Handbuch für die Bereitstellung von .NET Framework 3.5 für Administratoren

Aktualisiert: November 2007

Microsoft .NET Framework 3.5 bietet zwei Möglichkeiten für die Bereitstellung für Feldclients:

  • Setup im Administratormodus Diese Option ermöglicht IT-Administratoren die Bereitstellung von .NET Framework über Microsoft Systems Management Server (SMS) und andere Tools für die Softwareverteilung. Der IT-Administrator führt das .NET Framework-Setup im unbeaufsichtigten Modus aus. Wenn Fehler auftreten, wird das Setup automatisch beendet und ein Fehlercode protokolliert.

  • Active Directory-Bereitstellung Bei dieser Option müssen vom Administrator zusätzliche MSI-Dateien in der Reihenfolge, in der sie bereitgestellt werden sollen, aus dem .NET Framework Version 3.5-Installationspaket der Gruppenrichtlinie hinzugefügt werden. Nach dem Aktivieren der Gruppenrichtlinie installieren Clients, die Teil dieser Gruppenrichtlinie sind, die Komponenten automatisch, wenn sie Starten und erneut eine Verbindung mit dem Netzwerk herstellen. Wenn Fehler auftreten, wird das Setup automatisch beendet und ein Fehlercode protokolliert.

Hinweise

Für die in diesem Dokument genannte Software, einschließlich, aber nicht beschränkt auf .NET Framework 3.5 und Active Directory, gelten Lizenzbestimmungen. In diesen Anweisungen wird vorausgesetzt, dass die Lizenzbestimmungen von den entsprechenden Lizenznehmern der Software gelesen und akzeptiert wurden. Diese Anweisungen bedeuten keinen Verzicht auf die Bestimmungen von Lizenzvereinbarungen.

Für Windows XP, Windows 2000 und Windows Server 2003 muss Windows Installer 3.1 auf dem Computer installiert sein. Sie können Windows Installer 3.1 von der Microsoft Download Center-Website unter Windows Installer 3.1 Redistributable herunterladen.

Bereitstellen von Microsoft .NET Framework 3.5 mit Setup im Administratormodus

Die folgenden Bereitstellungsschritte gelten für Windows Server 2003, Windows XP, Windows Vista und Windows Server 2008.

Ausführen von Setup im Administratormodus

Schritt 1: Überprüfen der erforderlichen Komponenten

Stellen Sie vor dem Ausführen dieser Phase des Administratorsetups sicher, dass der Zielcomputer über alle erforderlichen Software- und Hardwarekomponenten verfügt. Windows Installer 3.1 ist eine erforderliche Komponente für alle Installationen. Die nachfolgend aufgelisteten Komponenten sind für .NET Framework Version 3.5 erforderlich. Die unbeaufsichtigte Installation schlägt fehl, wenn die erforderlichen Komponenten nicht vorhanden sind.

  • Unter Windows Server 2003 ist Service Pack 1 (SP1) erforderlich.

  • Unter Windows XP Home Edition und Windows XP Professional ist Service Pack 2 (SP2) erforderlich.

  • Für alle Plattformen ist Microsoft Internet Explorer 6.0 Service Pack 1 erforderlich.

Schritt 2: Erstellen eines Netzwerkabbilds

  1. Erstellen Sie einen Ordner auf dem Server, z. B. Laufwerk:\NETFX35.

  2. Laden Sie das verteilbare, eigenständige .NET Framework 3.5-Paket aus dem Web herunter, und speichern Sie es in dem Ordner, den Sie in Schritt 1 erstellt haben. Sie können das Paket vom Microsoft Download Center herunterladen.

    Dieses eigenständige, verteilbare Paket enthält alle Komponenten, die für die Bereitstellung von .NET Framework 3.5 auf x86-, x64- und ia64-Plattformen auf allen unterstützenden Betriebssystemen erforderlich sind. In diesem Paket sind keine Sprachpakete enthalten.

Schritt 3: Ausführen von Setup

  1. Stellen Sie sicher, dass das verteilbare .NET Framework 3.5-Paket auf dem Netzwerk verfügbar ist.

  2. Wählen Sie im Menü Start von Windows die Option Ausführen aus.

  3. Geben Sie Folgendes ein:

    \\computer\share\dotnetfx35.exe /q /norestart

Installationswartung

Sie können das Setup auf einem Computer mit einer bereits vorhandenen Installation erneut ausführen, um auf die Features zur Installationswartung zuzugreifen. Sowohl Benutzer als auch Administratoren sollten das Setup über Software in der Windows-Systemsteuerung ausführen. Um das Setup im Wartungsmodus auszuführen, müssen Benutzer auf dem Zielcomputer über Administratorberechtigungen verfügen.

Bereitstellen von Microsoft .NET Framework 3.5 mit Active Directory

Die folgenden Bereitstellungsschritte gelten für Windows XP (SP2), Windows Server 2003, Windows Vista und Windows Server 2008.

Erforderliche Komponenten zur Bereitstellung von .NET Framework 3.5

Netzwerkadministratoren müssen sicherstellen, dass alle Clientcomputer über die erforderlichen Systemkomponenten für die Installation von .NET Framework 3.5 verfügen. Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann die Installation nicht ausgeführt werden.

Hinweis:

Die erforderlichen Komponenten müssen in der aufgeführten Reihenfolge bereitgestellt werden. Die Installation der Komponenten schlägt fehl, wenn sie in einer anderen Reihenfolge bereitgestellt werden. Für Microsoft .NET Framework 2.0 Service Pack 1 ist beispielsweise erforderlich, dass zuerst Windows Installer 3.1 installiert wird. Windows Installer wird daher in der Liste vor .NET Framework 2.0 Service Pack 1 aufgeführt. Die Komponenten ohne Sternchen (*) befinden sich im Ordner WCU des .NET Framework 3.5-Setuppakets. Weitere Informationen zur Bereitstellung dieser Komponenten finden Sie unter Gewusst wie: Bereitstellen von .NET Framework durch Verwenden von Active Directory.

Folgende Komponenten sind zur Bereitstellung von .NET Framework 3.5 unter Windows Server 2003 erforderlich:

  • Microsoft Windows Server 2003 Service Pack 1

  • Microsoft .NET Framework 2.0 Service Pack 1

  • Microsoft .NET Framework 3.0 Service Pack 1

  • Microsoft Core XML Services (MSXML) 6.0. Sie können diese Komponente von der Microsoft Download Center-Website auf der Seite Microsoft Core XML Services (MSXML) 6.0 herunterladen.

  • Windows Imaging-Komponente

  • XML Paper Specification Shared Components Pack 1.0

  • Rasterisierungsfunktion für das Microsoft DirectX 9.0 Software Development Kit (SDK)

Folgende Komponenten sind zur Bereitstellung von .NET Framework 3.5 unter Windows XP erforderlich:

  • Microsoft Windows XP Service Pack 2

  • Microsoft Internet Explorer 6.0 Service Pack 1

  • Microsoft Windows Installer 3.1

  • Microsoft .NET Framework 2.0 Service Pack 1

  • Microsoft .NET Framework 3.0 Service Pack 1

  • Windows Imaging-Komponente

  • XML Paper Specification Shared Components Pack 1.0

  • Rasterisierungsfunktion für das Microsoft DirectX 9.0 Software Development Kit (SDK)

Folgende Komponenten sind zur Bereitstellung von .NET Framework 3.5 unter Windows Vista erforderlich. Rufen Sie diese Updates über Windows Update ab, bevor Sie .NET Framework 3.5 bereitstellen.

  • Microsoft .NET Framework 2.0 kumulatives Update 1

  • Microsoft .NET Framework 3.0 kumulatives Update 1

Für die Bereitstellung unter Windows Server 2008 oder Vista Service Pack 1 bestehen keine Voraussetzungen. Die kumulativen Updates 1 für Microsoft .NET Framework 2.0 und 3.0 sind in Windows Server 2008 und in Vista Service Pack 1 enthalten.

Für oben genannten Komponenten gelten jeweils gesonderte Lizenzvereinbarungen.

Bereitstellen einer Komponente mit Active Directory

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie das Windows Installer-Setuppaket für eine bestimmte Komponente mithilfe von Active Directory über das Netzwerk bereitgestellt wird. Sie müssen über Administratorenrechte auf den Zielcomputern verfügen, um Komponenten bereitstellen zu können, die eine Dateiextrahierung erfordern.

Bevor Sie Anwendungen mit Active Directory bereitstellen können, müssen Sie einzelne Dateien aus dem verteilbaren EXE-Paket extrahieren. Die Windows Installer-Datei muss aus der EXE-Datei extrahiert werden. Möglicherweise müssen noch weitere Dateien extrahiert werden. Beispielsweise muss für die Bereitstellung der .NET Framework 3.5-Komponente die Datei vs_setup.msi aus der EXE-Datei extrahiert werden, damit sie für die Bereitstellung verwendet werden kann.

Stellen Sie vor dem Bereitstellen von .NET Framework sicher, dass die Zielcomputer die Mindestkonfigurationsanforderungen erfüllen. Weitere Informationen finden Sie im Microsoft .NET Framework Developer Center auf der Seite Deploying and Configuring Applications.

Die Windows Imaging-Komponente und das XML Paper Specification Shared Components Pack 1.0 verwenden Package Installer (früher Update.exe). Für diese beiden Komponenten ist Update.msi nicht verfügbar. Microsoft empfiehlt die Verwendung der Befehlszeilenoption, um diese Windows-Komponenten bereitzustellen.

Die folgenden Tabellen enthalten eine Liste der Komponenten, die mit Active Directory bereitgestellt werden können.

Tabelle 1 Komponenten, die mit Active Directory (x86) bereitgestellt werden können

Komponente

Betriebssystem

.Speicherort der EXE- oder MSI-Datei

Directory

Komponentenbefehl

Dateiextraktion erforderlich

Microsoft Core XML Services (MSXML) 6.0

XP, W2K3

wcu\dotNetFramework\dotNetFX30\x86\msxml6 .msi

msxml6

msiexec /qb /a msxml6.msi TARGETDIR=c:\msxml6

No

Rasterisierungsfunktion für das Microsoft DirectX 9.0 Software Development Kit (SDK)

XP, W2K3

wcu\dotNetFramework\dotNetFX30\RGB9RAST_x86.msi

rgbrast

msiexec /qb /a RGB9RAST_x86.msi REBOOT=ReallySuppress TARGETDIR=c:\RGBRAST

No

.NET Framework 2.0 SP1

XP, W2K3

wcu\dotNetFramework\dotNetFX20

die entsprechenden MSI und MSP

dotNetFX20

msiexec /a netfx20a_x86.msi /update ASPNET.msp;CLR.msp;CRT.msp;NetFX_CA.msp;NetFX_Core.msp;NetFX_Other.msp;PreXP.msp;WinForms.msp;DW.msp USING_EXUIH=1 REBOOT=ReallySuppress TARGETDIR=c:\dotNetFX20

No

.NET Framework 3.0 SP1

XP, W2K3

wcu\dotNetFramework\dotNetFX30

die entsprechenden MSI und MSP

dotNetFX30

msiexec /a netfx30a_x86.msi /update WCF.msp;WCS.msp;WF.msp;WPF1.msp;WPF2.msp;WPF_Other.msp;XPS.msp;WF_32.msp;WPF2_32.msp;WPF_Other_32.msp USING_EXUIH=1 REBOOT=ReallySuppress /l* %WORKFOLDER%\logs\netfx30_x86.log TARGETDIR=%WORKFOLDER%\AIP\NETFX30

No

.NET Framework 3,5

XP, W2K, Vista, W2K8

wcu\dotNetFramework\dotNetFX35\x86\netfx35_x86.exe

dotNetFX35

msiexec /qb /a vs_setup.msi USING_EXUIH=1 REBOOT=reallySuppress TARGETDIR=c:\dotNetFX35

Yes

Tabelle 2 Komponenten, die mit Active Directory (x64) bereitgestellt werden können

Komponente

Betriebssystem

.Speicherort der EXE- oder MSI-Datei

Directory

Komponentenbefehl

Microsoft Core XML Services (MSXML) 6.0

XP, W2K3

wcu\dotNetFramework\dotNetFX30\x64\msxml6.msi

msxml6

msiexec /qb /a msxml6.msi TARGETDIR=c:\msxml6

No

Rasterisierungsfunktion für das Microsoft DirectX 9.0 Software Development Kit (SDK)

XP, W2K3

wcu\dotNetFramework\dotNetFX30\RGB9RAST_x64.msi

rgbrast

msiexec /qb /a RGB9RAST_x64.msi REBOOT=ReallySuppress TARGETDIR=c:\RGBRAST

No

.NET Framework 2.0 SP1

XP, W2K3

wcu\dotNetFramework\dotNetFX20

die entsprechenden MSI und MSP

dotNetFX20

msiexec /a Netfx20a_x64.msi /update ASPNET_64.msp;CLR_64.msp;CRT_64.msp;DW_64.msp;NetFX_Core_64.msp;NetFX_Other_64.msp;WinForms_64.msp;ASPNET.msp;CLR.msp;CRT.msp;NetFX_CA.msp;NetFX_Core.msp;NetFX_Other.msp;PreXP.msp;WinForms.msp;DW.msp USING_EXUIH=1 REBOOT=ReallySuppress TARGETDIR=c:\dotNetFX20

No

.NET Framework 3.0 SP1

XP, W2K3

wcu\dotNetFramework\dotNetFX30

die entsprechenden MSI und MSP

dotNetFX30

msiexec /a netfx30a_x64.msi /update WCF.msp;WCS.msp;WF.msp;WPF1.msp;WPF2.msp;WPF_Other.msp;XPS.msp;WCF_64.msp;WCS_64.msp;WF_64.msp;WPF1_64.msp;WPF2_64.msp;WPF_Other_64.msp USING_EXUIH=1 REBOOT=ReallySuppress TARGETDIR=c:\dotNetFX30

No

.NET Framework 3,5

XP, W2K, Vista, W2K8

wcu\dotNetFramework\dotNetFX35\x86\netfx35_x64.exe

dotNetFX35

msiexec /qb /a vs_setup.msi USING_EXUIH=1 REBOOT=reallySuppress TARGETDIR=c:\dotNetFX35

Yes

Sie können die Protokollierung für die einzelnen Komponenten aktivieren, indem Sie dem msiexec-Befehl "/l*v Protokolldatei" hinzufügen. Um beispielsweise eine Protokolldatei für die Bereitstellung der .NET Framework 3.5-Komponente einzuschließen, verwenden Sie den folgenden Befehl:

msiexec /qb /l*v netfx35_x86.log /a vs_setup.msi USING_EXUIH=1 REBOOT=reallySuppress TARGETDIR=c:\dotNetFX35

Schritt 1: Erstellen des Administratorinstallationspunkts

Hinweis:

Ein Beispielskript, in dem das Erstellen eines Installationspunkts dargestellt wird, finden Sie im Anhang dieses Dokuments.

  1. Erstellen Sie einen Ordner, in dem das verteilbare Paket gespeichert wird.

  2. Laden Sie das verteilbare .NET Framework 3.5-Paket von der Microsoft Download Center-Website herunter, und speichern Sie es in dem Ordner, den Sie in Schritt 1 erstellt haben.

  3. Extrahieren Sie Dateien aus der verteilbaren EXE-Datei für .NET Framework 3.5, um die unten aufgeführten Komponentendateien zu suchen. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die Dateien zu extrahieren:

    dotnetfx35.exe /x:<ExtractionDestination>

    Beispiele:

    dotnetfx35.exe /x:C:\NETFX35

  4. Kopieren Sie die EXE- oder die MSI-Datei der Komponente in das Stammverzeichnis des Laufwerks C:\ auf dem lokalen Computer. (Den Speicherort von Komponenten finden Sie in Tabelle 1.)

  5. Klicken Sie im Menü Start von Windows auf Ausführen, und geben Sie dann cmd ein, um ein Befehlsfenster zu öffnen.

  6. Ändern Sie das Verzeichnis in das Stammverzeichnis von Laufwerk C.

  7. Geben Sie den folgenden Befehl ein, um ein Verzeichnis zu erstellen, in das die EXE-Datei kopiert werden soll:

    mkdir directoryName
    
  8. Geben Sie den entsprechenden Komponentenbefehl (siehe Tabelle 1) ein, um den Installationspunkt in dem Verzeichnis zu erstellen.

  9. Schließen Sie das Befehlsfenster.

  10. Öffnen Sie Windows Explorer, und navigieren Sie zu C:\Verzeichnisname, um zu überprüfen, ob die Dateien extrahiert wurden.

  11. Verschieben Sie den Ordner und seinen gesamten Inhalt auf die Netzwerkfreigabe, die für die Bereitstellung verwendet werden soll.

Schritt 2: Hinzufügen eines Setuppakets zu einer Active Directory-Gruppenrichtlinie

  1. Klicken Sie im Menü Start von Windows auf Alle Programme, Verwaltung und dann auf Komponentendienste.

  2. Erweitern Sie den Eintrag Active Directory-Benutzer und -Computer.

    Die Struktur Active Directory-Benutzer und -Computer wird angezeigt.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten Domäne, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  4. Klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften auf die Registerkarte Gruppenrichtlinie.

  5. Klicken Sie im Dialogfeld Gruppenrichtlinienobjekte - Verknüpfungen auf die Registerkarte Gruppenrichtlinie.

  6. Wenn Sie Richtlinien festlegen möchten, die unabhängig von der angemeldeten Person auf Computern angewendet werden, erweitern Sie den Eintrag Computerkonfiguration\Softwareeinstellungen.

    Hinweis:

    Stellen Sie sicher, dass die Zuordnung zum freigegebenen Speicherort auf dem Active Directory-Server ausgeführt wird. Andernfalls können Sie kein Paket für die Installation erstellen.

  7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Softwareinstallation, klicken Sie auf Neu und dann auf Paket.

  8. Navigieren Sie im Dialogfeld Öffnen zu dem Speicherort, in dem Sie den Bereitstellungsordner gespeichert haben, und wählen Sie dann die MSI-Datei aus.

  9. Klicken Sie im Dialogfeld Software bereitstellen auf Zugewiesen, und klicken Sie dann auf OK.

  10. Klicken Sie auf Automatisch installieren, um die Software automatisch auf jedem Computer in der Domäne zu installieren.

  11. Klicken Sie auf OK, und schließen Sie dann die Konsole Komponentendienste.

Schritt 3: Festlegen der erhöhten Rechte über die Gruppenrichtlinie

Da die meisten Pakete nur von lokalen Administratoren des Computers installiert werden können, sollten Sie erhöhte Rechte verwenden, um das Paket computerbezogen in der Gruppenrichtlinie anzukündigen. Netzwerkadministratoren können Richtlinien für einzelne Benutzer, einzelne Computer oder Benutzergruppen erstellen. Weitere Informationen zum Erstellen spezieller Richtlinienprofile finden Sie in der Hilfe zum Systemrichtlinien-Editor. Weitere Informationen über das Konfigurieren von Richtlinien finden Sie in der Hilfe zum Gruppenrichtlinien-Snap-In.

  1. Klicken Sie im Menü Start von Windows auf Alle Programme, Verwaltung und dann auf Komponentendienste.

  2. Erweitern Sie den Eintrag Active Directory-Benutzer und -Computer.

    Die Struktur Active Directory-Benutzer und -Computer wird angezeigt.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten Domäne, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  4. Klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften auf die Registerkarte Gruppenrichtlinie.

  5. Wählen Sie im Feld Gruppenrichtlinienobjekte - Verknüpfungen ein Gruppenrichtlinie-Objekt aus, und klicken Sie dann auf Bearbeiten.

  6. Öffnen Sie den Ordner Computerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Windows-Komponente\Windows Installer.

  7. Doppelklicken Sie im Detailbereich auf Immer mit erhöhten Rechten installieren.

  8. Wählen Sie im Dialogfeld Eigenschaften die Option Aktiviert aus, um die Einstellung zu aktivieren, und klicken Sie dann auf OK.

  9. Öffnen Sie den Ordner Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Windows-Komponenten\Windows Installer, und wiederholen Sie die Schritte 7 und 8.

    Hinweis:

    Sie können den Systemrichtlinien-Editor und die Windows Installer-Richtlinie zum Festlegen der Richtlinie Immer mit erhöhten Rechten installieren verwenden. Die Richtlinie muss für den Computer und jeden Benutzer festgelegt werden. Wenn Sie den Gruppenrichtlinien-Editor oder den Systemrichtlinien-Editor nicht verwenden möchten, können Sie dieselbe Einstellung auf jedem Computer durch Ändern eines Werts in der Windows-Registrierung festlegen.

Schritt 4: Stellen Sie Sicher, dass das Paket zum Zuweisen an die Computer bereit ist

  1. Klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften von Komponentenname - Deutsch auf die Registerkarte Bereitstellung.

  2. Klicken Sie unter Bereitstellungstyp auf Zugewiesen.

  3. Wählen Sie unter Bereitstellungsoptionen die Optionen für Zeitpunkt und Art der Komponentenbereitstellung aus.

  4. Durchsuchen Sie die anderen Registerkarten, und legen Sie die notwendigen Optionen fest. Weitere Informationen erhalten Sie in der Hilfe zur Gruppenrichtlinie, die Sie im Dialogfeld aufrufen können.

Schritt 5: Bereitstellen weiterer erforderlicher Komponenten

Wiederholen Sie Schritt 1, um weitere .NET Framework 3.5-Komponenten bereitzustellen, und fügen Sie der angegebenen Active Directory-Gruppenrichtlinie die MSI- und MSP-Dateien hinzu.

Erneutes Bereitstellen eines Pakets

Möglicherweise möchten Sie ein Softwarepaket erneut bereitstellen. Dies kann beispielsweise dann erforderlich sein, wenn das Paket aktualisiert oder geändert wird.

  1. Starten Sie die Konsole Active Directory-Benutzer und -Computer. Wählen Sie dazu im Menü Start von Windows die Option Verwaltung aus, und klicken Sie dann auf Active Directory-Benutzer und -Computer.

  2. Klicken Sie in der Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste auf den Knoten Domäne, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Gruppenrichtlinie, dann auf das Gruppenrichtlinie-Objekt, das Sie zum Bereitstellen des Pakets verwendet haben, und klicken Sie anschließend auf Bearbeiten.

  4. Erweitern Sie den Container Softwareeinstellungen mit dem Softwareinstallationselement, das zum Bereitstellen des Pakets verwendet wurde.

  5. Klicken Sie auf den Softwareinstallationscontainer mit dem Paket.

  6. Klicken Sie im rechten Bereich des Gruppenrichtlinienobjekt-Editors mit der rechten Maustaste auf das Programm, wählen Sie Alle Aufgaben, und klicken Sie dann auf Anwendung erneut bereitstellen.

    Die folgende Meldung wird angezeigt:

    Redeploying this application will reinstall the application everywhere it is already installed. Do you want to continue?

  7. Klicken Sie auf Ja.

  8. Schließen Sie die Konsole Gruppenrichtlinienobjekt-Editor, klicken Sie auf OK, und schließen Sie dann das Snap-In Active Directory-Benutzer und -Computer.

Entfernen eines Pakets

Sie können ein veröffentlichtes oder zugewiesenes Paket entfernen, wenn es nicht mehr erforderlich ist.

  1. Starten Sie das Snap-In Active Directory-Benutzer und -Computer. Klicken Sie dazu im Menü Start von Windows auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Active Directory-Benutzer und -Computer.

  2. Klicken Sie in der Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste auf den Domänennamen, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Gruppenrichtlinie, dann auf das Gruppenrichtlinie-Objekt, das Sie zum Bereitstellen des Pakets verwendet haben, und anschließend auf Bearbeiten.

  4. Erweitern Sie den Container Softwareeinstellungen mit dem Softwareinstallationselement, das zum Bereitstellen des Pakets verwendet wurde.

  5. Klicken Sie auf den Softwareinstallationscontainer mit dem Paket.

  6. Klicken Sie im rechten Bereich des Gruppenrichtlinienobjekt-Editors mit der rechten Maustaste auf das Programm, wählen Sie Alle Aufgaben, und klicken Sie dann auf Entfernen.

  7. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

    1. Klicken Sie auf Software sofort von Benutzern und Computern deinstallieren und dann auf OK.

    2. Klicken Sie auf Benutzer dürfen die Software weiterhin verwenden, aber Neuinstallationen sind nicht zugelassen und dann auf OK.

  8. Schließen Sie die Konsole Gruppenrichtlinienobjekt-Editor, klicken Sie auf OK, und schließen Sie dann die Konsole Active Directory-Benutzer und -Computer.

Bekannte Installationsprobleme

Informationen über bekannte Installationsprobleme finden Sie unter Microsoft .NET Framework 3.5 Release Notes.

Problembehandlung

Microsoft .NET Framework 3.5-Protokolldateispeicherorte

Die folgenden Protokolldateien werden beim .NET Framework 3.5-Setupprozess generiert:

  • dd_dotnetfx35error.txt

  • dd_dotnetfx35install.txt

Bei nicht englischen Installationen werden außerdem folgende Protokolldateien generiert:

  • dd_dotnetfx35error_lp.txt

  • dd_dotnetfx35install_lp.txt

Für jede Komponente in .NET Framework wird auch ein eigenes Protokoll erstellt, unter anderem:

  • RGB-Rasterisierung: dd_RGB9Rast_*.txt

  • MSXML6.0: dd_msxml6_*.txt

  • WIC: dd_wic*.txt

  • .NET Framework 2.0 SP1: dd_net_framework20*.txt

  • .NET Framework 3.0 SP1: dd_net_framework30*.txt

  • .NET Framework 3.5 MSI: dd_net_framework35*.txt

Beim .NET Framework 3.5-Setupprozess befinden sich die Protokolldateien im Verzeichnis % temp%.

Geben Sie zur Active Directory-Bereitstellung die Option "/lv Logdatei" wie im Abschnitt Gewusst wie: Bereitstellen von .NET Framework durch Verwenden von Active Directory angegeben an, um für die Bereitstellung jeder Komponente eine Protokolldatei zu erstellen.

Windows Installer-Fehlercodes

Eine Liste mit den Fehlercodes finden Sie auf der MSDN-Website mit Windows Installer-Fehlercodes.

Anhang

Im Folgenden finden Sie ein Beispielskript, das Sie zum Erstellen des Administratorinstallationspunkts verwenden können.

set WORKFOLDER=d:\deploy
set dotNetFX35build=%WORKFOLDER%\dotnetfx35.exe
echo Creating Admin Install points for NETFX3 %PROCESSOR_ARCHITECTURE%

REM Create folders where work will be done
md %WORKFOLDER%\ext
md %WORKFOLDER%\AIP
md %WORKFOLDER%\logs
pushd %WORKFOLDER%

REM Extract the files from the NETFX35 redist SFX
call dotnetfx35.exe /q /x:%WORKFOLDER%\ext

REM ------------------------------------------------------------
REM create the MSXML6 x86 admin install point
md %WORKFOLDER%\AIP\MSXML6_x86
call msiexec /a %WORKFOLDER%\ext\wcu\dotNetFramework\dotNetFX30\x86\msxml6.msi /qb /l*v %WORKFOLDER%\logs\MSXML6_x86.log Targetdir=%WORKFOLDER%\AIP\MSXML6_x86

REM create the MSXML6 x64 admin install point
md %WORKFOLDER%\AIP\MSXML6_x64
call msiexec /a %WORKFOLDER%\ext\wcu\dotNetFramework\dotNetFX30\x64\msxml6.msi /qb /l*v %WORKFOLDER%\logs\MSXML6_x64.log Targetdir=%WORKFOLDER%\AIP\MSXML6_x64

REM ------------------------------------------------------------
REM create the RGBRAST x86 admin install point
md %WORKFOLDER%\AIP\RGBRAST_x86
call msiexec /a %WORKFOLDER%\ext\wcu\dotNetFramework\dotNetFX30\RGB9RAST_x86.msi /qb /l*v %WORKFOLDER%\logs\RGBRAST_x86.log REBOOT=ReallySuppress Targetdir=%WORKFOLDER%\AIP\RGBRAST_x86

REM create the RGBRAST x64 admin install point
md %WORKFOLDER%\AIP\RGBRAST_x64
call msiexec /a %WORKFOLDER%\ext\wcu\dotNetFramework\dotNetFX30\RGB9RAST_x64.msi /qb /l*v %WORKFOLDER%\logs\RGBRAST_x64.log REBOOT=ReallySuppress Targetdir=%WORKFOLDER%\AIP\RGBRAST_x64

REM ------------------------------------------------------------
REM Extract NETFX 35 x86 components 
md %WORKFOLDER%\ext\netfx35_x86
call %WORKFOLDER%\ext\wcu\dotNetFramework\dotNetFX35\x86\netfx35_x86.exe /q /x: %WORKFOLDER%\ext\netfx35_x86

REM Extract NETFX 35 x64 components 
md %WORKFOLDER%\ext\netfx35_x64
call %WORKFOLDER%\ext\wcu\dotNetFramework\dotNetFX35\x64\netfx35_x64.exe /q /x: %WORKFOLDER%\ext\netfx35_x64

REM ------------------------------------------------------------
REM create the NETFX35 x86 admin install point
md %WORKFOLDER%\AIP\netfx35_x86
call msiexec /qb /a %WORKFOLDER%\ext\netfx35_x86\vs_setup.msi USING_EXUIH=1 REBOOT=ReallySuppress /l*v %WORKFOLDER%\logs\netfx35_x86.log TARGETDIR=%WORKFOLDER%\AIP\netfx35_x86

REM create the NETFX35 x64 admin install point
md %WORKFOLDER%\AIP\netfx35_x64
call msiexec /qb /a %WORKFOLDER%\ext\netfx35_x64\vs_setup.msi USING_EXUIH=1 REBOOT=ReallySuppress /l*v %WORKFOLDER%\logs\netfx35_x64.log TARGETDIR=%WORKFOLDER%\AIP\netfx35_x64


REM ------------------------------------------------------------
REM create the NETFX20 x86 SP1 admin install point

REM 2.0 SP1 files location
Set fx20=%WORKFOLDER%\ext\wcu\dotNetFramework\dotNetFX20\
md %WORKFOLDER%\AIP\NETFX20_x86
call msiexec /a %fx20%netfx20a_x86.msi /update %fx20%ASPNET.msp;%fx20%CLR.msp;%fx20%CRT.msp;%fx20%NetFX_CA.msp;%fx20%NetFX_Core.msp;%fx20%NetFX_Other.msp;%fx20%PreXP.msp;%fx20%WinForms.msp;%fx20%DW.msp USING_EXUIH=1 REBOOT=ReallySuppress /l*v %WORKFOLDER%\logs\netfx20_x86.log TARGETDIR=%WORKFOLDER%\AIP\NETFX20

REM create the NETFX20 x64 SP1 admin install point
md %WORKFOLDER%\AIP\NETFX20_x64
call msiexec /a %fx20%Netfx20a_x64.msi /update %fx20%ASPNET_64.msp;%fx20%CLR_64.msp;%fx20%CRT_64.msp;%fx20%DW_64.msp;%fx20%NetFX_Core_64.msp;%fx20%NetFX_Other_64.msp;%fx20%WinForms_64.msp;%fx20%ASPNET.msp;%fx20%CLR.msp;%fx20%CRT.msp;%fx20%NetFX_CA.msp;%fx20%NetFX_Core.msp;%fx20%NetFX_Other.msp;%fx20%PreXP.msp;%fx20%WinForms.msp;%fx20%DW.msp USING_EXUIH=1 REBOOT=ReallySuppress /l*v %WORKFOLDER%\logs\netfx20_x64.log TARGETDIR=%WORKFOLDER%\AIP\NETFX20_x64


REM ------------------------------------------------------------
REM create the NETFX30 SP1 x86 admin install point

REM 3.0 SP1 files location
Set fx30=%WORKFOLDER%\ext\wcu\dotNetFramework\dotNetFX30\
md %WORKFOLDER%\AIP\NETFX30_x86
call msiexec /a %fx30%netfx30a_x86.msi /update %fx30%WCF.msp;%fx30%WCS.msp;%fx30%WF.msp;%fx30%WPF1.msp;%fx30%WPF2.msp;%fx30%WPF_Other.msp;%fx30%XPS.msp;%fx30%WF_32.msp;%fx30%WPF2_32.msp;%fx30%WPF_Other_32.msp USING_EXUIH=1 REBOOT=ReallySuppress /l*v %WORKFOLDER%\logs\netfx30_x86.log TARGETDIR=%WORKFOLDER%\AIP\NETFX30_x64

REM create the NETFX30 SP1 x64 admin install point
md %WORKFOLDER%\AIP\NETFX30_x64
call msiexec /a %fx30%netfx30a_x64.msi /update %fx30%WCF.msp;%fx30%WCS.msp;%fx30%WF.msp;%fx30%WPF1.msp;%fx30%WPF2.msp;%fx30%WPF_Other.msp;%fx30%XPS.msp;%fx30%WCF_64.msp;%fx30%WCS_64.msp;%fx30%WF_64.msp;%fx30%WPF1_64.msp;%fx30%WPF2_64.msp;%fx30%WPF_Other_64.msp USING_EXUIH=1 REBOOT=ReallySuppress /l*v %WORKFOLDER%\logs\netfx30_x64.log TARGETDIR=%WORKFOLDER%\AIP\NETFX30_x64

Siehe auch

Konzepte

Handbuch für die Bereitstellung von .NET Framework 3.5 für Anwendungsentwickler