Sequenzcontainer

Anwendungsbereich: JaSQL Server (alle unterstützten Versionen) Ja SSIS-Integrationslaufzeit in Azure Data Factory

Der Sequenzcontainer definiert eine Ablaufsteuerung, die eine Teilmenge der Paketablaufsteuerung ist. Sequenzcontainer gruppieren das Paket zu mehreren separaten Ablaufsteuerungen, die jeweils Tasks und Container enthalten, die innerhalb der allgemeinen Paketablaufsteuerung ausgeführt werden.

Der Sequenzcontainer kann neben anderen Containern Tasks einschließen. Das Hinzufügen von Tasks und Containern zu einem Sequenzcontainer ist mit dem Hinzufügen von Tasks und Containern zu einem Paket vergleichbar, außer dass Sie die Tasks und Container nicht in den Paketcontainer, sondern in den Sequenzcontainer ziehen. Falls der Sequenzcontainer mehrere Tasks oder Container einschließt, können Sie diese wie bei einem Paket mithilfe von Rangfolgeneinschränkungen verbinden. Weitere Informationen finden Sie unter Rangfolgeneinschränkungen.

Die Verwendung eines Sequenzcontainers bietet viele Vorteile:

  • Deaktivieren von Taskgruppen, um das Debuggen des Pakets auf eine Teilmenge der Paketablaufsteuerung zu konzentrieren.

  • Zentrales Verwalten von Eigenschaften in mehreren Tasks, indem Eigenschaften für einen Sequenzcontainer und nicht für die einzelnen Tasks festgelegt werden.

    Beispielsweise können Sie die Disable -Eigenschaft des Sequenzcontainers auf True festlegen, um alle Tasks und Container im Sequenzcontainer zu deaktivieren.

  • Bereitstellen des Bereichs für Variablen, die eine Gruppe verwandter Tasks und Container verwendet.

  • Gruppieren vieler Tasks, damit Sie sie durch Erweitern oder Reduzieren des Sequenzcontainers leichter verwalten können.

    Darüber hinaus können Sie Taskgruppen erstellen, die mithilfe des Felds Gruppe erweitert und reduziert werden. Das Feld Gruppe ist jedoch eine Entwurfszeitfunktion ohne Eigenschaften und ohne Laufzeitverhalten. Weitere Informationen finden Sie unter Gruppieren von Komponenten oder Aufheben der Gruppierung.

  • Legen Sie ein Transaktionsattribut für den Sequenzcontainer fest, um eine Transaktion für eine Teilmenge der Paketablaufsteuerung zu definieren. Auf diese Weise können Sie Transaktionen mit feinerer Granularität verwalten.

    Wenn z. B. ein Sequenzcontainer zwei verwandte Tasks enthält (einen Task, der Daten in einer Tabelle löscht, und einen anderen Task, der Daten in eine Tabelle einfügt), können Sie eine Transaktion konfigurieren, um sicherzustellen, dass für den Löschvorgang ein Rollback ausgeführt wird, falls beim Einfügen ein Fehler auftritt. Weitere Informationen finden Sie unter Integration Services-Transaktionen.

Konfiguration des Sequenzcontainers

Der Sequenzcontainer weist keine benutzerdefinierte Benutzeroberfläche auf und kann nur im Fenster Eigenschaften von SQL Server Data Tools (SSDT) oder programmgesteuert konfiguriert werden.

Informationen zum programmgesteuerten Festlegen dieser Eigenschaften finden Sie in der Dokumentation zur T:Microsoft.SqlServer.Dts.Runtime.Sequence -Klasse im Entwicklerhandbuch.

Weitere Informationen zum Festlegen der Eigenschaften der Komponente in SQL Server Data Tools (SSDT)finden Sie unter Festlegen der Eigenschaften eines Tasks oder Containers.

Siehe auch

Hinzufügen oder Löschen eines Tasks oder Containers in einer Ablaufsteuerung
Verbinden von Tasks und Containern mithilfe einer Standardrangfolgen-Einschränkung
SQL Server Integration Services-Container