Verwaltung von Data Mining-Lösungen und -ObjektenManagement of Data Mining Solutions and Objects

GILT FÜR:JaSQL Server Analysis ServicesNeinAzure Analysis ServicesAPPLIES TO:yesSQL Server Analysis ServicesnoAzure Analysis Services SQL Server 2017SQL Server 2017 bietet Clienttools, mit denen Sie vorhandene Miningstrukturen und Miningmodelle verwalten können. SQL Server 2017SQL Server 2017 provides client tools that you can use to manage existing mining structures and mining models. In diesem Abschnitt werden die Verwaltungsvorgänge beschrieben, die Sie mit der jeweiligen Umgebung ausführen können.This section describes the management operations that you can perform using each environment.

Außer mit diesen Tools können Data Mining-Objekte auch programmgesteuert mithilfe von AMO oder mit anderen Clients verwaltet werden, die eine Verbindung mit einer Analysis ServicesAnalysis Services -Datenbank herstellen können, wie etwa mit den Data Mining Add-Ins für Microsoft ExcelMicrosoft Excel 2007.In addition to these tools, you can manage data mining objects programmatically, by using AMO, or use other clients that connect to an Analysis ServicesAnalysis Services database, such as the Data Mining Add-ins for Microsoft ExcelMicrosoft Excel 2007.

In diesem AbschnittIn this Section

Verschieben von Data Mining-ObjektenMoving Data Mining Objects

Anforderungen und Überlegungen zur Verarbeitung (Data Mining)Processing Requirements and Considerations (Data Mining)

Verwenden von SQL Server Profiler zum Überwachen von Data Mining (Analysis Services – Data Mining)Using SQL Server Profiler to Monitor Data Mining (Analysis Services - Data Mining)

Speicherort von Data Mining-ObjektenLocation of Data Mining Objects

Verarbeitete Miningstrukturen und -modelle werden in einer Instanz von Analysis ServicesAnalysis Servicesgespeichert.Mining structures and models that have been processed are stored in an instance of Analysis ServicesAnalysis Services.

Wenn zur Entwicklung von Data Mining-Objekten eine Verbindung mit einer Analysis ServicesAnalysis Services -Datenbank im Sofort -Modus erstellt wird, werden alle neu erstellten Objekte sofort dem Server hinzugefügt.If you create a connection to an Analysis ServicesAnalysis Services database in Immediate mode when developing your data mining objects, any objects that you create are immediately added to the server as you work. Wenn Data Mining-Objekte im Offline -Modus erstellt werden, dem Standardmodus bei der Arbeit in SQL Server Data Tools (SSDT)SQL Server Data Tools (SSDT), dann sind die erstellten Miningobjekte so lange nur Metadatencontainer, bis sie auf einer Instanz von Analysis ServicesAnalysis Servicesbereitgestellt werden.However, if you design data mining objects in Offline mode, which is the default when you work in SQL Server Data Tools (SSDT)SQL Server Data Tools (SSDT), the mining objects that you create are only metadata containers until you deploy them to an instance of Analysis ServicesAnalysis Services. Jedes Mal, wenn ein Objekt verändert wird, muss es daher erneut auf dem Analysis ServicesAnalysis Services -Server bereitgestellt werden.Therefore, any time that you make a change to an object, you must redeploy the object to the Analysis ServicesAnalysis Services server. Weitere Informationen zur Datamining-Architektur finden Sie unter Physische Architektur (Analysis Services – Data Mining).For more information about data mining architecture, see Physical Architecture (Analysis Services - Data Mining).

Hinweis

Einige Clients, z.B. die Data Mining Add-Ins für Microsoft ExcelMicrosoft Excel 2007, ermöglichen auch die Erstellung von Miningmodellen und -strukturen als Sitzungsobjekte, für die eine Verbindung mit einer Instanz verwendet wird, deren Miningstrukturen und -modelle jedoch auf dem Server nur für die Dauer der Sitzung gespeichert werden.Some clients, such as the Data Mining Add-ins for Microsoft ExcelMicrosoft Excel 2007, also let you create session mining models and mining structures, which use a connection to an instance but store the mining structure and models on the server only for the duration of the session. Diese Modelle können ebenso mit dem Client verwaltet werden wie die in einer Analysis ServicesAnalysis Services -Datenbank gespeicherten Strukturen und Modelle, aber die Objekte werden nicht persistent gespeichert, nachdem die Verbindung mit der Analysis ServicesAnalysis Services-Instanz getrennt wurde.You can still manage these models through the client, the same as you would structures and models stored in an Analysis ServicesAnalysis Services database, but the objects are not persisted after you disconnect from the instance of Analysis ServicesAnalysis Services.

Verwalten von Data Mining-Objekten in SQL Server-DatentoolsManaging Data Mining Objects in SQL Server Data Tools

SQL Server Data Tools (SSDT)SQL Server Data Tools (SSDT) bietet Funktionen, die das Erstellen, Durchsuchen und Bearbeiten von Data Mining-Objekten erleichtern. offers features that make it easy to create, browse, and edit data mining objects.

Die folgenden Links enthalten Informationen darüber, wie Sie Data Mining-Objekte mit SQL Server Data Tools (SSDT)SQL Server Data Tools (SSDT)ändern können:The following links provide information on how you can modify data mining objects by using SQL Server Data Tools (SSDT)SQL Server Data Tools (SSDT):

Warnung

Alle Änderungen an einer Miningstruktur oder einem Miningmodell, selbst Änderungen an Metadaten wie Name oder Beschreibung, machen es erforderlich, dass die Miningstruktur bzw. das -modell erneut verarbeitet wird.All changes to a mining structure or mining model, including changes to metadata such as a name or description, require that the structure or model be reprocessed.

Wenn Sie die Projektmappendatei nicht haben, die verwendet wurde, um das Data Mining-Projekt oder die -Objekte zu erstellen, können Sie das vorhandene Projekt vom Server importieren, der den Analysis Services-Import-Assistenten verwendet. Außerdem können Sie Änderungen an den Objekten vornehmen und diese dann mit der Incremental -Option erneut bereitstellen.If you do not have the solution file that was used to create the data mining project or objects, you can import the existing project from the server using the Analysis Services Import wizard, make modifications to the objects, and then redeploy using the Incremental option. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren eines Data Mining-Projekts mithilfe des Analysis Services-Import-Assistenten.For more information, see Import a Data Mining Project using the Analysis Services Import Wizard.

Verwalten von Data Mining-Objekten in SQL Server Management StudioManaging Data Mining Objects in SQL Server Management Studio

In SQL Server Management StudioSQL Server Management Studiokönnen Sie Skripts für Miningstrukturen und -modelle schreiben, Miningstrukturen und -modelle verarbeiten oder löschen.In SQL Server Management StudioSQL Server Management Studio, you can script, process, or delete mining structures and mining models. Im Objektexplorer wird nur ein eingeschränkter Satz an Eigenschaften angezeigt. Sie können jedoch zusätzliche Metadaten zu Miningmodellen anzeigen, indem Sie das Fenster DMX-Abfrage öffnen und eine Miningstruktur auswählen.You can view only a limited set of properties by using Object Explorer; however, you can view additional metadata about mining models by opening a DMX Query window and selecting a mining structure.

Programmgesteuertes Verwalten von Data Mining-ObjektenManaging Data Mining Objects Programmatically

Mit den folgenden Programmiersprachen können Data Mining-Objekte erstellt, geändert, verarbeitet und gelöscht werden.You can create, alter, process, and delete data mining objects by using the following programming languages. Jede Sprache wurde für verschiedene Tasks entwickelt. Daher kann es Beschränkungen hinsichtlich des Typs der ausführbaren Vorgänge geben.Each language is designed for different tasks and as a result, there might be restrictions on the type of operations that you can perform. Einige Eigenschaften der Data Mining-Objekte können z. B. nicht mit DMX (Data Mining Extensions) geändert werden. Sie müssen stattdessen XMLA oder AMO verwenden.For example, some properties of data mining objects cannot be changed by using Data Mining Extensions (DMX); you must use XMLA or AMO.

Analysis Management Objects (AMO)Analysis Management Objects (AMO)

Analysis Management Object (AMO) ist ein Objektmodell, das auf XMLA aufsetzt und Ihnen einen Vollzugriff auf Data Mining-Objekte erlaubt.Analysis Management Objects (AMO) is an object model built on top of XMLA that gives you full control over data mining objects. Durch die Verwendung von AMO können Sie Miningstrukturen und Miningmodelle erstellen, bereitstellen und überwachen.By using AMO, you can create, deploy, and monitor mining structures and mining models

Data Mining-Erweiterungen (DMX)Data Mining Extensions (DMX)

Data Mining-Erweiterungen (DMX) können in Kombination mit anderen Befehlsschnittstellen wie ADO.NETADO.NET oder ADOMD.NET verwendet werden, um Miningstrukturen und Miningmodelle zu erstellen, zu löschen und abzufragen.Data Mining Extensions (DMX) can be used with other command interfaces such as ADO.NETADO.NET or ADOMD.Net to create, delete, and query mining structures and mining models.

XML for Analysis (XMLA)XML for Analysis (XMLA)

XML for Analysis (XMLA) ist die Datendefinitionssprache für sämtliche Analysis Services.XML for Analysis (XMLA) is the data definition language for all of Analysis Services. XMLA ermöglicht es Ihnen, die meisten der Data Mining-Objekte und Servervorgänge zu steuern.XMLA gives you control over most data mining objects and server operations. Alle Verwaltungsvorgänge zwischen Client und Server können mit XMLA ausgeführt werden.All management operations between the client and the server can be performed by using XMLA. Zur Vereinfachung können Sie die Analysis ServicesAnalysis Services -Skriptsprache (ASSL) verwenden, um das XML einzubinden.For convenience, you can use the Analysis ServicesAnalysis Services Scripting Language (ASSL) to wrap the XML.

Einschränkungen: SQL Server Data Tools (SSDT)SQL Server Data Tools (SSDT) generiert einige XMLA-Anweisungen, die nur für die interne Verwendung unterstützt werden und in XML DDL-Skripts nicht verwendet werden können.Restrictions: SQL Server Data Tools (SSDT)SQL Server Data Tools (SSDT) generates some XMLA statements that are supported for internal use only, and cannot be used in XML DDL scripts.

Siehe auchSee Also

Entwicklerhandbuch (Analysis Services)Analysis Services Developer Documentation