RPC Output Parameter-Ereignisklasse

Gilt für:yesSQL Server (alle unterstützten Versionen) YesAzure SQL-DatenbankYesAzure SQL Managed Instance

Die RPC Output Parameter-Ereignisklasse führt Ablaufverfolgungen für die Ausgabeparameterwerte von Remoteprozeduraufrufen (RPC, Remote Procedure Calls) nach deren Ausführung aus.

Verwenden Sie diese Klasse, um die von gespeicherten Prozeduren zurückgegebenen Ausgabewerte zu untersuchen. Erzeugt eine Anwendung nach der Ausführung eines Remoteprozeduraufrufs beispielsweise nicht die erwarteten Ausgabewerte, können Sie diese Ereignisklasse verwenden, um das Problem zwischen dem Clientcode und dem Servercode zu isolieren.

Datenspalten der RPC Output Parameter-Ereignisklasse

Datenspaltenname Datentyp BESCHREIBUNG Column ID Filterbar
ApplicationName nvarchar Name der Clientanwendung, die die Verbindung mit einer Instanz von SQL Serverhergestellt hat. Diese Spalte wird mit den Werten aufgefüllt, die von der Anwendung übergeben werden, und nicht mit dem angezeigten Namen des Programms. 10 Ja
ClientProcessID int Die ID, die der Hostcomputer dem Prozess zuweist, in dem die Clientanwendung ausgeführt wird. Diese Datenspalte wird aufgefüllt, wenn der Client die Clientprozess-ID angibt. 9 Ja
DatabaseID int Die ID der Datenbank, die durch die USE database -Anweisung angegeben wurde, bzw. die ID der Standarddatenbank, wenn für eine bestimmte Instanz keine USE database -Anweisung ausgegeben wurde. SQL Server Profiler zeigt den Namen der Datenbank an, wenn die ServerName-Datenspalte in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird und der Server verfügbar ist. Der Wert für eine Datenbank kann mithilfe der DB_ID-Funktion ermittelt werden. 3 Ja
DatabaseName nvarchar Name der Datenbank, in der die Benutzeranweisung ausgeführt wird. 35 Ja
EventClass int Ereignistyp = 100. 27 Nein
EventSequence int Sequenz eines bestimmten Ereignisses innerhalb der Anforderung. 51 Nein
GroupID int ID der Arbeitsauslastungsgruppe, in der das SQL-Ablaufverfolgungsereignis ausgelöst wird. 66 Ja
HostName nvarchar Der Name des Computers, auf dem der Client ausgeführt wird. Diese Datenspalte wird aufgefüllt, wenn der Hostname vom Client bereitgestellt wird. Der Hostname kann mithilfe der HOST_NAME-Funktion bestimmt werden. 8 Ja
IsSystem int Gibt an, ob das Ereignis bei einem Systemprozess oder einem Benutzerprozess aufgetreten ist. 1 = System, 0 = Benutzer. 60 Ja
LoginName nvarchar Der Anmeldename des Benutzers ( SQL Server -Sicherheitsanmeldung oder Microsoft Windows-Anmeldeinformationen im Format DOMAIN\username). 11 Ja
LoginSid image Sicherheits-ID (SID) des angemeldeten Benutzers. Diese Informationen finden Sie in der sys.server_principals-Katalogsicht. Die SID ist für jede Anmeldung beim Server eindeutig. 41 Ja
NTDomainName nvarchar Windows-Domäne, zu der der Benutzer gehört. 7 Ja
NTUserName nvarchar Windows-Benutzername. 6 Ja
ObjectName nvarchar Der Name des Parameters, auf den verwiesen wird 34 Ja
RequestID int Die ID der Anforderung, die die Anweisung enthält. 49 Ja
ServerName nvarchar Name der SQL Server -Instanz, für die eine Ablaufverfolgung ausgeführt wird. 26 Nein
SessionLoginName nvarchar Anmeldename des Benutzers, der die Sitzung geöffnet hat. Wenn Sie beispielsweise mithilfe von Login1 eine Verbindung mit SQL Server herstellen und eine Anweisung als Login2 ausführen, zeigt SessionLoginName den Wert Login1 an und LoginName den Wert Login2. Diese Spalte zeigt sowohl den SQL Server - als auch den Windows-Anmeldenamen an. 64 Ja
SPID int Die ID der Sitzung, in der das Ereignis aufgetreten ist. 12 Ja
StartTime datetime Der Zeitpunkt, zu dem das Ereignis begonnen hat (falls verfügbar). 14 Ja
TextData ntext Ausgabeparameterwerte des Remoteprozeduraufrufs 1 Ja
TransactionID bigint Die vom System zugewiesene ID der Transaktion. 4 Ja
XactSequence bigint Das Token, das die aktuelle Transaktion beschreibt. 50 Ja

Weitere Informationen

Erweiterte Ereignisse
sp_trace_setevent (Transact-SQL)