Fortgeschrittene .NET Framework-Entwicklung

Aktualisiert: November 2007

Dieser Abschnitt der Dokumentation umfasst Themen der erweiterten Programmierung im Zusammenhang mit .NET Framework.

In diesem Abschnitt

  • Add-Ins und Erweiterbarkeit
    Beschreibt die Entwicklung von Add-In-Anwendungen, die die Funktionalität einer Hostanwendung erweitern.

  • Verwaltung und Management
    Beschreibt, wie Objekte in Active Directory verwaltet werden und wie die Windows-Verwaltungsinstrumentation (WMI – Windows Management Instrumentation) im Hinblick auf den Abruf von Unternehmensdaten und die Automatisierung von Verwaltungsaufgaben verwendet wird.

  • Entwurfsmuster für die asynchrone Programmierung
    Beschreibt zwei in .NET Framework verfügbare Entwurfsmuster, die zum Ausführen von Threads unabhängig vom Hauptanwendungsthread verwendet werden.

  • Komponentenerstellung für die Entwurfsumgebung
    Stellt Links zu Informationen über das Erstellen eigener Komponenten in .NET Framework, zum Anpassen des Verhaltens und der Ansicht dieser Komponenten sowie zum Erstellen von benutzerdefinierten Steuerelementen für die Windows Presentation Foundation (WPF) bereit.

  • Generieren und Kompilieren von dynamischem Quellcode
    Erläutert das Code Document Object Model (CodeDOM), das die Ausgabe von Quellcode in mehreren Programmiersprachen ermöglicht.

  • Ausgeben von dynamischen Methoden und Assemblys
    Beschreibt einen Satz verwalteter Typen im System.Reflection.Emit-Namespace, mit denen ein Compiler oder ein Tool Metadaten und MSIL (Microsoft Intermediate Language) zur Laufzeit ausgeben und bei Bedarf eine PE-Datei (Portable Executable) auf der Festplatte generieren kann.

  • Ausdrucksbaumstrukturen
    Stellt Ausdrucksbaumstrukturen vor. Dies sind Daten in Baumstruktur, mit denen Codeausdrücke auf Sprachebene in Form von Daten dargestellt werden können.

  • Garbage Collection
    Erläutert, wie der Garbage Collector den Speicher verwaltet und wie Sie die Anwendungen so programmieren, dass der Speicher optimal ausgenutzt wird.

  • Bereitstellen der Common Language Runtime
    Erläutert das Konzept des Laufzeithosts. Dieser lädt die Laufzeit in einen Prozess, erstellt in diesem Prozess die Anwendungsdomäne, lädt den Benutzercode und führt diesen aus.

  • Interoperabilität
    Beschreibt die von .NET Framework für die Interaktion mit COM-Komponenten, COM+-Diensten, externen Typbibliotheken und vielen Betriebssystemdiensten bereitgestellten Dienste.

  • .NET-Remoting
    Erläutert das Herstellen von Verbindungen zwischen Objekten, die in unterschiedlichen Prozessen ausgeführt werden.

  • Network Programming
    Demonstriert die Verwendung von Internetzugriffsklassen bei der Implementierung von sowohl web- als auch internetbasierten Anwendungen.

  • Reflektion
    Erklärt, wie Sie mithilfe von Reflektion zur Laufzeit Zugriff auf Typinformationen erhalten.

  • Zuverlässigkeit
    Erläutert das Schreiben von zuverlässigem Code für einen Host, der in einer Umgebung mit .NET Framework ausgeführt wird.

  • .NET-Remoting
    Erläutert das Herstellen von Verbindungen zwischen Objekten, die in unterschiedlichen Prozessen ausgeführt werden.

  • Serialisierung
    Erläutert das Konvertieren des Zustands eines Objekts in eine Form, die erhalten oder transportiert werden kann.

  • Verwaltetes Threading
    Erläutert die Laufzeitunterstützung für Threading und die Programmierung durch Verwendung verschiedener Synchronisierungstechniken.

  • Writing Serviced Components
    Beschreibt die Konfiguration und Registrierung von Serviced Components für den Zugriff auf COM+-Dienste.

Referenz

  • .NET Framework-Klassenbibliothek
    Stellt Syntax, Codebeispiele und verwandte Informationen zu den einzelnen im .NET Framework-Namespaces enthaltenen Klassen zur Verfügung.