SERVERPROPERTY (Transact-SQL)

Anwendungsbereich: JaSQL Server (alle unterstützten Versionen) JaAzure SQL-Datenbank JaVerwaltete Azure SQL-Instanz JaAzure Synapse Analytics JaParallel Data Warehouse

Gibt Eigenschaftsinformationen über die Serverinstanz zurück.

Symbol für Themenlink Transact-SQL-Syntaxkonventionen

Syntax

SERVERPROPERTY ( 'propertyname' )  

Wichtig

Die Datenbank-Engine-Versionsnummern für SQL Server und Azure SQL-Datenbank sind nicht miteinander vergleichbar, sondern stellen interne Buildnummern für diese separaten Produkte dar. Die Datenbank-Engine für Azure SQL-Datenbank basiert auf der gleichen Codebasis wie die SQL Server-Datenbank-Engine. Vor allem aber weist Datenbank-Engine in Azure SQL-Datenbank immer die neuesten SQL Datenbank-Engine-Bits auf. Version 12 von Azure SQL-Datenbank ist neuer als Version 15 von SQL Server.

Hinweis

Informationen zum Anzeigen der Transact-SQL-Syntax für SQL Server 2014 oder früher finden Sie unter Dokumentation zu früheren Versionen.

Argumente

propertyname
Ein Ausdruck, der die Eigenschafteninformationen enthält, die für Server zurückgegeben werden sollen. Für propertyname sind die folgenden Werte möglich.

Eigenschaft Zurückgegebene Werte
BuildClrVersion Version der Common Language Runtime (CLR) von Microsoft.NET Framework, die beim Erstellen der Instanz von SQL Server verwendet wurde.

NULL = Eingabe ist ungültig, ein Fehler oder nicht anwendbar.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
Sortierung Der Name der Standardsortierung für den Server.

NULL = Eingabe ist ungültig oder ein Fehler.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
CollationID ID der SQL Server-Sortierung.

Basisdatentyp: int
ComparisonStyle Die Windows-Vergleichsart der Sortierung.

Basisdatentyp: int
ComputernamePhysischerNetBIOS NetBIOS-Name des lokalen Computers, auf dem die Instanz von SQL Server derzeit ausgeführt wird.

Für eine gruppierte Instanz von SQL Server in einem Failovercluster ändert sich dieser Wert, wenn für die Instanz von SQL Server ein Failover zu anderen Knoten im Failovercluster ausgeführt wird.

Bei einer eigenständigen Instanz von SQL Server bleibt dieser Wert konstant und gibt denselben Wert zurück wie die MachineName-Eigenschaft.

Hinweis: Wenn sich die Instanz von SQL Server in einem Failovercluster befindet und der Name der Failoverclusterinstanz abgerufen werden soll, verwenden Sie die MachineName-Eigenschaft.

NULL = Eingabe ist ungültig, ein Fehler oder nicht anwendbar.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
Edition Installierte Produktedition der Instanz von SQL Server. Verwenden Sie den Wert dieser Eigenschaft, um die Features und Beschränkungen zu ermitteln, z.B. Rechenkapazitätsgrenzen von bestimmten Editionen von SQL Server. 64-Bit-Versionen des Datenbank-Engines fügen "(64-Bit)" an die Version an.

Rückgabewerte:

'Enterprise Edition'

'Enterprise Edition: Core-basierte Lizenzierung'

'Enterprise Evaluation Edition'

'Business Intelligence Edition'

'Developer Edition'

'Express Edition'

'Express Edition with Advanced Services'

'Standard Edition'

'Web Edition'

„SQL Azure“ gibt SQL-Datenbank oder Microsoft Azure Synapse Analytics an.

„Azure SQL Edge Developer“ gibt an, dass es sich um die Azure SQL Edge-Edition handelt, die ausschließlich für die Entwicklung vorgesehen ist.

„Azure SQL Edge“ gibt an, dass es sich um die zahlungspflichtige Azure SQL Edge-Edition handelt.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
EditionID EditionID stellt die installierte Produktedition der Instanz von SQL Server dar. Verwenden Sie den Wert dieser Eigenschaft, um Features und Beschränkungen zu ermitteln, z.B. Rechenkapazitätsgrenzen von bestimmten Editionen von SQL Server.

1804890536 = Enterprise

1872460670 = Enterprise Edition: Kernbasierte Lizenzierung

610778273 = Enterprise (Evaluation)

284895786 = Business Intelligence

-2117995310 = Developer

-1592396055 = Express

-133711905 = Express with Advanced Services

–1534726760 = Standard

1293598313 = Web

1674378470 = SQL-Datenbank oder Azure Synapse Analytics

-1461570097 = Azure SQL Edge Developer

1994083197 = Azure SQL Edge

Basisdatentyp: bigint
EngineEdition Datenbank-Engine-Edition der Instanz von SQL Server, die auf dem Server installiert ist.

1 = Personal oder Desktop Engine (Nicht verfügbar in SQL Server 2005 (9.x) und höheren Versionen.)

2 = Standard (Rückgabewert für Standard, Web und Business Intelligence)

3 = Enterprise (Rückgabewert für Evaluation, Developer und beide Enterprise Editionen)

4 = Express (Rückgabewert für Express, Express with Tools und Express with Advanced Services)

5 = SQL-Datenbank

6 = Microsoft Azure Synapse Analytics

8 = Verwaltete Azure SQL-Instanz

9 = Azure SQL Edge (dies wird für alle Editionen von Azure SQL Edge zurückgegeben)

11= Azure Synapse SQL-Pool (serverlos)

Basisdatentyp: int
FilestreamConfiguredLevel Die konfigurierte FILESTREAM-Zugriffsebene. Weitere Informationen finden Sie unter Filestream-Zugriffsebene.

Basisdatentyp: int
FilestreamEffectiveLevel Die effektive FILESTREAM-Zugriffsebene. Dieser Wert kann sich von FilestreamConfiguredLevel unterscheiden, wenn die Ebene geändert wurde und ein Neustart der Instanz oder des Computers aussteht. Weitere Informationen finden Sie unter Filestream-Zugriffsebene.

Basisdatentyp: int
FilestreamShareName Der Name der von FILESTREAM verwendeten Freigabe.

NULL = Eingabe ist ungültig, ein Fehler oder nicht anwendbar.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
HadrManagerStatus Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) und höher.

Gibt an, ob der Always On-Verfügbarkeitsgruppen-Manager gestartet wurde.

0 = Nicht gestartet, ausstehende Kommunikation.

1 = Gestartet und wird ausgeführt.

2 = Nicht gestartet und fehlgeschlagen.

NULL = Eingabe ist ungültig, ein Fehler oder nicht anwendbar.

Basisdatentyp: int
InstanceDefaultBackupPath Gilt für: SQL Server 2019 (15.x) und höher

Der Name des Standardpfads zu den Sicherungsdateien der Instanz
InstanceDefaultDataPath Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) bis zur aktuellen Version, ab den Updates vom Spätjahr 2015.

Name des Standardpfads zu den Datendateien der Instanz.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
InstanceDefaultLogPath Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) bis zur aktuellen Version, ab den Updates vom Spätjahr 2015.

Name des Standardpfads zu den Protokolldateien der Instanz.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
InstanceName Der Name der Instanz, mit der der Benutzer verbunden ist.

Wenn der Instanzname der Standardinstanz entspricht, die Eingabe ungültig ist oder ein Fehler auftritt, wird NULL zurückgegeben.

NULL = Eingabe ist ungültig, ein Fehler oder nicht anwendbar.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
IsAdvancedAnalyticsInstalled Gibt 1 zurück, wenn das Advanced Analytics-Feature während des Setups installiert wurde. Wenn Advanced Analytics nicht installiert wurde, wird 0 zurückgegeben.

Basisdatentyp: int
IsBigDataCluster Wurde in SQL Server 2019 (15.x) ab CU4 eingeführt.

Gibt 1 zurück, wenn es sich bei der Instanz um einen Big Data-Cluster für SQL Server handelt; andernfalls wird 0 zurückgegeben

Basisdatentyp: int
IsClustered Die Serverinstanz ist als Teil eines Failoverclusters konfiguriert.

1 = Gruppiert.

0 = Nicht gruppiert.

NULL = Eingabe ist ungültig, ein Fehler oder nicht anwendbar.

Basisdatentyp: int
IsExternalAuthenticationOnly Gilt für: Azure SQL-Datenbank und Azure SQL Managed Instance

Gibt zurück, ob die Option für die reine Azure AD-Authentifizierung aktiviert ist.

1 = die reine Azure AD-Authentifizierung ist aktiviert.

0 = die reine Azure AD-Authentifizierung ist deaktiviert.

Basisdatentyp: int
IsFullTextInstalled Der Komponenten der Volltext- und semantischen Indizierung sind in der aktuellen Instanz von SQL Server installiert.

1 = Komponenten der Volltext- und semantischen Indizierung sind installiert.

0 = Komponenten der Volltext- und semantischen Indizierung sind nicht installiert.

NULL = Eingabe ist ungültig, ein Fehler oder nicht anwendbar.

Basisdatentyp: int
IsHadrEnabled Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) und höher.

Always On-Verfügbarkeitsgruppen ist für diese Serverinstanz aktiviert.

0 = Die Always On-Verfügbarkeitsgruppen-Funktion ist deaktiviert.

1 = Die Always On-Verfügbarkeitsgruppen-Funktion ist aktiviert.

NULL = Eingabe ist ungültig, ein Fehler oder nicht anwendbar.

Basisdatentyp: int

Damit Verfügbarkeitsreplikate in einer Instanz von SQL Server erstellt und ausgeführt werden können, muss Always On-Verfügbarkeitsgruppen auf der Serverinstanz aktiviert sein. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren und Deaktivieren von Always On-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server).

Hinweis: Die Eigenschaft „IsHadrEnabled“ bezieht sich nur auf Always On-Verfügbarkeitsgruppen. Auf andere Hochverfügbarkeitsfunktionen oder Funktionen für die Wiederherstellung im Notfall, z. B. Datenbankspiegelung oder Protokollversand, hat diese Servereigenschaft keine Auswirkung.
IsIntegratedSecurityOnly Gibt an, ob der Server sich im integrierten Sicherheitsmodus befindet.

1 = Integrierte Sicherheit (Windows-Authentifizierung)

0 = Keine integrierte Sicherheit. (Sowohl Windows-Authentifizierung als auch SQL Server-Authentifizierung.)

NULL = Eingabe ist ungültig, ein Fehler oder nicht anwendbar.

Basisdatentyp: int
IsLocalDB Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) und höher.

Server ist eine Instanz von SQL Server Express LocalDB.

NULL = Eingabe ist ungültig, ein Fehler oder nicht anwendbar.

Basisdatentyp: int
IsPolyBaseInstalled Gilt für: SQL Server 2016 (13.x).

Gibt zurück, ob das PolyBase-Feature für die Serverinstanz installiert wurde.

0 = PolyBase ist nicht installiert.

1 = PolyBase ist installiert.

Basisdatentyp: int
IsSingleUser Gibt an, ob der Server sich im Einzelbenutzermodus befindet.

1 = Einzelbenutzermodus.

0 = Kein Einzelbenutzermodus

NULL = Eingabe ist ungültig, ein Fehler oder nicht anwendbar.

Basisdatentyp: int
IsTempDbMetadataMemoryOptimized Gilt für: SQL Server 2019 (15.x) und höher.

Gibt „1“ zurück, wenn die Verwendung von speicheroptimierten Tabellen für Metadaten in tempdb aktiviert wurde, „0“ (null) wird zurückgegeben, wenn tempdb reguläre, datenträgerbasierte Tabellen für Metadaten verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter tempdb Database.

Basisdatentyp: int
IsXTPSupported Gilt für: SQL Server (SQL Server 2014 (12.x) und höher), SQL-Datenbank.

Server unterstützt In-Memory OLTP.

1= Server unterstützt In-Memory OLTP.

0= Server unterstützt In-Memory OLTP nicht.

NULL = Eingabe ist ungültig, ein Fehler oder nicht anwendbar.

Basisdatentyp: int
LCID Windows-Gebietsschemabezeichner (LCID, Locale Identifier) der Sortierung.

Basisdatentyp: int
LicenseType Nicht verwendet. Lizenzinformationen werden vom SQL Server-Produkt weder beibehalten noch aufbewahrt. Gibt immer DISABLED zurück.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
MachineName Der Name des Windows-Computers, auf dem die Serverinstanz ausgeführt wird.

Für eine Clusterinstanz, d. h. eine Instanz von SQL Server, die auf einem virtuellen Server unter Microsoft Cluster Service ausgeführt wird, wird der Name des virtuellen Servers zurückgegeben.

NULL = Eingabe ist ungültig, ein Fehler oder nicht anwendbar.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
NumLicenses Nicht verwendet. Lizenzinformationen werden vom SQL Server-Produkt weder beibehalten noch aufbewahrt. Gibt immer NULL zurück.

Basisdatentyp: int
ProcessID Prozess-ID des SQL Server-Diensts. ProcessID ist nützlich, um die zu dieser Instanz gehörende Datei Sqlservr.exe zu identifizieren.

NULL = Eingabe ist ungültig, ein Fehler oder nicht anwendbar.

Basisdatentyp: int
ProductBuild Gilt für: SQL Server 2014 (12.x) (ab Oktober 2015)

Die Buildnummer.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
ProductBuildType Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) bis zur aktuellen Version, ab den Updates vom Spätjahr 2015.

Der Buildtyp des aktuellen Builds.

Gibt einen der folgenden Werte zurück:

OD = Bedarfsgesteuertes Release eines bestimmten Kunden

GDR = Die allgemeine Vertriebsversion, die über Windows Update veröffentlicht wurde.

NULL = nicht anwendbar

Basisdatentyp: nvarchar(128)
ProductLevel Ebene der Version der Instanz von SQL Server.

Gibt einen der folgenden Werte zurück:

'RTM' = Ursprüngliche Version

'SP n' = Service Pack-Version

'CTP n' = Community Technology Preview-Version

Basisdatentyp: nvarchar(128)
ProductMajorVersion Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) bis zur aktuellen Version, ab den Updates vom Spätjahr 2015.

Die Hauptversion.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
ProductMinorVersion Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) bis zur aktuellen Version, ab den Updates vom Spätjahr 2015.

Die Nebenversion.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
ProductUpdateLevel Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) bis zur aktuellen Version, ab den Updates vom Spätjahr 2015.

Updateebene des aktuellen Builds. CU gibt ein kumulatives Update an.

Gibt einen der folgenden Werte zurück:

CU n = kumulatives Update

NULL = nicht anwendbar

Basisdatentyp: nvarchar(128)
ProductUpdateReference Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) bis zur aktuellen Version, ab den Updates vom Spätjahr 2015.

KB-Artikel für dieses Release.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
ProductVersion Version der Instanz von SQL Server im Format 'major.minor.build.revision'.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
ResourceLastUpdateDateTime Gibt das Datum und die Zeit des letzten Updates der Ressourcendatenbank zurück.

Basisdatentyp: datetime
ResourceVersion Gibt die Version der Ressourcendatenbank zurück.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
ServerName Einer angegebenen Instanz von SQL Server zugeordnete Informationen zum Windows-Server und zur Instanz.

NULL = Eingabe ist ungültig oder ein Fehler.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
SqlCharSet Die ID des SQL-Zeichensatzes aus der Sortierungs-ID.

Basisdatentyp: tinyint
SqlCharSetName Der Name des SQL-Zeichensatzes aus der Sortierung.

Basisdatentyp: nvarchar(128)
SqlSortOrder Die ID der SQL-Sortierreihenfolge aus der Sortierung

Basisdatentyp: tinyint
SqlSortOrderName Der Name der SQL-Sortierreihenfolge aus der Sortierung.

Basisdatentyp: nvarchar(128)

Rückgabetypen

sql_variant

Bemerkungen

ServerName-Eigenschaft

Die ServerName-Eigenschaft der SERVERPROPERTY-Funktion und @@SERVERNAME geben ähnliche Informationen zurück. Die ServerName-Eigenschaft stellt den Namen des Windows-Servers und den Instanznamen bereit, die zusammen die eindeutige Serverinstanz bezeichnen. @@SERVERNAME stellt den aktuell konfigurierten lokalen Servernamen bereit.

Die ServerName-Eigenschaft und @@SERVERNAME geben die gleichen Informationen zurück, wenn der zur Installationszeit gültige Standardservername nicht geändert wurde. Der lokale Servername kann durch Ausführen der folgenden Anweisung konfiguriert werden:

EXEC sp_dropserver 'current_server_name';  
GO  
EXEC sp_addserver 'new_server_name', 'local';  
GO  

Wenn der lokale Servername gegenüber dem zur Installationszeit gültigen Standardservernamen geändert wurde, gibt @@SERVERNAME den neuen Namen zurück.

Versionseigenschaften

Die SERVERPROPERTY-Funktion gibt die einzelnen, sich auf Versionsinformationen beziehenden Eigenschaften zurück, während die Funktion @@VERSION die Ausgabe in einer Zeichenfolge kombiniert. Wenn Ihre Anwendung die einzelnen Eigenschaftszeichenfolgen getrennt voneinander benötigt, können Sie diese mithilfe der SERVERPROPERTY-Funktion ermitteln, statt die Ergebnisse der Funktion @@VERSION zu analysieren.

Berechtigungen

Alle Benutzer können die Servereigenschaften abfragen.

Beispiele

Das folgende Beispiel verwendet die SERVERPROPERTY-Funktion in einer SELECT-Anweisung, um Informationen zur aktuellen Instanz von SQL Serverzurückzugeben.

SELECT  
  SERVERPROPERTY('MachineName') AS ComputerName,
  SERVERPROPERTY('ServerName') AS InstanceName,  
  SERVERPROPERTY('Edition') AS Edition,
  SERVERPROPERTY('ProductVersion') AS ProductVersion,  
  SERVERPROPERTY('ProductLevel') AS ProductLevel;  
GO  

Weitere Informationen

Editionen und Komponenten von SQL Server 2016