CREATE ENDPOINT (Transact-SQL)CREATE ENDPOINT (Transact-SQL)

Anwendungsbereich:Applies to: JaSQL ServerSQL Server (alle unterstützten Versionen) yesSQL ServerSQL Server (all supported versions) Anwendungsbereich:Applies to: JaSQL ServerSQL Server (alle unterstützten Versionen) yesSQL ServerSQL Server (all supported versions)

Erstellt Endpunkte und definiert deren Eigenschaften, einschließlich der für Clientanwendungen verfügbaren Methoden.Creates endpoints and defines their properties, including the methods available to client applications. Weitere Informationen zu entsprechenden Berechtigungen finden Sie unter GRANT (Endpunktberechtigungen) (Transact-SQL).For related permissions information, see GRANT Endpoint Permissions (Transact-SQL).

Die Syntax für CREATE ENDPOINT kann logisch in zwei Komponenten unterteilt werden:The syntax for CREATE ENDPOINT can logically be broken into two parts:

  • Die erste Komponente beginnt mit AS und endet vor der FOR-Klausel.The first part starts with AS and ends before the FOR clause.

    Hier geben Sie Informationen zum Transportprotokoll (TCP) an und legen eine Überwachungsportnummer für den Endpunkt fest sowie die Methode der Endpunktauthentifizierung und/oder eine Liste der IP-Adressen (sofern vorhanden), die vom Zugriff auf den Endpunkt ausgenommen werden sollen.In this part, you provide information specific to the transport protocol (TCP) and set a listening port number for the endpoint, as well as the method of endpoint authentication and/or a list of IP addresses (if any) that you want to restrict from accessing the endpoint.

  • Die zweite Komponente beginnt mit der FOR-Klausel.The second part starts with the FOR clause.

    Hier definieren Sie die Nutzlast, die auf dem Endpunkt unterstützt wird.In this part, you define the payload that is supported on the endpoint. Für die Nutzlast sind folgende unterstützte Typen möglich: Transact-SQLTransact-SQL, Service Broker und Datenbankspiegelung.The payload can be one of several supported types: Transact-SQLTransact-SQL, service broker, database mirroring. Außerdem geben Sie hier sprachspezifische Informationen ein.In this part, you also include language-specific information.

HINWEIS: Systemeigene XML-Webdienste (SOAP-/HTTP-Endpunkte) wurden in SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) entfernt.NOTE: Native XML Web Services (SOAP/HTTP endpoints) was removed in SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x).

Symbol für Themenlink Transact-SQL-SyntaxkonventionenTopic link icon Transact-SQL Syntax Conventions

SyntaxSyntax

CREATE ENDPOINT endPointName [ AUTHORIZATION login ]  
[ STATE = { STARTED | STOPPED | DISABLED } ]  
AS { TCP } (  
   <protocol_specific_arguments>  
        )  
FOR { TSQL | SERVICE_BROKER | DATABASE_MIRRORING } (  
   <language_specific_arguments>  
        )  
  
<AS TCP_protocol_specific_arguments> ::=  
AS TCP (  
  LISTENER_PORT = listenerPort  
  [ [ , ] LISTENER_IP = ALL | ( xx.xx.xx.xx IPv4 address ) | ( '__:__1' IPv6 address ) ]  
  
)  
  
<FOR SERVICE_BROKER_language_specific_arguments> ::=  
FOR SERVICE_BROKER (  
   [ AUTHENTICATION = {   
            WINDOWS [ { NTLM | KERBEROS | NEGOTIATE } ]   
      | CERTIFICATE certificate_name   
      | WINDOWS [ { NTLM | KERBEROS | NEGOTIATE } ] CERTIFICATE certificate_name   
      | CERTIFICATE certificate_name WINDOWS [ { NTLM | KERBEROS | NEGOTIATE } ]   
    } ]  
   [ [ , ] ENCRYPTION = { DISABLED | { { SUPPORTED | REQUIRED }   
       [ ALGORITHM { AES | RC4 | AES RC4 | RC4 AES } ] }   
   ]  
   [ [ , ] MESSAGE_FORWARDING = { ENABLED | DISABLED } ]  
   [ [ , ] MESSAGE_FORWARD_SIZE = forward_size ]  
)  
  

<FOR DATABASE_MIRRORING_language_specific_arguments> ::=  
FOR DATABASE_MIRRORING (  
   [ AUTHENTICATION = {   
            WINDOWS [ { NTLM | KERBEROS | NEGOTIATE } ]   
      | CERTIFICATE certificate_name   
      | WINDOWS [ { NTLM | KERBEROS | NEGOTIATE } ] CERTIFICATE certificate_name   
      | CERTIFICATE certificate_name WINDOWS [ { NTLM | KERBEROS | NEGOTIATE } ]   
   [ [ [ , ] ] ENCRYPTION = { DISABLED | { { SUPPORTED | REQUIRED }   
       [ ALGORITHM { AES | RC4 | AES RC4 | RC4 AES } ] }   
  
    ]   
   [ , ] ROLE = { WITNESS | PARTNER | ALL }  
)  

Hinweis

Informationen zum Anzeigen der Transact-SQL-Syntax für SQL Server 2014 oder früher finden Sie unter Dokumentation zu früheren Versionen.To view Transact-SQL syntax for SQL Server 2014 and earlier, see Previous versions documentation.

ArgumenteArguments

endPointNameendPointName
Der zugewiesene Name für den Endpunkt, den Sie erstellen.Is the assigned name for the endpoint you are creating. Verwenden Sie diesen Namen zum Aktualisieren oder Löschen des Endpunktes.Use when updating or deleting the endpoint.

AUTHORIZATION loginAUTHORIZATION login
Gibt einen gültigen SQL ServerSQL Server- oder Windows-Anmeldenamen an, dem der Besitz des neu erstellen Endpunktobjekts zugewiesen wird.Specifies a valid SQL ServerSQL Server or Windows login that is assigned ownership of the newly created endpoint object. Falls AUTHORIZATION nicht angegeben ist, wird standardmäßig der Aufrufer zum Besitzer des neu erstellten Objekts.If AUTHORIZATION is not specified, by default, the caller becomes owner of the newly created object.

Zum Zuweisen des Besitzes mithilfe von AUTHORIZATION benötigt der Aufrufer die IMPERSONATE-Berechtigung für den angegebenen login-Parameter.To assign ownership by specifying AUTHORIZATION, the caller must have IMPERSONATE permission on the specified login.

Informationen zum Neuzuweisen des Besitzes finden Sie unter ALTER ENDPOINT (Transact-SQL).To reassign ownership, see ALTER ENDPOINT (Transact-SQL).

STATE = { STARTED | STOPPED | DISABLED }STATE = { STARTED | STOPPED | DISABLED }
Der Status des Endpunktes beim Erstellen.Is the state of the endpoint when it is created. Falls der Status beim Erstellen des Endpunktes nicht angegeben wird, ist der Standardwert STOPPED.If the state is not specified when the endpoint is created, STOPPED is the default.

STARTEDSTARTED
Der Endpunkt wird gestartet und überwacht aktiv Verbindungen.Endpoint is started and is actively listening for connections.

DISABLEDDISABLED
Der Endpunkt ist deaktiviert.Endpoint is disabled. In diesem Status lauscht der Server nach Portanforderungen, gibt jedoch Fehler an Clients zurück.In this state, the server listens to port requests but returns errors to clients.

STOPPEDSTOPPED
Der Endpunkt wird beendet.Endpoint is stopped. In diesem Status lauscht der Server nicht am Endpunktport und beantwortet keine Anforderungsversuche zum Verwenden des Endpunkts.In this state, the server does not listen to the endpoint port or respond to any attempted requests to use the endpoint.

Informationen zum Ändern des Status finden Sie unter ALTER ENDPOINT (Transact-SQL).To change the state, use ALTER ENDPOINT (Transact-SQL).

AS { TCP }AS { TCP }
Gibt das zu verwendende Transportprotokoll an.Specifies the transport protocol to use.

FOR { TSQL | SERVICE_BROKER | DATABASE_MIRRORING }FOR { TSQL | SERVICE_BROKER | DATABASE_MIRRORING }
Gibt den Nutzlasttyp an.Specifies the payload type.

Aktuell gibt es keine Transact-SQLTransact-SQL-sprachspezifischen Argumente, die im <language_specific_arguments>-Parameter übergeben werden.Currently, there are no Transact-SQLTransact-SQL language-specific arguments to pass in the <language_specific_arguments> parameter.

TCP-ProtokolloptionTCP Protocol Option

Die folgenden Argumente gelten nur für die TCP-Option.The following arguments apply only to the TCP protocol option.

LISTENER_PORT = listenerPortLISTENER_PORT =listenerPort
Gibt die Portnummer an, die für Verbindungen vom Service Broker-TCP/IP überwacht wird.Specifies the port number listened to for connections by the service broker TCP/IP protocol. Gemäß der Konvention wird 4022 verwendet, aber jede Zahl zwischen 1024 und 32767 ist gültig.By convention, 4022 is used but any number between 1024 and 32767 is valid.

LISTENER_IP = ALL | ( 4-part-ip ) | ( "ip_address_v6" )LISTENER_IP = ALL | (4-part-ip ) | ( "ip_address_v6" )
Gibt die IP-Adresse an, auf der der Endpunkt lauscht.Specifies the IP address that the endpoint will listen on. Der Standardwert ist ALL.The default is ALL. Das bedeutet, dass die Überwachung lässt eine Verbindung an einer gültigen IP-Adresse zulässt.This means that the listener will accept a connection on any valid IP address.

Wenn Sie die Datenbankspiegelung mit einer IP-Adresse anstelle eines vollqualifizierten Domänennamens (ALTER DATABASE SET PARTNER = partner_IP_address oder ALTER DATABASE SET WITNESS = witness_IP_address) konfigurieren, müssen Sie beim Erstellen von Spiegelungsendpunkten LISTENER_IP =IP_address anstelle von LISTENER_IP=ALL angeben.If you configure database mirroring with an IP address instead of a fully-qualified domain name (ALTER DATABASE SET PARTNER = partner_IP_address or ALTER DATABASE SET WITNESS = witness_IP_address), you have to specify LISTENER_IP =IP_address instead of LISTENER_IP=ALL when you create mirroring endpoints.

Die Optionen SERVICE_BROKER und DATABASE_MIRRORINGSERVICE_BROKER and DATABASE_MIRRORING Options

Die folgenden AUTHENTICATION- und ENCRYPTION-Argumente werden von den Optionen SERVICE_BROKER und DATABASE_MIRRORING gemeinsam verwendet.The following AUTHENTICATION and ENCRYPTION arguments are common to the SERVICE_BROKER and DATABASE_MIRRORING options.

Hinweis

Optionen, die für SERVICE_BROKER spezifisch sind, finden Sie im Abschnitt zu den Optionen für SERVICE_BROKER weiter unten.For options that are specific to SERVICE_BROKER, see "SERVICE_BROKER Options," later in this section. Optionen, die für DATABASE_MIRRORING spezifisch sind, finden Sie im Abschnitt zu den Optionen für DATABASE_MIRRORING weiter unten.For options that are specific to DATABASE_MIRRORING, see "DATABASE_MIRRORING Options," later in this section.

AUTHENTICATION = <authentication_options> Gibt die TCP/IP-Authentifizierungsanforderungen für Verbindungen für diesen Endpunkt an.AUTHENTICATION = <authentication_options> Specifies the TCP/IP authentication requirements for connections for this endpoint. Der Standardwert ist WINDOWS.The default is WINDOWS.

Zu den unterstützten Authentifizierungsmethoden zählen NTLM und/oder Kerberos.The supported authentication methods include NTLM and or Kerberos or both.

Wichtig

Alle Spiegelungsverbindungen auf einer Serverinstanz verwenden einen gemeinsamen Datenbankspiegelungsendpunkt.All mirroring connections on a server instance use a single database mirroring endpoint. Jeder Versuch, einen zusätzlichen Datenbankspiegelungsendpunkt zu erstellen, ist fehlerhaft.Any attempt to create an additional database mirroring endpoint will fail.

<authentication_options> ::=<authentication_options> ::=

WINDOWS [ { NTLM | KERBEROS | NEGOTIATE } ]WINDOWS [ { NTLM | KERBEROS | NEGOTIATE } ]
Gibt an, dass der Endpunkt mithilfe des Windows-Authentifizierungsprotokolls die Endpunkte authentifizieren soll.Specifies that the endpoint is to connect using Windows Authentication protocol to authenticate the endpoints. Dies ist die Standardoption.This is the default.

Wenn Sie eine Autorisierungsmethode angeben (NTLM oder KERBEROS), wird immer diese Methode als Authentifizierungsprotokoll verwendet.If you specify an authorization method (NTLM or KERBEROS), that method is always used as the authentication protocol. Mit dem Standardwert NEGOTIATE verwendet der Endpunkt das Windows-Aushandlungsprotokoll, um NTLM oder Kerberos auszuwählen.The default value, NEGOTIATE, causes the endpoint to use the Windows negotiation protocol to choose either NTLM or Kerberos.

CERTIFICATE certificate_nameCERTIFICATE certificate_name
Gibt an, dass der Endpunkt die Verbindung mithilfe des von certificate_name angegebenen Zertifikats authentifizieren soll, um die Identität für die Autorisierung einzurichten.Specifies that the endpoint is to authenticate the connection using the certificate specified by certificate_name to establish identity for authorization. Der entfernte Endpunkt benötigt ein Zertifikat, dessen öffentlicher Schlüssel mit dem privaten Schlüssel des angegebenen Zertifikats übereinstimmt.The far endpoint must have a certificate with the public key matching the private key of the specified certificate.

WINDOWS [ { NTLM | KERBEROS | NEGOTIATE } ] CERTIFICATE certificate_nameWINDOWS [ { NTLM | KERBEROS | NEGOTIATE } ] CERTIFICATE certificate_name
Gibt an, dass der Endpunkt mithilfe der Windows-Authentifizierung eine Verbindung herstellen soll. Falls dies nicht möglich ist, soll das angegebene Zertifikat verwendet werden.Specifies that endpoint is to try to connect by using Windows Authentication and, if that attempt fails, to then try using the specified certificate.

CERTIFICATE certificate_name WINDOWS [ { NTLM | KERBEROS | NEGOTIATE } ]CERTIFICATE certificate_name WINDOWS [ { NTLM | KERBEROS | NEGOTIATE } ]
Gibt an, dass der Endpunkt mithilfe des angegebenen Zertifikats eine Verbindung herstellen soll. Falls dies nicht möglich ist, soll die Windows-Authentifizierung verwendet werden.Specifies that endpoint is to try to connect by using the specified certificate and, if that attempt fails, to then try using Windows Authentication.

ENCRYPTION = { DISABLED | SUPPORTED | REQUIRED } [ALGORITHM { AES | RC4 | AES RC4 | RC4 AES } ]ENCRYPTION = { DISABLED | SUPPORTED | REQUIRED } [ALGORITHM { AES | RC4 | AES RC4 | RC4 AES } ]
Gibt an, ob die Verschlüsselung für den Prozess verwendet wird.Specifies whether encryption is used in the process. Der Standardwert ist REQUIRED.The default is REQUIRED.

DISABLEDDISABLED
Gibt an, dass über eine Verbindung gesendete Daten nicht verschlüsselt werden.Specifies that data sent over a connection is not encrypted.

SUPPORTEDSUPPORTED
Gibt an, dass die Daten nur verschlüsselt werden, wenn der gegenüberliegende Endpunkt SUPPORTED oder REQUIRED angibt.Specifies that the data is encrypted only if the opposite endpoint specifies either SUPPORTED or REQUIRED.

REQUIREDREQUIRED
Gibt an, dass für Verbindungen mit diesem Endpunkt die Verschlüsselung verwendet werden muss.Specifies that connections to this endpoint must use encryption. Zum Herstellen einer Verbindung mit diesem Endpunkt muss deshalb für einen anderen Endpunkt ENCRYPTION auf SUPPORTED oder REQUIRED festgelegt sein.Therefore, to connect to this endpoint, another endpoint must have ENCRYPTION set to either SUPPORTED or REQUIRED.

Optional können Sie mit dem ALGORITHM-Argument die Form der vom Endpunkt verwendeten Verschlüsselung folgendermaßen angeben:Optionally, you can use the ALGORITHM argument to specify the form of encryption used by the endpoint, as follows:

AESAES
Gibt an, dass der Endpunkt den AES-Algorithmus verwenden muss.Specifies that the endpoint must use the AES algorithm. In SQL Server 2016 (13.x)SQL Server 2016 (13.x) und höher ist dies die Standardeinstellung.This is the default in SQL Server 2016 (13.x)SQL Server 2016 (13.x) and later.

RC4RC4
Gibt an, dass der Endpunkt den RC4-Algorithmus verwenden muss.Specifies that the endpoint must use the RC4 algorithm. Dies ist bis SQL Server 2014 (12.x)SQL Server 2014 (12.x) die Standardeinstellung.This is the default through SQL Server 2014 (12.x)SQL Server 2014 (12.x).

Hinweis

Der RC4-Algorithmus wird nur aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützt.The RC4 algorithm is only supported for backward compatibility. Neues Material kann nur mit RC4 oder RC4_128 verschlüsselt werden, wenn die Datenbank den Kompatibilitätsgrad 90 oder 100 besitzt.New material can only be encrypted using RC4 or RC4_128 when the database is in compatibility level 90 or 100. (Nicht empfohlen.) Verwenden Sie stattdessen einen neueren Algorithmus, z. B. einen der AES-Algorithmen.(Not recommended.) Use a newer algorithm such as one of the AES algorithms instead. In SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) und höheren Versionen kann mit RC4 oder RC4_128 verschlüsseltes Material in jedem Kompatibilitätsgrad entschlüsselt werden.In SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) and later versions, material encrypted using RC4 or RC4_128 can be decrypted in any compatibility level.

AES RC4AES RC4
Gibt an, dass die beiden Endpunkte einen Verschlüsselungsalgorithmus aushandeln, wobei dieser Endpunkt dem AES-Algorithmus den Vorzug gibt.Specifies that the two endpoints will negotiate for an encryption algorithm with this endpoint giving preference to the AES algorithm.

RC4 AESRC4 AES
Gibt an, dass die beiden Endpunkte einen Verschlüsselungsalgorithmus aushandeln, wobei dieser Endpunkt dem RC4-Algorithmus den Vorzug gibt.Specifies that the two endpoints will negotiate for an encryption algorithm with this endpoint giving preference to the RC4 algorithm.

Hinweis

Der RC4-Algorithmus ist veraltet.The RC4 algorithm is deprecated. Dieses Feature wird in einer künftigen Version von Microsoft SQL Server entfernt.This feature will be removed in a future version of Microsoft SQL Server. Verwenden Sie dieses Feature nicht in einer neuen Entwicklungsarbeit, und ändern Sie Anwendungen, die dieses Feature verwenden, so schnell wie möglich.Do not use this feature in new development work, and modify applications that currently use this feature as soon as possible. Stattdessen wird die Verwendung von AES empfohlen.We recommend that you use AES.

Wenn beide Endpunkte beide Algorithmen angeben, jedoch in unterschiedlicher Reihenfolge, gewinnt der Endpunkt, der die Verbindung annimmt.If both endpoints specify both algorithms but in different orders, the endpoint accepting the connection wins.

Optionen für SERVICE_BROKERSERVICE_BROKER Options

Die folgenden Argumente gelten nur für die Option SERVICE_BROKER.The following arguments are specific to the SERVICE_BROKER option.

MESSAGE_FORWARDING = { ENABLED | DISABLED }MESSAGE_FORWARDING = { ENABLED | DISABLED }
Bestimmt, ob von diesem Endpunkt empfangene Nachrichten für externe Dienste weitergeleitet werden.Determines whether messages received by this endpoint that are for services located elsewhere will be forwarded.

ENABLEDENABLED
Nachrichten werden weitergeleitet, falls eine Weiterleitungsadresse verfügbar ist.Forwards messages if a forwarding address is available.

DISABLEDDISABLED
Nachrichten für externe Dienste werden verworfen.Discards messages for services located elsewhere. Dies ist die Standardoption.This is the default.

MESSAGE_FORWARD_SIZE = WeiterleitungsgrößeMESSAGE_FORWARD_SIZE =forward_size
Gibt an, wie viel Speicherplatz dem Endpunkt zum Speichern weiterzuleitender Nachrichten maximal in MB zugeordnet werden soll.Specifies the maximum amount of storage in megabytes to allocate for the endpoint to use when storing messages that are to be forwarded.

Optionen für DATABASE_MIRRORINGDATABASE_MIRRORING Options

Das folgende Argument gilt nur für die Option DATABASE_MIRRORING.The following argument is specific to the DATABASE_MIRRORING option.

ROLE = { WITNESS | PARTNER | ALL }ROLE = { WITNESS | PARTNER | ALL }
Gibt die Datenbank-Spiegelungsrollen an, die vom Endpunkt unterstützt werden.Specifies the database mirroring role or roles that the endpoint supports.

WITNESSWITNESS
Ermöglicht es dem Endpunkt, die Rolle eines Zeugen beim Spiegelungsprozess einzunehmen.Enables the endpoint to perform in the role of a witness in the mirroring process.

Hinweis

Für SQL Server 2005 Express EditionSQL Server 2005 Express Edition ist WITNESS die einzige verfügbare Option.For SQL Server 2005 Express EditionSQL Server 2005 Express Edition, WITNESS is the only option available.

PARTNERPARTNER
Ermöglicht es dem Endpunkt, die Rolle eines Partners beim Spiegelungsprozess einzunehmen.Enables the endpoint to perform in the role of a partner in the mirroring process.

ALLALL
Ermöglicht es dem Endpunkt, die Rolle eines Zeugen und eines Partners beim Spiegelungsprozess einzunehmen.Enables the endpoint to perform in the role of both a witness and a partner in the mirroring process.

Weitere Informationen zu diesen Rollen finden Sie unter Datenbankspiegelung (SQL Server).For more information about these roles, see Database Mirroring (SQL Server).

Hinweis

Für DATABASE_MIRRORING ist kein Standardport vorhanden.There is no default port for DATABASE_MIRRORING.

BemerkungenRemarks

ENDPOINT DDL-Anweisungen können nicht innerhalb einer Benutzertransaktion ausgeführt werden.ENDPOINT DDL statements cannot be executed inside a user transaction. ENDPOINT DDL-Anweisungen sind nicht fehlerhaft, selbst wenn eine aktive Momentaufnahmeisolationsstufen-Transaktion den Endpunkt verwendet, der geändert wird.ENDPOINT DDL statements do not fail even if an active snapshot isolation level transaction is using the endpoint being altered.

Folgende Personen können Anforderungen für ein ENDPOINT-Objekt ausführen:Requests can be executed against an ENDPOINT by the following:

  • Mitglieder der festen Serverrolle sysadminMembers of sysadmin fixed server role

  • Der Besitzer des Endpunktes.The owner of the endpoint

  • Benutzer oder Gruppen, denen die CONNECT-Berechtigung für den Endpunkt erteilt wurde.Users or groups that have been granted CONNECT permission on the endpoint

BerechtigungenPermissions

Erfordert die CREATE ENDPOINT-Berechtigung oder die Mitgliedschaft in der festen Serverrolle sysadmin .Requires CREATE ENDPOINT permission, or membership in the sysadmin fixed server role. Weitere Informationen finden Sie unter GRANT (Endpunktberechtigungen) (Transact-SQL).For more information, see GRANT Endpoint Permissions (Transact-SQL).

BeispielExample

Erstellen eines Endpunktes für die DatenbankspiegelungCreating a database mirroring endpoint

Im folgenden Beispiel wird ein Endpunkt für die Datenbankspiegelung erstellt.The following example creates a database mirroring endpoint. Der Endpunkt verwendet die Portnummer 7022, wobei jede verfügbare Portnummer verwendet werden könnte.The endpoint uses port number 7022, although any available port number would work. Für den Endpunkt ist die Windows-Authentifizierung nur mit Kerberos konfiguriert.The endpoint is configured to use Windows Authentication using only Kerberos. Für die Option ENCRYPTION ist der Wert SUPPORTED konfiguriert (dies entspricht nicht dem Standardwert), um verschlüsselte oder unverschlüsselte Daten zu unterstützen.The ENCRYPTION option is configured to the nondefault value of SUPPORTED to support encrypted or unencrypted data. Für den Endpunkt wird die Unterstützung der Partner- und Zeugenrollen konfiguriert.The endpoint is being configured to support both the partner and witness roles.

CREATE ENDPOINT endpoint_mirroring  
    STATE = STARTED  
    AS TCP ( LISTENER_PORT = 7022 )  
    FOR DATABASE_MIRRORING (  
       AUTHENTICATION = WINDOWS KERBEROS,  
       ENCRYPTION = SUPPORTED,  
       ROLE=ALL);  
GO  

Erstellen eines neuen Endpunkts, der auf eine bestimmte IPv4-Adresse und einen bestimmten Port verweistCreate a new endpoint pointing to a specific IPv4 address and port

CREATE ENDPOINT ipv4_endpoint_special
STATE = STARTED
AS TCP (
    LISTENER_PORT = 55555, LISTENER_IP = (10.0.75.1)
)
FOR TSQL ();

GRANT CONNECT ON ENDPOINT::[TSQL Default TCP] TO public; -- Keep existing public permission on default endpoint for demo purpose
GRANT CONNECT ON ENDPOINT::ipv4_endpoint_special
TO login_name;

Erstellen eines neuen Endpunkts, der auf eine bestimmte IPv6-Adresse und einen bestimmten Port verweistCreate a new endpoint pointing to a specific IPv6 address and port

CREATE ENDPOINT ipv6_endpoint_special
STATE = STARTED
AS TCP (
    LISTENER_PORT = 55555, LISTENER_IP = ('::1')
)
FOR TSQL ();

GRANT CONNECT ON ENDPOINT::[TSQL Default TCP] TO public;
GRANT CONNECT ON ENDPOINT::ipv6_endpoint_special

Weitere InformationenSee also

ALTER ENDPOINT (Transact-SQL) ALTER ENDPOINT (Transact-SQL)
Auswählen eines Verschlüsselungsalgorithmus Choose an Encryption Algorithm
DROP ENDPOINT (Transact-SQL) DROP ENDPOINT (Transact-SQL)
EVENTDATA (Transact-SQL)EVENTDATA (Transact-SQL)