bereich Netzwerke werden die einzelnen virtuellen Netzwerkadapter aufgeführt, die der virtuellen Maschine zurzeit zugeordnet sind. Für Netzwerkadapter wird standardmäßig Keine festgelegt, wenn Sie in der Hardwarekonfiguration Keine ausgewählt haben. Andernfalls wird gemäß den Übereinstimmungsregeln des Netzwerks die am besten geeignete virtuelle Maschine festgelegt.

  6. Überprüfen Sie auf der Seite Zusammenfassung des Assistenten Ihre Einstellungen. Klicken Sie auf Zurück, wenn Sie Einstellungen ändern möchten.

    Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Virtuelle Maschine sofort nach der Bereitstellung auf dem Host starten, um die virtuelle Maschine zu starten, nachdem sie bereitgestellt wurde.

    Hinweis

    Klicken Sie auf die Schaltfläche Skript anzeigen, um Cmdlets der Windows PowerShell – Virtual Machine Manager-Befehlsshell anzuzeigen, mit denen die Konvertierung ausgeführt wird. Alle Verwaltungsaufgaben in Virtual Machine Manager können in der Befehlszeile oder mithilfe von Skripts ausgeführt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden der Windows PowerShell - Virtual Machine Manager-Befehlsshell.

  7. Klicken Sie auf Verschieben, um mit der Bereitstellung der virtuellen Maschine zu beginnen.

    Im Fenster Aufträge können Sie den Fortschritt und die Ergebnisse des Vorgangs überprüfen. Dieses Fenster wird automatisch geöffnet, wenn der Assistent beendet wird. Sie können dieses Fenster jederzeit anzeigen, indem Sie auf der Symbolleiste der Konsole auf Aufträge klicken.

So migrieren Sie eine virtuelle Maschine per Drag & Drop

  1. Navigieren Sie in der Ansicht Virtuelle Maschinen im Navigationsbereich zum aktuellen Host der virtuellen Maschine.

  2. Klicken Sie im Ergebnisbereich auf die virtuelle Maschine, und ziehen Sie die virtuelle Maschine bei gedrückter Maustaste zum gewünschten Host bzw. zur gewünschten Hostgruppe im Navigationsbereich.

  3. Wenn Sie die Maustaste loslassen, wird versucht, die virtuelle Maschine mithilfe einer der folgenden Methoden zu migrieren:

    • Wenn Sie die virtuelle Maschine zu einem Host gezogen haben, wird die Eignung des Hosts für die virtuelle Maschine ausgewertet und die Migration der virtuellen Maschine wird versucht, falls der Host als geeignet eingestuft wird.

    • Wenn Sie die virtuelle Maschine zu einer Hostgruppe gezogen haben, wird jeder Host in der Hostgruppe ausgewertet und es wird versucht, die virtuelle Maschine zum am besten geeigneten Host zu migrieren. Für eine erfolgreiche Migration muss ein Pfad für virtuelle Maschinen auf dem Host für das empfohlene Volume konfiguriert sein.

Siehe auch

Konzepte

Vorgehensweise beim Bereitstellen einer virtuellen Maschine

Andere Ressourcen

Bereitstellen und Migrieren von virtuellen Maschinen
Vorgehensweise beim Speichern einer virtuellen Maschine in der Bibliothek