Startoptionen für den Datenbank-Engine-DienstDatabase Engine Service Startup Options

GILT FÜR: jaSQL Server neinAzure SQL-DatenbankneinAzure SQL Data Warehouse neinParallel Data WarehouseAPPLIES TO: yesSQL Server noAzure SQL Database noAzure SQL Data Warehouse noParallel Data Warehouse

Startoptionen legen bestimmte während des Starts benötigte Speicherorte fest und legen einige Bedingungen fest, die für den gesamten Server gelten.Startup options designate certain file locations needed during startup, and specify some server wide conditions. Die meisten Benutzer müssen keine Startoptionen angeben, es sei denn, Sie führen Fehlerbehebungen für Datenbank-EngineDatabase Engine durch oder es liegt ein ein außergewöhnliches Problem vor, und und Sie werden vom SQL ServerSQL Server -Produktsupport aufgefordert, eine Startoption zu verwenden.Most users do not need to specify startup options unless you are troubleshooting the Datenbank-EngineDatabase Engine or you have an unusual problem and are directed to use a startup option by SQL ServerSQL Server Customer Support.

Warnung

Die falsche Verwendung von Startoptionen kann die Serverleistung beeinträchtigen und verhindern, dass SQL ServerSQL Server startet.Improper use of startup options can affect server performance and can prevent SQL ServerSQL Server from starting.

Starten Sie SQL Server unter Linux mit dem Benutzer „MSSQL“, um zukünftige Startprobleme zu vermeiden.Start SQL Server on Linux with the "mssql" user to prevent future startup issues. Beispiel: sudo -u mssql /opt/mssql/bin/sqlservr [STARTUP OPTIONS]Example: sudo -u mssql /opt/mssql/bin/sqlservr [STARTUP OPTIONS]

Informationen zu StartoptionenAbout Startup Options

Wenn Sie SQL ServerSQL Serverinstallieren, schreibt Setup eine Reihe von Standardstartoptionen in die MicrosoftMicrosoft Windows-Registrierung.When you install SQL ServerSQL Server, Setup writes a set of default startup options in the MicrosoftMicrosoft Windows registry. Sie können die folgenden Startoptionen verwenden, um eine andere master-Datenbankdatei, eine andere Protokolldatei der master-Datenbank oder eine andere Fehlerprotokolldatei anzugeben.You can use these startup options to specify an alternate master database file, master database log file, or error log file. Wenn Datenbank-EngineDatabase Engine die notwendigen Dateien nicht finden kann, startet SQL ServerSQL Server nicht.If the Datenbank-EngineDatabase Engine cannot locate the necessary files, SQL ServerSQL Server will not start.

Startoptionen können mithilfe des SQL ServerSQL Server-Konfigurations-Managers festgelegt werden.Startup options can be set by using SQL ServerSQL Server Configuration Manager. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Serverstartoptionen (SQL Server-Konfigurations-Manager).For information, see Configure Server Startup Options (SQL Server Configuration Manager).

Liste von StartoptionenList of Startup Options

StandardstartoptionenDefault startup options

enthaltenOptions und BeschreibungDescription
-d master_file_path-d master_file_path Der vollqualifizierte Pfad der master-Datenbankdatei (in der Regel C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL.n\MSSQL\Data\master.mdf).Is the fully qualified path for the master database file (typically, C:\Program Files\Microsoft SQL Server\MSSQL.n\MSSQL\Data\master.mdf). Wenn diese Option nicht bereitgestellt wird, werden die vorhandenen Registrierungsparameter verwendet.If you do not provide this option, the existing registry parameters are used.
-e error_log_path-e error_log_path Der vollqualifizierte Pfad der Fehlerprotokolldatei (in der Regel C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL.n\MSSQL\LOG\ERRORLOG).Is the fully qualified path for the error log file (typically, C:\Program Files\Microsoft SQL Server\MSSQL.n\MSSQL\LOG\ERRORLOG). Wenn diese Option nicht bereitgestellt wird, werden die vorhandenen Registrierungsparameter verwendet.If you do not provide this option, the existing registry parameters are used.
-l master_log_path-l master_log_path Der vollqualifizierte Pfad der master-Datenbankdatei (in der Regel C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL.n\MSSQL\Data\mastlog.ldf).Is the fully qualified path for the master database log file (typically C:\Program Files\Microsoft SQL Server\MSSQL.n\MSSQL\Data\mastlog.ldf). Wenn diese Option nicht angegeben wird, werden die vorhandenen Registrierungsparameter verwendet.If you do not specify this option, the existing registry parameters are used.

Sonstige StartoptionenOther startup options

enthaltenOptions und BeschreibungDescription
-c-c Verkürzt die Startzeit, wenn SQL ServerSQL Server an der Eingabeaufforderung gestartet wird.Shortens startup time when starting SQL ServerSQL Server from the command prompt. In der Regel wird SQL Server-Datenbank-EngineSQL Server Database Engine als Dienst gestartet, indem der Dienstkontroll-Manager aufgerufen wird.Typically, the SQL Server-Datenbank-EngineSQL Server Database Engine starts as a service by calling the Service Control Manager. Da SQL Server-Datenbank-EngineSQL Server Database Engine nicht als Dienst gestartet wird, wenn die Anwendung an der Eingabeaufforderung gestartet wird, sollten Sie diesen Schritt mithilfe von -c überspringen.Because the SQL Server-Datenbank-EngineSQL Server Database Engine does not start as a service when starting from the command prompt, use -c to skip this step.
-f-f Startet eine SQL ServerSQL Server -Instanz mit Minimalkonfiguration.Starts an instance of SQL ServerSQL Server with minimal configuration. Dies ist hilfreich, wenn der Server aufgrund der Einstellung eines Konfigurationswerts (z. B. aufgrund von Arbeitsspeichermangel) nicht gestartet werden kann.This is useful if the setting of a configuration value (for example, over-committing memory) has prevented the server from starting. Wenn SQL ServerSQL Server im minimalen Konfigurationsmodus gestartet wird, befindet sich SQL ServerSQL Server im Einzelbenutzermodus.Starting SQL ServerSQL Server in minimal configuration mode places SQL ServerSQL Server in single-user mode. Weitere Informationen finden Sie in der weiter unten folgenden Beschreibung für -m .For more information, see the description for -m that follows.
-kDecimalNumber-kDecimalNumber Dieser Startparameter begrenzt die Anzahl der E/A-Anforderungen für Prüfpunkte pro Sekunde, während DecimalNumber die Prüfpunktgeschwindigkeit in MB pro Sekunde angibt.This startup parameter limits the number of checkpoint I/O requests per second, where the DecimalNumber represents the checkpoint speed in MB per second. Beachten Sie, dass eine Änderung dieses Wertes sich darauf auswirken kann, wie schnell Sicherungen erstellt werden oder der Wiederherstellungsprozess ausgeführt wird. Hier sollte also vorsichtig gehandelt werden.Changing this value can impact the speed of taking backups, or going through the recovery process so proceed with caution. Weitere Informationen zu diesem Startparameter finden Sie in dem Hotfix, in dem der Parameter -k vorgestellt wurde.For more information about this startup parameter, please see hot fix where the -k parameter was introduced.
-m-m Startet eine Instanz von SQL ServerSQL Server im Einzelbenutzermodus.Starts an instance of SQL ServerSQL Server in single-user mode. Wenn Sie eine Instanz von SQL ServerSQL Server im Einzelbenutzermodus starten, kann nur ein einziger Benutzer eine Verbindung herstellen, und der CHECKPOINT-Prozess wird nicht gestartet.When you start an instance of SQL ServerSQL Server in single-user mode, only a single user can connect, and the CHECKPOINT process is not started. Durch CHECKPOINT wird sichergestellt, dass die abgeschlossenen Transaktionen regelmäßig vom Datenträgercache auf das Datenbankmedium geschrieben werden.CHECKPOINT guarantees that completed transactions are regularly written from the disk cache to the database device. (In der Regel verwenden Sie diese Option bei Problemen mit Systemdatenbanken, die repariert werden sollten.) Diese Option aktiviert die Option „sp_configure allow updates“ (Updates zulassen).(Typically, this option is used if you experience problems with system databases that should be repaired.) Enables the sp_configure allow updates option. Standardmäßig ist allow updates deaktiviert.By default, allow updates is disabled. SQL ServerSQL Server im Einzelbenutzermodus zu starten, ermöglicht einem beliebigen Mitglied der lokalen Administratorengruppe des Computers, eine Verbindung mit der Instanz von SQL ServerSQL Server als Mitglied der festen Serverrolle "sysadmin" herzustellen.Starting SQL ServerSQL Server in single-user mode enables any member of the computer's local Administrators group to connect to the instance of SQL ServerSQL Server as a member of the sysadmin fixed server role. Weitere Informationen finden Sie unter Herstellen einer Verbindung mit SQL Server, wenn Systemadministratoren gesperrt sind. Weitere Informationen zum Einzelbenutzermodus finden Sie unter Starten von SQL Server im Einzelbenutzermodus.For more information, see Connect to SQL Server When System Administrators Are Locked Out. For more information about single-user mode, see Start SQL Server in Single-User Mode.
-mName der Clientanwendung-mClient Application Name Beschränkt die Verbindungen auf eine angegebene Clientanwendung.Limits the connections to a specified client application. -mSQLCMD beschränkt Verbindungen z. B. auf eine einzelne Verbindung, und diese Verbindung muss sich als SQLCMD-Clientprogramm identifizieren.For example, -mSQLCMD limits connections to a single connection and that connection must identify itself as the SQLCMD client program. Verwenden Sie diese Option, wenn Sie SQL ServerSQL Server im Einzelbenutzermodus starten und eine unbekannte Clientanwendung die einzige verfügbare Verbindung belegt.Use this option when you are starting SQL ServerSQL Server in single-user mode and an unknown client application is taking the only available connection. Verwenden Sie "Microsoft SQL Server Management Studio - Query" , um eine Verbindung mit dem SSMS Abfrage-Editor herzustellen.Use "Microsoft SQL Server Management Studio - Query" to connect with the SSMS Query Editor. Die Option „SSMS Abfrage-Editor“ kann nicht über SQL ServerSQL Server -Konfigurations-Manager konfiguriert werden, weil sie den Bindestrich enthält, der vom Tool abgelehnt wird.The SSMS Query Editor option cannot be configured by using SQL ServerSQL Server Configuration Manager because it includes the dash character which is rejected by the tool.

Beim Clientanwendungsnamen wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.Client Application Name is case sensitive. Doppelte Anführungszeichen sind erforderlich, wenn der Anwendungsname Leerzeichen oder Sonderzeichen enthält.Double quotes are required if the application name contains spaces or special characters.

Beispiele für ein Starten von der Befehlszeile aus:Examples when starting from the command line:

C:\Program Files\Microsoft SQL Server\MSSQL13.MSSQLSERVER\MSSQL\Binn\sqlservr -s MSSQLSERVER -m"Microsoft SQL Server Management Studio - Query"

C:\Program Files\Microsoft SQL Server\MSSQL13.MSSQLSERVER\MSSQL\Binn\sqlservr -s MSSQLSERVER -mSQLCMD

Sicherheitshinweis: Verwenden Sie diese Option nicht als Sicherheitsfunktion.Security Note: Do not use this option as a security feature. Die Clientanwendung gibt den Clientanwendungsnamen an und kann als Teil der Verbindungszeichenfolge einen falschen Namen angeben.The client application provides the client application name, and can provide a false name as part of the connection string.
-n-n Zeichnet keine SQL ServerSQL Server -Ereignisse mithilfe des Windows-Anwendungsprotokolls auf.Does not use the Windows application log to record SQL ServerSQL Server events. Wenn Sie eine SQL ServerSQL Server -Instanz mit der Option -nstarten, sollten Sie auch die Startoption -e verwenden.If you start an instance of SQL ServerSQL Server with -n, we recommend that you also use the -e startup option. Andernfalls werden keine SQL ServerSQL Server -Ereignisse protokolliert.Otherwise, SQL ServerSQL Server events are not logged.
-s-s Ermöglicht es Ihnen, eine benannte SQL ServerSQL Server-Instanz zu starten.Allows you to start a named instance of SQL ServerSQL Server. Wenn der -s -Parameter nicht festgelegt wurde, wird versucht, die Standardinstanz zu starten.Without the -s parameter set, the default instance will try to start. Sie müssen an der Eingabeaufforderung in das entsprechende BINN-Verzeichnis für die Instanz wechseln, bevor Sie sqlservr.exestarten.You must switch to the appropriate BINN directory for the instance at a command prompt before starting sqlservr.exe. Wenn beispielsweise Instanz1 \mssql$Instance1 für die zugehörigen Binärdateien verwendet, muss sich der Benutzer im Verzeichnis \mssql$Instance1\binn befinden, um sqlservr.exe -s instance1 zu starten.For example, if Instance1 were to use \mssql$Instance1 for its binaries, the user must be in the \mssql$Instance1\binn directory to start sqlservr.exe -s instance1.
-T trace#-T trace# Gibt an, dass eine SQL ServerSQL Server -Instanz so gestartet werden soll, dass ein bestimmtes Ablaufverfolgungsflag (trace# ) wirksam wird.Indicates that an instance of SQL ServerSQL Server should be started with a specified trace flag (trace#) in effect. Ablaufverfolgungsflags werden verwendet, um den Server mit nicht standardmäßigem Verhalten zu starten.Trace flags are used to start the server with nonstandard behavior. Weitere Informationen finden Sie unter Ablaufverfolgungsflags (Transact-SQL).For more information, see Trace Flags (Transact-SQL).

Wichtig: Wenn Sie ein Ablaufverfolgungsflag mit der Option -T angeben, sollten Sie ein „T“ in Großbuchstaben verwenden, um die Nummer des Ablaufverfolgungsflags zu übergeben.Important: When specifying a trace flag with the -T option, use an uppercase "T" to pass the trace flag number. Ein "t" in Kleinbuchstaben wird von SQL ServerSQL Server akzeptiert, doch werden dadurch andere interne Ablaufverfolgungsflags festgelegt, die nur von Supporttechnikern für SQL ServerSQL Server benötigt werden.A lowercase "t" is accepted by SQL ServerSQL Server, but this sets other internal trace flags that are required only by SQL ServerSQL Server support engineers. (Startparameter, die über die Anwendung Dienste in der Systemsteuerung angegeben werden, werden nicht gelesen.)(Parameters specified in the Control Panel startup window are not read.)
-x-x Deaktiviert die folgenden Überwachungsfunktionen:Disables the following monitoring features:
- SQL ServerSQL Server-Leistungsindikatoren- SQL ServerSQL Server performance monitor counters
– Beibehalten der Statistiken zu CPU-Zeit und zur Cachetrefferquote- Keeping CPU time and cache-hit ratio statistics
– Sammeln von Informationen für den Befehl „DBCC SQLPERF“- Collecting information for the DBCC SQLPERF command
– Sammeln von Informationen für einige dynamische Verwaltungssichten- Collecting information for some dynamic management views
– viele Ereignispunkte für erweiterte Ereignisse- Many extended-events event points

Warnung: Wenn Sie die Startoption -x verwenden, werden die Informationen, die Ihnen zum Diagnostizieren von Leistungs- und Funktionsproblemen in SQL ServerSQL Server zur Verfügung stehen, erheblich reduziert.Warning: When you use the -x startup option, the information that is available for you to diagnose performance and functional problems with SQL ServerSQL Server is greatly reduced.
-E-E Erhöht die Anzahl der Blöcke, die jeder Datei in einer Dateigruppe zugeordnet werden.Increases the number of extents that are allocated for each file in a filegroup. Diese Option ist möglicherweise bei Data Warehouse-Anwendungen nützlich, bei denen nur eine eingeschränkte Anzahl von Benutzern Index- oder Datenscans ausführen.This option may be helpful for data warehouse applications that have a limited number of users running index or data scans. Sie sollte bei anderen Anwendungen nicht verwendet werden, da sie sich möglicherweise negativ auf die Leistung auswirkt.It should not be used in other applications because it might adversely affect performance. Diese Option wird in 32-Bit-Versionen von SQL ServerSQL Servernicht unterstützt.This option is not supported in 32-bit releases of SQL ServerSQL Server.

Verwenden von Startoptionen für die ProblembehandlungUsing Startup Options for Troubleshooting

Manche Startoptionen, z. B. der Einzelbenutzermodus und der Minimalkonfigurationsmodus, werden in erster Linie für die Problembehandlung verwendet.Some startup options, such as single-user mode and minimal configuration mode, are principally used during troubleshooting. Zum Starten des Servers für die Problembehandlung mit den Optionen -m oder -f verwenden Sie am besten die Befehlszeile und starten „sqlservr.exe“ manuell.Starting the server for troubleshooting with the -m or -f options is easiest at the command line, while manually starting sqlservr.exe.

Hinweis

Beim Starten von SQL ServerSQL Server mithilfe von net startwird ein Schrägstrich (/) anstelle eines Bindestrichs (-) für die Startoptionen verwendet.When SQL ServerSQL Server is started by using net start, startup options use a slash (/) instead of a hyphen (-).

Verwenden von Startoptionen im normalen BetriebUsing Startup Options During Normal Operations

Sie können Startoptionen bei jedem Start von SQL ServerSQL Serververwenden.You may want to use some startup options every time you start SQL ServerSQL Server. Für diese Optionen, z.B. das Starten mit einem Ablaufverfolgungsflag, konfigurieren Sie die Startparameter am besten mit dem SQL ServerSQL Server-Konfigurations-Manager.These options, such as starting with a trace flag, are most easily done by configuring the startup parameters by using SQL ServerSQL Server Configuration Manager. Dieses Tool speichert die Startoptionen als Registrierungsschlüssel, sodass SQL ServerSQL Server stets mit den Startoptionen gestartet werden kann.These tool saves the startup options as registry keys, enabling SQL ServerSQL Server to always start with the startup options.

KompatibilitätsunterstützungCompatibility Support

Optionen, die aus früheren Releases entfernt wurden, finden Sie unter sqlservr-Anwendung.For options that have been removed from previous releases, see sqlservr Application.

Konfigurieren der Serverkonfigurationsoption Startprozeduren suchenConfigure the scan for startup procs Server Configuration Option
Starten, Beenden, Anhalten, Fortsetzen und Neustarten der Datenbank-Engine, von SQL Server Agent oder des SQL Server-Browserdiensts Konfigurieren von Serverstartoptionen (SQL Server-Konfigurations-Manager)Start, Stop, Pause, Resume, Restart the Database Engine, SQL Server Agent, or SQL Server Browser Service Configure Server Startup Options (SQL Server Configuration Manager)

Weitere InformationenSee Also

CHECKPOINT (Transact-SQL) CHECKPOINT (Transact-SQL)
sqlservr (Anwendung)sqlservr Application