Bewährte Methoden für SQL Server in einer SharePoint Server-FarmBest practices for SQL Server in a SharePoint Server farm

gilt für:  Ja 2013  Ja 2016  Ja 2019  kein SharePointAPPLIES TO: yes2013 yes2016 yes2019 noSharePoint

Wenn Sie SharePoint Server 2016 und 2019 relationalen Datenbanken auf SQL Server 2014 mit Service Pack 1 (SP1), SQL Server 2016 oder SQL Server 2017 RTM konfigurieren und verwalten, müssen Sie Optionen auswählen, die Leistung und Sicherheit fördern.When you configure and maintain SharePoint Server 2016 and 2019 relational databases on SQL Server 2014 with Service Pack 1 (SP1), SQL Server 2016, or SQL Server 2017 RTM, you have to choose options that promote performance and security. Ebenso müssen Sie Optionen auswählen, mit denen Leistung und Sicherheit gesteigert werden können, wenn Sie relationale SharePoint Server 2013-Datenbanken auf SQL Server 2008 R2 mit Service Pack 1 (SP1), SQL Server 2012 und SQL Server 2014 konfigurieren und pflegen.Likewise, you have to choose options that promote performance and security when you configure and maintain SharePoint Server 2013 relational databases on SQL Server 2008 R2 with Service Pack 1 (SP1), SQL Server 2012, and SQL Server 2014.

Die in diesem Artikel aufgeführten bewährten Methoden sind nach der Reihenfolge sortiert, in der Sie vorgenommen werden - von der Installation und Konfiguration von SQL Server über die Bereitstellung von SharePoint Server bis zur Wartung der Farm. Die meisten Methoden gelten für alle SQL Server-Versionen. Methoden, die nur für eine der SQL Server-Versionen gelten, sind in separaten Abschnitten aufgeführt.The best practices in this article are ordered based on the sequence in which they would apply, from installing and configuring SQL Server, to deploying SharePoint Server, and then maintaining the farm. Most of the practices apply to all versions of SQL Server. Practices that are unique to SQL Server versions are shown in separate sections.

Note

Wenn Sie SQL Server Business Intelligence-Komponenten in einer SharePoint Server 2016-Farm verwenden möchten, müssen Sie mit SQL Server 2016 CTP 3.1 oder höher arbeiten. Sie können SQL Server 2016 CTP 3.1 oder höher herunterladen, um das SQL Server PowerPivot für SharePoint-Add-In zu verwenden. Sie können auch Power View verwenden, indem Sie SQL Server Reporting Services (SSRS) im SharePoint-integrierten Modus und das SSRS-Front-End-Add-In von den SQL Server-Installationsmedien installieren.If you plan to use SQL Server Business Intelligence components in a SharePoint Server 2016 farm you must use SQL Server 2016 CTP 3.1 or later. You can now download SQL Server 2016 CTP 3.1 or later to use the SQL Server Power Pivot for SharePoint add-in. You can also use Power View by installing SQL Server Reporting Services (SSRS) in SharePoint-integrated mode and the SSRS front-end add-in from the SQL Server installation media.

Um weitere Informationen zu erhalten, laden Sie das neue Whitepaper Bereitstellen von SQL Server 2016 PowerPivot und Power View in SharePoint 2016 herunter. Um weitere Informationen zum Konfigurieren und Bereitstellen von Business Intelligence in einer SharePoint Server 2016-Farm mit mehreren Servern zu erhalten, laden Sie Bereitstellen von SQL Server 2016 PowerPivot und Power View in SharePoint 2016-Farm mit mehreren Ebenen herunter.For more information, download the new Deploying SQL Server 2016 PowerPivot and Power View in SharePoint 2016 white paper. For details about configuring and deploying business intelligence in a multiple server SharePoint Server 2016 farm, download Deploying SQL Server 2016 PowerPivot and Power View in a Multi-Tier SharePoint 2016 Farm.

Note

Wenn Sie den Einsatz von SQL Server Business Intelligence-Komponenten in einer SharePoint Server 2013-Farm planen, müssen Sie SQL Server 2012 mit Service Pack 1 (SP1) oder SQL Server 2014 2013 verwenden. Informationen zu SQL Server 2012 mit SP1 BI und SharePoint Server 2013 finden Sie unter Installieren der BI-Funktionen von SQL Server mit SharePoint 2013 (SQL Server 2012 SP1). Weitere Informationen zu SQL Server 2014 und SharePoint Server 2013 finden Sie unter Installieren von SQL Server 2014 Business Intelligence-Funktionen.If you plan to use SQL Server Business Intelligence components in a SharePoint Server 2013 farm you must use SQL Server 2012 with Service Pack 1 (SP1) or SQL Server 2014. For information about SQL Server 2012 with SP1 BI and SharePoint Server 2013, see Install SQL Server BI Features with SharePoint 2013 (SQL Server 2012 SP1). For more information about SQL Server 2014 and SharePoint Server 2013, see Install SQL Server 2014 Business Intelligence Features.

Important

Die in diesem Artikel aufgeführten bewährten Methoden gelten für das relationale Datenbankverwaltungssystem (Relational Database Management System, RDBMS) von SQL Server mit SharePoint Server.Best practices in this article apply to the Relational Database Management System (RDBMS) of SQL Server with SharePoint Server.

Verwendung eines dedizierten Servers für SQL ServerUse a dedicated server for SQL Server

Um eine optimale Leistung für Farm Vorgänge sicherzustellen, empfiehlt es sich, SQL Server auf einem dedizierten Server zu installieren, auf dem keine anderen Farm Rollen ausgeführt werden und der keine Datenbanken für andere Anwendungen hostet.To ensure optimal performance for farm operations, we recommend that you install SQL Server on a dedicated server that does not run other farm roles and does not host databases for other applications. Die einzige Ausnahme ist die Bereitstellung von SharePoint Server 2016 oder 2019 in einer Farm mit einem einzelnen Server oder SharePoint 2013 auf einem eigenständigen Server, der für die Entwicklung oder zum Testen vorgesehen ist und nicht für die Verwendung in der Produktion empfohlen wird.The only exception is deployment of SharePoint Server 2016 or 2019 in a Single-Server farm role or SharePoint 2013 on a stand-alone server, which is meant for development or testing, and is not recommended for production use. Weitere Informationen finden Sie unter Beschreibung von MinRole und zugehöriger Dienste in SharePoint Server 2016 und 2019 und Installieren von SharePoint-Servern 2016 oder 2019 auf einem Server.For more information, see Description of MinRole and associated services in SharePoint Servers 2016 and 2019 and Install SharePoint Servers 2016 or 2019 on one server.

Note

Die Empfehlung für den Einsatz eines dedizierten Servers für relationale Datenbanken gilt auch für die Bereitstellung von SQL Server in virtuellen Umgebungen.The recommendation to use a dedicated server for relational databases also applies to deploying SQL Server in virtual environments.

Konfigurieren spezieller SQL Server-Einstellungen vor dem Bereitstellen von SharePoint ServerConfigure specific SQL Server settings before you deploy SharePoint Server

Zur Sicherstellung einer durchgängigen Arbeitsweise und Leistung sollten Sie vor dem Bereitstellen von SharePoint Server die folgenden Optionen und Einstellungen konfigurieren.To ensure consistent behavior and performance, configure the following options and settings before you deploy SharePoint Server.

  • Aufgrund möglicher Leistungsprobleme bei der Verwaltung mehrerer SQL-Instanzen wird empfohlen, dass Sie eine einzelne Instanz von SQL Server pro bereitgestellten Daten Bank Server verwenden.Due to potential performance issues with maintaining multiple SQL instances, we recommend that you use a single instance of SQL Server per deployed database server.

  • Aktivieren Sie bei SharePoint-Inhaltsdatenbanken nicht das automatische Erstellen von Statistiken. Automatisch erstellte Statistiken werden für SharePoint Server nicht unterstützt. SharePoint Server konfiguriert die erforderlichen Einstellungen während der Bereitstellung und des Upgrades. Wenn die automatische Erstellung von Statistiken bei einer SharePoint-Datenbank manuell aktiviert wird, kann sich dadurch der Ausführungsplan von Abfragen erheblich ändern. Die SharePoint-Datenbanken greifen entweder auf eine gespeicherte Prozedur zurück, die die Statistiken führt (proc_UpdateStatistics), oder verlassen sich zu diesem Zweck auf SQL Server.Do not enable auto-create statistics on SharePoint content databases. Enabling auto-create statistics is not supported for SharePoint Server. SharePoint Server configures the required settings during provisioning and upgrade. Manually enabling auto-create statistics on a SharePoint database can significantly change the execution plan of a query. The SharePoint databases either use a stored procedure that maintains the statistics (proc_UpdateStatistics) or rely on SQL Server to do this.

  • Für SharePoint Server 2013 werden Wartungspläne von SharePoint verwaltet:For SharePoint Server 2013, Maintenance Plans are managed by SharePoint:

    • SQL-Statistiken werden durch die Integritätsregel "von SharePoint verwendete Datenbanken haben veraltete Indexstatistiken" verwaltet, die proc_updatestatics aufruft.SQL statistics are managed by the health rule “Databases used by SharePoint have outdated index statistics” that calls proc_updatestatics
    • Für Inhaltsdatenbanken ist die Auto Update Statistics-Eigenschaft auf false festgelegt.Content databases have the Auto Update Statistics property set to False
  • Für SharePoint-Server 2016 und 2019 muss der SQL-Administrator Wartungspläne für SharePoint-Inhaltsdatenbanken erstellen:For SharePoint Servers 2016 and 2019, SQL administrator must create Maintenance Plans for SharePoint content databases:

    • SQL-Statistiken werden nicht durch die Integritätsregel verwaltet "von SharePoint verwendete Datenbanken weisen veraltete Indexstatistiken auf"SQL statistics are not managed by the health rule “Databases used by SharePoint have outdated index statistics”
    • Für Inhaltsdatenbanken ist die Auto Update Statistics-Eigenschaft auf true festgelegt. `Content databases have the Auto Update Statistics property set to True `
  • Legen Sie für Instanzen von SQL Server, die SharePoint-Datenbanken hosten, einen MAXDOP-Wert (maximaler Grad an Parallelität) von 1 fest, um sicherzustellen, dass jede Anforderung von einem einzigen SQL Server-Prozess verarbeitet wird.Set max degree of parallelism (MAXDOP) to 1 for instances of SQL Server that host SharePoint databases to make sure that a single SQL Server process serves each request.

    Important

    Ein anderer MAXDOP-Wert kann dazu führen, dass ein suboptimaler Abfrageplan verwendet wird, wodurch sich die Leistung von SharePoint Server verringert.Setting the max degree of parallelism to any other number can cause a less optimal query plan to be used that will decrease SharePoint Server performance.

  • Zum Vereinfachen von Wartungsaufgaben (zum Beispiel, um das Verschieben von Datenbanken auf einen anderen Server zu erleichtern) erstellen Sie DNS-Aliase, die auf die IP-Adresse sämtlicher SQL Server-Instanzen zeigen. Weitere Informationen zu DNS- oder Hostnamen-Aliase finden Sie unter Hinzufügen eines Hostnamen-Alias für eine SQL Server Instanz.To help simplify maintenance, such as to make it easier to move databases to another server, create DNS aliases that point to the IP address for all instances of SQL Server. For more information about DNS or Hostname aliases, see How to Add a Hostname Alias for a SQL Server Instance.

Weitere Informationen zu diesen Einstellungen und Optionen von SQL Server finden Sie unter Festlegen von SQL Server-Optionen.For more information about these SQL Server settings and options, see Set SQL Server options.

Verstärken der Sicherheit des Datenbankservers vor dem Bereitstellen von SharePoint ServerHarden the database server before you deploy SharePoint Server

Es wird empfohlen, vor der Bereitstellung von SharePoint Server entsprechende Maßnahmen zu planen und durchzuführen, mit denen die Sicherheit des Datenbankservers verstärkt wird. Weitere Informationen dazu finden Sie unter:We recommend that you plan for, and harden the database server before you deploy SharePoint Server. For more information, see:

Konfigurieren des Datenbankservers für Leistung und VerfügbarkeitConfigure database servers for performance and availability

Wie bei Front-End-Servern und Anwendungsservern hat auch bei Datenbankservern die Konfiguration einen Einfluss darauf, wie gut die Leistung von SharePoint Server ist.As is the case with front-end servers and application servers, the configuration for database servers affects how well SharePoint Server performs. Einige Datenbanken müssen sich auf dem gleichen Server wie andere Datenbanken befinden.Some databases have to be on the same server as other databases. Ebenso können manche Datenbanken nicht zusammen auf dem gleichen Server untergebracht werden.Conversely, some databases cannot be on the same server as other databases. Weitere Informationen finden Sie unter Beschreibung von MinRole und zugehöriger Dienste in SharePoint Server 2016 und 2019 sowie Speicher-und SQL Server Kapazitätsplanung und-Konfiguration (SharePoint Server).For more information, see Description of MinRole and associated services in SharePoint Servers 2016 and 2019 and Storage and SQL Server capacity planning and configuration (SharePoint Server).

Anleitungen für hochverfügbare, gespiegelte Datenbanken finden Sie unter Datenbankspiegelung (SQL Server).For guidance about highly available databases that use mirroring, see Database Mirroring (SQL Server).

Failoverclustering und AlwayOn-Verfügbarkeitsgruppen in SQL ServerSQL Server Failover Clustering and Always On Availability Groups

In SQL Server 2012 wurden AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen eingeführt. Dieses Feature ist eine Lösung für hohe Verfügbarkeit und Notfallwiederherstellung und stellt eine Alternative zu Lösungen für Datenbankspiegelung und Protokollversand dar. AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen unterstützen nun bis zu neun Verfügbarkeitsreplikaten.SQL Server 2012 introduced the AlwaysOn Availability Groups feature. This feature is a high availability and disaster recovery solution that's an alternative to database mirroring and log shipping solutions. AlwaysOn Availability Groups now support up to nine availability replicas.

Note

Datenbankspiegelung wird in künftigen Versionen von SQL Server nicht mehr unterstützt. Es wird empfohlen, AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen zu verwenden.Database mirroring will be deprecated in future versions of SQL Server. We recommend using Always On Availability Groups.

Für AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen ist ein WSFC-Cluster (Windows Server Failover Clustering) erforderlich. Für jede Verfügbarkeitsgruppe, die erstellt wird, wird eine WSFC-Ressourcengruppe erstellt. Weitere Informationen dazu finden Sie in den folgenden Ressourcen:AlwaysOn Availability Groups require a Windows Server Failover Clustering (WSFC) cluster. A WSFC resource group is created for every availability group that is created. For more information, see the following resources:

Auslegung des Speichers für maximalen Durchsatz und optimale VerwaltbarkeitDesign storage for optimal throughput and manageability

Es wird empfohlen, dass Sie Ihre Daten auf den Laufwerken im Datenbankserver verteilen und entsprechend priorisieren. Die beste Lösung wäre, die Datenbank "tempdb", die Inhaltsdatenbanken, Verwendungsdatenbank, Suchdatenbanken und die Transaktionsprotokolle auf unterschiedlichen physischen Festplatten unterzubringen. Die folgende Liste enthält einige Ratschläge dazu. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Datenbanken.We recommend that you separate, and prioritize your data among the drives on the database server. Ideally, you should place the tempdb database, content databases, usage database, search databases, and transaction logs on separate physical hard disks. The following list provides some guidance. For more information, see Configure databases.

  • Bei Websites für Zusammenarbeitszwecke oder bei Websites, die häufig aktualisiert werden, gehen Sie bei der Speicherverteilung wie folgt vor.For collaboration or update-intensive sites, use the following ranking for storage distribution.

    Je höher ein Element in der Liste aufgeführt ist, umso schneller sollte das Laufwerk sein, auf dem Sie es unterbringen.The highest ranked item should be in the fastest drives.

    RangRank ElementItem
    11 tempdb-Datendateien und Transaktionsprotokolletempdb data files and transaction logs
    22 Inhaltsdatenbank-TransaktionsprotokolldateienContent database transaction log files
    33 Suchdatenbanken außer der SuchverwaltungsdatenbankSearch databases, except for the Search administration database
    44 Inhaltsdatenbank-DatendateienContent database data files
  • Bei Portal-Websites, bei denen vor allem mit Lesezugriffen zu rechnen ist, sollten Daten- und Suchelemente vor Transaktionsprotokollen die Priorität haben:In a heavily read-oriented portal site, prioritize data and search over transaction logs as follows.

    Je höher ein Element in der Liste aufgeführt ist, umso schneller sollte das Laufwerk sein, auf dem Sie es unterbringen.The highest ranked item should be in the fastest drives.

    RangRank ElementItem
    11 tempdb-Datendateien und Transaktionsprotokolletempdb data files and transaction logs
    22 Inhaltsdatenbank-DatendateienContent database data files
    33 Suchdatenbanken außer der SuchverwaltungsdatenbankSearch databases, except for the Search administration database
    44 Inhaltsdatenbank-TransaktionsprotokolldateienContent database transaction log files
  • Tests und Benutzerdaten haben gezeigt, dass eine unzureichende E/A-Leistung der tempdb-Festplatte die Gesamtleistung der Farm erheblich in Mitleidenschaft ziehen kann. Um dies zu vermeiden, sollten Sie für Dateien, in denen tempdb-Daten gespeichert werden, dedizierte Festplatten vorsehen.Testing and user data shows that insufficient disk I/O for tempdb can significantly impede overall farm performance. To avoid this issue, allocate dedicated disks for the drive that stores tempdb data files.

  • Die beste Leistung erzielen Sie, wenn Sie für das Laufwerk, auf dem Dateien mit tempdb-Daten gespeichert werden, ein RAID 10-Array einsetzen. Die Anzahl der tempdb-Datendateien sollte mit der Anzahl der CPU-Kerne übereinstimmen, und für alle tempdb-Datendateien sollte die gleiche Größe festgelegt sein.For best performance, use a RAID 10 array for the drive that stores tempdb data files. The number of tempdb data files should equal the number of CPU cores, and each tempdb data file should be set to the same size.

  • Teilen Sie die Dateien für Datenbankdaten und Transaktionsprotokolle auf unterschiedliche Festplatten auf. Wenn sich Daten- und Protokolldateien aufgrund von Speicherbeschränkungen Festplatten miteinander teilen müssen, sollten Sie auf einer Festplatte Dateien mit unterschiedlichen Nutzungsmustern platzieren, um zu vermeiden, dass auf alle Dateien auf der gleichen Festplatte gleichzeitig zugegriffen wird.Separate database data and transaction log files across different disks. If data and log files must share disks due to space limitations, put files that have different usage patterns on the same disk to minimize concurrent access requests.

  • Verwendung mehrerer Dateien bei häufig genutzten Inhaltsdatenbanken, wobei die Dateien auf unterschiedlichen Festplatten platziert werdenUse multiple data files for heavy-use content databases, and put each on its own disk

  • Anstatt die Datenbankgröße zu begrenzen, sollten Sie Inhaltsdatenbanken überwachen und gegebenenfalls Anpassungen vornehmen, damit diese nicht größer als 200 GB werden. So können Inhaltsdatenbanken besser verwaltet werden.To improve manageability, monitor and make adjustments as needed to keep content databases below 200 GB, rather than restrict the database size.

    Note

    Wenn Sie die Datenbankgröße in SQL Server begrenzen, können bei einem Überschreiten der Kapazität unerwartete Ausfallzeiten auftreten.If you manually restrict database size in SQL Server, you can cause unexpected system downtime when the capacity is exceeded.

Eine korrekte Konfiguration der E/A-Subsysteme ist für eine optimale Leistung und einen dauerhaften Betrieb von SQL Server-Systemen überaus wichtig. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Überwachen der Datenträgerverwendung.Proper configuration of I/O subsystems is very important to the optimal performance and operation of SQL Server systems. For more information, see Monitoring Disk Usage

Tip

Beachten Sie, dass die Laufwerksgeschwindigkeit bei Datendateien und Protokolldateien unterschiedlich ausfällt. Die schnellsten Laufwerke für Datenbankdateien müssen nicht auch die schnellsten für Protokolldateien sein. Bei diesem Punkt sind Nutzungsmuster, E/A-Vorgänge und Dateigrößen zu berücksichtigen.Consider that how you measure disk speed varies between data files and log files. The fastest drives for database data may not be the fastest for log files. Consider usage patterns, I/O, and file size.

Proaktive Verwaltung der Größenzunahme von Daten- und ProtokolldateienProactively manage the growth of data and log files

Für eine proaktive Verwaltung der Größenzunahme von Daten- und Protokolldateien gibt es die folgenden Empfehlungen:Following are recommendations to proactively manage the growth of data and log files:

  • Wenn möglich, sollten Sie alle Daten- und Protokolldateien auf ihre voraussichtliche Endgröße anwachsen lassen oder diese regelmäßig in festgelegten Abständen (z. B. jeden Monat oder alle sechs Monate) oder vor dem Rollout einer neuen speicherintensiven Website (z. B. während Dateimigrationen) anwachsen lassen.When possible, increase all data files and log files to their expected final size, or periodically increase these at set periods, for example, every month or every six months, or before rollout of a new storage-intensive site such as during file migrations.

  • Aktivieren Sie vorsichtshalber die automatische Vergrößerungsfunktion von Datenbanken, um sicherzustellen, dass für die Daten- und Protokolldateien nicht plötzlich kein freier Speicherplatz mehr vorhanden ist. Beachten Sie dabei Folgendes:Enable database autogrowth as a protective measure to make sure that you do not run out of space in data and log files. Consider the following:

    Important

    Bei Aktivierung der automatischen Vergrößerungsfunktion müssen Sie die damit verbundenen Auswirkungen auf Leistung und Betrieb mit in Betracht ziehen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Anmerkungen zu den Einstellungen „Automatische Vergrößerung" und „Automatische Verkleinerung" in SQL Server.You must factor in the performance and operations issues associated with using autogrowth. For more information, see Considerations for the "autogrow" and "autoshrink" settings in SQL Server.

    • Laut den Standardeinstellungen für eine neue Datenbank ist eine Größenzunahme in Schritten von 1 MB erlaubt. Da diese Standardeinstellung bei aktivierter automatischer Vergrößerung zu einem Wachstum der Datenbank führen würde, sollten Sie sich nicht auf die Standardeinstellung verlassen. Richten Sie sich stattdessen nach den Richtlinien, die unter Festlegen von SQL Server-Optionen aufgeführt sind.The default settings for a new database are to grow by 1 MB increments. Because this default setting for autogrowth results in increases in the size of the database, do not rely on the default setting. Instead, use the guidance provided in Set SQL Server options.

    • Legen Sie die automatische Vergrößerung nicht absolut in Megabyte, sondern in prozentualer Form fest. Je größer die Datenbank wird, umso größer sollte die Wachstumszunahme sein.Set autogrowth values to a fixed number of megabytes instead of to a percentage. The bigger the database, the bigger the growth increment should be.

      Note

      Gehen Sie beim Festlegen der automatischen Vergrößerungsfunktion für SharePoint-Datenbanken umsichtig vor. Wenn Sie die automatische Vergrößerung für eine Datenbank in prozentualer Form festlegen (z. B. 10 Prozent), wird eine 5 GB große Datenbank jedes Mal um 500 MB größer, wenn eine Datendatei erweitert werden muss. In solchen Fällen kann der freie Speicherplatz auf der Festplatte schnell aufgebraucht werden.Use care when you set the autogrowth feature for SharePoint databases. If you set a database to autogrow as a percentage, for example at a 10-percent (%) growth rate, a database that is 5 GB grows by 500MB every time that a data file has to be expanded. In this scenario, you could run out of disk space.

      Werfen wir einen Blick auf das folgende Szenario: Eine Inhaltsdatenbank soll in Schritten von 100 MB wachsen, und für die automatische Vergrößerung ist ein Wert von 10 MB festgelegt. Dann wird plötzlich eine neue Dokumentverwaltungs-Website hinzugefügt, die sehr viel Speicherplatz benötigt (z. B. 50 GB zu Beginn). Bei solch einer großen Zunahme ist ein Wachstum in Schritten von 500 MB geeigneter als in Schritten von 10 MB Größe.Consider for example, a scenario where content is gradually increased, say at 100MB increments, and autogrowth is set at 10MB. Then suddenly a new document management site requires a very large amount of data storage, perhaps with initial size of 50 GB. For this large addition, growth at 500 MB increments is more appropriate than 10MB increments.

    • Bei einem verwalteten Produktionssystem sollten Sie die automatische Vergrößerung lediglich als Notfallreserve für unerwartete Größenzunahmen betrachten. Setzen Sie die automatische Vergrößerungsoption nicht zur täglichen Verwaltung der Größe Ihrer Daten- und Protokolldateien ein. Legen Sie die automatische Vergrößerung stattdessen so fest, dass sie für ein Jahr ausreicht, und fügen Sie dann sicherheitshalber noch einen Betrag von 20 Prozent hinzu. Stellen Sie außerdem einen Alarm ein, damit Sie benachrichtigt werden, falls der Speicherplatz für die Datenbank knapp wird oder die Datenbank sich ihrer maximalen Größe nähert.For a managed production system, consider autogrowth to be merely a contingency for unexpected growth. Do not use the autogrow option to manage your data and log growth on a day-to-day basis. Instead, set the autogrowth to allow for an approximate size in one year and then add a 20 percent margin for error. Also set an alert to notify you when the database runs low on space or approaches a maximum size.

  • Achten Sie darauf, dass für Größenzunahmen oder Spitzenlasten immer mindestens 25 Prozent an freiem Speicherplatz verfügbar sind. Wenn Sie einem RAID-Array Laufwerke hinzufügen oder mehr Speicher für die Verwaltung reservieren, müssen Sie die Kapazität genau überwachen, damit immer genügend Speicherplatz frei ist.Maintain a level of at least 25 percent available space across drives to accommodate growth and peak usage patterns. If you add drives to a RAID array or allocate more storage to manage, monitor capacity closely to avoid running out of space.

Permanente Überwachung von SQL Server-Speicher und -LeistungContinuously monitor SQL Server storage and performance

Sie sollten den Speicherverbrauch und die Leistung von SQL Server permanent überwachen, um sicherzustellen, dass jeder im Produktionseinsatz befindliche Datenbankserver seine Arbeitslasten angemessen bewältigen kann. Außerdem erhalten Sie auf diese Weise Einblicke in die Leistung, die Sie bei Ihrer Ressourcenplanung nutzen können.We recommend that you continuously monitor SQL Server storage and performance to make sure that each production database server is adequately handling the load put on it. Additionally, continuous monitoring enables you to establish benchmarks that you can use for resource planning.

Verschaffen Sie sich einen umfassenden Überblick über alle Ressourcen. Beschränken Sie sich bei der Überwachung nicht auf Ressourcen, die speziell für SQL Server dienen. Genauso wichtig ist es, auf Computern mit SQL Server die folgenden Ressourcen zu überwachen: CPU, Arbeitsspeicher, Cachetrefferquote und E/A-Subsystem.Take a comprehensive view of resource monitoring. Do not limit monitoring to resources that are specific to SQL Server. It is equally important to track the following resources on computers that are running SQL Server: CPU, memory, cache/hit ratio, and the I/O subsystem.

Wenn eine oder mehrere Serverressourcen zu niedrig oder überlastet sind, gehen Sie die folgenden Leistungsrichtlinien auf Grundlage der aktuellen und der veranschlagten Arbeitslasten durch.When one or more of the server resources seems slow or overburdened, consider the following performance guidelines based on the current and projected workload.

Beschleunigen von Sicherungen und Reduzieren von Dateigrößen durch Einsatz von SicherungskomprimierungUse backup compression to speed up backups and reduce file sizes

Durch die Sicherungskomprimierung können SharePoint-Sicherungsvorgänge beschleunigt werden. Dieses Feature ist in SQL Server Standard und Enterprise Edition verfügbar. Wenn Sie die Komprimierungsoption im Sicherungsskript festlegen oder den Server mit SQL Server so konfigurieren, dass die Komprimierung standardmäßig verwendet wird, können Sie die Größe der Datenbanksicherungen und der versendeten Protokolle erheblich reduzieren. Weitere Informationen finden Sie unter Sicherungskomprimierung (SQL Server) und Datenkomprimierung oder Aktivieren der Komprimierung für eine Tabelle oder einen IndexBackup compression can speed up SharePoint backup operations. It is available in SQL Server Standard and Enterprise Edition. If you set the compression option in your backup script or configure SQL Server to compress by default, you can significantly reduce the size of your database backups and shipped logs. For more information, see Backup Compression (SQL Server) and Data Compression, or Enable Compression on a Table or Index

DanksagungAcknowledgements

Das SharePoint Server Content Publishing-Team dankt den folgenden Autoren für Ihre Beiträge zu diesem Artikel:The SharePoint Server Content Publishing team thanks the following contributors to this article:

  • Kay Unkroth, Senior Program Manager, SQL ServerKay Unkroth, Senior Program Manager, SQL Server

  • Chuck Heinzelman, Senior Program Manager, SQL ServerChuck Heinzelman, Senior Program Manager, SQL Server

Siehe auchSee also

KonzepteConcepts

Übersicht über SQL Server in SharePoint Server 2016- und 2019-UmgebungenOverview of SQL Server in SharePoint Server 2016 and 2019 environments

Speicher- und SQL Server-Kapazitätsplanung und -Konfiguration (SharePoint Server)Storage and SQL Server capacity planning and configuration (SharePoint Server)

Weitere RessourcenOther Resources

Sichern von SharePoint: Verstärken der Sicherheit von SQL Server in SharePoint-UmgebungenSecuring SharePoint: Harden SQL Server in SharePoint Environments