Editionen und unterstützte Funktionen von SQL Server 2019 (15.x)

Anwendungsbereich: JaSQL Server (alle unterstützten Versionen)

Dieses Thema enthält detaillierte Informationen zu den von den verschiedenen Editionen von SQL Server 2019 (15.x) unterstützten Features.

Informationen zu früheren Versionen finden Sie unter:

Die Installationsanforderungen variieren je nach den benötigten Anwendungen. Die verschiedenen Editionen von SQL Server tragen den individuellen Leistungs-, Laufzeit- und Preisanforderungen von Organisationen und Einzelpersonen Rechnung. Welche SQL Server -Komponenten Sie installieren, hängt auch von den individuellen Anforderungen ab. In den folgenden Abschnitten erfahren Sie, wie Sie die bestmögliche Auswahl unter den in SQL Serververfügbaren Editionen und Komponenten treffen.

Die SQL Server Evaluation Edition steht für einen Testzeitraum von 180 Tagen zur Verfügung.

Die neuesten Versionsanmerkungen und Informationen zu Neuerungen finden Sie über die folgenden Links:

Testen Sie SQL Server: Laden Sie SQL Server 2019 (15.x) aus dem Evaluation Center herunter.

SQL Server Editionen

In der folgenden Tabelle werden die Editionen von SQL Serverbeschrieben.

SQL Server -Edition Definition
Enterprise Das Premium-Angebot, SQL Server Enterprise Edition, bietet umfassende hochwertige Rechenzentrumsfunktionen mit blitzschneller Performance, unbegrenzter Virtualisierung1 und umfassender Business Intelligence. Sie erhalten damit hohe Servicelevel für unternehmenskritische Workloads und Endbenutzerzugriff auf Datenerkenntnisse.
Standard SQL Server Standard Edition stellt eine grundlegende Datenverwaltungs- und Business Intelligence-Datenbank bereit, auf der Abteilungen und kleinere Unternehmen ihre Anwendungen ausführen. Diese unterstützt allgemeine Entwicklungstools für den lokalen Einsatz und die Cloud und ermöglicht eine effektive Datenbankverwaltung mit minimalen IT-Ressourcen.
Web Die SQL Server Web Edition ist eine mit geringen Anschaffungs- und Betriebskosten verbundene Option für Webhoster und Web-VAPs, die kostengünstige Skalierbarkeit und Verwaltungsfunktionen für Webpräsenzen jeder Größe bietet.
Entwickler SQL Server Developer Edition ermöglicht Entwicklern das Erstellen beliebiger Anwendungen auf der Basis von SQL Server. Sämtliche Funktionen der Enterprise Edition stehen zur Verfügung. Die Lizenz bezieht sich jedoch auf die Verwendung als Entwicklungs- und Testsystem und nicht als Produktionsserver. SQL Server Developer ist eine ideale Option zum Erstellen und Testen von Anwendungen.
Express-Editionen Die Express Edition ist eine kostenlose Datenbank auf Einstiegsebene und eignet sich ideal zum Üben und zum Erstellen von datengesteuerten Anwendungen für Desktopcomputer und kleine Server. Dies ist die beste Wahl für unabhängige Softwareanbieter, Entwickler und Tüftler, die Clientanwendungen erstellen. Wenn Sie erweiterte Datenbankfunktionen benötigen, können Sie SQL Server Express nahtlos auf höhere Endversionen von SQL Serveraktualisieren. SQL Server Express LocalDB ist eine neue Light-Version von Express, die sämtliche Programmierbarkeitsfunktionen besitzt, wird im Benutzermodus ausgeführt und stellt eine schnelle, konfigurationsfreie Installation und eine kurze Liste an Voraussetzungen bereit.

1 Die unbegrenzte Virtualisierung steht Kunden mit Software Assurance in der Enterprise Edition zur Verfügung. Bereitstellungen müssen die Lizenzierungsrichtlinie einhalten. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite zu Preisen und Lizenzierung.

Verwenden von SQL Server mit Client-/Server-Anwendungen

Sie können auch nur die Clientkomponenten von SQL Server auf einem Computer mit Client-/Serveranwendungen installieren und so eine direkte Verbindung mit einer SQL Server-Instanz herstellen. Die Installation der Clientkomponenten ist auch dann eine gute Wahl, wenn Sie eine Instanz von SQL Server auf einem Datenbankserver verwalten, oder wenn Sie SQL Server -Anwendungen entwickeln möchten.

Die Clienttools-Option installiert die folgenden SQL Server -Funktionen: Abwärtskompatibilitätskomponenten, SQL Server Data Tools, Konnektivitätskomponenten, Verwaltungstools, Software Development Kit und SQL Server -Onlinedokumentations-Komponenten. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von SQL Server.

Ausführen mit IIS

Die Clienttools von SQL Server werden normalerweise auf einem Internetserver installiert, z. B. einem Server mit Internetinformationsdienste (Internet Information Services, IIS). Die Clienttools enthalten die Clientkonnektivitätskomponenten, mit denen eine Anwendung eine Verbindung mit einer Instanz von SQL Serverherstellt.

Hinweis

Die Installation einer SQL Server-Instanz auf einem Computer mit IIS ist zwar möglich, in der Praxis aber nur bei kleinen Websites üblich, die über einen einzigen Servercomputer verfügen. Bei den meisten Websites befindet sich das IIS-System mittlerer Ebene auf einem Server oder Servercluster, während die Datenbanken auf einem separaten Server oder einem vereinten System gespeichert werden.

Auswählen von SQL Server-Komponenten

Auf der Seite Funktionsauswahl des Installationsassistenten für SQL Server können Sie die Komponenten auswählen, die mit SQL Serverinstalliert werden sollen. Standardmäßig sind in der Struktur keine Funktionen ausgewählt.

Anhand der Informationen aus den folgenden Tabellen können Sie ermitteln, welche Gruppe von Funktionen für Ihre Anforderungen am besten geeignet ist.

Serverkomponenten BESCHREIBUNG
SQL Server-Datenbank-Engine SQL Server-Datenbank-Engine enthält die Datenbank-Engine, den Kerndienst zum Speichern, Verarbeiten und Schützen von Daten sowie für Replikation, Volltextsuche, Verwaltungstools für relationale und XML-Daten, Integration in die Datenbankanalyse und PolyBase-Integration für den Zugriff auf Hadoop und andere heterogene Datenquellen sowie Machine Learning Services für die Ausführung von Python- und R-Skripts mit relationalen Daten.
Analysis Services Analysis Services enthält Tools zum Erstellen und Verwalten der analytischen Onlineverarbeitung (OLAP, Online Analytical Processing) sowie Data Mining-Anwendungen.
Reporting Services Reporting Services enthält Server- und Clientkomponenten, mit denen Berichte in Form einer Tabelle, Matrix, Grafik oder Freiform erstellt, verwaltet und bereitgestellt werden können. Reporting Services ist gleichzeitig eine erweiterbare Plattform, die Sie zum Entwickeln von Berichtsanwendungen verwenden können.
Integration Services Integration Services stellt eine Gruppe grafischer Tools und programmierbarer Objekte zum Verschieben, Kopieren und Transformieren von Daten bereit. Es beinhaltet außerdem die Data Quality Services (DQS)-Komponente für Integration Services.
Master Data Services Master Data Services (MDS) ist die SQL Server -Lösung für die Masterdatenverwaltung. MDS kann konfiguriert werden, um jede Domäne (Produkte, Kunden, Konten) zu verwalten und umfasst Hierarchien, präzise Sicherheit, Transaktionen, Datenversionsverwaltung und Geschäftsregeln sowie einen Add-In für Excel , der verwendet werden kann, um Daten zu verwalten.
Machine Learning-Dienste (datenbankintern) Machine Learning-Dienste (datenbankintern) unterstützt verteilte, skalierbare Machine Learning-Lösungen mithilfe von Unternehmensdatenquellen. In SQL Server 2016 wurde die R-Sprache unterstützt. SQL Server 2019 (15.x) unterstützt R und Python.
Machine Learning-Server (eigenständig) Machine Learning Server (eigenständig) unterstützt die Bereitstellung von verteilten, skalierbaren Machine Learning-Lösungen auf mehreren Plattformen und verwendet mehrere Unternehmensdatenquellen, einschließlich Linux und Hadoop. In SQL Server 2016 wurde die R-Sprache unterstützt. SQL Server 2019 (15.x) unterstützt R und Python.
Verwaltungstools Beschreibung
SQL Server Management Studio SQL Server Management Studio (SSMS) ist eine integrierte Umgebung, in der Sie auf SQL Server-Komponenten zugreifen sowie diese konfigurieren, verwalten und entwickeln können. SSMS ermöglicht Entwicklern und Administratoren mit unterschiedlichen Fähigkeiten die Verwendung von SQL Server. Die neueste Edition von SSMS umfasst ein Update für SMO, das auch die SQL-Bewertungs-API einschließt.

Herunterladen und Installieren
Management Studio: Herunterladen von SQL Server Management Studio
SQL Server -Konfigurations-Manager SQL Server -Konfigurations-Manager stellt eine einfache Konfigurationsverwaltung für SQL Server -Dienste, Server- und Clientprotokolle sowie Clientaliase bereit.
SQL Server Profiler SQL Server Profiler stellt eine grafische Benutzeroberfläche zum Überwachen einer Instanz von Datenbank-Engine oder Analysis Servicesbereit.
Datenbank-Engine -Optimierungsratgeber Der Optimierungsratgeber fürDatenbank-Engine unterstützt Sie beim Erstellen einer optimalen Menge von Indizes, indizierten Sichten und Partitionen.
Data Quality Client Stellt eine sehr einfache und intuitive grafische Benutzeroberfläche bereit, um eine Verbindung mit dem DQS-Server herzustellen und Datenbereinigungsvorgänge auszuführen. Diese Komponente ermöglicht außerdem die zentrale Überwachung verschiedener Aktivitäten, die während des Datenbereinigungsvorgangs ausgeführt werden.
SQL Server Data Tools SQL Server Data Tools bietet eine IDE zum Erstellen von Lösungen für die Business Intelligence-Komponenten: Analysis Services, Reporting Servicesund Integration Services.

(Früher Business Intelligence Development Studio genannt).

SQL Server Data Tools schließt auch "Datenbankprojekte" ein, die eine integrierte Umgebung für Datenbankentwickler bereitstellen, die ihre ganze Datenbankentwurfsarbeit für eine beliebige SQL Server -Plattform (sowohl vor Ort als auch remote) in Visual Studio ausführen möchten. Datenbankentwickler können den verbesserten Server-Explorer in Visual Studio verwenden, um Datenbankobjekte und Daten einfach zu erstellen oder zu bearbeiten und Abfragen auszuführen.
Konnektivitätskomponenten Installiert Komponenten für die Kommunikation zwischen Clients und Servern, einschließlich Netzwerkbibliotheken für die DB-Library, ODBC und OLE DB.
Dokumentation BESCHREIBUNG
SQL Server -Onlinedokumentation Kerndokumentation für SQL Server.

Developer und Evaluation-Editionen: Von den Editionen Developer und Evaluation unterstützte Features finden Sie in denen der Enterprise Edition von SQL Server in den folgenden Tabellen.

Die Developer Edition unterstützt weiterhin nur einen Client für SQL Server Distributed Replay.

Skalierungsgrenzen

Funktion Enterprise Standard Web Express with
Advanced Services
Express
Maximale von einer einzelnen Instanz verwendete Rechenkapazität ( SQL Server-Datenbank-Engine1 Maximum des Betriebssystems Beschränkt auf weniger als 4 Sockets oder 24 Kerne Beschränkt auf weniger als 4 Sockets oder 16 Kerne Beschränkt auf weniger als 1 Socket oder 4 Kerne Beschränkt auf weniger als 1 Socket oder 4 Kerne
Maximale von einer einzelnen Instanz verwendete Rechenkapazität ( Analysis Services oder Reporting Services) Maximum des Betriebssystems Beschränkt auf weniger als 4 Sockets oder 24 Kerne Beschränkt auf weniger als 4 Sockets oder 16 Kerne Beschränkt auf weniger als 1 Socket oder 4 Kerne Beschränkt auf weniger als 1 Socket oder 4 Kerne
Maximaler Arbeitsspeicher für den Pufferpool pro Instanz von SQL Server-Datenbank-Engine Maximum des Betriebssystems 128GB 64GB 1.410MB 1.410MB
Maximaler Arbeitsspeicher für Columnstore-Segmentcache pro Instanz von SQL Server-Datenbank-Engine Unbegrenzter Arbeitsspeicher 32GB 16GB 352MB 352MB
Maximale speicheroptimierte Datengröße pro Datenbank in SQL Server-Datenbank-Engine Unbegrenzter Arbeitsspeicher 32GB 16GB 352MB 352MB
Maximaler genutzter Arbeitsspeicher pro Instanz von Analysis Services Maximum des Betriebssystems 16GB2

64GB3
N/V N/V
Maximaler genutzter Arbeitsspeicher pro Instanz von Reporting Services Maximum des Betriebssystems 64GB 64GB 4GB N/V
Maximale relationale Datenbankgröße 524PB 524PB 524PB 10GB 10GB

1 Enterprise Edition mit einer Lizenzierung auf Grundlage von Serverlizenz + Clientzugriffslizenz (CAL) (für neue Verträge nicht verfügbar) ist auf maximal 20 Kerne pro SQL Server-Instanz beschränkt. Für das auf Prozessorkernen basierende Serverlizenzierungsmodell gelten keine Beschränkungen. Weitere Informationen finden Sie unter Rechenkapazitätsgrenzen von bestimmten Editionen von SQL Server.

2 Tabellarisch

3 MOLAP

RDBMS: Hochverfügbarkeit

Funktion Enterprise Standard Web Express with
Advanced Services
Express
Server Core-Unterstützung1 Ja Ja Ja Ja Ja
Protokollversand Ja Ja Ja Nein Nein
Datenbankspiegelung Ja Ja2 Ja3 Ja3 Ja3
Sicherungskomprimierung Ja Ja Nein Nein Nein
Datenbankmomentaufnahme Ja Ja Ja Ja Ja
Always On-Failoverclusterinstanzen4 Ja Ja Nein Nein Nein
Always On-Verfügbarkeitsgruppen5 Ja Nein Nein Nein Nein
Basis-Verfügbarkeitsgruppen6 Nein Ja Nein Nein Nein
Automatisches Umleiten von Lese-/Schreibverbindungen Ja Nein Nein Nein Nein
Onlineseiten- und Onlinedateiwiederherstellung Ja Nein Nein Nein Nein
Onlineindex erstellen und neu erstellen Ja Nein Nein Nein Nein
Fortsetzbare Neuerstellung von online geschalteten Indizes Ja Nein Nein Nein Nein
Onlineschemaänderung Ja Nein Nein Nein Nein
Schnelle Wiederherstellung Ja Nein Nein Nein Nein
Verbesserte Wiederherstellung von Datenbanken Ja Ja Ja Nein Nein
Gespiegelte Sicherungen Ja Nein Nein Nein Nein
Hinzufügen von Speicher im laufenden Systembetrieb und CPU Ja Nein Nein Nein Nein
Datenbankwiederherstellungsberater Ja Ja Ja Ja Ja
Verschlüsselte Sicherung Ja Ja Nein Nein Nein
Hybridsicherung in Windows Azure (Sicherung über URL) Ja Ja Ja Nein Nein
Clusterlose Verfügbarkeitsgruppe5,6 Ja Ja Nein Nein Nein
Failoverserver für die Notfallwiederherstellung7 Ja Ja Nein Nein Nein
Failoverserver für Hochverfügbarkeit7 Ja Ja Nein Nein Nein
Failoverserver für die Notfallwiederherstellung in Azure7 Ja Ja Nein Nein Nein

1 Weitere Informationen zum Installieren von SQL Server unter Server Core finden Sie unter Installieren von SQL Server unter Server Core.

2 Nur vollständige Sicherheit

3 Nur Zeuge

4 Bei der Enterprise Edition entspricht die Anzahl der Knoten dem Maximum des Betriebssystems. Bei der Standard Edition werden nur zwei Knoten unterstützt.

5 Bei der Enterprise Edition werden bis zu acht sekundäre Replikate unterstützt, einschließlich fünf synchronen sekundären Replikaten.

6 Bei der Standard Edition werden Basis-Verfügbarkeitsgruppen unterstützt. Eine Basis-Verfügbarkeitsgruppe unterstützt zwei Replikate mit einer Datenbank. Weitere Informationen über Basis-Verfügbarkeitsgruppen finden Sie unter Basis-Verfügbarkeitsgruppen.

7 Software Assurance erforderlich.

RDBMS: Skalierbarkeit und Leistung

Funktion Enterprise Standard Web Express with
Advanced Services
Express
Columnstore1 2 Ja Ja Ja Ja Ja
Große Objektbinärdateien in gruppierten Columnstore-Indizes Ja Ja Ja Ja Ja
Onlineneuerstellung für nicht gruppierten Columnstore-Index Ja Nein Nein Nein Nein
In-Memory Database: In-Memory-OLTP1 Ja Ja Ja Ja3 Ja
In-Memory Database: hybrider Pufferpool Ja Ja Nein Nein Nein
In-Memory Database: speicheroptimierte tempdb-Metadaten Ja Nein Nein Nein Nein
In-Memory Database: Unterstützung von persistentem Speicher Ja Ja Ja Ja Ja
Stretch Database Ja Ja Ja Ja Ja
Unterstützung mehrerer Instanzen 50 50 50 50 50
Tabellen- und Indexpartitionierung Ja Ja Ja Ja Ja
Datenkomprimierung Ja Ja Ja Ja Ja
Resource Governor Ja Nein Nein Nein Nein
Parallelverarbeitung für partitionierte Tabellen Ja Ja Ja Ja Ja
Mehrere Filestreamcontainer Ja Ja Ja Ja Ja
NUMA-basierter und großer Arbeitsspeicher für umfangreiche Seiten und Zuordnung von Pufferarrays Ja Nein Nein Nein Nein
Pufferpoolerweiterung Ja Ja Nein Nein Nein
Ressourcengovernance für E/A-Vorgänge Ja Nein Nein Nein Nein
Vorauslesen (Read-Ahead) Ja Nein Nein Nein Nein
Erweitertes Scannen Ja Nein Nein Nein Nein
Verzögerte Dauerhaftigkeit Ja Ja Ja Ja Ja
Intelligente Datenbank: automatische Optimierung Ja Nein Nein Nein Nein
Intelligente Datenbank: Batchmodus für Rowstore1 Ja Nein Nein Nein Nein
Intelligente Datenbank: Feedback zur Speicherzuweisung im Zeilenmodus Ja Nein Nein Nein Nein
Intelligente Datenbank: geschätzte eindeutige Anzahl Ja Ja Ja Ja Ja
Intelligente Datenbank: verzögerte Kompilierung von Tabellenvariablen Ja Ja Ja Ja Ja
Intelligente Datenbank: Inlining benutzerdefinierter Skalarfunktionen Ja Ja Ja Ja Ja
Adaptive Joins im Batchmodus Ja Nein Nein Nein Nein
Feedback zur Speicherzuweisung im Batchmodus Ja Nein Nein Nein Nein
Verschachtelte Ausführung mit Tabellenwertfunktionen mit mehreren Anweisungen Ja Ja Ja Ja Ja
Verbesserungen beim massenhaften Einfügen Ja Ja Ja Ja Ja

1 Die Größe der In-Memory-OLTP-Daten und des Columnstore-Segmentcaches sind auf die Größe des Arbeitsspeichers beschränkt, die von der Edition im Bereich Skalierungslimits festgelegt wird. Der Grad an Parallelität (DOP) für Vorgänge im Batchmodus sind für SQL Server Standard Edition auf „2“ und für SQL Server Web und Express Edition auf „1“ beschränkt. Dies gilt für Columnstore-Indizes, die über datenträgerbasierte Tabellen und speicheroptimierte Tabellen erstellt wurden.

2 Aggregatweitergabe, Zeichenfolgenprädikatweitergabe und SIMD-Optimierungen sind Erweiterungen der Skalierbarkeit von SQL Server Enterprise Edition. Weitere Einzelheiten finden Sie unter Columnstore-Indizes – Neuigkeiten.

3 Dieses Feature ist in der LocalDB-Installationsoption nicht enthalten.

RDBMS: Sicherheit

Funktion Enterprise Standard Web Express with
Advanced Services
Express
Sicherheit auf Zeilenebene Ja Ja Ja Ja Ja
Always Encrypted Ja Ja Ja Ja Ja
Always Encrypted mit Secure Enclaves Ja Ja Ja Ja Ja
Dynamische Datenmaskierung Ja Ja Ja Ja Ja
Serverüberwachung Ja Ja Ja Ja Ja
Datenbanküberwachung Ja Ja Ja Ja Ja
Transparente Datenbankverschlüsselung (TDE) Ja Ja Ja Nein Nein
Erweiterbare Schlüsselverwaltung (Extensible Key Management, EKM) Ja Ja Nein Nein Nein
Benutzerdefinierte Rollen Ja Ja Ja Ja Ja
Eigenständige Datenbanken Ja Ja Ja Ja Ja
Verschlüsselung von Sicherungen Ja Ja Nein Nein Nein
Datenklassifizierung und -überwachung Ja Ja Ja Ja Ja

Replikation

Funktion Enterprise Standard Web Express with
Advanced Services
Express
Heterogene Abonnenten Ja Ja Nein Nein Nein
Mergereplikation Ja Ja Ja1 Ja1 Ja1
Veröffentlichungen mit Oracle Ja Nein Nein Nein Nein
Peer-zu-Peer-Transaktionsreplikation Ja Nein Nein Nein Nein
Momentaufnahmereplikation Ja Ja Ja1 Ja1 Ja1
SQL Server-Änderungsnachverfolgung Ja Ja Ja Ja Ja
Transaktionsreplikation Ja Ja Ja1 Ja1 Ja1
Transaktionsreplikation zu Azure Ja Ja Nein Nein Nein
Aktualisierbares Abonnement für Transaktionsreplikation Ja Ja Nein Nein Nein

1 Nur Abonnent

Verwaltungstools

Funktion Enterprise Standard Web Express mit Advanced Services Express
SQL Management Objects (SMO) Ja Ja Ja Ja Ja
SQL-Bewertungs-API Ja Ja Ja Ja Ja
SQL-Sicherheitsrisikobewertung Ja Ja Ja Ja Ja
SQL-Konfigurations-Manager Ja Ja Ja Ja Ja
SQL CMD (Command Prompt Tool – Eingabeaufforderungstool) Ja Ja Ja Ja Ja
Distributed Replay: Administratortool Ja Ja Ja Ja Nein
Distributed Replay – Client Ja Ja Ja Nein Nein
Distributed Replay - Controller Ja1 Ja2 Ja2 Nein Nein
SQL Profiler Ja Ja Nein3 Nein3 Nein3
SQL Server -Agent Ja Ja Ja Nein Nein
Microsoft System Center Operations Manager Management Pack Ja Ja Ja Nein Nein
Datenbankoptimierungsratgeber (DTA) Ja Ja4 Ja4 Nein Nein

1 Bis zu 16 Clients

2 1 Client

3 Für SQL Server Web, SQL Server Express, SQL Server Express with Tools und SQL Server Express with Advanced Services kann eine Profilerstellung mithilfe der SQL Server Standard Edition und SQL Server Enterprise Edition ausgeführt werden.

4 Optimierung ist nur in Features der Standard Edition aktiviert.

RDBMS: Verwaltbarkeit

Funktion Enterprise Standard Web Express with
Advanced Services
Express
Benutzerinstanzen Nein Nein Nein Ja Ja
LocalDB Nein Nein Nein Ja Nein
Dedizierte Administratorverbindung Ja Ja Ja Ja1 Ja1
SysPrep-Unterstützung2 Ja Ja Ja Ja Ja
PowerShell-Skriptunterstützung3 Ja Ja Ja Ja Ja
Unterstützung für Komponentenvorgänge der Datenschichtanwendung: Extrahieren, Bereitstellen, Aktualisieren, Löschen Ja Ja Ja Ja Ja
Richtlinienautomatisierung (Überprüfung nach Zeitplan und Änderungen) Ja Ja Ja Nein Nein
Sammler von Leistungsdaten Ja Ja Ja Nein Nein
Fähigkeit zur Registrierung als verwaltete Instanz in einer Mehrfachinstanzverwaltung Ja Ja Ja Nein Nein
Standardleistungsberichte Ja Ja Ja Nein Nein
Planhinweislisten und Planeinfrierung für Planhinweislisten Ja Ja Ja Nein Nein
Direkte Abfrage von indizierten Sichten (mittels NOEXPAND-Hinweis) Ja Ja Ja Ja Ja
Direktes Abfragen von SQL Server Analysis Services Ja Ja Nein Nein Ja
Automatische Wartung für indizierte Sichten Ja Ja Ja Nein Nein
Verteilte partitionierte Sichten Ja Nein Nein Nein Nein
Parallele Indexvorgänge Ja Nein Nein Nein Nein
Automatische Verwendung indizierter Sichten mittels Abfrageoptimierer Ja Nein Nein Nein Nein
Parallele Konsistenzprüfung Ja Nein Nein Nein Nein
Steuerungspunkt für das SQL Server-Hilfsprogramm Ja Nein Nein Nein Nein
Pufferpoolerweiterung Ja Ja Nein Nein Nein
Masterinstanz für Big Data-Cluster Ja Ja Nein Nein Nein
Kompatibilitätszertifizierung Ja Ja Ja Ja Ja

1 Mit Ablaufverfolgungsflag

2 Weitere Informationen finden Sie unter Überlegungen zur Installation von SQL Server mit SysPrep.

3 Unter Linux werden PowerShell-Skripts von Windows-Computern unterstützt, die SQL Server unter Linux als Ziel verwenden.

Entwicklungstools

Funktion Enterprise Standard Web Express with
Advanced Services
Express
Integration in Microsoft Visual Studio Ja Ja Ja Ja Ja
IntelliSense (Transact-SQL und MDX) Ja Ja Ja Ja Ja
SQL Server Data Tools (SSDT) Ja Ja Ja Ja Nein
MDX-Bearbeitungs-, MDX-Debug- und MDX-Entwurfstools Ja Ja Nein Nein Nein

Programmability

Funktion Enterprise Standard Web Express with
Advanced Services
Express
Grundlegende Integration von R1 Ja Ja Ja Ja Nein
Erweiterte Integration von R2 Ja Nein Nein Nein Nein
Grundlegende Integration von Python Ja Ja Ja Ja Nein
Erweiterte Integration von Python Ja Nein Nein Nein Nein
Machine Learning-Server (eigenständig) Ja Nein Nein Nein Nein
PolyBase-Computeknoten Ja Ja3 Ja3 Ja3 Ja3
PolyBase-Hauptknoten4 Ja Ja Nein Nein Nein
JSON Ja Ja Ja Ja Ja
Abfragespeicher Ja Ja Ja Ja Ja
Temporal Ja Ja Ja Ja Ja
Common Language Runtime (CLR)-Integration Ja Ja Ja Ja Ja
Java Language Runtime-Integration Ja Ja Ja Ja Ja
Systemeigene XML-Unterstützung Ja Ja Ja Ja Ja
XML-Indizierung Ja Ja Ja Ja Ja
MERGE- und UPSERT-Funktionen Ja Ja Ja Ja Ja
FILESTREAM-Unterstützung Ja Ja Ja Ja Ja
FileTable Ja Ja Ja Ja Ja
Datums- und Uhrzeitdatentypen Ja Ja Ja Ja Ja
Internationalisierungsunterstützung Ja Ja Ja Ja Ja
Volltextsuche und semantische Suche Ja Ja Ja Ja Nein
Angabe der Sprache in einer Abfrage Ja Ja Ja Ja Nein
Service Broker (Messaging) Ja Ja Nein5 Nein5 Nein5
Transact-SQL-Endpunkte Ja Ja Ja Nein Nein
Graph Ja Ja Ja Ja Ja
Unterstützung für UTF-8 Ja Ja Ja Ja Ja

1 Die grundlegende Integration ist auf 2 Kerne und In-Memory-Datasets beschränkt.

2 Die erweiterte Integration kann alle verfügbaren Kerne für die Parallelverarbeitung von Datasets beliebiger Größe und unter Berücksichtigung von Hardwarebeschränkungen nutzen.

3 Horizontale Hochskalierung mit mehreren Computeknoten erfordert einen Hauptknoten.

4 Vor SQL Server 2019 war für den PolyBase-Hauptknoten eine Enterprise Edition erforderlich.

5 Nur Client

Integration Services

Informationen zu den Features von SQL Server Integration Services (SSIS), die von den einzelnen Editionen von SQL Server unterstützt werden, finden Sie unter Von den Editionen von SQL Server unterstützte Integration Services-Features.

Master Data Services

Informationen zu den Master Data Services- und Data Quality Services-Features, die von den einzelnen Editionen von SQL Server unterstützt werden, finden Sie unter Von den Editionen von SQL Server unterstützte Master Data Services- und Data Quality Services-Features.

Data Warehouse

Funktion Enterprise Standard Web Express with
Advanced Services
Express
Automatisches Generieren von Staging- und Data Warehouse-Schemas Ja Ja Nein Nein Nein
Erfassung geänderter Daten Ja Ja Nein Nein Nein
Optimierung von Sternjoin-Abfragen Ja Nein Nein Nein Nein
Parallele Abfrageverarbeitung bei partitionierten Tabellen und Indizes Ja Nein Nein Nein Nein
Globale Batchaggregation Ja Nein Nein Nein Nein

Analysis Services

Weitere Informationen zu Analysis Services-Features, die von den einzelnen Editionen von SQL Server unterstützt werden, finden Sie unter Von den Editionen von SQL Server unterstützte Analysis Services-Features.

Reporting Services

Weitere Informationen zu Reporting Services-Features, die von den einzelnen Editionen von SQL Server unterstützt werden, finden Sie unter Von den Editionen von SQL Server unterstützte Reporting Services-Features.

Business Intelligence-Clients

Weitere Informationen zu Business Intelligence-Clientfeatures, die von den einzelnen Editionen von SQL Server unterstützt werden, finden Sie unter Von den Editionen von SQL Server unterstützte Analysis Services-Features oder Von den Editionen von SQL Server unterstützte Reporting Services-Features.

Räumliche und ortsbezogene Dienste

Funktionsname Enterprise Standard Web Express with
Advanced Services
Express
Räumlichkeitsindizes Ja Ja Ja Ja Ja
Planarer und geodätischer Datentyp Ja Ja Ja Ja Ja
Erweiterte räumliche Bibliotheken Ja Ja Ja Ja Ja
Importieren/Exportieren räumlicher Industriestandard-Datenformate Ja Ja Ja Ja Ja

Weitere Datenbankdienste

Funktionsname Enterprise Standard Web Express with
Advanced Services
Express
SQL Server Migration Assistant Ja Ja Ja Ja Ja
Datenbank-E-Mail Ja Ja Ja Nein Nein

Andere Komponenten

Funktionsname Enterprise Standard Web Express with
Advanced Services
Express
StreamInsight StreamInsight Premium-Edition StreamInsight Standard-Edition StreamInsight Standard-Edition Nein Nein
StreamInsight HA StreamInsight Premium-Edition Nein Nein Nein Nein

Nächste Schritte

Produktspezifikationen für SQL Server

Installation für SQL Server

Hilfe erhalten

Zur SQL-Dokumentation beitragen

Wussten Sie schon, dass Sie SQL-Inhalte selbst bearbeiten könnten? Hierdurch helfen Sie nicht nur mit, unsere Dokumentation zu verbessern, sondern Sie werden auch als Mitwirkender an der Seite aufgeführt.

Weitere Informationen finden Sie unter Mitwirken an der SQL Server-Dokumentation.