CREATE DATABASECREATE DATABASE

Erstellt eine neue Datenbank.Creates a new database.

Klicken Sie auf eine der folgenden Registerkarten, um Syntax, Argumente, Hinweise, Berechtigungen und Beispiele für eine bestimmte SQL-Version anzuzeigen, mit der Sie arbeiten.Click one of the following tabs for the syntax, arguments, remarks, permissions, and examples for a particular SQL version with which you are working.

Weitere Informationen zu Syntaxkonventionen finden Sie unter Transact-SQL-Syntaxkonventionen.For more information about the syntax conventions, see Transact-SQL Syntax Conventions.

Auswählen eines ProduktsSelect a product

Wählen Sie in der folgenden Zeile den Namen des Produkts aus, an dem Sie interessiert sind. Dann werden nur Informationen zu diesem Produkt angezeigt.In the following row, select the product name you're interested in, and only that product’s information is displayed.

* SQL Server *  * SQL Server *  

 

SQL ServerSQL Server

ÜbersichtOverview

In SQL Server erstellt diese Anweisung eine neue Datenbank sowie die verwendeten Dateien und deren Dateigruppen.In SQL Server, this statement creates a new database and the files used and their filegroups. Mit ihr lassen sich auch Datenbankmomentaufnahmen erstellen oder Datenbankdateien anfügen, um eine Datenbank aus den getrennten Dateien einer anderen Datenbank zu erstellen.It can also be used to create a database snapshot, or attach database files to create a database from the detached files of another database.

SyntaxSyntax

Erstellen einer DatenbankCreate a database.

CREATE DATABASE database_name
[ CONTAINMENT = { NONE | PARTIAL } ]
[ ON
      [ PRIMARY ] <filespec> [ ,...n ]
      [ , <filegroup> [ ,...n ] ]
      [ LOG ON <filespec> [ ,...n ] ]
]
[ COLLATE collation_name ]
[ WITH <option> [,...n ] ]
[;]

<option> ::=
{
      FILESTREAM ( <filestream_option> [,...n ] )
    | DEFAULT_FULLTEXT_LANGUAGE = { lcid | language_name | language_alias }
    | DEFAULT_LANGUAGE = { lcid | language_name | language_alias }
    | NESTED_TRIGGERS = { OFF | ON }
    | TRANSFORM_NOISE_WORDS = { OFF | ON}
    | TWO_DIGIT_YEAR_CUTOFF = <two_digit_year_cutoff>
    | DB_CHAINING { OFF | ON }
    | TRUSTWORTHY { OFF | ON }
    | PERSISTENT_LOG_BUFFER=ON ( DIRECTORY_NAME='<Filepath to folder on DAX formatted volume>' )
}

<filestream_option> ::=
{
      NON_TRANSACTED_ACCESS = { OFF | READ_ONLY | FULL }
    | DIRECTORY_NAME = 'directory_name'
}

<filespec> ::=
{
(
    NAME = logical_file_name ,
    FILENAME = { 'os_file_name' | 'filestream_path' }
    [ , SIZE = size [ KB | MB | GB | TB ] ]
    [ , MAXSIZE = { max_size [ KB | MB | GB | TB ] | UNLIMITED } ]
    [ , FILEGROWTH = growth_increment [ KB | MB | GB | TB | % ] ]
)
}

<filegroup> ::=
{
FILEGROUP filegroup name [ [ CONTAINS FILESTREAM ] [ DEFAULT ] | CONTAINS MEMORY_OPTIMIZED_DATA ]
    <filespec> [ ,...n ]
}

<service_broker_option> ::=
{
    ENABLE_BROKER
  | NEW_BROKER
  | ERROR_BROKER_CONVERSATIONS
}

Anfügen einer DatenbankAttach a database

CREATE DATABASE database_name
    ON <filespec> [ ,...n ]
    FOR { { ATTACH [ WITH <attach_database_option> [ , ...n ] ] }
        | ATTACH_REBUILD_LOG }
[;]

<attach_database_option> ::=
{
      <service_broker_option>
    | RESTRICTED_USER
    | FILESTREAM ( DIRECTORY_NAME = { 'directory_name' | NULL } )
}

Erstellen einer DatenbankmomentaufnahmeCreate a database snapshot

CREATE DATABASE database_snapshot_name
    ON
    (
        NAME = logical_file_name,
        FILENAME = 'os_file_name'
    ) [ ,...n ]
    AS SNAPSHOT OF
[;]

ArgumenteArguments

database_name Der Name der neuen Datenbank.database_name Is the name of the new database. Datenbanknamen müssen innerhalb einer Instanz von SQL ServerSQL Server eindeutig sein und den Regeln für Bezeichnern entsprechen.Database names must be unique within an instance of SQL ServerSQL Server and comply with the rules for identifiers.

database_name darf maximal 128 Zeichen lang sein, wenn kein logischer Name für die Protokolldatei angegeben wurde.database_name can be a maximum of 128 characters, unless a logical name is not specified for the log file. Wenn kein logischer Name angegeben ist, generiert SQL ServerSQL Server die Werte logical_file_name und os_file_name für das Protokoll durch Anfügen eines Suffixes an database_name.If a logical log file name is not specified, SQL ServerSQL Server generates the logical_file_name and the os_file_name for the log by appending a suffix to database_name. Dadurch wird database_name auf 123 Zeichen beschränkt, sodass der generierte logische Protokolldateiname nicht länger als 128 Zeichen ist.This limits database_name to 123 characters so that the generated logical file name is no more than 128 characters.

Wenn der Datendateiname nicht angegeben ist, verwendet SQL ServerSQL Serverdatabase_name sowohl als logical_file_name als auch als os_file_name.If data file name is not specified, SQL ServerSQL Server uses database_name as both the logical_file_name and as the os_file_name. Der Standardpfad wird aus der Registrierung abgerufen.The default path is obtained from the registry. Der Standardpfad kann über die Servereigenschaften (Seite Datenbankeinstellungen) in Management StudioManagement Studio geändert werden.The default path can be changed by using the Server Properties (Database Settings Page) in Management StudioManagement Studio. Zum Ändern des Standardpfads muss SQL ServerSQL Server neu gestartet werden.Changing the default path requires restarting SQL ServerSQL Server.

CONTAINMENT = { NONE | PARTIAL }CONTAINMENT = { NONE | PARTIAL }

Gilt für: SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) und höherApplies to: SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) and later

Gibt den Kapselungsstatus der Datenbank an.Specifies the containment status of the database. NONE = nicht eigenständige Datenbank.NONE = non-contained database. PARTIAL = teilweise eigenständige Datenbank.PARTIAL = partially contained database.

ON Gibt an, dass die zum Speichern der Datenabschnitte der Datenbank (Datendateien) verwendeten Datenträgerdateien explizit definiert sind.ON Specifies that the disk files used to store the data sections of the database, data files, are explicitly defined. ON ist erforderlich, wenn darauf eine Liste von durch Trennzeichen voneinander getrennter <filespec>-Elemente folgt, die die Datendateien für die primäre Dateigruppe definieren.ON is required when followed by a comma-separated list of <filespec> items that define the data files for the primary filegroup. Auf die Liste der Dateien in der primären Dateigruppe kann eine optionale Liste durch Trennzeichen voneinander getrennter <filegroup>-Elemente folgen, die Benutzerdateigruppen und deren Dateien definieren.The list of files in the primary filegroup can be followed by an optional, comma-separated list of <filegroup> items that define user filegroups and their files.

PRIMARY gibt an, dass die zugeordnete <filespec>-Liste die Primärdatei definiert.PRIMARY Specifies that the associated <filespec> list defines the primary file. Die erste Datei, die im <filespec>-Eintrag in der primären Dateigruppe angegeben ist, wird zur primären Datei.The first file specified in the <filespec> entry in the primary filegroup becomes the primary file. Eine Datenbank kann nur eine primäre Datei haben.A database can have only one primary file. Weitere Informationen finden Sie unter Datenbankdateien und Dateigruppen.For more information, see Database Files and Filegroups.

Ist PRIMARY nicht angegeben, wird die erste in der CREATE DATABASE-Anweisung aufgeführte Datei die primäre Datei.If PRIMARY is not specified, the first file listed in the CREATE DATABASE statement becomes the primary file.

LOG ON Gibt an, dass die zum Speichern des Datenbankprotokolls verwendeten Datenträgerdateien (Protokolldateien) explizit definiert sind.LOG ON Specifies that the disk files used to store the database log, log files, are explicitly defined. Nach LOG ON folgt eine Liste durch Trennzeichen voneinander getrennter <filespec>-Elemente, die die Protokolldateien definieren.LOG ON is followed by a comma-separated list of <filespec> items that define the log files. Wenn LOG ON nicht angegeben ist, wird automatisch eine Protokolldatei erstellt, deren Größe 25 Prozent der Gesamtgröße aller Datendateien für die Datenbank beträgt, oder 512 KB, je nachdem, welcher Wert größer ist.If LOG ON is not specified, one log file is automatically created, which has a size that is 25 percent of the sum of the sizes of all the data files for the database, or 512 KB, whichever is larger. Diese Datei wird am Standard-Protokolldateispeicherort eingefügt.This file is placed in the default log-file location. Informationen zu diesem Speicherort finden Sie unter Anzeigen oder Ändern der Standardspeicherorte für Daten- und Protokolldateien – SSMS.For information about this location, see View or Change the Default Locations for Data and Log Files - SSMS.

LOG ON kann nicht in einer Datenbankmomentaufnahme angegeben werden.LOG ON cannot be specified on a database snapshot.

COLLATE collation_name Gibt die Standardsortierung für die Datenbank an.COLLATE collation_name Specifies the default collation for the database. Als Sortierungsname kann entweder der Name einer Windows-Sortierreihenfolge oder ein SQL-Sortierungsname verwendet werden.Collation name can be either a Windows collation name or a SQL collation name. Wenn keine Sortierung angegeben ist, wird der Datenbank die Standardsortierung der Instanz von SQL ServerSQL Server zugewiesen.If not specified, the database is assigned the default collation of the instance of SQL ServerSQL Server. In einer Datenbankmomentaufnahme kann kein Sortierungsname angegeben werden.A collation name cannot be specified on a database snapshot.

Mit den Klauseln FOR ATTACH und FOR ATTACH_REBUILD_LOG kann kein Sortierungsname angegeben werden.A collation name cannot be specified with the FOR ATTACH or FOR ATTACH_REBUILD_LOG clauses. Informationen zum Ändern der Sortierung einer angefügten Datenbank finden Sie auf dieser Microsoft-Website.For information about how to change the collation of an attached database, visit this Microsoft Web site.

Weitere Informationen zu den Namen von Windows- und SQL-Sortierungen finden Sie unter COLLATE.For more information about the Windows and SQL collation names, see COLLATE.

Hinweis

Eigenständige Datenbanken werden anders sortiert als nicht eigenständige Datenbanken.Contained databases are collated differently than non-contained databases. Weitere Informationen finden Sie unter Enthaltene Datenbanksortierungen.Please see Contained Database Collations for more information.

WITH <option> <filestream_options>WITH <option> <filestream_options>

NON_TRANSACTED_ACCESS = { OFF | READ_ONLY | FULL } Gilt für: SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) und höher.NON_TRANSACTED_ACCESS = { OFF | READ_ONLY | FULL } Applies to: SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) and later.

Gibt die Ebene des nicht transaktionalen FILESTREAM-Zugriffs auf die Datenbank an.Specifies the level of non-transactional FILESTREAM access to the database.

WertValue BESCHREIBUNGDescription
OFFOFF Nicht transaktionaler Zugriff ist deaktiviert.Non-transactional access is disabled.
READONLYREADONLY FILESTREAM-Daten in dieser Datenbank können von nicht transaktionalen Prozessen gelesen werden.FILESTREAM data in this database can be read by non-transactional processes.
FULLFULL Der vollständige nicht transaktionale Zugriff auf FILESTREAM-FileTables ist aktiviert.Full non-transactional access to FILESTREAM FileTables is enabled.

DIRECTORY_NAME = <directory_name> Gilt für: SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) und höherDIRECTORY_NAME = <directory_name> Applies to: SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) and later

Ein Windows-kompatibler Verzeichnisname.A windows-compatible directory name. Dieser Name sollte für alle Database_Directory-Namen in der SQL ServerSQL Server-Instanz eindeutig sein.This name should be unique among all the Database_Directory names in the SQL ServerSQL Server instance. Bei Eindeutigkeitsvergleichen wird die Groß-/Kleinschreibung nicht beachtet, unabhängig von den SQL ServerSQL Server-Sortiereinstellungen.Uniqueness comparison is case-insensitive, regardless of SQL ServerSQL Server collation settings. Diese Option sollte vor dem Erstellen einer FileTable in dieser Datenbank festgelegt werden.This option should be set before creating a FileTable in this database.

Die folgenden Optionen sind nur zulässig, wenn CONTAINMENT auf PARTIAL festgelegt wurde.The following options are allowable only when CONTAINMENT has been set to PARTIAL. Wenn CONTAINMENT auf NONE festgelegt wird, treten Fehler auf.If CONTAINMENT is set to NONE, errors will occur.

  • DEFAULT_FULLTEXT_LANGUAGE = <lcid> | <language name> | <language alias>DEFAULT_FULLTEXT_LANGUAGE = <lcid> | <language name> | <language alias>

    Gilt für: SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) und höherApplies to: SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) and later

    Weitere Informationen zu dieser Option finden Sie unter Konfigurieren der Serverkonfigurationsoption Volltext-Standardsprache.See Configure the default full-text language Server Configuration Option for a full description of this option.

  • DEFAULT_LANGUAGE = <lcid> | <language name> | <language alias>DEFAULT_LANGUAGE = <lcid> | <language name> | <language alias>

    Gilt für: SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) und höherApplies to: SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) and later

    Weitere Informationen zu dieser Option finden Sie unter Konfigurieren der Serverkonfigurationsoption Standardsprache.See Configure the default language Server Configuration Option for a full description of this option.

  • NESTED_TRIGGERS = { OFF | ON}NESTED_TRIGGERS = { OFF | ON}

    Gilt für: SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) und höherApplies to: SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) and later

    Weitere Informationen zu dieser Option finden Sie unter Konfigurieren der Serverkonfigurationsoption Geschachtelte Trigger.See Configure the nested triggers Server Configuration Option for a full description of this option.

  • TRANSFORM_NOISE_WORDS = { OFF | ON}TRANSFORM_NOISE_WORDS = { OFF | ON}

    Gilt für: SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) und höherApplies to: SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) and later

    Weitere Informationen zu dieser Option finden Sie unter Füllwörtertransformation (Serverkonfigurationsoption).See transform noise words Server Configuration Optionfor a full description of this option.

  • TWO_DIGIT_YEAR_CUTOFF = { 2049 | <any year between 1753 and 9999> }TWO_DIGIT_YEAR_CUTOFF = { 2049 | <any year between 1753 and 9999> }

    Vier Ziffern, die ein Jahr darstellen.Four digits representing a year. Der Standardwert lautet 2049.2049 is the default value. Weitere Informationen zu dieser Option finden Sie unter Konfigurieren der Serverkonfigurationsoption „Umstellungsjahr für Angaben mit zwei Ziffern“.See Configure the two digit year cutoff Server Configuration Option for a full description of this option.

  • DB_CHAINING { OFF | ON }DB_CHAINING { OFF | ON }

    Wenn ON angegeben wird, kann die Datenbank Quelle oder Ziel einer datenbankübergreifenden Besitzverkettung sein.When ON is specified, the database can be the source or target of a cross-database ownership chain.

    Wenn OFF festgelegt ist, darf die Datenbank nicht Teil einer datenbankübergreifenden Besitzverkettung sein.When OFF, the database cannot participate in cross-database ownership chaining. Der Standardwert ist OFF.The default is OFF.

    Wichtig

    Die Instanz von SQL ServerSQL Server erkennt diese Einstellung, wenn die Datenbankübergreifende Besitzverkettung-Serveroption deaktiviert (0 bzw. OFF) ist.The instance of SQL ServerSQL Server will recognize this setting when the cross db ownership chaining server option is 0 (OFF). Wenn für Datenbankübergreifende Besitzverkettung der Wert 1 (ON) festgelegt ist, können alle Benutzerdatenbanken unabhängig vom Wert dieser Option Teile von datenbankübergreifenden Besitzketten sein.When cross db ownership chaining is 1 (ON), all user databases can participate in cross-database ownership chains, regardless of the value of this option. Diese Option wird mit sp_configure festgelegt.This option is set by using sp_configure.

    Sie müssen Mitglied der festen Serverrolle sysadmin sein, um diese Option festlegen zu können.To set this option, requires membership in the sysadmin fixed server role. Die Option DB_CHAINING kann auf folgenden Systemdatenbanken nicht festgelegt werden: master, model, tempdb.The DB_CHAINING option cannot be set on these system databases: master, model, tempdb.

  • TRUSTWORTHY { OFF | ON }TRUSTWORTHY { OFF | ON }

    Wenn ON angegeben wird, können Datenbankmodule (z. B. Sichten, benutzerdefinierte Funktionen oder gespeicherte Prozeduren), die den Identitätswechselkontext verwenden, auf Ressourcen außerhalb der Datenbank zugreifen.When ON is specified, database modules (for example, views, user-defined functions, or stored procedures) that use an impersonation context can access resources outside the database.

    Wenn OFF angegeben wird, können Datenbankmodule in einem Identitätswechselkontext nicht auf Ressourcen außerhalb der Datenbank zugreifen.When OFF, database modules in an impersonation context cannot access resources outside the database. Der Standardwert ist OFF.The default is OFF.

    TRUSTWORTHY wird auf OFF festgelegt, wenn die Datenbank angefügt wird.TRUSTWORTHY is set to OFF whenever the database is attached.

    Standardmäßig ist TRUSTWORTHY für alle Systemdatenbanken mit Ausnahme der msdb-Datenbank auf OFF festgelegt.By default, all system databases except the msdb database have TRUSTWORTHY set to OFF. Für die model-Datenbank und für die tempdb-Datenbank kann der Wert nicht geändert werden.The value cannot be changed for the model and tempdb databases. Für die master-Datenbank sollten Sie die Option TRUSTWORTHY niemals auf ON festlegen.We recommend that you never set the TRUSTWORTHY option to ON for the master database.

  • PERSISTENT_LOG_BUFFER=ON ( DIRECTORY_NAME='' )PERSISTENT_LOG_BUFFER=ON ( DIRECTORY_NAME='' )

    Durch Festlegen dieser Option wird der Transaktionsprotokollpuffer auf einem Volume erstellt, das sich auf einem Laufwerk befindet, welches durch Speicherklassenspeicher (NVDIMM-N permanenter Speicher) gesichert ist – auch bekannt als persistenter Protokollpuffer.When this option is specified, the transaction log buffer is created on a volume that is located on a disk device backed by Storage Class Memory (NVDIMM-N nonvolatile storage) - also known as a persistent log buffer. Weitere Informationen finden Sie unter Transaction Commit latency acceleration using Storage Class Memory (Beschleunigung der Transaktionscommitlatenz mit Speicherklassenspeicher).For more information, see Transaction Commit latency acceleration using Storage Class Memory. Gilt für: SQL Server 2017 (14.x)SQL Server 2017 (14.x) und neuere Versionen.Applies to: SQL Server 2017 (14.x)SQL Server 2017 (14.x) and newer.

FOR ATTACH [ WITH < attach_database_option > ] gibt an, dass die Datenbank durch Anfügen von vorhandenen Betriebssystemdateien erstellt wird.FOR ATTACH [ WITH < attach_database_option > ] Specifies that the database is created by attaching an existing set of operating system files. Es muss ein <filespec>-Eintrag vorhanden sein, der die erste primäre Datei angibt.There must be a <filespec> entry that specifies the primary file. Darüber hinaus werden nur <filespec>-Einträge für die Dateien benötigt, deren Pfad sich seit dem Erstellen oder letzten Anhängen der Datenbank geändert hat.The only other <filespec> entries required are those for any files that have a different path from when the database was first created or last attached. Für diese Dateien muss ein <filespec>-Eintrag angegeben werden.A <filespec> entry must be specified for these files.

Für FOR ATTACH ist Folgendes erforderlich:FOR ATTACH requires the following:

  • Alle Datendateien (MDF und NDF) müssen verfügbar sein.All data files (MDF and NDF) must be available.
  • Wenn mehrere Protokolldateien vorhanden sind, müssen alle verfügbar sein.If multiple log files exist, they must all be available.

Wenn eine Datenbank im Lese-/Schreibmodus eine einzige Protokolldatei hat, die derzeit nicht verfügbar ist, und wenn die Datenbank vor dem Anfügen heruntergefahren wurde und keine Benutzer oder offene Transaktionen vorhanden sind, dann wird mit FOR ATTACH automatisch die Protokolldatei neu erstellt und die primäre Datei aktualisiert.If a read/write database has a single log file that is currently unavailable, and if the database was shut down with no users or open transactions before the attach operation, FOR ATTACH automatically rebuilds the log file and updates the primary file. Im Gegensatz dazu kann für eine schreibgeschützte Datenbank das Protokoll nicht neu erstellt werden, da das Hochladen der primären Datei nicht möglich ist.In contrast, for a read-only database, the log cannot be rebuilt because the primary file cannot be updated. Deshalb müssen Sie beim Anfügen einer schreibgeschützten Datenbank mit einem nicht verfügbaren Protokoll die Protokolldateien oder Dateien in der FOR ATTACH-Klausel angeben.Therefore, when you attach a read-only database with a log that is unavailable, you must provide the log files, or the files in the FOR ATTACH clause.

Hinweis

Eine Datenbank, die in einer neueren Version von SQL ServerSQL Server erstellt wurde, kann in früheren Versionen nicht angefügt werden.A database created by a more recent version of SQL ServerSQL Server cannot be attached in earlier versions.

In SQL ServerSQL Server werden alle Volltextdateien, die zur angefügten Datenbank gehören, mit der Datenbank angefügt.In SQL ServerSQL Server, any full-text files that are part of the database that is being attached will be attached with the database. Geben Sie den neuen Speicherort ohne Betriebssystem-Dateinamen der Volltextdatei an, um einen neuen Pfad für den Volltextkatalog anzugeben.To specify a new path of the full-text catalog, specify the new location without the full-text operating system file name. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Beispiele“.For more information, see the Examples section.

Wenn Sie einer SQL ServerSQL Server-Instanz eine Datenbank anfügen, die eine FILESTREAM-Option von Verzeichnisnamen enthält, überprüft SQL ServerSQL Server, ob der Database_Directory-Name eindeutig ist.Attaching a database that contains a FILESTREAM option of "Directory name", into a SQL ServerSQL Server instance will prompt SQL ServerSQL Server to verify that the Database_Directory name is unique. Ist dies nicht der Fall, schlägt der Anfügevorgang mit folgendem Fehler fehl: "FILESTREAM Database_Directory name <name>name> is not unique in this SQL Server instance." (FILESTREAM Database_Directory-Name ist auf dieser SQL Server-Instanz nicht eindeutig.).If it is not, the attach operation fails with the error, "FILESTREAM Database_Directory name <name> is not unique in this SQL Server instance". Um diesen Fehler zu vermeiden, sollte der optionale Parameter directory_name in diesem Vorgang übergeben werden.To avoid this error, the optional parameter, directory_name, should be passed in to this operation.

FOR ATTACH kann nicht in einer Datenbank-Momentaufnahme angegeben werden.FOR ATTACH cannot be specified on a database snapshot.

FOR ATTACH kann die RESTRICTED_USER-Option angeben.FOR ATTACH can specify the RESTRICTED_USER option. RESTRICTED_USER ermöglicht nur Mitgliedern der festen Datenbankrolle db_owner und der festen Serverrollen dbcreator und sysadmin eine Verbindung mit der Datenbank, begrenzt jedoch nicht deren Anzahl.RESTRICTED_USER allows for only members of the db_owner fixed database role and dbcreator and sysadmin fixed server roles to connect to the database, but does not limit their number. Versuche von nicht qualifizierten Benutzern werden abgelehnt.Attempts by unqualified users are refused.

Wenn die Datenbank Service BrokerService Broker verwendet, sollten Sie WITH <service_broker_option> in Ihrer FOR ATTACH-Klausel verwenden:If the database uses Service BrokerService Broker, use the WITH <service_broker_option> in your FOR ATTACH clause:

<service_broker_option> steuert die Service BrokerService Broker-Nachrichtenübermittlung und den Bezeichner Service BrokerService Broker für die Datenbank.<service_broker_option> Controls Service BrokerService Broker message delivery and the Service BrokerService Broker identifier for the database. Service BrokerService Broker-Optionen können nur bei Verwendung der FOR ATTACH-Klausel angegeben werden.options can only be specified when the FOR ATTACH clause is used.

ENABLE_BROKER Gibt an, dass Service BrokerService Broker für die angegebene Datenbank aktiviert ist.ENABLE_BROKER Specifies that Service BrokerService Broker is enabled for the specified database. Das heißt, dass die Nachrichtenübermittlung gestartet und für is_broker_enabled die Einstellung TRUE in der Katalogsicht sys.databases festgelegt wird.That is, message delivery is started, and is_broker_enabled is set to true in the sys.databases catalog view. Die Datenbank behält den vorhandenen Service BrokerService Broker-Bezeichner bei.The database retains the existing Service BrokerService Broker identifier.

NEW_BROKER Erstellt sowohl in sys.databases als auch in der wiederhergestellten Datenbank einen neuen Wert für service_broker_guid und beendet alle Konversationsendpunkte mit einem Cleanup.NEW_BROKER Creates a new service_broker_guid value in both sys.databases and the restored database and ends all conversation endpoints with clean up. Der Broker ist aktiviert, es wird jedoch keine Meldung an die Remote-Konversationsendpunkte gesendet.The broker is enabled, but no message is sent to the remote conversation endpoints. Jede Route, die auf den alten Service BrokerService Broker-Bezeichner verweist, muss mit dem neuen Bezeichner neu erstellt werden.Any route that references the old Service BrokerService Broker identifier must be re-created with the new identifier.

ERROR_BROKER_CONVERSATIONS Beendet alle Konversationen mit einem Fehler, der angibt, dass die Datenbank angefügt oder wiederhergestellt wird.ERROR_BROKER_CONVERSATIONS Ends all conversations with an error stating that the database is attached or restored. Der Broker ist deaktiviert, bis dieser Vorgang abgeschlossen ist, und wird dann aktiviert.The broker is disabled until this operation is completed and then enabled. Die Datenbank behält den vorhandenen Service BrokerService Broker-Bezeichner bei.The database retains the existing Service BrokerService Broker identifier.

Berücksichtigen Sie Folgendes, wenn Sie eine replizierte Datenbank anfügen, die kopiert statt getrennt wurde:When you attach a replicated database that was copied instead of being detached, consider the following:

  • Wenn Sie die Datenbank an die gleiche Serverinstanz und -version wie die ursprüngliche Datenbank anfügen, sind keine weiteren Schritte erforderlich.If you attach the database to the same server instance and version as the original database, no additional steps are required.
  • Wenn Sie die Datenbank an die gleiche Serverinstanz mit einer aktualisierten Version anfügen, müssen Sie sp_vupgrade_replication ausführen, um die Replikation zu aktualisieren, nachdem der Anfügevorgang abgeschlossen wurde.If you attach the database to the same server instance but with an upgraded version, you must execute sp_vupgrade_replication to upgrade replication after the attach operation is complete.
  • Wenn Sie die Datenbank an eine andere Serverinstanz unabhängig von der Version anfügen, müssen Sie sp_removedbreplication ausführen, um die Replikation zu entfernen, nachdem der Anfügevorgang abgeschlossen wurde.If you attach the database to a different server instance, regardless of version, you must execute sp_removedbreplication to remove replication after the attach operation is complete.

Hinweis

Für das Anfügen wird das vardecimal-Speicherformat verwendet, SQL Server-Datenbank-EngineSQL Server Database Engine muss jedoch mindestens auf SQL Server 2005 (9.x)SQL Server 2005 (9.x) SP2 aktualisiert werden.Attach works with the vardecimal storage format, but the SQL Server-Datenbank-EngineSQL Server Database Engine must be upgraded to at least SQL Server 2005 (9.x)SQL Server 2005 (9.x) SP2. Sie können keine Datenbank mit "vardecimal"-Speicherformat an eine frühere Version von SQL ServerSQL Server anfügen.You cannot attach a database using vardecimal storage format to an earlier version of SQL ServerSQL Server. Informationen zum vardecimal-Speicherformat finden Sie unter Datenkomprimierung.For more information about the vardecimal storage format, see Data Compression.

Wird eine Datenbank zum ersten Mal an eine neue Instanz von SQL ServerSQL Serverangefügt oder wiederhergestellt, ist noch keine Kopie des Datenbank-Hauptschlüssels (verschlüsselt vom Diensthauptschlüssel) auf dem Server gespeichert.When a database is first attached or restored to a new instance of SQL ServerSQL Server, a copy of the database master key (encrypted by the service master key) is not yet stored in the server. Der Datenbank-Hauptschlüssel (Database Master Key, DMK) muss mithilfe der Anweisung OPEN MASTER KEY entschlüsselt werden.You must use the OPEN MASTER KEY statement to decrypt the database master key (DMK). Nachdem der Datenbank-Hauptschlüssel entschlüsselt wurde, können Sie für die Zukunft die automatische Entschlüsselung aktivieren, indem Sie die Anweisung ALTER MASTER KEY REGENERATE verwenden. Auf diese Weise können Sie eine Kopie des mit dem Diensthauptschlüssel (Service Master Key, SMK) verschlüsselten Datenbank-Hauptschlüssels für den Server bereitstellen.Once the DMK has been decrypted, you have the option of enabling automatic decryption in the future by using the ALTER MASTER KEY REGENERATE statement to provision the server with a copy of the DMK, encrypted with the service master key (SMK). Wenn eine Datenbank von einer früheren Version aktualisiert wurde, sollte der DMK neu generiert werden, damit er den neueren AES-Algorithmus verwendet.When a database has been upgraded from an earlier version, the DMK should be regenerated to use the newer AES algorithm. Weitere Informationen zum Neugenerieren des DMK finden Sie unter ALTER MASTER KEY.For more information about regenerating the DMK, see ALTER MASTER KEY. Die zum Neugenerieren des DMK zum Upgrade auf AES erforderliche Zeit hängt von der Anzahl der Objekte ab, die durch den DMK geschützt werden.The time required to regenerate the DMK key to upgrade to AES depends upon the number of objects protected by the DMK. Der DMK muss nur einmal auf AES aktualisiert und neu generiert werden. Dies hat keine Auswirkungen auf zukünftige Neugenerierungen im Rahmen einer Schlüsselrotationsstrategie.Regenerating the DMK key to upgrade to AES is only necessary once, and has no impact on future regenerations as part of a key rotation strategy. Weitere Informationen zum Upgraden einer Datenbank über Anfügevorgänge finden Sie unter Aktualisieren einer Datenbank durch Trennen und Anfügen.For information about how to upgrade a database by using attach, see Upgrade a Database Using Detach and Attach.

Wichtig

Sie sollten keine Datenbanken aus unbekannten oder nicht vertrauenswürdigen Quellen anfügen.We recommend that you do not attach databases from unknown or untrusted sources. Solche Datenbanken können bösartigen Code enthalten, der möglicherweise unbeabsichtigten Transact-SQLTransact-SQL -Code ausführt oder Fehler verursacht, indem er das Schema oder die physische Datenbankstruktur ändert.Such databases could contain malicious code that might execute unintended Transact-SQLTransact-SQL code or cause errors by modifying the schema or the physical database structure. Bevor Sie eine Datenbank aus einer unbekannten oder nicht vertrauenswürdigen Quelle verwenden, führen Sie auf einem Nichtproduktionsserver DBCC CHECKDB für die Datenbank aus. Überprüfen Sie außerdem den Code in der Datenbank, z.B. gespeicherte Prozeduren oder anderen benutzerdefinierten Code.Before you use a database from an unknown or untrusted source, run DBCC CHECKDB on the database on a nonproduction server, and also examine the code, such as stored procedures or other user-defined code, in the database.

Hinweis

Beim Anfügen einer Datenbank haben die Optionen TRUSTWORTHY und DB_CHAINING keine Auswirkung.The TRUSTWORTHY and DB_CHAINING options have no affect when attaching a database.

FOR ATTACH_REBUILD_LOG Gibt an, dass die Datenbank durch Anfügen eines vorhandenen Satzes von Betriebssystemdateien erstellt wird.FOR ATTACH_REBUILD_LOG Specifies that the database is created by attaching an existing set of operating system files. Diese Option ist auf Datenbanken mit Lese-/Schreibzugriff beschränkt.This option is limited to read/write databases. Es muss ein <filespec> -Eintrag vorhanden sein, der die primäre Datei angibt.There must be a <filespec> entry specifying the primary file. Wenn eines oder mehrere Transaktionsprotokolle fehlen, wird das Protokoll neu erstellt.If one or more transaction log files are missing, the log file is rebuilt. ATTACH_REBUILD_LOG erstellt automatisch eine neue 1-MB-Protokolldatei.The ATTACH_REBUILD_LOG automatically creates a new, 1 MB log file. Diese Datei wird am Standard-Protokolldateispeicherort eingefügt.This file is placed in the default log-file location. Informationen zu diesem Speicherort finden Sie unter Anzeigen oder Ändern der Standardspeicherorte für Daten- und Protokolldateien – SSMS.For information about this location, see View or Change the Default Locations for Data and Log Files - SSMS.

Hinweis

Wenn die Protokolldateien verfügbar sind, verwendet Datenbank-EngineDatabase Engine diese Dateien und erstellt nicht die Protokolldateien neu.If the log files are available, the Datenbank-EngineDatabase Engine uses those files instead of rebuilding the log files.

Für FOR ATTACH_REBUILD_LOG ist Folgendes erforderlich:FOR ATTACH_REBUILD_LOG requires the following:

  • Ein fehlerfreies Herunterfahren der Datenbank.A clean shutdown of the database.
  • Alle Datendateien (MDF und NDF) müssen verfügbar sein.All data files (MDF and NDF) must be available.

Wichtig

Mit diesem Vorgang wird die Protokollsicherungskette unterbrochen.This operation breaks the log backup chain. Wir empfehlen, nach Abschluss dieses Vorgangs eine vollständige Datenbanksicherung auszuführen.We recommend that a full database backup be performed after the operation is completed. Weitere Informationen finden Sie unter SICHERUNG.For more information, see BACKUP.

In der Regel wird FOR ATTACH_REBUILD_LOG verwendet, wenn Sie eine Datenbank mit Lese-/Schreibzugriff mit einem großen Protokoll auf einen anderen Server kopieren, auf dem die Kopie hauptsächlich oder ausschließlich für Lesevorgänge verwendet wird und deshalb weniger Speicherplatz für das Protokoll benötigt wird, als bei der ursprünglichen Datenbank.Typically, FOR ATTACH_REBUILD_LOG is used when you copy a read/write database with a large log to another server where the copy will be used mostly, or only, for read operations, and therefore requires less log space than the original database.

FOR ATTACH_REBUILD_LOG kann nicht auf einer Datenbank-Momentaufnahme angegeben werden.FOR ATTACH_REBUILD_LOG cannot be specified on a database snapshot.

Weitere Informationen zum Anfügen und Trennen von Datenbanken finden Sie unter Anfügen und Trennen von Datenbanken.For more information about attaching and detaching databases, see Database Detach and Attach.

<filespec> steuert die Dateieigenschaften.<filespec> Controls the file properties.

NAME logical_file_name Gibt den logischen Namen der Datei an.NAME logical_file_name Specifies the logical name for the file. NAME ist erforderlich, wenn FILENAME angegeben wird, dies gilt jedoch nicht, wenn eine der FOR ATTACH-Klauseln angegeben wird.NAME is required when FILENAME is specified, except when specifying one of the FOR ATTACH clauses. Einer FILESTREAM-Dateigruppe kann der Name PRIMARY nicht zugewiesen werden.A FILESTREAM filegroup cannot be named PRIMARY.

logical_file_name Der logische Dateiname, der in SQL ServerSQL Server beim Verweis auf die Datei verwendet wird.logical_file_name Is the logical name used in SQL ServerSQL Server when referencing the file. Logical_file_name muss in der Datenbank eindeutig sein und den Regeln für Bezeichner entsprechen.Logical_file_name must be unique in the database and comply with the rules for identifiers. Der Name kann eine Zeichen- oder Unicode-Konstante oder ein regulärer oder Begrenzungsbezeichner sein.The name can be a character or Unicode constant, or a regular or delimited identifier.

FILENAME { ' os_file_name ' | ' filestream_path ' } Gibt den (physischen) Betriebssystem-Dateinamen an.FILENAME { 'os_file_name' | 'filestream_path' } Specifies the operating system (physical) file name.

' os_file_name ' Der Pfad und der Dateiname, die vom Betriebssystem beim Erstellen der Datei verwendet werden.' os_file_name ' Is the path and file name used by the operating system when you create the file. Die Datei muss sich auf einem der folgenden Geräten bzw. Netzwerken befinden: auf dem lokalen Server, auf dem SQL ServerSQL Server installiert ist, in einem SAN (Storage Area Network) oder in einem Netzwerk auf iSCSI-Basis.The file must reside on one of the following devices: the local server on which SQL ServerSQL Server is installed, a Storage Area Network [SAN], or an iSCSI-based network. Der angegebene Pfad muss bereits vorhanden sein, bevor die CREATE DATABASE-Anweisung ausgeführt wird.The specified path must exist before executing the CREATE DATABASE statement. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt mit Hinweisen unter "Datenbankdateien und Dateigruppen".For more information, see "Database Files and Filegroups" in the Remarks section.

Die Parameter SIZE, MAXSIZE und FILEGROWTH können festgelegt werden, wenn ein UNC-Pfad für die Datei angegeben wird.SIZE, MAXSIZE, and FILEGROWTH parameters can be set when a UNC path is specified for the file.

Wenn sich die Datei auf einer Rawpartition befindet, darf os_file_name nur den Laufwerkbuchstaben einer vorhandenen Rawpartition angeben.If the file is on a raw partition, os_file_name must specify only the drive letter of an existing raw partition. Auf einer Rawpartition kann nur eine einzige Datendatei erstellt werden.Only one data file can be created on each raw partition.

Datendateien sollten nicht in komprimierten Dateisystemen abgelegt werden, es sei denn, alle Dateien sind schreibgeschützte sekundäre Dateien oder die Datenbank ist schreibgeschützt.Data files should not be put on compressed file systems unless the files are read-only secondary files, or the database is read-only. Protokolldateien sollten niemals in komprimierten Dateisystemen abgelegt werden.Log files should never be put on compressed file systems.

' filestream_pfad ' Bei einer FILESTREAM-Dateigruppe verweist FILENAME auf einen Pfad, unter dem FILESTREAM-Daten gespeichert werden.' filestream_path ' For a FILESTREAM filegroup, FILENAME refers to a path where FILESTREAM data will be stored. Der Pfad muss bis zum letzten Ordner vorhanden sein, und der letzte Ordner darf nicht vorhanden sein.The path up to the last folder must exist, and the last folder must not exist. Wenn Sie z. B. den Pfad C:\MyFiles\MyFilestreamData angeben, muss C:\MyFiles vor der Ausführung von ALTER DATABASE vorhanden sein, der Ordner MyFilestreamData muss jedoch noch nicht existieren.For example, if you specify the path C:\MyFiles\MyFilestreamData, C:\MyFiles must exist before you run ALTER DATABASE, but the MyFilestreamData folder must not exist.

Die Dateigruppe und die Datei (<filespec>) müssen in derselben Anweisung erstellt werden.The filegroup and file (<filespec>) must be created in the same statement.

Die Eigenschaften SIZE und FILEGROWTH gelten nicht für eine FILESTREAM-Dateigruppe.The SIZE and FILEGROWTH properties do not apply to a FILESTREAM filegroup.

SIZE size Gibt die Größe der Datei an.SIZE size Specifies the size of the file.

SIZE kann nicht angegeben werden, wenn os_file_name als UNC-Pfad angegeben ist.SIZE cannot be specified when the os_file_name is specified as a UNC path. SIZE gilt nicht für eine FILESTREAM-Dateigruppe.SIZE does not apply to a FILESTREAM filegroup.

size Die Anfangsgröße der Datei.size Is the initial size of the file.

Wenn size für die primäre Datei nicht angegeben wird, verwendet Datenbank-EngineDatabase Engine die Größe der primären Datei in der Modelldatenbank.When size is not supplied for the primary file, the Datenbank-EngineDatabase Engine uses the size of the primary file in the model database. Die Standardgröße von Modellen beträgt 8 MB (ab SQL Server 2016 (13.x)SQL Server 2016 (13.x)) oder 1 MB (bei früheren Versionen).The default size of model is 8 MB (beginning with SQL Server 2016 (13.x)SQL Server 2016 (13.x)) or 1 MB (for earlier versions). Wenn eine sekundäre Datendatei oder eine Protokolldatei angegeben wird, size für die Datei jedoch nicht angegeben wird, legt Datenbank-EngineDatabase Engine die Größe der Datei auf 8 MB (ab SQL Server 2016 (13.x)SQL Server 2016 (13.x)) oder 1 MB (für frühere Versionen) fest.When a secondary data file or log file is specified, but size is not specified for the file, the Datenbank-EngineDatabase Engine makes the file 8 MB (beginning with SQL Server 2016 (13.x)SQL Server 2016 (13.x)) or 1 MB (for earlier versions). Die für die primäre Datei angegebene Größe muss mindestens der Größe der primären Datei der model-Datenbank entsprechen.The size specified for the primary file must be at least as large as the primary file of the model database.

Es kann das Suffix Kilobyte (KB), Megabyte (MB), Gigabyte (GB) oder Terabyte (TB) verwendet werden.The kilobyte (KB), megabyte (MB), gigabyte (GB), or terabyte (TB) suffixes can be used. Die Standardeinheit ist MB.The default is MB. Geben Sie eine ganze Zahl (ohne Dezimalstellen) an.Specify a whole number; do not include a decimal. Size ist ein ganzzahliger Wert.Size is an integer value. Verwenden Sie für Werte größer als 2.147.483.647 größere Einheiten.For values greater than 2147483647, use larger units.

MAXSIZE max_size Gibt die maximale Größe an, auf die die Datei vergrößert werden kann.MAXSIZE max_size Specifies the maximum size to which the file can grow. MAXSIZE kann nicht angegeben werden, wenn os_file_name als UNC-Pfad angegeben wird.MAXSIZE cannot be specified when the os_file_name is specified as a UNC path.

max_size Die maximale Dateigröße.max_size Is the maximum file size. Die Suffixe KB, MB, GB und TB können verwendet werden.The KB, MB, GB, and TB suffixes can be used. Die Standardeinheit ist MB.The default is MB. Geben Sie eine ganze Zahl (ohne Dezimalstellen) an.Specify a whole number; do not include a decimal. Wenn max_size nicht angegeben ist, kann die Dateigröße so lange zunehmen, bis der Speicherplatz auf dem Datenträger erschöpft ist.If max_size is not specified, the file grows until the disk is full. Max_size ist ein ganzzahliger Wert.Max_size is an integer value. Verwenden Sie für Werte größer als 2.147.483.647 größere Einheiten.For values greater than 2147483647, use larger units.

UNLIMITED Gibt an, dass die Größe der Datei so lange zunehmen kann, bis auf dem Datenträger kein Speicherplatz mehr verfügbar ist.UNLIMITED Specifies that the file grows until the disk is full. In SQL ServerSQL Server gilt für eine Protokolldatei, für die keine Größenbeschränkung festgelegt ist, eine Maximalgröße von 2 TB und für eine Datendatei eine Maximalgröße von 16 TB.In SQL ServerSQL Server, a log file specified with unlimited growth has a maximum size of 2 TB, and a data file has a maximum size of 16 TB.

Hinweis

Wenn diese Option für einen FILESTREAM-Container angegeben wird, gilt keine Maximalgröße.There is no maximum size when this option is specified for a FILESTREAM container. Die Dateigröße erhöht sich so lange, bis der Datenträger voll ist.It continues to grow until the disk is full.

FILEGROWTH growth_increment Gibt das automatische Vergrößerungsinkrement der Datei an.FILEGROWTH growth_increment Specifies the automatic growth increment of the file. Die FILEGROWTH-Einstellung für eine Datei darf die MAXSIZE-Einstellung nicht überschreiten.The FILEGROWTH setting for a file cannot exceed the MAXSIZE setting. FILEGROWTH kann nicht angegeben werden, wenn os_file_name als UNC-Pfad angegeben wird.FILEGROWTH cannot be specified when the os_file_name is specified as a UNC path. FILEGROWTH gilt nicht für eine FILESTREAM-Dateigruppe.FILEGROWTH does not apply to a FILESTREAM filegroup.

growth_increment Die Menge an Speicherplatz, die der Datei hinzugefügt wird, wenn neuer Speicherplatz erforderlich wird.growth_increment Is the amount of space added to the file every time new space is required.

Der Wert kann in MB, KB, GB, TB oder Prozent (%) angegeben werden.The value can be specified in MB, KB, GB, TB, or percent (%). Bei Zahlen ohne Angabe von MB, KB oder % wird standardmäßig MB verwendet.If a number is specified without an MB, KB, or % suffix, the default is MB. Wenn der Wert in Prozent angegeben wird, ist die growth_increment-Größe der angegebene Prozentsatz der Dateigröße zum Zeitpunkt der Vergrößerung.When % is specified, the growth increment size is the specified percentage of the size of the file at the time the increment occurs. Die angegebene Größe wird auf den nächsten durch 64 KB teilbaren Wert gerundet. Der Mindestwert beträgt 64 KB.The size specified is rounded to the nearest 64 KB, and the minimum value is 64 KB.

Der Wert 0 zeigt an, dass die automatische Vergrößerung deaktiviert ist und kein zusätzlicher Platz zulässig ist.A value of 0 indicates that automatic growth is off and no additional space is allowed.

Wenn FILEGROWTH nicht angegeben ist, lauten die Standardwerte wie folgt:If FILEGROWTH is not specified, the default values are:

VersionVersion StandardwerteDefault values
Ab SQL Server 2016 (13.x)SQL Server 2016 (13.x)Beginning SQL Server 2016 (13.x)SQL Server 2016 (13.x) Daten: 64 MB,Data 64 MB. Protokolldateien: 64 MBLog files 64 MB.
Ab SQL Server 2005 (9.x)SQL Server 2005 (9.x)Beginning SQL Server 2005 (9.x)SQL Server 2005 (9.x) Daten: 1 MB,Data 1 MB. Protokolldateien: 10 %Log files 10%.
Vor SQL Server 2005 (9.x)SQL Server 2005 (9.x)Prior to SQL Server 2005 (9.x)SQL Server 2005 (9.x) Daten: 10 %,Data 10%. Protokolldateien: 10 %Log files 10%.

<filegroup> steuert die Dateigruppeneigenschaften.<filegroup> Controls the filegroup properties. Kann nicht in einer Datenbankmomentaufnahme angegeben werden.Filegroup cannot be specified on a database snapshot.

FILEGROUP filegroup_name Der logische Name der Dateigruppe.FILEGROUP filegroup_name Is the logical name of the filegroup.

filegroup_name filegroup_name muss innerhalb der Datenbank eindeutig sein und darf nicht den vom System bereitgestellten Namen PRIMARY bzw. PRIMARY_LOG tragen.filegroup_name filegroup_name must be unique in the database and cannot be the system-provided names PRIMARY and PRIMARY_LOG. Der Name kann eine Zeichen- oder Unicode-Konstante oder ein regulärer oder Begrenzungsbezeichner sein.The name can be a character or Unicode constant, or a regular or delimited identifier. Der Name muss den Regeln für Bezeichner entsprechen.The name must comply with the rules for identifiers.

CONTAINS FILESTREAM Gibt an, dass die Dateigruppe FILESTREAM-Blobs (Binary Large Objects) im Dateisystem speichert.CONTAINS FILESTREAM Specifies that the filegroup stores FILESTREAM binary large objects (BLOBs) in the file system.

CONTAINS MEMORY_OPTIMIZED_DATACONTAINS MEMORY_OPTIMIZED_DATA

Gilt für: SQL Server 2014 (12.x)SQL Server 2014 (12.x) und höherApplies to: SQL Server 2014 (12.x)SQL Server 2014 (12.x) and later

Gibt an, dass die Dateigruppe speicheroptimierte Daten im Dateisystem speichert.Specifies that the filegroup stores memory_optimized data in the file system. Weitere Informationen finden Sie unter In-Memory OLTP – Arbeitsspeicheroptimierung.For more information, see In-Memory OLTP - In-Memory Optimization. Nur eine MEMORY_OPTIMIZED_DATA-Dateigruppe ist pro Datenbank zulässig.Only one MEMORY_OPTIMIZED_DATA filegroup is allowed per database. Codebeispiele, die Dateigruppen erstellen, um speicheroptimierte Daten zu speichern, finden Sie unter Erstellen einer speicheroptimierten Tabelle und einer nativ kompilierten gespeicherten Prozedur.For code samples that create a filegroup to store memory-optimized data, see Creating a Memory-Optimized Table and a Natively Compiled Stored Procedure.

DEFAULT Gibt an, dass die benannte Dateigruppe die Standarddateigruppe in der Datenbank ist.DEFAULT Specifies the named filegroup is the default filegroup in the database.

database_snapshot_name Der Name der neuen Datenbankmomentaufnahme.database_snapshot_name Is the name of the new database snapshot. Die Namen von Datenbankmomentaufnahmen müssen innerhalb einer Instanz von SQL ServerSQL Server eindeutig sein und den Regeln für Bezeichner entsprechen.Database snapshot names must be unique within an instance of SQL ServerSQL Server and comply with the rules for identifiers. database_snapshot_name darf maximal 128 Zeichen lang sein.database_snapshot_name can be a maximum of 128 characters.

ON ( NAME = logical_file_name , FILENAME =' os_file_name ') [ , ... n ] Gibt für das Erstellen einer Datenbankmomentaufnahme eine Liste von Dateien in der Quelldatenbank an.ON ( NAME =logical_file_name, FILENAME ='os_file_name') [ ,... n ] For creating a database snapshot, specifies a list of files in the source database. Damit die Momentaufnahme funktionsfähig ist, müssen alle Datendateien einzeln angegeben werden.For the snapshot to work, all the data files must be specified individually. Protokolldateien sind jedoch für Datenbankmomentaufnahmen nicht zulässig.However, log files are not allowed for database snapshots. FILESTREAM-Dateigruppen werden von Datenbankmomentaufnahmen nicht unterstützt.FILESTREAM filegroups are not supported by database snapshots. Wenn eine FILESTREAM-Datendatei in eine CREATE DATABASE ON-Klausel eingeschlossen wird, schlägt die Anweisung fehl, und ein Fehler wird ausgelöst.If a FILESTREAM data file is included in a CREATE DATABASE ON clause, the statement will fail and an error will be raised.

Beschreibungen von NAME und FILENAME sowie deren Werte finden Sie in den Beschreibungen der entsprechenden <filespec>-Werte.For descriptions of NAME and FILENAME and their values see the descriptions of the equivalent <filespec> values.

Hinweis

Wenn Sie eine Datenbankmomentaufnahme erstellen, sind die anderen Optionen für <filespec> sowie das PRIMARY-Schlüsselwort nicht zulässig.When you create a database snapshot, the other <filespec> options and the keyword PRIMARY are disallowed.

AS SNAPSHOT OF source_database_name Gibt an, dass die erstellte Datenbank eine Datenbankmomentaufnahme der Quelldatenbank ist, die durch source_database_name angegeben wird.AS SNAPSHOT OF source_database_name Specifies that the database being created is a database snapshot of the source database specified by source_database_name. Die Momentaufnahme- und Quelldatenbank müssen sich auf derselben Instanz befinden.The snapshot and source database must be on the same instance.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt mit Hinweisen unter Datenbank-Momentaufnahmen.For more information, see Database Snapshots in the Remarks section.

BemerkungenRemarks

Die Masterdatenbank sollte immer dann gesichert werden, wenn eine Benutzerdatenbank erstellt, geändert oder gelöscht wird.The master database should be backed up whenever a user database is created, modified, or dropped.

Die CREATE DATABASE-Anweisung muss im Autocommitmodus (dem Standardmodus für die Transaktionsverwaltung) ausgeführt werden und ist in einer expliziten oder impliziten Transaktion nicht zugelassen.The CREATE DATABASE statement must run in autocommit mode (the default transaction management mode) and is not allowed in an explicit or implicit transaction.

Sie können mit einer CREATE DATABASE-Anweisung eine Datenbank und die Dateien erstellen, in denen die Datenbank gespeichert ist.You can use one CREATE DATABASE statement to create a database and the files that store the database. SQL ServerSQL Server implimiert die CREATE DATABASE-Anweisung, indem die folgenden Schritte ausgeführt werden:implements the CREATE DATABASE statement by using the following steps:

  1. SQL ServerSQL Server verwendet eine Kopie der Modelldatenbank, um die Datenbank und ihre Metadaten zu initialisieren.The SQL ServerSQL Server uses a copy of the model database to initialize the database and its metadata.
  2. Der Datenbank wird eine Service Broker-GUID zugewiesen.A service broker GUID is assigned to the database.
  3. Dann füllt das Datenbank-EngineDatabase Engine den Rest der Datenbank mit leeren Seiten auf, mit Ausnahme der Seiten mit internen Daten, in denen aufgezeichnet ist, wie der Speicherplatz in der Datenbank verwendet wird.The Datenbank-EngineDatabase Engine then fills the rest of the database with empty pages, except for pages that have internal data that records how the space is used in the database.

Maximal 32.767 Datenbanken können auf einer Instanz von SQL ServerSQL Serverangegeben werden.A maximum of 32,767 databases can be specified on an instance of SQL ServerSQL Server.

Jede Datenbank hat einen Besitzer, der besondere Aktivitäten in der Datenbank ausführen kann.Each database has an owner that can perform special activities in the database. Der Besitzer ist der Benutzer, der die Datenbank erstellt.The owner is the user that creates the database. Der Datenbankbesitzer kann mit ALTER AUTHORIZATION geändert werden.The database owner can be changed by using ALTER AUTHORIZATION.

Einige Datenbankfeatures sind von Features oder im Dateisystem enthaltenen Features abhängig, damit eine Datenbank vollständig funktionieren kann.Some database features depend on features or capabilities present in the file system for full functionality of a database. Einige Beispiele von Features, die von verschiedenen Dateisystemfeatures abhängig sind, umfassen:Some examples of features that depend on file system feature set include:

  • DBCC CHECKDBDBCC CHECKDB
  • FileStreamFileStream
  • Onlinesicherungen über VSS und DateimomentaufnahmenOnline backups using VSS and file snapshots
  • Erstellung der DatenbankmomentaufnahmeDatabase snapshot creation
  • Arbeitsspeicheroptimierte DatendateigruppeMemory Optimized Data filegroup

Datenbankdateien und DateigruppenDatabase Files and Filegroups

Jede Datenbank verfügt über mindestens zwei Dateien, und zwar einer primären Datei und einer Transaktionsprotokolldatei sowie über mindestens eine Dateigruppe.Every database has at least two files, a primary file and a transaction log file, and at least one filegroup. Für jede Datenbank können maximal 32.767 Dateien und 32.767 Dateigruppen angegeben werden.A maximum of 32,767 files and 32,767 filegroups can be specified for each database.

Wenn Sie eine Datenbank erstellen, sollten die Datendateien möglichst groß sein. Orientieren Sie sich dabei an den maximal zu erwartenden Datenmengen, die in der Datenbank gespeichert werden sollen.When you create a database, make the data files as large as possible based on the maximum amount of data you expect in the database.

Wir empfehlen, dass Sie ein Storage Area Network (SAN), ein Netzwerk auf iSCSI-Basis oder einen lokal zugeordneten Datenträger für die Speicherung Ihrer SQL ServerSQL Server-Datenbankdateien verwenden, da bei dieser Konfiguration die Leistung und Zuverlässigkeit von SQL ServerSQL Server optimiert werden.We recommend that you use a Storage Area Network (SAN), iSCSI-based network, or locally attached disk for the storage of your SQL ServerSQL Server database files, because this configuration optimizes SQL ServerSQL Server performance and reliability.

Datenbank-MomentaufnahmenDatabase Snapshots

Sie können die CREATE DATABASE-Anweisung verwenden, um eine schreibgeschützte statische Sicht (eine Datenbankmomentaufnahme) der Quelldatenbank zu erstellen.You can use the CREATE DATABASE statement to create a read-only, static view, a database snapshot of the source database. Ein Datenbank-Momentaufnahme ist im Hinblick auf Transaktionen konsistent mit der Quelldatenbank zu dem Zeitpunkt, an dem die Momentaufnahme erstellt wurde.A database snapshot is transactionally consistent with the source database as it existed at the time when the snapshot was created. Für eine Quelldatenbank kann es mehrere Momentaufnahmen geben.A source database can have multiple snapshots.

Hinweis

Wenn Sie eine Datenbankmomentaufnahme erstellen, kann die CREATE DATABASE-Anweisung nicht auf Protokolldateien, Offlinedateien, Wiederherstellungsdateien und außer Kraft gesetzte Dateien verweisen.When you create a database snapshot, the CREATE DATABASE statement cannot reference log files, offline files, restoring files, and defunct files.

Wenn das Erstellen einer Datenbankmomentaufnahme fehlschlägt, wird der Snapshot fehlerverdächtig und muss gelöscht werden.If creating a database snapshot fails, the snapshot becomes suspect and must be deleted. Weitere Informationen finden Sie unter DROP DATABASE.For more information, see DROP DATABASE.

Jede Momentaufnahme wird so lange persistent gespeichert, bis sie mit DROP DATABASE gelöscht wird.Each snapshot persists until it is deleted by using DROP DATABASE.

Weitere Informationen finden Sie unter Datenbankmomentaufnahmen.For more information, see Database Snapshots.

DatenbankoptionenDatabase Options

Mehrere Datenbankoptionen werden automatisch festgelegt, wenn Sie eine Datenbank erstellen.Several database options are automatically set whenever you create a database. Eine Beschreibung dieser Optionen finden Sie unter ALTER DATABASE SET-Optionen.For a list of these options, see ALTER DATABASE SET Options.

Die model-Datenbank und das Erstellen neuer DatenbankenThe model Database and Creating New Databases

Alle benutzerdefinierten Objekte in der Modelldatenbank werden in alle neu erstellten Datenbanken kopiert.All user-defined objects in the model database are copied to all newly created databases. Sie können der model-Datenbank beliebige Objekte (z. B. Tabellen, Sichten, gespeicherte Prozeduren, Datentypen usw.) hinzufügen, die in allen neu erstellten Datenbanken enthalten sein sollen.You can add any objects, such as tables, views, stored procedures, data types, and so on, to the model database to be included in all newly created databases.

Wenn eine CREATE DATABASE <database_name>-Anweisung ohne zusätzliche Größenparameter angegeben wird, erhält die primäre Datendatei die gleiche Größe wie die primäre Datei in der Modelldatenbank.When a CREATE DATABASE <database_name> statement is specified without additional size parameters, the primary data file is made the same size as the primary file in the model database.

Jede neue Datenbank erbt die Einstellungen der Datenbankoptionen von der Modelldatenbank, es sei denn, FOR ATTACH ist angegeben.Unless FOR ATTACH is specified, each new database inherits the database option settings from the model database. Die Datenbankoption „auto shrink“ ist beispielsweise in der Modelldatenbank und in allen neuen, von Ihnen erstellten Datenbanken auf TRUE festgelegt.For example, the database option auto shrink is set to true in model and in any new databases you create. Wenn Sie die Optionen in der model-Datenbank ändern, werden diese neuen Einstellungen in jeder neu erstellten Datenbank verwendet.If you change the options in the model database, these new option settings are used in any new databases you create. Änderungen in der model-Datenbank haben jedoch keine Auswirkungen auf vorhandene Datenbanken.Changing operations in the model database does not affect existing databases. Wenn FOR ATTACH in der CREATE DATABASE-Anweisung angegeben ist, erbt die neue Datenbank die Einstellungen der Datenbankoptionen der ursprünglichen Datenbank.If FOR ATTACH is specified on the CREATE DATABASE statement, the new database inherits the database option settings of the original database.

Anzeigen von DatenbankinformationenViewing Database Information

Sie können Katalogsichten, Systemfunktionen und gespeicherte Systemprozeduren verwenden, um Informationen zu Datenbanken, Dateien und Dateigruppen zurückzugeben.You can use catalog views, system functions, and system stored procedures to return information about databases, files, and filegroups. Weitere Informationen finden Sie unter Systemsichten.For more information, see System Views.

BerechtigungenPermissions

Erfordert die Berechtigung CREATE DATABASE, CREATE ANY DATABASE oder ALTER ANY DATABASE.Requires CREATE DATABASE, CREATE ANY DATABASE, or ALTER ANY DATABASE permission.

Zur Steuerung der Datenträgernutzung einer Instanz von SQL ServerSQL Serverwird die Berechtigung zum Erstellen von Datenbanken in der Regel auf einige wenige Anmeldekonten beschränkt.To maintain control over disk use on an instance of SQL ServerSQL Server, permission to create databases is typically limited to a few login accounts.

Im folgenden Beispiel wird dem Datenbankbenutzer Fay die Berechtigung zum Erstellen einer Datenbank erteilt.The following example provides the permission to create a database to the database user Fay.

USE master;
GO
GRANT CREATE DATABASE TO [Fay];
GO

Berechtigungen für Daten und ProtokolldateienPermissions on Data and Log Files

In SQL ServerSQL Server werden Berechtigungen für die Daten und Protokolldateien der einzelnen Datenbanken festgelegt.In SQL ServerSQL Server, certain permissions are set on the data and log files of each database. Die folgenden Berechtigungen werden stets festgelegt, wenn die folgenden Vorgänge auf eine Datenbank angewendet werden:The following permissions are set whenever the following operations are applied to a database:

  • AngefügtAttached
  • GesichertBacked up
  • ErstelltCreated
  • GetrenntDetached
  • Ändern, um eine neue Datei hinzuzufügenModified to add a new file
  • WiederherstellenRestored

Durch die Berechtigungen wird verhindert, dass die Dateien versehentlich manipuliert werden, wenn sie sich in einem Verzeichnis mit offenen Berechtigungen befinden.The permissions prevent the files from being accidentally tampered with if they reside in a directory that has open permissions.

Hinweis

MicrosoftMicrosoft SQL Server 2005 Express EditionSQL Server 2005 Express Edition legt keine Berechtigungen für Daten und Protokolldateien fest.SQL Server 2005 Express EditionSQL Server 2005 Express Edition does not set data and log file permissions.

BeispieleExamples

A.A. Erstellen einer Datenbank ohne Angabe von DateienCreating a database without specifying files

Mit dem folgenden Beispiel werden die Datenbank mytest sowie eine entsprechende primäre Datei und Transaktionsprotokolldatei erstellt.The following example creates the database mytest and creates a corresponding primary and transaction log file. Da die Anweisung keine <filespec>-Elemente enthält, hat die primäre Datenbankdatei die Größe der primären Modelldatenbankdatei.Because the statement has no <filespec> items, the primary database file is the size of the model database primary file. Das Transaktionsprotokoll wird auf den größeren dieser Werte festgelegt: 512 KB oder 25 % der Größe der primären Datendatei.The transaction log is set to the larger of these values: 512KB or 25% the size of the primary data file. Da MAXSIZE nicht angegeben ist, können die Dateien so lange vergrößert werden, bis der gesamte verfügbare Speicherplatz auf dem Datenträger gefüllt ist.Because MAXSIZE is not specified, the files can grow to fill all available disk space. Dieses Beispiel zeigt auch, wie Sie die Datenbank mit dem Namen mytest, falls vorhanden, vor dem Erstellen der Datenbank mytest löschen.This example also demonstrates how to drop the database named mytest if it exists, before creating the mytest database.

USE master;
GO
IF DB_ID (N'mytest') IS NOT NULL
DROP DATABASE mytest;
GO
CREATE DATABASE mytest;
GO
-- Verify the database files and sizes
SELECT name, size, size*1.0/128 AS [Size in MBs]
FROM sys.master_files
WHERE name = N'mytest';
GO

B.B. Erstellen einer Datenbank mit Angabe der Datendatei und der TransaktionsprotokolldateiCreating a database that specifies the data and transaction log files

Im folgenden Beispiel wird die Datenbank mit dem Namen Sales erstellt.The following example creates the database Sales. Da das PRIMARY-Schlüsselwort nicht verwendet wird, wird die erste Datei (Sales_dat) zur primären Datei.Because the keyword PRIMARY is not used, the first file (Sales_dat) becomes the primary file. Da im SIZE-Parameter für die Datei Sales_dat weder MB noch KB angegeben ist, wird die Einheit MB verwendet und in Megabyte zugeordnet.Because neither MB nor KB is specified in the SIZE parameter for the Sales_dat file, it uses MB and is allocated in megabytes. Die Sales_log wird in Megabyte zugeordnet, weil das Suffix MB explizit im SIZE -Parameter angegeben ist.The Sales_log file is allocated in megabytes because the MB suffix is explicitly stated in the SIZE parameter.

USE master;
GO
CREATE DATABASE Sales
ON
( NAME = Sales_dat,
    FILENAME = 'C:\Program Files\Microsoft SQL Server\MSSQL13.MSSQLSERVER\MSSQL\DATA\saledat.mdf',
    SIZE = 10,
    MAXSIZE = 50,
    FILEGROWTH = 5 )
LOG ON
( NAME = Sales_log,
    FILENAME = 'C:\Program Files\Microsoft SQL Server\MSSQL13.MSSQLSERVER\MSSQL\DATA\salelog.ldf',
    SIZE = 5MB,
    MAXSIZE = 25MB,
    FILEGROWTH = 5MB ) ;
GO

C.C. Erstellen einer Datenbank unter Angabe mehrerer Daten- und TransaktionsprotokolldateienCreating a database by specifying multiple data and transaction log files

Mit dem folgenden Beispiel wir die Archive-Datenbank erstellt, die über drei Datendateien mit 100-MB und zwei Transaktionsprotokolldateien mit 100-MB verfügt.The following example creates the database Archive that has three 100-MB data files and two 100-MB transaction log files. Die primäre Datei ist die erste Datei in der Liste und wird explizit mit dem PRIMARY-Schlüsselwort angegeben.The primary file is the first file in the list and is explicitly specified with the PRIMARY keyword. Die Transaktionsprotokolldateien werden nach den LOG ON-Schlüsselwörtern angegeben.The transaction log files are specified following the LOG ON keywords. Beachten Sie die Erweiterungen, die für die Dateien in der Option FILENAME verwendet werden: .mdf wird für primäre Datendateien verwendet, .ndf wird für sekundäre Datendateien verwendet, und .ldf wird für Transaktionsprotokolldateien verwendet.Note the extensions used for the files in the FILENAME option: .mdf is used for primary data files, .ndf is used for the secondary data files, and .ldf is used for transaction log files. In diesem Beispiel wird die Datenbank auf dem Laufwerk D: abgelegt, anstatt an demselben Speicherort wie die master-Datenbank.This example places the database on the D: drive instead of with the master database.

USE master;
GO
CREATE DATABASE Archive
ON
PRIMARY
    (NAME = Arch1,
    FILENAME = 'D:\SalesData\archdat1.mdf',
    SIZE = 100MB,
    MAXSIZE = 200,
    FILEGROWTH = 20),
    ( NAME = Arch2,
    FILENAME = 'D:\SalesData\archdat2.ndf',
    SIZE = 100MB,
    MAXSIZE = 200,
    FILEGROWTH = 20),
    ( NAME = Arch3,
    FILENAME = 'D:\SalesData\archdat3.ndf',
    SIZE = 100MB,
    MAXSIZE = 200,
    FILEGROWTH = 20)
LOG ON
  (NAME = Archlog1,
    FILENAME = 'D:\SalesData\archlog1.ldf',
    SIZE = 100MB,
    MAXSIZE = 200,
    FILEGROWTH = 20),
  (NAME = Archlog2,
    FILENAME = 'D:\SalesData\archlog2.ldf',
    SIZE = 100MB,
    MAXSIZE = 200,
    FILEGROWTH = 20) ;
GO

D:D. Erstellen einer Datenbank mit DateigruppenCreating a database that has filegroups

Im folgenden Beispiel wird die Sales-Datenbank erstellt, die über folgende Dateigruppen verfügt:The following example creates the database Sales that has the following filegroups:

  • Die primäre Dateigruppe mit den Dateien Spri1_dat und Spri2_dat.The primary filegroup with the files Spri1_dat and Spri2_dat. Die FILEGROWTH-Inkremente für diese Dateien werden mit 15% angegeben.The FILEGROWTH increments for these files are specified as 15%.
  • Eine Dateigruppe mit dem Namen SalesGroup1 mit den Dateien SGrp1Fi1 und SGrp1Fi2.A filegroup named SalesGroup1 with the files SGrp1Fi1 and SGrp1Fi2.
  • Eine Dateigruppe mit dem Namen SalesGroup2 mit den Dateien SGrp2Fi1 und SGrp2Fi2.A filegroup named SalesGroup2 with the files SGrp2Fi1 and SGrp2Fi2.

In diesem Beispiel werden die Daten und Protokolldateien auf verschiedenen Datenträgern angeordnet, um die Leistung zu verbessern.This example places the data and log files on different disks to improve performance.

USE master;
GO
CREATE DATABASE Sales
ON PRIMARY
( NAME = SPri1_dat,
    FILENAME = 'D:\SalesData\SPri1dat.mdf',
    SIZE = 10,
    MAXSIZE = 50,
    FILEGROWTH = 15% ),
( NAME = SPri2_dat,
    FILENAME = 'D:\SalesData\SPri2dt.ndf',
    SIZE = 10,
    MAXSIZE = 50,
    FILEGROWTH = 15% ),
FILEGROUP SalesGroup1
( NAME = SGrp1Fi1_dat,
    FILENAME = 'D:\SalesData\SG1Fi1dt.ndf',
    SIZE = 10,
    MAXSIZE = 50,
    FILEGROWTH = 5 ),
( NAME = SGrp1Fi2_dat,
    FILENAME = 'D:\SalesData\SG1Fi2dt.ndf',
    SIZE = 10,
    MAXSIZE = 50,
    FILEGROWTH = 5 ),
FILEGROUP SalesGroup2
( NAME = SGrp2Fi1_dat,
    FILENAME = 'D:\SalesData\SG2Fi1dt.ndf',
    SIZE = 10,
    MAXSIZE = 50,
    FILEGROWTH = 5 ),
( NAME = SGrp2Fi2_dat,
    FILENAME = 'D:\SalesData\SG2Fi2dt.ndf',
    SIZE = 10,
    MAXSIZE = 50,
    FILEGROWTH = 5 )
LOG ON
( NAME = Sales_log,
    FILENAME = 'E:\SalesLog\salelog.ldf',
    SIZE = 5MB,
    MAXSIZE = 25MB,
    FILEGROWTH = 5MB ) ;
GO

E.E. Anfügen einer DatenbankAttaching a database

Im folgenden Beispiel wird die in Beispiel D erstellte Archive-Datenbank gelöst und dann mithilfe der FOR ATTACH-Klausel angefügt.The following example detaches the database Archive created in example D, and then attaches it by using the FOR ATTACH clause. Archive wurde so definiert, dass mehrere Daten- und Protokolldateien vorhanden sind.Archive was defined to have multiple data and log files. Da sich jedoch der Speicherort der Dateien seit ihrem Erstellen nicht geändert hat, muss nur die primäre Datei in der FOR ATTACH-Klausel angegeben werden.However, because the location of the files has not changed since they were created, only the primary file has to be specified in the FOR ATTACH clause. Ab Version SQL Server 2005 (9.x)SQL Server 2005 (9.x) werden alle Volltextdateien, die zur angefügten Datenbank gehören, mit der Datenbank angefügt.Beginning with SQL Server 2005 (9.x)SQL Server 2005 (9.x), any full-text files that are part of the database that is being attached will be attached with the database.

USE master;
GO
sp_detach_db Archive;
GO
CREATE DATABASE Archive
  ON (FILENAME = 'D:\SalesData\archdat1.mdf')
  FOR ATTACH ;
GO

F.F. Erstellen einer DatenbankmomentaufnahmeCreating a database snapshot

Im folgenden Beispiel wird die Datenbankmomentaufnahme sales_snapshot0600 erstellt.The following example creates the database snapshot sales_snapshot0600. Da eine Datenbankmomentaufnahme schreibgeschützt ist, kann keine Protokolldatei angegeben werden.Because a database snapshot is read-only, a log file cannot be specified. In Übereinstimmung mit der Syntax wird jede Datei in der Quelldatenbank angegeben, Dateigruppen werden nicht angegeben.In conformance with the syntax, every file in the source database is specified, and filegroups are not specified.

Die Quelldatenbank für dieses Beispiel ist die Sales-Datenbank, die in Beispiel D erstellt wurde.The source database for this example is the Sales database created in example D.

USE master;
GO
CREATE DATABASE sales_snapshot0600 ON
    ( NAME = SPri1_dat, FILENAME = 'D:\SalesData\SPri1dat_0600.ss'),
    ( NAME = SPri2_dat, FILENAME = 'D:\SalesData\SPri2dt_0600.ss'),
    ( NAME = SGrp1Fi1_dat, FILENAME = 'D:\SalesData\SG1Fi1dt_0600.ss'),
    ( NAME = SGrp1Fi2_dat, FILENAME = 'D:\SalesData\SG1Fi2dt_0600.ss'),
    ( NAME = SGrp2Fi1_dat, FILENAME = 'D:\SalesData\SG2Fi1dt_0600.ss'),
    ( NAME = SGrp2Fi2_dat, FILENAME = 'D:\SalesData\SG2Fi2dt_0600.ss')
AS SNAPSHOT OF Sales ;
GO

G.G. Erstellen einer Datenbank, Angeben eines Sortierungsnamens und Angeben von OptionenCreating a database and specifying a collation name and options

Im folgenden Beispiel wird die Datenbank mit dem Namen MyOptionsTest erstellt.The following example creates the database MyOptionsTest. Ein Sortierungsname wird angegeben, und für die Optionen TRUSTYWORTHY und DB_CHAINING wird ON festgelegt.A collation name is specified and the TRUSTYWORTHY and DB_CHAINING options are set to ON.

USE master;
GO
IF DB_ID (N'MyOptionsTest') IS NOT NULL
DROP DATABASE MyOptionsTest;
GO
CREATE DATABASE MyOptionsTest
COLLATE French_CI_AI
WITH TRUSTWORTHY ON, DB_CHAINING ON;
GO
--Verifying collation and option settings.
SELECT name, collation_name, is_trustworthy_on, is_db_chaining_on
FROM sys.databases
WHERE name = N'MyOptionsTest';
GO

H.H. Anhängen eines Volltextkatalogs, der verschoben wurdeAttaching a full-text catalog that has been moved

Im folgenden Beispiel wird der Volltextkatalog AdvWksFtCat zusammen mit den Daten und Protokolldateien von AdventureWorks2012 angefügt.The following example attaches the full-text catalog AdvWksFtCat along with the AdventureWorks2012 data and log files. In diesem Beispiel wird der Volltextkatalog vom Standardspeicherort an den neuen Speicherort c:\myFTCatalogs verschoben.In this example, the full-text catalog is moved from its default location to a new location c:\myFTCatalogs. Die Daten- und Protokolldateien bleiben an ihrem jeweiligen Standardspeicherort.The data and log files remain in their default locations.

USE master;
GO
--Detach the AdventureWorks2012 database
sp_detach_db AdventureWorks2012;
GO
-- Physically move the full text catalog to the new location.
--Attach the AdventureWorks2012 database and specify the new location of the full-text catalog.
CREATE DATABASE AdventureWorks2012 ON
    (FILENAME = 'c:\Program Files\Microsoft SQL Server\MSSQL13.MSSQLSERVER\MSSQL\Data\AdventureWorks2012_data.mdf'),
    (FILENAME = 'c:\Program Files\Microsoft SQL Server\MSSQL13.MSSQLSERVER\MSSQL\Data\AdventureWorks2012_log.ldf'),
    (FILENAME = 'c:\myFTCatalogs\AdvWksFtCat')
FOR ATTACH;
GO

I.I. Erstellen einer Datenbank, die eine Zeilendateigruppe und zwei FILESTREAM-Dateigruppen angibtCreating a database that specifies a row filegroup and two FILESTREAM filegroups

Im folgenden Beispiel wird die FileStreamDB-Datenbank erstellt.The following example creates the FileStreamDB database. Die Datenbank wird mit einer Zeilendateigruppe und zwei FILESTREAM-Dateigruppen erstellt.The database is created with one row filegroup and two FILESTREAM filegroups. Jede Dateigruppe enthält eine Datei:Each filegroup contains one file:

  • FileStreamDB_data enthält Zeilendaten.FileStreamDB_data contains row data. Darin enthalten ist eine Datei FileStreamDB_data.mdf mit dem Standardpfad.It contains one file, FileStreamDB_data.mdf with the default path.
  • FileStreamPhotos enthält FILESTREAM-Daten.FileStreamPhotos contains FILESTREAM data. Darin enthalten sind zwei FILESTREAM-Datencontainer: FSPhotos unter C:\MyFSfolder\Photos und FSPhotos2 unter D:\MyFSfolder\Photos.It contains two FILESTREAM data containers, FSPhotos, located at C:\MyFSfolder\Photos and FSPhotos2, located at D:\MyFSfolder\Photos. Er ist als FILESTREAM-Standarddateigruppe gekennzeichnet.It is marked as the default FILESTREAM filegroup.
  • FileStreamResumes enthält FILESTREAM-Daten.FileStreamResumes contains FILESTREAM data. Darin enthalten ist ein FILESTREAM-Datencontainer FSResumes, der sich unter C:\MyFSfolder\Resumes befindet.It contains one FILESTREAM data container, FSResumes, located at C:\MyFSfolder\Resumes.
USE master;
GO
-- Get the SQL Server data path.
DECLARE @data_path nvarchar(256);
SET @data_path = (SELECT SUBSTRING(physical_name, 1, CHARINDEX(N'master.mdf', LOWER(physical_name)) - 1)
      FROM master.sys.master_files
      WHERE database_id = 1 AND file_id = 1);

 -- Execute the CREATE DATABASE statement.
EXECUTE ('CREATE DATABASE FileStreamDB
ON PRIMARY
    (
    NAME = FileStreamDB_data
    ,FILENAME = ''' + @data_path + 'FileStreamDB_data.mdf''
    ,SIZE = 10MB
    ,MAXSIZE = 50MB
    ,FILEGROWTH = 15%
    ),
FILEGROUP FileStreamPhotos CONTAINS FILESTREAM DEFAULT
    (
    NAME = FSPhotos
    ,FILENAME = ''C:\MyFSfolder\Photos''
-- SIZE and FILEGROWTH should not be specified here.
-- If they are specified an error will be raised.
, MAXSIZE = 5000 MB
    ),
    (
      NAME = FSPhotos2
      , FILENAME = ''D:\MyFSfolder\Photos''
      , MAXSIZE = 10000 MB
     ),
FILEGROUP FileStreamResumes CONTAINS FILESTREAM
    (
    NAME = FileStreamResumes
    ,FILENAME = ''C:\MyFSfolder\Resumes''
    )
LOG ON
    (
    NAME = FileStream_log
    ,FILENAME = ''' + @data_path + 'FileStreamDB_log.ldf''
    ,SIZE = 5MB
    ,MAXSIZE = 25MB
    ,FILEGROWTH = 5MB
    )'
);
GO

J.J. Erstellen einer Datenbank mit einer FILESTREAM-Dateigruppe mit mehreren DateienCreating a database that has a FILESTREAM filegroup with multiple files

Im folgenden Beispiel wird die BlobStore1-Datenbank erstellt.The following example creates the BlobStore1 database. Die Datenbank wird mit einer Zeilendateigruppe und einer FILESTREAM-Dateigruppe, FS, erstellt.The database is created with one row filegroup and one FILESTREAM filegroup, FS. Die FILESTREAM-Dateigruppe enthält die beiden Dateien FS1 und FS2.The FILESTREAM filegroup contains two files, FS1 and FS2. Dann wird die Datenbank durch das Hinzufügen der dritten Datei FS3 zur FILESTREAM-Dateigruppe geändert.Then the database is altered by adding a third file, FS3, to the FILESTREAM filegroup.

USE master;
GO

CREATE DATABASE [BlobStore1]
CONTAINMENT = NONE
ON PRIMARY
(
    NAME = N'BlobStore1',
    FILENAME = N'C:\BlobStore\BlobStore1.mdf',
    SIZE = 100MB,
    MAXSIZE = UNLIMITED,
    FILEGROWTH = 1MB
),
FILEGROUP [FS] CONTAINS FILESTREAM DEFAULT
(  
    NAME = N'FS1',
    FILENAME = N'C:\BlobStore\FS1',
    MAXSIZE = UNLIMITED
),
(
    NAME = N'FS2',
    FILENAME = N'C:\BlobStore\FS2',
    MAXSIZE = 100MB
)
LOG ON
(
    NAME = N'BlobStore1_log',
    FILENAME = N'C:\BlobStore\BlobStore1_log.ldf',
    SIZE = 100MB,
    MAXSIZE = 1GB,
    FILEGROWTH = 1MB
);
GO

ALTER DATABASE [BlobStore1]
ADD FILE
(
    NAME = N'FS3',
    FILENAME = N'C:\BlobStore\FS3',
    MAXSIZE = 100MB
)
TO FILEGROUP [FS];
GO

Weitere InformationenSee Also

* SQL-Datenbank
Singleton/Pool für elastische Datenbanken*
* SQL Database
single database/elastic pool *

 

Azure SQL-Datenbank Singleton/Pool für elastische DatenbankenAzure SQL Database single database/elastic pool

ÜbersichtOverview

Im Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database-Datenbank Singleton/Pool für elastische Datenbanken kann diese Anweisung zusammen mit einer Azure SQL Server-Instanz verwendet werden, um eine einzelne Datenbank oder eine Datenbank in einem Pool für elastische Datenbanken zu erstellen.In Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database single database/elastic pool, this statement can be used with an Azure SQL server to create a single database or a database in an elastic pool. Mit dieser Anweisung geben Sie für die neue Datenbank den Datenbanknamen, die Sortierung, die maximale Größe, die Edition, das Dienstziel und ggf. den Pool für elastische Datenbanken an.With this statement, you specify the database name, collation, maximum size, edition, service objective, and, if applicable, the elastic pool for the new database. Mit ihr lässt sich auch die Datenbank in einem Pool für elastische Datenbanken erstellen.It can also be used to create the database in an elastic pool. Außerdem kann sie verwendet werden, um eine Kopie der Datenbank auf einem anderen SQL-Datenbankserver zu erstellen.Additionally, it can be used to create a copy of the database on another SQL Database server.

SyntaxSyntax

Erstellen einer DatenbankCreate a database

CREATE DATABASE database_name [ COLLATE collation_name ]
{
  (<edition_options> [, ...n])
}
[ WITH CATALOG_COLLATION = { DATABASE_DEFAULT | SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS }]
[;]

<edition_options> ::=
{

  MAXSIZE = { 100 MB | 250 MB | 500 MB | 1 ... 1024 ... 4096 GB }
  | ( EDITION = { 'Basic' | 'Standard' | 'Premium' | 'GeneralPurpose' | 'BusinessCritical' | 'Hyperscale' }
  | SERVICE_OBJECTIVE =
    { 'Basic' | 'S0' | 'S1' | 'S2' | 'S3' | 'S4'| 'S6'| 'S7'| 'S9'| 'S12'
      | 'P1' | 'P2' | 'P4'| 'P6' | 'P11' | 'P15'
      | 'GP_Gen4_1' | 'GP_Gen4_2' | 'GP_Gen4_3' | 'GP_Gen4_4' | 'GP_Gen4_5' | 'GP_Gen4_6'
      | 'GP_Gen4_7' | 'GP_Gen4_8' | 'GP_Gen4_9' | 'GP_Gen4_10' | 'GP_Gen4_16' | 'GP_Gen4_24'
      | 'GP_Gen5_2' | 'GP_Gen5_4' | 'GP_Gen5_6' | 'GP_Gen5_8' | 'GP_Gen5_10' | 'GP_Gen5_12' | 'GP_Gen5_14'
      | 'GP_Gen5_16' | 'GP_Gen5_18' | 'GP_Gen5_20' | 'GP_Gen5_24' | 'GP_Gen5_32' | 'GP_Gen5_40' | 'GP_Gen5_80'
      | 'GP_Fsv2_8' | 'GP_Fsv2_10' | 'GP_Fsv2_12' | 'GP_Fsv2_14' | 'GP_Fsv2_16' | 'GP_Fsv2_18'
      | 'GP_Fsv2_20' | 'GP_Fsv2_24' | 'GP_Fsv2_32' | 'GP_Fsv2_36' | 'GP_Fsv2_72'
      | 'GP_S_Gen5_1' | 'GP_S_Gen5_2' | 'GP_S_Gen5_4' | 'GP_S_Gen5_6' | 'GP_S_Gen5_8'
      | 'GP_S_Gen5_10' | 'GP_S_Gen5_12' | 'GP_S_Gen5_14' | 'GP_S_Gen5_16'
      | 'GP_S_Gen5_18' | 'GP_S_Gen5_20' | 'GP_S_Gen5_24' | 'GP_S_Gen5_32' | 'GP_S_Gen5_40'
      | 'BC_Gen4_1' | 'BC_Gen4_2' | 'BC_Gen4_3' | 'BC_Gen4_4' | 'BC_Gen4_5' | 'BC_Gen4_6'
      | 'BC_Gen4_7' | 'BC_Gen4_8' | 'BC_Gen4_9' | 'BC_Gen4_10' | 'BC_Gen4_16' | 'BC_Gen4_24'
      | 'BC_Gen5_2' | 'BC_Gen5_4' | 'BC_Gen5_6' | 'BC_Gen5_8' | 'BC_Gen5_10' | 'BC_Gen5_12' | 'BC_Gen5_14'
      | 'BC_Gen5_16' | 'BC_Gen5_18' | 'BC_Gen5_20' | 'BC_Gen5_24' | 'BC_Gen5_32' | 'BC_Gen5_40' | 'BC_Gen5_80'
      | 'BC_M_8' | 'BC_M_10' | 'BC_M_12' | 'BC_M_14' | 'BC_M_16' | 'BC_M_18'
      | 'BC_M_20' | 'BC_M_24' | 'BC_M_32' | 'BC_M_64' | 'BC_M_128'
      | 'HS_GEN4_1' | 'HS_GEN4_2' | 'HS_GEN4_4' | 'HS_GEN4_8' | 'HS_GEN4_16' | 'HS_GEN4_24'
      | 'HS_GEN5_2' | 'HS_GEN5_4' | 'HS_GEN5_8' | 'HS_GEN5_16' | 'HS_GEN5_24' | 'HS_GEN5_32' | 'HS_GEN5_48' | 'HS_GEN5_80'
      | { ELASTIC_POOL(name = <elastic_pool_name>) } })
}

Kopieren einer DatenbankCopy a database

CREATE DATABASE database_name
    AS COPY OF [source_server_name.] source_database_name
    [ ( SERVICE_OBJECTIVE =
      { 'Basic' |'S0' | 'S1' | 'S2' | 'S3'| 'S4'| 'S6'| 'S7'| 'S9'| 'S12'
      | 'P1' | 'P2' | 'P4'| 'P6' | 'P11' | 'P15'
      | 'GP_Gen4_1' | 'GP_Gen4_2' | 'GP_Gen4_3' | 'GP_Gen4_4' | 'GP_Gen4_5' | 'GP_Gen4_6'
      | 'GP_Gen4_7' | 'GP_Gen4_8' | 'GP_Gen4_9' | 'GP_Gen4_10' | 'GP_Gen4_16' | 'GP_Gen4_24'
      | 'GP_Gen5_2' | 'GP_Gen5_4' | 'GP_Gen5_6' | 'GP_Gen5_8' | 'GP_Gen5_10' | 'GP_Gen5_12' | 'GP_Gen5_14'
      | 'GP_Gen5_16' | 'GP_Gen5_18' | 'GP_Gen5_20' | 'GP_Gen5_24' | 'GP_Gen5_32' | 'GP_Gen5_40' | 'GP_Gen5_80'
      | 'GP_Fsv2_8' | 'GP_Fsv2_10' | 'GP_Fsv2_12' | 'GP_Fsv2_14' | 'GP_Fsv2_16' | 'GP_Fsv2_18'
      | 'GP_Fsv2_20' | 'GP_Fsv2_24' | 'GP_Fsv2_32' | 'GP_Fsv2_36' | 'GP_Fsv2_72'
      | 'GP_S_Gen5_1' | 'GP_S_Gen5_2' | 'GP_S_Gen5_4' | 'GP_S_Gen5_6' | 'GP_S_Gen5_8'
      | 'GP_S_Gen5_10' | 'GP_S_Gen5_12' | 'GP_S_Gen5_14' | 'GP_S_Gen5_16'
      | 'GP_S_Gen5_18' | 'GP_S_Gen5_20' | 'GP_S_Gen5_24' | 'GP_S_Gen5_32' | 'GP_S_Gen5_40'
      | 'BC_Gen4_1' | 'BC_Gen4_2' | 'BC_Gen4_3' | 'BC_Gen4_4' | 'BC_Gen4_5' | 'BC_Gen4_6'
      | 'BC_Gen4_7' | 'BC_Gen4_8' | 'BC_Gen4_9' | 'BC_Gen4_10' | 'BC_Gen4_16' | 'BC_Gen4_24'
      | 'BC_Gen5_2' | 'BC_Gen5_4' | 'BC_Gen5_6' | 'BC_Gen5_8' | 'BC_Gen5_10' | 'BC_Gen5_12' | 'BC_Gen5_14'
      | 'BC_Gen5_16' | 'BC_Gen5_18' | 'BC_Gen5_20' | 'BC_Gen5_24' | 'BC_Gen5_32' | 'BC_Gen5_40' | 'BC_Gen5_80'
      | 'BC_M_8' | 'BC_M_10' | 'BC_M_12' | 'BC_M_14' | 'BC_M_16' | 'BC_M_18'
      | 'BC_M_20' | 'BC_M_24' | 'BC_M_32' | 'BC_M_64' | 'BC_M_128'
      | 'HS_GEN4_1' | 'HS_GEN4_2' | 'HS_GEN4_4' | 'HS_GEN4_8' | 'HS_GEN4_16' | 'HS_GEN4_24'
      | 'HS_GEN5_2' | 'HS_GEN5_4' | 'HS_GEN5_8' | 'HS_GEN5_16' | 'HS_GEN5_24' | 'HS_GEN5_32' | 'HS_GEN5_48' | 'HS_GEN5_80'
      | { ELASTIC_POOL(name = <elastic_pool_name>) } })
   ]
[;]

ArgumenteArguments

database_name Der Name der neuen Datenbank.database_name The name of the new database. Dieser Name muss auf dem SQL ServerSQL Server eindeutig sein und den SQL ServerSQL Server-Regeln für Bezeichner entsprechen.This name must be unique on the SQL ServerSQL Server and comply with the SQL ServerSQL Server rules for identifiers. Weitere Informationen finden Sie unter Bezeichner.For more information, see Identifiers.

Collation_name gibt die Standardsortierung für die Datenbank an.Collation_name Specifies the default collation for the database. Als Sortierungsname kann entweder der Name einer Windows-Sortierreihenfolge oder ein SQL-Sortierungsname verwendet werden.Collation name can be either a Windows collation name or a SQL collation name. Wenn keine Angabe erfolgt, wird der Datenbank die Standardsortierung „SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS“ zugewiesen.If not specified, the database is assigned the default collation, which is SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS.

Weitere Informationen zu den Windows- und SQL-Sortierungsnamen finden Sie unter COLLATE (Transact-SQL).For more information about the Windows and SQL collation names, COLLATE (Transact-SQL).

CATALOG_COLLATION gibt die Standardsortierung für den Metadatenkatalog an.CATALOG_COLLATION Specifies the default collation for the metadata catalog. DATABASE_DEFAULT gibt an, dass der Metadatenkatalog sortiert werden muss, der für Systemansichten und Systemtabellen verwendet wird, um der Standardsortierung der Datenbank zu entsprechen.DATABASE_DEFAULT specifies that the metadata catalog used for system views and system tables be collated to match the default collation for the database. SQL Server weist dieses Verhalten auf.This is the behavior found in SQL Server.

SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS gibt an, dass der Metadatenkatalog, der für Systemansichten und -tabellen verwendet wird, für die feste Sortierung „SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS“ sortiert werden muss.SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS specifies that the metadata catalog used for system views and tables be collated to a fixed SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS collation. Sofern nichts anderes angegeben ist, entspricht dies der Standardeinstellung für Azure SQL-Datenbank.This is the default setting on Azure SQL Database if unspecified.

EDITION gibt die Dienstebene der Datenbank an.EDITION Specifies the service tier of the database.

Einzelne und in einem Pool zusammengefasste Datenbanken auf einem Singleton/Pool für elastische Datenbanken.Single and pooled databases on a single database/elastic pool. Die verfügbaren Werte sind: „Basic“, „Standard“, „Premium“, „GeneralPurpose“, „BusinessCritical“ und „Hyperscale“.The available values are: 'Basic', 'Standard', 'Premium', 'GeneralPurpose', 'BusinessCritical', and 'Hyperscale'.

MAXSIZE gibt die maximale Größe der Datenbank an.MAXSIZE Specifies the maximum size of the database. MAXSIZE muss für die angegebene EDITION (Dienstebene) gültig sein. Im Folgenden sind die unterstützten MAXSIZE-Werte und die Standardwerte (S) für die Dienstebenen aufgeführt.MAXSIZE must be valid for the specified EDITION (service tier) Following are the supported MAXSIZE values and defaults (D) for the service tiers.

Hinweis

Das Argument MAXSIZE gilt nicht für Einzeldatenbanken im Diensttarif „Hyperscale“.The MAXSIZE argument does not apply to single databases in the Hyperscale service tier. Datenbanken im Tarif „Hyperscale“ können bei Bedarf auf bis zu 100 TB skaliert werden.Hyperscale tier databases grow as needed, up to 100 TB. Der SQL-Datenbank-Dienst fügt automatisch Speicher hinzu. Sie müssen keine maximale Größe festlegen.The SQL Database service adds storage automatically - you do not need to set a maximum size.

DTU-Modell für einzelne und in einem Pool zusammengefasste Datenbanken auf einem SQL-DatenbankserverDTU model for single and pooled databases on a SQL Database server

MAXSIZEMAXSIZE GrundlegendBasic S0-S2S0-S2 S3-S12S3-S12 P1-P6P1-P6 P11-P15P11-P15
100 MB100 MB
250 MB250 MB
500 MB500 MB
1 GB1 GB
2 GB2 GB √ (S)√ (D)
5 GB5 GB N/A
10 GB10 GB N/A
20 GB20 GB N/A
30 GB30 GB N/A
40 GB40 GB N/A
50 GB50 GB N/A
100 GB100 GB N/A
150 GB150 GB N/A
200 GB200 GB N/A
250 GB250 GB N/A √ (S)√ (D) √ (S)√ (D)
300 GB300 GB Nicht zutreffendN/A Nicht zutreffendN/A
400 GB400 GB Nicht zutreffendN/A Nicht zutreffendN/A
500 GB500 GB Nicht zutreffendN/A Nicht zutreffendN/A √ (S)√ (D)
750 GB750 GB Nicht zutreffendN/A Nicht zutreffendN/A
1024 GB1024 GB Nicht zutreffendN/A Nicht zutreffendN/A √ (S)√ (D)
Von 1024 GB bis 4096 GB in Inkrementen von 256 GB*From 1024 GB up to 4096 GB in increments of 256 GB* N/A Nicht zutreffendN/A Nicht zutreffendN/A N/A

* P11 und P15 ermöglichen, dass die Größe von MAXSIZE bis zu 4 TB beträgt, wobei 1024 GB die Standardgröße darstellt.* P11 and P15 allow MAXSIZE up to 4 TB with 1024 GB being the default size. P11 und P15 können bis zu 4 TB des enthaltenen Speichers ohne Aufpreis verwenden.P11 and P15 can use up to 4 TB of included storage at no additional charge. Im Premium-Tarif ist MAXSIZE mit einer Größe von mehr als 1 TB derzeit in den folgenden Regionen verfügbar: USA, Osten 2; USA, Westen; US Gov Virginia; Europa, Westen; Deutschland, Mitte; Asien, Südosten; Japan, Osten; Australien, Osten; Kanada, Mitte und Kanada, Osten.In the Premium tier, MAXSIZE greater than 1 TB is currently available in the following regions: US East2, West US, US Gov Virginia, West Europe, Germany Central, South East Asia, Japan East, Australia East, Canada Central, and Canada East. Zusätzliche Informationen bezüglich der Ressourcenbeschränkungen für das DTU-Modell finden Sie unter DTU-Ressourcenlimits.For additional details regarding resource limitations for the DTU model, see DTU resource limits.

Der MAXSIZE-Wert für das DTU-Modell muss – wenn angegeben – ein gültiger Wert sein, der in der Tabelle oben für die festgelegte Dienstebene angezeigt wird.The MAXSIZE value for the DTU model, if specified, has to be a valid value shown in the table above for the service tier specified.

V-Kern-ModellvCore model

Universell – bereitgestellte Computekapazität – Gen4 (Teil 1)General purpose - provisioned compute - Gen4 (part 1)

MAXSIZEMAXSIZE GP_Gen4_1GP_Gen4_1 GP_Gen4_2GP_Gen4_2 GP_Gen4_3GP_Gen4_3 GP_Gen4_4GP_Gen4_4 GP_Gen4_5GP_Gen4_5 GP_Gen4_6GP_Gen4_6
Maximale Datengröße (GB)Max data size (GB) 10241024 10241024 10241024 15361536 15361536 15361536

Universell – bereitgestellte Computekapazität – Gen4 (Teil 2)General purpose - provisioned compute - Gen4 (part 2)

MAXSIZEMAXSIZE GP_Gen4_7GP_Gen4_7 GP_Gen4_8GP_Gen4_8 GP_Gen4_9GP_Gen4_9 GP_Gen4_10GP_Gen4_10 GP_Gen4_16GP_Gen4_16 GP_Gen4_24GP_Gen4_24
Maximale Datengröße (GB)Max data size (GB) 15361536 30723072 30723072 30723072 40964096 40964096

Universell – bereitgestellte Computekapazität – Gen5 (Teil 1)General purpose - provisioned compute - Gen5 (part 1)

MAXSIZEMAXSIZE GP_Gen5_2GP_Gen5_2 GP_Gen5_4GP_Gen5_4 GP_Gen5_6GP_Gen5_6 GP_Gen5_8GP_Gen5_8 GP_Gen5_10GP_Gen5_10 GP_Gen5_12GP_Gen5_12 GP_Gen5_14GP_Gen5_14
Maximale Datengröße (GB)Max data size (GB) 10241024 10241024 10241024 15361536 15361536 15361536 15361536

Universell – bereitgestellte Computekapazität – Gen5 (Teil 2)General purpose - provisioned compute - Gen5 (part 2)

MAXSIZEMAXSIZE GP_Gen5_16GP_Gen5_16 GP_Gen5_18GP_Gen5_18 GP_Gen5_20GP_Gen5_20 GP_Gen5_24GP_Gen5_24 GP_Gen5_32GP_Gen5_32 GP_Gen5_40GP_Gen5_40 GP_Gen5_80GP_Gen5_80
Maximale Datengröße (GB)Max data size (GB) 30723072 30723072 30723072 40964096 40964096 40964096 40964096

Universell – bereitgestelltes Computing – Fsv2-Serie (Teil 1)General purpose - provisioned compute - Fsv2-series (part 1)

MAXSIZEMAXSIZE GP_Fsv2_8GP_Fsv2_8 GP_Fsv2_10GP_Fsv2_10 GP_Fsv2_12GP_Fsv2_12 GP_Fsv2_14GP_Fsv2_14 GP_Fsv2_16GP_Fsv2_16 GP_Fsv2_18GP_Fsv2_18
Maximale Datengröße (GB)Max data size (GB) 10241024 10241024 10241024 10241024 15361536 15361536

Universell – bereitgestelltes Computing – Fsv2-Serie (Teil 2)General purpose - provisioned compute - Fsv2-series (part 2)

MAXSIZEMAXSIZE GP_Fsv2_20GP_Fsv2_20 GP_Fsv2_24GP_Fsv2_24 GP_Fsv2_32GP_Fsv2_32 GP_Fsv2_36GP_Fsv2_36 GP_Fsv2_72GP_Fsv2_72
Maximale Datengröße (GB)Max data size (GB) 15361536 15361536 30723072 30723072 40964096

Universell – serverlose Computekapazität – Gen5 (Teil 1)General purpose - serverless compute - Gen5 (part 1)

MAXSIZEMAXSIZE GP_S_Gen5_1GP_S_Gen5_1 GP_S_Gen5_2GP_S_Gen5_2 GP_S_Gen5_4GP_S_Gen5_4 GP_S_Gen5_6GP_S_Gen5_6 GP_S_Gen5_8GP_S_Gen5_8
Max. virtuelle KerneMax vCores 11 22 44 66 88

Universell – serverlose Computekapazität – Gen5 (Teil 2)General purpose - serverless compute - Gen5 (part 2)

MAXSIZEMAXSIZE GP_S_Gen5_10GP_S_Gen5_10 GP_S_Gen5_12GP_S_Gen5_12 GP_S_Gen5_14GP_S_Gen5_14 GP_S_Gen5_16GP_S_Gen5_16
Max. virtuelle KerneMax vCores 1010 1212 1414 1616

Universell – serverlose Computekapazität – Gen5 (Teil 3)General purpose - serverless compute - Gen5 (part 3)

MAXSIZEMAXSIZE GP_S_Gen5_18GP_S_Gen5_18 GP_S_Gen5_20GP_S_Gen5_20 GP_S_Gen5_24GP_S_Gen5_24 GP_S_Gen5_32GP_S_Gen5_32 GP_S_Gen5_40GP_S_Gen5_40
Max. virtuelle KerneMax vCores 1818 2020 2424 3232 4040

Unternehmenskritisch – bereitgestellte Computekapazität – Gen4 (Teil 1)Business critical - provisioned compute - Gen4 (part 1)

Computegröße (Dienstziel)Compute size (service objective) BC_Gen4_1BC_Gen4_1 BC_Gen4_2BC_Gen4_2 BC_Gen4_3BC_Gen4_3 BC_Gen4_4BC_Gen4_4 BC_Gen4_5BC_Gen4_5 BC_Gen4_6BC_Gen4_6
Maximale Datengröße (GB)Max data size (GB) 10241024 10241024 10241024 10241024 10241024 10241024

Unternehmenskritisch – bereitgestellte Computekapazität – Gen4 (Teil 2)Business critical - provisioned compute - Gen4 (part 2)

Computegröße (Dienstziel)Compute size (service objective) BC_Gen4_7BC_Gen4_7 BC_Gen4_8BC_Gen4_8 BC_Gen4_9BC_Gen4_9 BC_Gen4_10BC_Gen4_10 BC_Gen4_16BC_Gen4_16 BC_Gen4_24BC_Gen4_24
Maximale Datengröße (GB)Max data size (GB) 10241024 10241024 10241024 10241024 10241024 10241024

Unternehmenskritisch – bereitgestellte Computekapazität – Gen5 (Teil 1)Business critical - provisioned compute - Gen5 (part 1)

MAXSIZEMAXSIZE BC_Gen5_2BC_Gen5_2 BC_Gen5_4BC_Gen5_4 BC_Gen5_6BC_Gen5_6 BC_Gen5_8BC_Gen5_8 BC_Gen5_10BC_Gen5_10 BC_Gen5_12BC_Gen5_12 BC_Gen5_14BC_Gen5_14
Maximale Datengröße (GB)Max data size (GB) 10241024 10241024 10241024 15361536 15361536 15361536 15361536

Unternehmenskritisch – bereitgestellte Computekapazität – Gen5 (Teil 2)Business critical - provisioned compute - Gen5 (part 2)

MAXSIZEMAXSIZE BC_Gen5_16BC_Gen5_16 BC_Gen5_18BC_Gen5_18 BC_Gen5_20BC_Gen5_20 BC_Gen5_24BC_Gen5_24 BC_Gen5_32BC_Gen5_32 BC_Gen5_40BC_Gen5_40 BC_Gen5_80BC_Gen5_80
Maximale Datengröße (GB)Max data size (GB) 30723072 30723072 30723072 40964096 40964096 40964096 40964096

Unternehmenskritisch – bereitgestelltes Computing – M-Serie (Teil 1)Business critical - provisioned compute - M-series (part 1)

MAXSIZEMAXSIZE BC_M_8BC_M_8 BC_M_10BC_M_10 BC_M_12BC_M_12 BC_M_14BC_M_14 BC_M_16BC_M_16 BC_M_18BC_M_18
Maximale Datengröße (GB)Max data size (GB) 512512 640640 768768 896896 10241024 11521152

Unternehmenskritisch – bereitgestelltes Computing – M-Serie (Teil 2)Business critical - provisioned compute - M-series (part 2)

MAXSIZEMAXSIZE BC_M_20BC_M_20 BC_M_24BC_M_24 BC_M_32BC_M_32 BC_M_64BC_M_64 BC_M_128BC_M_128
Maximale Datengröße (GB)Max data size (GB) 12801280 15361536 20482048 40964096 40964096

Wenn kein MAXSIZE-Wert bei Verwendung des vCore-Modells festgelegt ist, beträgt die Standardgröße 32 GB.If no MAXSIZE value is set when using the vCore model, the default is 32 GB. Zusätzliche Informationen bezüglich der Ressourcenbeschränkungen für das V-Kern-Modell finden Sie unter V-Kern-Ressourcenlimits.For additional details regarding resource limitations for vCore model, see vCore resource limits.

Die folgenden Regeln gelten für das MAXSIZE-Argument und das EDITION-Argument:The following rules apply to MAXSIZE and EDITION arguments:

  • Wenn EDITION angegeben ist, MAXSIZE jedoch nicht, wird der Standardwert für die Edition verwendet.If EDITION is specified but MAXSIZE is not specified, the default value for the edition is used. Wenn EDITION beispielsweise auf „Standard“ festgelegt und MAXSIZE nicht angegeben ist, wird MAXSIZE automatisch auf 250 MB festgelegt.For example, if the EDITION is set to Standard, and the MAXSIZE is not specified, then the MAXSIZE is automatically set to 250 MB.
  • Wenn weder MAXSIZE noch EDITION angegeben sind, wird EDITION auf GeneralPurpose und MAXSIZE auf 32 GB festgelegt.If neither MAXSIZE nor EDITION is specified, the EDITION is set to GeneralPurpose, and MAXSIZE is set to 32 GB.

SERVICE_OBJECTIVESERVICE_OBJECTIVE

  • Bei einzelnen und in einem Pool zusammengefassten DatenbankenFor single and pooled databases

    • Gibt die Computegröße (Dienstziel) an.Specifies the compute size (service objective). Als Dienstziele sind die folgenden Werte verfügbar: S0, S1, S2, S3, S4, S6, S7, S9, S12, P1, P2, P4, P6, P11, P15, GP_GEN4_1, GP_GEN4_2, GP_GEN4_3, GP_GEN4_4, GP_GEN4_5, GP_GEN4_6, GP_GEN4_7, GP_GEN4_8, GP_GEN4_7, GP_GEN4_8, GP_GEN4_9, GP_GEN4_10, GP_GEN4_16, GP_GEN4_24, BC_GEN4_1, BC_GEN4_2, BC_GEN4_3, BC_GEN4_4, BC_GEN4_5, BC_GEN4_6, BC_GEN4_7, BC_GEN4_8, BC_GEN4_9, BC_GEN4_10, BC_GEN4_16, BC_GEN4_24, GP_Gen5_2, GP_Gen5_4, GP_Gen5_6, GP_Gen5_8, GP_Gen5_10, GP_Gen5_12, GP_Gen5_14, GP_Gen5_16, GP_Gen5_18, GP_Gen5_20, GP_Gen5_24, GP_Gen5_32, GP_Gen5_40, GP_Gen5_80, GP_Fsv2_8, GP_Fsv2_10, GP_Fsv2_12, GP_Fsv2_14, GP_Fsv2_16, GP_Fsv2_18, GP_Fsv2_20, GP_Fsv2_24, GP_Fsv2_32, GP_Fsv2_36, GP_Fsv2_72, BC_Gen5_2, BC_Gen5_4, BC_Gen5_6, BC_Gen5_8, BC_Gen5_10, BC_Gen5_12, BC_Gen5_14, BC_Gen5_16, BC_Gen5_18, BC_Gen5_20, BC_Gen5_24, BC_Gen5_32,BC_Gen5_40, BC_Gen5_80, BC_M_8, BC_M_10, BC_M_12, BC_M_14, BC_M_16, BC_M_18, BC_M_20, BC_M_24, BC_M_32, BC_M_64, BC_M_128.Available values for service objective are: S0, S1, S2, S3, S4, S6, S7, S9, S12, P1, P2, P4, P6, P11, P15, GP_GEN4_1, GP_GEN4_2, GP_GEN4_3, GP_GEN4_4, GP_GEN4_5, GP_GEN4_6, GP_GEN4_7, GP_GEN4_8, GP_GEN4_7, GP_GEN4_8, GP_GEN4_9, GP_GEN4_10, GP_GEN4_16, GP_GEN4_24, BC_GEN4_1, BC_GEN4_2, BC_GEN4_3, BC_GEN4_4, BC_GEN4_5, BC_GEN4_6, BC_GEN4_7, BC_GEN4_8, BC_GEN4_9, BC_GEN4_10, BC_GEN4_16, BC_GEN4_24, GP_Gen5_2, GP_Gen5_4, GP_Gen5_6, GP_Gen5_8, GP_Gen5_10, GP_Gen5_12, GP_Gen5_14, GP_Gen5_16, GP_Gen5_18, GP_Gen5_20, GP_Gen5_24, GP_Gen5_32, GP_Gen5_40, GP_Gen5_80, GP_Fsv2_8, GP_Fsv2_10, GP_Fsv2_12, GP_Fsv2_14, GP_Fsv2_16, GP_Fsv2_18, GP_Fsv2_20, GP_Fsv2_24, GP_Fsv2_32, GP_Fsv2_36, GP_Fsv2_72, BC_Gen5_2, BC_Gen5_4, BC_Gen5_6, BC_Gen5_8, BC_Gen5_10, BC_Gen5_12, BC_Gen5_14, BC_Gen5_16, BC_Gen5_18, BC_Gen5_20, BC_Gen5_24, BC_Gen5_32,BC_Gen5_40, BC_Gen5_80, BC_M_8, BC_M_10, BC_M_12, BC_M_14, BC_M_16, BC_M_18, BC_M_20, BC_M_24, BC_M_32, BC_M_64, BC_M_128.
  • Für serverlose DatenbankenFor serverless databases

    • Gibt die Computegröße (Dienstziel) an.Specifies the compute size (service objective). Als Dienstziele sind die folgenden Werte verfügbar: GP_S_Gen5_1 GP_S_Gen5_2 GP_S_Gen5_4 GP_S_Gen5_6 GP_S_Gen5_8, GP_S_Gen5_10, GP_S_Gen5_12, GP_S_Gen5_14, GP_S_Gen5_16, GP_S_Gen5_18, GP_S_Gen5_20, GP_S_Gen5_24, GP_S_Gen5_32, GP_S_Gen5_40.Available values for service objective are: GP_S_Gen5_1, GP_S_Gen5_2, GP_S_Gen5_4, GP_S_Gen5_6, GP_S_Gen5_8, GP_S_Gen5_10, GP_S_Gen5_12, GP_S_Gen5_14, GP_S_Gen5_16, GP_S_Gen5_18, GP_S_Gen5_20, GP_S_Gen5_24, GP_S_Gen5_32, GP_S_Gen5_40.
  • Bei einzelnen Datenbanken im Diensttarif „Hyperscale“For single databases in the Hyperscale service tier

    • Gibt die Computegröße (Dienstziel) an.Specifies the compute size (service objective). Als Dienstziele sind die folgenden Werte verfügbar: HS_GEN4_1 HS_GEN4_2 HS_GEN4_4 HS_GEN4_8 HS_GEN4_16, HS_GEN4_24, HS_Gen5_2, HS_Gen5_4, HS_Gen5_8, HS_Gen5_16, HS_Gen5_24, HS_Gen5_32, HS_Gen5_48, HS_Gen5_80.Available values for service objective are: HS_GEN4_1 HS_GEN4_2 HS_GEN4_4 HS_GEN4_8 HS_GEN4_16, HS_GEN4_24, HS_Gen5_2, HS_Gen5_4, HS_Gen5_8, HS_Gen5_16, HS_Gen5_24, HS_Gen5_32, HS_Gen5_48, HS_Gen5_80.

Dienstzielbeschreibungen und weitere Informationen zu Größe, Editionen und Dienstzielkombinationen finden Sie unter Dienstebenen von Azure SQL-Datenbank.For service objective descriptions and more information about the size, editions, and the service objectives combinations, see Azure SQL Database Service Tiers. Wenn das angegebene SERVICE_OBJECTIVE von der EDITION nicht unterstützt wird, tritt ein Fehler auf.If the specified SERVICE_OBJECTIVE is not supported by the EDITION, you receive an error. Zum Ändern des SERVICE_OBJECTIVE-Werts von einer Ebene in eine andere (z. B. von S1 in P1) muss auch der EDITION-Wert geändert werden.To change the SERVICE_OBJECTIVE value from one tier to another (for example from S1 to P1), you must also change the EDITION value. Dienstzielbeschreibungen und weitere Informationen zu Größe, Editionen und Dienstzielkombinationen finden Sie unter Dienstebenen und Leistungsstufen von Azure SQL-Datenbank, DTU-Ressourcenlimits und V-Kern-Ressourcenlimits.For service objective descriptions and more information about the size, editions, and the service objectives combinations, see Azure SQL Database Service Tiers and Performance Levels, DTU resource limits and vCore resource limits. Die Unterstützung für PRS-Dienstziele wurde entfernt.Support for PRS service objectives have been removed. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an den E-Mail-Alias premium-rs@microsoft.com.For questions, use this e-mail alias: premium-rs@microsoft.com.

ELASTIC_POOL (Name = <elastic_pool_name>) Gilt für: Einzelne und in einem Pool zusammengefasste Datenbanken.ELASTIC_POOL (name = <elastic_pool_name>) Applies to: Single and pooled databases only. Gilt nicht für Datenbanken im Diensttarif „Hyperscale“.Does not apply to databases in the Hyperscale service tier. Legen Sie zum Erstellen einer neuen Datenbank in einem Pool für elastische Datenbanken das Schlüsselwort SERVICE_OBJECTIVE der Datenbank auf ELASTIC_POOL fest, und stellen Sie den Namen des Pools bereit.To create a new database in an elastic database pool, set the SERVICE_OBJECTIVE of the database to ELASTIC_POOL and provide the name of the pool. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen und Verwalten eines Pools für elastische Datenbanken von SQL-Database.For more information, see Create and manage a SQL Database elastic pool.

AS COPY OF [source_server_name.]source_database_name Gilt für: Einzelne und in einem Pool zusammengefasste Datenbanken.AS COPY OF [source_server_name.]source_database_name Applies to: Single and pooled databases only. Zum Kopieren einer Datenbank auf demselben oder einem anderen SQL-DatenbankSQL Database-Server.For copying a database to the same or a different SQL-DatenbankSQL Database server.

source_server_name: Der Name des SQL-DatenbankSQL Database-Servers, auf dem sich die Quelldatenbank befindet.source_server_name The name of the SQL-DatenbankSQL Database server where the source database is located. Dieser Parameter ist optional, wenn sich die Quell- und die Zieldatenbank auf demselben SQL-DatenbankSQL Database-Server befinden sollen.This parameter is optional when the source database and the destination database are to be located on the same SQL-DatenbankSQL Database server.

Hinweis

Das AS COPY OF-Argument unterstützt nicht die vollqualifizierten eindeutigen Domänennamen.The AS COPY OF argument does not support the fully qualified unique domain names. Das heißt, wenn der vollqualifizierte Domänenname des Servers serverName.database.windows.net ist, verwenden Sie serverName nur während des Datenbankkopiervorgangs.In other words, if your server's fully qualified domain name is serverName.database.windows.net, use only serverName during database copy.

source_database_namesource_database_name

Der Name der zu kopierenden Datenbank.The name of the database that is to be copied.

BemerkungenRemarks

Datenbanken in Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database weisen einige Standardeinstellungen auf, die beim Erstellen der Datenbank festgelegt werden.Databases in Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database have several default settings that are set when the database is created. Weitere Informationen zu diesen Standardeinstellungen finden Sie in der Liste der Werte unter DATABASEPROPERTYEX.For more information about these default settings, see the list of values in DATABASEPROPERTYEX.

MAXSIZE bietet die Möglichkeit, die Größe der Datenbank zu beschränken.MAXSIZE provides the ability to limit the size of the database. Wenn die Größe der Datenbank den Wert von MAXSIZE erreicht, erhalten Sie den Fehlercode 40544.If the size of the database reaches its MAXSIZE, you receive error code 40544. In diesem Fall können Sie keine Daten einfügen oder aktualisieren oder neue Objekte (wie Tabellen, gespeicherte Prozeduren. Sichten und Funktionen) erstellen.When this occurs, you cannot insert or update data, or create new objects (such as tables, stored procedures, views, and functions). Sie können jedoch weiterhin Daten lesen und löschen, Tabellen abschneiden, Tabellen und Indizes löschen sowie Indizes neu erstellen.However, you can still read and delete data, truncate tables, drop tables and indexes, and rebuild indexes. Anschließend können Sie MAXSIZE auf einen Wert aktualisieren, der größer als die aktuelle Datenbankgröße ist, oder Sie löschen einige Daten, um Speicherplatz freizugeben.You can then update MAXSIZE to a value larger than your current database size or delete some data to free storage space. Eine Verzögerung von bis zu fünfzehn Minuten ist möglich, bevor Sie neue Daten einfügen können.There may be as much as a fifteen-minute delay before you can insert new data.

Verwenden Sie ALTER DATABASE - Azure SQL Database, um die Größe, Edition oder die Dienstzielwerte im Nachhinein zu ändern.To change the size, edition, or service objective values later, use ALTER DATABASE - Azure SQL Database.

Das Argument CATALOG_COLLATION ist nur während der Erstellung der Datenbank verfügbar.The CATALOG_COLLATION argument is only available during database creation.

DatenbankkopienDatabase Copies

Anwendungsbereich: Einzelne und in einem Pool zusammengefasste Datenbanken.Applies to: Single and pooled databases only.

Beim Kopieren einer Datenbank mit der CREATE DATABASE-Anweisung handelt es sich um einen asynchronen Vorgang.Copying a database using the CREATE DATABASE statement is an asynchronous operation. Deshalb muss nicht für die volle Dauer des Kopiervorgangs eine Verbindung mit dem SQL-DatenbankSQL Database-Server bestehen.Therefore, a connection to the SQL-DatenbankSQL Database server is not needed for the full duration of the copy process. Die CREATE DATABASE-Anweisung gibt die Steuerung an den Benutzer zurück, nachdem der Eintrag in „sys.databases“ erstellt, aber bevor der Kopiervorgang der Datenbank abgeschlossen wurde.The CREATE DATABASE statement returns control to the user after the entry in sys.databases is created but before the database copy operation is complete. Das heißt, die CREATE DATABASE-Anweisung wird erfolgreich ausgeführt, während der Datenbank-Kopiervorgang noch ausgeführt wird.In other words, the CREATE DATABASE statement returns successfully when the database copy is still in progress.

  • Überwachen Sie den Kopiervorgang auf einem SQL-DatenbankSQL Database-Server: Fragen Sie die percentage_complete- oder replication_state_desc-Spalte von dm_database_copies oder die state-Spalte in der Ansicht sys.databases ab.Monitoring the copy process on an SQL-DatenbankSQL Database server: Query the percentage_complete or replication_state_desc columns in the dm_database_copies or the state column in the sys.databases view. Die Ansicht sys.dm_operation_status kann ebenfalls verwendet werden, da diese den Status von Datenbankvorgängen zurückgibt, z.B. den des Kopiervorgangs der Datenbank.The sys.dm_operation_status view can be used as well as it returns the status of database operations including database copy.

Sobald der Kopiervorgang erfolgreich abgeschlossen wurde, ist die Zieldatenbank im Hinblick auf Transaktionen mit der Quelldatenbank konsistent.At the time the copy process completes successfully, the destination database is transactionally consistent with the source database.

Die folgende Syntax und die folgenden semantischen Regeln gelten für die Verwendung des AS COPY OF-Arguments:The following syntax and semantic rules apply to your use of the AS COPY OF argument:

  • Der Quellservername und der Servername für das Kopierziel können identisch oder unterschiedlich sein.The source server name and the server name for the copy target may be the same or different. Wenn diese identisch sind, ist dieser Parameter optional, und es wird standardmäßig der Serverkontext der aktuellen Sitzung verwendet.When they are the same, this parameter is optional and the server context of the current session is used by default.
  • Die Namen der Quell- und der Zieldatenbank müssen angegeben werden. Diese Namen müssen eindeutig sein und den SQL ServerSQL Server-Regeln für Bezeichner entsprechen.The source and destination database names must be specified, unique, and comply with the SQL ServerSQL Server rules for identifiers. Weitere Informationen finden Sie unter Bezeichner.For more information, see Identifiers.
  • Die CREATE DATABASE-Anweisung muss im Kontext der master-Datenbank des SQL-DatenbankSQL Database-Servers ausgeführt werden, auf dem die neue Datenbank erstellt wird.The CREATE DATABASE statement must be executed within the context of the master database of the SQL-DatenbankSQL Database server where the new database will be created.
  • Nachdem der Kopiervorgang abgeschlossen wurde, muss die Zieldatenbank als unabhängige Datenbank verwaltet werden.After the copying completes, the destination database must be managed as an independent database. Sie können die ALTER DATABASE-Anweisung und die DROP DATABASE-Anweisung unabhängig von der Quelldatenbank für die neue Datenbank ausführen.You can execute the ALTER DATABASE and DROP DATABASE statements against the new database independently of the source database. Außerdem können Sie die neue Datenbank in eine andere neue Datenbank kopieren.You can also copy the new database to another new database.
  • Der Zugriff auf die Quelldatenbank ist weiterhin möglich, solange der Datenbank-Kopiervorgang ausgeführt wird.The source database may continue to be accessed while the database copy is in progress.

Weitere Informationen finden Sie unter Create a copy of an Azure SQL database using Transact-SQL (Erstellen einer Kopie einer Azure SQL-Datenbank mithilfe von Transact-SQL).For more information, see Create a copy of an Azure SQL database using Transact-SQL.

BerechtigungenPermissions

Für das Erstellen einer Datenbank muss das Konto des Benutzers einem der Folgenden entsprechen:To create a database, a login must be one of the following:

  • Dem Prinzipalkonto auf ServerebeneThe server-level principal login
  • Dem Azure AD-Administrator für den lokalen Azure SQL-ServerThe Azure AD administrator for the local Azure SQL Server
  • Einem Konto, das Mitglied der dbmanager-Datenbankrolle istA login that is a member of the dbmanager database role

Zusätzliche Anforderungen für die Verwendung der CREATE DATABASE ... AS COPY OF-Syntax: Der Benutzer, der die Anweisung auf dem lokalen Server ausführt, muss mindestens auch der db_owner (Datenbankbesitzer) des Quellservers sein.Additional requirements for using CREATE DATABASE ... AS COPY OF syntax: The login executing the statement on the local server must also be at least the db_owner on the source server. Wenn das Konto auf der SQL ServerSQL Server-Authentifizierung basiert, muss der Benutzer, der die Anweisung auf dem lokalen Server ausführt, über passende Anmeldeinformationen (mit identischem Namen und Kennwort) für den Quellserver SQL-DatenbankSQL Database besitzen.If the login is based on SQL ServerSQL Server authentication, the login executing the statement on the local server must have a matching login on the source SQL-DatenbankSQL Database server, with an identical name and password.

BeispieleExamples

Einfaches BeispielSimple Example

Ein einfaches Beispiel für das Erstellen einer Datenbank.A simple example for creating a database.

CREATE DATABASE TestDB1;

Einfaches Beispiel mit „Edition“Simple Example with Edition

Ein einfaches Beispiel zum Erstellen einer universellen Datenbank.A simple example for creating a general purpose database.

CREATE DATABASE TestDB2
( EDITION = 'GeneralPurpose' );

Beispiel mit zusätzlichen OptionenExample with Additional Options

Ein Beispiel, bei dem mehrere Optionen verwendet werden.An example using multiple options.

CREATE DATABASE hito
COLLATE Japanese_Bushu_Kakusu_100_CS_AS_KS_WS
( MAXSIZE = 500 MB, EDITION = 'GeneralPurpose', SERVICE_OBJECTIVE = 'GP_GEN4_8' ) ;

Erstellen einer KopieCreating a Copy

Ein Beispiel, in dem die Kopie einer Datenbank erstellt wird.An example creating a copy of a database.

Anwendungsbereich: Einzelne und in einem Pool zusammengefasste Datenbanken.Applies to: Single and pooled databases only.

CREATE DATABASE escuela
AS COPY OF school;

Erstellen einer Datenbank in einem elastischen PoolCreating a Database in an Elastic Pool

Erstellt eine neue Datenbank in einem Pool namens „S3M100“:Creates new database in pool named S3M100:

Anwendungsbereich: Einzelne und in einem Pool zusammengefasste Datenbanken.Applies to: Single and pooled databases only.

CREATE DATABASE db1 ( SERVICE_OBJECTIVE = ELASTIC_POOL ( name = S3M100 ) ) ;

Erstellen einer Kopie einer Datenbank auf einem anderen ServerCreating a Copy of a Database on Another Server

Im folgenden Beispiel wird eine Kopie der Datenbank „db_original“ namens „db_copy“ in die P2-Computegröße (Dienstziel) für eine einzelne Datenbank erstellt.The following example creates a copy of the db_original database, named db_copy in the P2 compute size (service objective) for a single database. Dies gilt unabhängig davon, ob „db_original“ sich in einem Pool für elastische Datenbanken oder in einer Computegröße (Dienstziel) für eine einzelne Datenbank befindet.This is true regardless of whether db_original is in an elastic pool or a compute size (service objective) for a single database.

Anwendungsbereich: Einzelne und in einem Pool zusammengefasste Datenbanken.Applies to: Single and pooled databases only.

CREATE DATABASE db_copy
  AS COPY OF ozabzw7545.db_original ( SERVICE_OBJECTIVE = 'P2' );

Im folgenden Beispiel wird eine Kopie der Datenbank „db_original“ namens „db_copy“ in einem elastischen Pool namens „ep1“ erstellt.The following example creates a copy of the db_original database, named db_copy in an elastic pool named ep1. Dies gilt unabhängig davon, ob „db_original“ sich in einem Pool für elastische Datenbanken oder in einer Computegröße (Dienstziel) für eine einzelne Datenbank befindet.This is true regardless of whether db_original is in an elastic pool or a compute size (service objective) for a single database. Wenn es sich bei „db_original“ um einen elastischen Pool mit einem unterschiedlichen Namen handelt, wird „db_copy“ dennoch in „ep1“ erstellt.If db_original is in an elastic pool with a different name, then db_copy is still created in ep1.

Anwendungsbereich: Einzelne und in einem Pool zusammengefasste Datenbanken.Applies to: Single and pooled databases only.

CREATE DATABASE db_copy
  AS COPY OF ozabzw7545.db_original
  (SERVICE_OBJECTIVE = ELASTIC_POOL( name = ep1 ) ) ;

Erstellen einer Datenbank mit einem angegebenen Wert für die KatalogsortierungCreate database with specified catalog collation value

Im folgenden Beispiel wird die Katalogsortierung während der Erstellung der Datenbank auf DATABASE_DEFAULT festgelegt. Dadurch entspricht die Katalogsortierung der Datenbanksortierung.The following example sets the catalog collation to DATABASE_DEFAULT during database creation, which sets the catalog collation to be the same as the database collation.

CREATE DATABASE TestDB3 COLLATE Japanese_XJIS_140 (MAXSIZE = 100 MB, EDITION = 'Basic')
  WITH CATALOG_COLLATION = DATABASE_DEFAULT

Weitere InformationenSee also

* SQL-Datenbank
verwaltete Instanz *
* SQL Database
managed instance *

 

Verwaltete Azure SQL-Datenbank-Instanz.Azure SQL Database Managed Instance

ÜbersichtOverview

In einer verwalteten Azure SQL-Datenbank-Instanz wird diese Anweisung zum Erstellen einer Datenbank verwendet.In Azure SQL Database Managed Instance, this statement is used to create a database. Wenn Sie eine Datenbank in einer verwalteten Instanz erstellen, geben Sie den Datenbanknamen und die Sortierung ein.When creating a database on a managed instance, you specify the database name and collation.

SyntaxSyntax

CREATE DATABASE database_name [ COLLATE collation_name ]
[;]

Wichtig

Verwenden Sie zum Hinzufügen von Dateien oder Festlegen der Kapselung für eine Datenbank in einer verwalteten Instanz die ALTER DATABASE-Anweisung.To add files or set containment for a database in a managed instance, use the ALTER DATABASE statement.

ArgumenteArguments

database_name Der Name der neuen Datenbank.database_name The name of the new database. Dieser Name muss in der SQL Server-Instanz eindeutig sein und den SQL ServerSQL Server-Regeln für Bezeichner entsprechen.This name must be unique on the SQL server and comply with the SQL ServerSQL Server rules for identifiers. Weitere Informationen finden Sie unter Bezeichner.For more information, see Identifiers.

Collation_name gibt die Standardsortierung für die Datenbank an.Collation_name Specifies the default collation for the database. Als Sortierungsname kann entweder der Name einer Windows-Sortierreihenfolge oder ein SQL-Sortierungsname verwendet werden.Collation name can be either a Windows collation name or a SQL collation name. Wenn keine Angabe erfolgt, wird der Datenbank die Standardsortierung „SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS“ zugewiesen.If not specified, the database is assigned the default collation, which is SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS.

Weitere Informationen zu den Windows- und SQL-Sortierungsnamen finden Sie unter COLLATE (Transact-SQL).For more information about the Windows and SQL collation names, COLLATE (Transact-SQL).

BemerkungenRemarks

Datenbanken in Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database weisen einige Standardeinstellungen auf, die beim Erstellen der Datenbank festgelegt werden.Databases in Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database have several default settings that are set when the database is created. Weitere Informationen zu diesen Standardeinstellungen finden Sie in der Liste der Werte unter DATABASEPROPERTYEX.For more information about these default settings, see the list of values in DATABASEPROPERTYEX.

Wichtig

Die CREATE DATABASE-Anweisung muss die einzige Anweisung in einem Transact-SQLTransact-SQL-Batch sein.The CREATE DATABASE statement must be the only statement in a Transact-SQLTransact-SQL batch.

Es gelten die folgenden Einschränkungen für CREATE DATABASE:The following are CREATE DATABASE limitations:

  • Dateien und Dateigruppen können nicht definiert werden.Files and filegroups cannot be defined.

  • WITH-Optionen werden nicht unterstützt.WITHoptions are not supported.

    Tipp

    Verwenden Sie zur Umgehung dieses Problems ALTER DATABASEAs workaround, use ALTER DATABASE. nach CREATE DATABASE, um Datenbankoptionen festzulegen und Dateien hinzuzufügen.after CREATE DATABASE to set database options and to add files.

BerechtigungenPermissions

Für das Erstellen einer Datenbank muss das Konto des Benutzers einem der Folgenden entsprechen:To create a database, a login must be one of the following:

  • Dem Prinzipalkonto auf ServerebeneThe server-level principal login
  • Dem Azure AD-Administrator für den lokalen Azure SQL-ServerThe Azure AD administrator for the local Azure SQL Server
  • Einem Konto, das Mitglied der dbcreator-Datenbankrolle istA login that is a member of the dbcreator database role

BeispieleExamples

Einfaches BeispielSimple Example

Ein einfaches Beispiel für das Erstellen einer Datenbank.A simple example for creating a database.

CREATE DATABASE TestDB1;

Weitere InformationenSee also

Siehe ALTER DATABASESee ALTER DATABASE

* Azure Synapse
Analytics *
* Azure Synapse
Analytics *

 

Azure Synapse AnalyticsAzure Synapse Analytics

ÜbersichtOverview

In Azure Synapse kann diese Anweisung mit einer Azure SQL-Datenbank-Serverinstanz verwendet werden, um eine SQL Analytics-Datenbankinstanz zu erstellen.In Azure Synapse, this statement can be used with an Azure SQL Database server to create a SQL Analytics database. Mit dieser Anweisung geben Sie den Datenbanknamen, die Sortierung, die maximale Größe, die Edition und das Dienstziel an.With this statement, you specify the database name, collation, maximum size, edition, and service objective.

SyntaxSyntax

CREATE DATABASE database_name [ COLLATE collation_name ]
(
    [ MAXSIZE = {
          250 | 500 | 750 | 1024 | 5120 | 10240 | 20480 | 30720
        | 40960 | 51200 | 61440 | 71680 | 81920 | 92160 | 102400
        | 153600 | 204800 | 245760
      } GB ,
    ]
    EDITION = 'datawarehouse',
    SERVICE_OBJECTIVE = {
         'DW100' | 'DW200' | 'DW300' | 'DW400' | 'DW500' | 'DW600'
        | 'DW1000' | 'DW1200' | 'DW1500' | 'DW2000' | 'DW3000' | 'DW6000'
        |'DW100c' | 'DW200c' | 'DW300c' | 'DW400c' | 'DW500c'
        | 'DW1000c' | 'DW1500c' | 'DW2000c' | 'DW2500c' | 'DW3000c' | 'DW5000c'
        | 'DW6000c' | 'DW7500c' | 'DW10000c' | 'DW15000c' | 'DW30000c'
    }
)
[;]

ArgumenteArguments

database_name Der Name der neuen Datenbank.database_name The name of the new database. Dieser Name muss auf dem SQL-Server eindeutig sein, der Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database- und SQL Data WarehouseSQL Data Warehouse-Datenbanken hosten kann, und muss den SQL ServerSQL Server-Regeln für Bezeichner entsprechen.This name must be unique on the SQL server, which can host both Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database databases and SQL Data WarehouseSQL Data Warehouse databases, and comply with the SQL ServerSQL Server rules for identifiers. Weitere Informationen finden Sie unter Bezeichner.For more information, see Identifiers.

collation_name Gibt die Standardsortierung für die Datenbank an.collation_name Specifies the default collation for the database. Als Sortierungsname kann entweder der Name einer Windows-Sortierreihenfolge oder ein SQL-Sortierungsname verwendet werden.Collation name can be either a Windows collation name or a SQL collation name. Wenn keine Angabe erfolgt, wird der Datenbank die Standardsortierung „SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS“ zugewiesen.If not specified, the database is assigned the default collation, which is SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS.

Weitere Informationen zu den Windows- und SQL-Sortierungsnamen finden Sie unter COLLATE (Transact-SQL).For more information about the Windows and SQL collation names, see COLLATE (Transact-SQL).

EDITION Gibt die Dienstebene der Datenbank an.EDITION Specifies the service tier of the database. Verwenden Sie für SQL Data WarehouseSQL Data Warehouse „datawarehouse“.For SQL Data WarehouseSQL Data Warehouse use 'datawarehouse'.

MAXSIZE Der Standardwert ist 245.760 GB (240 TB).MAXSIZE The default is 245,760 GB (240 TB).

Anwendungsbereich: Optimiert für Compute Gen1Applies to: Optimized for Compute Gen1

Der Wert für die maximal zulässige Größe der DatenbankThe maximum allowable size for the database. Die Datenbank kann nicht größer sein als MAXSIZE.The database cannot grow beyond MAXSIZE.

Anwendungsbereich: Optimiert für Compute Gen2Applies to: Optimized for Compute Gen2

Die maximal zulässige Größe für Rowstore-Daten in der DatenbankThe maximum allowable size for rowstore data in the database. Daten, die in Rowstore-Tabellen, dem Deltastore eines Columnstore-Index oder einem nicht gruppierten Index für einen gruppierten Columnstore-Index gespeichert sind, können MAXSIZE nicht übersteigen. Daten, die im Columnstore-Format komprimiert sind, haben kein Größenlimit und werden nicht durch MAXSIZE beschränkt.Data stored in rowstore tables, a columnstore index's deltastore, or a nonclustered index on a clustered columnstore index cannot grow beyond MAXSIZE.Data compressed into columnstore format does not have a size limit and is not constrained by MAXSIZE.

SERVICE_OBJECTIVE: Gibt die Computegröße (Dienstziel) an.SERVICE_OBJECTIVE Specifies the compute size (service objective). Weitere Informationen zu Dienstzielen für Azure Synapse finden Sie unter Data Warehouse-Einheiten (DWUs).For more information about service objectives for Azure Synapse, see Data Warehouse Units (DWUs).

Allgemeine HinweiseGeneral Remarks

Verwenden Sie DATABASEPROPERTYEX, um die Datenbankeigenschaften anzuzeigen.Use DATABASEPROPERTYEX to see the database properties.

Verwenden Sie ALTER DATABASE – Azure Synapse Analytics, um die Maximalgröße oder die Dienstzielwerte später zu ändern.Use ALTER DATABASE - Azure Synapse Analytics to change the max size, or service objective values later.

Azure Synapse ist auf COMPATIBILITY_LEVEL 130 festgelegt und kann nicht verändert werden.Azure Synapse is set to COMPATIBILITY_LEVEL 130 and cannot be changed. Weitere Informationen finden Sie unter Verbesserte Abfrageleistung mit Kompatibilitätsgrad 130 in Azure SQL-Datenbank.For more details, see Improved Query Performance with Compatibility Level 130 in Azure SQL Database.

BerechtigungenPermissions

Erforderliche Berechtigungen:Required permissions:

  • Im Rahmen des Bereitstellungsprozesses erstellte Prinzipalanmeldung auf Serverebene oderServer level principal login, created by the provisioning process, or
  • Mitgliedschaft in der dbmanager-DatenbankrolleMember of the dbmanager database role.

FehlerbehandlungError Handling

Wenn die Größe der Datenbank den Wert von MAXSIZE erreicht, erhalten Sie den Fehlercode 40544.If the size of the database reaches MAXSIZE you will receive error code 40544. In diesem Fall können Sie keine Daten einfügen oder aktualisieren und keine neuen Objekte (wie Tabellen, gespeicherte Prozeduren, Ansichten und Funktionen) erstellen.When this occurs, you cannot insert and update data, or create new objects (such as tables, stored procedures, views, and functions). Sie können jedoch weiterhin Daten lesen und löschen, Tabellen abschneiden, Tabellen und Indizes löschen, sowie Indizes neu erstellen.You can still read and delete data, truncate tables, drop tables and indexes, and rebuild indexes. Anschließend können Sie MAXSIZE auf einen Wert aktualisieren, der größer als die aktuelle Datenbankgröße ist, oder Sie löschen einige Daten, um Speicherplatz freizugeben.You can then update MAXSIZE to a value larger than your current database size or delete some data to free storage space. Eine Verzögerung von bis zu fünfzehn Minuten ist möglich, bevor Sie neue Daten einfügen können.There may be as much as a fifteen-minute delay before you can insert new data.

EinschränkungenLimitations and Restrictions

Es muss eine Verbindung mit der master-Datenbank bestehen, um eine neue Datenbank zu erstellen.You must be connected to the master database to create a new database.

Die CREATE DATABASE-Anweisung muss die einzige Anweisung in einem Transact-SQLTransact-SQL-Batch sein.The CREATE DATABASE statement must be the only statement in a Transact-SQLTransact-SQL batch.

Nachdem die Datenbank erstellt wurde, kann die Datenbanksortierung nicht mehr geändert werden.You cannot change the database collation after the database is created.

Beispiele: Azure Synapse Analytics (SQL Data Warehouse)Azure Synapse Analytics (SQL Data Warehouse)Examples: Azure Synapse Analytics (SQL Data Warehouse)Azure Synapse Analytics (SQL Data Warehouse)

A.A. Einfaches BeispielSimple example

Ein einfaches Beispiel zum Erstellen einer Data Warehouse-Datenbank.A simple example for creating a data warehouse database. Dadurch wird die Datenbank mit der kleinsten Maximalgröße von 10240 GB, der Standardsortierung „SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS“ und der geringsten Computeleistung von DW100 erstellt.This creates the database with the smallest max size which is 10240 GB, the default collation which is SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS, and the smallest compute power which is DW100.

CREATE DATABASE TestDW
(EDITION = 'datawarehouse', SERVICE_OBJECTIVE='DW100');

B.B. Erstellen Sie eine Data Warehouse-Datenbank mit allen Optionen.Create a data warehouse database with all the options

Ein Beispiel zum Erstellen eines 10-TB-Data Warehouses mit allen Optionen.An example of creating a 10 terabyte data warehouse using all the options.

CREATE DATABASE TestDW COLLATE Latin1_General_100_CI_AS_KS_WS
(MAXSIZE = 10240 GB, EDITION = 'datawarehouse', SERVICE_OBJECTIVE = 'DW1000');

Weitere InformationenSee Also

* Analytics Platform
System (PDW) *
* Analytics Platform
System (PDW) *

 

AnalyseplattformsystemAnalytics Platform System

ÜbersichtOverview

In Analytics Platform System wird diese Anweisung verwendet, um in einer Analytics Platform eine neue Datenbank System-Appliance zu erstellen.In Analytics Platform System, this statement is used to create a new database on a Analytics Platform System appliance. Verwenden Sie diese Anweisung, um alle Dateien zu erstellen, die einer Appliancedatenbank zugeordnet sind, und um die Optionen für die maximale Größe und die automatische Vergrößerung der Datenbanktabellen und des Transaktionsprotokolls festzulegen.Use this statement to create all files associated with an appliance database and to set maximum size and auto-growth options for the database tables and transaction log.

SyntaxSyntax

CREATE DATABASE database_name
WITH (
    [ AUTOGROW = ON | OFF , ]
    REPLICATED_SIZE = replicated_size [ GB ] ,
    DISTRIBUTED_SIZE = distributed_size [ GB ] ,
    LOG_SIZE = log_size [ GB ] )
[;]

ArgumenteArguments

database_name Der Name der neuen Datenbank.database_name The name of the new database. Weitere Informationen zu zulässigen Datenbanknamen finden Sie unter „Object Naming Rules“ (Regeln für die Objektbenennung) und „Reserved Database Names“ (Reservierte Datenbanknamen) in der Parallel Data Warehouse product documentation (Parallel Data Warehouse-Produktdokumentation)Parallel Data Warehouse product documentation.For more information on permitted database names, see "Object Naming Rules" and "Reserved Database Names" in the Parallel Data Warehouse product documentation (Parallel Data Warehouse-Produktdokumentation)Parallel Data Warehouse product documentation.

AUTOGROW = ON | OFF Gibt an, ob die Parameter replicated_size, distributed_size und log_size für diese Datenbank automatisch je nach Bedarf über ihre angegebenen Größen hinweg vergrößert werden.AUTOGROW = ON | OFF Specifies whether the replicated_size, distributed_size, and log_size parameters for this database will automatically grow as needed beyond their specified sizes. Der Standardwert lautet OFF.Default value is OFF.

Wenn AUTOGROW auf ON festgelegt ist, vergrößern sich replicated_size, distributed_size und log_size nach Bedarf (nicht in Blöcken der zuerst angegebenen Größe) bei jeder Dateneingabe, jedem Update oder anderen Aktionen, die mehr Speicherplatz als den bereits zugewiesenen erfordern.If AUTOGROW is ON, replicated_size, distributed_size, and log_size will grow as required (not in blocks of the initial specified size) with each data insert, update, or other action that requires more storage than has already been allocated.

Wenn AUTOGROW auf OFF festgelegt ist, verändern sich die Größen nicht automatisch.If AUTOGROW is OFF, the sizes will not grow automatically. Parallel Data WarehouseParallel Data Warehouse gibt einen Fehler zurück, wenn eine Aktion versucht wird, die erfordert, dass sich replicated_size, distributed_size oder log_size über ihren angegebenen Wert hinweg vergrößern.will return an error when attempting an action that requires replicated_size, distributed_size, or log_size to grow beyond their specified value.

AUTOGROW ist für alle Größen entweder auf ON oder auf OFF festgelegt.AUTOGROW is either ON for all sizes or OFF for all sizes. Es ist beispielsweise nicht möglich, AUTOGROW für log_size auf ON und für replicated_size auf OFF festzulegen.For example, it is not possible to set AUTOGROW ON for log_size, but not set it for replicated_size.

replicated_size [ GB ] Eine positive Zahl.replicated_size [ GB ] A positive number. Legt die Größe (eine ganze Zahl oder Dezimalzahl Gigabytes) für den gesamten Speicherplatz fest, der replizierten Tabellen und den entsprechenden Daten auf jedem Computeknoten zugewiesen wurde.Sets the size (in integer or decimal gigabytes) for the total space allocated to replicated tables and corresponding data on each Compute node. Die minimalen und maximalen Anforderungen für replicated_size finden Sie unter „Minimum and Maximum Values“ (Minimale und maximale Werte) in der Parallel Data Warehouse product documentation (Parallel Data Warehouse-Produktdokumentation)Parallel Data Warehouse product documentation.For minimum and maximum replicated_size requirements, see "Minimum and Maximum Values" in the Parallel Data Warehouse product documentation (Parallel Data Warehouse-Produktdokumentation)Parallel Data Warehouse product documentation.

Wenn AUTOGROW auf ON festgelegt ist, können sich replizierte Tabellen über diese Begrenzung hinaus vergrößern.If AUTOGROW is ON, replicated tables will be permitted to grow beyond this limit.

Wenn AUTOGROW auf OFF festgelegt ist, wird ein Fehler zurückgegeben, wenn ein Benutzer versucht, eine neue replizierte Tabelle zu erstellen, Daten in eine bestehende replizierte Tabelle einzufügen oder eine bestehende replizierte Tabelle auf eine Weise zu aktualisieren, durch die die Größe über replicated_size hinweg steigen würde.If AUTOGROW is OFF, an error will be returned if a user attempts to create a new replicated table, insert data into an existing replicated table, or update an existing replicated table in a manner that would increase the size beyond replicated_size.

distributed_size [ GB ] Eine positive Zahl.distributed_size [ GB ] A positive number. Die Größe, als ganze Zahl oder Dezimalzahl Gigabytes, für den gesamten Speicherplatz, der verteilten Tabellen (und den entsprechenden Daten) auf der gesamten Appliance zugewiesen wurde.The size, in integer or decimal gigabytes, for the total space allocated to distributed tables (and corresponding data) across the appliance. Die minimalen und maximalen Anforderungen für distributed_size finden Sie unter „Minimum and Maximum Values“ (Minimale und maximale Werte) in der Parallel Data Warehouse product documentation (Parallel Data Warehouse-Produktdokumentation)Parallel Data Warehouse product documentation.For minimum and maximum distributed_size requirements, see "Minimum and Maximum Values" in the Parallel Data Warehouse product documentation (Parallel Data Warehouse-Produktdokumentation)Parallel Data Warehouse product documentation.

Wenn AUTOGROW auf ON festgelegt ist, können sich verteilte Tabellen über diese Begrenzung hinaus vergrößern.If AUTOGROW is ON, distributed tables will be permitted to grow beyond this limit.

Wenn AUTOGROW auf OFF festgelegt ist, wird ein Fehler zurückgegeben, wenn ein Benutzer versucht, eine neue verteilte Tabelle zu erstellen, Daten in eine bestehende verteilte Tabelle einzufügen oder eine bestehende verteilte Tabelle auf eine Weise zu aktualisieren, durch die die Größe über distributed_size hinweg steigen würde.If AUTOGROW is OFF, an error will be returned if a user attempts to create a new distributed table, insert data into an existing distributed table, or update an existing distributed table in a manner that would increase the size beyond distributed_size.

log_size [ GB ] Eine positive Zahl.log_size [ GB ] A positive number. Die Größe (als ganze Zahl oder Dezimalzahl Gigabytes) für das Transaktionsprotokoll auf der gesamten Appliance.The size (in integer or decimal gigabytes) for the transaction log across the appliance.

Die minimalen und maximalen Anforderungen für log_size finden Sie unter „Minimum and Maximum Values“ (Minimale und maximale Werte) in der Parallel Data Warehouse product documentation (Parallel Data Warehouse-Produktdokumentation)Parallel Data Warehouse product documentation.For minimum and maximum log_size requirements, see "Minimum and Maximum Values" in the Parallel Data Warehouse product documentation (Parallel Data Warehouse-Produktdokumentation)Parallel Data Warehouse product documentation.

Wenn AUTOGROW auf ON festgelegt ist, kann sich die Protokolldatei über diese Begrenzung hinaus vergrößern.If AUTOGROW is ON, the log file is permitted to grow beyond this limit. Verwenden Sie die Anweisung DBCC SHRINKLOG (Azure Synapse Analytics), um die Protokolldateien auf deren Originalgröße zu verkleinern.Use the DBCC SHRINKLOG (Azure Synapse Analytics) statement to reduce the size of the log files to their original size.

Wenn AUTOGROW auf OFF festgelegt ist, wird an den Benutzer ein Fehler zurückgegeben, wenn eine Aktion ausgeführt wird, durch die sich die Protokollgröße auf einem einzelnen Computeknoten über log_size hinaus steigern würde.If AUTOGROW is OFF, an error will be returned to the user for any action that would increase the log size on an individual Compute node beyond log_size.

BerechtigungenPermissions

Erfordert die CREATE ANY DATABASE-Berechtigung in der Masterdatenbank oder die Mitgliedschaft in der festen Serverrolle sysadmin.Requires the CREATE ANY DATABASE permission in the master database, or membership in the sysadmin fixed server role.

Im folgenden Beispiel wird dem Datenbankbenutzer Fay die Berechtigung zum Erstellen einer Datenbank erteilt.The following example provides the permission to create a database to the database user Fay.

USE master;
GO
GRANT CREATE ANY DATABASE TO [Fay];
GO

Allgemeine HinweiseGeneral Remarks

Datenbanken werden mit dem Datenbank-Kompatibilitätsgrad 120, also dem Kompatibilitätsgrad für SQL Server 2014 (12.x)SQL Server 2014 (12.x), erstellt.Databases are created with database compatibility level 120, which is the compatibility level for SQL Server 2014 (12.x)SQL Server 2014 (12.x). Dadurch wird sichergestellt, dass die Datenbank alle SQL Server 2014 (12.x)SQL Server 2014 (12.x)-Funktionen verwenden kann, die PDW verwendet.This ensures the database will be able to use all of the SQL Server 2014 (12.x)SQL Server 2014 (12.x) functionality that PDW uses.

EinschränkungenLimitations and Restrictions

Die CREATE DATABASE-Anweisung ist in einer expliziten Transaktion nicht zulässig.The CREATE DATABASE statement is not allowed in an explicit transaction. Weitere Informationen finden Sie unter Transact-SQL-Anweisungen.For more information, see Statements.

Informationen zu minimalen und maximalen Einschränkungen für Datenbanken finden Sie unter „Minimum and Maximum Values“ (Minimale und maximale Werte) in der Parallel Data Warehouse product documentation (Parallel Data Warehouse-Produktdokumentation)Parallel Data Warehouse product documentation.For information on minimum and maximum constraints on databases, see "Minimum and Maximum Values" in the Parallel Data Warehouse product documentation (Parallel Data Warehouse-Produktdokumentation)Parallel Data Warehouse product documentation.

Bei der Erstellung der Datenbank muss genügend freier Speicherplatz auf jedem Computeknoten verfügbar sein, um den kombinierten Gesamtspeicherplatz der folgenden Größen zuzuweisen:At the time a database is created, there must be enough available free space on each Compute node to allocate the combined total of the following sizes:

  • SQL ServerSQL Server-Datenbank mit Tabellen mit einer Größe von replicated_table_size.database with tables the size of replicated_table_size.
  • SQL ServerSQL Server-Datenbank mit Tabellen mit einer Größe von (distributed_table_size / Anzahl von Computeknoten).database with tables the size of (distributed_table_size / number of Compute nodes ).
  • SQL ServerSQL Server-Protokolle mit einer Größe von (log_size / Anzahl von Computeknoten).logs the size of (log_size / number of Compute nodes).

SperrenLocking

Führt eine gemeinsame Sperre für das DATABASE-Objekt durch.Takes a shared lock on the DATABASE object.

MetadatenMetadata

Nachdem dieser Vorgang erfolgreich abgeschlossen wurde, wird für diese Datenbank in den Metadatensichten sys.databases und sys.objects ein Eintrag angezeigt.After this operation succeeds, an entry for this database will appear in the sys.databases and sys.objectsmetadata views.

Beispiele: Parallel Data WarehouseParallel Data WarehouseExamples: Parallel Data WarehouseParallel Data Warehouse

A.A. Beispiele für die Erstellung einer grundlegenden DatenbankBasic database creation examples

Im folgenden Beispiel wird die Datenbank mytest mit einem zugewiesenen Speicherplatz von 100 GB pro Computeknoten für replizierte Tabellen, 500 GB pro Appliance für verteilte Tabellen und 100 GB pro Appliance für das Transaktionsprotokoll erstellt.The following example creates the database mytest with a storage allocation of 100 GB per Compute node for replicated tables, 500 GB per appliance for distributed tables, and 100 GB per appliance for the transaction log. In diesem Beispiel ist die Standardeinstellung für AUTOGROW auf OFF festgelegt.In this example, AUTOGROW is off by default.

CREATE DATABASE mytest
  WITH
    (REPLICATED_SIZE = 100 GB,
    DISTRIBUTED_SIZE = 500 GB,
    LOG_SIZE = 100 GB );

Im folgenden Beispiel wird die Datenbank mytest mit den gleichen Parametern wie oben erstellt, wobei AUTOGROW auf ON festgelegt ist.The following example creates the database mytest with the same parameters as above, except that AUTOGROW is turned on. Dadurch kann sich die Datenbank über die angegebenen Größenparameter hinweg vergrößern.This allows the database to grow outside the specified size parameters.

CREATE DATABASE mytest
  WITH
    (AUTOGROW = ON,
    REPLICATED_SIZE = 100 GB,
    DISTRIBUTED_SIZE = 500 GB,
    LOG_SIZE = 100 GB);

B.B. Erstellen einer Datenbank mit partiellen GigabytegrößenCreating a database with partial gigabyte sizes

Im folgenden Beispiel wird die Datenbank mytest, für die AUTOGROW auf OFF festgelegt ist, mit einem zugewiesenen Speicherplatz von 1,5 GB pro Computeknoten für replizierte Tabellen, 5,25 GB pro Appliance für verteilte Tabellen und 10 GB pro Appliance für das Transaktionsprotokoll erstellt.The following example creates the database mytest, with AUTOGROW off, a storage allocation of 1.5 GB per Compute node for replicated tables, 5.25 GB per appliance for distributed tables, and 10 GB per appliance for the transaction log.

CREATE DATABASE mytest
  WITH
    (REPLICATED_SIZE = 1.5 GB,
    DISTRIBUTED_SIZE = 5.25 GB,
    LOG_SIZE = 10 GB);

Weitere InformationenSee Also