SQL-AblaufverfolgungSQL Trace

Anwendungsbereich:Applies to: JaSQL ServerSQL Server (alle unterstützten Versionen) yesSQL ServerSQL Server (all supported versions) Anwendungsbereich:Applies to: JaSQL ServerSQL Server (alle unterstützten Versionen) yesSQL ServerSQL Server (all supported versions)

Bei der SQL-Ablaufverfolgung werden Ereignisse gesammelt, wenn sie Instanzen von in der Ablaufverfolgungsdefinition aufgeführten Ereignisklassen sind.In SQL Trace, events are gathered if they are instances of event classes listed in the trace definition. Diese Ereignisse können aus der Ablaufverfolgung herausgefiltert oder für ihr Ziel in Warteschlangen eingereiht werden.These events can be filtered out of the trace or queued for their destination. Bei dem Ziel kann es sich um eine Datei oder um SQL ServerSQL Server Management Objects (SMO) handeln, die die Ablaufverfolgungsinformationen in Anwendungen verwenden können, die SQL ServerSQL Serververwalten.The destination can be a file or SQL ServerSQL Server Management Objects (SMO), which can use the trace information in applications that manage SQL ServerSQL Server.

Wichtig

Die SQL-Ablaufverfolgung und SQL Server ProfilerSQL Server Profiler sind veraltet.SQL Trace and SQL Server ProfilerSQL Server Profiler are deprecated. Der Microsoft.SqlServer.Management.Trace-Namespace, der die Objekte für die Microsoft SQL Server-Ablaufverfolgung und -Wiedergabe enthält, ist ebenfalls veraltet.The Microsoft.SqlServer.Management.Trace namespace that contains the Microsoft SQL Server Trace and Replay objects are also deprecated.

Dieses Feature wird in einer künftigen Version von Microsoft SQL Server entfernt.This feature will be removed in a future version of Microsoft SQL Server. Nutzen Sie diese Funktionen bei Neuentwicklungen nicht mehr, und planen Sie die Änderung von Anwendungen, die diese Funktion zurzeit verwenden.Avoid using this feature in new development work, and plan to modify applications that currently use this feature.

Verwenden Sie stattdessen erweiterte Ereignisse.Use Extended Events instead. Weitere Informationen zu erweiterten Ereignissen finden Sie unter Schnellstart: Erweiterte Ereignisse in SQL Server und Verwenden des SSMS XEvent Profilers.For more information on Extended Events, see Quick Start: Extended events in SQL Server and SSMS XEvent Profiler.

Vorteile der SQL-AblaufverfolgungBenefits of SQL Trace

Microsoft SQL ServerSQL Server stellt zum Erstellen von Ablaufverfolgungen für eine Instanz von Transact-SQLTransact-SQL gespeicherte SQL Server-Datenbank-EngineSQL Server Database Engine-Systemprozeduren zur Verfügung.Microsoft SQL ServerSQL Server provides Transact-SQLTransact-SQL system stored procedures to create traces on an instance of the SQL Server-Datenbank-EngineSQL Server Database Engine. Sie können aus Ihren Anwendungen heraus diese gespeicherten Systemprozeduren verwenden, um Ablaufverfolgungen statt mit SQL Server ProfilerSQL Server Profilermanuell zu erstellen.These system stored procedures can be used from within your own applications to create traces manually, instead of using SQL Server ProfilerSQL Server Profiler. Dadurch können Sie benutzerdefinierte Anwendungen schreiben, die den speziellen Anforderungen Ihres Unternehmens entsprechen.This allows you to write custom applications specific to the needs of your enterprise.

Architektur der SQL-AblaufverfolgungSQL Trace Architecture

Bei den Ereignisquellen kann es sich um jede Quelle handeln, die das Ablaufverfolgungsereignis erstellt, z. B. Transact-SQLTransact-SQL -Batches oder SQL ServerSQL Server -Ereignisse wie Deadlocks.Event Sources can be any source that produces the trace event, such as Transact-SQLTransact-SQL batches or SQL ServerSQL Server events, such as deadlocks. Weitere Informationen zu Ereignissen finden Sie unter SQL Server Event Class Reference.For more information about events, see SQL Server Event Class Reference. Wenn ein Ereignis auftritt, werden die Ereignisinformationen von der Ablaufverfolgung gesammelt, sofern die Ereignisklasse in eine Ablaufverfolgungsdefinition aufgenommen wurde.After an event occurs, if the event class has been included in a trace definition, the event information is gathered by the trace. Wenn Filter für die Ereignisklasse in der Ablaufverfolgungsdefinition definiert wurden, werden die Filter angewendet und die Informationen zum Ablaufverfolgungsereignis an eine Warteschlange übergeben.If filters have been defined for the event class in the trace definition, the filters are applied and the trace event information is passed to a queue. Von der Warteschlange werden die Ablaufverfolgungsinformationen entweder in eine Datei geschrieben oder können von SMO in Anwendungen wie SQL Server ProfilerSQL Server Profilerverwendet werden.From the queue, the trace information is either written to a file or can be used by SMO in applications, such as SQL Server ProfilerSQL Server Profiler. Das folgende Diagramm zeigt, wie die SQL-Ablaufverfolgung Ereignisse während einer Ablaufverfolgung sammelt.The following diagram shows how SQL Trace gathers events during a tracing.

Ereignisablaufverfolgungsprozess der Datenbank-EngineDatabase Engine event tracing process

Terminologie zur SQL-AblaufverfolgungSQL Trace Terminology

Die folgenden Begriffe beschreiben die Schlüsselkonzepte der SQL-Ablaufverfolgung.The following terms describe the key concepts of SQL Trace.

EventEvent
Das Auftreten einer Aktion innerhalb einer Instanz von MicrosoftMicrosoft SQL Server-Datenbank-EngineSQL Server Database EngineThe occurrence of an action within an instance of the MicrosoftMicrosoft SQL Server-Datenbank-EngineSQL Server Database Engine.

DatenspalteData column
Ein Attribut eines Ereignisses.An attribute of an event.

EreignisklasseEvent class
Ein Ereignistyp, für den eine Ablaufverfolgung ausgeführt werden kann.A type of event that can be traced. Die Ereignisklasse enthält alle Datenspalten, die von einem Ereignis berichtet werden können.The event class contains all of the data columns that can be reported by an event.

EreigniskategorieEvent category
Eine Gruppe von verwandten Ereignisklassen.A group of related event classes.

Ablaufverfolgung (Nomen)Trace (noun)
Eine Sammlung von Ereignissen und Daten, die von Datenbank-EngineDatabase Enginezurückgegeben werden.A collection of events and data returned by the Datenbank-EngineDatabase Engine.

Ablaufverfolgung ausführen (Verb)Trace (verb)
Das Sammeln und Überwachen von Ereignissen in einer Instanz von SQL ServerSQL Server.To collect and monitor events in an instance of SQL ServerSQL Server.

AblaufverfolgungsdefinitionTracedefinition
Eine Sammlung von Ereignisklassen, Datenspalten und Filtern, die die Arten von Ereignissen, die während einer Ablaufverfolgung aufgelistet werden sollen, identifiziert.A collection of event classes, data columns and filters that identify the types of events to be collected during a trace.

FilterFilter
Kriterien, die die in einer Ablaufverfolgung aufgelisteten Ereignisse eingrenzen.Criteria that limit the events that are collected in a trace.

AblaufverfolgungsdateiTrace file
Eine Datei, die beim Speichern einer Ablaufverfolgung erstellt wird.A file created when a trace is saved.

VorlageTemplate
Eine Datei in SQL Server ProfilerSQL Server Profiler, die die in einer Ablaufverfolgung aufgelisteten Ereignisklassen und Datenspalten definiert.In SQL Server ProfilerSQL Server Profiler, a file that defines the event classes and data columns to be collected in a trace.

AblaufverfolgungstabelleTrace table
Eine Tabelle in SQL Server ProfilerSQL Server Profiler, die beim Speichern einer Ablaufverfolgung in einer Tabelle erstellt wird.In SQL Server ProfilerSQL Server Profiler, a table that is created when a trace is saved to a table.

Verwenden von Datenspalten zum Beschreiben zurückgegebener EreignisseUse Data Columns to Describe Returned Events

Die SQL-Ablaufverfolgung verwendet Datenspalten in der Ablaufverfolgungsausgabe, um Ereignisse zu beschreiben, die beim Ausführen der Ablaufverfolgung zurückgegeben werden.SQL Trace uses data columns in the trace output to describe events that are returned when the trace runs. In der folgenden Tabelle werden die Datenspalten von SQL Server ProfilerSQL Server Profiler beschrieben, die mit den von der SQL-Ablaufverfolgung verwendeten Datenspalten identisch sind. Außerdem wird auf die Spalten verwiesen, die standardmäßig ausgewählt sind.The following table describes the SQL Server ProfilerSQL Server Profiler data columns, which are the same data columns as those used by SQL Trace, and indicates the columns that are selected by default.

DatenspalteData column SpaltennummerColumn number BESCHREIBUNGDescription
* ApplicationName* ApplicationName 1010 Der Name der Clientanwendung, die die Verbindung mit einer Instanz von SQL ServerSQL Serverhergestellt hat.The name of the client application that created the connection to an instance of SQL ServerSQL Server. Diese Spalte wird mit den Werten aufgefüllt, die von der Anwendung übergeben werden, und nicht mit dem Namen des Programms.This column is populated with the values passed by the application and not the name of the program.
BigintData1BigintData1 5252 Ein Wert (Datentyp bigint ), der von der Ereignisklasse abhängt, die in der Ablaufverfolgung angegeben ist.Value (bigint data type), which depends on the event class specified in the trace.
BigintData2BigintData2 5353 Ein Wert (Datentyp bigint ), der von der Ereignisklasse abhängt, die in der Ablaufverfolgung angegeben ist.Value (bigint data type), which depends on the event class specified in the trace.
* Binärdaten* Binary Data 22 Der binäre Wert, der von der Ereignisklasse abhängt, die in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird.The binary value dependent on the event class that is captured in the trace.
* ClientProcessID* ClientProcessID 99 Die ID, die der Hostcomputer dem Prozess zuweist, in dem die Clientanwendung ausgeführt wird.The ID assigned by the host computer to the process where the client application is running. Diese Datenspalte wird aufgefüllt, wenn die Clientprozess-ID durch den Client bereitgestellt wird.This data column is populated if the client process ID is provided by the client.
ColumnPermissionsColumnPermissions 4444 Gibt an, ob eine Spaltenberechtigung festgelegt wurde.Indicates whether a column permission was set. Sie können den Text der Anweisung analysieren, um zu bestimmen, welche Berechtigungen auf welche Spalten angewendet wurden.You can parse the statement text to determine which permissions were applied to which columns.
* CPU* CPU 1818 Die CPU-Zeit (in Millisekunden), die vom Ereignis verwendet wurde.The amount of CPU time (in milliseconds) that is used by the event.
Datenbank-IDDatabase ID 33 Die ID der Datenbank, die durch die USE database_name -Anweisung angegeben wurde, bzw. die ID der Standarddatenbank, wenn für eine bestimmte Instanz keine USE database_name-Anweisung ausgegeben wurde.The ID of the database specified by the USE database_name statement, or the ID of the default database if no USE database_name statement has been issued for a given instance. SQL Server ProfilerSQL Server Profiler zeigt den Namen der Datenbank an, wenn die ServerName -Datenspalte in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird und der Server verfügbar ist.displays the name of the database if the ServerName data column is captured in the trace and the server is available. Der Wert für eine Datenbank kann mithilfe der DB_ID-Funktion ermittelt werden.Determine the value for a database by using the DB_ID function.
DatabaseNameDatabaseName 3535 Der Name der Datenbank, in der die Benutzeranweisung ausgeführt wird.The name of the database in which the user statement is running.
DBUserNameDBUserName 4040 Der SQL ServerSQL Server -Benutzername des Clients.The SQL ServerSQL Server user name of the client.
* Duration* Duration 1313 Die Dauer (in Millisekunden) des Ereignisses.The duration (in microseconds) of the event.

Der Server meldet die Dauer eines Ereignisses in Mikrosekunden (ein Millionstel oder 10-6einer Sekunde) und den Umfang der vom Ereignis verbrauchten CPU-Zeit in Millisekunden (ein Tausendstel oder 10-3einer Sekunde).The server reports the duration of an event in microseconds (one millionth, or 10-6, of a second) and the amount of CPU time used by the event in milliseconds (one thousandth, or 10-3, of a second). In SQL Server ProfilerSQL Server Profiler zeigt die grafische Benutzeroberfläche die Duration -Spalte standardmäßig in Millisekunden an. Wird jedoch eine Ablaufverfolgung entweder in einer Datei oder in einer Datenbanktabelle gespeichert, wird der Wert der Duration -Spalte in Mikrosekunden aufgezeichnet.The SQL Server ProfilerSQL Server Profiler graphical user interface displays the Duration column in milliseconds by default, but when a trace is saved to either a file or a database table, the Duration column value is written in microseconds.
* EndTime* EndTime 1515 Die Beendigungszeit des Ereignisses.The time at which the event ended. Diese Spalte wird nicht für Ereignisklassen, die auf ein startendes Ereignis verweisen, wie z. B. SQL:BatchStarting oder SP:Starting, aufgefüllt.This column is not populated for event classes that refer to an event that is starting, such as SQL:BatchStarting or SP:Starting.
FehlerError 3131 Die Fehlernummer eines Ereignisses.The error number of a given event. Dies ist häufig die in sysmessages gespeicherte Fehlernummer.Often this is the error number stored in sysmessages.
* EventClass* EventClass 2727 Der Typ der aufgezeichneten Ereignisklasse.The type of event class that is captured.
EventSequenceEventSequence 5151 Die Sequenznummer für dieses Ereignis.Sequence number for this event.
EventSubClassEventSubClass 2121 Der Typ der Ereignisunterklasse, der weitere Informationen zu jeder Ereignisklasse bereitstellt.The type of event subclass, which provides further information about each event class. Beispielsweise repräsentieren Ereignisunterklassenwerte für die Execution Warnings -Ereignisklasse den Typ der Ausführungswarnung:For example, event subclass values for the Execution Warning event class represent the type of execution warning:

1 = Abfragewartezeit.1 = Query wait. Die Abfrage muss auf Ressourcen warten (z. B. Arbeitsspeicher), bevor sie ausgeführt werden kann.The query must wait for resources before it can execute; for example, memory.

2 = Timeout der Abfrage. Bei der Abfrage ist beim Warten auf Ressourcen, die für das Fortfahren notwendig waren, ein Timeout eingetreten.2 = Query time-out. The query timed out while waiting for required resources to execute. Diese Datenspalte wird nicht für alle Ereignisklassen aufgefüllt.This data column is not populated for all event classes.
GUIDGUID 5454 Ein GUID-Wert, der von der Ereignisklasse abhängt, die in der Ablaufverfolgung angegeben ist.GUID value which depends on the event class specified in the trace.
FileNameFileName 3636 Der logische Name der Datei, die geändert wird.The logical name of the file that is modified.
HandleHandle 3333 Die ganze Zahl, die von ODBC, OLE DB oder DB-Library zum Koordinieren der Serverausführung verwendet wird.The integer used by ODBC, OLE DB, or DB-Library to coordinate server execution.
HostNameHostName 88 Der Name des Computers, auf dem der Client ausgeführt wird.The name of the computer on which the client is running. Diese Datenspalte wird aufgefüllt, wenn der Hostname durch den Client bereitgestellt wird.This data column is populated if the host name is provided by the client. Der Hostname kann mithilfe der HOST_NAME-Funktion bestimmt werden.To determine the host name, use the HOST_NAME function.
IndexIDIndexID 2424 Die ID für den Index des Objekts, das von dem Ereignis betroffen ist.The ID for the index on the object affected by the event. Sie können die Index-ID für ein Objekt mithilfe der indid -Spalte der sysindexes -Systemtabelle ermitteln.To determine the index ID for an object, use the indid column of the sysindexes system table.
IntegerDataIntegerData 2525 Der ganzzahlige Wert, der von der Ereignisklasse abhängt, die in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird.The integer value dependent on the event class captured in the trace.
IntegerData2IntegerData2 5555 Der ganzzahlige Wert, der von der Ereignisklasse abhängt, die in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird.The integer value dependent on the event class captured in the trace.
IsSystemIsSystem 6060 Gibt an, ob das Ereignis bei einem Systemprozess oder einem Benutzerprozess aufgetreten ist:Indicates whether the event occurred on a system process or a user process:

1 = System1 = system

0 = Benutzer0 = user
LineNumberLineNumber 55 Enthält die Nummer der Zeile mit dem Fehler.Contains the number of the line that contains the error. Für Ereignisse, an denen Transact-SQLTransact-SQL -Anweisungen beteiligt sind, wie z. B. SP:StmtStarting, enthält der Wert von LineNumber die Zeilennummer der Anweisung in der gespeicherten Prozedur oder dem Batch.For events that involve Transact-SQLTransact-SQL statements, like SP:StmtStarting, the LineNumber contains the line number of the statement in the stored procedure or batch.
LinkedServerNameLinkedServerName 4545 Name des VerbindungsserversName of the linked server.
* LoginName* LoginName 1111 Anmeldename des Benutzers (Anmeldung der SQL Server-Sicherheit oder Windows-Anmeldeinformationen im Format DOMAIN\Username).The name of the login of the user (either SQL Server security login or the Windows login credentials in the form of DOMAIN\Username).
LoginSidLoginSid 4141 Die Sicherheits-ID (SID) des angemeldeten Benutzers.The security identifier (SID) of the logged-in user. Sie finden diese Informationen in der sys.server_principals -Sicht der master -Datenbank.You can find this information in the sys.server_principals view of the master database. Jede Anmeldung am Server weist eine eindeutige ID auf.Each login to the server has a unique ID.
MethodNameMethodName 4747 Der Name der OLE DB-Methode.Name of the OLEDB method.
ModeMode 3232 Die ganze Zahl, die von verschiedenen Ereignissen verwendet wird, um einen Status zu beschreiben, den das Ereignis anfordert oder den es empfangen hat.The integer used by various events to describe a state the event is requesting or has received.
NestLevelNestLevel 2929 Ganze Zahl, die die von @@NESTLEVEL zurückgegebenen Daten darstellt.The integer that represents the data returned by @@NESTLEVEL.
NTDomainNameNTDomainName 77 Die Microsoft Windows-Domäne, der der Benutzer angehört.The Microsoft Windows domain to which the user belongs.
* NTUserName* NTUserName 66 Der Windows-Benutzername.The Windows user name.
ObjectIDObjectID 2222 Die vom System zugewiesene ID des Objekts.The system-assigned ID of the object.
ObjectID2ObjectID2 5656 Die ID des verbundenen Objekts bzw. der verbundenen Entität, soweit verfügbar.The ID of the related object or entity, if available.
ObjectNameObjectName 3434 Der Name des Objekts, auf das verwiesen wird.The name of the object that is referenced.
**ObjectType**ObjectType 2828 Der Wert, der den Typ des am Ereignis beteiligten Objekts darstellt.The value representing the type of the object involved in the event. Dieser Wert entspricht der type -Spalte in sysobjects.This value corresponds to the type column in sysobjects.
OffsetOffset 6161 Der Startoffset der Anweisung in der gespeicherten Prozedur oder dem Batch.The starting offset of the statement within the stored procedure or batch.
OwnerIDOwnerID 5858 Nur für Sperrereignisse.For lock events only. Der Typ des Objekts, das eine Sperre aufweist.The type of the object that owns a lock.
OwnerNameOwnerName 3737 Der Datenbank-Benutzername des Objektbesitzers.The database user name of the object owner.
ParentNameParentName 5959 Der Name des Schemas, in dem sich dieses Objekt befindet.The name of the schema in which the object resides.
BerechtigungenPermissions 1919 Der ganzzahlige Wert, der den Typ der überprüften Berechtigungen darstellt.The integer value that represents the type of permissions checked. Gültige Werte:Values are:

1 = SELECT ALL1 = SELECT ALL

2 = UPDATE ALL2 = UPDATE ALL

4 = REFERENCES ALL4 = REFERENCES ALL

8 = INSERT8 = INSERT

16 = DELETE16 = DELETE

32 = EXECUTE (nur Prozeduren)32 = EXECUTE (procedures only)

4096 = SELECT ANY (mindestens eine Spalte)4096 = SELECT ANY (at least one column)

8192 = UPDATE ANY8192 = UPDATE ANY

16384 = REFERENCES ANY16384 = REFERENCES ANY
ProviderNameProviderName 4646 Der Name des OLE DB-Anbieters.Name of the OLEDB provider.
* Reads* Reads 1616 Die Anzahl der Lesevorgänge auf dem logischen Datenträger, die vom Server aufgrund dieses Ereignisses ausgeführt werden.The number of read operations on the logical disk that are performed by the server on behalf of the event. Hierzu zählen alle Lesevorgänge aus Tabellen und Puffern während der Ausführung der Anweisung.These read operations include all reads from tables and buffers during the statement's execution.
RequestIDRequestID 4949 Die ID der Anforderung, die die Anweisung enthält.ID of the request that contains the statement.
RoleNameRoleName 3838 Der Name der Anwendungsrolle, die aktiviert wird.The name of the application role that is being enabled.
RowCountsRowCounts 4848 Die Anzahl der Zeilen im Batch.The number of rows in the batch.
ServerNameServerName 2626 Der Name der Instanz von SQL ServerSQL Server , für die eine Ablaufverfolgung erfolgt.The name of the instance of SQL ServerSQL Server that is being traced.
SessionLoginNameSessionLoginName 6464 Anmeldename des Benutzers, der die Sitzung geöffnet hat.The login name of the user who originated the session. Wenn Sie beispielsweise SQL ServerSQL Server Login1 verwenden, um eine Verbindung mit herzustellen, und eine Anweisung als Login2 ausführen, zeigt SessionLoginName den Wert Login1 an und LoginName den Wert Login2.For example, if you connect to SQL ServerSQL Server using Login1 and execute a statement as Login2, SessionLoginName displays Login1, while LoginName displays Login2. In dieser Datenspalte werden SQL ServerSQL Server - und Windows-Anmeldenamen angezeigt.This data column displays both SQL ServerSQL Server and Windows logins.
SeveritySeverity 2020 Der Schweregrad des Ausnahmeereignisses.The severity level of the exception event.
SourceDatabaseIDSourceDatabaseID 6262 Die ID der Datenbank, in der die Quelle des Objekts vorhanden ist.The ID of the database in which the source of the object exists.
* SPID* SPID 1212 Die Serverprozess-ID (SPID), die von SQL ServerSQL Server dem Prozess zugewiesen wurde, der diesem Client zugeordnet ist.The server process ID (SPID) that is assigned by SQL ServerSQL Server to the process that is associated with the client.
SqlHandleSqlHandle 6363 64-Bit-Hash, der auf dem Text einer Ad-hoc-Abfrage oder der Datenbank- und Objekt-ID eines SQL-Objekts basiert.64-bit hash based on the text of an ad hoc query or the database and object ID of an SQL object. Dieser Wert kann an sys.dm_exec_sql_text() übergeben werden, um den dazugehörigen SQL-Text abzurufen.This value can be passed to sys.dm_exec_sql_text() to retrieve the associated SQL text.
* StartTime* StartTime 1414 Der Zeitpunkt, zu dem das Ereignis begonnen hat, falls verfügbar.The time at which the event started, when available.
StateState 3030 Der Fehlerstatuscode.Error state code.
ErfolgreichSuccess 2323 Gibt an, ob das Ereignis erfolgreich war.Represents whether the event was successful. Mögliche Werte:Values include:

1 = Erfolg1 = Success.

0 = Fehler0 = Failure

Eine 1 bedeutet z. B. eine erfolgreiche Berechtigungsüberprüfung, und 0 bedeutet einen Fehler bei dieser Überprüfung.For example, a 1 means a successful permissions check, and a 0 means a failed check.
TargetLoginNameTargetLoginName 4242 Für Aktionen, die auf einen Anmeldenamen abzielen (z. B. das Hinzufügen eines neuen Anmeldenamens), der Anmeldename, auf den abgezielt wird.For actions that target a login, the name of the targeted login; for example, to add a new login.
TargetLoginSidTargetLoginSid 4343 Für Aktionen, die auf einen Anmeldenamen abzielen (z. B. das Hinzufügen eines neuen Anmeldenamens), die SID, auf die abgezielt wird.For actions that target a login, the SID of the targeted login; for example, to add a new login.
TargetUserNameTargetUserName 3939 Für Aktionen, die auf einen Datenbankbenutzer abzielen (z. B. das Erteilen von Berechtigungen für einen Benutzer), der Name des Benutzers.For actions that target a database user, the name of that user; for example, to grant permission to a user.
* TextData* TextData 11 Der Textwert, der von der Ereignisklasse abhängt, die in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird.The text value dependent on the event class that is captured in the trace. Wenn Sie jedoch für eine parametrisierte Abfrage eine Ablaufverfolgung ausführen, werden in der TextData -Spalte die Variablen nicht mit Datenwerten angezeigt.However, if you trace a parameterized query, the variables are not displayed with data values in the TextData column.
TransactionIDTransaction ID 44 Die vom System zugewiesene ID der Transaktion.The system-assigned ID of the transaction.
TypType 5757 Der ganzzahlige Wert, der von der Ereignisklasse abhängt, die in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird.The integer value dependent on the event class captured in the trace.
* Writes* Writes 1717 Die Anzahl physischer Schreibvorgänge auf dem Datenträger, die vom Server aufgrund des Ereignisses ausgeführt werden.The number of physical disk write operations that are performed by the server on behalf of the event.
XactSequenceXactSequence 5050 Ein Token zur Beschreibung der aktuellen Transaktion.A token to describe the current transaction.

* Diese Datenspalten werden standardmäßig für alle Ereignisse aufgefüllt.* These data columns are populated by default for all events.

** Weitere Informationen zur Datenspalte ObjectType finden Sie unter ObjectType (Spalte für Ablaufverfolgungsereignisse).** For more information about the ObjectType data column, see ObjectType Trace Event Column.

Tasks der SQL-AblaufverfolgungSQL Trace Tasks

TaskbeschreibungTask Description ThemaTopic
Beschreibt, wie Ablaufverfolgungen mit gespeicherten Transact-SQL-Prozeduren erstellt und ausgeführt werden.Describes how to create and run traces using Transact-SQL stored procedures. Erstellen und Ausführen von Ablaufverfolgungen mit gespeicherten Transact-SQL-ProzedurenCreate and Run Traces Using Transact-SQL Stored Procedures
Beschreibt, wie manuelle Ablaufverfolgungen mit gespeicherten Prozeduren auf einer Instanz von SQL Server-Datenbank-EngineSQL Server Database Engineerstellt werden.Describes how to create manual traces using stored procedures on an instance of the SQL Server-Datenbank-EngineSQL Server Database Engine. Erstellen manueller Ablaufverfolgungen mit gespeicherten ProzedurenCreate Manual Traces using Stored Procedures
Beschreibt, wie Ablaufverfolgungsergebnisse in der Datei gespeichert werden, in die die Ablaufverfolgungsergebnisse geschrieben werden.Describes how to save trace results to the file where the trace results are written. Speichern von Ablaufverfolgungsergebnissen in einer DateiSave Trace Results to a File
Beschreibt, wie Zugriff auf Ablaufverfolgungsdaten durch Verwendung von Speicherplatz im Verzeichnis temp verbessert wird.Describes how to improve access to trace data by using space in the temp directory. Verbessern des Zugriffs auf AblaufverfolgungsdatenImprove Access to Trace Data
Beschreibt, wie mit gespeicherten Prozeduren eine Ablaufverfolgung erstellt wird.Describes how to use stored procedures to create a trace. Erstellen einer Ablaufverfolgung (Transact-SQL)Create a Trace (Transact-SQL)
Beschreibt, wie mit gespeicherten Prozeduren ein Filter erstellt wird, von dem nur die von Ihnen benötigten Informationen zum Nachverfolgen eines Ereignisses abgerufen werden.Describes how to use stored procedures to create a filter that retrieves only the information you need on an event being traced. Festlegen eines Ablaufverfolgungsfilters (Transact-SQL)Set a Trace Filter (Transact-SQL)
Beschreibt, wie mit gespeicherten Prozeduren eine vorhandene Ablaufverfolgung geändert wird.Describes how to use stored procedures to modify an existing trace. Ändern einer vorhandenen Ablaufverfolgung (Transact-SQL)Modify an Existing Trace (Transact-SQL)
Beschreibt, wie Sie mit integrierten Funktionen eine gespeicherte Ablaufverfolgung anzeigen.Describes how to use built-in functions to view a saved trace. Anzeigen einer gespeicherten Ablaufverfolgung (Transact-SQL)View a Saved Trace (Transact-SQL)
Beschreibt, wie mit integrierten Funktionen Filterinformationen zur Ablaufverfolgung angezeigt werden.Describes how to use built-in functions to view trace filter information. Anzeigen von Filterinformationen (Transact-SQL)View Filter Information (Transact-SQL)
Beschreibt, wie Sie mit gespeicherten Prozeduren eine Ablaufverfolgung löschen.Describes how to use stored procedures to delete a trace. Löschen einer Ablaufverfolgung (Transact-SQL)Delete a Trace (Transact-SQL)
Beschreibt, wie die durch eine Ablaufverfolgung verursachte Leistungseinbuße minimiert wird.Describes how to minimize the performance cost incurred by a trace. Optimieren der SQL-AblaufverfolgungOptimize SQL Trace
Beschreibt, wie eine Ablaufverfolgung gefiltert wird, um den während einer Ablaufverfolgung verursachten Aufwand zu minimieren.Describes how to filter a trace to minimize the overhead that is incurred during a trace. Filtern einer AblaufverfolgungFilter a Trace
Beschreibt, wie die von der Ablaufverfolgung gesammelte Datenmenge minimiert wird.Describes how to minimize the amount of data that the trace collects. Beschränken der Größe von Ablaufverfolgungsdatei und -tabelleLimit Trace File and Table Sizes
Beschreibt die zwei Möglichkeiten zum Planen der Ablaufverfolgung in Microsoft SQL ServerSQL Server.Describes the two ways to schedule tracing in Microsoft SQL ServerSQL Server. Planen von AblaufverfolgungenSchedule Traces

Weitere InformationenSee Also

Vorlagen und Berechtigungen in SQL Server Profiler SQL Server Profiler Templates and Permissions
Programmierungshandbuch für SQL Server Management Objects (SMO)SQL Server Management Objects (SMO) Programming Guide