SQL-Ablaufverfolgung

Anwendungsbereich: JaSQL Server (alle unterstützten Versionen)

Bei der SQL-Ablaufverfolgung werden Ereignisse gesammelt, wenn sie Instanzen von in der Ablaufverfolgungsdefinition aufgeführten Ereignisklassen sind. Diese Ereignisse können aus der Ablaufverfolgung herausgefiltert oder für ihr Ziel in Warteschlangen eingereiht werden. Bei dem Ziel kann es sich um eine Datei oder um SQL Server Management Objects (SMO) handeln, die die Ablaufverfolgungsinformationen in Anwendungen verwenden können, die SQL Serververwalten.

Wichtig

Die SQL-Ablaufverfolgung und SQL Server Profiler sind veraltet. Der Microsoft.SqlServer.Management.Trace-Namespace, der die Objekte für die Microsoft SQL Server-Ablaufverfolgung und -Wiedergabe enthält, ist ebenfalls veraltet.

Dieses Feature wird in einer künftigen Version von Microsoft SQL Server entfernt. Nutzen Sie diese Funktionen bei Neuentwicklungen nicht mehr, und planen Sie die Änderung von Anwendungen, die diese Funktion zurzeit verwenden.

Verwenden Sie stattdessen erweiterte Ereignisse. Weitere Informationen zu erweiterten Ereignissen finden Sie unter Schnellstart: Erweiterte Ereignisse in SQL Server und Verwenden des SSMS XEvent Profilers.

Vorteile der SQL-Ablaufverfolgung

Microsoft SQL Server stellt zum Erstellen von Ablaufverfolgungen für eine Instanz von Transact-SQL gespeicherte SQL Server-Datenbank-Engine-Systemprozeduren zur Verfügung. Sie können aus Ihren Anwendungen heraus diese gespeicherten Systemprozeduren verwenden, um Ablaufverfolgungen statt mit SQL Server Profilermanuell zu erstellen. Dadurch können Sie benutzerdefinierte Anwendungen schreiben, die den speziellen Anforderungen Ihres Unternehmens entsprechen.

Architektur der SQL-Ablaufverfolgung

Bei den Ereignisquellen kann es sich um jede Quelle handeln, die das Ablaufverfolgungsereignis erstellt, z. B. Transact-SQL -Batches oder SQL Server -Ereignisse wie Deadlocks. Weitere Informationen zu Ereignissen finden Sie unter SQL Server Event Class Reference. Wenn ein Ereignis auftritt, werden die Ereignisinformationen von der Ablaufverfolgung gesammelt, sofern die Ereignisklasse in eine Ablaufverfolgungsdefinition aufgenommen wurde. Wenn Filter für die Ereignisklasse in der Ablaufverfolgungsdefinition definiert wurden, werden die Filter angewendet und die Informationen zum Ablaufverfolgungsereignis an eine Warteschlange übergeben. Von der Warteschlange werden die Ablaufverfolgungsinformationen entweder in eine Datei geschrieben oder können von SMO in Anwendungen wie SQL Server Profilerverwendet werden. Das folgende Diagramm zeigt, wie die SQL-Ablaufverfolgung Ereignisse während einer Ablaufverfolgung sammelt.

Ereignisablaufverfolgungsprozess der Datenbank-Engine

Terminologie zur SQL-Ablaufverfolgung

Die folgenden Begriffe beschreiben die Schlüsselkonzepte der SQL-Ablaufverfolgung.

Event
Das Auftreten einer Aktion innerhalb einer Instanz von Microsoft SQL Server-Datenbank-Engine

Datenspalte
Ein Attribut eines Ereignisses.

Ereignisklasse
Ein Ereignistyp, für den eine Ablaufverfolgung ausgeführt werden kann. Die Ereignisklasse enthält alle Datenspalten, die von einem Ereignis berichtet werden können.

Ereigniskategorie
Eine Gruppe von verwandten Ereignisklassen.

Ablaufverfolgung (Nomen)
Eine Sammlung von Ereignissen und Daten, die von Datenbank-Enginezurückgegeben werden.

Ablaufverfolgung ausführen (Verb)
Das Sammeln und Überwachen von Ereignissen in einer Instanz von SQL Server.

Ablaufverfolgungsdefinition
Eine Sammlung von Ereignisklassen, Datenspalten und Filtern, die die Arten von Ereignissen, die während einer Ablaufverfolgung aufgelistet werden sollen, identifiziert.

Filter
Kriterien, die die in einer Ablaufverfolgung aufgelisteten Ereignisse eingrenzen.

Ablaufverfolgungsdatei
Eine Datei, die beim Speichern einer Ablaufverfolgung erstellt wird.

Vorlage
Eine Datei in SQL Server Profiler, die die in einer Ablaufverfolgung aufgelisteten Ereignisklassen und Datenspalten definiert.

Ablaufverfolgungstabelle
Eine Tabelle in SQL Server Profiler, die beim Speichern einer Ablaufverfolgung in einer Tabelle erstellt wird.

Verwenden von Datenspalten zum Beschreiben zurückgegebener Ereignisse

Die SQL-Ablaufverfolgung verwendet Datenspalten in der Ablaufverfolgungsausgabe, um Ereignisse zu beschreiben, die beim Ausführen der Ablaufverfolgung zurückgegeben werden. In der folgenden Tabelle werden die Datenspalten von SQL Server Profiler beschrieben, die mit den von der SQL-Ablaufverfolgung verwendeten Datenspalten identisch sind. Außerdem wird auf die Spalten verwiesen, die standardmäßig ausgewählt sind.

Datenspalte Spaltennummer BESCHREIBUNG
* ApplicationName 10 Der Name der Clientanwendung, die die Verbindung mit einer Instanz von SQL Serverhergestellt hat. Diese Spalte wird mit den Werten aufgefüllt, die von der Anwendung übergeben werden, und nicht mit dem Namen des Programms.
BigintData1 52 Ein Wert (Datentyp bigint ), der von der Ereignisklasse abhängt, die in der Ablaufverfolgung angegeben ist.
BigintData2 53 Ein Wert (Datentyp bigint ), der von der Ereignisklasse abhängt, die in der Ablaufverfolgung angegeben ist.
* Binärdaten 2 Der binäre Wert, der von der Ereignisklasse abhängt, die in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird.
* ClientProcessID 9 Die ID, die der Hostcomputer dem Prozess zuweist, in dem die Clientanwendung ausgeführt wird. Diese Datenspalte wird aufgefüllt, wenn die Clientprozess-ID durch den Client bereitgestellt wird.
ColumnPermissions 44 Gibt an, ob eine Spaltenberechtigung festgelegt wurde. Sie können den Text der Anweisung analysieren, um zu bestimmen, welche Berechtigungen auf welche Spalten angewendet wurden.
* CPU 18 Die CPU-Zeit (in Millisekunden), die vom Ereignis verwendet wurde.
Datenbank-ID 3 Die ID der Datenbank, die durch die USE database_name -Anweisung angegeben wurde, bzw. die ID der Standarddatenbank, wenn für eine bestimmte Instanz keine USE database_name-Anweisung ausgegeben wurde. SQL Server Profiler zeigt den Namen der Datenbank an, wenn die ServerName -Datenspalte in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird und der Server verfügbar ist. Der Wert für eine Datenbank kann mithilfe der DB_ID-Funktion ermittelt werden.
DatabaseName 35 Der Name der Datenbank, in der die Benutzeranweisung ausgeführt wird.
DBUserName 40 Der SQL Server -Benutzername des Clients.
* Duration 13 Die Dauer (in Millisekunden) des Ereignisses.

Der Server meldet die Dauer eines Ereignisses in Mikrosekunden (ein Millionstel oder 10-6einer Sekunde) und den Umfang der vom Ereignis verbrauchten CPU-Zeit in Millisekunden (ein Tausendstel oder 10-3einer Sekunde). In SQL Server Profiler zeigt die grafische Benutzeroberfläche die Duration -Spalte standardmäßig in Millisekunden an. Wird jedoch eine Ablaufverfolgung entweder in einer Datei oder in einer Datenbanktabelle gespeichert, wird der Wert der Duration -Spalte in Mikrosekunden aufgezeichnet.
* EndTime 15 Die Beendigungszeit des Ereignisses. Diese Spalte wird nicht für Ereignisklassen, die auf ein startendes Ereignis verweisen, wie z. B. SQL:BatchStarting oder SP:Starting, aufgefüllt.
Fehler 31 Die Fehlernummer eines Ereignisses. Dies ist häufig die in sysmessages gespeicherte Fehlernummer.
* EventClass 27 Der Typ der aufgezeichneten Ereignisklasse.
EventSequence 51 Die Sequenznummer für dieses Ereignis.
EventSubClass 21 Der Typ der Ereignisunterklasse, der weitere Informationen zu jeder Ereignisklasse bereitstellt. Beispielsweise repräsentieren Ereignisunterklassenwerte für die Execution Warnings -Ereignisklasse den Typ der Ausführungswarnung:

1 = Abfragewartezeit. Die Abfrage muss auf Ressourcen warten (z. B. Arbeitsspeicher), bevor sie ausgeführt werden kann.

2 = Timeout der Abfrage. Bei der Abfrage ist beim Warten auf Ressourcen, die für das Fortfahren notwendig waren, ein Timeout eingetreten. Diese Datenspalte wird nicht für alle Ereignisklassen aufgefüllt.
GUID 54 Ein GUID-Wert, der von der Ereignisklasse abhängt, die in der Ablaufverfolgung angegeben ist.
FileName 36 Der logische Name der Datei, die geändert wird.
Handle 33 Die ganze Zahl, die von ODBC, OLE DB oder DB-Library zum Koordinieren der Serverausführung verwendet wird.
HostName 8 Der Name des Computers, auf dem der Client ausgeführt wird. Diese Datenspalte wird aufgefüllt, wenn der Hostname durch den Client bereitgestellt wird. Der Hostname kann mithilfe der HOST_NAME-Funktion bestimmt werden.
IndexID 24 Die ID für den Index des Objekts, das von dem Ereignis betroffen ist. Sie können die Index-ID für ein Objekt mithilfe der indid -Spalte der sysindexes -Systemtabelle ermitteln.
IntegerData 25 Der ganzzahlige Wert, der von der Ereignisklasse abhängt, die in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird.
IntegerData2 55 Der ganzzahlige Wert, der von der Ereignisklasse abhängt, die in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird.
IsSystem 60 Gibt an, ob das Ereignis bei einem Systemprozess oder einem Benutzerprozess aufgetreten ist:

1 = System

0 = Benutzer
LineNumber 5 Enthält die Nummer der Zeile mit dem Fehler. Für Ereignisse, an denen Transact-SQL -Anweisungen beteiligt sind, wie z. B. SP:StmtStarting, enthält der Wert von LineNumber die Zeilennummer der Anweisung in der gespeicherten Prozedur oder dem Batch.
LinkedServerName 45 Name des Verbindungsservers
* LoginName 11 Anmeldename des Benutzers (Anmeldung der SQL Server-Sicherheit oder Windows-Anmeldeinformationen im Format DOMAIN\Username).
LoginSid 41 Die Sicherheits-ID (SID) des angemeldeten Benutzers. Sie finden diese Informationen in der sys.server_principals -Sicht der master -Datenbank. Jede Anmeldung am Server weist eine eindeutige ID auf.
MethodName 47 Der Name der OLE DB-Methode.
Mode 32 Die ganze Zahl, die von verschiedenen Ereignissen verwendet wird, um einen Status zu beschreiben, den das Ereignis anfordert oder den es empfangen hat.
NestLevel 29 Ganze Zahl, die die von @@NESTLEVEL zurückgegebenen Daten darstellt.
NTDomainName 7 Die Microsoft Windows-Domäne, der der Benutzer angehört.
* NTUserName 6 Der Windows-Benutzername.
ObjectID 22 Die vom System zugewiesene ID des Objekts.
ObjectID2 56 Die ID des verbundenen Objekts bzw. der verbundenen Entität, soweit verfügbar.
ObjectName 34 Der Name des Objekts, auf das verwiesen wird.
**ObjectType 28 Der Wert, der den Typ des am Ereignis beteiligten Objekts darstellt. Dieser Wert entspricht der type -Spalte in sysobjects.
Offset 61 Der Startoffset der Anweisung in der gespeicherten Prozedur oder dem Batch.
OwnerID 58 Nur für Sperrereignisse. Der Typ des Objekts, das eine Sperre aufweist.
OwnerName 37 Der Datenbank-Benutzername des Objektbesitzers.
ParentName 59 Der Name des Schemas, in dem sich dieses Objekt befindet.
Berechtigungen 19 Der ganzzahlige Wert, der den Typ der überprüften Berechtigungen darstellt. Gültige Werte:

1 = SELECT ALL

2 = UPDATE ALL

4 = REFERENCES ALL

8 = INSERT

16 = DELETE

32 = EXECUTE (nur Prozeduren)

4096 = SELECT ANY (mindestens eine Spalte)

8192 = UPDATE ANY

16384 = REFERENCES ANY
ProviderName 46 Der Name des OLE DB-Anbieters.
* Reads 16 Die Anzahl der Lesevorgänge auf dem logischen Datenträger, die vom Server aufgrund dieses Ereignisses ausgeführt werden. Hierzu zählen alle Lesevorgänge aus Tabellen und Puffern während der Ausführung der Anweisung.
RequestID 49 Die ID der Anforderung, die die Anweisung enthält.
RoleName 38 Der Name der Anwendungsrolle, die aktiviert wird.
RowCounts 48 Die Anzahl der Zeilen im Batch.
ServerName 26 Der Name der Instanz von SQL Server , für die eine Ablaufverfolgung erfolgt.
SessionLoginName 64 Anmeldename des Benutzers, der die Sitzung geöffnet hat. Wenn Sie beispielsweise SQL Server Login1 verwenden, um eine Verbindung mit herzustellen, und eine Anweisung als Login2 ausführen, zeigt SessionLoginName den Wert Login1 an und LoginName den Wert Login2. In dieser Datenspalte werden SQL Server - und Windows-Anmeldenamen angezeigt.
Severity 20 Der Schweregrad des Ausnahmeereignisses.
SourceDatabaseID 62 Die ID der Datenbank, in der die Quelle des Objekts vorhanden ist.
* SPID 12 Die Serverprozess-ID (SPID), die von SQL Server dem Prozess zugewiesen wurde, der diesem Client zugeordnet ist.
SqlHandle 63 64-Bit-Hash, der auf dem Text einer Ad-hoc-Abfrage oder der Datenbank- und Objekt-ID eines SQL-Objekts basiert. Dieser Wert kann an sys.dm_exec_sql_text() übergeben werden, um den dazugehörigen SQL-Text abzurufen.
* StartTime 14 Der Zeitpunkt, zu dem das Ereignis begonnen hat, falls verfügbar.
State 30 Der Fehlerstatuscode.
Erfolgreich 23 Gibt an, ob das Ereignis erfolgreich war. Mögliche Werte:

1 = Erfolg

0 = Fehler

Eine 1 bedeutet z. B. eine erfolgreiche Berechtigungsüberprüfung, und 0 bedeutet einen Fehler bei dieser Überprüfung.
TargetLoginName 42 Für Aktionen, die auf einen Anmeldenamen abzielen (z. B. das Hinzufügen eines neuen Anmeldenamens), der Anmeldename, auf den abgezielt wird.
TargetLoginSid 43 Für Aktionen, die auf einen Anmeldenamen abzielen (z. B. das Hinzufügen eines neuen Anmeldenamens), die SID, auf die abgezielt wird.
TargetUserName 39 Für Aktionen, die auf einen Datenbankbenutzer abzielen (z. B. das Erteilen von Berechtigungen für einen Benutzer), der Name des Benutzers.
* TextData 1 Der Textwert, der von der Ereignisklasse abhängt, die in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird. Wenn Sie jedoch für eine parametrisierte Abfrage eine Ablaufverfolgung ausführen, werden in der TextData -Spalte die Variablen nicht mit Datenwerten angezeigt.
TransactionID 4 Die vom System zugewiesene ID der Transaktion.
Typ 57 Der ganzzahlige Wert, der von der Ereignisklasse abhängt, die in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird.
* Writes 17 Die Anzahl physischer Schreibvorgänge auf dem Datenträger, die vom Server aufgrund des Ereignisses ausgeführt werden.
XactSequence 50 Ein Token zur Beschreibung der aktuellen Transaktion.

* Diese Datenspalten werden standardmäßig für alle Ereignisse aufgefüllt.

** Weitere Informationen zur Datenspalte ObjectType finden Sie unter ObjectType (Spalte für Ablaufverfolgungsereignisse).

Tasks der SQL-Ablaufverfolgung

Taskbeschreibung Thema
Beschreibt, wie Ablaufverfolgungen mit gespeicherten Transact-SQL-Prozeduren erstellt und ausgeführt werden. Erstellen und Ausführen von Ablaufverfolgungen mit gespeicherten Transact-SQL-Prozeduren
Beschreibt, wie manuelle Ablaufverfolgungen mit gespeicherten Prozeduren auf einer Instanz von SQL Server-Datenbank-Engineerstellt werden. Erstellen manueller Ablaufverfolgungen mit gespeicherten Prozeduren
Beschreibt, wie Ablaufverfolgungsergebnisse in der Datei gespeichert werden, in die die Ablaufverfolgungsergebnisse geschrieben werden. Speichern von Ablaufverfolgungsergebnissen in einer Datei
Beschreibt, wie Zugriff auf Ablaufverfolgungsdaten durch Verwendung von Speicherplatz im Verzeichnis temp verbessert wird. Verbessern des Zugriffs auf Ablaufverfolgungsdaten
Beschreibt, wie mit gespeicherten Prozeduren eine Ablaufverfolgung erstellt wird. Erstellen einer Ablaufverfolgung (Transact-SQL)
Beschreibt, wie mit gespeicherten Prozeduren ein Filter erstellt wird, von dem nur die von Ihnen benötigten Informationen zum Nachverfolgen eines Ereignisses abgerufen werden. Festlegen eines Ablaufverfolgungsfilters (Transact-SQL)
Beschreibt, wie mit gespeicherten Prozeduren eine vorhandene Ablaufverfolgung geändert wird. Ändern einer vorhandenen Ablaufverfolgung (Transact-SQL)
Beschreibt, wie Sie mit integrierten Funktionen eine gespeicherte Ablaufverfolgung anzeigen. Anzeigen einer gespeicherten Ablaufverfolgung (Transact-SQL)
Beschreibt, wie mit integrierten Funktionen Filterinformationen zur Ablaufverfolgung angezeigt werden. Anzeigen von Filterinformationen (Transact-SQL)
Beschreibt, wie Sie mit gespeicherten Prozeduren eine Ablaufverfolgung löschen. Löschen einer Ablaufverfolgung (Transact-SQL)
Beschreibt, wie die durch eine Ablaufverfolgung verursachte Leistungseinbuße minimiert wird. Optimieren der SQL-Ablaufverfolgung
Beschreibt, wie eine Ablaufverfolgung gefiltert wird, um den während einer Ablaufverfolgung verursachten Aufwand zu minimieren. Filtern einer Ablaufverfolgung
Beschreibt, wie die von der Ablaufverfolgung gesammelte Datenmenge minimiert wird. Beschränken der Größe von Ablaufverfolgungsdatei und -tabelle
Beschreibt die zwei Möglichkeiten zum Planen der Ablaufverfolgung in Microsoft SQL Server. Planen von Ablaufverfolgungen

Weitere Informationen

Vorlagen und Berechtigungen in SQL Server Profiler
Programmierungshandbuch für SQL Server Management Objects (SMO)