Vor dem Installieren des FailoverclusteringsBefore Installing Failover Clustering

Bevor Sie einen SQL Server-Failovercluster installieren, müssen Sie die Hardware und das Betriebssystem auswählen, unter dem SQL Server ausgeführt werden soll.Before you install a SQL Server failover cluster, you must select the hardware and the operating system on which SQL Server will run. Außerdem müssen Sie das Windows Server Failover Clustering (WSFC) konfigurieren und Überlegungen zu Netzwerk, Sicherheit und anderer Software überprüfen, die auf dem Failovercluster ausgeführt werden soll.You must also configure Windows Server Failover Clustering (WSFC), and review network, security, and considerations for other software that will run on your failover cluster.

Wenn ein Windows-Cluster über ein lokales Laufwerk verfügt und der zugehörige Laufwerkbuchstabe auch für mindestens einen Clusterknoten als freigegebenes Laufwerk verwendet wird, kann SQL ServerSQL Server auf diesem Laufwerk nicht installiert werden.If a Windows cluster has a local disk drive and the same drive letter is also used on one or more cluster nodes as a shared drive, you cannot install SQL ServerSQL Server on that drive.

Die folgenden Themen enthalten weitere Informationen zu den Konzepten, Funktionen und Tasks, die sich auf das Failoverclustering in SQL ServerSQL Server beziehen.You may also want to review the following topics to learn more about SQL ServerSQL Server failover clustering concepts, features and tasks.

Beschreibung der ThemenTopic Description ThemaTopic
Beschreibt Konzepte des Failoverclusterings mit SQL ServerSQL Server und stellt Links zu relevanten Inhalten und Tasks bereit.Describes SQL ServerSQL Server failover clustering concepts, and provides links to associated content and tasks. AlwaysOn-Failoverclusterinstanzen (SQL Server)Always On Failover Cluster Instances (SQL Server)
Beschreibt Konzepte zur SQL ServerSQL Server -Failoverrichtlinie und stellt Links zum Konfigurieren der Failoverrichtlinie in Anpassung an die Anforderungen Ihrer Organisation bereit.Describes SQL ServerSQL Server failover policy concepts, and provides links to configuring the failover policy to suit your organizational requirements. Failoverrichtlinie für FailoverclusterinstanzenFailover Policy for Failover Cluster Instances
Beschreibt, wie ein vorhandener SQL ServerSQL Server -Failovercluster verwaltet wird.Describes how to maintain and your existing SQL ServerSQL Server failover cluster. Verwaltung und Wartung von FailoverclusterinstanzenFailover Cluster Instance Administration and Maintenance
Erläutert, wie Sie Analysis ServicesAnalysis Services auf einem Windows Server-Failovercluster (WSFC) installieren.Explains how to install Analysis ServicesAnalysis Services on a Windows Server Failover Cluster (WSFC). Verwenden von SQL Server Analysis Services in einem ClusterHow to Cluster SQL Server Analysis Services

Bewährte Methoden Best Practices

  • Review SQL Server 2016SQL Server 2016 Release NotesReview SQL Server 2016SQL Server 2016 Release Notes

  • Installieren Sie erforderliche Software.Install prerequisite software. Installieren Sie vor dem Ausführen des Setups zum Installieren von oder Aktualisieren auf SQL Server 2016SQL Server 2016die folgenden erforderlichen Komponenten, um die Installationsdauer zu verkürzen.Before running Setup to install or upgrade to SQL Server 2016SQL Server 2016, install the following prerequisites to reduce installation time. Sie können die erforderliche Software auf jedem Failoverclusterknoten installieren und die Knoten anschließend einmal neu starten, bevor Sie Setup ausführen.You can install prerequisite software on each failover cluster node and then restart nodes once before running Setup.

    • Windows PowerShell wird nicht mehr vom Setup für SQL ServerSQL Server installiert.Windows PowerShell is no longer installed by SQL ServerSQL Server Setup. Windows PowerShell ist eine erforderliche Komponente zum Installieren von SQL Server 2016SQL Server 2016 DatenbankmodulDatabase Engine -Komponenten und SQL Server Management StudioSQL Server Management Studio.Windows PowerShell is a prerequisite for installing SQL Server 2016SQL Server 2016 DatenbankmodulDatabase Engine components and SQL Server Management StudioSQL Server Management Studio. Wenn Windows PowerShell nicht auf dem Computer vorhanden ist, können Sie die Komponente aktivieren, indem Sie die Anweisungen auf der Seite Windows Management Framework befolgen.If Windows PowerShell is not present on your computer, you can enable it by following the instructions on the Windows Management Framework page.

    • .NET Framework 3.5 SP1 wird vom SQL ServerSQL Server -Setup nicht mehr installiert; diese Version kann jedoch für die Installation von SQL ServerSQL Server unter älteren Windows-Betriebssystemen erforderlich sein..NET Framework 3.5 SP1 is no longer installed by SQL ServerSQL Server Setup, but may be required while installing SQL ServerSQL Server on older Windows operating systems. Weitere Informationen finden Sie in den SQL Server 2016SQL Server 2016Versionshinweise.For more information, see SQL Server 2016SQL Server 2016Release Notes.

    • MicrosoftMicrosoft Update-Paket: Damit während des Setups aufgrund der .NET Framework 4-Installation kein Neustart durchgeführt wird, ist für das SQL Server 2016SQL Server 2016 -Setup die Installation eines MicrosoftMicrosoft -Updates auf dem Computer erforderlich. MicrosoftMicrosoft Update package: To avoid computer restart due to .NET Framework 4 installation during setup, SQL Server 2016SQL Server 2016 setup requires a MicrosoftMicrosoft update to be installed on the computer. Wird SQL Server 2014SQL Server 2014 unter Windows 7 SP1 oder Windows Server 2008Windows Server 2008 SP2 installiert, ist dieses Update bereits enthalten.If you are installing SQL Server 2014SQL Server 2014 on Windows 7 SP1 or Windows Server 2008Windows Server 2008 SP2 this update is included. Wenn Sie die Installation unter einem älteren Windows-Betriebssystem ausführen, laden Sie es von Microsoft Update für .NET Framework 4.0 unter Windows Vista und Windows Server 2008herunter.If you are installing on an older Windows operating system, download it from Microsoft Update for .NET Framework 4.0 on Windows Vista and Windows Server 2008.

    • .NET Framework 4: In einem Clusterbetriebssystem wird .NET Framework 4 von Setup installiert..NET Framework 4: Setup installs .NET Framework 4 on a clustered operating system. Um die Installationsdauer zu reduzieren, können Sie .NET Framework 4 installieren, bevor Sie das Setup ausführen.To reduce installation time, you may consider installing .NET Framework 4 before you run Setup.

    • SQL ServerSQL Server . Setup support files. Sie können diese Dateien installieren, indem Sie SqlSupport.msi ausführen, das sich auf dem SQL Server 2016SQL Server 2016 -Installationsmedium befindet.You can install these files by running SqlSupport.msi located on your SQL Server 2016SQL Server 2016 installation media.

  • Stellen Sie sicher, dass auf dem WSFC-Cluster keine Antivirensoftware installiert ist.Verify that antivirus software is not installed on your WSFC cluster. Weitere Informationen finden Sie im MicrosoftMicrosoft Knowledge Base-Artikel über mögliche Probleme mit Clusterdiensten durch Antivirensoftware.For more information, see the MicrosoftMicrosoft Knowledge Base article, Antivirus software may cause problems with cluster services.

  • Beim Benennen einer Clustergruppe für die Failoverclusterinstallation dürfen Sie keine der folgenden Zeichen für den Namen der Clustergruppe verwenden:When naming a cluster group for your failover cluster installation, you must not use any of the following characters in the cluster group name:

    • Kleiner als-Operator (<)Less than operator (<)

    • Größer als-Operator (>)Greater than operator (>)

    • Doppelte Anführungszeichen (")Double quote (")

    • Einfaches Anführungszeichen (')Single quote (')

    • Kaufmännisches Und-Zeichen (&)Ampersand (&)

      Überprüfen Sie auch die vorhandenen Clustergruppennamen auf nicht unterstützte Zeichen.Also verify that existing cluster group names do not contain unsupported characters.

  • Stellen Sie sicher, dass die Konfigurationen aller Clusterknoten identisch sind, einschließlich COM+, Laufwerkbuchstaben und Benutzer in der Administratorengruppe.Ensure that all cluster nodes are configured identically, including COM+, disk drive letters, and users in the administrators group.

  • Überprüfen Sie, ob Sie die Systemprotokolle in allen Knoten gelöscht und die Systemprotokolle erneut angezeigt haben.Verify that you have cleared the system logs in all nodes and viewed the system logs again. Stellen Sie sicher, dass die Protokolle keine Fehlermeldungen aufweisen, bevor Sie den Vorgang fortsetzen.Ensure that the logs are free of any error messages before continuing.

  • Bevor Sie einen SQL ServerSQL Server -Failovercluster installieren oder aktualisieren, müssen Sie alle Anwendungen und Dienste deaktivieren, die ggf. SQL ServerSQL Server -Komponenten während der Installation verwenden. Schalten Sie die Datenträgerressourcen jedoch nicht offline.Before you install or update a SQL ServerSQL Server failover cluster, disable all applications and services that might use SQL ServerSQL Server components during installation, but leave the disk resources online.

  • SQL ServerSQL Server -Setup legt automatisch die Abhängigkeiten zwischen der SQL ServerSQL Server -Clustergruppe und den Datenträgern im Failovercluster fest. cluster group and the disks that will be in the failover cluster. Legen Sie vor dem Ausführen von Setup keine Abhängigkeiten für Datenträger fest.Do not set dependencies for disks before Setup.

    • Während der Installation des SQL ServerSQL Server -Failoverclusters wird ein Computerobjekt (Active Directory-Computerkonten) für den SQL ServerSQL Server -Netzwerkressourcennamen erstellt.During SQL ServerSQL Server Failover Cluster installation, computer object (Active Directory computer accounts) for the SQL ServerSQL Server Network Resource Name is created. In einem Windows Server 2008Windows Server 2008 -Cluster benötigt das Clusternamenkonto (Computerkonto des Clusters) Berechtigungen zum Erstellen von Computerobjekten.In a Windows Server 2008Windows Server 2008 cluster, the cluster name account (computer account of the cluster itself) needs to have permissions to create computer objects. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Konten in Active Directory.For more information, see Configuring Accounts in Active Directory.

    • Wenn Sie die SMB-Dateifreigabe als Speicheroption verwenden, muss das SQL ServerSQL Server -Setupkonto über die Berechtigung "SeSecurityPrivilege" auf dem Dateiserver verfügen.If you are using SMB File share as a storage option, the SQL ServerSQL Server Setup account must have SeSecurityPrivilege on the file server. Diese Berechtigung weisen Sie zu, indem Sie die Konsole für lokale Sicherheitsrichtlinien auf dem Dateiserver verwenden, um das SQL ServerSQL Server -Setupkonto den Berechtigungen Überwachungs- und Sicherheitsprotokolle verwalten hinzuzufügen.To do this, using the Local Security Policy console on the file server, add the SQL ServerSQL Server setup account to Manage auditing and security log rights.

Überprüfen der Hardwarelösung Verify Your Hardware Solution

  • Wenn die Clusterlösung geografisch verstreute Clusterknoten enthält, müssen weitere Elemente überprüft werden, z. B. die Netzwerklatenzzeit und die Unterstützung für freigegebene Datenträger.If the cluster solution includes geographically dispersed cluster nodes, additional items like network latency and shared disk support must be verified.

  • Überprüfen Sie, ob der Datenträger, auf dem SQL ServerSQL Server installiert wird, komprimiert oder verschlüsselt ist.Verify that the disk where SQL ServerSQL Server will be installed is not compressed or encrypted. Wenn Sie versuchen, SQL ServerSQL Server auf einem komprimierten Laufwerk oder verschlüsselten Laufwerk zu installieren, erzeugt das SQL ServerSQL Server -Setup einen Fehler.If you attempt to install SQL ServerSQL Server to a compressed drive or an encrypted drive, SQL ServerSQL Server Setup fails.

  • SAN-Konfigurationen werden auch in den Editionen von Windows Server 2008Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2Windows Server 2008 R2 Advanced Server und Datacenter Server unterstützt.SAN configurations are also supported on Windows Server 2008Windows Server 2008 and Windows Server 2008 R2Windows Server 2008 R2 Advanced Server and Datacenter Server editions. In der Kategorie "Cluster-/Multiclustergerät" des Windows-Katalogs und der Hardwarekompatibilitätsliste wird die Gruppe der SAN-fähigen Speichervorrichtungen aufgelistet, die getestet wurden und als SAN-Speichereinheiten mit mehreren angefügten WSFC-Clustern unterstützt werden.The Windows Catalog and Hardware Compatibility List category "Cluster/Multi-cluster Device" lists the set of SAN-capable storage devices that have been tested and are supported as SAN storage units with multiple WSFC clusters attached. Führen Sie eine Clustervalidierung durch, nachdem die zertifizierten Komponenten ermittelt wurden.Run cluster validation after finding the certified components.

  • Die SMB-Dateifreigabe wird ebenfalls für die Installation von Datendateien unterstützt.SMB File Share is also supported for installing data files. Weitere Informationen finden Sie unter Storage Types for Data Files.For more information, see Storage Types for Data Files.

    Warnung

    Wenn Sie Windows File Server als SMB-Dateifreigabespeicher verwenden, muss das SQL ServerSQL Server -Setupkonto über die Berechtigung "SeSecurityPrivilege" auf dem Dateiserver verfügen.If you are using Windows File Server as a SMB File Share storage, the SQL ServerSQL Server Setup account must have SeSecurityPrivilege on the file server. Diese Berechtigung weisen Sie zu, indem Sie die Konsole für lokale Sicherheitsrichtlinien auf dem Dateiserver verwenden, um das SQL ServerSQL Server -Setupkonto den Berechtigungen Überwachungs- und Sicherheitsprotokolle verwalten hinzuzufügen.To do this, using the Local Security Policy console on the file server, add the SQL ServerSQL Server setup account to Manage auditing and security log rights.

    Wenn Sie einen anderen SMB-Dateifreigabespeicher als Windows File Server verwenden, wenden Sie sich bezüglich einer entsprechenden Einstellung auf der Dateiserverseite an den Speicheranbieter.If you are using SMB file share storage other than Windows File server, please consult the storage vendor for an equivalent setting on the file server side.

  • SQL ServerSQL Server unterstützt Einbindungspunkte. supports mount points.

    Mithilfe eines eingebundenen Volumes oder Einbindungspunkts können Sie mit einem einzelnen Laufwerkbuchstaben auf zahlreiche Datenträger oder Volumes verweisen.A mounted volume, or mount point, allows you to use a single drive letter to refer to many disks or volumes. Wenn Sie der Laufwerkbuchstabe D: vorhanden ist, der auf einen regulären Datenträger oder ein reguläres Volume verweist, können Sie zusätzliche Datenträger oder Volumes als Verzeichnisse unter dem Laufwerkbuchstaben D: verbinden oder einlegen, ohne dass für die zusätzlichen Datenträger oder Volumes eigene Laufwerkbuchstaben erforderlich sind.If you have a drive letter D: that refers to a regular disk or volume, you can connect or "mount" additional disks or volumes as directories under drive letter D: without the additional disks or volumes requiring drive letters of their own.

    Zu Einbindungspunkten für das Failoverclustering von SQL ServerSQL Server können weitere Überlegungen angestellt werden:Additional mount point considerations for SQL ServerSQL Server failover clustering:

    • SQL ServerSQL Server -Setup muss das Basislaufwerk eines bereitgestellten Laufwerkes über einen zugeordneten Laufwerkbuchstaben verfügen. Setup requires that the base drive of a mounted drive has an associated drive letter. Für Installationen von Failoverclustern muss es sich bei diesem Basislaufwerk um ein gruppiertes Laufwerk handeln.For failover cluster installations, this base drive must be a clustered drive. Volume-GUIDs werden in dieser Version nicht unterstützt.Volume GUIDs are not supported in this release.

    • Das Basislaufwerk, das Laufwerk mit dem Laufwerkbuchstaben, kann nicht von mehreren Failoverclusterinstanzen gemeinsam verwendet werden.The base drive, the one with the drive letter, cannot be shared among failover cluster instances. Dies ist eine normale Einschränkung für Failovercluster, jedoch ist dies keine Einschränkung auf eigenständigen Servern mit mehreren Instanzen.This is a normal restriction for failover clusters, but is not a restriction on stand-alone, multi-instance servers.

    • Die gruppierten Installationen von SQL ServerSQL Server sind auf die Anzahl der verfügbaren Laufwerkbuchstaben beschränkt.The clustered installations of SQL ServerSQL Server are limited to the number of available drive letters. Vorausgesetzt, dass Sie nur einen Laufwerkbuchstaben für das Betriebssystem verwenden und alle anderen Laufwerkbuchstaben als normale Clusterlaufwerke oder Hostingeinbindungspunkte für Clusterlaufwerke verfügbar sind, sind Sie auf ein Maximum von 25 Instanzen von SQL ServerSQL Server pro Failovercluster beschränkt.Assuming that you use only one drive letter for the operating system, and all other drive letters are available as normal cluster drives or cluster drives hosting mount points, you are limited to a maximum of 25 instances of SQL ServerSQL Server per failover cluster.

      Tipp

      Durch die Verwendung der SMB-Dateifreigabeoption kann die Beschränkung auf 25 Instanzen außer Kraft gesetzt werden.The 25 instance limit can be overcome by using SMB file share option. Wenn Sie die SMB-Dateifreigabe als Speicheroption verwenden, können bis zu 50 SQL ServerSQL Server -Failoverclusterinstanzen installiert werden.If you use SMB file share as the storage option, you can install up to 50 SQL ServerSQL Server failover cluster instances.

    • Nach der Einbindung zusätzlicher Laufwerke wird keine Laufwerkformatierung unterstützt.Formatting a drive after mounting additional drives is not supported.

  • SQL ServerSQL Server -Failoverclusterinstallation wird nur der lokale Datenträger zum Installieren der tempdb-Dateien unterstützt. failover cluster installation supports Local Disk only for installing the tempdb files. Stellen Sie sicher, dass der für die tempdb-Daten und die Protokolldateien angegebene Pfad auf allen Clusterknoten gültig ist.Ensure that the path specified for the tempdb data and log files is valid on all the cluster nodes. Sind die tempdb-Verzeichnisse auf dem Failoverzielknoten während des Failovers nicht verfügbar, wird die SQL ServerSQL Server -Ressource nicht online geschaltet.During failover, if the tempdb directories are not available on the failover target node, the SQL ServerSQL Server resource will fail to come online. Weitere Informationen finden Sie unter Speichertypen für Datendateien und Konfiguration des Datenbankmoduls – Datenverzeichnisse.For more information, see Storage Types for Data Files and Database Engine Configuration - Data Directories.

  • Wenn Sie einen SQL ServerSQL Server -Failovercluster auf Komponenten mit iSCSI-Technologie (Internet Small Computer System Interface) bereitstellen, ist es empfehlenswert, mit entsprechender Vorsicht vorzugehen.If you deploy a SQL ServerSQL Server failover cluster on iSCSI technology components, we recommend that you use appropriate caution. Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützung für SQL Server auf iSCSI-Technologiekomponenten.For more information, see Support for SQL Server on iSCSI technology components.

  • Weitere Informationen finden Sie unter Microsoft SQL Server-Supportrichtlinie für Microsoft Clustering.For more information, see SQL Server support policy for Microsoft Clustering.

  • Weitere Informationen zur ordnungsgemäßen Konfiguration von Quorumlaufwerken finden Sie unter Quorum-Laufwerkskonfigurationsinformation.For more information about proper quorum drive configuration, see Quorum Drive Configuration Information.

  • Wenn Sie einen SQL ServerSQL Server -Failovercluster installieren möchten und die Quellinstallationsdateien sowie der Cluster von SQL ServerSQL Server in verschiedenen Domänen enthalten sind, müssen Sie die Installationsdateien in die aktuelle Domäne kopieren, die für den SQL ServerSQL Server -Failovercluster verfügbar ist.To install a SQL ServerSQL Server failover cluster when the SQL ServerSQL Server source installation files and the cluster exist on different domains, copy the installation files to the current domain available to the SQL ServerSQL Server failover cluster.

Überprüfen der Sicherheitsüberlegungen Review Security Considerations

  • Installieren Sie zum Verwenden der Verschlüsselung das Serverzertifikat mit dem vollqualifizierten DNS-Namen des WSFC-Clusters auf allen Knoten im SQL ServerSQL Server -Failovercluster.To use encryption, install the server certificate with the fully qualified DNS name of the WSFC cluster on all nodes in the SQL ServerSQL Server failover cluster. Wenn Sie beispielsweise über einen Cluster mit zwei Knoten mit den Namen "Test1.DomainName.com" und "Test2.DomainName.com" und eine SQL ServerSQL Server -Failoverclusterinstanz mit dem Namen "Virtsql" verfügen, müssen Sie ein Zertifikat für "Virtsql.DomainName.com" abrufen und das Zertifikat auf den Knoten test1 und test2 installieren.For example, if you have a two-node cluster, with nodes named "Test1.DomainName.com" and "Test2.DomainName.com" and a SQL ServerSQL Server failover cluster instance named "Virtsql", you must get a certificate for "Virtsql.DomainName.com" and install the certificate on the test1 and test2 nodes. Dann können Sie das Kontrollkästchen Protokollverschlüsselung erzwingen im SQL ServerSQL Server -Konfigurations-Manager aktivieren, um den Failovercluster für die Verschlüsselung zu konfigurieren.Then you can select the Force protocol encryption check box on the SQL ServerSQL Server Configuration Manager to configure your failover cluster for encryption.

    Wichtig

    Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Protokollverschlüsselung erzwingen erst dann, wenn Sie die Zertifikate auf allen teilnehmenden Knoten in der Failoverclusterinstanz installiert haben.Do not select the Force protocol encryption check box until you have certificates installed on all participating nodes in your failover cluster instance.

  • Bei SQL ServerSQL Server -Installationen in gleichzeitigen Konfigurationen mit früheren Versionen müssen die SQL ServerSQL Server -Dienste Konten verwenden, die der globalen Domänengruppe angehören müssen.For SQL ServerSQL Server installations in side-by-side configurations with previous versions, SQL ServerSQL Server services must use accounts found only in the global domains group. Darüber hinaus dürfen Konten, die von SQL ServerSQL Server -Diensten genutzt werden, nicht der lokalen Administratorgruppe angehören.Additionally, accounts used by SQL ServerSQL Server services must not appear in the local Administrators group. Wenn diese Richtlinien nicht eingehalten werden, führt dies zu unerwarteten Ergebnissen im Hinblick auf die Sicherheit.Failure to comply with this guideline will result in unexpected security behavior.

  • Zum Erstellen eines Failoverclusters müssen Sie lokaler Administrator sein, der über die Berechtigung verfügt, sich als Dienst anzumelden und als Teil des Betriebssystems auf allen Knoten der Failoverclusterinstanz zu agieren.To create a failover cluster, you must be a local administrator with permissions to log on as a service, and to act as part of the operating system on all nodes of the failover cluster instance.

  • Unter Windows Server 2008Windows Server 2008werden Dienst-SIDs automatisch zur Verwendung auf SQL Server 2016SQL Server 2016 -Diensten generiert.On Windows Server 2008Windows Server 2008, service SIDs are generated automatically for use with SQL Server 2016SQL Server 2016 services. Bei SQL Server 2016SQL Server 2016 -Failoverclusterinstanzen, die von früheren Versionen von SQL ServerSQL Serveraktualisiert wurden, werden die vorhandenen Domänengruppen und die Konfigurationen der Zugriffssteuerungsliste beibehalten.For SQL Server 2016SQL Server 2016 failover cluster instances upgraded from previous versions of SQL ServerSQL Server, existing domain groups and ACL configurations will be preserved.

  • Domänengruppen müssen sich innerhalb derselben Domäne wie die Computerkonten befinden.Domain groups must be within the same domain as the machine accounts. Wenn sich der Computer, auf dem SQL ServerSQL Server installiert wird, in der SQLSVR-Domäne befindet, die MYDOMAIN untergeordnet ist, müssen Sie eine Gruppe in der SQLSVR-Domäne angeben.For example, if the machine where SQL ServerSQL Server will be installed is in the SQLSVR domain which is a child of MYDOMAIN, you must specify a group in the SQLSVR domain. Die SQLSVR-Domäne kann Benutzerkonten aus MYDOMAIN enthalten.The SQLSVR domain may contain user accounts from MYDOMAIN.

  • SQL ServerSQL Server kann nicht installiert werden, wenn es sich bei den Clusterknoten um Domänencontroller handelt. failover clustering cannot be installed where cluster nodes are domain controllers.

  • Lesen Sie Security Considerations for a SQL Server Installation.Review content in Security Considerations for a SQL Server Installation.

  • Informationen zum Aktivieren der Kerberos-Authentifizierung in SQL ServerSQL Serverfinden Sie in der Knowledge Base unter Verwenden der Kerberos-Authentifizierung in SQL Server MicrosoftMicrosoft .To enable Kerberos authentication with SQL ServerSQL Server, see How to use Kerberos authentication in SQL Server in the MicrosoftMicrosoft Knowledge Base.

Überprüfen der Überlegungen zu Netzwerken, Ports und Firewall Review Network, Port, and Firewall Considerations

  • Überprüfen Sie, ob Sie NetBIOS für alle privaten Netzwerkkarten deaktiviert haben, bevor Sie das SQL ServerSQL Server -Setup starten.Verify that you have disabled NetBIOS for all private network cards before beginning SQL ServerSQL Server Setup.

  • Netzwerkname und IP-Adresse des Computers mit SQL ServerSQL Server sollten zu keinem anderen Zweck, wie z. B. Dateifreigabe, verwendet werden.The network name and IP address of your SQL ServerSQL Server should not be used for any other purpose, such as file sharing. Wenn Sie eine Ressource für die Dateifreigabe erstellen möchten, verwenden Sie einen anderen, eindeutigen Netzwerknamen und eine andere, eindeutige IP-Adresse für die Ressource.If you want to create a file share resource, use a different, unique network name and IP address for the resource.

    Wichtig

    Es wird empfohlen, keine Dateifreigaben auf Datenlaufwerken zu verwenden, da sie Auswirkungen auf das Verhalten und die Leistung von SQL ServerSQL Server haben können.We recommend that you do not use file shares on data drives, because they can affect SQL ServerSQL Server behavior and performance.

  • Obwohl SQL ServerSQL Server sowohl Named Pipes als auch TCP/IP-Sockets über TCP/IP innerhalb eines Clusters unterstützt, wird die Verwendung von TCP/IP-Sockets in einer gruppierten Konfiguration empfohlen.Even though SQL ServerSQL Server supports both Named Pipes and TCP/IP Sockets over TCP/IP within a cluster, we recommend that you use TCP/IP Sockets in a clustered configuration.

  • Beachten Sie, dass ISA Server nicht von Windows Clustering und daher auch nicht auf SQL ServerSQL Server -Failoverclustern unterstützt wird.Note that ISA server is not supported on Windows Clustering and consequently is also not supported on SQL ServerSQL Server failover clusters.

  • Der Remoteregistrierungsdienst muss aktiviert sein und ausgeführt werden.The Remote Registry service must be up and running.

  • Die Remoteverwaltung muss aktiviert sein.Remote Administration must be enabled.

  • Überprüfen Sie für den SQL ServerSQL Server -Port mit dem SQL ServerSQL Server -Konfigurations-Manager die SQL ServerSQL Server -Netzwerkkonfiguration für das TCP/IP-Protokoll der Instanz, deren Blockierung aufgehoben werden soll.For the SQL ServerSQL Server port, use SQL ServerSQL Server Configuration Manager to check the SQL ServerSQL Server network configuration for the TCP/IP protocol for the instance you want to unblock. Sie müssen den TCP-Port für IPALL aktivieren, wenn Sie nach der Installation über TCP eine Verbindung mit SQL ServerSQL Server herstellen möchten.You must enable the TCP port for IPALL if you want to connect to SQL ServerSQL Server using TCP after installation. Standardmäßig lauscht der SQL-Browser an UDP-Port 1434.By default, SQL Browser listens on UDP port 1434.

  • Bei Setupvorgängen für Failovercluster wird eine Regel zum Überprüfen der Bindungsreihenfolge von Netzwerken befolgt.Failover cluster Setup operations include a rule that checks network binding order. Auch wenn die Bindungsreihenfolgen korrekt erscheinen, können die NIC-Konfigurationen im System möglicherweise deaktiviert oder inaktiv sein.Although binding orders might seem correct, you might have disabled or "ghosted" NIC configurations on the system. Inaktive NIC-Konfigurationen können sich auf die Bindingsreihenfolge auswirken und zum Ausgeben einer Warnung durch die Regel für die Bindungsreihenfolge führen."Ghosted" NIC configurations can affect the binding order and cause the binding order rule to issue a warning. Um diese Situation zu vermeiden, führen Sie die folgenden Schritte aus, um deaktivierte Netzwerkkarten zu ermitteln und zu entfernen:To avoid this situation, use the following steps to identify and remove disabled network adapters:

    1. Geben Sie an einer Eingabeaufforderung Folgendes ein: set devmgr_Show_Nonpersistent_Devices=1.At a command prompt, type: set devmgr_Show_Nonpersistent_Devices=1.

    2. Geben Sie den folgenden Befehl ein, und führen Sie ihn aus: start Devmgmt.msc.Type and run: start Devmgmt.msc.

    3. Erweitern Sie die Liste der Netzwerkkarten.Expand the list of network adapters. Nur die physischen Karten sollten in der Liste aufgeführt werden.Only the physical adapters should be in the list. Wenn eine Netzwerkkarte deaktiviert ist, gibt Setup einen Fehler für die Regel der Netzwerkbindungsreihenfolge aus.If you have a disabled network adapter, Setup will report a failure for the network binding order rule. In der Systemsteuerung wird unter Netzwerkverbindungen ebenfalls angezeigt, dass die Karte deaktiviert wurde.Control Panel/Network Connections will also show that adapter was disabled. Überprüfen Sie, ob in der Systemsteuerung unter Netzwerkeinstellungen die gleiche Liste aktivierter physischer Karten wie in devmgmt.msc angezeigt wird.Confirm that Network Settings in Control Panel shows the same list of enabled physical adapters that devmgmt.msc shows.

    4. Entfernen Sie deaktivierte Netzwerkkarten, bevor Sie das Setup für SQL Server ausführen.Remove disabled network adapters before you run SQL Server Setup.

    5. Kehren Sie nach Beendigung von Setup zu den Netzwerkverbindungen in der Systemsteuerung zurück, und deaktivieren Sie sämtliche Netzwerkadapter, die derzeit nicht verwendet werden.After Setup finishes, return to Network Connections in Control Panel and disable any network adapters that are not currently in use.

Überprüfen des Betriebssystems Verify Your Operating System

Stellen Sie sicher, dass das Betriebssystem ordnungsgemäß installiert ist und für die Unterstützung von Failoverclustering entworfen wurde.Make sure that your operating system is installed properly and is designed to support failover clustering. In der folgenden Tabelle werden die SQL ServerSQL Server -Editionen und die Betriebssysteme aufgelistet, die sie unterstützen.The following table is a list of SQL ServerSQL Server editions and the operating systems that support them.

SQL ServerSQL Server -Edition edition Windows Server 2008Windows Server 2008 Enterprise Enterprise Windows Server 2008Windows Server 2008 Datacenter Server Datacenter Server Windows Server 2008 R2Windows Server 2008 R2 Enterprise Enterprise Windows Server 2008 R2Windows Server 2008 R2 Datacenter Server Datacenter Server
SQL Server 2014SQL Server 2014 Enterprise (64-Bit) x64 Enterprise (64-bit) x64 jaYes jaYes JaYes JaYes
SQL Server 2014SQL Server 2014 Enterprise (32-Bit) Enterprise (32-bit) jaYes jaYes
SQL Server 2016SQL Server 2016 -Bit) Developer (64 –bit) Developer (64 jaYes jaYes JaYes JaYes
SQL Server 2016SQL Server 2016 Developer (32-Bit) Developer (32-bit) jaYes jaYes
SQL Server 2016SQL Server 2016 Standard (64-Bit) Standard (64-bit) jaYes jaYes jaYes jaYes
SQL Server 2016SQL Server 2016 Standard (32-Bit) Standard (32-bit) jaYes jaYes

SQL ServerSQL Server -Cluster werden im WOW-Modus nicht unterstützt. SQL ServerSQL Server clusters are not supported in WOW mode. Dies schließt Upgrades von früheren Versionen von SQL ServerSQL Server -Failoverclustern ein, die ursprünglich unter WOW installiert wurden.That includes upgrades from previous versions of SQL ServerSQL Server failover clusters that were originally installed in WOW. Für diese Upgrades ist nur eine parallele Installation der neuen Version mit anschließender Migration möglich.For those the only upgrade option is to install the new version side by side and migrate.

Unterstützt für SQL ServerSQL Server -Multisubnetz-Failoverclustering.Supported for SQL ServerSQL Server multi-subnet failover clustering.

Zusätzliche Überlegungen zu Multisubnetz-Konfigurationen Additional Considerations for Multi-Subnet Configurations

In den folgenden Abschnitten werden die Anforderungen beschrieben, die bei der Installation eines SQL ServerSQL Server -Multisubnetz-Failoverclusters berücksichtigt werden müssen.The sections below describe the requirements to keep in mind when installing a SQL ServerSQL Server multi-subnet failover cluster. Da bei der Multisubnetz-Konfiguration Cluster über mehrere Subnetze erstellt werden, werden auch mehrere IP-Adressen verwendet und u. U. Änderungen an den Abhängigkeiten der IP-Adressressourcen vorgenommen.A multi-subnet configuration involves clustering across multiple subnets, therefore involves using multiple IP addresses and changes to IP address resource dependencies.

SQL ServerSQL Server -Edition und zum Betriebssystem Edition and Operating System Considerations

  • Weitere Informationen zu den Editionen von SQL ServerSQL Server , die einen SQL ServerSQL Server -Multisubnetz-Failovercluster unterstützen, finden Sie unter Von den SQL Server 2016-Editionen unterstützte Funktionen.For information about the editions of SQL ServerSQL Server that support a SQL ServerSQL Server multi-subnet failover cluster, see Features Supported by the Editions of SQL Server 2016.

  • Um einen SQL ServerSQL Server -Multisubnetz-Failovercluster zu erstellen, müssen Sie zuerst den Windows Server 2008 R2Windows Server 2008 R2 -Failovercluster für mehrere Standorte in mehreren Subnetzen erstellen.To create a SQL ServerSQL Server multi-subnet failover cluster, you must first create the Windows Server 2008 R2Windows Server 2008 R2 multi-site failover cluster on multiple subnets.

  • SQL ServerSQL Server -Failovercluster stellt bei einem Failover mithilfe des Windows Server-Failoverclusters sicher, dass die IP-Abhängigkeitsbedingungen gültig sind. failover cluster depends on the Windows Server failover cluster to make sure that the IP dependency conditions are valid if there is a failover.

  • Windows Server 2008 R2Windows Server 2008 R2 erfordert, dass sich alle Clusterserver in der gleichen Active Directory-Domäne befinden. requires that all the cluster servers must be in the same Active Directory domain. Daher müssen sich alle Clusterknoten eines SQL ServerSQL Server -Multisubnetz-Failoverclusters in der gleichen Active Directory-Domäne befinden, auch wenn sie Teil unterschiedlicher Subnetze sind.Therefore, SQL ServerSQL Server multi-subnet failover cluster requires that all the cluster nodes be in the same Active Directory domain even if they are in different subnets.

IP-Adressen und Abhängigkeiten von IP-AdressressourcenIP Address and IP Address Resource Dependencies

  1. Die Abhängigkeit von IP-Adressressourcen wird in einer Multisubnetz-Konfiguration auf OR festgelegt.The IP Address resource dependency is set to OR in a multi-subnet configuration. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines neuen SQL Server-Failoverclusters (Setup).For more information, see Create a New SQL Server Failover Cluster (Setup)

  2. Die gleichzeitige Verwendung von AND- und OR-IP-Adressabhängigkeiten wird nicht unterstützt.Mixed AND-OR IP address dependencies are not supported. Beispielsweise wird <IP1> AND <IP2> OR <IP3> nicht unterstützt.For example, <IP1> AND <IP2> OR <IP3> is not supported.

  3. Mehr als eine IP-Adresse pro Subnetz wird nicht unterstützt.More than one IP address per subnet is not supported.

    Wenn Sie mehrere IP-Adressen für ein Subnetz konfigurieren, kann es zu Fehlern bei der Clientverbindung während des Starts von SQL ServerSQL Server kommen.If you decide to use more than one IP address configured for the same subnet, you may experience client connection failures during SQL ServerSQL Server startup.

Verwandte InhalteRelated Content

Weitere Informationen über Windows Server 2008 R2Windows Server 2008 R2 -Failover für mehrere Standorte finden Sie auf der Windows Server 2008 R2-Failoverclustering-Website und unter Entwurf für einen Clusterdienst oder eine Clusteranwendung in einem Failovercluster für mehrere Standorte.For more information about Windows Server 2008 R2Windows Server 2008 R2 multi-site failover, see Windows Server 2008 R2 Failover Clustering Site and Design for a Clustered Service or Application in a Multi-Site Failover Cluster.

Konfigurieren von Windows Server-Failoverclustern Configure Windows Server Failover Cluster

  • MicrosoftMicrosoft Cluster Service (WSFC) muss auf mindestens einem Knoten des Serverclusters konfiguriert werden. Cluster Service (WSFC) must be configured on at least one node of your server cluster. Außerdem müssen Sie SQL ServerSQL Server Enterprise, SQL ServerSQL Server Business Intelligence oder SQL ServerSQL Server Standard in Verbindung mit WSFC ausführen.You must also run SQL ServerSQL Server Enterprise, SQL ServerSQL Server Business Intelligence, or SQL ServerSQL Server Standard in conjunction with WSFC. SQL ServerSQL Server Enterprise werden Failovercluster mit bis zu 16 Knoten unterstützt. Enterprise support failover clusters with up to 16 nodes. SQL ServerSQL Server Business Intelligence und SQL ServerSQL Server Standard unterstützen Failovercluster mit zwei Knoten. Standard supports two-node failover clusters.

  • Die Ressourcen-DLL für den SQL ServerSQL Server -Dienst exportiert zwei vom WSFC-Cluster-Manager verwendete Funktionen, um die Verfügbarkeit der SQL ServerSQL Server -Ressource zu überprüfen.The resource DLL for the SQL ServerSQL Server service exports two functions used by WSFC Cluster Manager to check for availability of the SQL ServerSQL Server resource. Weitere Informationen finden Sie unter Failoverrichtlinie für Failoverclusterinstanzen.For more information, see Failover Policy for Failover Cluster Instances.

  • WSFC muss mithilfe von IsAlive überprüfen können, ob die Failoverclusterinstanz ausgeführt wird.WSFC must be able to verify that the failover clustered instance is running by using the IsAlive check. Hierzu muss über eine vertrauenswürdige Verbindung eine Verbindung mit dem Server hergestellt werden.This requires connecting to the server by using a trusted connection. Standardmäßig ist das Konto, unter dem der Clusterdienst ausgeführt wird, auf den Knoten im Cluster nicht als Administrator konfiguriert, und die Gruppe BUILTIN\Administratoren verfügt nicht über die Berechtigung zum Anmelden an SQL ServerSQL Server.By default, the account that runs the cluster service is not configured as an administrator on nodes in the cluster, and the BUILTIN\Administrators group does not have permission to log into SQL ServerSQL Server. Diese Einstellungen werden nur dann geändert, wenn Sie die Berechtigungen für die Clusterknoten ändern.These settings change only if you change permissions on the cluster nodes.

  • Konfigurieren Sie Domain Name Service (DNS) oder Windows Internet Name Service (WINS).Configure Domain Name Service (DNS) or Windows Internet Name Service (WINS). Ein DNS-Server oder WINS-Server muss in der Umgebung ausgeführt werden, in der der SQL ServerSQL Server -Failovercluster installiert wird.A DNS server or WINS server must be running in the environment where your SQL ServerSQL Server failover cluster will be installed. SQL ServerSQL Server -Setup erfordert eine DDNS-Registrierung (Dynamic Domain Name Service) des virtuellen Verweises der IP-Schnittstelle von SQL ServerSQL Server . IP interface virtual reference. Die DNS-Serverkonfiguration sollte Clusterknoten die dynamische Registrierung einer Online-IP-Adresszuordnung mit dem Netzwerknamen ermöglichen.DNS server configuration should allow cluster nodes to dynamically register an online IP address map to Network Name. Wenn die dynamische Registrierung nicht abgeschlossen werden kann, kann das Setup nicht erfolgreich ausgeführt werden, und es wird ein Rollback der Installation ausgeführt.If the dynamic registration cannot be completed, Setup fails and the installation is rolled back. Weitere Informationen finden Sie in diesem Knowledge Base-ArtikelFor more information, see this knowledgebase article

Installieren von MicrosoftMicrosoft Distributed Transaction Coordinator Install MicrosoftMicrosoft Distributed Transaction Coordinator

Bevor Sie SQL ServerSQL Server in einem Failovercluster installieren, müssen Sie bestimmen, ob die MSDTC-Clusterressource ( MicrosoftMicrosoft Distributed Transaction Coordinator) erstellt werden muss.Before installing SQL ServerSQL Server on a failover cluster, determine whether the MicrosoftMicrosoft Distributed Transaction Coordinator (MSDTC) cluster resource must be created. Wenn Sie nur das DatenbankmodulDatabase Engineinstallieren, ist die MSDTC-Clusterressource nicht erforderlich.If you are installing only the DatenbankmodulDatabase Engine, the MSDTC cluster resource is not required. Wenn Sie das DatenbankmodulDatabase Engine und SSIS, die Arbeitsstationskomponenten, installieren, oder wenn Sie verteilte Transaktionen verwenden, müssen Sie MSDTC installieren.If you are installing the DatenbankmodulDatabase Engine and SSIS, Workstation Components, or if you will use distributed transactions, you must install MSDTC. Für Nur- Analysis ServicesAnalysis Services-Instanzen ist MSDTC nicht erforderlich.Note that MSDTC is not required for Analysis ServicesAnalysis Services-only instances.

Unter Windows Server 2008Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2Windows Server 2008 R2können Sie mehrere Instanzen von MSDTC auf einem einzelnen Failovercluster installieren.On Windows Server 2008Windows Server 2008 and Windows Server 2008 R2Windows Server 2008 R2, you can install multiple instances of MSDTC on a single failover cluster. Die erste Instanz von MSDTC, die installiert wird, ist die Clusterstandardinstanz von MSDTC.The first instance of MSDTC that is installed will be the cluster default instance of MSDTC. SQL ServerSQL Server nutzt eine Instanz von MSDTC, die in der lokalen Clusterressourcengruppe von SQL ServerSQL Server installiert wurde, durch die automatische Verwendung der Instanz von MSDTC. local cluster resource group by automatically using the instance of MSDTC. Einzelne Anwendungen können jedoch einer beliebigen Instanz von MSDTC auf dem Cluster zugeordnet werden.However, individual applications can be mapped to any instance of MSDTC on the cluster.

Für die Auswahl durch SQL ServerSQL Serverwerden folgende Regeln auf eine Instanz von MSDTC angewendet:The following rules are applied for an instance of MSDTC to be chosen by SQL ServerSQL Server:

  • MSDTC in der lokalen Gruppe verwenden, andernfallsUse MSDTC installed to the local group, else

  • Zugeordnete Instanz von MSDTC verwenden, andernfallsUse the mapped instance of MSDTC, else

  • MSDTC-Standardinstanz des Clusters verwenden, andernfallsUse the cluster's default instance of MSDTC, else

  • MSDTC-Instanz auf lokalem Computer verwendenUse the local machine’s installed instance of MSDTC

Wichtig

Bei einem Fehler in der MSDTC-Instanz der lokalen Clustergruppe von SQL ServerSQL Server versucht SQL ServerSQL Server nicht automatisch, die Standardclusterinstanz oder die lokale Computerinstanz von MSDTC zu verwenden.If the MSDTC instance that is installed to the local cluster group of SQL ServerSQL Server fails, SQL ServerSQL Server does not automatically attempt to use the default cluster instance or the local machine instance of MSDTC. Sie müssten die fehlerhafte Instanz von MSDTC vollständig aus der SQL ServerSQL Server -Gruppe entfernen, um eine andere Instanz von MSDTC zu verwenden.You would need to completely remove the failed instance of MSDTC from the SQL ServerSQL Server group to use another instance of MSDTC. Wenn Sie eine Zuordnung für SQL ServerSQL Server erstellen und ein Fehler in der zugeordneten Instanz von MSDTC auftritt, kommt es analog zu Fehlern bei den verteilten Transaktionen.Likewise, if you create a mapping for SQL ServerSQL Server and the mapped instance of MSDTC fails, your distributed transactions will also fail. Wenn SQL ServerSQL Server eine andere Instanz von MSDTC verwenden soll, müssen Sie der lokalen Clustergruppe von SQL ServerSQL Server eine Instanz von MSDTC hinzufügen oder die Zuordnung löschen.If you want SQL ServerSQL Server to use a different instance of MSDTC, you must either add an instance of MSDTC to the local cluster group of the SQL ServerSQL Server or delete the mapping.

Konfigurieren von MicrosoftMicrosoft Distributed Transaction CoordinatorConfigure MicrosoftMicrosoft Distributed Transaction Coordinator

Nachdem Sie das Betriebssystem installiert und den Cluster konfiguriert haben, müssen Sie MS DTC mithilfe der Clusterverwaltung für die Ausführung in einem Cluster konfigurieren.After you install the operating system and configure your cluster, you must configure MSDTC to work in a cluster by using the Cluster Administrator. Wenn MSDTC nicht für die Ausführung in einem Cluster konfiguriert wird, führt dies nicht zu einer Blockierung des SQL ServerSQL Server -Setups, aber die Funktionen der SQL ServerSQL Server -Anwendung können beeinträchtigt sein, falls MSDTC nicht ordnungsgemäß konfiguriert wurde.Failure to cluster MSDTC will not block SQL ServerSQL Server Setup, but SQL ServerSQL Server application functionality may be affected if MSDTC is not properly configured.

Siehe auchSee Also

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von SQL Server 2016 Hardware and Software Requirements for Installing SQL Server 2016
Überprüfen der Parameter für die Systemkonfigurationsprüfung Check Parameters for the System Configuration Checker
Verwaltung und Wartung von Failoverclusterinstanzen Failover Cluster Instance Administration and Maintenance