SP:Recompile (Ereignisklasse)

Anwendungsbereich: JaSQL Server (alle unterstützten Versionen) JaAzure SQL-Datenbank

Die SP:Recompile-Ereignisklasse gibt an, dass eine gespeicherte Prozedur, ein Trigger oder eine benutzerdefinierte Funktion neu kompiliert wurde. Die von dieser Ereignisklasse gemeldeten Neukompilierungen finden auf der Anweisungsebene statt.

Die SQL:StmtRecompile-Ereignisklasse stellt die bevorzugte Methode für die Ablaufverfolgung von Neukompilierungen auf Anweisungsebene dar. Die SP:Recompile-Ereignisklasse ist als veraltet markiert. Weitere Informationen finden Sie unter SQL:StmtRecompile Event Class.

Datenspalten der SP:Recompile-Ereignisklasse

Datenspaltenname Datentyp BESCHREIBUNG Column ID Filterbar
ApplicationName nvarchar Dies ist der Name der Clientanwendung, die die Verbindung mit einer Instanz von Microsoft SQL Server hergestellt hat. Diese Spalte wird mit den Werten aufgefüllt, die von der Anwendung übergeben werden, und nicht mit dem angezeigten Namen des Programms. 10 Ja
ClientProcessID int Die ID, die der Hostcomputer dem Prozess zuweist, in dem die Clientanwendung ausgeführt wird. Diese Datenspalte wird aufgefüllt, wenn die Prozess-ID durch den Client bereitgestellt wird. 9 Ja
DatabaseID int ID der Datenbank, in der die gespeicherte Prozedur ausgeführt wird. Der Wert für eine Datenbank kann mithilfe der DB_ID-Funktion ermittelt werden. 3 Ja
DatabaseName nvarchar Name der Datenbank, in der die gespeicherte Prozedur ausgeführt wird. 35 Ja
EventClass int Ereignistyp = 37. 27 Nein
EventSequence int Die Sequenz eines bestimmten Ereignisses innerhalb der Anforderung. 51 Nein
EventSubClass int Der Typ der Ereignisunterklasse. Gibt den Grund für die Neukompilierung an.

1 = Schema geändert

2 = Statistiken geändert

3 = DNR neu kompilieren

4 = Festgelegte Option geändert

5 = Temp. Tabelle geändert

6 = Remoterowset geändert

7 = FOR BROWSE-Berechtigung geändert

8 = Abfragebenachrichtigungsumgebung geändert

9 = MPI-Sicht geändert

10 = Cursoroptionen geändert

11 = WITH RECOMPILE-Option
21 Ja
GroupID int ID der Arbeitsauslastungsgruppe, in der das SQL-Ablaufverfolgungsereignis ausgelöst wird. 66 Ja
HostName nvarchar Der Name des Computers, auf dem der Client ausgeführt wird. Diese Datenspalte wird aufgefüllt, wenn der Hostname vom Client bereitgestellt wird. Der Hostname kann mithilfe der HOST_NAME-Funktion bestimmt werden. 8 Ja
IntegerData2 int Endoffset der Anweisung innerhalb der gespeicherten Prozedur oder des Batches, die bzw. der die Neukompilierung verursacht hat. Der Endoffset ist -1, falls die Anweisung die letzte Anweisung im Batch ist. 55 Ja
IsSystem int Gibt an, ob das Ereignis bei einem Systemprozess oder einem Benutzerprozess aufgetreten ist. 1 = System, 0 = Benutzer. 60 Ja
LoginName nvarchar Der Anmeldename des Benutzers ( SQL Server -Sicherheitsanmeldung oder Microsoft Windows-Anmeldeinformationen im Format DOMAIN\username). 11 Ja
LoginSid image Sicherheits-ID (SID) des angemeldeten Benutzers. Diese Informationen finden Sie in der sys.server_principals-Katalogsicht. Die SID ist für jede Anmeldung beim Server eindeutig. 41 Ja
NestLevel int Die Schachtelungsebene der gespeicherten Prozedur. 29 Ja
NTDomainName nvarchar Windows-Domäne, zu der der Benutzer gehört. 7 Ja
NTUserName nvarchar Windows-Benutzername. 6 Ja
ObjectID int Vom System zugewiesene ID der gespeicherten Prozedur. 22 Ja
ObjectName nvarchar Der Name des Objekts, das die Neukompilierung ausgelöst hat. 34 Ja
ObjektType int Der Wert, der den Typ des am Ereignis beteiligten Objekts darstellt. Weitere Informationen finden Sie unter ObjectType Trace Event Column. 28 Ja
Offset int Startoffset der Anweisung innerhalb der gespeicherten Prozedur oder des Batches, die bzw. der die Neukompilierung verursacht hat. 61 Ja
RequestID int Die ID der Anforderung, die die Anweisung enthält. 49 Ja
ServerName nvarchar Name der SQL Server -Instanz, für die eine Ablaufverfolgung ausgeführt wird. 26 Nein
SessionLoginName nvarchar Der Anmeldename des Benutzers, der die Sitzung gestartet hat. Wenn Sie beispielsweise mithilfe von Login1 eine Verbindung mit SQL Server herstellen und eine Anweisung als Login2 ausführen, zeigt SessionLoginName den Wert Login1 an und LoginName den Wert Login2. Diese Spalte zeigt sowohl den SQL Server - als auch den Windows-Anmeldenamen an. 64 Ja
SPID int Die ID der Sitzung, in der das Ereignis aufgetreten ist. 12 Ja
SqlHandle varbinary 64-Bit-Hash, der auf dem Text einer Ad-hoc-Abfrage oder der Datenbank- und Objekt-ID eines SQL-Objekts basiert. Dieser Wert kann an sys.dm_exec_sql_text übergeben werden, um den zugehörigen SQL-Text abzurufen. 63 Ja
StartTime datetime Zeitpunkt, zu dem das Ereignis begonnen hat (falls vorhanden). 14 Ja
TextData ntext Der Text der Transact-SQL-Anweisung, die eine Neukompilierung auf Anweisungsebene verursacht hat. 1 Ja
TransactionID bigint Die vom System zugewiesene ID der Transaktion. 4 Ja
XactSequence bigint Token zur Beschreibung der aktuellen Transaktion. 50 Ja

Weitere Informationen

sp_trace_setevent (Transact-SQL)
SQL:StmtRecompile (Ereignisklasse)