SQLWriteDSNToIni-Funktion

Konformität
Version eingeführt: ODBC 1.0

Zusammenfassung
SQLWriteDSNToIni fügt der Systeminformationen eine Datenquelle hinzu.

Syntax

  
BOOL SQLWriteDSNToIni(  
     LPCSTR   lpszDSN,  
     LPCSTR   lpszDriver);  

Argumente

lpszDSN
[Eingabe] Name der Datenquelle, die hinzugefügt werden soll.

lpszDriver
[Eingabe] Treiberbeschreibung (normalerweise der Name des zugeordneten DBMS) wird Benutzern anstelle des physischen Treibernamens angezeigt.

Gibt zurück

Die Funktion gibt TRUE zurück, wenn sie erfolgreich ist, FALSE, wenn sie fehlschlägt.

Diagnose

Wenn SQLWriteDSNToIni FALSE zurückgibt, kann ein zugeordneter *pfErrorCode-Wert abgerufen werden, indem SQLInstallerError aufgerufen wird. In der folgenden Tabelle sind die *pfErrorCode-Werte aufgeführt, die von SQLInstallerError zurückgegeben werden können, und erläutert jede im Kontext dieser Funktion.

*pfErrorCode Fehler Beschreibung
ODBC_ERROR_GENERAL_ERR Allgemeiner Installationsfehler Ein Fehler, für den kein spezifischer Installationsprogrammfehler aufgetreten ist.
ODBC_ERROR_INVALID_DSN Ungültiger DSN Das lpszDSN-Argument enthielt eine Zeichenfolge, die für einen DSN ungültig war.
ODBC_ERROR_INVALID_NAME Ungültiger Treiber- oder Übersetzername Das Argument lpszDriver war ungültig.
ODBC_ERROR_REQUEST_FAILED Fehler bei der Anforderung Das Installationsprogramm konnte keinen DSN in der Registrierung erstellen.
ODBC_ERROR_OUT_OF_MEM Nicht genügend Arbeitsspeicher. Das Installationsprogramm konnte die Funktion aufgrund eines Mangels an Arbeitsspeicher nicht ausführen.

Kommentare

SQLWriteDSNToIni fügt der Datenquelle den Abschnitt [ODBC-Datenquellen] der Systeminformationen hinzu. Anschließend wird ein Spezifikationsabschnitt für die Datenquelle erstellt und ein einzelnes Schlüsselwort (Driver) mit dem Namen der Treiber-DLL als Wert hinzugefügt. Wenn der Abschnitt für die Datenquellenspezifikation bereits vorhanden ist, entfernt SQLWriteDSNToIni den alten Abschnitt, bevor Sie das neue Element erstellen.

Der Aufrufer dieser Funktion muss alle treiberspezifischen Schlüsselwörter und Werte dem Abschnitt der Datenquellenspezifikation der Systeminformationen hinzufügen.

Wenn der Name der Datenquelle Standard ist, erstellt SQLWriteDSNToIni auch den Standardtreiberspezifikationsabschnitt in den Systeminformationen.

Diese Funktion sollte nur aus einer Setup-DLL aufgerufen werden.

Informationen über Finden Sie unter
Hinzufügen, Ändern oder Entfernen einer Datenquelle ConfigDSN(in der Setup-DLL)
Hinzufügen, Ändern oder Entfernen einer Datenquelle SQLConfigDataSource
Entfernen eines Datenquellennamens aus den Systeminformationen SQLRemoveDSNFromIni