Erste Schritte mit diesem einfachen Beispiel des Import/Export-Assistenten

Gilt für:yes SQL Server (alle unterstützten Versionen) yes SSIS Integration Runtime in Azure Data Factory

Erfahren Sie, was Sie von dem Import/Export-Assistenten von SQL Server im Hinblick auf alltägliche Szenarios erwarten können. In diesem Artikel geht es um das Importieren von Daten aus einem Excel-Arbeitsblatt in eine SQL Server-Datenbank. Selbst wenn Sie planen, eine andere Quelle und ein anderes Ziel zu verwenden, werden Ihnen trotzdem in diesem Artikel nützliche Informationen zum Ausführen des Assistenten zur Verfügung gestellt.

Voraussetzung: Installation des Assistenten auf dem Computer

Wenn Sie den Assistenten ausführen möchten, aber nicht Microsoft SQL Server auf Ihrem Computer installiert haben, können Sie den SQL Server Import/Export-Assistenten installieren, indem Sie SQL Server Data Tools (SSDT) installieren. Weitere Informationen finden Sie unter Herunterladen von SQL Server Data Tools (SSDT).

In diesem Beispiel verwendete Excel-Quelldaten

In der folgenden Abbildung werden die Quelldaten dargestellt, die kopiert werden sollen. Dabei handelt es sich um eine kleine Tabelle mit zwei Spalten im WizardWalkthrough-Arbeitsblatt der Excel-Arbeitsmappe „WizardWalkthrough.xlsx“.

Excel source data

In diesem Beispiel verwendete SQL Server-Zieldatenbank

In der folgenden Abbildung wird die SQL Server-Zieldatenbank (in SQL Server Management Studio) dargestellt, in die die Quelldaten kopiert werden sollen. Zu diesem Zeitpunkt gibt es noch keine Zieltabelle, da der Assistent diese für Sie erstellen soll.

SQL Server destination database

Schritt 1: Starten des Assistenten

Starten Sie den Assistenten über die Microsoft SQL Server 2016-Gruppe im Windows-Startmenü.

Start wizard

Hinweis

In diesem Beispiel wird der 32-Bit-Assistent ausgewählt, da die 32-Bit-Version von Microsoft Office installiert ist. Aus diesem Grund muss auch der 32-Bit-Datenanbieter verwendet werden, um eine Verbindung mit Excel herzustellen. Für viele andere Datenquellen kann in der Regel auch der 64-Bit-Assistent ausgewählt werden.

Sie müssen SQL Server installieren, um die 64-Bit-Version des SQL Server-Import/Export-Assistenten verwenden zu können. SQL Server Data Tools (SSDT) und SQL Server Management Studio (SSMS) sind 32-Bit-Anwendungen und installieren daher auch nur 32-Bit-Dateien, einschließlich der 32-Bit-Version des Assistenten.

Weitere Informationen finden Sie unter Starten des SQL Server-Import/Export-Assistenten.

Schritt 2: Anzeigen der Startseite

Die erste Seite des Assistenten ist die Startseite.

Wenn Sie diese Seite nicht mehr anzeigen lassen möchten, klicken Sie einfach auf Diese Anfangsseite nicht mehr anzeigen.

Welcome to the wizard

Schritt 3: Auswählen von Excel als Datenquelle

Wählen Sie auf der nächsten Seite (Datenquelle auswählen) Microsoft Excel als Ihre Datenquelle aus. Suchen Sie dann die Excel-Datei, die Sie auswählen möchten. Geben Sie dann die Excel-Version an, die Sie zum Erstellen der Datei verwendet haben.

Wichtig

Ausführliche Informationen über das Herstellen einer Verbindung mit Excel-Dateien sowie Einschränkungen und bekannte Probleme beim Laden von Daten aus oder in Excel-Dateien finden Sie unter Load data from or to Excel with SQL Server Integration Services (SSIS) (Laden von Daten aus oder in Excel mit SQL Server Integration Services (SSIS)).

Choose the Excel data source

Weitere Informationen zu dieser Seite des Assistenten finden Sie unter Choose a Data Source (Auswählen einer Datenquelle).

Schritt 4: Auswählen von SQL Server als Ziel

Wählen Sie auf der nächsten Seite (Ziel auswählen) Microsoft SQL Server als Ziel aus, indem Sie einen der Datenanbieter aus der Liste auswählen, die eine Verbindung mit SQL Server herstellen. Wählen Sie für dieses Beispiel .NET Framework-Datenanbieter für SQL Server aus.

Auf der Seite wird eine Liste mit Anbietereigenschaften angezeigt. Darunter befinden sich viele ungeeignete Namen und ungewöhnliche Einstellungen. Damit Sie eine Verbindung mit einer Unternehmensdatenbank herstellen können, benötigen Sie in der Regel nur drei Informationen. Die Standardwerte für die anderen Einstellungen können Sie ignorieren.

Erforderliche Informationen Eigenschaft „.NET Framework-Datenanbieter für SQL Server“
Servername Data Source
Authentifizierungsinformationen (Anmeldung) Integrierte Sicherheit, oder Benutzer-ID und Kennwort
Wenn eine Dropdownliste mit den Datenbanken auf dem Server angezeigt werden soll, müssen Sie zunächst gültige Anmeldeinformationen eingeben.
Datenbankname Anfangskatalog

Choose the SQL Server destination

Weitere Informationen zum Herstellen einer Verbindung mit SQL Server finden Sie unter Connect to an SQL Server Data Source (Herstellen einer Verbindung mit einer SQL Server-Datenquelle). Weitere Informationen zu dieser Seite des Assistenten finden Sie unter Choose a Destination (Auswählen eines Ziels).

Schritt 5: Kopieren einer Tabelle anstelle des Schreibens einer Abfrage

Geben Sie auf der nächsten Seite (Tabelle kopieren oder Datenbank abfragen) an, dass Sie die ganze Tabelle aus der Datenquelle kopieren möchten. So können Sie es vermeiden, eine Abfrage in der SQL-Sprache schreiben zu müssen, um die Daten auszuwählen, die kopiert werden sollen.

Specify to copy a table

Weitere Informationen zu dieser Seite des Assistenten finden Sie unter Specify Table Copy or Query (Angeben einer Tabellenkopie oder Abfrage).

Schritt 6: Auswählen der Tabelle, die kopiert werden soll

Wählen Sie auf der nächsten Seite (Quelltabellen und -sichten auswählen) die Tabelle(n) aus, die Sie aus der Datenquelle kopieren möchten. Anschließend ordnen Sie jede ausgewählte Quelltabellen einer neuen oder vorhandenen Zieltabelle zu.

In diesem Beispiel ist das WizardWalkthrough$-Arbeitsblatt in der Quellspalte standardmäßig einer neuen Tabelle mit demselben Namen im SQL Server-Ziel zugeordnet. (Die Excel-Arbeitsmappe enthält nur ein einziges Arbeitsblatt.)

  • Das Dollarzeichen ($) im Namen der Quelltabelle deutet auf ein Excel-Arbeitsblatt hin. (In Excel wird ein benannter Bereich nur mit seinem Namen dargestellt.)
  • Der Stern auf dem Symbol der Zieltabelle deutet darauf hin, dass der Assistent eine neue Zieltabelle erstellen wird.

Select the table (before renaming)

Wahrscheinlich möchten Sie das Dollarzeichen ($) aus dem Namen der neuen Zieltabelle löschen.

Select the table (after renaming)

Weitere Informationen zu dieser Seite des Assistenten finden Sie unter Select Source Tables and Views (Auswählen von Quelltabellen und -sichten).

Schritt 7 (optional): Überprüfen der Spaltenzuordnungen

Bevor Sie die Seite Quelltabellen und -sichten auswählen verlassen, können Sie auf die Schaltfläche Zuordnungen bearbeiten klicken, um das Dialogfeld Spaltenzuordnungen zu öffnen. Hier sehen Sie in der Tabelle Zuordnungen , wie der Assistent Spalten im Quellarbeitsblatt Spalten in der neuen Zieltabelle zuweist.

View column mappings

Weitere Informationen zu dieser Seite des Assistenten finden Sie unter Column Mappings (Spaltenzuordnungen).

Schritt 8 (optional): Überprüfen der CREATE TABLE-Anweisung

Wenn das Dialogfeld Spaltenzuordnungen geöffnet ist, können Sie auf die Schaltfläche SQL bearbeiten klicken, um das Dialogfeld SQL-Anweisung CREATE TABLE zu öffnen. Dann wird die Anweisung CREATE TABLE angezeigt, die der Assistent generiert hat, um die neue Zieltabelle zu erstellen. In der Regel müssen Sie die Anweisung nicht ändern.

View CREATE TABLE statement

Weitere Informationen zu dieser Seite des Assistenten finden Sie unter Create Table SQL Statement (Erstellen einer SQL-Tabellenanweisung).

Schritt 9 (optional): Überprüfen der Daten, die kopiert werden sollen

Nachdem Sie auf OK geklickt haben, um das Dialogfeld SQL-Anweisung CREATE TABLE zu schließen, klicken Sie erneut auf OK, um das Dialogfeld Spaltenzuordnungen zu schließen. So gelangen Sie zurück auf die Seite Quelltabellen und -sichten auswählen. Sie können auf die Schaltfläche Vorschau klicken, damit ein Beispiel der Daten angezeigt wird, die vom Assistenten kopiert werden. In diesem Beispiel scheinen die Daten in Ordnung zu sein.

Preview data to copy

Weitere Informationen zu dieser Seite des Assistenten finden Sie unter Preview Data (Vorschau der Daten).

Schritt 10: Ausführen des Import/Export-Vorgangs

Die Aktivierung von Sofort ausführen auf der nächsten Seite (Paket speichern und ausführen) sollte bestehen bleiben, damit die Daten kopiert werden, sobald Sie auf der nächsten Seite auf Fertig stellen klicken. Stattdessen können Sie diesen Schritt auch überspringen, indem Sie auf der Seite Paket speichern und ausführen auf Fertig stellen klicken.

Run the package

Weitere Informationen zu dieser Seite des Assistenten finden Sie unter Save and Run Package (Paket speichern und ausführen).

Schritt 11: Beenden des Assistenten und Ausführen des Import/Export-Vorgangs

Wenn Sie anstatt auf Fertig stellen auf der Seite Paket speichern und ausführen auf Weiter geklickt haben, wird auf der nächsten Seite (Assistenten abschließen) eine Zusammenfassung der Aufgaben des Assistenten angezeigt. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Import/Export-Vorgang auszuführen.

Complete the wizard

Weitere Informationen zu dieser Seite des Assistenten finden Sie unter Complete the Wizard (Abschließen des Assistenten).

Schritt 12: Überprüfen der Ergebnisse

Sehen Sie auf der letzten Seite dabei zu, wie der Assistent seine Aufgaben fertig stellt, und prüfen Sie dann die Ergebnisse. In der hervorgehobenen Zeile wird darauf hingedeutet, dass der Assistent Ihre Daten erfolgreich kopiert hat. Sie sind jetzt fertig!

The wizard succeeded

Weitere Informationen zu dieser Seite des Assistenten finden Sie unter Performing Operation (Ausführen eines Vorgangs).

Die neue Tabelle von Daten, die in SQL Server kopiert wurden

An dieser Stelle wird (in SQL Server Management Studio) die neue Zieltabelle angezeigt, die der Assistent in SQL Server erstellt hat.

Data copied to SQL Server

An dieser Stelle (wieder in SQL Server Management Studio) werden die Daten angezeigt, die der Assistent in SQL Server kopiert hat.

Data copied to SQL Server 2

Erfahren Sie mehr

Weitere Informationen zu den Funktionen des Assistenten.