Schlüsselwörter und Attribute von DNS- und Verbindungszeichenfolgen

Auf dieser Seite sind die Schlüsselwörter für Verbindungszeichenfolgen und für DSN sowie Verbindungsattribute für die Funktionen „SQLSetConnectAttr“ und „SQLGetConnectAttr“ aufgelistet, die im Rahmen des ODBC-Treibers für SQL Server verfügbar sind.

Unterstützte Schlüsselwörter für DSN/Verbindungszeichenfolgen und Verbindungsattribute

In der folgenden Tabelle sind die verfügbaren Schlüsselwörter und Attribute nach Plattform aufgelistet (L: Linux; M: macOS; W: Windows). Wählen Sie das Schlüsselwort oder Attribut aus, um detailliertere Informationen zu erhalten.

DSN / Verbindungszeichenfolgen-Schlüsselwort Verbindungsattribut Plattform
Addr LMW
Adresse LMW
AnsiNPW SQL_COPT_SS_ANSI_NPW LMW
APP LMW
ApplicationIntent SQL_COPT_SS_APPLICATION_INTENT LMW
AttachDBFileName SQL_COPT_SS_ATTACHDBFILENAME LMW
Authentifizierung SQL_COPT_SS_AUTHENTICATION LMW
AutoTranslate SQL_COPT_SS_TRANSLATE LMW
ColumnEncryption SQL_COPT_SS_COLUMN_ENCRYPTION LMW
ConnectRetryCount SQL_COPT_SS_CONNECT_RETRY_COUNT LMW
ConnectRetryInterval SQL_COPT_SS_CONNECT_RETRY_INTERVAL LMW
Datenbank SQL_ATTR_CURRENT_CATALOG LMW
Beschreibung LMW
Treiber LMW
DSN LMW
Encrypt SQL_COPT_SS_ENCRYPT LMW
Failover_Partner SQL_COPT_SS_FAILOVER_PARTNER W
FailoverPartnerSPN SQL_COPT_SS_FAILOVER_PARTNER_SPN W
FileDSN LMW
GetDataExtensions (v18.0+) SQL_COPT_SS_GETDATA_EXTENSIONS LMW
HostnameInCertificate (v18.0+) LMW
KeepAlive (17.4 und höher, DSN nur vor 17.8) LMW
KeepAliveInterval (17.4 und höher, DSN nur vor 17.8) LMW
KeystoreAuthentication LMW
KeystorePrincipalId LMW
KeystoreSecret LMW
Sprache LMW
LongAsMax (v18.0+) SQL_COPT_SS_LONGASMAX LMW
MARS_Connection SQL_COPT_SS_MARS_ENABLED LMW
MultiSubnetFailover SQL_COPT_SS_MULTISUBNET_FAILOVER LMW
Net LMW
Network LMW
PWD LMW
QueryLog_On SQL_COPT_SS_PERF_QUERY W
QueryLogFile SQL_COPT_SS_PERF_QUERY_LOG W
QueryLogTIme SQL_COPT_SS_PERF_QUERY_INTERVAL W
QuotedId SQL_COPT_SS_QUOTED_IDENT LMW
Regional LMW
Replikation LMW
SaveFile LMW
Server LMW
ServerSPN SQL_COPT_SS_SERVER_SPN LMW
StatsLog_On SQL_COPT_SS_PERF_DATA W
StatsLogFile SQL_COPT_SS_PERF_DATA_LOG W
TransparentNetworkIPResolution SQL_COPT_SS_TNIR LMW
Trusted_Connection SQL_COPT_SS_INTEGRATED_SECURITY LMW
TrustServerCertificate SQL_COPT_SS_TRUST_SERVER_CERTIFICATE LMW
UID LMW
UseFMTONLY LMW
WSID LMW
SQL_ATTR_ACCESS_MODE
(SQL_ACCESS_MODE)
LMW
SQL_ATTR_ASYNC_DBC_EVENT W
SQL_ATTR_ASYNC_DBC_FUNCTIONS_ENABLE W
SQL_ATTR_ASYNC_DBC_PCALLBACK W
SQL_ATTR_ASYNC_DBC_PCONTEXT W
SQL_ATTR_ASYNC_ENABLE W
SQL_ATTR_AUTO_IPD LMW
SQL_ATTR_AUTOCOMMIT
(SQL_AUTOCOMMIT)
LMW
SQL_ATTR_CONNECTION_DEAD LMW
SQL_ATTR_CONNECTION_TIMEOUT LMW
SQL_ATTR_DBC_INFO_TOKEN LMW
SQL_ATTR_LOGIN_TIMEOUT
(SQL_LOGIN_TIMEOUT)
LMW
SQL_ATTR_METADATA_ID LMW
SQL_ATTR_ODBC_CURSORS
(SQL_ODBC_CURSORS)
LMW
SQL_ATTR_PACKET_SIZE
(SQL_PACKET_SIZE)
LMW
SQL_ATTR_QUIET_MODE
(SQL_QUIET_MODE)
LMW
SQL_ATTR_RESET_CONNECTION
(SQL_COPT_SS_RESET_CONNECTION)
LMW
SQL_ATTR_TRACE
(SQL_OPT_TRACE)
LMW
SQL_ATTR_TRACEFILE
(SQL_OPT_TRACEFILE)
LMW
SQL_ATTR_TRANSLATE_LIB
(SQL_TRANSLATE_DLL)
LMW
SQL_ATTR_TRANSLATE_OPTION
(SQL_TRANSLATE_OPTION)
LMW
SQL_ATTR_TXN_ISOLATION
(SQL_TXN_ISOLATION)
LMW
SQL_COPT_SS_ACCESS_TOKEN LMW
SQL_COPT_SS_ANSI_OEM W
SQL_COPT_SS_AUTOBEGINTXN LMW
SQL_COPT_SS_BCP LMW
SQL_COPT_SS_BROWSE_CACHE_DATA LMW
SQL_COPT_SS_BROWSE_CONNECT LMW
SQL_COPT_SS_BROWSE_SERVER LMW
SQL_COPT_SS_CEKEYSTOREDATA LMW
SQL_COPT_SS_CEKEYSTOREPROVIDER LMW
SQL_COPT_SS_CLIENT_CONNECTION_ID LMW
SQL_COPT_SS_CONCAT_NULL LMW
SQL_COPT_SS_CONNECTION_DEAD LMW
SQL_COPT_SS_ENLIST_IN_DTC W
SQL_COPT_SS_ENLIST_IN_XA LMW
SQL_COPT_SS_FALLBACK_CONNECT LMW
SQL_COPT_SS_INTEGRATED_AUTHENTICATION_METHOD LMW
SQL_COPT_SS_MUTUALLY_AUTHENTICATED LMW
SQL_COPT_SS_OLDPWD LMW
SQL_COPT_SS_PERF_DATA_LOG_NOW W
SQL_COPT_SS_PRESERVE_CURSORS LMW
SQL_COPT_SS_SPID (v17.5+) LMW
SQL_COPT_SS_TXN_ISOLATION LMW
SQL_COPT_SS_USER_DATA LMW
SQL_COPT_SS_WARN_ON_CP_ERROR LMW
ClientCertificate LMW
ClientKey LMW

Nachstehend sind einige Schlüsselwörter für Verbindungszeichenfolgen und Verbindungsattribute aufgeführt, die nicht in den Artikeln Verwenden von Schlüsselwörtern für Verbindungszeichenfolgen mit SQL Server Native Client, SQLSetConnectAttr und SQLSetConnectAttr-Funktion dokumentiert sind.

BESCHREIBUNG

Wird zum Beschreiben der Datenquelle verwendet.

SQL_COPT_SS_ANSI_OEM

Steuert die ANSI-in-OEM-Konvertierung.

Attributwert BESCHREIBUNG
SQL_AO_OFF (Standard) Es erfolgt keine Übersetzung.
SQL_AO_ON Es erfolgt eine Übersetzung.

SQL_COPT_SS_AUTOBEGINTXN

Wenn der Autocommitmodus deaktiviert ist, wird ab Version 17.6 die automatische BEGIN TRANSACTION nach ROLLBACK oder COMMIT gesteuert.

Attributwert BESCHREIBUNG
SQL_AUTOBEGINTXN_ON (Standard) Automatische BEGIN TRANSACTION nach ROLLBACK oder COMMIT.
SQL_AUTOBEGINTXN_OFF Keine automatische BEGIN TRANSACTION nach ROLLBACK oder COMMIT.

SQL_COPT_SS_FALLBACK_CONNECT

Steuert die Verwendung von SQL Server-Fallbackverbindungen. Wird nicht mehr unterstützt.

Attributwert BESCHREIBUNG
SQL_FB_OFF (Standard) Fallbackverbindungen sind deaktiviert.
SQL_FB_ON Fallbackverbindungen sind aktiviert.

Neue Schlüsselwörter für Verbindungszeichenfolgen sowie Verbindungsattribute

Authentifizierung – SQL_COPT_SS_AUTHENTICATION

Legt den Authentifizierungsmodus für die Verbindung mit SQL Server fest. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Azure Active Directory.

Schlüsselwortwert Attributwert BESCHREIBUNG
SQL_AU_NONE (Standard) Nicht festgelegt. Die Kombination anderer Attribute bestimmt den Authentifizierungsmodus.
SqlPassword SQL_AU_PASSWORD SQL Server-Standardauthentifizierung mit Benutzername und Kennwort.
ActiveDirectoryIntegrated SQL_AU_AD_INTEGRATED Integrierte Azure Active Directory-Authentifizierung.
ActiveDirectoryPassword SQL_AU_AD_PASSWORD Azure Active Directory-Kennwortauthentifizierung.
ActiveDirectoryInteractive SQL_AU_AD_INTERACTIVE Interaktive Azure Active Directory-Authentifizierung.
ActiveDirectoryMsi SQL_AU_AD_MSI Azure Active Directory-Authentifizierung mit verwalteten Identitäten. Für die Identität, die dem Benutzer zugewiesen wurde, ist die Benutzer-ID auf die Objekt-ID der Benutzeridentität festgelegt.
ActiveDirectoryServicePrincipal SQL_AU_AD_SPA Azure Active Directory-Authentifizierung mit einem Dienstprinzipal. UID wird auf die Client-ID des Dienstprinzipals festgelegt. PWD wird auf den geheimen Clientschlüssel festgelegt.
SQL_AU_RESET Nicht festgelegt. Überschreibt jeglichen DSN oder jegliche Verbindungszeichenfolgeeinstellung.

Hinweis

Wenn das Authentication-Schlüsselwort oder -Attribut verwendet werden, legen Sie die Encrypt-Einstellung für die Verbindungszeichenfolge, DSN bzw. das Verbindungsattribut explizit auf den gewünschten Wert fest. Weitere Informationen finden Sie unter Using Connection String Keywords with SQL Server Native Client (Verwenden von Schlüsselwörtern für Verbindungszeichenfolgen mit SQL Server Native Client).

ColumnEncryption - SQL_COPT_SS_COLUMN_ENCRYPTION

Steuert transparente Spaltenverschlüsselung (Always Encrypted). Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Always Encrypted mit dem ODBC-Treiber für SQL Server.

Schlüsselwortwert Attributwert BESCHREIBUNG
Aktiviert SQL_CE_ENABLED Aktiviert Always Encrypted.
Disabled SQL_CE_DISABLED (Standard) Deaktiviert Always Encrypted.
SQL_CE_RESULTSETONLY Aktiviert nur die Entschlüsselung (Ergebnisse und Rückgabewerte).

Verschlüsseln

Gibt an, ob Verbindungen die TLS-Verschlüsselung über das Netzwerk verwenden. Mögliche Werte sind: yes/mandatory(18.0 und höher), no/optional(18.0 und höher) und strict(18.0 und höher). Der Standardwert ist yes in Version 18.0 und höher und no in früheren Versionen.

Unabhängig von der Einstellung für Encrypt werden die Anmeldeinformationen für den Server (Benutzername und Kennwort) immer verschlüsselt.

Encrypt, TrustServerCertificate und die serverseitige Einstellung Force Encryption spielen eine Rolle dabei, ob Verbindungen über das Netzwerk verschlüsselt werden. Die folgenden Tabellen zeigen die Auswirkungen dieser Einstellungen.

ODBC-Treiber 18 und neuer

Verschlüsselungseinstellung TrustServerCertificate Erzwingen der Verschlüsselung durch Server Ergebnis
Nein Nein Nein Das Serverzertifikat wird nicht überprüft.
Zwischen dem Client und dem Server verschickte Daten sind nicht verschlüsselt.
Nein Ja Nein Das Serverzertifikat wird nicht überprüft.
Zwischen dem Client und dem Server verschickte Daten sind nicht verschlüsselt.
Ja Nein Nein Serverzertifikat wird überprüft.
Zwischen dem Client und dem Server verschickte Daten sind verschlüsselt.
Ja Ja Nein Das Serverzertifikat wird nicht überprüft.
Zwischen dem Client und dem Server verschickte Daten sind verschlüsselt.
Nein Nein Ja Serverzertifikat wird überprüft.
Zwischen dem Client und dem Server verschickte Daten sind verschlüsselt.
Nein Ja Ja Das Serverzertifikat wird nicht überprüft.
Zwischen dem Client und dem Server verschickte Daten sind verschlüsselt.
Ja Nein Ja Serverzertifikat wird überprüft.
Zwischen dem Client und dem Server verschickte Daten sind verschlüsselt.
Ja Ja Ja Das Serverzertifikat wird nicht überprüft.
Zwischen dem Client und dem Server verschickte Daten sind verschlüsselt.
Strict - - TrustServerCertificate wird ignoriert. Serverzertifikat wird überprüft.
Zwischen dem Client und dem Server verschickte Daten sind verschlüsselt.

Hinweis

„Strict“ ist nur für Server verfügbar, die TDS 8.0-Verbindungen unterstützen.

ODBC-Treiber 17 und älter

Verschlüsselungseinstellung TrustServerCertificate Erzwingen der Verschlüsselung durch Server Ergebnis
Nein Nein Nein Das Serverzertifikat wird nicht überprüft.
Zwischen dem Client und dem Server verschickte Daten sind nicht verschlüsselt.
Nein Ja Nein Das Serverzertifikat wird nicht überprüft.
Zwischen dem Client und dem Server verschickte Daten sind nicht verschlüsselt.
Ja Nein Nein Serverzertifikat wird überprüft.
Zwischen dem Client und dem Server verschickte Daten sind verschlüsselt.
Ja Ja Nein Das Serverzertifikat wird nicht überprüft.
Zwischen dem Client und dem Server verschickte Daten sind verschlüsselt.
Nein Nein Ja Das Serverzertifikat wird nicht überprüft.
Zwischen dem Client und dem Server verschickte Daten sind verschlüsselt.
Nein Ja Ja Das Serverzertifikat wird nicht überprüft.
Zwischen dem Client und dem Server verschickte Daten sind verschlüsselt.
Ja Nein Ja Serverzertifikat wird überprüft.
Zwischen dem Client und dem Server verschickte Daten sind verschlüsselt.
Ja Ja Ja Das Serverzertifikat wird nicht überprüft.
Zwischen dem Client und dem Server verschickte Daten sind verschlüsselt.

TransparentNetworkIPResolution - SQL_COPT_SS_TNIR

Steuert das Feature zur transparenten Netzwerk-IP-Adressauflösung, das mit MultiSubnetFailover interagiert, um erneute Verbindungsversuche zu beschleunigen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden der transparenten Netzwerk-IP-Adressauflösung.

Schlüsselwortwert Attributwert BESCHREIBUNG
Aktiviert SQL_IS_ON (Standard) Aktiviert die transparente Netzwerk-IP-Adressauflösung.
Disabled SQL_IS_OFF Deaktiviert die transparente Netzwerk-IP-Adressauflösung.

UseFMTONLY

Steuert die Verwendung von „SET FMTONLY“ für Metadaten bei der Verbindung mit SQL Server 2012 und höheren Versionen.

Schlüsselwortwert BESCHREIBUNG
Nein (Standard) Verwenden von „sp_describe_first_result_set“ für Metadaten, wenn verfügbar.
Ja Verwenden von „SET FMTONLY“ für Metadaten.

Replikation

Gibt die Verwendung einer Replikationsanmeldung für ODBC Driver 17.8 oder höher an

Schlüsselwortwert BESCHREIBUNG
Nein (Standard) Die Replikationsanmeldung wird nicht verwendet.
Ja Trigger mit der Option NOT FOR REPLICATION werden bei dieser Verbindung nicht ausgelöst.

ClientCertificate

Dieser Wert gibt das Zertifikat an, das für die Authentifizierung verwendet werden soll. Die Optionen sind:

Optionswert BESCHREIBUNG
sha1:<hash_value> Der ODBC-Treiber verwendet den SHA1-Hash, um im Windows-Zertifikatspeicher nach einem Zertifikat zu suchen.
subject:<subject> Der ODBC-Treiber verwendet „subject“, um im Windows-Zertifikatspeicher nach einem Zertifikat zu suchen.
file:<file_location>[,password:<password>] Der ODBC-Treiber verwendet eine Zertifikatsdatei.

Falls das Zertifikat im PFX-Format vorliegt und der private Schlüssel im PFX-Zertifikat kennwortgeschützt ist, wird das Schlüsselwort „password“ benötigt. Für Zertifikate im PEM- und DER-Format wird das ClientKey-Attribut benötigt.

ClientKey

Gibt den Speicherort des privaten Schlüssels für PEM- oder DER-Zertifikate an, die vom ClientCertificate-Attribut angegeben werden. Format:

Optionswert BESCHREIBUNG
file:<file_location>[,password:<password>] Diese Zeichenfolge gibt den Speicherort der Datei mit dem privaten Schlüssel an.

Wenn die Datei mit privatem Schlüssel kennwortgeschützt ist, wird das Schlüsselwort „password“ benötigt. Wenn das Kennwort „,“-Zeichen enthält, wird direkt hinter jedem solchen Zeichen ein zusätzliches „,“-Zeichen hinzugefügt. Wenn das Kennwort z. B. „a,b,c“ ist, lautet das Kennwort mit Escapezeichen in der Verbindungszeichenfolge „a,,b,,c“.

HostnameInCertificate

Gibt den Hostnamen an, der beim Aushandeln der Verschlüsselung im Zertifikat des Servers zu erwarten ist, wenn er sich vom von Addr/Address/Server abgeleiteten Standardwert unterscheidet.

SQL_COPT_SS_ACCESS_TOKEN

Ermöglicht die Verwendung eines Zugriffstokens für Azure Active Directory zur Authentifizierung. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Azure Active Directory.

Attributwert BESCHREIBUNG
NULL (Standard) Kein Zugriffstoken steht zur Verfügung.
ACCESSTOKEN* Zeiger zu einem Zugriffstoken.

SQL_COPT_SS_CEKEYSTOREDATA

Kommuniziert mit einer geladenen Keystore-Anbieterbibliothek. Steuert transparente Spaltenverschlüsselung (Always Encrypted). Dieses Attribut hat keinen Standardwert. Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerdefinierte Keystore-Anbieter.

Attributwert BESCHREIBUNG
CEKEYSTOREDATA * Kommunikationsdatenstruktur für die Keystore-Anbieterbibliothek

SQL_COPT_SS_CEKEYSTOREPROVIDER

Lädt eine Keystore-Anbieterbibliothek für Always Encrypted oder ruft die Namen der geladenen Keystore-Anbieterbibliotheken ab. Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerdefinierte Keystore-Anbieter. Dieses Attribut hat keinen Standardwert.

Attributwert BESCHREIBUNG
char * Pfad zur Keystore-Anbieterbibliothek

SQL_COPT_SS_ENLIST_IN_XA

Um XA-Transaktionen mit einem XA-kompatiblen Transaktionsprozessor (TP) zu aktivieren, muss die Anwendung SQLSetConnectAttr mit SQL_COPT_SS_ENLIST_IN_XA und einem Zeiger auf ein Objekt aufrufen. Diese Option wird unter Windows (ab 17.3), Linux und macOS unterstützt.

SQLSetConnectAttr(hdbc, SQL_COPT_SS_ENLIST_IN_XA, param, SQL_IS_POINTER);  // XACALLPARAM *param

Wenn eine XA-Transaktion nur einer ODBC-Verbindung zugeordnet werden soll, stellen Sie mit „SQL_COPT_SS_ENLIST_IN_XA“ beim Aufrufen von SQLSetConnectAttr entweder TRUE oder FALSE statt des Zeigers bereit. Diese Einstellung ist nur unter Windows gültig und kann nicht dazu verwendet werden, um XA-Vorgänge über eine Clientanwendung anzugeben.

SQLSetConnectAttr(hdbc, SQL_COPT_SS_ENLIST_IN_XA, (SQLPOINTER)TRUE, 0);
Wert BESCHREIBUNG Plattformen
XACALLPARAM object* Der Zeiger auf das XACALLPARAM-Objekt. Windows, Linux und macOS
TRUE Ordnet die XA-Transaktion der ODBC-Verbindung zu. Alle entsprechenden Datenbankaktivitäten werden unter dem Schutz der XA-Transaktion durchgeführt. Windows
FALSE Hebt die Zuordnung der XA-Transaktion zur ODBC-Verbindung auf. Windows

Weitere Informationen zu XA-Transaktionen finden Sie unter Verwenden von XA-Transaktionen.

SQL_COPT_SS_LONGASMAX

Ermöglicht das Senden von Daten des long-Typs an Server als Daten des max-Typs.

Attributwert BESCHREIBUNG
Nein (Standard) Konvertieren Sie long-Typen beim Senden nicht in max-Typen.
Ja Konvertiert Daten beim Senden von long-Typen in max-Typen.

SQL_COPT_SS_SPID

Dieser Wert ruft die Serverprozess-ID der Verbindung ab. Diese Eigenschaft entspricht der Variablen T-SQL @@SPID, mit der Ausnahme, dass kein zusätzlicher Roundtrip zum Server erforderlich ist.

Attributwert BESCHREIBUNG
DWORD SPID