Befehlszeilenoptionen in der SSMA-Konsole (AccessToSQL)

Microsoft bietet Ihnen eine robuste Reihe von Befehlszeilenoptionen zum Ausführen und Steuern von SSMA-Aktivitäten. Die folgenden Abschnitte enthalten zusätzliche Details.

Befehlszeilenoptionen in der SSMA-Konsole

Hier sind die Konsolenbefehlsoptionen beschrieben.

Für den Zweck dieses Abschnitts wird der Begriff "Option" auch als "Switch" bezeichnet.

Optionen sind keine Groß-/Kleinschreibung und können entweder mit dem Zeichen '-' oder '/' beginnen.

Wenn Optionen angegeben werden, ist es obligatorisch, dass Sie die entsprechenden Optionsparameter angeben.

Optionsparameter müssen durch Leerzeichen vom Optionszeichen getrennt werden.

Syntaxbeispiele:

C:\> SSMAforAccessConsole.EXE -s scriptfile

C:\> SSMAforAccessConsole.EXE -s "C:\Program Files\Microsoft SQL Server Migration Assistant for Access\Sample Console Scripts\AssessmentReportGenerationSample.xml" -v "C:\Program Files\Microsoft SQL Server Migration Assistant for Access\Sample Console Scripts\VariableValueFileSample.xml" -c "C:\Program Files\Microsoft SQL Server Migration Assistant for Access\Sample Console Scripts\ServersConnectionFileSample.xml"

Ordner- oder Dateinamen, die Leerzeichen enthalten, sollten in doppelten Anführungszeichen angegeben werden.

Die Ausgabe von Befehlszeileneinträgen und Fehlermeldungen wird in STDOUT oder in einer angegebenen Datei gespeichert.

Skriptdateioption: -s/script

Ein obligatorischer Schalter, der Skriptdateipfad/Name gibt das Skript von Befehlssequenzen an, die von SSMA ausgeführt werden sollen.

Syntaxbeispiele:

C:\>SSMAforAccessConsole.EXE -s "C:\Program Files\Microsoft SQL Server Migration Assistant for Access\Sample Console Scripts\ConversionAndDataMigrationSample.xml"

Variable Wert-Dateioption: -v/variable

Die Variablenwertdatei umfasst Variablen, die in der Skriptdatei verwendet werden. Der Schalter ist optional. Wenn Variablen nicht in der Variablendatei deklariert und in der Skriptdatei verwendet werden, generiert die Anwendung einen Fehler und beendet die Konsolenausführung.

Syntaxbeispiele:

  • Variablen, die in mehreren Variablenwertdateien definiert sind, vielleicht eines mit einem Standardwert und einem anderen mit einem instanzspezifischen Wert, falls zutreffend. Die letzte variable Datei, die in den Befehlszeilenargumenten angegeben ist, verwendet die Einstellung, falls eine Duplizierung von Variablen vorliegt:

    C:\>SSMAforAccessConsole.EXE -s

    "C:\Program Files\Microsoft SQL Server Migration Assistant for Access\Sample Console Scripts\ConversionAndDataMigrationSample.xml" -v c:\migration

    projects\global_variablevaluefile.xml -v "c:\migrationprojects\instance_variablevaluefile.xml"

Serververbindungsdateioption: -c/serverconnection

Diese Datei enthält Serververbindungsinformationen für jeden Server. Jede Serverdefinition wird durch eine eindeutige Server-ID identifiziert. Auf die Server-IDs wird in der Skriptdatei für verbindungsbezogene Befehle verwiesen.

Die Serverdefinition kann Teil der Serververbindungsdatei und/oder Skriptdatei sein. Die Server-ID in der Skriptdatei hat Vorrang vor der Serververbindungsdatei, falls eine Duplizierung der Server-ID vorliegt.

Syntaxbeispiele:

  • Server-IDs werden in der Skriptdatei verwendet. Sie werden in einer separaten Serververbindungsdatei definiert. Diese Datei verwendet Variablen, die in der Variablenwertdatei definiert sind:

    C:\>SSMAforAccessConsole.EXE -s "C:\Program Files\Microsoft SQL Server Migration Assistant for Access\Sample Console Scripts\ConversionAndDataMigrationSample.xml" -v

    c:\SsmaProjects\myvaluefile1.xml -c

    c:\SsmaProjects\myserverconnectionsfile1.xml

  • Die Serverdefinition ist in die Skriptdatei eingebettet:

    C:\>SSMAforAccessConsole.EXE -s "C:\Program Files\Microsoft SQL Server Migration Assistant for Access\Sample Console Scripts\ConversionAndDataMigrationSample.xml"

XML-Ausgabeoption: -x/xmloutput [xmloutputfile]

Dieser Befehl wird zum Ausgeben der Befehlsausgabenachrichten in einem XML-Format entweder in konsolen oder in eine XML-Datei verwendet.

Es gibt zwei Optionen für xmloutput, nämlich:

  • Wenn der Dateipfad nach dem Xmloutput-Schalter bereitgestellt wird, wird die Ausgabe an die Datei umgeleitet.

    Syntaxbeispiel:

    C:\>SSMAforAccessConsole.EXE -s

    "C:\Program Files\Microsoft SQL Server Migration Assistant for Access\Sample Console Scripts\ConversionAndDataMigrationSample.xml" -x d:\xmloutput\project1output.xml

  • Wenn nach dem Xmloutput-Schalter kein Dateipfad bereitgestellt wird, wird das XML-Element auf der Konsole selbst angezeigt.

    Syntaxbeispiel:

    C:\>SSMAforAccessConsole.EXE -s "C:\Program Files\Microsoft SQL Server Migration Assistant for Access\Sample Console Scripts\ConversionAndDataMigrationSample.xml" -xmloutput

Protokolldateioption: -l/log

Alle SSMA-Vorgänge in der Konsolenanwendung werden in einer Protokolldatei aufgezeichnet, und der Schalter ist optional. Wenn eine Protokolldatei und ihr Pfad an der Befehlszeile angegeben werden, wird das Protokoll an dem angegebenen Speicherort generiert. Andernfalls wird er an seinem Standardspeicherort generiert.

Syntaxbeispiel:

C:\>SSMAforAccessConsole.EXE

"C:\Program Files\Microsoft SQL Server Migration Assistant for Access\Sample Console Scripts\ConversionAndDataMigrationSample.xml" -l c:\SsmaProjects\migration1.log

Project Umgebungsordneroption: -e/projectenvironment

Dieser optionale Schalter gibt den Ordner "Projektumgebungseinstellungen" für das aktuelle SSMA-Projekt an.

Syntaxbeispiel:

C:\>SSMAforAccessConsole.EXE -s

"C:\Program Files\Microsoft SQL Server Migration Assistant for Access\Sample Console Scripts\ConversionAndDataMigrationSample.xml" -e c:\SsmaProjects\CommonEnvironment

Option für sicheres Kennwort: -p/securepassword

Diese Option gibt das verschlüsselte Kennwort für Serververbindungen an. Es unterscheidet sich von allen anderen Optionen, in denen keine Skripts oder Hilfe in migrationsbezogenen Aktivitäten ausgeführt werden, sondern die Kennwortverschlüsselung für die Serververbindungen, die im Migrationsprojekt verwendet werden, verwaltet werden.

Sie können keine andere Option oder ein Kennwort als Befehlszeilenparameter eingeben. Andernfalls führt er zu einem Fehler. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "Verwalten von Kennwörtern ".

Die folgenden Unteroptionen werden für -p/securepassword:

  • Um ein Kennwort hinzuzufügen oder ein vorhandenes Kennwort zu aktualisieren, um den geschützten Speicher für eine angegebene Server-ID oder für alle Server-IDs zu schützen, die in der Serververbindungsdatei definiert sind:

    -p|-securepassword -a|add {"<server_id>[, .n]"|all}``-c|-serverconnection <server-connection-file> [-v|variable <variable-value-file>]``[-o|overwrite]

    -p|-securepassword -a|add {"<server_id>[, .n]"|all}``-s|-script <server-connection-file> [-v|variable <variable-value-file>] [-o|overwrite]

  • So entfernen Sie das verschlüsselte Kennwort aus dem geschützten Speicher der angegebenen Server-ID oder für alle Server-IDs:

    -p/securepassword -r/remove {<server_id> [, ...n] | all}

  • So zeigen Sie eine Liste der Server-IDs an, für die das Kennwort verschlüsselt ist:

    -p/securepassword -l/list

  • So exportieren Sie die kennwörter, die im geschützten Speicher gespeichert sind, in eine verschlüsselte Datei. Diese Datei wird mit dem vom Benutzer angegebenen Passausdruck verschlüsselt.

    -p/securepassword -e/export {<server-id> [, ...n] | all} <encrypted-password -file>

  • Die zuvor exportierte verschlüsselte Datei wird mithilfe des vom Benutzer angegebenen Passausdrucks in den lokalen geschützten Speicher importiert. Sobald die Datei entschlüsselt wurde, wird sie in einer neuen Datei gespeichert, die wiederum auf dem lokalen Computer verschlüsselt ist.

    -p/securepassword -i/import {<server-id> [, ...n] | all} <encrypted-password -file>

    Mehrere Server-IDs können mithilfe von Kommastrennzeichen angegeben werden.

Hilfeoption: -?/Hilfe

Zeigt die Syntaxzusammenfassung der SSMA-Konsolenoptionen an:

C:\>SSMAforAccessConsole.EXE -?

Eine tabellarische Anzeige der Befehlszeilenoptionen der SSMA-Konsole finden Sie in Anhang - 1 (AccessToSQL).

SecurePassword-Hilfeoption: -securepassword -?/Help

Zeigt die Syntaxzusammenfassung der SSMA-Konsolenoptionen an:

C:\>SSMAforAccessConsole.EXE -securepassword -?

Eine tabellarische Anzeige der Befehlszeilenoptionen der SSMA-Konsole finden Sie in Anhang - 1 (AccessToSQL)

Nächste Schritte

Der nächste Schritt hängt von Ihren Projektanforderungen ab:

  1. Informationen zum Angeben eines Kennworts oder eines Exports/Importkennworts finden Sie unter Verwalten von Kennwörtern (AccessToSQL).

  2. Informationen zum Generieren von Berichten finden Sie unter Generieren von Berichten (AccessToSQL).

  3. Informationen zur Problembehandlung in der Konsole finden Sie unter Problembehandlung (AccessToSQL).