SQL ausführen (Task)

Gilt für:yes SQL Server (alle unterstützten Versionen) yes SSIS Integration Runtime in Azure Data Factory

Mit dem Task SQL ausführen werden SQL-Anweisungen oder gespeicherte Prozeduren aus einem Paket ausgeführt. Dieser Task kann eine oder mehrere SQL-Anweisungen enthalten, die sequenziell ausgeführt werden. Der Task SQL ausführen kann für folgende Zwecke verwendet werden:

  • Abschneiden einer Tabelle oder Sicht, um das Einfügen von Daten vorzubereiten.

  • Erstellen, Ändern und Löschen von Datenbankobjekten, wie z. B. Tabellen und Sichten.

  • Neuerstellen von Fakten- und Dimensionstabellen vor dem Laden von Daten.

  • Ausführen gespeicherter Prozeduren. Wenn Sie mithilfe einer SQL-Anweisung eine gespeicherte Prozedur aufrufen, die Ergebnisse von einer temporären Tabelle zurückgibt, verwenden Sie die WITH RESULT SETS-Option, um Metadaten für das Resultset zu definieren.

  • Speichern des Rowsets, das von einer Abfrage zurückgegeben wird, in einer Variablen.

Der Task SQL ausführen kann in Kombination mit dem Foreach-Schleifencontainer und dem For-Schleifencontainer verwendet werden, um mehrere SQL-Anweisungen auszuführen. Diese Container implementieren das Wiederholen von Ablaufsteuerungen in einem Paket und können den Task SQL ausführen wiederholt ausführen. Beispielsweise kann ein Paket mithilfe des Foreach-Schleifencontainers Dateien in einem Ordner aufzählen und einen Task SQL ausführen wiederholt ausführen, um die in jeder Datei gespeicherte SQL-Anweisung auszuführen.

Herstellen einer Verbindung mit einer Datenquelle

Der Task SQL ausführen kann verschiedene Arten von Verbindungs-Managern für die Verbindung mit der Datenquelle verwenden, in der die SQL-Anweisung oder die gespeicherte Prozedur ausgeführt wird. Der Task kann die in der folgenden Tabelle aufgeführten Verbindungstypen verwenden.

Verbindungstyp Ziel-Editor für Dimensionsverarbeitung
EXCEL Excel-Verbindungs-Manager
OLE DB OLE DB-Verbindungs-Manager
ODBC ODBC-Verbindungs-Manager
ADO ADO-Verbindungs-Manager
ADO.NET ADO.NET-Verbindungs-Manager
SQLMOBILE SQL Server Compact Edition-Verbindungs-Manager

Erstellen von SQL-Anweisungen

Die Quelle für die SQL-Anweisungen, die von diesem Task verwendet werden, kann eine Taskeigenschaft mit einer Anweisung, eine Verbindung mit einer Datei mit mindestens einer Anweisung oder der Name einer Variablen sein, die eine Anweisung enthält. Die SQL-Anweisungen müssen in dem Dialekt des Quelldatenbank-Managementsystems (DBMS, Database Management System) erstellt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Integration Services (SSIS)-Abfragen.

Wenn die SQL-Anweisungen in einer Datei gespeichert sind, stellt der Task mithilfe eines Verbindungs-Managers eine Verbindung mit der Datei her. Weitere Informationen finden Sie unter File Connection Manager.

Im SSIS-Designer können Sie mithilfe des Dialogfelds Editor für den Task "SQL ausführen" SQL-Anweisungen eingeben oder Abfrage-Generator verwenden, eine grafische Benutzeroberfläche zum Erstellen SQL Abfragen.

Hinweis

Gültige SQL-Anweisungen, die außerhalb des Tasks "SQL ausführen" erstellt wurden, werden vom Task "SQL ausführen" möglicherweise nicht erfolgreich analysiert.

Hinweis

Der Task "SQL ausführen" verwendet den RecognizeAll ParseMode-Enumerationswert. Weitere Informationen finden Sie unter ManagedBatchParser-Namespace.

Senden mehrerer Anweisungen in einem Batch

Wenn Sie für den Task "SQL ausführen" mehrere Anweisungen einschließen, können Sie diese gruppieren und als Batch ausführen. Verwenden Sie den GO-Befehl, um das Ende eines Batches zu signalisieren. Alle SQL-Anweisungen zwischen zwei GO-Befehlen werden als Batch an den OLE DB-Anbieter zum Ausführen gesendet. Der SQL-Befehl kann mehrere durch GO-Befehle getrennte Batches einschließen.

Bezüglich der SQL-Anweisungen, die als Batch gruppiert werden können, sind Einschränkungen vorhanden. Weitere Informationen finden Sie unter Batches of Statements.

Falls der Task SQL ausführen einen Batch mit SQL-Anweisungen ausführt, gelten für den Batch die folgenden Regeln:

  • Nur eine Anweisung kann ein Resultset zurückgeben. Sie muss außerdem die erste Anweisung im Batch sein.

  • Falls das Resultset Ergebnisbindungen verwendet, müssen die Abfragen die gleiche Anzahl von Spalten zurückgeben. Falls die Abfragen eine andere Anzahl von Spalten zurückgeben, wird für den Task ein Fehler gemeldet. Bei einem Fehler des Tasks werden jedoch die von dem Task ausgeführten Abfragen, wie z. B. DELETE- oder INSERT-Abfragen, möglicherweise erfolgreich ausgeführt.

  • Falls für die Ergebnisbindungen Spaltennamen verwendet werden, muss die Abfrage Spalten zurückgeben, die die gleichen Namen wie die vom Task verwendeten Resultsetnamen besitzen. Wenn die Spalten fehlen, wird für den Task ein Fehler gemeldet.

  • Falls für den Task die Parameterbindung verwendet wird, müssen alle Abfragen im Batch die gleiche Anzahl und Art von Parametern aufweisen.

Ausführen parametrisierter SQL-Befehle

SQL-Anweisungen und gespeicherte Prozeduren verwenden häufig Eingabeparameter, Ausgabeparameter und Rückgabecodes. Der Task SQL ausführen unterstützt die Input-, Output- und ReturnValue -Parametertypen. Sie können den Input -Typ für Eingabeparameter, den Output -Typ für Ausgabeparameter und den ReturnValue -Typ für Rückgabecodes verwenden.

Hinweis

Parameter können in einem Task SQL ausführen nur verwendet werden, wenn dies vom Datenanbieter unterstützt wird.

Angeben eines Resultsettyps

Der Typ des SQL-Befehls bestimmt, ob für den Task SQL ausführen ein Resultset zurückgegeben wird. Beispielsweise gibt eine SELECT-Anweisung in der Regel ein Resultset zurück, eine INSERT-Anweisung jedoch nicht. Das Resultset einer SELECT-Anweisung kann keine Zeilen, eine Zeile oder viele Zeilen enthalten. Gespeicherte Prozeduren können außerdem einen ganzzahligen Wert, der als Rückgabecode bezeichnet wird, zurückgeben, um den Ausführungsstatus der Prozedur anzuzeigen. In diesem Fall besteht das Resultset aus einer einzelnen Zeile.

Konfigurieren des Tasks „SQL ausführen“

Es gibt folgende Möglichkeiten, um den Task SQL ausführen zu konfigurieren:

  • Geben Sie den Verbindungs-Manager an, der zum Verbinden mit einer Datenbank verwendet werden soll.

  • Geben Sie den Resultsettyp an, der von der SQL-Anweisung zurückgegeben wird.

  • Geben Sie ein Timeout für die SQL-Anweisungen an.

  • Geben Sie die Quelle der SQL-Anweisung an.

  • Geben Sie an, ob der Task die Vorbereitungsphase für die SQL-Anweisung auslässt.

  • Wenn Sie den ADO-Verbindungstyp verwenden, müssen Sie angeben, ob es sich bei der SQL-Anweisung um eine gespeicherte Prozedur handelt. Für andere Verbindungstypen ist diese Eigenschaft schreibgeschützt und weist immer den Wert falseauf.

Sie können Eigenschaften programmgesteuert oder über den SSIS-Designer festlegen.

Seite „Allgemein“ – Editor für den Task „SQL ausführen“

Mithilfe der Seite Allgemein im Dialogfeld Editor für den Task „SQL ausführen“ können Sie den Task „SQL ausführen“ konfigurieren und die SQL-Anweisung bereitstellen, die vom Task ausgeführt wird.

Weitere Informationen zur Transact-SQL-Abfragesprache finden Sie unter Transact-SQL Reference (Datenbank-Engine).

Statische Optionen

Name
Geben Sie einen eindeutigen Namen für den Task 'SQL ausführen' im Workflow an. Der bereitgestellte Name wird im SSIS-Designer angezeigt.

Beschreibung
Beschreiben Sie den Task 'SQL ausführen'. Es wird hierbei empfohlen, das Paket zweckbezogen zu beschreiben, sodass Pakete selbsterklärend und einfacher zu verwalten sind.

TimeOut
Gibt die maximale Ausführungsdauer in Sekunden an, bevor ein Timeout für den Task eintritt. Der Wert 0 steht für eine unbegrenzte Dauer. Die Standardeinstellung ist 0.

Hinweis

Bei gespeicherten Prozeduren tritt kein Timeout ein, wenn sie diese die Funktionalität des Ruhezustands dadurch emulieren, dass sie mehr Zeit für das Herstellen von Verbindungen und das Abschließen von Transaktionen bereitstellen, als durch den Wert für TimeOutangegeben wird. Gespeicherte Prozeduren, die Abfragen ausführen, unterliegen jedoch immer den durch den Wert für TimeOutangegebenen Zeitbeschränkungen.

CodePage
Geben Sie die Codepage an, die beim Übersetzen von Unicode-Werten in Variablen verwendet werden soll. Der Standardwert ist die Codepage des lokalen Computers.

Hinweis

Wenn der Task „SQL ausführen“ einen ADO- oder ODBC-Verbindungs-Manager verwendet, ist die CodePage -Eigenschaft nicht verfügbar. Wenn Ihre Projektmappe eine Codepage erfordert, verwenden Sie einen OLE DB- oder einen ADO.NET-Verbindungs-Manager mit dem Task "SQL ausführen".

TypeConversionMode
Wenn Sie diese Eigenschaft auf Allowedfestlegen, versucht der Task „SQL ausführen“, Ausgabeparameter sowie Abfrageergebnisse in den Datentyp der Variablen zu konvertieren, der die Ergebnisse zugewiesen sind. Dies gilt für den Resultsettyp Einzelne Zeile .

ResultSet
Geben Sie den von der auszuführenden SQL-Anweisung erwarteten Ergebnistyp an. Wählen Sie zwischen Einzelne Zeile, Vollständiges Resultset, XMLund Keineaus.

ConnectionType
Wählen Sie den Typ des Verbindungs-Managers aus, der zum Herstellen der Verbindung mit der Datenquelle verwendet werden soll. Zu den verfügbaren Verbindungstypen zählen: OLE DB, ODBC, ADO, ADO.NET und SQLMOBILE.

Verwandte Themen:OLE DB-Verbindungs-Manager, ODBC-Verbindungs-Manager, ADO-Verbindungs-Manager-, ADO.NET-Verbindungs-Manager, SQL Server Compact Edition-Verbindungs-Manager

Connection
Wählen Sie die Verbindung aus einer Liste definierter Verbindungs-Manager aus. Um eine neue Verbindung zu erstellen, wählen Sie <> aus<.

SQLSourceType
Wählen Sie den Quelltyp der SQL-Anweisung aus, die von dem Task ausgeführt wird.

Je nachdem, welchen Verbindungs-Manager-Typ der Task SQL ausführen verwendet, müssen Sie bestimmte Parametermarkierungen in parametrisierten SQL-Anweisungen verwenden.

Diese Eigenschaft besitzt die in der folgenden Tabelle aufgeführten Optionen.

Wert BESCHREIBUNG
Direkteingabe Legen Sie als Quelle eine Transact-SQL-Anweisung fest. Bei Auswahl dieses Wertes wird die dynamische Option SQLStatementangezeigt.
Dateiverbindung Wählen Sie eine Datei aus, die eine Transact-SQL-Anweisung enthält. Durch Festlegen dieser Option wird die dynamische Option FileConnectionangezeigt.
Variable Legen Sie als Quelle eine Variable fest, die die Transact-SQL-Anweisung definiert. Bei Auswahl dieses Wertes wird die dynamische Option SourceVariableangezeigt.

QueryIsStoredProcedure
Zeigt an, ob die angegebene auszuführende SQL-Anweisung eine gespeicherte Prozedur ist. Diese Eigenschaft weist nur dann den Lese-/Schreibmodus auf, wenn der Task den ADO-Verbindungs-Manager verwendet. Andernfalls ist die Eigenschaft schreibgeschützt, und ihr Wert ist auf FALSEfestgelegt.

BypassPrepare
Geben Sie an, ob die SQL-Anweisung vorbereitet ist. TRUE überspringt die Vorbereitung. Mit FALSE wird die SQL-Anweisung vor dem Ausführen vorbereitet. Diese Option ist nur für OLE DB-Verbindungen verfügbar, die die Vorbereitung unterstützen.

Verwandte Themen:Vorbereitete Ausführung

Durchsuchen
Suchen Sie mithilfe des Dialogfelds Öffnen eine Datei, die eine SQL-Anweisung enthält. Wählen Sie eine Datei aus, um den Dateiinhalt als SQL-Anweisung in die SQLStatement -Eigenschaft zu kopieren.

Abfrage erstellen
Erstellen Sie mithilfe des Dialogfelds Abfrage-Generator , einem grafischen Tool zum Erstellen von Abfragen, eine SQL-Anweisung. Diese Option ist verfügbar, wenn die Option SQLSourceType auf Direct inputfestgelegt ist.

Abfrage analysieren
Überprüft die Syntax der SQL-Anweisung.

SQLSourceType (dynamische Optionen)

SQLSourceType = Direct input

SQLStatement
Geben Sie die auszuführende SQL-Anweisung in das Optionsfeld ein, oder klicken Sie auf die Schaltfläche zum Durchsuchen (…), um die SQL-Anweisung in das Dialogfeld SQL-Abfrage eingeben einzugeben. Sie können auch auf Abfrage erstellen klicken, um die Anweisung mithilfe des Dialogfelds Abfrage-Generator zusammenzustellen.

Verwandte Themen:Abfrage-Generator

SQLSourceType = File connection

FileConnection
Wählen Sie einen vorhandenen Dateiverbindungs-Manager aus, oder klicken Sie auf <<> , um einen neuen Verbindungs-Manager zu erstellen.

Verwandte Themen:File Connection Manager, File Connection Manager Editor

SQLSourceType = Variable

SourceVariable
Wählen Sie eine vorhandene Variable aus, oder klicken Sie auf <<> , um eine neue Variable zu erstellen.

Verwandte Themen:SSIS-Variablen (Integration Services),Variable hinzufügen

Seite „Parameterzuordnung“ – Editor für den Task „SQL ausführen“

Mithilfe der Seite Parameterzuordnung des Dialogfelds Editor für den Task 'SQL ausführen' können Sie Parametern in der SQL-Anweisung Variablen zuordnen.

Tastatur

Variablenname
Nachdem Sie durch Klicken auf Hinzufügen eine Parameterzuordnung hinzugefügt haben, wählen Sie eine Systemvariable oder benutzerdefinierte Variable aus der Liste aus, oder klicken Sie auf Neue Variable... , um eine neue Variable mithilfe des Dialogfelds Variable hinzufügen hinzuzufügen.

Verwandte Themen:SSIS-Variablen (Integration Services)

Richtung
Wählen Sie die Richtung des Parameters aus. Ordnen Sie jede Variable einem Eingabeparameter, einem Ausgabeparameter oder einem Rückgabecode zu.

Datentyp
Wählen Sie den Datentyp des Parameters aus. Die Liste der verfügbaren Datentypen hängt von dem Anbieter ab, den Sie in dem vom Task verwendeten Verbindungs-Manager ausgewählt haben.

Parametername
Geben Sie einen Parameternamen an.

Je nachdem, welchen Verbindungs-Manager-Typ der Task verwendet, müssen Sie Zahlen oder Parameternamen verwenden. Bei einigen Verbindungs-Manager-Typen wird vorausgesetzt, dass Parameternamen mit dem @-Zeichen beginnen oder bestimmte Namen (z. B. @Param1) oder Spaltennamen als Parameternamen verwendet werden.

Parametergröße
Geben Sie die Größe von Parametern mit variabler Länge an, z. B. Zeichenfolgen und binäre Felder.

Durch diese Einstellung wird sichergestellt, dass der Anbieter genügend Speicherplatz für Parameterwerte variabler Länge zuordnet.

Add (Hinzufügen)
Klicken Sie auf diese Option, um eine Parameterzuordnung hinzuzufügen.

Remove
Wählen Sie in der Liste eine Parameterzuordnung aus, und klicken Sie anschließend auf Entfernen.

Seite „Resultset“ – Editor für den Task „SQL ausführen“

Mithilfe der Seite Resultset des Dialogfelds Editor für den Task 'SQL ausführen' können Sie das Ergebnis der SQL-Anweisung neuen oder vorhandenen Variablen zuordnen. Die Optionen in diesem Dialogfeld sind deaktiviert, wenn auf der Seite Allgemein für ResultSet der Wert Keinefestgelegt ist.

Tastatur

Ergebnisname
Nachdem Sie durch Klicken auf Hinzufügeneine Resultsetzuordnung hinzugefügt haben, geben Sie einen Namen für das Ergebnis an. Je nach Resultsettyp müssen Sie bestimmte Ergebnisnamen verwenden.

Für den Resultsettyp Einzelne Zeilekönnen Sie entweder den Namen einer von der Abfrage zurückgegebenen Spalte verwenden oder die Zahl, die die Position einer Spalte in der von der Abfrage zurückgegebenen Spaltenliste angibt.

Für den Resultsettyp Vollständiges Resultset oder XMLmüssen Sie 0 als Resultsetnamen verwenden.

Variablenname
Ordnen Sie das Resultset einer Variablen zu, indem Sie eine Variable auswählen oder auf <> klicken<, um mithilfe des Dialogfelds > eine neue Variable hinzuzufügen.

Add (Hinzufügen)
Klicken Sie auf diese Option, um eine Resultsetzuordnung hinzuzufügen.

Remove
Wählen Sie eine Resultsetzuordnung aus der Liste aus, und klicken Sie anschließend auf Entfernen.

Parameter im Task „SQL ausführen“

SQL-Anweisungen und gespeicherte Prozeduren verwenden häufig input -Parameter, output -Parameter und Rückgabecodes. In Integration Services unterstützt der Task SQL ausführen die Parametertypen Input, Output und ReturnValue. Sie können den Input -Typ für Eingabeparameter, den Output -Typ für Ausgabeparameter und den ReturnValue -Typ für Rückgabecodes verwenden.

Hinweis

Parameter können in einem Task SQL ausführen nur verwendet werden, wenn dies vom Datenanbieter unterstützt wird.

Parameter in SQL-Befehlen, einschließlich Abfragen und gespeicherte Prozeduren, werden benutzerdefinierten Variablen zugeordnet, die im Bereich des Tasks "SQL ausführen", eines übergeordneten Containers oder im Bereich des Pakets erstellt werden. Die Werte für Variablen können zur Entwurfszeit festgelegt oder zur Laufzeit dynamisch aufgefüllt werden. Sie können Parameter auch Systemvariablen zuordnen. Weitere Informationen finden Sie unter SSIS-Variablen (Integration Services) und Systemvariablen.

Das Arbeiten mit Parametern und Rückgabecodes in einem Task „SQL ausführen“ bedeutet jedoch mehr, als nur zu wissen, welche Parametertypen der Task unterstützt und wie diese Parameter zugeordnet werden. Es müssen weitere Benutzungsanforderungen und Richtlinien beachtet werden, um Parameter und Rückgabecodes erfolgreich in einem Task „SQL ausführen“ zu verwenden. Diese Benutzungsanforderungen und Richtlinien werden am Ende dieses Themas behandelt:

Parameternamen und Marker

Die Syntax des SQL-Befehls verwendet verschiedene Parametermarkierungen, je nach verwendetem Verbindungstyp im Task SQL ausführen. Beispielsweise erfordert der ADO.NET Verbindungs-Manager-Typ, dass der SQL Befehl einen Parametermarker im Format @varParameter verwendet, während OLE DB Verbindungstyp den Fragezeichenparametermarker (?) erfordert.

Die Namen, die in den Zuordnungen zwischen Variablen und Parametern als Parameternamen verwendet werden können, variieren ebenfalls je nach Managertyp. Beispielsweise verwendet der ADO.NET Verbindungs-Manager-Typ einen benutzerdefinierten Namen mit einem @-Präfix, während der OLE DB Verbindungs-Manager-Typ erfordert, dass Sie den numerischen Wert einer 0-basierten Ordnungszahl als Parameternamen verwenden.

In der folgenden Tabelle finden Sie eine Auflistung der Anforderungen für SQL-Befehle für Verbindungs-Managertypen, die der Task SQL ausführen verwenden kann.

Verbindungstyp Parametermarkierung Parametername Beispiel SQL-Befehl
ADO ? Param1, Param2, … SELECT FirstName, LastName, Title FROM Person.Contact WHERE ContactID = ?
ADO.NET @<parameter name> @<parameter name> SELECT FirstName, LastName, Title FROM Person.Contact WHERE ContactID = @parmContactID
ODBC ? 1, 2, 3, ... SELECT FirstName, LastName, Title FROM Person.Contact WHERE ContactID = ?
EXCEL und OLE DB ? 0, 1, 2, 3, ... SELECT FirstName, LastName, Title FROM Person.Contact WHERE ContactID = ?

Verwenden von Parametern mit ADO.NET- und ADO-Verbindungs-Managern

ADO.NET- und ADO-Verbindungs-Manager haben spezifische Anforderungen für SQL Befehle, die Parameter verwenden:

  • ADO.NET Verbindungs-Manager erfordern, dass der SQL Befehl Parameternamen als Parametermarker verwendet. Das bedeutet, dass Variablen Parametern direkt zugeordnet werden können. Beispielsweise wird die @varName -Variable dem Parameter mit der Bezeichnung @parName zugeordnet. Auf diese Weise wird dem @parName-Parameter ein Wert bereitgestellt.

  • ADO-Verbindungs-Manager erfordern die Verwendung von Fragezeichen ("?") als Parametermarker in SQL-Befehlen. Sie können jedoch einen beliebigen benutzerdefinierten Namen, mit Ausnahme von ganzzahligen Werten, als Parameternamen verwenden.

Variablen werden Parameternamen zugeordnet, um Parametern Werte bereitzustellen. Anschließend verwendet der Task „SQL ausführen“ den Ordinalwert des Parameternamens in der Parameterliste, um die Variablenwerte in Parametern zu laden.

Verwenden von Parametern mit EXCEL-, ODBC- und OLEDB-Verbindungs-Managern

EXCEL-, ODBC- und OLE DB-Verbindungs-Manager erfordern die Verwendung von Fragezeichen ("?") als Parametermarkierungen in SQL-Befehlen sowie die Verwendung 0-basierter bzw. 1-basierter numerischer Werte als Parameternamen. Wenn der Task „SQL ausführen“ den ODBC-Verbindungs-Manager verwendet, wird der Parametername, der dem ersten Parameter in der Abfrage zugeordnet wird, mit 1 bezeichnet, andernfalls wird er mit 0 bezeichnet. Für nachfolgende Parameter gibt der numerische Wert des Parameternamens den Parameter in dem SQL-Befehl an, dem der Parametername zugeordnet wird. Beispielsweise wird der Parametername mit der Bezeichnung "3" dem dritten Parameter zugeordnet, der im SQL-Befehl durch das dritte Fragezeichen ("?") dargestellt wird.

Um Werte für Parameter bereitzustellen, werden den Parameternamen Variablen zugeordnet. Der Task SQL ausführen verwendet dann den Ordinalwert des Parameternamens, um die Variablenwerte in Parametern zu laden.

Einige OLE DB-Datentypen werden, abhängig vom Anbieter, den der Verbindungs-Manager verwendet, nicht unterstützt. Beispielsweise erkennt der Excel-Treiber nur einen begrenzten Satz von Datentypen. Weitere Informationen zum Verhalten des Jet-Anbieters mit dem Excel-Treiber finden Sie unter Excel Source.

Verwenden von Parametern mit OLEDB-Verbindungs-Managern

Wenn der Task „SQL ausführen“ den OLE DB-Verbindungs-Manager verwendet, ist die BypassPrepare-Eigenschaft des Tasks verfügbar. Sie sollten für diese Eigenschaft true festlegen, wenn der Task „SQL ausführen“ SQL-Anweisungen mit Parametern verwendet.

Bei Verwendung eines OLE DB-Verbindungs-Managers können Sie keine parametrisierten Unterabfragen verwenden, da der Task „SQL ausführen“ keine Parameterinformationen über den OLE DB-Anbieter ableiten kann. Sie können jedoch einen Ausdruck verwenden, um die Parameterwerte in der Abfragezeichenfolge zu verketten und die SqlStatementSource-Eigenschaft des Tasks festzulegen.

Verwenden von Parametern mit Datums- und Zeitdatentypen

Verwenden von Datums- und Zeitparametern mit ADO.NET- und ADO-Verbindungs-Managern

Beim Lesen von Daten der SQL Server-Typen time und datetimeoffset hat eine Execute SQL-Aufgabe, die entweder einen ADO.NET oder einen ADO-Verbindungs-Manager verwendet, die folgenden zusätzlichen Anforderungen:

  • Für Zeitdaten erfordert ein ADO.NET Verbindungs-Manager, dass diese Daten in einem Parameter gespeichert werden, dessen Parametertyp Input oder Output ist und dessen Datentyp string ist.

  • Für datetimeoffset-Daten erfordert ein ADO.NET Verbindungs-Manager, dass diese Daten in einem der folgenden Parameter gespeichert werden:

    • Ein Parameter mit dem Parametertyp Input und dem Datentyp string.

    • Ein Parameter mit dem Parametertyp Output oder ReturnValueund dem Datentyp datetimeoffset, stringoder datetime2. Wenn Sie einen Parameter auswählen, dessen Datentyp entweder string oder datetime2 ist, konvertiert Integration Services die Daten entweder in string oder datetime2.

  • Für einen ADO-Verbindungs-Manager ist es erforderlich, dass time -Daten oder datetimeoffset -Daten in einem Parameter mit dem Parametertyp Input oder Outputund dem Datentyp adVarWchargespeichert werden.

Weitere Informationen zu SQL Server Datentypen und deren Zuordnung zu Integration Services Datentypen finden Sie unter Datentypen (Transact-SQL) und Integration Services Datentypen.

Verwenden von Datums- und Zeitparametern mit OLEDB-Verbindungs-Managern

Wenn Sie einen OLE DB Verbindungs-Manager verwenden, hat ein Task SQL ausführen spezifische Speicheranforderungen für Daten der datentypen SQL Server, date, time, datetime, datetime2 und datetimeoffset. Sie müssen diese Daten in einem der folgenden Parametertypen speichern:

  • In einem Eingabeparameter mit dem Datentyp NVARCHAR

  • In einem Ausgabeparameter mit dem entsprechenden Datentyp, wie in der folgenden Tabelle aufgeführt

    ParametertypOutput Date-Datumstyp
    DBDATE date
    DBTIME2 time
    DBTIMESTAMP datetime, datetime2
    DBTIMESTAMPOFFSET datetimeoffset

Wenn die Daten nicht im entsprechenden Eingabe- oder Ausgabeparameter gespeichert werden, erzeugt das Paket einen Fehler.

Verwenden von Datums- und Zeitparametern mit ODBC-Verbindungs-Managern

Bei Verwendung eines ODBC-Verbindungs-Managers weist ein Task SQL ausführen bestimmte Speicheranforderungen für Daten mit einem der SQL Server Datentypen date, time, datetime, datetime2 oder datetimeoffset auf. Sie müssen diese Daten in einem der folgenden Parametertypen speichern:

  • In einem Eingabeparameter mit dem Datentyp SQL_WVARCHAR

  • Ein output -Parameter mit dem entsprechenden Datentyp, wie in der folgenden Tabelle aufgeführt

    ParametertypOutput Date-Datumstyp
    SQL_DATE date
    SQL_SS_TIME2 time
    SQL_TYPE_TIMESTAMP

    Oder

    SQL_TIMESTAMP
    datetime, datetime2
    SQL_SS_TIMESTAMPOFFSET datetimeoffset

Wenn die Daten nicht im entsprechenden Eingabe- oder Ausgabeparameter gespeichert werden, erzeugt das Paket einen Fehler.

Verwenden von Parametern in WHERE-Klauseln

In SELECT-, INSERT-, UPDATE- und DELETE-Befehlen sind häufig WHERE-Klauseln enthalten, um Filter anzugeben, die die Bedingungen definieren, die die Zeilen in den Quelltabellen für einen SQL-Befehl erfüllen müssen. Parameter stellen die Filterwerte in den WHERE-Klauseln bereit.

Sie können Parametermarkierungen verwenden, um Parameterwerte dynamisch bereitzustellen. Die Regeln für die in der SQL-Anweisung zu verwendenden Parametermarkierungen und Parameternamen hängen vom Typ des Verbindungs-Managers ab, den der Task SQL ausführen verwendet.

In der folgenden Tabelle finden Sie eine Auflistung von Beispielen des SELECT-Befehls nach verschiedenen Verbindungs-Managertypen. Die INSERT-, UPDATE- und DELETE-Anweisungen ähneln sich. In den Beispielen wird SELECT verwendet, um Produkte aus der Tabelle Product in AdventureWorks2012 zurück zu geben, deren ProductID größer als und kleiner als die von zwei Parametern angegebenen Werte ist.

Verbindungstyp SELECT-Syntax
EXCEL, ODBC und OLEDB SELECT* FROM Production.Product WHERE ProductId > ? AND ProductID < ?
ADO SELECT* FROM Production.Product WHERE ProductId > ? AND ProductID < ?
ADO.NET SELECT* FROM Production.Product WHERE ProductId > @parmMinProductID AND ProductID < @parmMaxProductID

In den Beispielen werden Parameter mit den folgenden Namen benötigt:

  • Die EXCEL- und OLED DB-Verbindungs-Manager verwenden die Parameternamen 0 und 1. Der ODBC-Verbindungstyp verwendet die Namen 1 und 2.

  • Der ADO-Verbindungstyp kann zwei beliebige Parameternamen verwenden, wie z. B. Param1 und Param2, deren Zuordnung muss aber nach ihrer Ordnungsposition in der Parameterliste erfolgen.

  • Der ADO.NET verbindungstyp verwendet die Parameternamen @parmMinProductID und @parmMaxProductID.

Verwenden von Parametern mit gespeicherten Prozeduren

Für SQL-Befehle, die gespeicherte Prozeduren ausführen, kann die Parameterzuordnung ebenfalls verwendet werden. Die Regeln für die zu verwendenden Parametermarkierungen und Parameternamen hängen, wie die Regeln für parametrisierte Abfragen, vom Typ des Verbindungs-Managers ab, den der Task SQL ausführen verwendet.

In der folgenden Tabelle finden Sie eine Auflistung von Beispielen des EXEC-Befehls nach verschiedenen Verbindungs-Managertypen. In den Beispielen wird die gespeicherte Prozedur uspGetBillOfMaterials in AdventureWorks2012 ausgeführt. Die gespeicherte Prozedur verwendet die Eingabeparameter @StartProductID@StartProductID@CheckDate .

Verbindungstyp EXEC-Syntax
EXCEL und OLEDB EXEC uspGetBillOfMaterials ?, ?
ODBC {call uspGetBillOfMaterials(?, ?)}

Weitere Informationen zur ODBC-Aufrufsyntax finden Sie im Thema Prozedurparameter in der ODBC-Programmierreferenz in der MSDN Library.
ADO Wenn IsQueryStoredProcedure auf False festgelegt ist,

Wenn IsQueryStoredProcedure auf True festgelegt ist,
ADO.NET Wenn IsQueryStoredProcedure auf False festgelegt ist,

Wenn IsQueryStoredProcedure auf True festgelegt ist,

Um Ausgabeparameter verwenden zu können, erfordert die Syntax die Verwendung des OUTPUT-Schlüsselworts am Ende jeder Parametermarkierung. Zum Beispiel ist die folgende Ausgabeparametersyntax richtig: EXEC myStoredProcedure ? OUTPUT.

Weitere Informationen zur Verwendung von Eingabe- und Ausgabeparametern mit gespeicherten Transact-SQL finden Sie unter EXECUTE (Transact-SQL).

Zuordnen von Abfrageparametern zu Variablen

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie eine parametrisierte SQL-Anweisung im Task „SQL ausführen“ verwenden und Zuordnungen zwischen Variablen und den Parametern der SQL-Anweisung erstellen.

  1. Öffnen SQL Server Data Tools (SSDT) das Integration Services, mit dem Sie arbeiten möchten.

  2. Doppelklicken Sie im Projektmappen-Explorer auf das Paket, um es zu öffnen.

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Ablaufsteuerung .

  4. Wenn das Paket noch keinen Task SQL ausführen enthält, fügen Sie der Ablaufsteuerung des Pakets einen solchen Task hinzu. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Hinzufügen oder Löschen eines Tasks oder Containers in einer Ablaufsteuerung.

  5. Doppelklicken Sie auf den Task SQL ausführen.

  6. Stellen Sie auf eine der folgenden Arten einen parametrisierten SQL-Befehl bereit:

    • Verwenden Sie die direkte Eingabe, und geben Sie den SQL-Befehl für die SQLStatement-Eigenschaft ein.

    • Verwenden Sie die direkte Eingabe, klicken Sie auf Abfrage erstellen, und erstellen Sie einen SQL-Befehl mithilfe der grafischen Tools des Abfrage-Generators.

    • Verwenden Sie eine Dateiverbindung, und verweisen Sie auf die Datei, die den SQL-Befehl enthält.

    • Verwenden Sie eine Variable, und verweisen Sie auf die Variable, die den SQL-Befehl enthält.

    Die in parametrisierten SQL-Anweisungen verwendeten Parametermarkierungen hängen vom Verbindungstyp ab, den der Task SQL ausführen verwendet.

    Verbindungstyp Parametermarkierung
    ADO ?
    ADO.NET und SQLMOBILE @<parameter name>
    ODBC ?
    EXCEL und OLE DB ?

    In der folgenden Tabelle finden Sie eine Auflistung von Beispielen des SELECT-Befehls nach verschiedenen Verbindungs-Managertypen. Parameter stellen die Filterwerte in den WHERE-Klauseln bereit. In den Beispielen wird SELECT verwendet, um Produkte aus der Tabelle Product in AdventureWorks2012 zurück zu geben, deren ProductID größer als und kleiner als die von zwei Parametern angegebenen Werte ist.

    Verbindungstyp SELECT-Syntax
    EXCEL, ODBC und OLEDB SELECT* FROM Production.Product WHERE ProductId > ? AND ProductID < ?
    ADO SELECT* FROM Production.Product WHERE ProductId > ? AND ProductID < ?
    ADO.NET SELECT* FROM Production.Product WHERE ProductId > @parmMinProductID AND ProductID < @parmMaxProductID
  7. Klicken Sie auf Parameterzuordnung.

  8. Klicken Sie auf Hinzufügen, um eine Parameterzuordnung hinzuzufügen.

  9. Stellen Sie im Feld Parametername einen Namen bereit.

    Die verwendeten Parameternamen hängen vom Verbindungstyp ab, den der Task 'SQL ausführen' verwendet.

    Verbindungstyp Parametername
    ADO Param1, Param2, …
    ADO.NET und SQLMOBILE @<parameter name>
    ODBC 1, 2, 3, ...
    EXCEL und OLE DB 0, 1, 2, 3, ...
  10. Wählen Sie in der Liste Variablenname eine Variable aus. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen, Löschen, Ändern des Bereichs von benutzerdefinierten Variablen in einem Paket.

  11. Geben Sie in der Liste Richtung an, ob der Parameter eine Eingabe, eine Ausgabe oder ein Rückgabewert ist.

  12. Legen Sie in der Liste Datentyp den Datentyp des Parameters fest.

    Wichtig

    Der Datentyp des Parameters muss mit dem Datentyp der Variablen kompatibel sein.

  13. Wiederholen Sie die Schritte 8 bis 11 für jeden Parameter in der SQL-Anweisung.

    Wichtig

    Die Reihenfolge von Parameterzuordnungen muss mit der Reihenfolge identisch sein, in der Parameter in der SQL-Anweisung aufgeführt sind.

  14. Klicken Sie auf OK.

Abrufen von Rückgabecodewerten

Eine gespeicherte Prozedur kann einen ganzzahligen Wert zurückgeben, der als Rückgabecode bezeichnet wird, um den Ausführungsstatus einer Prozedur anzuzeigen. Verwenden Sie Parameter des ReturnValue -Typs, um Rückgabecodes im Task SQL ausführen zu implementieren.

In der folgenden Tabelle finden Sie eine Auflistung einiger Beispiele des EXEC-Befehls nach verschiedenen Verbindungstypen, die Rückgabecodes implementieren. In alle Beispiele wird ein input -Parameter verwendet. Die Regeln für die Verwendung von Parametermarkierungen und Parameternamen sind für alle Parametertypen, Input, Output und ReturnValue, gleich.

Ein Teil der Syntax unterstützt keine Parameterliterale. In diesem Fall müssen Sie die Parameterwerte mithilfe einer Variablen bereitstellen.

Verbindungstyp EXEC-Syntax
EXCEL und OLEDB EXEC ? = myStoredProcedure 1
ODBC {? = call myStoredProcedure(1)}

Weitere Informationen zur ODBC-Aufrufsyntax finden Sie im Thema Prozedurparameter in der ODBC-Programmierreferenz in der MSDN Library.
ADO Wenn IsQueryStoreProcedure auf False festgelegt ist,

Wenn IsQueryStoreProcedure auf True festgelegt ist,
ADO.NET Legen Sie IsQueryStoreProcedure auf TRUEfest.

myStoredProcedure

In der in der obigen Tabelle gezeigten Syntax verwendet der Task "SQL ausführen" zum Ausführen der gespeicherten Prozedur den Quelltyp Direkteingabe . Der Task "SQL ausführen" kann auch den Quelltyp Dateiverbindung verwenden, um eine gespeicherte Prozedur auszuführen. Unabhängig davon, ob der Task "SQL ausführen" den Quelltyp Direkteingabe oder Dateiverbindung verwendet, implementieren Sie den Rückgabecode mit einem Parameter des Typs ReturnValue .

Weitere Informationen zur Verwendung von Rückgabecodes mit gespeicherten Transact-SQL-Prozeduren finden Sie unter RETURN (Transact-SQL).)

Resultsets im Task „SQL ausführen“

Ob in einem Integration Services Paket ein Resultset an den Task SQL ausführen zurückgegeben wird, hängt vom Typ des SQL Befehls ab, den der Task verwendet. Beispielsweise gibt eine SELECT-Anweisung in der Regel ein Resultset zurück, eine INSERT-Anweisung jedoch nicht.

Auch der Inhalt des Resultsets ist von dem SQL-Befehl abhängig. Das Resultset einer SELECT-Anweisung kann beispielsweise keine Zeilen, eine Zeile oder viele Zeilen enthalten. Das Resultset einer SELECT-Anweisung, die eine Anzahl oder eine Summe zurückgibt, enthält jedoch nur eine einzige Zeile.

Das Arbeiten mit Resultsets in einem Task „SQL ausführen“ bedeutet mehr, als nur zu wissen, ob ein SQL-Befehl ein Resultset zurückgibt und was dieses Resultset enthält. Es müssen weitere Benutzungsanforderungen und Richtlinien beachtet werden, um Resultsets erfolgreich in einem Task „SQL ausführen“ zu verwenden. Diese Benutzungsanforderungen und Richtlinien werden am Ende dieses Themas behandelt:

Angeben eines Resultsettyps

Der Task SQL ausführen unterstützt die folgenden Resultsettypen:

  • Das Resultset Keine wird verwendet, wenn die Abfrage keine Ergebnisse zurückgibt. Beispielsweise wird dieses Resultset für Abfragen verwendet, die Datensätze in einer Tabelle hinzufügen, ändern und löschen.

  • Das Resultset Einzelne Zeile wird verwendet, wenn die Abfrage nur eine Zeile zurückgibt. Beispielsweise wird dieses Resultset für eine SELECT-Anweisung verwendet, die eine Anzahl oder eine Summe zurückgibt.

  • Das Resultset Vollständiges Resultset wird verwendet, wenn die Abfrage mehrere Zeilen zurückgibt. Beispielsweise wird dieses Resultset für eine SELECT-Anweisung verwendet, die alle Zeilen in einer Tabelle abruft.

  • Das Resultset XML wird verwendet, wenn die Abfrage ein Resultset in einem XML-Format zurückgibt. Beispielsweise wird dieses Resultset für eine SELECT-Anweisung verwendet, die eine FOR XML-Klausel einschließt.

Wenn der Task SQL ausführen das Resultset Vollständiges Resultset verwendet und die Abfrage mehrere Rowsets zurückgibt, gibt der Task nur das erste Rowset zurück. Generiert dieses Rowset einen Fehler, wird der Fehler vom Task gemeldet. Von anderen Rowsets generierte Fehler werden vom Task nicht gemeldet.

Auffüllen einer Variablen mit einem Resultset

Sie können das von einer Abfrage zurückgegebene Resultset an eine benutzerdefinierte Variable binden, falls der Resultsettyp eine einzelne Zeile, ein Rowset oder XML ist.

Ist der Resultsettyp Einzelne Zeile, können Sie eine Spalte im Rückgabeergebnis an eine Variable binden, indem Sie den Spaltennamen als Resultsetnamen verwenden. Sie können auch die Ordnungsposition der Spalte in der Spaltenliste als Resultsetnamen verwenden. Der Resultsetname für die Abfrage SELECT Color FROM Production.Product WHERE ProductID = ? kann z. B. SELECT Color FROM Production.Product WHERE ProductID = ? oder 0 sein. Gibt die Abfrage mehrere Spalten zurück, und Sie möchten auf die Werte in allen Spalten zugreifen, müssen Sie jede Spalte an eine andere Variable binden. Wenn Sie Spalten mithilfe von Zahlen als Resultsetnamen zu Variablen zuordnen, geben die Zahlen die Reihenfolge wieder, in der die Spalten in der Spaltenliste der Abfrage erscheinen. In der Abfrage SELECT Color, ListPrice, FROM Production.Product WHERE ProductID = ?verwenden Sie beispielsweise 0 für die Spalte SELECT Color, ListPrice, FROM Production.Product WHERE ProductID = ? und 1 für die Spalte ListPrice . Ob ein Spaltenname als Namen eines Resultsets verwendet werden kann, hängt davon ab, für welchen Anbieter der Task konfiguriert ist. Nicht alle Anbieter machen Spaltennamen verfügbar.

Bei einigen Abfragen, die einen einzelnen Wert zurückgeben, kann es sein, dass keine Spaltennamen enthalten sind. Beispielsweise gibt die SELECT COUNT (*) FROM Production.Product -Anweisung keinen Spaltennamen zurück. Sie können auf das Rückgabeergebnis zugreifen, indem Sie die Ordnungsposition 0 als Ergebnisnamen verwenden. Um auf das Rückgabeergebnis anhand des Spaltennamens zuzugreifen, muss die Abfrage eine AS-Aliasnamenklausel <> enthalten, um einen Spaltennamen bereitzustellen. Die Anweisung SELECT COUNT (*)AS CountOfProduct FROM Production.Productstellt die SELECT COUNT (*)AS CountOfProduct FROM Production.Product bereit. Sie können dann auf die Rückgabeergebnisspalte zugreifen, indem Sie den CountOfProduct -Spaltennamen bzw. die Ordnungsposition 0 verwenden.

Für den Resultsettyp Vollständiges Resultset oder XMLmüssen Sie 0 als Resultsetnamen verwenden.

Wenn Sie eine Variable einem Resultset mit dem Resultsettyp Einzelne Zeile zuordnen, muss die Variable einen Datentyp haben, der mit dem Datentyp der Spalte im Resultset kompatibel ist. So kann beispielsweise ein Resultset, das eine Spalte mit einem String -Datentyp enthält, keiner Variable mit einem numerischen Datentyp zugeordnet werden. Wenn Sie die Eigenschaft TypeConversionMode auf Allowedfestlegen, wird anhand des Tasks "SQL ausführen" versucht, Ausgabeparameter sowie Abfrageergebnisse in den Datentyp der Variablen zu konvertieren, der die Ergebnisse zugewiesen sind.

Ein XML-Resultset kann nur einer Variable mit dem Datentyp String oder Object zugeordnet werden. Hat die Variable den String -Datentyp, gibt der Task SQL ausführen eine Zeichenfolge zurück, und die XML-Quelle kann die XML-Daten verwenden. Hat die Variable den Object -Datentyp, gibt der Task „SQL ausführen“ ein DOM-Objekt (Document Object Model) zurück.

Ein Resultset vom Typ Vollständiges Resultset muss einer Variablen vom Datentyp Object zugeordnet werden. Als Ergebnis wird ein Rowsetobjekt zurückgegeben. Sie können einen Foreach-Schleifen-Container verwenden, um die Tabellenzeilenwerte, die in der Objektvariable gespeichert sind, in Paketvariablen zu extrahieren. Verwenden Sie dann ein Skripttask, um die Daten, die in Paketvariablen gespeichert sind, in eine Datei zu schreiben. Hier erfahren Sie, wie Sie diesen Vorgang mithilfe eines Foreach-Schleifencontainers und eines Skripttasks ausführen.

In der folgenden Tabelle werden die Datentypen von Variablen zusammengefasst, die Resultsets zugeordnet werden können.

Typ des Resultsets Datentyp der Variablen Typ des Objekts
Einzelne Zeile Jeder mit der Typspalte im Resultset kompatible Typ Nicht verfügbar
Vollständiges Resultset Object Wenn der Task einen systemeigenen Verbindungs-Manager, wie z. B. einen ADO-, OLE DB-, Excel- oder ODBC-Verbindungs-Manager, verwendet, wird als Objekt ein ADO- Recordsetzurückgegeben.

Wenn der Task einen verwalteten Verbindungs-Manager verwendet, z. B. den ADO.NET Verbindungs-Manager, ist das zurückgegebene Objekt ein System.Data.DataSet.

Sie können mithilfe eines Skripttasks auf das System.Data.DataSet -Objekt zugreifen, wie im folgenden Beispiel veranschaulicht.

Dim dt As Data.DataTable

Dim ds As Data.DataSet = CType(Dts.Variables("Recordset").Value, DataSet) dt = ds.Tables(0)
XML String String
XML Object Wenn der Task einen systemeigenen Verbindungs-Manager, wie z. B. einen ADO-, OLE DB-, Excel- oder ODBC-Verbindungs-Manager, verwendet, wird als Objekt ein MSXML6.IXMLDOMDocumentzurückgegeben.

Wenn der Task einen verwalteten Verbindungs-Manager verwendet, z. B. den ADO.NET Verbindungs-Manager, ist das zurückgegebene Objekt ein System.Xml. XmlDocument.

Die Variable kann im Bereich des Tasks SQL ausführen oder des Pakets definiert werden. Falls die Variable einen Paketbereich aufweist, ist das Resultset für andere Tasks und Container innerhalb des Pakets verfügbar sowie für alle Pakete, die von den Tasks "Paket ausführen" oder "DTS 2000-Paket ausführen" ausgeführt werden.

Wenn Sie einem Single row -Resultset eine Variable zuordnen, könnten von der SQL-Anweisung zurückgegebene Werte, die noch keine Zeichenfolgen sind, in Zeichenfolgen konvertiert werden. Dazu müssen die folgenden Bedingungen erfüllt sein:

  • Die Eigenschaft TypeConversionMode ist auf "True" festgelegt. Sie haben den Eigenschaftswert im Eigenschaftenfenster oder mit dem Editor für den Task "SQL ausführen" festgelegt.

  • Die Konvertierung führt nicht zu einem Abschneiden von Daten.

Zuordnen von Resultsets zu Variablen in einem Task 'SQL ausführen'

In diesem Abschnitt wird das Erstellen einer Zuordnung zwischen einem Resultset und einer Variablen in einem Task „SQL ausführen“ beschrieben. Indem Sie ein Resultset zu einer Variablen zuordnen, wird das Resultset für andere Elemente des Pakets zur Verfügung gestellt. Beispielsweise kann ein Skript eines Skripttasks die Variable lesen und dann die Werte des Resultsets verwenden, oder eine XML-Quelle kann das in einer Variable gespeicherte Resultset verwenden. Wenn das Resultset durch ein übergeordnetes Paket generiert wird, kann das Resultset für ein untergeordnetes Paket, das von einem Task Paket ausführen aufgerufen wird, zur Verfügung gestellt werden. Hierzu wird das Resultset im übergeordneten Paket einer Variablen zugeordnet. Anschließend wird im untergeordneten Paket eine übergeordnete Variablenkonfiguration erstellt, um den übergeordneten Variablenwert zu speichern.

  1. Öffnen SQL Server Data Tools (SSDT) das projekt Integration Services, das das von Ihnen wünschen Paket enthält.

  2. Doppelklicken Sie im Projektmappen-Explorerauf das Paket, um es zu öffnen.

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Ablaufsteuerung .

  4. Wenn das Paket noch keinen Task SQL ausführen enthält, fügen Sie der Ablaufsteuerung des Pakets einen solchen Task hinzu. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Hinzufügen oder Löschen eines Tasks oder Containers in einer Ablaufsteuerung.

  5. Doppelklicken Sie auf den Task SQL ausführen.

  6. Wählen Sie im Dialogfeld Editor für den Task 'SQL ausführen' auf der Seite Allgemein den Resultsettyp Einzelne Zeile, Vollständiges Resultsetoder XML aus.

  7. Klicken Sie auf Resultset.

  8. Klicken Sie auf Hinzufügen, um eine Resultsetzuordnung hinzuzufügen.

  9. Wählen Sie in der Liste Variablenname eine Variable aus, oder erstellen Sie eine neue Variable. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen, Löschen, Ändern des Bereichs von benutzerdefinierten Variablen in einem Paket.

  10. Ändern Sie in der Liste Ergebnisname optional den Namen des Resultsets.

    Im Allgemeinen können Sie den Spaltennamen als Resultsetnamen verwenden, oder Sie können die Ordnungsposition der Spalte in der Spaltenliste als Resultset verwenden. Ob ein Spaltenname als Resultsetname verwendet werden kann, hängt davon ab, für welchen Anbieter der Task konfiguriert ist. Nicht alle Anbieter machen Spaltennamen verfügbar.

  11. Klicken Sie auf OK.

Problembehandlung des Tasks „SQL ausführen“

Sie können die vom Task SQL ausführen an externe Datenanbieter gerichteten Aufrufe protokollieren. Mithilfe dieser Protokollierungsfunktionen können Sie Probleme bei SQL-Befehlen behandeln, die vom Task SQL ausführen ausgeführt werden. Aktivieren Sie zum Protokollieren der vom Task SQL ausführen an externe Datenanbieter gerichteten Aufrufe die Paketprotokollierung, und wählen Sie das Diagnostic -Ereignis auf Paketebene aus. Weitere Informationen finden Sie unter Behandeln von Problemen mit Paketausführungstools.

Gelegentlich gibt ein SQL-Befehl oder eine gespeicherte Prozedur mehrere Resultsets zurück. Zu diesen Resultsets gehören nicht nur Rowsets, die das Ergebnis von SELECT -Abfragen sind, sondern auch einzelne Werte als Ergebnis von Fehlern in der RAISERROR -Anweisung oder PRINT -Anweisung. Ob der Task Fehler in Resultsets nach dem ersten Resultset ignoriert, hängt vom verwendeten Typ des Verbindungs-Managers ab:

  • Wenn Sie OLE DB- und ADO-Verbindungs-Manager verwenden, ignoriert der Task die Resultsets, die nach dem ersten Resultset auftreten. Das bedeutet, dass der Task bei diesen Verbindungs-Managern einen von einem SQL-Befehl oder einer gespeicherten Prozedur zurückgegebenen Fehler ignoriert, wenn der Fehler nicht Teil des ersten Resultsets ist.

  • Wenn Sie ODBC- und ADO.NET-Verbindungs-Manager verwenden, werden die Resultsets, die nach dem ersten Resultset auftreten, vom Task nicht ignoriert. Bei diesen Verbindungs-Managern erzeugt der Task einen Fehler, wenn ein anderes Resultset als das erste Resultset einen Fehler aufweist.

Benutzerdefinierte Protokolleinträge

In der folgenden Tabelle wird der benutzerdefinierte Protokolleintrag für den Task SQL ausführen beschrieben. Weitere Informationen finden Sie unter Integration Services-Protokollierung (SSIS).

Protokolleintrag BESCHREIBUNG
ExecuteSQLExecutingQuery Enthält Informationen zu den Ausführungsphasen der SQL-Anweisung. Protokolleinträge werden geschrieben, wenn der Task eine Verbindung mit der Datenbank erhält, wenn der Task beginnt, die SQL-Anweisung vorzubereiten, und nachdem die Ausführung der SQL-Anweisung abgeschlossen wurde. Der Protokolleintrag für die Vorbereitungsphase schließt die vom Task verwendete SQL-Anweisung ein.