Aktivieren und Konfigurieren von FILESTREAM

Anwendungsbereich: JaSQL Server (alle unterstützten Versionen)

Vor der Verwendung von FILESTREAM müssen Sie FILESTREAM in der SQL Server-Datenbank-Engineinstanz aktivieren. In diesem Thema erfahren Sie, wie Sie FILESTREAM mit dem SQL Server-Konfigurations-Manager aktivieren.

Aktivieren von FILESTREAM

So aktivieren und ändern Sie FILESTREAM-Einstellungen

  1. Zeigen Sie im Menü Start auf Alle Programme, zeigen Sie auf SQL Server, zeigen Sie auf Konfigurationstools, und klicken Sie dann auf SQL Server-Konfigurations-Manager.

  2. Klicken Sie in der Dienstliste mit der rechten Maustaste auf SQL Server-Dienste, und klicken Sie dann auf Öffnen.

  3. Suchen Sie im Snap-In SQL Server-Konfigurations-Manager die Instanz von SQL Server , auf der Sie FILESTREAM aktivieren möchten.

  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Instanz, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  5. Klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften von SQL Server auf die Registerkarte FILESTREAM .

  6. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen FILESTREAM für Transact-SQL-Zugriff aktivieren .

  7. Wenn das Lesen und Schreiben von FILESTREAM-Daten über Windows erforderlich ist, klicken Sie auf FILESTREAM für E/A-Streamingzugriff auf Datei aktivieren. Geben Sie den Namen der Windows-Freigabe in das Feld Windows-Freigabename ein.

  8. Wenn Remoteclients auf FILESTREAM-Daten auf dieser Freigabe zugreifen müssen, wählen Sie Streamingzugriff von Remoteclients auf FILESTREAM-Daten zulassen.

  9. Klicken Sie auf Anwenden.

  10. Klicken Sie in SQL Server Management Studioauf Neue Abfrage , um den Abfrage-Editor zu öffnen.

  11. Geben Sie im Abfrage-Editor den folgenden Transact-SQL -Code ein:

    EXEC sp_configure filestream_access_level, 2  
    RECONFIGURE  
    
  12. Klicken Sie auf Ausführen.

  13. Starten Sie den SQL Server -Dienst neu.

Bewährte Methoden

Physische Konfiguration und Verwaltung

Beachten Sie beim Einrichten von FILESTREAM-Speichervolumes die folgenden Richtlinien:

  • Deaktivieren Sie kurze Dateinamen auf FILESTREAM-Computersystemen. Bei kurzen Dateinamen dauert das Erstellen erheblich länger. Um kurze Dateinamen zu deaktivieren, verwenden Sie das Windows-Hilfsprogramm fsutil .

  • Defragmentieren Sie FILESTREAM-Computersysteme in regelmäßigen Abständen.

  • Verwenden Sie 64-KB-NTFS-Cluster. Komprimierte Volumes müssen auf 4-KB-NTFS-Cluster festgelegt werden.

  • Deaktivieren Sie die Indizierung auf FILESTREAM-Volumes, und legen Sie disablelastaccess fest. Verwenden Sie zum Festlegen von disablelastaccess das Windows-Hilfsprogramm fsutil.

  • Deaktivieren Sie die Virenüberprüfung für FILESTREAM-Volumes, wenn diese nicht erforderlich ist. Wenn eine Virenüberprüfung erforderlich ist, sollten keine Richtlinien festgelegt werden, durch die verdächtige oder infizierte Dateien automatisch gelöscht werden.

  • Richten Sie die RAID-Stufe ein, die für Fehlertoleranz und die für Anwendungen erforderliche Leistung optimal geeignet ist.

RAID-Stufe Schreibleistung Leseleistung Fehlertoleranz Bemerkungen
RAID 5 Normal Normal Hervorragend Die Leistung ist besser als bei einem einzelnen Datenträger oder JBOD und geringer als bei RAID 0 oder RAID 5 mit Striping.
RAID 0 Hervorragend Hervorragend Keine
RAID 5 + Striping Hervorragend Hervorragend Hervorragend Die aufwendigste Option.
         

Physischer Datenbankentwurf

Beachten Sie beim Entwerfen einer FILESTREAM-Datenbank die folgenden Richtlinien:

  • FILESTREAM-Spalten müssen von einer entsprechenden uniqueidentifier ROWGUID-Spalte begleitet werden. Diese Arten von Tabellen müssen auch über einen eindeutigen Index verfügen. In der Regel ist dieser Index kein gruppierter Index. Wenn die Geschäftslogik für Datenbanken einen gruppierten Index erfordert, müssen Sie sicherstellen, dass die im Index gespeicherten Werte nicht zufällig sind. Zufallswerte bewirken, dass der Index neu sortiert wird, sobald in der Tabelle eine Zeile hinzugefügt oder entfernt wird.

  • Aus Leistungsgründen sollten die FILESTREAM-Dateigruppen und -Container nicht auf Volumes gespeichert werden, auf denen sich das Betriebssystem, die SQL Server -Datenbank, das SQL Server -Protokoll, tempdb oder die Auslagerungsdatei befindet.

  • Speicherplatzverwaltung und Richtlinien werden von FILESTREAM nicht direkt unterstützt. Sie können jedoch indirekt Speicherplatz verwalten und Richtlinien anwenden, indem Sie jede FILESTREAM-Dateigruppe einem separaten Volume zuweisen und die Verwaltungsfunktionen des Volumes verwenden.