SELECT - OVER-Klausel (Transact-SQL)

Anwendungsbereich: JaSQL Server (alle unterstützten Versionen) JaAzure SQL-Datenbank JaVerwaltete Azure SQL-Instanz JaAzure Synapse Analytics JaParallel Data Warehouse

Bestimmt die Partitionierung und Reihenfolge eines Rowsets vor der Anwendung der zugehörigen Fensterfunktion. Demnach definiert die OVER-Klausel ein Fenster oder eine benutzerdefinierte Reihe von Zeilen innerhalb eines Abfrageresultsets. Eine Fensterfunktion berechnet dann einen Wert für jede Zeile im Fenster. Sie können die OVER-Klausel mit Funktionen verwenden, um aggregierte Werte wie gleitende Durchschnitte, kumulierte Aggregate, laufende Gesamtbeträge oder Ergebnisse vom Typ "Erste n pro Gruppe" berechnen.

Symbol für Themenlink Transact-SQL-Syntaxkonventionen

Syntax

-- Syntax for SQL Server, Azure SQL Database, and Azure Synapse Analytics  
  
OVER (   
       [ <PARTITION BY clause> ]  
       [ <ORDER BY clause> ]   
       [ <ROW or RANGE clause> ]  
      )  
  
<PARTITION BY clause> ::=  
PARTITION BY value_expression , ... [ n ]  
  
<ORDER BY clause> ::=  
ORDER BY order_by_expression  
    [ COLLATE collation_name ]   
    [ ASC | DESC ]   
    [ ,...n ]  
  
<ROW or RANGE clause> ::=  
{ ROWS | RANGE } <window frame extent>  
  
<window frame extent> ::=   
{   <window frame preceding>  
  | <window frame between>  
}  
<window frame between> ::=   
  BETWEEN <window frame bound> AND <window frame bound>  
  
<window frame bound> ::=   
{   <window frame preceding>  
  | <window frame following>  
}  
  
<window frame preceding> ::=   
{  
    UNBOUNDED PRECEDING  
  | <unsigned_value_specification> PRECEDING  
  | CURRENT ROW  
}  
  
<window frame following> ::=   
{  
    UNBOUNDED FOLLOWING  
  | <unsigned_value_specification> FOLLOWING  
  | CURRENT ROW  
}  
  
<unsigned value specification> ::=   
{  <unsigned integer literal> }  
  
-- Syntax for Parallel Data Warehouse  
  
OVER ( [ PARTITION BY value_expression ] [ order_by_clause ] )  

Hinweis

Informationen zum Anzeigen der Transact-SQL-Syntax für SQL Server 2014 oder früher finden Sie unter Dokumentation zu früheren Versionen.

Argumente

Fensterfunktionen können die folgenden Argumente in ihrer OVER-Klausel aufweisen:

  • PARTITION BY, das das Abfrageresultset in Partitionen unterteilt.
  • ORDER BY, das die logische Reihenfolge der Zeilen innerhalb jeder Partition des Resultsets definiert.
  • ROWS/RANGE, das die Zeilen innerhalb der Partition weiter eingrenzt, indem Start- und Endpunkte innerhalb der Partition angegeben werden. Es erfordert ein ORDER BY-Argument und der Standardwert verläuft vom Start der Partition bis zum aktuellen Element, wenn das ORDER BY-Argument angegeben ist.

Wenn Sie kein Argument angeben, werden die Fensterfunktionen auf das gesamte Resultset angewendet.

select 
      object_id
    , [min] = min(object_id) over()
    , [max] = max(object_id) over()
from sys.objects
object_id Min. max
3 3 2139154666
5 3 2139154666
... ... ...
2123154609 3 2139154666
2139154666 3 2139154666

PARTITION BY

Teilt das Abfrageresultset in Partitionen. Die Fensterfunktion wird auf jede Partition einzeln angewendet, und die Berechnung wird für jede Partition neu gestartet.

PARTITION BY *value_expression* 

Wird PARTITION BY nicht angegeben, verarbeitet die Funktion alle Zeilen des Abfrageresultsets als einzelne Partition. Die Funktion wird auf alle Zeilen in der Partition angewendet, wenn Sie keine ORDER BY-Klausel angeben.

PARTITION BY value_expression

Gibt die Spalte an, nach der das Rowset partitioniert wird. value_expression kann nur auf von der FROM-Klausel bereitgestellte Spalten verweisen. value_expression kann in der Auswahlliste nicht auf Ausdrücke oder Aliase verweisen. value_expression kann ein Spaltenausdruck, eine skalare Unterabfrage, eine Skalarfunktion oder eine benutzerdefinierte Variable sein.

select 
     object_id, type
   , [min] = min(object_id) over(partition by type)
   , [max] = max(object_id) over(partition by type)
from sys.objects
object_id Typ Min. max
68195293 PK 68195293 711673583
631673298 PK 68195293 711673583
711673583 PK 68195293 711673583
... ... ...
3 E 3 98
5 E 3 98
... ... ...
98 E 3 98
... ... ...

ORDER BY

ORDER BY *order_by_expression* [COLLATE *collation_name*] [ASC|DESC]  

Definiert die logische Reihenfolge der Zeilen innerhalb jeder Partition des Resultsets. Demnach gibt sie die logische Reihenfolge an, in der die Fensterfunktionsberechnung ausgeführt wird.

  • Wenn es nicht angegeben wird, ist die Standardreihenfolge ASC und die Fensterfunktion verwendet alle Zeilen in der Partition.
  • Wenn es angegeben und keine ROWS/RANGE angegeben ist, wird Standard-RANGE UNBOUNDED PRECEDING AND CURRENT ROW als Standardwert für Fensterrahmen von den Funktionen verwendet, die optionale ROWS/RANGE-Angaben akzeptieren können (z. B. min oder max).
select 
      object_id, type
    , [min] = min(object_id) over(partition by type order by object_id)
    , [max] = max(object_id) over(partition by type order by object_id)
from sys.objects
object_id Typ Min. max
68195293 PK 68195293 68195293
631673298 PK 68195293 631673298
711673583 PK 68195293 711673583
... ... ...
3 E 3 3
5 E 3 5
6 E 3 6
... ... ...
97 E 3 97
98 E 3 98
... ... ...

order_by_expression
Gibt eine Spalte oder einen Ausdruck für die Sortierung an. order_by_expression kann nur auf von der FROM-Klausel bereitgestellte Spalten verweisen. Eine ganze Zahl kann nicht angegeben werden, um einen Spaltennamen oder einen Alias darzustellen.

COLLATE collation_name
Gibt an, dass der ORDER BY-Vorgang gemäß der in collation_name angegebenen Sortierung ausgeführt werden soll. collation_name kann entweder der Name einer Windows-Sortierreihenfolge oder ein SQL-Sortierungsname sein. Weitere Informationen finden Sie unter Collation and Unicode Support. COLLATE ist nur für Spalten vom Typ char, varchar, nchar und nvarchar anwendbar.

ASC | DESC
Gibt an, dass die Werte in der angegebenen Spalte in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge sortiert werden sollen. ASC ist die Standardsortierreihenfolge. NULL-Werte werden als die niedrigsten Werte behandelt, die möglich sind.

ROWS oder RANGE

Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) und höher.

Grenzt die Zeilen innerhalb der Partition weiter ein, indem Start- und Endpunkte innerhalb der Partition angegeben werden. Dies erfolgt durch die Angabe einer Reihe von Zeilen unter Berücksichtigung der aktuellen Zeile – entweder anhand der logischen oder physischen Zuordnung. Die physische Zuordnung wird erreicht, indem die ROWS-Klausel verwendet wird.

Die ROWS-Klausel schränkt die Zeilen innerhalb einer Partition ein, indem eine feste Anzahl an Zeilen angegeben wird, die der aktuellen Zeile vorausgehen oder dieser folgen. Alternativ schränkt die RANGE-Klausel die Zeilen innerhalb einer Partition logisch ein, indem eine Reihe von Werten unter Berücksichtigung des Werts der aktuellen Zeile angegeben wird. Vorausgehende und folgende Zeilen werden auf Grundlage der Reihenfolge in der ORDER BY-Klausel definiert. Der Fensterrahmen „RANGE ... CURRENT ROW ...“ enthält alle Zeilen, die im ORDER BY-Ausdruck über die gleichen Werte wie die aktuelle Zeile verfügen. Beispielsweise bedeutet ROWS BETWEEN 2 PRECEDING AND CURRENT ROW, dass das Zeilenfenster, über das die Funktion ausgeführt wird, drei Zeilen umfasst – beginnend mit zwei vorausgehenden Zeilen bis zur und einschließlich der aktuellen Zeile.

select
      object_id
    , [preceding]   = count(*) over(order by object_id ROWS BETWEEN UNBOUNDED PRECEDING AND CURRENT ROW )
    , [central] = count(*) over(order by object_id ROWS BETWEEN 2 PRECEDING AND 2 FOLLOWING )
    , [following]   = count(*) over(order by object_id ROWS BETWEEN CURRENT ROW AND UNBOUNDED FOLLOWING)
from sys.objects
order by object_id asc
object_id preceding central following
3 1 3 156
5 2 4 155
6 3 5 154
7 4 5 153
8 5 5 152
... ... ... ...
2112726579 153 5 4
2119678599 154 5 3
2123154609 155 4 2
2139154666 156 3 1

Hinweis

ROWS oder RANGE erfordert die Angabe der ORDER BY-Klausel. Wenn ORDER BY mehrere Reihenfolgenausdrücke enthält, berücksichtigt CURRENT ROW FOR RANGE beim Ermitteln der aktuellen Zeile alle Spalten in der ORDER BY-Liste.

UNBOUNDED PRECEDING

Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) und höher.

Gibt an, dass das Fenster bei der ersten Zeile der Partition startet. UNBOUNDED PRECEDING kann nur als Fensterstartpunkt angegeben werden.

<unsigned value specification> PRECEDING
Wird mit <unsigned value specification> angegeben, um die Anzahl der Zeilen oder Werte anzugeben, die der aktuellen Zeile vorausgehen sollen. Diese Spezifikation ist für RANGE nicht zulässig.

CURRENT ROW

Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) und höher.

Gibt an, dass das Fenster bei Verwendung mit ROWS oder auf Basis des aktuellen Werts bei Verwendung mit RANGE bei der aktuellen Zeile startet oder endet. CURRENT ROW kann als Start- und Endpunkt angegeben werden.

BETWEEN AND

Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) und höher.

BETWEEN <window frame bound > AND <window frame bound >  

Wird mit ROWS oder RANGE verwendet, um den unteren Grenzpunkt (Startpunkt) oder oberen Grenzpunkt (Endpunkt) des Fensters anzugeben. <window frame bound> definiert den Startgrenzpunkt, und <window frame bound> definiert den Endgrenzpunkt. Die Obergrenze kann nicht kleiner als die Untergrenze sein.

UNBOUNDED FOLLOWING

Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) und höher.

Gibt an, dass das Fenster bei der letzten Zeile der Partition endet. UNBOUNDED FOLLOWING kann nur als Fensterendpunkt angegeben werden. Beispielsweise definiert RANGE BETWEEN CURRENT ROW AND UNBOUNDED FOLLOWING ein Fenster, das mit der aktuellen Zeile startet und mit der letzten Zeile der Partition endet.

<unsigned value specification> FOLLOWING
Wird mit <unsigned value specification> angegeben, um die Anzahl der Zeilen oder Werte anzugeben, die der aktuellen Zeile folgen sollen. Bei Angabe von <unsigned value specification> FOLLOWING als Fensterstartpunkt muss der Endpunkt mit <unsigned value specification>FOLLOWING angegeben werden. Beispielsweise definiert ROWS BETWEEN 2 FOLLOWING AND 10 FOLLOWING ein Fenster, das mit der zweiten Zeile startet, die der aktuellen Zeile folgt, und mit der zehnten Zeile endet, die der aktuellen Zeile folgt. Diese Spezifikation ist für RANGE nicht zulässig.

unsigned integer literal
Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) und höher.

Ist ein positives ganzzahliges Literal (einschließlich 0), das die Anzahl an Zeilen oder Werten angibt, die der aktuellen Zeile oder dem aktuellen Wert vorausgehen oder folgen. Diese Spezifikation ist nur für ROWS gültig.

Allgemeine Hinweise

Mehrere Fensterfunktionen können in einer einzelnen Abfrage mit einer einzelnen FROM-Klausel verwendet werden. Die OVER-Klausel für jede Funktion kann sich in der Partitionierung und Reihenfolge unterscheiden.

Wird PARTITION BY nicht angegeben, verarbeitet die Funktion alle Zeilen des Abfrageresultsets als einzelne Gruppe.

Wichtig!

Bei Angabe von ROWS/RANGE und Verwendung von <window frame preceding> für <window frame extent> (kurze Syntax) wird diese Spezifikation für den Startgrenzpunkt des Fensterrahmens und CURRENT ROW für den Endgrenzpunkt verwendet. Beispielsweise ist „ROWS 5 PRECEDING“ gleich „ROWS BETWEEN 5 PRECEDING AND CURRENT ROW“.

Hinweis

Wenn ORDER BY nicht angegeben ist, wird die ganze Partition für einen Fensterrahmen verwendet. Dies gilt nur für Funktionen, die keine ORDER BY-Klausel erfordern. Wenn ROWS/RANGE nicht angegeben und ORDER BY angegeben ist, wird RANGE UNBOUNDED PRECEDING AND CURRENT ROW für Fensterrahmen als Standard verwendet. Dies gilt nur für Funktionen, die eine optionale ROWS/RANGE-Spezifikation akzeptieren. Beispielsweise können Rangfolgefunktionen ROWS/RANGE nicht akzeptieren. Daher wird dieser Fensterrahmen nicht übernommen, obwohl ORDER BY angegeben und ROWS/RANGE nicht angegeben ist.

Einschränkungen

Die OVER-Klausel kann nicht mit der CHECKSUM-Aggregatfunktion verwendet werden.

RANGE kann nicht mit <unsigned value specification> PRECEDING oder <unsigned value specification> FOLLOWING verwendet werden.

Je nach Rangfolge-, Aggregat- oder Analysefunktion, die mit der OVER-Klausel verwendet wird, wird <ORDER BY clause> und/oder <ROWS and RANGE clause> möglicherweise nicht unterstützt.

Beispiele

A. Verwenden der OVER-Klausel mit der ROW_NUMBER-Funktion

Das folgende Beispiel zeigt die Verwendung der OVER-Klausel mit der ROW_NUMBER-Funktion, um eine Zeilennummer für jede Zeile innerhalb einer Partition anzuzeigen. Durch die ORDER BY-Klausel in der OVER-Klausel werden die Zeilen in jeder Partition nach der Spalte SalesYTD sortiert. Die ORDER BY-Klausel in der SELECT-Anweisung bestimmt die Reihenfolge, in der das gesamte Abfrageresultset zurückgegeben wird.

USE AdventureWorks2012;  
GO  
SELECT ROW_NUMBER() OVER(PARTITION BY PostalCode ORDER BY SalesYTD DESC) AS "Row Number",   
    p.LastName, s.SalesYTD, a.PostalCode  
FROM Sales.SalesPerson AS s   
    INNER JOIN Person.Person AS p   
        ON s.BusinessEntityID = p.BusinessEntityID  
    INNER JOIN Person.Address AS a   
        ON a.AddressID = p.BusinessEntityID  
WHERE TerritoryID IS NOT NULL   
    AND SalesYTD <> 0  
ORDER BY PostalCode;  
GO  

Hier ist das Resultset.

Row Number      LastName                SalesYTD              PostalCode 
--------------- ----------------------- --------------------- ---------- 
1               Mitchell                4251368.5497          98027 
2               Blythe                  3763178.1787          98027 
3               Carson                  3189418.3662          98027 
4               Reiter                  2315185.611           98027 
5               Vargas                  1453719.4653          98027  
6               Ansman-Wolfe            1352577.1325          98027  
1               Pak                     4116871.2277          98055  
2               Varkey Chudukatil       3121616.3202          98055  
3               Saraiva                 2604540.7172          98055  
4               Ito                     2458535.6169          98055  
5               Valdez                  1827066.7118          98055  
6               Mensa-Annan             1576562.1966          98055  
7               Campbell                1573012.9383          98055  
8               Tsoflias                1421810.9242          98055

B. Verwenden der OVER-Klausel mit Aggregatfunktionen

Im folgenden Beispiel wird die OVER-Klausel mit Aggregatfunktionen für alle von der Abfrage zurückgegebenen Zeilen verwendet. In diesem Beispiel ist die Verwendung der OVER-Klausel effizienter als die Verwendung von Unterabfragen, um die Aggregatwerte abzuleiten.

USE AdventureWorks2012;  
GO  
SELECT SalesOrderID, ProductID, OrderQty  
    ,SUM(OrderQty) OVER(PARTITION BY SalesOrderID) AS Total  
    ,AVG(OrderQty) OVER(PARTITION BY SalesOrderID) AS "Avg"  
    ,COUNT(OrderQty) OVER(PARTITION BY SalesOrderID) AS "Count"  
    ,MIN(OrderQty) OVER(PARTITION BY SalesOrderID) AS "Min"  
    ,MAX(OrderQty) OVER(PARTITION BY SalesOrderID) AS "Max"  
FROM Sales.SalesOrderDetail   
WHERE SalesOrderID IN(43659,43664);  
GO  

Hier ist das Resultset.

SalesOrderID ProductID   OrderQty Total       Avg         Count       Min    Max  
------------ ----------- -------- ----------- ----------- ----------- ------ ------  
43659        776         1        26          2           12          1      6  
43659        777         3        26          2           12          1      6  
43659        778         1        26          2           12          1      6  
43659        771         1        26          2           12          1      6  
43659        772         1        26          2           12          1      6  
43659        773         2        26          2           12          1      6  
43659        774         1        26          2           12          1      6  
43659        714         3        26          2           12          1      6  
43659        716         1        26          2           12          1      6  
43659        709         6        26          2           12          1      6  
43659        712         2        26          2           12          1      6  
43659        711         4        26          2           12          1      6  
43664        772         1        14          1           8           1      4  
43664        775         4        14          1           8           1      4  
43664        714         1        14          1           8           1      4  
43664        716         1        14          1           8           1      4  
43664        777         2        14          1           8           1      4  
43664        771         3        14          1           8           1      4  
43664        773         1        14          1           8           1      4  
43664        778         1        14          1           8           1      4  

Im folgenden Beispiel wird die Verwendung der OVER-Klausel mit einer Aggregatfunktion in einem berechneten Wert dargestellt.

USE AdventureWorks2012;  
GO  
SELECT SalesOrderID, ProductID, OrderQty  
    ,SUM(OrderQty) OVER(PARTITION BY SalesOrderID) AS Total  
    ,CAST(1. * OrderQty / SUM(OrderQty) OVER(PARTITION BY SalesOrderID)   
        *100 AS DECIMAL(5,2))AS "Percent by ProductID"  
FROM Sales.SalesOrderDetail   
WHERE SalesOrderID IN(43659,43664);  
GO  

Hier ist das Resultset. Beachten Sie, dass die Aggregate nach SalesOrderID berechnet werden und Percent by ProductID für jede Zeile von SalesOrderID berechnet wird.

SalesOrderID ProductID   OrderQty Total       Percent by ProductID  
------------ ----------- -------- ----------- ---------------------------------------  
43659        776         1        26          3.85  
43659        777         3        26          11.54  
43659        778         1        26          3.85  
43659        771         1        26          3.85  
43659        772         1        26          3.85  
43659        773         2        26          7.69  
43659        774         1        26          3.85  
43659        714         3        26          11.54  
43659        716         1        26          3.85  
43659        709         6        26          23.08  
43659        712         2        26          7.69  
43659        711         4        26          15.38  
43664        772         1        14          7.14  
43664        775         4        14          28.57  
43664        714         1        14          7.14  
43664        716         1        14          7.14  
43664        777         2        14          14.29  
43664        771         3        14          21.4  
43664        773         1        14          7.14  
43664        778         1        14          7.14  
  
 (20 row(s) affected)  

C. Erzeugen eines gleitenden Durchschnitts und kumulierten Gesamtbetrags

Im folgenden Beispiel werden die AVG- und SUM-Funktion mit der OVER-Klausel verwendet, um einen gleitenden Durchschnitt und kumulierten Gesamtbetrag von jährlichen Verkäufen für jedes Gebiet in der Sales.SalesPerson-Tabelle bereitzustellen. Die Daten werden nach TerritoryID partitioniert und logisch nach SalesYTD sortiert. Folglich wird die AVG-Funktion auf Grundlage des Verkaufsjahres für jedes Gebiet berechnet. Beachten Sie, dass für TerritoryID 1 zwei Zeilen für das Verkaufsjahr 2005 vorhanden sind, die die beiden Vertriebsmitarbeiter mit dem Umsatz aus diesem Jahr darstellen. Der durchschnittliche Umsatz für diese zwei Zeilen wird berechnet, und anschließend wird die dritte Zeile, die den Umsatz für das Jahr 2006 darstellt, in die Berechnung einbezogen.

USE AdventureWorks2012;  
GO  
SELECT BusinessEntityID, TerritoryID   
   ,DATEPART(yy,ModifiedDate) AS SalesYear  
   ,CONVERT(VARCHAR(20),SalesYTD,1) AS  SalesYTD  
   ,CONVERT(VARCHAR(20),AVG(SalesYTD) OVER (PARTITION BY TerritoryID   
                                            ORDER BY DATEPART(yy,ModifiedDate)   
                                           ),1) AS MovingAvg  
   ,CONVERT(VARCHAR(20),SUM(SalesYTD) OVER (PARTITION BY TerritoryID   
                                            ORDER BY DATEPART(yy,ModifiedDate)   
                                            ),1) AS CumulativeTotal  
FROM Sales.SalesPerson  
WHERE TerritoryID IS NULL OR TerritoryID < 5  
ORDER BY TerritoryID,SalesYear;  

Hier ist das Resultset.

BusinessEntityID TerritoryID SalesYear   SalesYTD             MovingAvg            CumulativeTotal  
---------------- ----------- ----------- -------------------- -------------------- --------------------  
274              NULL        2005        559,697.56           559,697.56           559,697.56  
287              NULL        2006        519,905.93           539,801.75           1,079,603.50  
285              NULL        2007        172,524.45           417,375.98           1,252,127.95  
283              1           2005        1,573,012.94         1,462,795.04         2,925,590.07  
280              1           2005        1,352,577.13         1,462,795.04         2,925,590.07  
284              1           2006        1,576,562.20         1,500,717.42         4,502,152.27  
275              2           2005        3,763,178.18         3,763,178.18         3,763,178.18  
277              3           2005        3,189,418.37         3,189,418.37         3,189,418.37  
276              4           2005        4,251,368.55         3,354,952.08         6,709,904.17  
281              4           2005        2,458,535.62         3,354,952.08         6,709,904.17  
  
(10 row(s) affected)  
  

In diesem Beispiel ist PARTITION BY nicht in der OVER-Klausel enthalten. Folglich wird die Funktion auf alle von der Abfrage zurückgegebenen Zeilen angewendet. Die in der OVER-Klausel angegebene ORDER BY-Klausel bestimmt die logische Reihenfolge, auf die die AVG-Funktion angewendet wird. Die Abfrage gibt einen gleitenden Durchschnitt der Jahresumsätze für alle Vertriebsgebiete zurück, die in der WHERE-Klausel angegeben sind. Die in der SELECT-Anweisung angegebene ORDER BY-Klausel bestimmt die Reihenfolge, in der die Zeilen der Abfrage angezeigt werden.

SELECT BusinessEntityID, TerritoryID   
   ,DATEPART(yy,ModifiedDate) AS SalesYear  
   ,CONVERT(VARCHAR(20),SalesYTD,1) AS SalesYTD  
   ,CONVERT(VARCHAR(20),AVG(SalesYTD) OVER (ORDER BY DATEPART(yy,ModifiedDate)   
                                            ),1) AS MovingAvg  
   ,CONVERT(VARCHAR(20),SUM(SalesYTD) OVER (ORDER BY DATEPART(yy,ModifiedDate)   
                                            ),1) AS CumulativeTotal  
FROM Sales.SalesPerson  
WHERE TerritoryID IS NULL OR TerritoryID < 5  
ORDER BY SalesYear;  

Hier ist das Resultset.

BusinessEntityID TerritoryID SalesYear   SalesYTD             MovingAvg            CumulativeTotal  
---------------- ----------- ----------- -------------------- -------------------- --------------------  
274              NULL        2005        559,697.56           2,449,684.05         17,147,788.35  
275              2           2005        3,763,178.18         2,449,684.05         17,147,788.35  
276              4           2005        4,251,368.55         2,449,684.05         17,147,788.35  
277              3           2005        3,189,418.37         2,449,684.05         17,147,788.35  
280              1           2005        1,352,577.13         2,449,684.05         17,147,788.35  
281              4           2005        2,458,535.62         2,449,684.05         17,147,788.35  
283              1           2005        1,573,012.94         2,449,684.05         17,147,788.35  
284              1           2006        1,576,562.20         2,138,250.72         19,244,256.47  
287              NULL        2006        519,905.93           2,138,250.72         19,244,256.47  
285              NULL        2007        172,524.45           1,941,678.09         19,416,780.93  
(10 row(s) affected)  

D: Angeben der ROWS-Klausel

Gilt für: SQL Server 2012 (11.x) und höher.

Im folgenden Beispiel wird die ROWS-Klausel verwendet, um ein Fenster zu definieren, über das die Zeilen als aktuelle Zeile und die N-Anzahl an Zeilen, die folgen, berechnet werden (eine Zeile in diesem Beispiel).

SELECT BusinessEntityID, TerritoryID   
    ,CONVERT(VARCHAR(20),SalesYTD,1) AS SalesYTD  
    ,DATEPART(yy,ModifiedDate) AS SalesYear  
    ,CONVERT(VARCHAR(20),SUM(SalesYTD) OVER (PARTITION BY TerritoryID   
                                             ORDER BY DATEPART(yy,ModifiedDate)   
                                             ROWS BETWEEN CURRENT ROW AND 1 FOLLOWING ),1) AS CumulativeTotal  
FROM Sales.SalesPerson  
WHERE TerritoryID IS NULL OR TerritoryID < 5;  

Hier ist das Resultset.

BusinessEntityID TerritoryID SalesYTD             SalesYear   CumulativeTotal  
---------------- ----------- -------------------- ----------- --------------------  
274              NULL        559,697.56           2005        1,079,603.50  
287              NULL        519,905.93           2006        692,430.38  
285              NULL        172,524.45           2007        172,524.45  
283              1           1,573,012.94         2005        2,925,590.07  
280              1           1,352,577.13         2005        2,929,139.33  
284              1           1,576,562.20         2006        1,576,562.20  
275              2           3,763,178.18         2005        3,763,178.18  
277              3           3,189,418.37         2005        3,189,418.37  
276              4           4,251,368.55         2005        6,709,904.17  
281              4           2,458,535.62         2005        2,458,535.62  

Im folgenden Beispiel wird die ROWS-Klausel mit UNBOUNDED PRECEDING angegeben. Das Ergebnis ist, dass das Fenster bei der ersten Zeile der Partition startet.

SELECT BusinessEntityID, TerritoryID   
    ,CONVERT(VARCHAR(20),SalesYTD,1) AS SalesYTD  
    ,DATEPART(yy,ModifiedDate) AS SalesYear  
    ,CONVERT(VARCHAR(20),SUM(SalesYTD) OVER (PARTITION BY TerritoryID   
                                             ORDER BY DATEPART(yy,ModifiedDate)   
                                             ROWS UNBOUNDED PRECEDING),1) AS CumulativeTotal  
FROM Sales.SalesPerson  
WHERE TerritoryID IS NULL OR TerritoryID < 5;  

Hier ist das Resultset.

BusinessEntityID TerritoryID SalesYTD             SalesYear   CumulativeTotal  
---------------- ----------- -------------------- ----------- --------------------  
274              NULL        559,697.56           2005        559,697.56  
287              NULL        519,905.93           2006        1,079,603.50  
285              NULL        172,524.45           2007        1,252,127.95  
283              1           1,573,012.94         2005        1,573,012.94  
280              1           1,352,577.13         2005        2,925,590.07  
284              1           1,576,562.20         2006        4,502,152.27  
275              2           3,763,178.18         2005        3,763,178.18  
277              3           3,189,418.37         2005        3,189,418.37  
276              4           4,251,368.55         2005        4,251,368.55  
281              4           2,458,535.62         2005        6,709,904.17  
  

Beispiele: Parallel Data Warehouse

E. Verwenden der OVER-Klausel mit der ROW_NUMBER-Funktion

Im folgenden Beispiel wird ROW_NUMBER für die Vertriebsmitarbeiter (basierend auf der zugewiesenen Sollvorgabe für den Verkauf) zurückgegeben.

-- Uses AdventureWorks  
  
SELECT ROW_NUMBER() OVER(ORDER BY SUM(SalesAmountQuota) DESC) AS RowNumber,  
    FirstName, LastName,   
CONVERT(VARCHAR(13), SUM(SalesAmountQuota),1) AS SalesQuota   
FROM dbo.DimEmployee AS e  
INNER JOIN dbo.FactSalesQuota AS sq  
    ON e.EmployeeKey = sq.EmployeeKey  
WHERE e.SalesPersonFlag = 1  
GROUP BY LastName, FirstName;  

Dies ist ein Auszug aus dem Resultset.

RowNumber  FirstName  LastName            SalesQuota  
---------  ---------  ------------------  -------------  
1          Jillian    Carson              12,198,000.00  
2          Linda      Mitchell            11,786,000.00  
3          Michael    Blythe              11,162,000.00  
4          Jae        Pak                 10,514,000.00  

F. Verwenden der OVER-Klausel mit Aggregatfunktionen

In den folgenden Beispielen wird die Verwendung der OVER-Klausel mit Aggregatfunktionen dargestellt. In diesem Beispiel ist die Verwendung der OVER-Klausel effizienter als die Verwendung von Unterabfragen.

-- Uses AdventureWorks  
  
SELECT SalesOrderNumber AS OrderNumber, ProductKey,   
       OrderQuantity AS Qty,   
       SUM(OrderQuantity) OVER(PARTITION BY SalesOrderNumber) AS Total,  
       AVG(OrderQuantity) OVER(PARTITION BY SalesOrderNumber) AS Avg,  
       COUNT(OrderQuantity) OVER(PARTITION BY SalesOrderNumber) AS Count,  
       MIN(OrderQuantity) OVER(PARTITION BY SalesOrderNumber) AS Min,  
       MAX(OrderQuantity) OVER(PARTITION BY SalesOrderNumber) AS Max  
FROM dbo.FactResellerSales   
WHERE SalesOrderNumber IN(N'SO43659',N'SO43664') AND  
      ProductKey LIKE '2%'  
ORDER BY SalesOrderNumber,ProductKey;  

Hier ist das Resultset.

OrderNumber  Product  Qty  Total  Avg  Count  Min  Max  
-----------  -------  ---  -----  ---  -----  ---  ---  
SO43659      218      6    16     3    5      1    6  
SO43659      220      4    16     3    5      1    6  
SO43659      223      2    16     3    5      1    6  
SO43659      229      3    16     3    5      1    6  
SO43659      235      1    16     3    5      1    6  
SO43664      229      1     2     1    2      1    1  
SO43664      235      1     2     1    2      1    1  

Im folgenden Beispiel wird die Verwendung der OVER-Klausel mit einer Aggregatfunktion in einem berechneten Wert dargestellt. Beachten Sie, dass die Aggregate nach SalesOrderNumber berechnet werden und der Prozentsatz der Auftragssumme für jede Zeile von SalesOrderNumber berechnet wird.

-- Uses AdventureWorks  
  
SELECT SalesOrderNumber AS OrderNumber, ProductKey AS Product,   
       OrderQuantity AS Qty,   
       SUM(OrderQuantity) OVER(PARTITION BY SalesOrderNumber) AS Total,  
       CAST(1. * OrderQuantity / SUM(OrderQuantity)   
        OVER(PARTITION BY SalesOrderNumber)   
            *100 AS DECIMAL(5,2)) AS PctByProduct  
FROM dbo.FactResellerSales   
WHERE SalesOrderNumber IN(N'SO43659',N'SO43664') AND  
      ProductKey LIKE '2%'  
ORDER BY SalesOrderNumber,ProductKey;  

Das erste Ergebnis dieses Resultsets lautet wie folgt:

OrderNumber  Product  Qty  Total  PctByProduct  
-----------  -------  ---  -----  ------------  
SO43659      218      6    16     37.50  
SO43659      220      4    16     25.00  
SO43659      223      2    16     12.50  
SO43659      229      2    16     18.75  

Weitere Informationen

Aggregate Functions (Transact-SQL) (Aggregatfunktionen (Transact-SQL))
Analytische Funktionen (Transact-SQL)
Hilreicher Blogbeitrag zu Fensterfunktionen und OVER unter sqlmag.com von Itzik Ben-Gan