Versionsanmerkungen zu SQL Server 2016SQL Server 2016 Release Notes

Gilt für: JaSQL Server NeinAzure SQL-Datenbank NeinAzure Synapse Analytics (SQL DW) NeinParallel Data WarehouseAPPLIES TO: yesSQL Server noAzure SQL Database noAzure Synapse Analytics (SQL DW) noParallel Data Warehouse

Im folgenden Artikel werden Einschränkungen und Probleme mit Releases von SQL Server 2016, Service Packs inbegriffen, beschrieben.This article describes limitations and issues with SQL Server 2016 releases, including service packs. Informationen zu Neuerungen finden Sie unter Neues im Berichts-Generator für SQL Server 2016.For information on what's new, see What's New in SQL Server 2016.

SQL Server 2016 Service Pack 2 (SP2)SQL Server 2016 Service Pack 2 (SP2)

info_tip SQL Server 2016 SP2 enthält alle kumulativen Updates bis einschließlich CU8, die nach SQL Server 2016 SP1 veröffentlicht wurden.SQL Server 2016 SP2 includes all cumulative updates released after 2016 SP1, up to and including CU8.

Sie müssen Ihren Computer möglicherweise nach der Installation von SQL Server 2016 SP2 neu starten.The SQL Server 2016 SP2 installation may require reboot after installation. Als bewährte Methode wird empfohlen, nach der Installation von SQL Server 2016 SP2 einen Neustart zu planen und durchzuführen.As a best practice, we recommend to plan and perform a reboot following the installation of SQL Server 2016 SP2.

Leistungs- und skalierungsbasierte Verbesserungen, die in SQL Server 2016 SP2 enthalten sindPerformance and Scale related improvements included in SQL Server 2016 SP2.

FunktionFeature und BeschreibungDescription Weitere InformationenMore information
Verbesserter Cleanupvorgang für die VerteilungsdatenbankImproved Distribution DB cleanup procedure Übergroße Verteilungsdatenbanktabellen führten zu Blockierungs- und Deadlocksituationen.An oversized distribution database tables caused blocking and deadlock situation. Im Rahmen einer verbesserten Cleanup-Prozedur sollen einige davon beseitigt werden.An improved cleanup procedure aims to eliminate some of these blocking or deadlock scenarios. KB4040276KB4040276
Bereinigen der ÄnderungsnachverfolgungChange Tracking Cleanup Verbesserte Leistung und Effizienz des Cleanups für Nebentabellen bei der Änderungsnachverfolgung.Improved change tracking cleanup performance and efficiency for Change Tracking side tables. KB4052129KB4052129
Verwenden von CPU-Timeout zum Abbrechen von Resource Governor-AnforderungenUse CPU time out to cancel Resource Governor request Verbessert die Handhabung von Abfrageanforderungen, indem die Anforderung tatsächlich abgebrochen wird, falls CPU-Schwellenwerte für eine Anforderung erreicht werden.Improves the handling of query requests by actually cancelling the request, if CPU thresholds for a request is reached. Dieses Verhalten wird unter dem Ablaufverfolgungsflag 2422 aktiviert.This behavior is enabled under trace flag 2422. KB4038419KB4038419
Verwenden von SELECT INTO zum Erstellen einer Zieltabelle in der DateigruppeSELECT INTO to create target table in filegroup Ab SQL Server 2016 SP2 unterstützt die T-SQL-Syntax SELECT INTO das Laden einer Tabelle in eine Dateigruppe, die nicht die Standarddateigruppe des Benutzers ist, die das Schlüsselwort ON in der T-SQL-Syntax verwendet.Starting with SQL Server 2016 SP2, SELECT INTO T-SQL syntax supports loading a table into a filegroup other than a default filegroup of the user using the ON keyword in T-SQL syntax.
Verbesserter indirekter Prüfpunkt für tempdbImproved Indirect Checkpoint for TempDB Das Verwenden eines indirekten Prüfpunkts für tempdb wurde verbessert, um die Spinlock-Konflikte für DPLists zu reduzieren.Indirect checkpointing for TempDB is improved to minimize the spinlock contention on DPLists. Diese Verbesserung erlaubt der tempdb-Workload in SQL Server 2016 eine sofort einsatzbereite zentrale Hochskalierung, falls die Verwendung des indirekten Prüfpunkts für tempdb ON (Ein) ist.This improvement allows TempDB workload on SQL Server 2016 to scale out of the box if indirect checkpointing is ON for TempDB. KB4040276KB4040276
Verbesserte Leistung bei der Datenbanksicherung auf Computern mit großem SpeicherImproved database backup performance on large memory machines SQL Server 2016 SP2 optimiert die Art und Weise, wie wir die fortlaufende E/A während der Sicherung ausgleichen, wodurch wir eine deutliche Leistungssteigerung bei der Sicherung für kleine bis mittlere Datenbanken erreichen.SQL Server 2016 SP2 optimizes the way we drain the on-going I/O during backup resulting in dramatic gains in backup performance for small to medium databases. Wenn Sicherungen der Systemdatenbank auf einem Computer mit 2 TB durchgeführt werden, ist die Leistung stark verbessert.We have seen more than 100x improvement when taking system database backups on a 2TB machine. Die Leistungssteigerung sinkt mit steigender Datenbankgröße, da die zu sichernden Seiten und die Sicherungs-E/A im Vergleich zur Iteration des Pufferpools mehr Zeit in Anspruch nehmen.The performance gain reduces as the database size increases as the pages to backup and backup I/O takes more time compared to iterating buffer pool. Durch diese Änderung können Sie die Sicherungsleistung für Kunden optimieren, die mehrere kleine Datenbanken auf hochwertigen Servern mit hoher Speicherkapazität hosten.This change will help improve the backup performance for customers hosting multiple small databases on a large high end servers with large memory.
Unterstützung für die VDI-Sicherungskomprimierung für mit TDE aktivierte DatenbankenVDI backup compression support for TDE enabled databases SQL Server 2016 SP2 fügt VDI-Support hinzu, damit VDI-Sicherungslösungen die Komprimierung für mit TDE aktivierte Datenbanken nutzen können.SQL Server 2016 SP2, adds VDI support to allow VDI backup solutions to leverage compression for TDE enabled databases. Durch diese Verbesserung wurde ein neues Sicherungsformat eingeführt, um die Sicherungskomprimierung für mit TDE-aktivierte Datenbanken zu unterstützen.With this improvement, a new backup format has been introduced to support backup compression for TDE enabled databases. Die SQL Server-Engine verarbeitet transparent neue und alte Sicherungsformate, um die Sicherungen wiederherzustellen.The SQL Server engine will transparently handle new and old backup formats to restore the backups.
Dynamisches Laden von Profilparametern des Replikations-AgentsDynamic loading of replication agent profile parameters Mithilfe dieser neuen Erweiterungen können Replikations-Agent-Parameter dynamisch geladen werden, ohne dass der Agent neu gestartet werden muss.This new enhancements allows replication agents parameters to be loaded dynamically without having to restart the agent. Diese Änderung gilt nur für die am häufigsten verwendeten Agent-Profilparameter.This change is applicable only to the most commonly used agent profile parameters.
Support der MAXDOP-Option für die CREATE STATISTICS-Anweisung und UPDATE STATISTICS-AnweisungSupport MAXDOP option for statistics create/update Mit dieser Erweiterung kann die MAXDOP-Option für eine CREATE STATISTICS-Anweisung und UPDATE STATISTICS-Anweisung angegeben werden. Zudem kann sichergestellt werden, dass die richtige MAXDOP-Einstellung verwendet wird, wenn Statistiken als Teil eines Erstellungs- oder Neuerstellungsvorgangs für alle Indextypen aktualisiert werden (falls die MAXDOP-Option nicht vorhanden ist).This enhancement allows to specify the MAXDOP option for a CREATE/UPDATE statistics statement, as well as make sure the right MAXDOP setting is used when statistics are updated as part of create or rebuild for all types of indexes (if the MAXDOP option is present) KB4041809KB4041809
Verbessertes Update für automatische Statistiken für inkrementelle StatistikenImproved Auto Statistics Update for Incremental Statistics Wenn z.B. mehrere Datenänderungen für mehrere Partitionen in einer Tabelle vorgenommen wurden und die Anzahl aller Änderung für inkrementelle Statistiken – jedoch keine einzelnen Partitionen – den Grenzwert für automatische Updates überschreitet, kann sich das Statistikupdate so lange verzögern, bis weitere Änderungen in der Tabelle vorgenommen werden.In certain scenarios, when a number of data changes happened across multiple partitions in a table in a way that the total modification counter for incremented statistics exceeds the auto update threshold, but none of the individual partitions exceed the auto update threshold, statistics update may be delayed until much more modifications happen in the table. Dieses Verhalten wird unter dem Ablaufverfolgungsflag 11024 korrigiert.This behavior is corrected under trace flag 11024.

Unterstützbarkeit und Diagnose betreffende Verbesserungen sind in SQL Server 2016 SP2 beinhaltet.Supportability and Diagnostics related improvements included in SQL Server 2016 SP2.

FunktionFeature und BeschreibungDescription Weitere InformationenMore information
Vollständige DTC-Unterstützung für Datenbanken in einer VerfügbarkeitsgruppeFull DTC support for databases in an Availability Group Datenbankübergreifende Transaktionen für Datenbanken, die Teil einer Verfügbarkeitsgruppe sind, werden für SQL Server 2016 nicht unterstützt.Cross-databases transactions for databases which are part of an Availability Group are currently not supported for SQL Server 2016. Mit SQL Server 2016 SP2 führen wir die vollständige Unterstützung für verteilte Transaktionen mit Datenbanken der Verfügbarkeitsgruppe ein.With SQL Server 2016 SP2, we are introducing full support for distributed transactions with Availability Group Databases.
Update für die Spalte „is_encrypted“ in „sys.database“ zur genauen Wiedergabe des Verschlüsselungsstatus für TempDBUpdate to sys.databases is_encrypted column to accurately reflect encryption status for TempDB Der Wert der Spalte „is_encrypted“ in „sys.databases“ beträgt 1 für tempdb, auch wenn Sie die Verschlüsselung für alle Benutzerdatenbanken deaktivieren und SQL Server neu starten.The value of is_encryptedcolumn column in sys.databases is 1 for TempDB, even after you turn off encryption for all user databases and restart SQL Server. Das erwartete Verhalten ist, dass der Wert 0 (null) ist, da tempdb in dieser Situation nicht länger verschlüsselt ist.The expected behavior would be that the value for this is 0, since TempDB is no longer encrypted in this situation. Beginnend mit SQL Server 2016 SP2 gibt „is_encrypted“ in „sys.databases“ nun den Verschlüsselungsstatus für tempdb genau wieder.Starting with SQL Server 2016 SP2, sys.databases.is_encrypted now accurately reflects encryption status for TempDB.
Neue DBCC CLONEDATABASE-Optionen zum Generieren verifizierter Klone und SicherungskloneNew DBCC CLONEDATABASE options to generate verified clone and backup Mit SQL Server 2016 SP2 lässt DBCC CLONEDATABASE jetzt zwei neue Optionen zu: das Erstellen eines verifizierten Klons und das Erstellen eines Sicherungsklons.With SQL Server 2016 SP2, DBCC CLONEDATABASE allows two new options:  produce a verified clone, or produce a backup clone. Wenn eine Klondatenbank mithilfe der Option WITH VERIFY_CLONEDB erstellt wird, wird auch ein konsistenter Datenbankklon erstellt und geprüft, der von Microsoft in der Produktion unterstützt wird.When a clone database is created using WITH VERIFY_CLONEDB option, a consistent database clone is created and verified which will be supported by Microsoft for production use. Eine neue Eigenschaft wird eingeführt, um zu überprüfen, ober der Klon die verifizierte Eigenschaft SELECT DATABASEPROPERTYEX(‘clone_database_name’, ‘IsVerifiedClone’) ist.A new property is introduced to validate if the clone is verified SELECT DATABASEPROPERTYEX('clone_database_name', 'IsVerifiedClone'). Wenn ein Klon mit der Option BACKUP_CLONEDB erstellt wird, wird eine Sicherung im selben Ordner, in dem sich auch die Datendatei befindet, erstellt. Dadurch können Kunden den Klon leichter auf unterschiedliche Server verschieben oder an den Microsoft-Kundenservice (CSS) zur Problembehandlung senden.When a clone is created with BACKUP_CLONEDB option, a backup is generated in the same folder as the data file to make it easy for customers to move the clone to different server or to send it to Microsoft Customer Support (CSS) for troubleshooting.
Unterstützung für Service Broker (SSB) für DBCC CLONEDATABASEService Broker (SSB) support for DBCC CLONEDATABASE Der erweiterte DBCC CLONEDATABASE-Befehl zum Zulassen der Skripterstellung von SSB-ObjektenEnhanced DBCC CLONEDATABASE command to allow scripting of SSB objects. KB4092075KB4092075
Neue dynamische Verwaltungssicht (DMV) zur Überwachung des tempdb-SpeicherplatzverbrauchsNew DMV to monitor TempDB version store space usage Die neue DMV „sys.dm_tran_version_store_space_usage“ wird in SQL Server 2016 SP2 eingeführt, um die Überwachung von tempdb für die Versionsspeichernutzung zu aktivieren.A new sys.dm_tran_version_store_space_usage DMV is introduced in SQL Server 2016 SP2 to allow monitoring TempDB for version store usage. Datenbankadministratoren können tempdb-Größen basierend auf der Anforderung an die Versionsspeichernutzung pro Datenbank proaktiv planen. Dies geschieht ohne Mehraufwand an Leistung, wenn die Ausführung auf Produktionsservern erfolgt.DBAs can now proactively plan TempDB sizing based on the version store usage requirement per database, without any performance overhead when running it on production servers.
Unterstützung von vollständigen Speicherabbildern für Replikations-AgentsFull Dumps support for Replication Agents Wenn Replikations-Agents auf Ausnahmefehler stoßen, erstellen sie aktuell standardmäßig ein Miniabbild der Ausnahmesymptome.Today if replication agents encounter a unhandled exception, the default is to create a mini dump of the exception symptoms. Dadurch wird die Problembehandlung von Ausnahmefehlern sehr schwierig.This makes troubleshooting unhandled exception issues very difficult. Mit dieser Änderung führen wir einen neuen Registrierungsschlüssel ein, der die Erstellung eines vollständigen Speicherabbilds für Replikations-Agents ermöglicht.Through this change we are introducing a new Registry key, which would allow to create a full dump for Replication Agents.
Verbesserung für erweiterte Ereignisse zum Lesen von Routingfehlern für eine VerfügbarkeitsgruppeExtended Events enhancement for read routing failure for an Availability Group Derzeit wird „read_only_rout_fail xEvent“ nur ausgelöst, wenn zwar eine Routingliste besteht, jedoch zu keinem der Server auf der Liste eine Verbindung hergestellt werden kann.Before, the read_only_rout_fail xEvent fired if there was a routing list present, but none of the servers in the routing list were available for connections. SQL Server 2016 SP2 beinhaltet zusätzliche Informationen zur Unterstützung bei der Problembehandlung und Erweiterungen zu den Codepunkten, bei denen xEvent ausgelöst wird.SQL Server 2016 SP2 includes additional information to assist with troubleshooting, and also expand on the code points where this xEvent gets fired.
Neue DMV, um das Transaktionsprotokoll zu überwachenNew DMV to monitor the transaction log Die neue DMV „sys.dm_db_log_stats“ wurde hinzugefügt, die zusammenfassende Ebenenattribute und Informationen zu den Transaktionsprotokolldateien von Datenbanken zurückgibt.Added a new DMV sys.dm_db_log_stats that returns summary level attributes and information about transaction log files of databases.
Neue DMV zum Überwachen von VLF-InformationenNew DMV to monitor VLF information Die neue DMV „sys.dm_db_log_info“ wird in SQL Server 2016 SP2 eingeführt, mit der Sie VLF-Informationen ähnlich wie DBCC LOGINFO verfügbar machen können, um potentielle Transaktionsprotokollprobleme, die von Kunden gemeldet wurden, zu überwachen, davor zu warnen und diese zu vermeiden.A new DMV sys.dm_db_log_info is introduced in SQL Server 2016 SP2 to expose the VLF information similar to DBCC LOGINFO to monitor, alert and avert potential T-Log issues experienced by customers.
Prozessorinformationen in „sys.dm_os_sys_info“Processor Information in sys.dm_os_sys_info Neue Spalten, die der DMV „sys.dm_os_sys_info“ hinzugefügt wurden, um die sich auf den Prozessor beziehenden Informationen verfügbar zu machen, wie „socket_count und cores_per_numa“New columns added to the sys.dm_os_sys_info DMV to expose the processor related information, such as socket_count, and cores_per_numa.
Erweiterung modifizierter Informationen in „sys.dm_db_file_space_usage“Extent modified information in sys.dm_db_file_space_usage Eine neue Spalte, die „sys.dm_db_file_space_usage“ hinzugefügt wurde, um die Anzahl der geänderten Erweiterungen seit der letzten vollständigen Sicherung nachzuverfolgenNew column added to sys.dm_db_file_space_usage to track the number of modified extents since the last full backup.
Segmentinformation in „sys.dm_exec_query_stats“Segment information in sys.dm_exec_query_stats Neue Spalten wurden zu „sys.dm_exec_query_stats“ hinzugefügt, um die Anzahl der übersprungenen und gelesenen Columnstore-Segmente nachzuverfolgen, zum Beispiel „total_columnstore_segment_reads“ und „total_columnstore_segment_skips“.New columns were added to sys.dm_exec_query_stats to track number of columnstore segments skipped and read, such as total_columnstore_segment_reads, and total_columnstore_segment_skips. KB4051358KB4051358
Festlegen des korrekten Kompatibilitätsgrads für die VerteilungsdatenbankSetting correct compatibility level for distribution database Nach der Installation des Service Packs ändert sich der Kompatibilitätsgrad der Verteilungsdatenbank in 90.After Service Pack installation, the Distribution database compatibility level changes to 90. Der Grund dafür war ein Codepfad in der gespeicherten Prozedur „sp_vupgrade_replication“.This was because of an code path in sp_vupgrade_replication stored procedure. Das Service Pack wurde nun dahingehend geändert, dass es nun einen angemessenen Kompatibilitätsgrad für die Verteilungsdatenbank bestimmt.The SP has now been changed to set the correct compatibility level for the distribution database.
Verfügbarmachen der letzten bekannten funktionierenden DBCC CHECKDB-InformationExpose last known good DBCC CHECKDB information Es wurde eine neue Datenbankoption hinzugefügt, damit die Datumsangabe der letzten erfolgreichen Ausführung von DBCC CHECKDB programmgesteuert zurückgegeben werden kann.A new database option has been added to programmatically return the date of the last successful DBCC CHECKDB run. Benutzer können nun DATABASEPROPERTYEX([database], ‘lastgoodcheckdbtime’) abfragen, um einen einzelnen Wert abzurufen, der das Datum und die Uhrzeit der letzten erfolgreichen DBCC CHECKDB-Ausführung in der angegebenen Datenbank darstellt.Users can now query DATABASEPROPERTYEX([database], 'lastgoodcheckdbtime') to obtain a single value representing the date/time of the last successful DBCC CHECKDB run on the specified database.
Showplan XML-ErweiterungenShowplan XML enhancements Informationen darüber, welche Statistiken zum Kompilieren des Abfrageplans verwendet wurden, einschließlich der Name der Statistik, des Änderungszählers und des Prozentsatzes der Stichproben sowie wann das letzte Update für die Statistik stattfand.Information on which statistics were used to compile the query plan, including statistics name, modification counter, sampling percent, and when the statistics was updated last time. Gilt nur für CE-Modelle 120 und höher.Note this is added for CE models 120 and later only. Dies wird beispielsweise nicht für CE 70 unterstützt.For example it is not supported for CE 70.
Zur Showplan-XML wird ein neues Attribut, EstimateRowsWithoutRowgoal, hinzugefügt, wenn der Abfrageoptimierer die „row goal“-Logik verwendet.A new attribute EstimateRowsWithoutRowgoal is added to showplan XML if Query Optimizer uses "row goal" logic.
Die neuen Runtime-Attribute UdfCpuTime und UdfElapsedTime in der tatsächlichen Showplan-XML zum Nachverfolgen der Zeit, die für skalare benutzerdefinierte Funktionen gebraucht wirdNew runtime attributes UdfCpuTime and UdfElapsedTime in actual showplan XML, to track time spent in scalar User-Defined Functions (UDF).
Das Hinzufügen des CXPACKET-Wartetyps zur Liste der möglichen Top 10 der Wartevorgänge in der tatsächlichen Showplan-XML: Eine parallele Abfrageausführung erfordert häufig CXPACKET-Wartevorgänge. Dieser Wartevorgangstyp wurde jedoch nicht in der aktuellen Showplan-XML gemeldet.Add CXPACKET wait type to list of possible top 10 waits in actual showplan XML - Parallel query execution frequently involves CXPACKET waits, but this type of wait was not reporting in actual showplan XML.
Die Warnung vor dem Runtime-Überlauf wird erweitert, um die Anzahl der Seiten, die in tempdb geschrieben wurden, während des Überlaufs eines Parallelitätsoperators zu melden.Extended the runtime spill warning to report number of pages written to TempDB during a parallelism operator spill.
Replikationsunterstützung für Datenbanken mit ergänzenden ZeichensortierungenReplication Support for databases with Supplemental characters collations Die Replikation kann nun auf Datenbanken unterstützt werden, die die ergänzende Zeichensortierung verwenden.Replication is now supportable on databases which use the Supplemental Character Collation.
Verbesserte Handhabung von Service Broker mit Failover einer VerfügbarkeitsgruppeProper handling of Service Broker with Availability group failover Wenn Service Broker für Datenbanken der Verfügbarkeitsgruppe in der aktuellen Implementierung aktiviert ist, bleiben bei einem Failover der Verfügbarkeitsgruppe alle Service Broker-Verbindungen, die dem primären Replikat entstammen, geöffnet.In the current implementation when Service Broker is enabled on an Availability Group Databases, during an AG failover all Service broker connections which originated on the Primary Replica are left open. Mit dieser Verbesserung sollen all diese offenen Verbindungen während eines Failover der Verfügbarkeitsgruppe geschlossen werden.This improvement targets to close all such open connections during an AG failover.
Verbesserte Problembehandlung für parallele WartevorgängeImproved parallelism waits troubleshooting durch Hinzufügen eines neuen CXCONSUMER-Wartevorgangs.by adding a new CXCONSUMER wait.
Verbesserte Konsistenz zwischen DMVs für dieselbe InformationImproved consistency between DMVs for same information Die DMV „sys.dm_exec_session_wait_stats“ verfolgt nun CXPACKET- und CXCONSUMER-Wartevorgänge konsistent mit der DMV„sys.dm_os_wait_stats“.The sys.dm_exec_session_wait_stats DMV now tracks CXPACKET and CXCONSUMER waits consistently with the sys.dm_os_wait_stats DMV.
Verbesserte Problembehandlung von abfrageinternen ParallelitätsdeadlocksImproved troubleshooting of intra-query parallelism deadlocks Ein neues erweitertes exchange_spill-Ereignis, um die Anzahl der in tempdb geschriebenen Ereignisse während des Überlaufs eines Parallelitätsoperators im xEvent-Feldnamen „worktable_physical_writes“ zu melden.A new exchange_spill Extended Event to report the number of pages written to TempDB during a parallelism operator spill, in the xEvent field name worktable_physical_writes.
Die Überlaufspalten in den DMVs „sys.dm_exec_query_stats“, „sys.dm_exec_procedure_stats“ und „sys.dm_exec_trigger_stats“ (wie z.B. „total_spills“) enthalten jetzt auch die Daten, die von Parallelitätsoperatoren zum Überlauf gebracht werden.The spills columns in the sys.dm_exec_query_stats, sys.dm_exec_procedure_stats, and sys.dm_exec_trigger_stats DMVs (such as total_spills) now also include the data spilled by parallelism operators.
Das XML-Deadlockdiagramm wurde für Szenarios für Parallelitätsdeadlocks verbessert. Der exchangeEvent-Ressource wurden mehr Attribute hinzugefügt.The XML deadlock graph is improved for parallelism deadlock scenarios, with more attributes added to the exchangeEvent resource.
Das XML-Deadlockdiagramm wurde für Deadlocks verbessert, die Operatoren im Batchmodus einbeziehen, und der SyncPoint-Ressource wurden mehr Attribute hinzugefügt.The XML deadlock graph is improved for deadlocks involving batch-mode operators, with more attributes added to the SyncPoint resource.
Dynamisches erneutes Laden einiger Profilparametern des Replikations-AgentsDynamic reloading of some replication agent profile parameters In der aktuellen Implementierung von Replikations-Agents erfordert jede Änderung im Agent-Profilparameter, dass der Agent angehalten und neu gestartet wird.In the current implementation of replication agents any change in the agent profile parameter requires the agent to be stopped and restarted. Durch diese Verbesserungen können Parameter dynamisch neu geladen werden, ohne dass der Replikations-Agent neu geladen werden muss.This improvements allows for the parameters to be dynamically reloaded without having to restart the replication agent.

horizontal-bar.png

SQL Server 2016 Service Pack 1 (SP1)SQL Server 2016 Service Pack 1 (SP1)

info_tip SQL Server 2016 SP1 umfasst alle kumulativen Updates bis SQL Server 2016 RTM CU3 Security einschließlich des Sicherheitsupdates MS16-136.SQL Server 2016 SP1 includes all cumulative updates up to SQL Server 2016 RTM CU3 including Security Update MS16-136. Es enthält ein Rollup der in den kumulativen Updates von SQL Server 2016 bereitgestellten Lösungen und umfasst das aktuelle kumulative Update CU3 sowie das Sicherheitsupdate MS16-136 mit Veröffentlichungsdatum am 8. November 2016.It contains a roll-up of solutions provided in SQL Server 2016 cumulative updates up to and includes the latest Cumulative Update - CU3 and Security Update MS16-136 released on November 8th, 2016.

Die folgenden Features sind in der Standard, Web, Express und Local DB Edition von SQL Server SP1 verfügbar (sofern nicht anders angegeben):The following features are available in the Standard, Web, Express, and Local DB editions of SQL Server SP1 (except as noted):

  • Always EncryptedAlways encrypted
  • Geänderte Datenerfassung (in Express nicht verfügbar)Changed data capture (not available in Express)
  • columnstoreColumnstore
  • KomprimierungCompression
  • Dynamische DatenmaskierungDynamic data masking
  • Differenzierte ÜberwachungFine grain auditing
  • In-Memory OLTP (in Local DB nicht verfügbar)In Memory OLTP (not availabe in Local DB)
  • Mehrere FileStream-Container (in Local DB nicht verfügbar)Multiple filestream containers (not available in Local DB)
  • PartitionierungPartitioning
  • PolyBasePolyBase
  • Sicherheit auf ZeilenebeneRow level security

In der folgenden Tabelle werden wichtige Verbesserungen in SQL Server 2016 SP1 zusammengefasst.The following table summarizes key improvements provided in SQL Server 2016 SP1.

FunktionFeature und BeschreibungDescription Weitere InformationenMore information
Masseneinfügung in Heaps mit automatischem TABLOCK unter TF 715Bulk insert into heaps with auto TABLOCK under TF 715 Das Ablaufverfolgungsflag 715 aktiviert Tabellensperren für Massenladevorgänge in einen Heap ohne nicht gruppierte Indizes.Trace Flag 715 enables table lock for bulk load operations into heap with no nonclustered indexes. Migrating SAP workloads to SQL Server just got 2.5x faster (Beschleunigung der Migration von SAP-Workloads zu SQL Server um das 2,5-fache)Migrating SAP workloads to SQL Server just got 2.5x faster
CREATE OR ALTERCREATE OR ALTER Bereitstellen von Objekten wie gespeicherten Prozeduren, Triggern, benutzerdefinierten Funktionen und Ansichten.Deploy objects such as Stored Procedures, Triggers, User-Defined Functions, and Views. Blog der SQL Server-Datenbank-EngineSQL Server Database Engine Blog
DROP TABLE-Unterstützung für die ReplikationDROP TABLE support for replication DROP TABLE DDL-Unterstützung für die Replikation zum Löschen von Replikationsartikeln.DROP TABLE DDL support for replication to allow replication articles to be dropped. KB 3170123KB 3170123
Signieren des FileStream RsFx-TreibersFilestream RsFx Driver signing Der Filestream RsFx-Treiber wird im Windows Hardware Developer Center Dashboard-Portal (Dev-Portal) signiert und zertifiziert. Dadurch kann der Filestream RsFx-Treiber von SQL Server 2016 SP1 problemlos unter Windows Server 2016/Windows 10 installiert werden.The Filestream RsFx driver is signed and certified using Windows Hardware Developer Center Dashboard portal (Dev Portal) allowing SQL Server 2016 SP1 Filestream RsFx driver to be installed on Windows Server 2016/Windows 10 without any issue. Migrating SAP workloads to SQL Server just got 2.5x faster (Beschleunigung der Migration von SAP-Workloads zu SQL Server um das 2,5-fache)Migrating SAP workloads to SQL Server just got 2.5x faster
LPIM für SQL-Dienstkonto – programmgesteuerte IdentifikationLPIM to SQL service account - programmatic identification Ermöglicht DBAs die programmgesteuerte Identifikation, wenn die Berechtigung zum Sperren von Seiten im Speicher (Lock Pages in Memory, LPIM) zur Startzeit des Service besteht.Allow DBAs to programmatically identify if Lock Pages in Memory (LPIM) privilege is in effect at the service startup time. Developers Choice: Programmatically identify LPIM and IFI privileges in SQL Server (Wahl für Entwickler: LPIM- und IFI-Berechtigungen zur programmgesteuerten Identifikation in SQL Server)Developers Choice: Programmatically identify LPIM and IFI privileges in SQL Server
Manuelles Bereinigen der ÄnderungsnachverfolgungManual Change Tracking Cleanup Die neue gespeicherte Prozedur löscht die interne Tabelle der Änderungsnachverfolgung bedarfsgesteuert.New stored procedure cleans the change tracking internal table on demand. KB 3173157KB 3173157
Parallele INSERT..SELECT-Änderungen in lokalen temporären TabellenParallel INSERT..SELECT Changes for Local temp tables Neue parallele INSERT in INSERT..SELECT-Vorgänge.New Parallel INSERT in INSERT..SELECT operations. SQL Server-KundenberatungsteamSQL Server Customer Advisory Team
Showplan XMLShowplan XML Erweiterte Diagnose einschließlich einer aktivierten Zuweisungswarnung und eines aktivierten maximalen Arbeitsspeichers für eine Abfrage, aktivierter Ablaufverfolgungsflags und Oberflächen für andere Diagnoseinformationen.Extended diagnostics including grant warning and maximum memory enabled for a query, enabled trace flags, and also surfaces other diagnostic information. KB 3190761KB 3190761
SpeicherklassenspeicherStorage class memory Steigern Sie mit dem Speicherklassenspeicher in Windows Server 2016 die Transaktionsverarbeitung, wodurch die Commitzeiten für Transaktionen nach Größenordnungen beschleunigt werden können.Boost the transaction processing using Storage Class Memory in Windows Server 2016, resulting in the ability to accelerate transaction commit times by orders of magnitude. Blog der SQL Server-Datenbank-EngineSQL Server Database Engine Blog
USE HINTUSE HINT Verwenden Sie die Abfrageoption OPTION(USE HINT('<option>')), um das Verhalten des Abfrageoptimierers mit unterstützten Hinweisen auf Abfrageebene zu ändern.Use the query option, OPTION(USE HINT('<option>')) to alter query optimizer behavior using supported query level hints. Anders als bei der Option QUERYTRACEON sind bei der Option USE HINT keine Systemadministratorberechtigungen erforderlich.Unlike QUERYTRACEON, the USE HINT option does not require sysadmin privileges. Developers Choice: USE HINT-AbfragehinweiseDevelopers Choice: USE HINT query hints
XEvent-ErgänzungenXEvent additions Neue XEvents- und Perfmon-Diagnosefunktionen bewirken eine Optimierung der Wartezeit bei der Problembehandlung.New XEvents and Perfmon diagnostics capabilities improve latency troubleshooting. Erweiterte EreignisseExtended Events

Zudem sollten Sie folgende Problembehandlungen beachten:In addition, note the following fixes:

  • Basierend auf Feedback von DBAs und der SQL-Community werden die Hekaton-Protokollierungsnachrichten ab SQL 2016 SP1 auf ein Minimum reduziert.Based on feedback from DBAs and SQL community, starting SQL 2016 SP1, the Hekaton logging messages are reduced to minimal.
  • Überprüfen neuer Ablaufverfolgungsflags.Review new Trace flags.
  • Die vollständigen Versionen der WideWorldImporters-Beispieldatenbanken können jetzt beginnend mit SQL Server 2016 SP1 mit der Standard Edition und der Express Edition ausgeführt werden und sind auf Github verfügbar.The full versions of the WideWorldImporters sample databases now work with Standard Edition and Express Edition, starting SQL Server 2016 SP1 and are available on Github. Im Beispiel müssen keine Änderungen vorgenommen werden.No changes are needed in the sample. Die Datenbanksicherungen, die zum RTM der Enterprise Edition erstellt wurden, werden in SP1 von der Standard und der Express Edition unterstützt.The database backups created at RTM for Enterprise edition work with Standard and Express in SP1.

Für die Installation von SQL Server 2016 SP1 ist nach der Installation möglicherweise ein Neustart erforderlich.The SQL Server 2016 SP1 installation may require reboot post installation. Als bewährte Methode wird empfohlen, nach der Installation von SQL Server 2016 SP1 einen Neustart zu planen und durchzuführen.As a best practice, we recommend to plan and perform a reboot following the installation of SQL Server 2016 SP1.

Downloadseiten und weitere InformationenDownload pages and more information

horizontal-bar.png

SQL Server 2016 Release - General Availability (GA)SQL Server 2016 Release - General Availability (GA)

repl_icon_warn Install Patch Requirement (GA)repl_icon_warn Install Patch Requirement (GA)

Problem und Kundenbeeinträchtigung: Microsoft hat ein Problem erkannt, das die Microsoft VC++ 2013 Runtime-Binärdateien betrifft, die von SQL Server 2016 als erforderliche Komponente installiert werden.Issue and customer impact: Microsoft has identified a problem that affects the Microsoft VC++ 2013 Runtime binaries that are installed as a prerequisite by SQL Server 2016. Ein Update ist verfügbar, um dieses Problem zu beheben.An update is available to fix this problem. Wenn dieses Update an den VC++ Runtime-Binarys nicht installiert wird, können bei SQL Server 2016 in bestimmten Szenarien Stabilitätsprobleme auftreten.If this update to the VC runtime binaries is not installed, SQL Server 2016 may experience stability issues in certain scenarios. Bevor Sie SQL Server 2016 installieren, überprüfen Sie, ob der Computer das in KB 3164398beschriebenen Patch benötigt.Before you in stall SQL Server 2016, check to see if the computer needs the patch described in KB 3164398. Der Patch ist auch im Kumulativen Updatepaket 1 (CU1) für SQL Server 2016 RTM enthalten.The patch is also included in Cumulative Update Package 1 (CU1) for SQL Server 2016 RTM.

Lösung: Verwenden Sie eine der folgenden Lösungen:Resolution: Use one of the following solutions:

  • Installieren Sie KB 3138367 – Update für Visual C++ 2013 und Visual C++ Redistributable Package.Install KB 3138367 - Update for Visual C++ 2013 and Visual C++ Redistributable Package. Der KB-Hotfix ist die bevorzugte Lösung.The KB is the preferred resolution. Sie können dies vor oder nach der Installation von SQL Server 2016 installieren.You can install this before or after you install SQL Server 2016.

    Wenn SQL Server 2016 bereits installiert ist, führen Sie nacheinander die folgenden Schritte aus:If SQL Server 2016 is already installed, do the following steps in order:

    1. Laden Sie die passende vcredist_*exe herunter.Download the appropriate vcredist_*exe.
    2. Beenden Sie den SQL Server-Dienst für alle Instanzen der Datenbank-Engine.Stop the SQL Server service for all instances of the database engine.
    3. Installieren Sie KB 3138367.Install KB 3138367.
    4. Starten Sie den Computer neu.Reboot the computer.
  • Installieren Sie KB 3164398 – kritisches Update für erforderliche MSVCRT-Komponenten für SQL Server 2016.Install KB 3164398 - Critical Update for SQL Server 2016 MSVCRT prerequisites.

    Wenn Sie KB 3164398verwenden, können Sie während der Installation von SQL Server über Microsoft Update oder Microsoft Download Center installieren.If you use KB 3164398, you can install during SQL Server installation, through Microsoft Update, or from Microsoft Download Center.

    • Während der Installation von SQL Server 2016: Wenn der Computer, auf dem Sie SQL Server einrichten, Zugang zum Internet hat, überprüft das SQL Server-Setup im Rahmen der gesamten SQL Server-Installation, ob das Update vorhanden ist.During SQL Server 2016 Installation: If the computer running SQL Server setup has internet access, SQL Server setup checks for the update as part of the overall SQL Server installation. Wenn Sie das Update akzeptieren, lädt das Setupprogramm die Binärdateien im Rahmen der Installation herunter und aktualisiert sie.If you accept the update, setup downloads and update the binaries during installation.

    • Microsoft Update: Das Update ist bei Microsoft Update als wichtiges, nicht sicherheitsrelevantes Update für SQL Server 2016 verfügbar.Microsoft Update: The update is available from Microsoft Update as a critical non-security SQL Server 2016 update. Installation über Microsoft Update, nachdem SQL Server 2016 nach dem Update den Neustart des Servers fordert.Installing through Microsoft update, after SQL Server 2016 requires the server to be restarted following the update.

    • Download Center: Das Update steht im Microsoft Download Center zur Verfügung.Download Center: Finally, the update is available from the Microsoft Download Center. Sie können die Software für das Update herunterladen und nach der Installation von SQL Server 2016 auf Servern installieren.You can download the software for the update and install it on servers after they have SQL Server 2016.

Stretch DatabaseStretch Database

Problem mit einem bestimmten Zeichen in einem Datenbank- oder TabellennamenProblem with a specific character in a database or table name

Problem und Kundenbeeinträchtigung: Beim Versuch, Stretch Database in einer Datenbank oder Tabelle zu aktivieren, ist ein Fehler aufgetreten.Issue and customer impact: Attempting to enable Stretch Database on a database or a table fails with an error. Das Problem tritt auf, wenn der Name des Objekts ein Zeichen enthält, das beim Konvertieren von Klein- und Großschreibung als ein anderes Zeichen behandelt wird.The issue occurs when the name of the object includes a character that's treated as a different character when converted from lower case to upper case. Ein Beispiel für ein Zeichen, das dieses Problem auslöst, ist das Zeichen „ƒ“ (durch Drücken von ALT+159 erstellt).An example of a character that causes this issue is the character "ƒ" (created by typing ALT+159).

Problemumgehung: Wenn Sie Stretch Database in einer Datenbank oder Tabelle aktivieren möchten, ist die einzige Option, das Objekt umzubenennen und das Problemzeichen zu entfernen.Workaround: If you want to enable Stretch Database on the database or the table, the only option is to rename the object and remove the problem character.

Problem mit einem Index, der das Schlüsselwort INCLUDE verwendetProblem with an index that uses the INCLUDE keyword

Problem und Kundenbeeinträchtigung: Der Versuch, Stretch Database in einer Tabelle zu aktivieren, die über einen Index verfügt, der das INCLUDE-Schlüsselwort verwendet, um zusätzliche Spalten in den Index einzubeziehen, resultiert in einem Fehler.Issue and customer impact: Attempting to enable Stretch Database on a table that has an index that uses the INCLUDE keyword to include additional columns in the index fails with an error.

Problemumgehung: Löschen Sie den Index, der das INCLUDE-Schlüsselwort verwendet, aktivieren Sie Stretch Database in der Tabelle, und erstellen Sie den Index neu.Workaround: Drop the index that uses the INCLUDE keyword, enable Stretch Database on the table, then recreate the index. Wenn Sie dies tun, achten Sie darauf, die Wartungsmethoden und Richtlinien Ihrer Organisation einzuhalten, um sicherzustellen, dass für Benutzer der betreffenden Tabelle höchstens minimale Auswirkungen entstehen.If you do this, be sure to follow your organization's maintenance practices and policies to ensure minimal or no impact to users of the affected table.

Query StoreQuery Store

Problem mit automatischer Datenbereinigung bei anderen Editionen als Enterprise und DeveloperProblem with automatic data cleanup on editions other than Enterprise and Developer

Problem und Kundenbeeinträchtigung: Bei der automatischen Datenbereinigung bei anderen Editionen als Enterprise und Developer tritt ein Fehler auf.Issue and customer impact: Automatic data cleanup fails on editions other than Enterprise and Developer. In Folge dessen wächst der vom Abfragespeicher verwendete Speicherplatz mit der Zeit, bis das konfigurierte Limit erreicht ist, wenn Daten nicht manuell gelöscht werden.Consequently, if data is not purged manually, space used by the Query Store will grow over time until configured limit is reached. Wenn dieses Problem nicht beseitigt wird, wird auch der Speicherplatz aufgefüllt, der den Fehlerprotokollen zugeordnet ist, da jeder Bereinigungsversuch eine Dumpdatei erzeugt.If not mitigated, this issue will also fill up disk space allocated for the error logs, as every attempt to execute cleanup produces a dump file. Der Aktivierungszeitraum für die Bereinigung hängt von der Häufigkeit der Arbeitsauslastung ab, ist aber nicht länger als 15 Minuten.Cleanup activation period depends on the workload frequency, but it is no longer than 15 min.

Problemumgehung: Wenn Sie den Abfragespeicher bei anderen Editionen als Enterprise und Developer verwenden möchten, müssen Sie explizit die Bereinigungsrichtlinien deaktivieren.Workaround: If you plan to use Query Store on editions other than Enterprise and Developer, you need to explicitly turn off cleanup policies. Dies kann über SQL Server Management Studio (Seite „Datenbankeigenschaften“) oder über das Transact-SQL-Skript erfolgen:It can be done either from SQL Server Management Studio (Database Properties page) or via Transact-SQL script:

ALTER DATABASE <database name> SET QUERY_STORE (OPERATION_MODE = READ_WRITE, CLEANUP_POLICY = (STALE_QUERY_THRESHOLD_DAYS = 0), SIZE_BASED_CLEANUP_MODE = OFF)

Darüber hinaus sollten Sie manuelle Bereinigungsoptionen erwägen, um zu verhindern, dass der Abfragespeicher in den schreibgeschützten Modus übergeht.Additionally, consider manual cleanup options to prevent Query Store from transitioning to read-only mode. Führen Sie z.B. die folgende Abfrage zum Bereinigen des gesamten Datenbereichs in regelmäßigen Abständen aus:For example, run the following query to periodically clean entire data space:

ALTER DATABASE <database name> SET QUERY_STORE CLEAR

Führen Sie außerdem die folgenden gespeicherten Prozeduren des Abfragespeichers regelmäßig aus, um Laufzeitstatistik, bestimmte Abfragen oder Plänen zu bereinigen:Also, execute the following Query Store stored procedures periodically to clean runtime statistics, specific queries or plans:

  • sp_query_store_reset_exec_stats

  • sp_query_store_remove_plan

  • sp_query_store_remove_query

Produktdokumentation (GA)Product Documentation (GA)

Problem und Kundenbeeinträchtigung: Eine herunterladbare Version der Dokumentation zu SQL Server 2016 ist noch nicht verfügbar.Issue and customer impact: A downloadable version of the SQL Server 2016 documentation is not yet available. Wenn Sie den Hilfebibliotheks-Manager verwenden, um zu versuchen, Inhalt vom Onlinespeicherort zu installieren, wird Ihnen die Dokumentationen zu SQL Server 2012 und SQL Server 2014 angezeigt. Allerdings gibt es keine Optionen zum Anzeigen der SQL Server 2016-Dokumentation.When you use Help Library Manager to attempt to Install content from online, you see the SQL Server 2012 and SQL Server 2014 documentation but there are no options for SQL Server 2016 documentation.

Problemumgehung: Sie können eine der folgenden Problemumgehungen verwenden:Workaround: Use one of the following work-arounds:

Verwalten der Hilfeeinstellungen für SQL ServerManage Help Settings for SQL Server

  • Verwenden Sie die Option Onlinehilfe oder lokale Hilfe auswählen , und konfigurieren Sie die Hilfe für „Ich möchte Onlinehilfe verwenden“.Use the option Choose online or local help and configure help for "I want to use online help".

  • Verwenden Sie die Option Inhalt von Onlinespeicherort installieren , und laden Sie den Inhalt von SQL Server 2014 herunter.Use the option Install content from online and download the SQL Server 2014 Content.

F1-Hilfe: Beim Drücken von F1 in SQL Server Management StudioSQL Server Management Studio wird standardmäßig die Onlineversion des F1-Hilfeartikels im Browser angezeigt.F1 Help: By design when you press F1 in SQL Server Management StudioSQL Server Management Studio, the online version of the F1 Help article is displayed in the browser. Für die Probleme wird browserbasierte Hilfe angeboten, auch wenn Sie die lokale Hilfe konfiguriert und installiert haben.The issues is browser-based help even when you have configured and installed local Help.

Aktualisieren von Inhalten: In SQL Server Management Studio und Visual Studio kann es vorkommen, dass die Anwendung Help Viewer während des Hinzufügens der Dokumentation nicht mehr reagiert.Updating content: In SQL Server Management Studio and Visual Studio, the Help Viewer application may stop responding during the process of adding the documentation. Führen Sie zur Lösung des Problems folgende Schritte aus.To resolve this issue, complete the following steps. Weitere Informationen zu diesem Problem finden Sie unter Visual Studio Help Viewer friert beim Begrüßungsbildschirm ein.For more information about this issue, see Visual Studio Help Viewer freezes.

  • Öffnen Sie die Datei „%LOCALAPPDATA%\Microsoft\HelpViewer2.2\HlpViewer_SSMS16_en-US.settings“ | „HlpViewer_VisualStudio14_en-US.settings“ im Editor, und ändern Sie das Datum im folgenden Code in einen Zeitpunkt in der Zukunft.Open the %LOCALAPPDATA%\Microsoft\HelpViewer2.2\HlpViewer_SSMS16_en-US.settings | HlpViewer_VisualStudio14_en-US.settings file in Notepad and change the date in the following code to some date in the future.
     Cache LastRefreshed="12/31/2017 00:00:00"

Zusätzliche InformationenAdditional Information

info_tip HilfeGet help

Inhalt bearbeiten Zur SQL-Dokumentation beitragenContribute to SQL documentation

Wussten Sie schon, dass Sie den Inhalt selbst bearbeiten könnten?Did you know that you could edit the content yourself? Hierdurch wird nicht nur unsere Dokumentation besser, sondern Sie werden auch als Mitwirkender an der Seite aufgeführt.If you do so, not only will our documentation improve, but you'll also be credited as a contributor to the page.

MS_Logo_X-SmallMS_Logo_X-Small