Unterstützte Versionseditionsupgrades & (SQL Server 2016)

Gilt für:yes SQL Server (alle unterstützten Versionen) – Windows nur

Sie können ein Upgrade von SQL Server 2008, SQL Server 2008 R2, SQL Server 2012 (11.x) und SQL Server 2014 (12.x) durchführen. In diesem Artikel werden die unterstützten Upgradepfade dieser SQL Server-Versionen und die unterstützten Editionsupgrades für SQL Server 2016 (13.x) aufgeführt.

Prüfliste vor dem Upgrade

  • Vergewissern Sie sich vor dem Upgrade von einer Edition von SQL Server 2016 (13.x) auf eine andere, dass die derzeit von Ihnen verwendete Funktionalität in der Edition unterstützt wird, in die Sie verschieben.

  • Aktivieren Sie vor SQL Server upgraden Windows-Authentifizierung für SQL Server-Agent, und überprüfen Sie die Standardkonfiguration, dass das SQL Server-Agent-Dienstkonto Mitglied der SQL Server sysadmin-Gruppe ist.

  • Um ein Upgrade auf SQL Server 2016 (13.x) durchführen zu können, müssen Sie ein unterstütztes Betriebssystem ausführen. Weitere Informationen finden Sie unter Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von SQL Server 2016.

  • Das Upgrade wird blockiert, wenn noch ein Neustart aussteht.

  • Das Upgrade wird blockiert, wenn der Windows Installer-Dienst nicht ausgeführt wird.

Nicht unterstützte Szenarien

  • Versionsübergreifende Instanzen von SQL Server 2016 (13.x) werden nicht unterstützt. Versionsnummern der Datenbank-Engine-, Analysis Services- und Reporting Services-Komponenten müssen in einer Instanz von SQL Server 2016 (13.x) identisch sein.

  • SQL Server 2016 (13.x) ist nur für 64-Bit-Plattformen verfügbar. Ein plattformübergreifendes Upgrade wird nicht unterstützt. Sie können keine 32-Bit-Instanz von SQL Server systemeigenen 64-Bit mithilfe des Setups SQL Server aktualisieren. Sie können Datenbanken jedoch von einer 32-Bit-Instanz von SQL Server sichern oder trennen und sie dann wiederherstellen oder an eine neue Instanz von SQL Server (64-Bit) anfügen, wenn die Datenbanken nicht in der Replikation veröffentlicht werden. Sie müssen alle Anmeldenamen und anderen Benutzerobjekte in den Systemdatenbanken „master“, „msdb“ und „model“ wiederherstellen.

  • Sie können während des Upgrades Ihrer vorhandenen Instanz von keine neuen Features SQL Server. Nachdem Sie eine Instanz von SQL Server auf SQL Server 2016 (13.x) aktualisiert haben, können Sie Features mithilfe des Setups von SQL Server 2016 (13.x) hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen von Features zu einer Instanz von SQL Server 2016 (Setup) .

  • Failovercluster werden im WOW-Modus nicht unterstützt.

  • Ein Upgrade von einer Evaluierungsversion einer vorherigen SQL Server wird nicht unterstützt.

  • Wenn Sie ein Upgrade von RC1 oder früheren Versionen von SQL Server 2016 auf RC3 oder höher durchführen, muss PolyBase vor dem Upgrade deinstalliert und danach wieder installiert werden.

Upgrades von früheren Versionen auf SQL Server 2016 (13.x)

SQL Server 2016 unterstützt ein Upgrade von folgenden Versionen von SQL Server:

  • SQL Server 2008 SP4 oder höher
  • SQL Server 2008 R2 SP3 oder höher
  • SQL Server 2012 (11.x) SP2 oder höher
  • SQL Server 2014 (12.x) oder höher

Hinweis

Informationen zum Aktualisieren von Datenbanken SQL Server Version 2005 (9.x) finden Sie unter Unterstützung für 2005.

In der folgenden Tabelle sind die unterstützten Upgradeszenarien von früheren Versionen von SQL Server auf SQL Server 2016 (13.x) aufgeführt.

Upgrade von Unterstützter Upgradepfad
SQL Server 2008 SP4 Enterprise SQL Server 2016 (13.x) Enterprise
SQL Server 2008 SP4 Developer SQL Server 2016 (13.x) Developer
SQL Server 2008 SP4 Standard SQL Server 2016 (13.x) Enterprise

SQL Server 2016 (13.x) Standard
SQL Server 2008 SP4 Small Business SQL Server 2016 (13.x) Standard
SQL Server 2008 SP4 Web SQL Server 2016 (13.x) Enterprise

SQL Server 2016 (13.x) Standard

SQL Server 2016 (13.x) Web
SQL Server 2008 SP4 Workgroup SQL Server 2016 (13.x) Enterprise

SQL Server 2016 (13.x) Standard
SQL Server 2008 SP4 Express SQL Server 2016 (13.x) Enterprise

SQL Server 2016 (13.x) Standard

SQL Server 2016 (13.x) Web

SQL Server 2016 (13.x) Express
SQL Server 2008 R2 SP3 Datacenter SQL Server 2016 (13.x) Enterprise
SQL Server 2008 R2 SP3 Enterprise SQL Server 2016 (13.x) Enterprise
SQL Server 2008 R2 SP3 Developer SQL Server 2016 (13.x) Developer
SQL Server 2008 R2 SP3 Small Business SQL Server 2016 (13.x) Standard
SQL Server 2008 R2 SP3 Standard SQL Server 2016 (13.x) Enterprise

SQL Server 2016 (13.x) Standard
SQL Server 2008 R2 SP3 Web SQL Server 2016 (13.x) Enterprise

SQL Server 2016 (13.x) Standard

SQL Server 2016 (13.x) Web
SQL Server 2008 R2 SP3 Workgroup SQL Server 2016 (13.x) Enterprise

SQL Server 2016 (13.x) Standard
SQL Server 2008 R2 SP3 Express SQL Server 2016 (13.x) Enterprise

SQL Server 2016 (13.x) Standard

SQL Server 2016 (13.x) Web

SQL Server 2016 (13.x) Express
SQL Server 2012 (11.x) SP2-Enterprise SQL Server 2016 (13.x) Enterprise
SQL Server 2012 (11.x) SP2 Developer SQL Server 2016 (13.x) Developer

SQL Server 2016 (13.x) Standard

SQL Server 2016 (13.x) Web

SQL Server 2016 (13.x) Enterprise
SQL Server 2012 (11.x) SP2 Standard SQL Server 2016 (13.x) Enterprise

SQL Server 2016 (13.x) Standard
SQL Server 2012 (11.x) SP1 Web SQL Server 2016 (13.x) Enterprise

SQL Server 2016 (13.x) Standard

SQL Server 2016 (13.x) Web
SQL Server 2012 (11.x) SP2 Express SQL Server 2016 (13.x) Enterprise

SQL Server 2016 (13.x) Standard

SQL Server 2016 (13.x) Web

SQL Server 2016 (13.x) Express

SQL Server 2012 (11.x) SP2 Business Intelligence SQL Server 2016 (13.x) Enterprise
SQL Server 2012 (11.x) SP2 Evaluation SQL Server 2016 (13.x) Evaluation

SQL Server 2016 (13.x) Enterprise

SQL Server 2016 (13.x) Standard

SQL Server 2016 (13.x) Web

SQL Server 2016 (13.x) Developer
SQL Server 2014 (12.x) Enterprise SQL Server 2016 (13.x) Enterprise
SQL Server 2014 (12.x) Developer SQL Server 2016 (13.x) Developer

SQL Server 2016 (13.x) Standard

SQL Server 2016 (13.x) Web

SQL Server 2016 (13.x) Enterprise
SQL Server 2014 (12.x) Standard SQL Server 2016 (13.x) Enterprise

SQL Server 2016 (13.x) Standard
SQL Server 2014 (12.x) Web SQL Server 2016 (13.x) Enterprise

SQL Server 2016 (13.x) Standard

SQL Server 2016 (13.x) Web
SQL Server 2014 (12.x) Express SQL Server 2016 (13.x) Enterprise

SQL Server 2016 (13.x) Standard

SQL Server 2016 (13.x) Web

SQL Server 2016 (13.x) Express

SQL Server 2016 (13.x) Developer
SQL Server 2014 (12.x) Business Intelligence SQL Server 2016 (13.x) Enterprise
SQL Server 2014 (12.x) Evaluation SQL Server 2016 (13.x) Evaluation

SQL Server 2016 (13.x) Enterprise

SQL Server 2016 (13.x) Standard

SQL Server 2016 (13.x) Web

SQL Server 2016 (13.x) Developer
SQL Server Release Candidate 2016 (13.x) SQL Server 2016 (13.x) Enterprise
SQL Server 2016 (13.x) Developer SQL Server 2016 (13.x) Enterprise

* Der Microsoft-Support für das Upgrade von Release Candidate-Software richtet sich speziell an Kunden, die am Technology Adoption Program (TAP) teilgenommen haben.

SQL Server 2016 (13.x) Unterstützung für SQL Server 2005 (9.x)

In diesem Abschnitt wird die Unterstützung SQL Server 2016 (13.x) für SQL Server 2005 (9.x) erläutert. In SQL Server 2016 (13.x) können Sie folgende Schritte ausführen:

  • Fügen Sie eine SQL Server 2005-Datenbank (9.x) (mdf/ldf-Dateien) an SQL Server 2016-Instanz (13.x) der Datenbank-Engine an.

  • Stellen Sie eine SQL Server 2005 -Datenbank (9.x) aus einer Sicherung auf SQL Server 2016-Instanz (13.x) der Datenbank-Engine wieder her.

  • Sichern eines SSAS-Cubes (SQL Server 2005 Analysis Services) und Wiederherstellen am SQL Server 2016 (13.x).

Hinweis

Wenn eine SQL Server 2005-Datenbank (9.x) auf SQL Server 2016 (13.x) aktualisiert wird, wird der Datenbank-Kompatibilitätsgrad von 90 in 100 geändert. In SQL Server 2016 (13.x) sind die gültigen Werte für den Datenbank-Kompatibilitätsgrad 100, 110, 120 und 130. Alter DATABASE Compatibility Level (Transact-SQL) erläutert, wie sich die Änderung des Kompatibilitätsgrads auf SQL Server Anwendungen auswirken kann.

Szenarien, die in der Liste nicht aufgeführt sind, werden nicht unterstützt. Das gilt z. B. für:

  • Installieren von SQL Server 2005 (9.x) und SQL Server 2016 (13.x) auf demselben Computer (parallel).

  • Verwenden einer SQL Server 2005-Instanz (9.x) als Mitglied der Replikationstopologie, die eine SQL Server 2016 -Instanz (13.x) umfasst.

  • Konfigurieren der Datenbankspiegelung zwischen SQL Server 2016 (13.x) und SQL Server 2005 -Instanzen (9.x).

  • Sichern des Transaktionsprotokolls mit Protokollversand zwischen SQL Server 2016 (13.x) und SQL Server 2005 -Instanzen (9.x).

  • Konfigurieren von Verbindungsservern zwischen SQL Server 2016 (13.x) und SQL Server 2005 -Instanzen (9.x).

  • Verwalten einer SQL Server 2005-Instanz (9.x) von einem SQL Server 2016 (13.x) Management Studio.

  • Anfügen eines SSAS-Cubes (SQL Server 2005 Analysis Services) in SQL Server 2016 (13.x) Management Studio.

  • Herstellen einer Verbindung mit SQL Server 2005 Integration Services (SSIS) ab SQL Server 2016 (13.x) Management Studio.

  • Verwalten eines SSIS-Diensts (SQL Server 2005 Integration Services) ab SQL Server 2016 (13.x) Management Studio.

  • Unterstützung für SQL Server 2005 (9.x) benutzerdefinierte Integration Services Komponenten von Drittanbietern, z. B. Ausführen und Upgrade.

SQL Server 2016 (13.x) Editionsupgrade

In der folgenden Tabelle sind die unterstützten Editionsupgradeszenarien in SQL Server 2016 (13.x) aufgeführt.

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Durchführen eines Editionsupgrades finden Sie unter Upgrade auf eine andere Edition von SQL Server 2016 (Setup).

Upgrade von Upgrade auf
SQL Server 2016 (13.x) Enterprise (Server+CAL und Core)** SQL Server 2016 (13.x) Enterprise
SQL Server 2016 (13.x) Evaluation Enterprise** SQL Server 2016 (13.x) Enterprise (Server+CAL oder Core-Lizenz)

SQL Server 2016 (13.x) Standard

SQL Server 2016 (13.x) Developer

SQL Server 2016 (13.x) Web

Upgrades von Evaluation (kostenlose Edition) auf eine kostenpflichtige Edition werden für eigenständige Installationen, für gruppierte Installationen jedoch nicht unterstützt. Diese Begrenzung gilt nicht für eigenständige Instanzen, die auf einem Failovercluster von Windows installiert sind, der Mitglied einer Verfügbarkeitsgruppe ist.
SQL Server 2016 (13.x) Standard** SQL Server 2016 (13.x) Enterprise (Server+CAL oder Core-Lizenz)
SQL Server 2016 (13.x) Developer** SQL Server 2016 (13.x) Enterprise (Server+CAL oder Core-Lizenz)

SQL Server 2016 (13.x) Web

SQL Server 2016 (13.x) Standard
SQL Server 2016 (13.x) Web SQL Server 2016 (13.x) Enterprise (Server+CAL oder Core-Lizenz)

SQL Server 2016 (13.x) Standard
SQL Server 2016 (13.x) Express* SQL Server 2016 (13.x) Enterprise (Server+CAL oder Core-Lizenz)

SQL Server 2016 (13.x) Developer

SQL Server 2016 (13.x) Standard

SQL Server 2016 (13.x) Web

Darüber hinaus können Sie ein Editionsupgrade zwischen SQL Server 2016 (13.x) Enterprise (Server+CAL-Lizenz) und SQL Server 2016 (13.x) Enterprise (Core-Lizenz) durchführen:

Editionsupgrade von Editionsupgrade auf
SQL Server 2016 (13.x) Enterprise (Server+CAL-Lizenz)** SQL Server 2016 (13.x) Enterprise (Core-Lizenz)
SQL Server 2016 (13.x) Enterprise (Core-Lizenz) SQL Server 2016 (13.x) Enterprise (Server+CAL-Lizenz)

* Gilt auch für SQL Server 2016 (13.x) Express mit Tools und SQL Server 2016 (13.x) Express mit Erweiterten Diensten.

** Das Ändern der Edition eines Failoverclusters SQL Server 2016 (13.x) ist eingeschränkt. Die folgenden Szenarien werden für SQL Server 2016-Failovercluster (13.x) nicht unterstützt:

  • SQL Server 2016 (13.x) Enterprise zu SQL Server 2016 (13.x) Developer, Standard oder Evaluation.

  • SQL Server 2016 (13.x) Developer to SQL Server 2016 (13.x) Standard or Evaluation.

  • SQL Server 2016 (13.x) Standard to SQL Server 2016 (13.x) Evaluation.

  • SQL Server 2016 (13.x) Evaluation to SQL Server 2016 (13.x) Standard.

Weitere Informationen

Editionen und unterstützten Funktionen von SQL Server 2016
Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von SQL Server 2016
Aktualisieren auf SQL Server 2016