Microsoft Developer Tools Roadmap 2002-2004

Veröffentlicht: 07. Nov 2002 | Aktualisiert: 21. Jun 2004

Dieses Dokument enthält eine Zusammenfassung, wie Microsofts Plan für die nächsten zwei Versionen von Visual Studio .NET und das .NET Framework aussieht. Besonders wurde in diesem Plan darauf Wert gelegt, dass Kunden in ihrem Planungsprozess unterstützt werden und ist daher keine umfassende Auflistung von Features sondern eher ein Überblick über allgemeine Themen.

Auf dieser Seite
Microsoft Developer Tools Roadmap 2002-2004

 Die Developermission
 Visual Studio .NET ""Everett"" vorgestellt
 Visual Studio "Everett" Erweiterungen
 The Next Wave: "Visual Studio for Yukon"

Nach erfolgreicher Fertigstellung erster Projekte mit Microsoft Visual Studio .NET haben Kunden und Entwicklungsabteilungen nach einer Roadmap gefragt, nach der sie effektiv ihre Zukunftsinvestitionen für Microsoft .NET-connected Software planen können. So fragen die Kunden zum Beispiel: In welche Richtung wird Microsoft sein Visual Studio .NET und das Microsoft .NET Framework in den kommenden Releases steuern? Welche Verbesserungen sind in den Tools erwarten?

Besonders wichtig ist ihnen folgendes Anliegen: Da die Kunden Zeit und Geld in Entwicklungstools, Schulungen und Support sowie in die Laufzeitinfrastruktur, zur Verteilung der Anwendung stecken, würden sie gerne wissen, mit welchen Änderungen sie zu rechnen haben.

Die Developermission

Microsoft ist seit über 25 Jahren im Tools-Geschäft vertreten. Damals trat Microsoft in den Markt mit seinem ersten Produkt Microsoft Basic ein, welches im Jahre 1975 veröffentlicht wurde. Während Tools im letzten Vierteljahrhundert unglaublich leistungsfähig wurden, konzentrierte sich Microsoft einzig und allein auf ihr allumfassendes Ziel: Den Entwicklern dabei zu helfen, produktiver beim Erstellen von besserer und stärkerer Software zu sein, die auf Microsoft Plattformen läuft.

Ob es sich um die Struktur von Software, das Gestalten von grafischen Benutzeroberflächen, das Verbinden mit Datenbanken oder Großrechnern, oder der Aufbau von Toolsets und Verfahren für die Unterstützung des Unternehmenslebenszyklus war, die Mission von Microsoft blieb immer dieselbe: das zur Verfügung stellen hochqualitativer Tools, um die innovative Arbeit von Millionen von professionellen Software Architects, Entwicklern und Testern zu unterstützen.

Das im Jahre 1997 erstmals veröffentlichte Visual Studio war unter anderem deswegen eine herausragende Leistung und ein großer Erfolg, weil es ein ganzes Set an Tools in Einem integrierte und für sehr viele Entwickler äußerst nützlich war. Es war leistungsfähig genug, um die kompliziertesten Entwicklungsprojekte erledigen zu können. Von da an engagierte sich Microsoft verstärkt, eine Developer-Tool-Suite zu schaffen.

Diese resultierte in der heute verfügbaren, vereinheitlichten Entwicklungsumgebung, die eine Menge an Sprachen und Styles der Entwicklung unterstützt. Die Vision dabei ist es, die Möglichkeit zu schaffen, dass sich Entwicklerteams in größeren Projekten über den gesamten Entwicklungslebenszyklus hinweg verteilen können; sogar dann, wenn Komponenten verschiedener Sprachen vermischt werden oder wenn verschiedene Architekturen wie zum Beispiel das Internet, Microsoft Windows und Mobile Devices zum Einsatz kommen.

Visual Studio .NET (mit integriertem Support für das .NET Framework) bietet nun ein breites und leistungsstarkes Tool an, dass sogar den Anforderungen der anspruchsvollsten Entwicklerteams gerecht wird. Gleichzeitig bleibt es aber auf der anderen Seite immer noch für produktivitätssorientierte, individuelle Entwickler zugänglich.

Der Launch von Visual Studio .NET und dem .NET Framework im Februar 2002 markierte einen wichtigen Meilenstein in der Geschichte von Software- und Entwicklertools. Mit enthusiastischer Unterstützung lobten die Softwareentwickler die gesteigerte Leistungsfähigkeit in Visual Studio .NET, die es ihnen ermöglichte, Zeit für komplexe Projekte und Geld zu sparen.

Fünf bedeutende Veröffentlichungen von PC Magazine bis hin zu Software Development Magazine ehrten Visual Studio .NET und das .NET Framework in Ihren Awards 2002 mit exzellenten Auszeichnungen. Sie betonen dadurch nochmals die Führung und Innovativität dieser Produkte hinsichtlich sich heute stellender Programmierungsherausforderungen.

Durch diese einmalige Geschichte blicken wir nun gespannt auf die zukünftigen Pläne für Visual Studio .NET.

 

Visual Studio .NET ""Everett"" vorgestellt

Einer der wichtigsten Gründe für die Entwicklung der Microsoft Entwicklungstools war es immer, dass Kunden das meiste aus der Windows-Plattform herausholen können. Mit der Einführung des .NET Frameworks als eine wichtige Hinzufügung zur Windows-Plattform benötigten die Entwickler ein Tool, um neue Plattformressourcen ansprechen zu können: das neue Anwendungsintegrationsmodell, XML Web Services; das neue Distributed-Data-Modell, Microsoft ADO.NET; die neue Server-Side Application Infrastructure, Microsoft ASP.NET; Smart Client Microsoft Windows Forms; Mobile Controls usw. Dieses Tool ist Visual Studio .NET.

Bild01

Abbildung 1. Developer Tools Roadmap 2002-2004

Wie Abbildung 1 zeigt, versucht Microsoft die zukünftigen Toolsreleases mit wichtigen Microsoft-Plattform-Meilensteinen zu synchronisieren. In der aktuellen Produktlinie ist Visual Studio .NET auf die Anwendungs-Server-Plattform abgestimmt, die durch Windows 2000 und die Version 1.0 des .NET Frameworks bestimmt ist.

Das nächste geplante Plattform-Release wird Windows Server 2003 sein. Dieses Release integriert neben vielen anderen wichtigen Erweiterungen das .NET Framework in die Plattform-Infrastruktur. Das ermöglicht dem Anwender einen einfacheren Einsatz und höchst zuverlässige Verfahren. Sieht man noch ein bisschen weiter in die Zukunft, so wird der Microsoft SQL Server ""Yukon"" die .NET Framework Common Language Runtime (CLR) in die Database Engine fest integrieren, was einen weiteren wichtigen Plattform-Meilenstein darstellen wird.

Selbstverständlich übernehmen viele Firmen nicht sofort eine neue Plattform nach ihrer Verfügbarkeit. Stattdessen planen sie vielmehr eine erfolgreiche Migration. Das ""Everett""-Release ist so ausgelegt, dass Firmen, die solche Überlegungen in Erwägung ziehen, in dreierlei Hinsicht angesprochen werden: a) Feedback-Aufnahme von Early Adopters, um eine vollentwickelte und zuverlässige Plattform zur Verfügung stellen zu können; b) Unterstützung der neuesten Windows Plattform-Erweiterungen in Windows Server 2003 für Organisationen; c) Fortführung des Supports von Windows 2000 und Windows XP für Unternehmen, die diese Plattformen erfolgreich einsetzen.

 

Visual Studio "Everett" Erweiterungen

Mit dem ""Everett""-Release plant Microsoft eine stark verbesserte Version des Visual Studio .NETs anzubieten. Es soll mit dem Release von Windows Server 2003 zu synchronisiert werden und neue Benutzer durch ihre auf C++ und Java basierenden Fähigkeiten erreichen. Das Visual Studio ""Everett"" macht es noch leichter, kleine, mittlere und große verteilte Applikationen zu entwickeln. Es wird das Device Development vorantreiben und dabei diese neue Verteilmöglichkeit für Millionen von Software Entwicklern verfügbar machen.

""Everett"" enthält eine überarbeitete Version des .NET Frameworks. Die .NET Framework Version 1.1 wird auf der .NET Framework Version 1.0 mit neuen Möglichkeiten, Erweiterungen und Fortschritten bei der Dokumentation aufbauen. Mit den zusätzlichen Microsoft ASP.NET Mobile Controls (früher: Microsoft Mobile Internet Toolkit) und dem Microsoft .NET Compact Framework wird die .NET Framework Version 1.1 ein einmaliges Programmierungsmodell zur Verfügung stellen, das es ermöglicht, Browser- und Smart Client-Applikationen für Mobile Devices wie für Server und PCs zu erstellen.

Die Version 1.1 wird ferner die Sicherheits- und Deployment-Vorteile der Version 1.0 erweitern. So wird es zum Beispiel Systemadministratoren möglich sein, die Code Access Security zu nutzen, um die Berechtigungen, die für ASP.NET Web Applikationen und XML Web Services eingeräumt wurden, zu sperren. Dies ermöglicht eine flexiblere, fein abgestimmte Kontrolle und einen hohen Schutz vor ungewünschten Nutzern. ADO.NET wird zusätzliche Konnektivität in der Form von "Microsoft .NET Framework Data Provider for ODBC" und "Microsoft .NET Framework Data Provider for Oracle" hinzugewinnen.

Visual Studio "Everett" wird das .NET Framework Version 1.1 voll unterstützen. Visual Studio "Everett" wird den vollen Support für das .NET Compact Framework bereitstellen. Dies bringt Mobile und Embedded Devices wie den Pocket PC oder andere auf Windows CE .NET basierende Devices auf .NET. In Visual Studio "Everett" wird es Entwicklern möglich sein das selbe Programmiermodell, dieselben Development-Tools und Fähigkeiten zu nutzen, um Applikationen zu erstellen, die sich von kleinen Devices bis hin zum Data Center erstrecken.

Da sich die Zahl der möglichen Plattformen vergrößert, wird sich ebenfalls die Design-Erfahrung vergrößern; inklusive der Design-Oberflächen und einer Kodierungsunterstützung, die für verschiedene Client und Server Runtime Environments abgestimmt wurden.

Die frühere Entwicklung für Smart Devices benötigte ein separates Toolkit, das nicht in Visual Studio integriert war. Mit dem Beginn von Visual Studio "Everett" wird das Smart Device Development nun eine völlig integrierte Entwicklungserfahrung sein. All die Möglichkeiten von Visual Studio, wie z.B. Visual Designers, Reusable Interface Komponenten, Editierungs- und Project Management-Tools, die Microsoft IntelliSense Kodierungsunterstützung, Team Development-Tools und weitere
Unternehmensressourcen werden für den Smart Device Entwickler vorhanden sein. Im Gegensatz dazu werden die traditionellen windows- und webbasierenden Applikationen nun die Möglichkeit haben, ihre bestehenden Fähigkeiten zum Mobile Development auszuweiten.

Viele der Fähigkeiten von Visual Studio mit Smart Device Extensions (SDE) wurden bereits den Device-Developern quer auf der ganzen Welt vorgestellt. Microsoft ist davon überzeugt, dass die Popularität dieser Art von Entwicklung signifikant wachsen wird. Der volle Support für das .NET Compact Framwork ergänzt die ASP.NET Mobile Controls, indem die Entwicklung aller Arten von Device-Szenarios, Smart Client- oder browserbasierend, angesprochen wird.

Größere Unternehmen, die ihre Entwicklungs- und IT-Kosten reduzieren wollen, werden einen großen Nutzen darin finden, da Visual Studio "Everett" auf existierende Unternehmensgegebenheiten aufbaut, um die Teamproduktivität der Entwickler zu steigern. Ein Feature des derzeitigen Produkts, Enterprise Templates, ermöglicht es Development Teams, architektonische Guidlines und beste Verfahren innerhalb des Visual Studio .NETs Integrated Development Environment (IDE) zu bestimmen und zu teilen.

Dies fördert bessere Ergebnisse bei gleichzeitigem Einsatz von weniger benötigten Ressourcen. Ebenfalls ist nun das .NET Architecture Center auf MSDN erhältlich. Es stellt eine End-To-End-Ressource für Kunden zur Verfügung, um beste Verfahren und architektonische Anleitung von Microsoft zu erhalten.

Diese Seite stellt eine Anleitung bereit, die von der high-level konzeptionellen Architektur zur Erstellung von lose gekoppelten verteilten Applikationen bis hin zu implementierungsspezifischen besten Verfahren (wie man zum Beispiel auf Daten zugreift) in einer hoch skalierbaren Art unter Verwendung von ADO.NET. Die nächsten Updates in diesem Bereich werden darauf fokusiert sein, die allerwichtigsten Belange, die Enterprise Architects heute haben, anzusprechen.

In Visual Studio "Everett" wird eine neue Technologie den Unternehmen helfen produktiver zu werden und Entwicklungs- und Aufrechterhaltungskosten zu reduzieren. Das neue Enterprise Instrumentation Framework (EIF) wird eine Schlüssel-Herausforderung bei der Erstellung von verteilten Applikationen adressieren: effektive Kontrolle und Fehlersuche in high-volume Production Environments. Das EIF wird ein konsistentes Application Programming Interface (API) und eine Konfigurationsebene anbieten, um bestehende Event-Logging- und Verfolgungsmechanismen, die in Windows eingebaut sind, zu vereinen.

Dies ermöglicht es den Entwicklern Audits, Fehler, Warnungen, Geschäftsereignisse und diagnostische Ereignisse, die von Support- und Operations-Teams überwacht und analysiert werden müssen, ausfindig zu machen. Diese bestehenden und neuen Features werden Enterprisekunden, die Visual Studio .NET nutzen, helfen, noch produktiver zu werden, während die Deploymentausgaben sinken werden.

Aufbauend auf dem Support für Unternehmensarchitektur wird Visual Studio "Everett" weiter verbessert hinsichtlich der Fähigkeiten rund um XML Web Services. Während man den wichtigen SOAP Standard verfolgt, werden das .NET Framework Version 1.1 und Visual Studio "Everett" die Unterstützung für SOAP 1.1 fortführen. Dem Visual Studio .NET Add-Web-Reference-Dialog, der dazu genutzt wird, um XML Web Services innerhalb der Entwicklungsumgebung ausfindig zu machen, , werden zusätzliche Fähigkeiten und Funktionen hinzugefügt werden. Das neue Web Services Development Kit wird ebenso eine Unterstützung für die neuesten fortgeschrittenen XML-Web-Services-Spezifikationen dazubekommen. Das Kit wird eine Unterstützung für Sicherheit, Routing, Referral und andere Spezifikationen enthalten. Es wird Visual Studio "Everett" so integrieren, dass Entwickler, die den gewohnten Attribut-basierten Programmierungsansatz verwenden, für diese Spezifikationen einen Support hinzufügen können.

Die Ausweitung des Benutzeranreizes und der Produktivität der Programmiersprache wird ein weiteres Ziel des Visual Studio "Everett"-Releases sein. Ganz besonders zielt man dabei auf zwei Entwicklergruppen ab, zum einen auf die C++-Entwickler, und zum anderen auf die Java-Entwickler.

Im Falle von C++ wurde Visual Studio "Everett" so gestaltet, dass die UNIX- und Linux-Communities angesprochen werden. Microsoft Visual C++ ist auf Grund seiner sehr guten Editier- und Debugging-Fähigkeiten eine bevorzugte Entwicklungsumgebung für das Schreiben und Testen eines C++-Code. Jedoch stellt eine mangelnde Code-Portabilität zwischen Visual C++ und C++-Compilern auf anderen Plattformen für viele UNIX-Entwickler ein Hindernis dar.

In Visual Studio "Everett" werden sich C++-Entwickler darüber freuen, dass die Code-Portabilität, die ANSI/ISO-Komplianz, stark erhöht werden wird.. Der ANSI/ISO-C++-Standard ist der allgemein akzeptierte Standard für die C++-Sprache und alle C++-Compiler-Hersteller messen die Kompabilität mit diesem Standard.

In Visual Studio "Everett" wird Visual C++ im oberen 90-Prozen-Bereich hinsichtlich ihrer ANSI/ISO-Kompabilität liegen (und noch höher in "Visual Studio for Yukon"). Das ermöglicht es Entwicklern, Applikationen für Windows und UNIX-Varianten viel einfacher zu programmieren. Microsoft erwartet, dass viele Entwickler weltweit, die C++ verwenden, diese Entwicklung als eine Möglichkeit erachten Visual C++ .NET auszuprobieren.

Für Java-Entwickler wird Visual Studio "Everett" eine Menge an Fähigkeiten enthalten, die die Übertragbarkeit von Skills und des Codes zu .NET ermöglichen. Früher gab es Microsoft Visual J#T .NET nur als Download, jetzt wird es in das Visual Studio "Everett" miteinbezogen, damit alle Microsoft Programmiersprachen in die IDE eingebunden sind.

Visual J# .NET ist ein Java-Tool, das eine Java-Umgebung zur Erstellung von Applikationen und XML Web Services auf dem Microsoft .NET Framwork bereitstellt. Der Microsoft Java Language Conversation Assistant (JLCA) ist ein Assistent, der den Java-Quellcode in einen Microsoft Visual C#T .NET-Code umwandelt. Er ermöglicht es Java-Programmierern, ihre Projekte zu .NET zu migrieren. Mit der Hinzunahme solcher Tools bietet Microsoft Java-Entwicklern einen Weg zu einer Plattform mit herausragender Integration, XML Web Services-Entwicklung, Produktivität und Kostenvorteilen.

Nähere Angaben über Produktpreise und Verfügbarkeit für Visual Studio "Everett" werden kurz vor dem Release veröffentlicht. Unsere MSDN-Subscribers werden zu den ersten gehören, die das Produkt als Teil ihres jährlichen Abonnements erhalten. Für Visual-Studio-.NET-2002-Kunden, die nicht Bezieher des MSDN- oder eines Volumenlizenzprogramms sind, ist Microsoft verpflichtet eine kostengünstige Möglichkeit für den Erwerb von "Everett" zur Verfügung zu stellen.

Registrierte Kunden von Visual Studio .NET 2002 können "Everett" für eine begrenzte Zeit nach dem Release zum Preis von $29 US erwerben. Der Preis enthält die Material- und Versandkosten. Die Verfügbarkeit wird ungefähr gleichlaufend mit dem Windows Server 2003 sein. Für jene Kunden, die ein Upgrade auf Visual Studio "Everett" nicht vorsehen, wird sofort nach dem Release von "Everett" ein Service Pack angeboten, das jedoch nur Bugfixes für Visual Studio .NET anbieten wird.

"Everett" wird den Windows Server 2003 unterstützen. Zusätzliche unterstützte Plattformen werden Windows 2000 Server mit dem .NET Framework (Version 1.0 oder 1.1) und Windows 98 oder später sein.

 

The Next Wave: "Visual Studio for Yukon"

Der nächste bedeutende Microsoft Plattform-Release wird auf der Developer Tools Roadmap 2002-2004 präsentiert. Es wird der SQL Server "Yukon" sein. "Yukon" ist der Codename für den Release des SQL Servers, der die CLR in die Datenbank-Engine einbettet zusammen mit einer Unterstützung vieler Pragrammiersprachen. Das bedeutet, dass Software-Entwickler ab sofort geläufige Sprachen wie zum Beispiel Microsoft Visual Basic .NET, Visual C# .NET und Visual J# .NET verwenden können, um ihre gespeicherten Prozeduren (Stored Procedures) für SQL Server zu entwickeln,um die Flexibilität und Sicherheit ihrer Applikationen erhöhen zu können. Um dies erreichen zu können wird eine bedeutende Version des .NET Frameworks, Version 2.0, gleichzeitig mit einem signifikanten Update für Visual Studio selbst, "Visual Studio for Yukon", entwickelt.

Die Integration zwischen .NET Technologien, SQL Server und Microsoft Entwicklungstools wird eine bedeutende Verbesserung der Entwicklerproduktivität darstellen. Mit den Fortschritten in der grafischen Entwicklungsumgebung in Visual Studio .NET und der engen Integration mit dem SQL Server "Yukon" werden die Entwickler eine beispiellose Möglichkeit haben Applikationen (sowohl Windows- als auch Web-Applikationen) zu erstellen, die das stärkste Entwicklungstool mit der stärksten Data-Management-Plattform integrieren.

Microsoft wird das "Visual Studio for Yukon"-Release verwenden, um Riesenschritte in alle wichtigen Dimensionen unserer Toolsvision zu machen. Dies soll es den Usern ermöglichen ihre eigenen Entwicklungsfähigkeiten weiterzuentwickeln. Da es noch zu früh ist über exakte Features Bescheid zu wissen, werden im Folgenden einige der Themen vorgestellt, die für das "Visual Studio for Yukon" geplant sind:

  • Enge Integration und Support für SQL Server. Visual Studio .NET arbeitet heute sehr eng mit dem SQL Server zusammen. Mit "Visual Studio for Yukon" werden SQL Server und Visual Studio sogar noch enger miteinander verbunden sein. SQL Server wird das CLR enthalten. "Visual Studio for Yukon" wird bedeutende Fortschritte in der Einfachheit an Benutzung und grafischer Entwicklungsumgebung für das Entwickeln von SQL-Server-Applikationen liefern.

  • Erweiteter Support für XML Web Services. Gegenwärtig experimentieren Unternehmen mit XML Web Services, erforschen sie und setzen sie als ein Mittel ein, um Kosten für die Integration von Applikationen entscheidend zu reduzieren. Im "Visual Studio for Yukon"-Zeitrahmen glaubt Microsoft fest daran, dass die heutigen erfolgreichen Resultate zu XML Web Services führen werden, die das Herzstück der Enterprisearchitektur werden. "Visual Studio for Yukon" wird fortgeschrittene Fähigkeiten für die Gestaltung und Orchestrierung von vielen XML Web Services ermöglichen und eine große Vielzahl an anderen Enterprise-Assets und Deployment-Environments integrieren.

  • Umfassende Innovationen bei allen vier großen Microsoft Programmiersprachen. Entwickler migrieren zu den Programmiersprachen in Visual Studio wegen der einmalige Rolle, die sie jeweils spielen: Visual Basic ist das produktivste, Visual C++ liefert die beste Leistung und bietet die besten Kontrollmöglichkeiten, Visual C# verbessert den state-of-the-art der Programmiersprachenfähigkeiten und Visual J# ermöglicht es Java-Entwicklern Applikationen auf dem .NET Framework zu erstellen. Im "Visual Studio for Yukon"-Release wird Microsoft auf diese einmaligen Rollen aufbauen und in jeder der vier Programmiersprachen Neuerungen einführen, um die Synergien zwischen Tool und Programmiersprache zu vergrößern.

  • Verbesserte IDE Produktivität und Community-Support. Visual Studio .NET ist anerkannterweise führend in Entwicklerproduktivität. "Visual Studio for Yukon" wird weiterhin viele starke Neuerungen einführen, die den Developern helfen, sich selbst schneller und mit größerer Genauigkeit als je zuvor auszudrücken. Das Rapid Application Development (RAD)-Debugging, das zum ersten Mal in Visual Basic enthalten war, wird auf Visual Basic .NET und andere verwaltete Sprachen erweitert. Eine weitere Verbesserung wird die IDE zu einer Developer-speziellen Community erweitern, die zusätzliche Mittel und Support bereitstellen wird, wenn diese vom Entwickler benötigt werden.

  • Office-Programmierbarkeit. Die Tools und Komponenten innerhalb von Microsoft Office werden sehr stark als Grundlage für die Entwicklung von Smart Client Applikationen verwendet. "Visual Studio for Yukon" wird versuchen, die Programmiererfahrung zwischen Visual Studio .NET und Office zu vereinen. "Visual Studio for Yukon" wird im Visual Studio IDE Support für die Office-Entwicklung anbieten, bei gleichzeitiger Fortführung des Supports für die beliebte VBA-Entwicklung. Mit "Visual Studio for Yukon" wird die volle Breite von Microsoft Office zum ersten Mal für Entwickler, die Visual Studio .NET verwenden, abrufbar sein.

Das "Visual Studio for Yukon"-Release wird einen entscheidenden Meilenstein darstellen. Der "Yukon"-Welle folgend wird das nächste geplante Plattform-Update das Windows-Release mit dem Codenamen "Longhorn" sein. Das Toolsupdate "Visual Studio for Longhorn" wird die verwalteten Interfaces, erweiterte User-Interfaces-Features und weitere neue Fähigkeiten der überarbeiteten Plattform unterstützen.

Während dieser dreijährigen Roadmap plant Microsoft eine Stetigkeit an Innovation sowohl bei Tools als auch bei Plattformen, um den Firmen von heute und morgen exzelente Tools zu bieten, mit denen ihre entstehenden Bedürfnisse zufrieden gestellt werden. Microsoft wird weiterhin seiner Verpflichtung nachkommen, den Menschen innovative und produktive Tools zu liefern, um ihnen zu helfen, den größtmöglichen Vorteil aus der zu Grunde liegenden Plattform herauszuholen und erfolgreich zu sein bei der Erstellung von starken und effektiven Softwarelösungen.