sys.database_principals (Transact-SQL)

Gilt für:yesSQL Server (alle unterstützten Versionen) YesAzure SQL-Datenbank YesAzure SQL Managed Instance yesAzure Synapse Analytics yesAnalytics Platform System (PDW)

Gibt eine Zeile für jeden Sicherheitsprinzipal in einer SQL Server Datenbank zurück.

Spaltenname Datentyp BESCHREIBUNG
name sysname Der Name des Prinzipals, der innerhalb der Datenbank eindeutig ist.
principal_id int Die ID des Prinzipals, die innerhalb der Datenbank eindeutig ist.
type char(1) Prinzipaltyp:

A = Anwendungsrolle

C = Einem Zertifikat zugeordneter Benutzer

E = Externer Benutzer aus Azure Active Directory

G = Windows-Gruppe

K = Einem asymmetrischen Schlüssel zugeordneter Benutzer

R = Datenbankrolle

S = SQL-Benutzer

U = Windows-Benutzer

X = Externe Gruppe aus Azure Active Directory Gruppe oder Anwendungen
type_desc nvarchar(60) Beschreibung des Prinzipaltyps.

APPLICATION_ROLE

CERTIFICATE_MAPPED_USER

EXTERNAL_USER

WINDOWS_GROUP

ASYMMETRIC_KEY_MAPPED_USER

DATABASE_ROLE

SQL_USER

WINDOWS_USER

EXTERNAL_GROUPS
default_schema_name sysname Der Name, der verwendet werden soll, wenn SQL Name kein Schema angibt. NULL für Prinzipale, die nicht vom Typ S, U oder A sind.
create_date datetime Der Zeitpunkt, zu dem der Prinzipal erstellt wurde.
modify_date datetime Der Zeitpunkt, zu dem der Prinzipal zum letzten Mal geändert wurde.
owning_principal_id int ID des Prinzipals, der der Besitzer dieses Prinzipals ist. Alle festen Datenbankrollen sind standardmäßig im Besitz von dbo .
Sid varbinary(85) Sicherheits-ID (SID) des Prinzipals. NULL für SYS und INFORMATION SCHEMAS.
is_fixed_role bit Falls 1, stellt diese Zeile einen Eintrag für eine der festen Datenbankrollen dar: db_owner, db_accessadmin, db_datareader, db_datawriter, db_ddladmin, db_securityadmin, db_backupoperator, db_denydatareader oder db_denydatawriter.
authentication_type int Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) und höher.

Gibt den Authentifizierungstyp an. Nachfolgend sind die möglichen Werte und deren Beschreibungen aufgeführt.

0 : Keine Authentifizierung
1: Instanzauthentifizierung
2: Datenbankauthentifizierung
3 : Windows-Authentifizierung
4 : Azure Active Directory Authentifizierung
authentication_type_desc nvarchar(60) Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) und höher.

Beschreibung des Authentifizierungstyps. Nachfolgend sind die möglichen Werte und deren Beschreibungen aufgeführt.

NONE : Keine Authentifizierung
INSTANCE : Instanzauthentifizierung
DATABASE : Datenbankauthentifizierung
WINDOWS: Windows-Authentifizierung
EXTERNAL: Azure Active Directory Authentifizierung
default_language_name sysname Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) und höher.

Gibt die Standardsprache für diesen Prinzipal an.
default_language_lcid int Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) und höher.

Gibt die Standard-LCID für diesen Prinzipal an.
allow_encrypted_value_modifications bit Gilt für: SQL Server 2016 (13.x) und höher, SQL-Datenbank.

Verhindert bei Massenkopiervorgängen kryptografische Metadatenüberprüfungen auf dem Server. Dadurch kann der Benutzer Daten massenverschlüsselt kopieren, die mithilfe von Always Encrypted, zwischen Tabellen oder Datenbanken verschlüsselt werden, ohne die Daten zu entschlüsseln. Der Standardwert ist OFF.

Hinweise

Die PasswordLastSetTime-Eigenschaften sind für alle unterstützten Konfigurationen von SQL Server verfügbar, aber die anderen Eigenschaften sind nur verfügbar, wenn SQL Server auf Windows Server 2003 oder höher ausgeführt wird und sowohl CHECK_POLICY als auch CHECK_EXPIRATION aktiviert sind. Weitere Informationen finden Sie unter Kennwortrichtlinie . Die Werte der principal_id können wiederverwendet werden, wenn Prinzipale verworfen wurden und daher nicht garantiert werden, dass sie immer größer werden.

Berechtigungen

Jeder Benutzer kann den eigenen Benutzernamen, die Systembenutzer und die festen Datenbankrollen anzeigen. Zum Anzeigen anderer Benutzer ist ALTER ANY USER oder eine Berechtigung für den Benutzer erforderlich. Zum Anzeigen benutzerdefinierter Rollen ist ALTER ANY ROLE oder die Mitgliedschaft in der Rolle erforderlich.

Beispiele

A: Auflisten aller Berechtigungen von Datenbankprinzipalen

Mit der folgenden Abfrage werden die Berechtigungen aufgelistet, die Datenbankprinzipalen ausdrücklich gewährt oder verweigert wurden.

Wichtig

Die Berechtigungen von festen Datenbankrollen werden nicht in sys.database_permissions aufgeführt. Daher können Datenbankprinzipale über zusätzliche Berechtigungen verfügen, die hier nicht aufgeführt werden.

SELECT pr.principal_id, pr.name, pr.type_desc,   
    pr.authentication_type_desc, pe.state_desc, pe.permission_name  
FROM sys.database_principals AS pr  
JOIN sys.database_permissions AS pe  
    ON pe.grantee_principal_id = pr.principal_id;  

G. Auflisten von Berechtigungen für Schemaobjekte in einer Datenbank

Die folgende Abfrage verknüpft sys.database_principals und sys.database_permissions mit sys.objects und sys.schemas, um Berechtigungen aufzulisten, die bestimmten Schemaobjekten gewährt oder verweigert wurden.

SELECT pr.principal_id, pr.name, pr.type_desc,   
    pr.authentication_type_desc, pe.state_desc,   
    pe.permission_name, s.name + '.' + o.name AS ObjectName  
FROM sys.database_principals AS pr  
JOIN sys.database_permissions AS pe  
    ON pe.grantee_principal_id = pr.principal_id  
JOIN sys.objects AS o  
    ON pe.major_id = o.object_id  
JOIN sys.schemas AS s  
    ON o.schema_id = s.schema_id;  

Beispiele: Azure Synapse Analytics und Analytics-Plattformsystem (PDW)

C: Auflisten aller Berechtigungen von Datenbankprinzipalen

Mit der folgenden Abfrage werden die Berechtigungen aufgelistet, die Datenbankprinzipalen ausdrücklich gewährt oder verweigert wurden.

Wichtig

Die Berechtigungen von festen Datenbankrollen werden nicht in sys.database_permissionsangezeigt. Daher können Datenbankprinzipale über zusätzliche Berechtigungen verfügen, die hier nicht aufgeführt werden.

SELECT pr.principal_id, pr.name, pr.type_desc,   
    pr.authentication_type_desc, pe.state_desc, pe.permission_name  
FROM sys.database_principals AS pr  
JOIN sys.database_permissions AS pe  
    ON pe.grantee_principal_id = pr.principal_id;  

D: Auflisten von Berechtigungen für Schemaobjekte in einer Datenbank

Die folgenden Abfrage-Verknüpfungen und sys.objectssys.database_permissionssys.schemas Listenberechtigungen, die bestimmten Schemaobjekten sys.database_principals gewährt oder verweigert wurden.

SELECT pr.principal_id, pr.name, pr.type_desc,   
    pr.authentication_type_desc, pe.state_desc,   
    pe.permission_name, s.name + '.' + o.name AS ObjectName  
FROM sys.database_principals AS pr  
JOIN sys.database_permissions AS pe  
    ON pe.grantee_principal_id = pr.principal_id  
JOIN sys.objects AS o  
    ON pe.major_id = o.object_id  
JOIN sys.schemas AS s  
    ON o.schema_id = s.schema_id;  

Weitere Informationen

Prinzipale (Datenbank-Engine)
sys.server_principals (Transact-SQL)
Sicherheitskatalogsichten (Transact-SQL)
Eigenständige Datenbankbenutzer – Generieren einer portablen Datenbank
Herstellen einer Verbindung mit SQL-Datenbank unter Verwendung der Azure Active Directory-Authentifizierung