CREATE SPATIAL INDEX (Transact-SQL)CREATE SPATIAL INDEX (Transact-SQL)

GILT FÜR: jaSQL ServerjaAzure SQL-DatenbankneinAzure SQL Data Warehouse neinParallel Data WarehouseAPPLIES TO: yesSQL Server yesAzure SQL Database noAzure SQL Data Warehouse noParallel Data Warehouse

Erstellt für eine angegebene Tabelle und Spalte in SQL ServerSQL Server einen räumlichen Index.Creates a spatial index on a specified table and column in SQL ServerSQL Server. Ein Index kann erstellt werden, bevor Daten in der Tabelle enthalten sind.An index can be created before there is data in the table. Indizes können für Tabellen oder Sichten einer anderen Datenbank durch Angabe eines gekennzeichneten Datenbanknamens erstellt werden.Indexes can be created on tables or views in another database by specifying a qualified database name. Bei räumlichen Indizes muss die Tabelle einen gruppierten Primärschlüssel aufweisen.Spatial indexes require the table to have a clustered primary key. Weitere Informationen zu räumlichen Indizes finden Sie unter Übersicht über räumliche Indizes.For information about spatial indexes, see Spatial Indexes Overview.

Themenlinksymbol Transact-SQL-SyntaxkonventionenTopic link icon Transact-SQL Syntax Conventions

SyntaxSyntax

CREATE SPATIAL INDEX index_name
  ON <object> ( spatial_column_name )  
    {  
       <geometry_tessellation> | <geography_tessellation>  
    }
  [ ON { filegroup_name | "default" } ]  
[;]
  
<object> ::=  
    { database_name.schema_name.table_name | schema_name.table_name | table_name }  
  
<geometry_tessellation> ::=  
{
  <geometry_automatic_grid_tessellation>
| <geometry_manual_grid_tessellation>
}  
  
<geometry_automatic_grid_tessellation> ::=  
{  
    [ USING GEOMETRY_AUTO_GRID ]  
          WITH  (  
        <bounding_box>  
            [ [,] <tessellation_cells_per_object> [ ,...n] ]  
            [ [,] <spatial_index_option> [ ,...n] ]  
                 )  
}  
  
<geometry_manual_grid_tessellation> ::=  
{  
       [ USING GEOMETRY_GRID ]  
         WITH (  
                    <bounding_box>  
                        [ [,]<tessellation_grid> [ ,...n] ]  
                        [ [,]<tessellation_cells_per_object> [ ,...n] ]  
                        [ [,]<spatial_index_option> [ ,...n] ]  
   )  
}
  
<geography_tessellation> ::=  
{  
      <geography_automatic_grid_tessellation> | <geography_manual_grid_tessellation>  
}  
  
<geography_automatic_grid_tessellation> ::=  
{  
    [ USING GEOGRAPHY_AUTO_GRID ]  
    [ WITH (  
        [ [,] <tessellation_cells_per_object> [ ,...n] ]  
        [ [,] <spatial_index_option> ]  
     ) ]  
}  
  
<geography_manual_grid_tessellation> ::=  
{  
    [ USING GEOGRAPHY_GRID ]  
    [ WITH (  
                [ <tessellation_grid> [ ,...n] ]  
                [ [,] <tessellation_cells_per_object> [ ,...n] ]  
                [ [,] <spatial_index_option> [ ,...n] ]  
                ) ]  
}  
  
<bounding_box> ::=  
{  
      BOUNDING_BOX = ( {  
       xmin, ymin, xmax, ymax
       | <named_bb_coordinate>, <named_bb_coordinate>, <named_bb_coordinate>, <named_bb_coordinate>
  } )  
}  
  
<named_bb_coordinate> ::= { XMIN = xmin | YMIN = ymin | XMAX = xmax | YMAX=ymax }  
  
<tessellation_grid> ::=  
{
    GRIDS = ( { <grid_level> [ ,...n ] | <grid_size>, <grid_size>, <grid_size>, <grid_size>  }
        )  
}  
<tessellation_cells_per_object> ::=  
{
   CELLS_PER_OBJECT = n
}  
  
<grid_level> ::=  
{  
     LEVEL_1 = <grid_size>
  |  LEVEL_2 = <grid_size>
  |  LEVEL_3 = <grid_size>
  |  LEVEL_4 = <grid_size>
}  
  
<grid_size> ::= { LOW | MEDIUM | HIGH }  
  
<spatial_index_option> ::=  
{  
    PAD_INDEX = { ON | OFF }  
  | FILLFACTOR = fillfactor  
  | SORT_IN_TEMPDB = { ON | OFF }  
  | IGNORE_DUP_KEY = OFF  
  | STATISTICS_NORECOMPUTE = { ON | OFF }  
  | DROP_EXISTING = { ON | OFF }  
  | ONLINE = OFF  
  | ALLOW_ROW_LOCKS = { ON | OFF }  
  | ALLOW_PAGE_LOCKS = { ON | OFF }  
  | MAXDOP = max_degree_of_parallelism  
    | DATA_COMPRESSION = { NONE | ROW | PAGE }  
}  

ArgumenteArguments

index_name index_name
Der Name des Indexes.Is the name of the index. Indexnamen müssen für eine Tabelle eindeutig sein, können aber innerhalb einer Datenbank mehrfach vorkommen.Index names must be unique within a table but do not have to be unique within a database. Indexnamen müssen den Regeln für Bezeichner entsprechen.Index names must follow the rules of identifiers.

ON <object> ( spatial_column_name )ON <object> ( spatial_column_name )
Gibt das Objekt (Datenbank, Schema oder Tabelle), für das der Index erstellt werden soll, sowie den Namen der räumlichen Spalte an.Specifies the object (database, schema, or table) on which the index is to be created and the name of spatial column.

spatial_column_name gibt die räumliche Spalte an, auf der der Index basiert.spatial_column_name specifies the spatial column on which the index is based. Für die Definition eines einzelnen räumlichen Indexes kann nur eine räumliche Spalte angegeben werden. Allerdings können für eine geometry- oder geography-Spalte mehrere räumliche Indizes erstellt werden.Only one spatial column can be specified in a single spatial index definition; however, multiple spatial indexes can be created on a geometry or geography column.

USINGUSING
Gibt das Mosaikschema für den räumlichen Index an.Indicates the tessellation scheme for the spatial index. Dieser Parameter verwendet den typspezifischen, in der folgenden Tabelle angezeigten Wert:This parameter uses the type-specific value, shown in the following table:

Datentyp der SpalteData type of column MosaikschemaTessellation scheme
Geometriegeometry GEOMETRY_GRIDGEOMETRY_GRID
Geometriegeometry GEOMETRY_AUTO_GRIDGEOMETRY_AUTO_GRID
geographygeography GEOGRAPHY_GRIDGEOGRAPHY_GRID
geographygeography GEOGRAPHY_AUTO_GRIDGEOGRAPHY_AUTO_GRID

Ein räumlicher Index kann nur für eine Spalte des Typs Geometrie oder Geografieerstellt werden. Andernfalls wird ein Fehler ausgelöst.A spatial index can be created only on a column of type geometry or geography, otherwise an error is raised. Wird für einen bestimmten Typ ein ungültiger Parameter übergeben, wird ein Fehler ausgelöst.If an invalid parameter for a given type is passed, an error is raised.

Informationen darüber, wie in SQL ServerSQL Server ein Mosaik implementiert wird, finden Sie unter Übersicht über räumliche Indizes.For information about how SQL ServerSQL Server implements tessellation, see Spatial Indexes Overview.

ON filegroup_name ON filegroup_name
Gilt für: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 bis SQL Server 2017SQL Server 2017) und Azure SQL-DatenbankAzure SQL DatabaseApplies to: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 through SQL Server 2017SQL Server 2017) and Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database

Erstellt den angegebenen Index für die angegebene Dateigruppe.Creates the specified index on the specified filegroup. Wenn kein Speicherort angegeben und die Tabelle nicht partitioniert ist, verwendet der Index die gleiche Dateigruppe wie die zugrunde liegende Tabelle.If no location is specified and the table is not partitioned, the index uses the same filegroup as the underlying table. Die Dateigruppe muss bereits vorhanden sein.The filegroup must already exist.

ON "default"ON "default"
Gilt für: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 bis SQL Server 2017SQL Server 2017) und Azure SQL-DatenbankAzure SQL DatabaseApplies to: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 through SQL Server 2017SQL Server 2017) and Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database

Erstellt den angegebenen Index für die Standarddateigruppe.Creates the specified index on the default filegroup.

Die Benennung default ist in diesem Kontext kein Schlüsselwort.The term default, in this context, is not a keyword. Es handelt sich dabei um einen Bezeichner für die Standarddateigruppe, der begrenzt sein muss, wie in ON "default" oder ON [default].It is an identifier for the default filegroup and must be delimited, as in ON "default" or ON [default]. Wenn "default" angegeben wird, muss die Option QUOTED_IDENTIFIER für die aktuelle Sitzung auf ON festgelegt sein.If "default" is specified, the QUOTED_IDENTIFIER option must be ON for the current session. Dies ist die Standardeinstellung.This is the default setting. Weitere Informationen finden Sie unter SET QUOTED_IDENTIFIER (Transact-SQL).For more information, see SET QUOTED_IDENTIFIER (Transact-SQL).

<object>::= <object>::=
Gibt das vollqualifizierte oder nicht vollqualifizierte Objekt an, das indiziert werden soll.Is the fully qualified or non-fully qualified object to be indexed.

database_name database_name
Der Name der Datenbank.Is the name of the database.

schema_name schema_name
Der Name des Schemas, zu dem die Tabelle gehört.Is the name of the schema to which the table belongs.

table_name table_name
Der Name der Tabelle, die indiziert werden soll.Is the name of the table to be indexed.

Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database unterstützt das aus drei Teilen bestehende Namensformat database_name.[schema_name].object_name, wenn database_name die aktuelle Datenbank angibt oder database_name tempdb ist und object_name mit # beginnt.supports the three-part name format database_name.[schema_name].object_name when the database_name is the current database or the database_name is tempdb and the object_name starts with #.

USING-OptionenUSING options

GEOMETRY_GRIDGEOMETRY_GRID
Gibt das verwendete Mosaikschema für das Geometrie-Raster an.Specifies the geometry grid tessellation scheme that you are using. GEOMETRY_GRID kann nur für eine Spalte vom Datentyp geometry angegeben werden.GEOMETRY_GRID can be specified only on a column of the geometry data type. GEOMETRY_GRID ermöglicht manuelle Anpassungen des Mosaikschemas.GEOMETRY_GRID allows for manual adjusting of the tessellation scheme.

GEOMETRY_AUTO_GRIDGEOMETRY_AUTO_GRID
Gilt für: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) bis SQL Server 2017SQL Server 2017) und Azure SQL-DatenbankAzure SQL DatabaseApplies to: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) through SQL Server 2017SQL Server 2017) and Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database

Kann nur für eine Spalte des geometry-Datentyps angegeben werden.Can be specified only on a column of the geometry data type. Dies ist der Standardwert für diesen Datentyp; eine Angabe ist nicht erforderlich.This is the default for this data type and does not need to be specified.

GEOGRAPHY_GRIDGEOGRAPHY_GRID
Gibt das Mosaikschema für das Geografieraster an.Specifies the geography grid tessellation scheme. GEOGRAPHY_GRID kann nur für eine Spalte mit dem Datentyp geography angegeben werden.GEOGRAPHY_GRID can be specified only on a column of the geography data type.

GEOGRAPHY_AUTO_GRIDGEOGRAPHY_AUTO_GRID
Gilt für: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) bis SQL Server 2017SQL Server 2017) und Azure SQL-DatenbankAzure SQL DatabaseApplies to: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) through SQL Server 2017SQL Server 2017) and Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database

Kann nur für eine Spalte mit dem Datentyp geography angegeben werden.Can be specified only on a column of the geography data type. Dies ist der Standardwert für diesen Datentyp; eine Angabe ist nicht erforderlich.This is the default for this data type and does not need to be specified.

WITH-OptionenWITH options

BOUNDING_BOXBOUNDING_BOX
Gibt einen aus vier Werten bestehenden numerischen Tupel zurück, der die vier Koordinaten des Begrenzungsrahmens definiert: die minimale X- und die minimale Y-Koordinate der unteren linken Ecke und die maximale X- und die maximale Y-Koordinate der oberen rechten Ecke.Specifies a numeric four-tuple that defines the four coordinates of the bounding box: the x-min and y-min coordinates of the lower-left corner, and the x-max and y-max coordinates of the upper-right corner.

xmin xmin
Gibt die X-Koordinate der unteren linken Ecke des umgebenden Felds an.Specifies the x-coordinate of the lower-left corner of the bounding box.

ymin ymin
Gibt die Y-Koordinate der unteren linken Ecke des umgebenden Felds an.Specifies the y-coordinate of the lower-left corner of the bounding box.

xmax xmax
Gibt die X-Koordinate der oberen rechten Ecke des Begrenzungsrahmens an.Specifies the x-coordinate of the upper-right corner of the bounding box.

ymax ymax
Gibt die Y-Koordinate der oberen rechten Ecke des Begrenzungsrahmens an.Specifies the y-coordinate of the upper-right corner of the bounding box.

XMIN = xmin XMIN = xmin
Gibt den Eigenschaftsnamen und -wert für die X-Koordinate der unteren linken Ecke des Begrenzungsrahmens an.Specifies the property name and value for the x-coordinate of the lower-left corner of the bounding box.

YMIN =ymin YMIN =ymin
Gibt den Eigenschaftsnamen und -wert für die Y-Koordinate der unteren linken Ecke des umgebenden Felds an.Specifies the property name and value for the y-coordinate of the lower-left corner of the bounding box.

XMAX =xmax XMAX =xmax
Gibt den Eigenschaftsnamen und -wert für die X-Koordinate der oberen rechten Ecke des umgebenden Felds an.Specifies the property name and value for the x-coordinate of the upper-right corner of the bounding box.

YMAX =ymax YMAX =ymax
Gibt den Eigenschaftsnamen und -wert für die Y-Koordinate der oberen rechten Ecke des umgebenden Felds an.Specifies the property name and value for the y-coordinate of upper-right corner of the bounding box

Hinweis

Die Koordinaten des umgebenden Felds gelten nur in einer USING GEOMETRY_GRID-Klausel.Bounding-box coordinates apply only within a USING GEOMETRY_GRID clause.

xmax muss größer sein als xmin, und ymax muss größer sein als ymin.xmax must be greater than xmin and ymax must be greater than ymin. Sie können jede gültige Darstellung eines float-Werts verwenden, vorausgesetzt, dass xmax > xmin und ymax > ymin.You can specify any valid float value representation, assuming that: xmax > xmin and ymax > ymin. Andernfalls werden die entsprechenden Fehler ausgelöst.Otherwise the appropriate errors are raised.

Es gibt keine Standardwerte.There are no default values.

Bei den Eigenschaftsnamen für umgebende Felder wird, unabhängig von der Datenbanksortierung, die Groß- und Kleinschreibung nicht beachtet.The bounding-box property names are case-insensitive regardless of the database collation.

Eigenschaftsnamen müssen jeweils nur einmal angegeben werden.To specify property names, you must specify each of them once and only once. Sie können in einer beliebigen Reihenfolge angegeben werden.You can specify them in any order. Beispielsweise sind die folgenden Klauseln gleichwertig:For example, the following clauses are equivalent:

  • BOUNDING_BOX =( XMIN =xmin, YMIN =ymin, XMAX =xmax, YMAX =ymax )BOUNDING_BOX =( XMIN =xmin, YMIN =ymin, XMAX =xmax, YMAX =ymax )

  • BOUNDING_BOX =( XMIN =xmin, XMAX =xmax, YMIN =ymin, YMAX =ymax)BOUNDING_BOX =( XMIN =xmin, XMAX =xmax, YMIN =ymin, YMAX =ymax)

GRIDSGRIDS
Definiert die Dichte des Rasters auf jeder Ebene eines Mosaikschemas.Defines the density of the grid at each level of a tessellation scheme. Wenn GEOMETRY_AUTO_GRID und GEOGRAPHY_AUTO_GRID ausgewählt werden, wird diese Option deaktiviert.When GEOMETRY_AUTO_GRID and GEOGRAPHY_AUTO_GRID are selected, this option is disabled.

Informationen zu Mosaiken finden Sie unter Übersicht über räumliche Indizes.For information about tessellation, see Spatial Indexes Overview.

Die GRIDS-Parameter lauten wie folgt:The GRIDS parameters are as follows:

LEVEL_1LEVEL_1
Gibt das Raster der obersten (höchsten) Ebene an.Specifies the first-level (top) grid.

LEVEL_2LEVEL_2
Gibt das Raster der zweiten Ebene an.Specifies the second-level grid.

LEVEL_3LEVEL_3
Gibt das Raster der dritten Ebene an.Specifies the third-level grid.

LEVEL_4LEVEL_4
Gibt das Raster der vierten Ebene an.Specifies the fourth-level grid.

LOWLOW
Gibt die niedrigste mögliche Dichte für das Raster auf einer bestimmten Ebene an.Specifies the lowest possible density for the grid at a given level. LOW entspricht 16 Zellen (4 x 4-Raster).LOW equates to 16 cells (a 4x4 grid).

MEDIUM MEDIUM
Gibt die mittlere Dichte für das Raster auf einer bestimmten Ebene an.Specifies the medium density for the grid at a given level. MEDIUM entspricht 64 Zellen (8 x 8-Raster).MEDIUM equates to 64 cells (an 8x8 grid).

HIGHHIGH
Gibt die höchste mögliche Dichte für das Raster auf einer bestimmten Ebene an.Specifies the highest possible density for the grid at a given level. HIGH entspricht 256 Zellen (16 x 16-Raster).HIGH equates to 256 cells (a 16x16 grid).

Hinweis

Mithilfe von Ebenennamen können Sie die Ebenen in einer beliebigen Reihenfolge angeben oder Ebenen auslassen.Using level names allows you to specify the levels in any order and to omit levels. Wenn Sie den Namen einer Ebene verwenden, müssen Sie auch die Namen aller anderen angegebenen Ebenen verwenden.If you use the name for any level, you must use the name of any other level that you specify. Wenn Sie eine Ebene auslassen, wird die Dichte standardmäßig auf MEDIUM festgelegt.If you omit a level, its density defaults to MEDIUM.

Warnung

Bei Angabe einer ungültigen Dichte wird ein Fehler ausgelöst.If an invalid density is specified, an error is raised.

CELLS_PER_OBJECT =n CELLS_PER_OBJECT =n
Gibt die Anzahl von Zellen pro Objekt für das Mosaik an, die vom Mosaikprozess für ein einzelnes räumliches Objekt im Index verwendet werden können.Specifies the number of tessellation cells per object that can be used for a single spatial object in the index by the tessellation process. m kann jeder ganzen Zahl von 1 bis 8192 entsprechen.n can be any integer between 1 and 8192, inclusive. Wenn bei einem bestimmten Mosaik eine ungültige Anzahl übergeben wird oder die Anzahl die maximal zulässige Anzahl von Zellen überschreitet, wird ein Fehler ausgelöst.If an invalid number is passed or the number is larger than the maximum number of cells for the specified tessellation, an error is raised.

CELLS_PER_OBJECT hat die folgenden Standardwerte:CELLS_PER_OBJECT has the following default values:

USING-OptionUSING option Standardzellen pro ObjektDefault Cells per Object
GEOMETRY_GRIDGEOMETRY_GRID 1616
GEOMETRY_AUTO_GRIDGEOMETRY_AUTO_GRID 88
GEOGRAPHY_GRIDGEOGRAPHY_GRID 1616
GEOGRAPHY_AUTO_GRIDGEOGRAPHY_AUTO_GRID 1212

Auf höchster Ebene verwendet die Indizierung die Anzahl von Zellen, die zum Bereitstellen eines vollständigen Mosaiks der höchsten Ebene erforderlich sind, wenn ein Objekt mehr Zellen abdeckt, als durch nangegeben sind.At the top level, if an object covers more cells than specified by n, the indexing uses as many cells as necessary to provide a complete top-level tessellation. In solchen Fällen ist es möglich, dass ein Objekt mehr als die angegebene Anzahl von Zellen erhält.In such cases, an object might receive more than the specified number of cells. Die maximale Anzahl ist dann die Anzahl von Zellen, die von dem Raster der höchsten Ebene generiert wird, welche von der Dichte abhängt.In this case, the maximum number is the number of cells generated by the top-level grid, which depends on the density.

Der CELLS_PER_OBJECT-Wert wird von der Zellen-pro-Objekt-Mosaikregel verwendet.The CELLS_PER_OBJECT value is used by the cells-per-object tessellation rule. Informationen zu Mosaikregeln finden Sie unter Übersicht über räumliche Indizes.For information about the tessellation rules, see Spatial Indexes Overview.

PAD_INDEX = { ON | OFF }PAD_INDEX = { ON | OFF }
Gilt für: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 bis SQL Server 2017SQL Server 2017) und Azure SQL-DatenbankAzure SQL DatabaseApplies to: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 through SQL Server 2017SQL Server 2017) and Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database

Gibt die Auffüllung von Indizes an.Specifies index padding. Der Standardwert ist OFF.The default is OFF.

ONON
Gibt an, dass der Prozentsatz des mit fillfactor angegebenen freien Speicherplatzes für die Zwischenebenenseiten des Indexes verwendet wird.Indicates that the percentage of free space that is specified by fillfactor is applied to the intermediate-level pages of the index.

OFF oder fillfactor ist nicht angegebenOFF or fillfactor is not specified
Gibt an, dass die Zwischenebenenseiten nahezu vollständig aufgefüllt sind. Allerdings ist ausreichend Speicherplatz vorhanden, um mindestens eine Zeile in der maximal für den Index möglichen Größe aufzunehmen, wenn der Schlüsselsatz auf den Zwischenseiten berücksichtigt wird.Indicates that the intermediate-level pages are filled to near capacity, leaving sufficient space for at least one row of the maximum size the index can have, considering the set of keys on the intermediate pages.

Die Option PAD_INDEX ist nur dann hilfreich, wenn FILLFACTOR angegeben ist, da PAD_INDEX den durch FILLFACTOR angegebenen Prozentsatz verwendet.The PAD_INDEX option is useful only when FILLFACTOR is specified, because PAD_INDEX uses the percentage specified by FILLFACTOR. Wenn der für FILLFACTOR angegebene Prozentsatz nicht groß genug ist, um eine Zeile aufzunehmen, überschreibt Datenbank-EngineDatabase Engine diesen Prozentsatz intern, um das Minimum zuzulassen.If the percentage specified for FILLFACTOR is not large enough to allow for one row, the Datenbank-EngineDatabase Engine internally overrides the percentage to allow for the minimum. Auf jeder Zwischenindexseite befinden sich unabhängig vom angegebenen fillfactor-Wert nie weniger als zwei Zeilen.The number of rows on an intermediate index page is never less than two, regardless of how low the value of fillfactor.

FILLFACTOR =fillfactor FILLFACTOR =fillfactor
Gilt für: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 bis SQL Server 2017SQL Server 2017) und Azure SQL-DatenbankAzure SQL DatabaseApplies to: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 through SQL Server 2017SQL Server 2017) and Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database

Gibt einen Prozentsatz an, der angibt, wie weit das Datenbank-EngineDatabase Engine die Blattebene jeder Indexseite während der Indexerstellung oder -neuerstellung füllen soll.Specifies a percentage that indicates how full the Datenbank-EngineDatabase Engine should make the leaf level of each index page during index creation or rebuild. fillfactor muss ein ganzzahliger Wert zwischen 1 und 100 sein.fillfactor must be an integer value from 1 to 100. Die Standardeinstellung ist 0.The default is 0. Wenn fillfactor 100 oder 0 entspricht, werden von Datenbank-EngineDatabase Engine Indizes mit vollständig aufgefüllten Blattseiten erstellt.If fillfactor is 100 or 0, the Datenbank-EngineDatabase Engine creates indexes with leaf pages filled to capacity.

Hinweis

Die Füllfaktorwerte 0 und 100 sind in jeder Hinsicht identisch.Fill factor values 0 and 100 are the same in all respects.

Die FILLFACTOR-Einstellung gilt nur, wenn der Index erstellt oder neu erstellt wird.The FILLFACTOR setting applies only when the index is created or rebuilt. Datenbank-EngineDatabase Engine hält den angegebenen Prozentsatz des Speicherplatzes nicht dynamisch auf den Seiten frei.The Datenbank-EngineDatabase Engine does not dynamically keep the specified percentage of empty space in the pages. Zum Anzeigen der Füllfaktoreinstellung verwenden Sie die Katalogsicht sys.indexes.To view the fill factor setting, use the sys.indexes catalog view.

Wichtig

Das Erstellen eines gruppierten Indexes mit einem FILLFACTOR-Wert unter 100 wirkt sich auf den Speicherplatz aus, den die Daten belegen, da Datenbank-EngineDatabase Engine die Daten beim Erstellen des gruppierten Indexes neu verteilt.Creating a clustered index with a FILLFACTOR less than 100 affects the amount of storage space the data occupies because the Datenbank-EngineDatabase Engine redistributes the data when it creates the clustered index.

Weitere Informationen finden Sie unter Angeben des Füllfaktors für einen Index.For more information, see Specify Fill Factor for an Index.

SORT_IN_TEMPDB = { ON | OFF }SORT_IN_TEMPDB = { ON | OFF }
Gilt für: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 bis SQL Server 2017SQL Server 2017) und Azure SQL-DatenbankAzure SQL DatabaseApplies to: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 through SQL Server 2017SQL Server 2017) and Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database

Gibt an, ob temporäre Ergebnisse des Sortierens in tempdb gespeichert werden sollen.Specifies whether to store temporary sort results in tempdb. Der Standardwert ist OFF.The default is OFF.

ONON
Die Zwischenergebnisse von Sortierungen, mit denen der Index erstellt wird, werden in tempdb gespeichert.The intermediate sort results that are used to build the index are stored in tempdb. Diese Option verringert u. U. den Zeitaufwand, der mit der Erstellung eines Indexes verbunden ist, wenn sich tempdb auf einem anderen Datenträgersatz befindet als die Benutzerdatenbank.This may reduce the time required to create an index if tempdb is on a different set of disks than the user database. Sie erhöht jedoch den Betrag an Speicherplatz, der während der Indexerstellung verwendet wird.However, this increases the amount of disk space that is used during the index build.

OFFOFF
Die Zwischenergebnisse der Sortierung werden in derselben Datenbank gespeichert wie der Index.The intermediate sort results are stored in the same database as the index.

Zusätzlich zu dem Speicherplatz, der in der Benutzerdatenbank zum Erstellen des Indexes erforderlich ist, muss tempdb ungefähr die gleiche Menge an zusätzlichem Speicherplatz aufweisen, um die Zwischenergebnisse des Sortierens zu speichern.In addition to the space required in the user database to create the index, tempdb must have about the same amount of additional space to hold the intermediate sort results. Weitere Informationen finden Sie unter SORT_IN_TEMPDB-Option für Indizes.For more information, see SORT_IN_TEMPDB Option For Indexes.

IGNORE_DUP_KEY =OFF IGNORE_DUP_KEY =OFF
Hat keine Auswirkungen für räumliche Indizes, da der Indextyp nie eindeutig ist.Has no effect for spatial indexes because the index type is never unique. Legen Sie diese Option nicht auf ON fest, oder es wird ein Fehler ausgelöst.Do not set this option to ON, or else an error is raised.

STATISTICS_NORECOMPUTE = { ON | OFF}STATISTICS_NORECOMPUTE = { ON | OFF}
Gibt an, ob Verteilungsstatistiken neu berechnet werden.Specifies whether distribution statistics are recomputed. Der Standardwert ist OFF.The default is OFF.

ONON
Veraltete Indexstatistiken werden nicht automatisch neu berechnet.Out-of-date statistics are not automatically recomputed.

OFFOFF
Die automatischen Updates der Statistiken sind aktiviert.Automatic statistics updating are enabled.

Um das automatische Aktualisieren von Statistiken wiederherzustellen, müssen Sie STATISTICS_NORECOMPUTE auf OFF festlegen oder die UPDATE STATISTICS-Anweisung ohne die NORECOMPUTE-Klausel ausführen.To restore automatic statistics updating, set the STATISTICS_NORECOMPUTE to OFF, or execute UPDATE STATISTICS without the NORECOMPUTE clause.

Wichtig

Wenn Sie die automatische Neuberechnung von Verteilungsstatistiken deaktivieren, wählt der Abfrageoptimierer möglicherweise nicht die optimalen Ausführungspläne für Abfragen, an denen die Tabelle beteiligt ist.Disabling automatic recomputation of distribution statistics may prevent the query optimizer from picking optimal execution plans for queries involving the table.

DROP_EXISTING = { ON | OFF }DROP_EXISTING = { ON | OFF }
Gilt für: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 bis SQL Server 2017SQL Server 2017) und Azure SQL-DatenbankAzure SQL DatabaseApplies to: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 through SQL Server 2017SQL Server 2017) and Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database

Gibt an, dass der benannte, bereits vorhandene räumliche Index gelöscht und neu erstellt wird.Specifies that the named, preexisting spatial index is dropped and rebuilt. Der Standardwert ist OFF.The default is OFF.

ONON
Der vorhandene Index wird gelöscht und neu erstellt.The existing index is dropped and rebuilt. Der angegebene Indexname muss mit dem Namen eines derzeit vorhandenen Index übereinstimmen. Die Indexdefinition kann jedoch geändert werden.The index name specified must be the same as a currently existing index; however, the index definition can be modified. Sie können beispielsweise andere Spalten, eine andere Sortierreihenfolge, ein anderes Partitionsschema oder andere Indexoptionen angeben.For example, you can specify different columns, sort order, partition scheme, or index options.

OFFOFF
Es wird ein Fehler angezeigt, wenn der angegebene Indexname bereits vorhanden ist.An error is displayed if the specified index name already exists.

Der Indextyp kann nicht mithilfe von DROP_EXISTING geändert werden.The index type cannot be changed by using DROP_EXISTING.

ONLINE =OFF ONLINE =OFF
Gibt an, dass zugrunde liegende Tabellen oder zugehörige Indizes für Abfragen und Datenänderungen während des Indexvorgangs nicht zur Verfügung stehen.Specifies that underlying tables and associated indexes are not available for queries and data modification during the index operation. In dieser Version von SQL ServerSQL Server werden Onlineindexerstellungen für räumliche Indizes nicht unterstützt.In this version of SQL ServerSQL Server, online index builds are not supported for spatial indexes. Wenn diese Option für einen räumlichen Index auf ON festgelegt ist, wird ein Fehler ausgelöst.If this option is set to ON for a spatial index, an error is raised. Lassen Sie die ONLINE-Option weg, oder legen Sie ONLINE auf OFF fest.Either omit the ONLINE option or set ONLINE to OFF.

Ein Offlineindexvorgang, der einen räumlichen Index erstellt, neu erstellt oder löscht, aktiviert eine Schemaänderungssperre (Sch-M) für die Tabelle.An offline index operation that creates, rebuilds, or drops a spatial index, acquires a Schema modification (Sch-M) lock on the table. Dadurch wird verhindert, dass Benutzer für die Dauer des Vorgangs auf die zugrunde liegende Tabelle zugreifen können.This prevents all user access to the underlying table for the duration of the operation.

Hinweis

Onlineindexvorgänge sind nicht in jeder Edition von SQL ServerSQL Serververfügbar.Online index operations are not available in every edition of SQL ServerSQL Server. Eine Liste der Funktionen, die von den SQL ServerSQL Server-Editionen unterstützt werden, finden Sie unter Von den SQL Server 2016-Editionen unterstützte Funktionen.For a list of features that are supported by the editions of SQL ServerSQL Server, see Features Supported by the Editions of SQL Server 2016.

ALLOW_ROW_LOCKS = { ON | OFF }ALLOW_ROW_LOCKS = { ON | OFF }
Gilt für: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 bis SQL Server 2017SQL Server 2017) und Azure SQL-DatenbankAzure SQL DatabaseApplies to: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 through SQL Server 2017SQL Server 2017) and Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database

Gibt an, ob Zeilensperren zulässig sind.Specifies whether row locks are allowed. Der Standardwert ist ON.The default is ON.

ONON
Zeilensperren sind beim Zugriff auf den Index zulässig.Row locks are allowed when accessing the index. Das Datenbank-EngineDatabase Engine bestimmt, wann Zeilensperren verwendet werden.The Datenbank-EngineDatabase Engine determines when row locks are used.

OFFOFF
Zeilensperren werden nicht verwendet.Row locks are not used.

ALLOW_PAGE_LOCKS = { ON | OFF }ALLOW_PAGE_LOCKS = { ON | OFF }
Gilt für: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 bis SQL Server 2017SQL Server 2017) und Azure SQL-DatenbankAzure SQL DatabaseApplies to: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 through SQL Server 2017SQL Server 2017) and Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database

Gibt an, ob Seitensperren zulässig sind.Specifies whether page locks are allowed. Der Standardwert ist ON.The default is ON.

ONON
Seitensperren sind beim Zugriff auf den Index zulässig.Page locks are allowed when accessing the index. Das Datenbank-EngineDatabase Engine bestimmt, wann Seitensperren verwendet werden.The Datenbank-EngineDatabase Engine determines when page locks are used.

OFFOFF
Seitensperren werden nicht verwendet.Page locks are not used.

MAXDOP =max_degree_of_parallelism MAXDOP =max_degree_of_parallelism
Gilt für: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 bis SQL Server 2017SQL Server 2017) und Azure SQL-DatenbankAzure SQL DatabaseApplies to: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2008SQL Server 2008 through SQL Server 2017SQL Server 2017) and Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database

Überschreibt die Konfigurationsoption max degree of parallelism für die Dauer des Indexvorgangs.Overrides the max degree of parallelism configuration option for the duration of the index operation. Sie können mit MAXDOP die Anzahl der Prozessoren begrenzen, die bei der Ausführung paralleler Pläne verwendet werden.Use MAXDOP to limit the number of processors used in a parallel plan execution. Maximal sind 64 Prozessoren zulässig.The maximum is 64 processors.

Wichtig

Obwohl die MAXDOP-Option syntaktisch unterstützt wird, verwendet CREATE SPATIAL INDEX derzeit immer nur einen einzelnen Prozessor.Although the MAXDOP option is syntactically supported, CREATE SPATIAL INDEX currently always uses only a single processor.

max_degree_of_parallelism kann folgende Werte haben:max_degree_of_parallelism can be:

11
Unterdrückt das Generieren paralleler Pläne.Suppresses parallel plan generation.

>1>1
Beschränkt die maximale Anzahl der Prozessoren, die bei einem parallelen Indexvorgang verwendet werden, je nach aktueller Systemauslastung auf die angegebene Zahl oder einen niedrigeren Wert.Restricts the maximum number of processors used in a parallel index operation to the specified number or fewer based on the current system workload.

0 (Standard)0 (default)
Verwendet abhängig von der aktuellen Systemarbeitsauslastung die tatsächliche Anzahl von Prozessoren oder weniger Prozessoren.Uses the actual number of processors or fewer based on the current system workload.

Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Parallelindexvorgängen.For more information, see Configure Parallel Index Operations.

Hinweis

Parallele Indexvorgänge sind nicht in jeder Edition von MicrosoftMicrosoftSQL ServerSQL Server verfügbar.Parallel index operations are not available in every edition of MicrosoftMicrosoftSQL ServerSQL Server. Eine Liste der Funktionen, die von den SQL ServerSQL Server-Editionen unterstützt werden, finden Sie unter Von den SQL Server 2016-Editionen unterstützte Funktionen.For a list of features that are supported by the editions of SQL ServerSQL Server, see Features Supported by the Editions of SQL Server 2016.

DATA_COMPRESSION = {NONE | ROW | PAGE}DATA_COMPRESSION = {NONE | ROW | PAGE}
Gilt für: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) bis SQL Server 2017SQL Server 2017) und Azure SQL-DatenbankAzure SQL DatabaseApplies to: SQL ServerSQL Server (SQL Server 2012 (11.x)SQL Server 2012 (11.x) through SQL Server 2017SQL Server 2017) and Azure SQL-DatenbankAzure SQL Database

Bestimmt die Ebene der vom Index verwendeten Datenkomprimierung.Determines the level of data compression used by the index.

KeineNONE
Die Daten werden im Index nicht komprimiert.No compression used on data by the index

ROWROW
Die Daten werden im Index zeilenweise komprimiert.Row compression used on data by the index

PAGEPAGE
Die Daten werden im Index seitenweise komprimiert.Page compression used on data by the index

RemarksRemarks

Jede Option kann pro CREATE SPATIAL INDEX-Anweisung nur einmal angegeben werden.Every option can be specified only once per CREATE SPATIAL INDEX statement. Beim Angeben einer Option, die es schon einmal gibt, wird ein Fehler ausgelöst.Specifying a duplicate of any option raises an error.

Sie können bis zu 249 räumliche Indizes für jede räumliche Spalte in einer Tabelle erstellen.You can create up to 249 spatial indexes on each spatial column in a table. Es kann sich als nützlich erweisen, mehrere räumliche Indizes für bestimmte räumliche Spalten zu erstellen, z. B. zum Indizieren verschiedener Mosaikparameter in einer Spalte.Creating more than one spatial index on specific spatial column can be useful, for example, to index different tessellation parameters in a single column.

Wichtig

Die Erstellung von räumlichen Indizes unterliegt einigen weiteren Einschränkungen.There are a number of other restrictions on creating a spatial index. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über räumliche Indizes.For more information, see Spatial Indexes Overview.

Bei der Indexerstellung kann eine verfügbare Prozessparallelität nicht genutzt werden.An index build cannot make use of available process parallelism.

Von räumlichen Indizes unterstützte MethodenMethods supported on spatial indexes

Unter bestimmten Bedingungen unterstützen räumliche Indizes eine Reihe von mengenorientierten Geometriemethoden.Under certain conditions, spatial indexes support a number of set-oriented geometry methods. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über räumliche Indizes.For more information, see Spatial Indexes Overview.

Räumliche Indizes und PartitionierungSpatial indexes and partitioning

Standardmäßig wird beim Erstellen eines räumlichen Indexes für eine partitionierte Tabelle der Index in Übereinstimmung mit dem Partitionsschema der Tabelle partitioniert.By default, if a spatial index is created on a partitioned table, the index is partitioned according to the partition scheme of the table. So kann sichergestellt werden, dass Indexdaten und die zugehörige Zeile in der gleichen Partition gespeichert werden.This assures that index data and the related row are stored in the same partition.

In diesem Fall müssen Sie, um das Partitionsschema der Basistabelle zu ändern, den räumlichen Index löschen, bevor Sie die Basistabelle neu partitionieren können.In this case, to alter the partition scheme of the base table, you would have to drop the spatial index before you can repartition the base table. Diese Einschränkung kann umgangen werden, indem Sie beim Erstellen eines räumlichen Indexes die "ON filegroup"-Option angeben.To avoid this restriction, when you are creating a spatial index, you can specify the "ON filegroup" option. Weitere Informationen finden Sie nachfolgend unter "Räumliche Indizes und Dateigruppen".For more information, see "Spatial Indexes and Filegroups," later in this topic.

Räumliche Indizes und DateigruppenSpatial indexes and filegroups

Standardmäßig werden räumliche Indizes in die gleichen Dateigruppen wie die Tabelle partitioniert, für die der Index angegeben wird.By default, spatial indexes are partitioned to the same filegroups as the table on which the index is specified. Dies kann durch Angabe der Dateigruppe überschrieben werden:This can be overridden by using the filegroup specification:

[ ON { filegroup_name | "default" } ][ ON { filegroup_name | "default" } ]
Wenn Sie eine Dateigruppe für einen räumlichen Index angeben, wird der Index unabhängig vom Partitionierungsschema der Tabelle in dieser Dateigruppe platziert.If you specify a filegroup for a spatial index, the index is placed on that filegroup, regardless of the partitioning scheme of the table.

Katalogsichten für räumliche IndizesCatalog views for spatial indexes

Die folgenden Katalogsichten sind für räumliche Indizes spezifisch:The following catalog views are specific to spatial indexes:

sys.spatial_indexessys.spatial_indexes
Stellt die wichtigsten Indexinformationen der räumlichen Indizes dar.Represents the main index information of the spatial indexes.

sys.spatial_index_tessellationssys.spatial_index_tessellations
Stellt die Informationen zum Mosaikschema und zu den Parametern jedes räumlichen Indexes dar.Represents the information about the tessellation scheme and parameters of each of the spatial indexes.

Zusätzliche Hinweise zum Erstellen von IndizesAdditional remarks about creating indexes

Weitere Informationen zum Erstellen von Indizes finden Sie in den Hinweisen unter CREATE INDEX (Transact-SQL).For more information about creating indexes, see the "Remarks" section in CREATE INDEX (Transact-SQL).

BerechtigungenPermissions

Der Benutzer muss über die ALTER-Berechtigung für die Tabelle oder Sicht verfügen, oder Mitglied der festen sysadmin-Serverrolle oder der festen Datenbankrollen db_ddladmin und db_owner sein.The user must have ALTER permission on the table or view, or be a member of the sysadmin fixed server role or the db_ddladmin and db_owner fixed database roles.

BeispieleExamples

A.A. Erstellen eines räumlichen Indexes für eine geometry-SpalteCreating a spatial index on a geometry column

Im folgenden Beispiel wird eine Tabelle namens SpatialTable erstellt, die eine Spalte vom Typ geometry aufweist, nämlich geometry_col.The following example creates a table named SpatialTable that contains a geometry type column, geometry_col. Dann wird ein räumlicher Index, SIndx_SpatialTable_geometry_col1, für geometry_col erstellt.The example then creates a spatial index, SIndx_SpatialTable_geometry_col1, on the geometry_col. Im Beispiel wird das Standardmosaikschema verwendet und das umgebende Feld angegeben.The example uses the default tessellation scheme and specifies the bounding box.

CREATE TABLE SpatialTable(id int primary key, geometry_col geometry);  
CREATE SPATIAL INDEX SIndx_SpatialTable_geometry_col1
   ON SpatialTable(geometry_col)  
   WITH ( BOUNDING_BOX = ( 0, 0, 500, 200 ) );  

B.B. Erstellen eines räumlichen Indexes für eine geometry-SpalteCreating a spatial index on a geometry column

Im folgenden Beispiel wird ein zweiter räumlicher Index, SIndx_SpatialTable_geometry_col2, für geometry_col in der Tabelle SpatialTable erstellt.The following example creates a second spatial index, SIndx_SpatialTable_geometry_col2, on the geometry_col in the SpatialTable table. Im Beispiel wird GEOMETRY_GRID als Mosaikschema angegeben.The example specifies GEOMETRY_GRID as the tessellation scheme. Im Beispiel werden auch das umgebende Feld, unterschiedliche Dichten auf verschiedenen Ebenen und 64 Zellen pro Objekt angegeben.The example also specifies the bounding box, different densities on different grid levels, and 64 cells per object. Zudem wird die Auffüllung von Indizes auf ON festgelegt.The example also sets the index padding to ON.

CREATE SPATIAL INDEX SIndx_SpatialTable_geometry_col2  
   ON SpatialTable(geometry_col)  
   USING GEOMETRY_GRID  
   WITH (  
    BOUNDING_BOX = ( xmin=0, ymin=0, xmax=500, ymax=200 ),  
    GRIDS = (LOW, LOW, MEDIUM, HIGH),  
    CELLS_PER_OBJECT = 64,  
    PAD_INDEX  = ON );  

C.C. Erstellen eines räumlichen Indexes für eine geometry-SpalteCreating a spatial index on a geometry column

Im folgenden Beispiel wird ein dritter räumlicher Index, SIndx_SpatialTable_geometry_col3, für geometry_col in der Tabelle SpatialTable erstellt.The following example creates a third spatial index, SIndx_SpatialTable_geometry_col3, on the geometry_col in the SpatialTable table. Im Beispiel wird das Standardmosaikschema verwendet.The example uses the default tessellation scheme. Im Beispiel wird das umgebende Feld angegeben, und es werden unterschiedliche Zelldichten auf der dritten und vierten Ebene, aber die vorgegebene Anzahl von Zellen pro Objekt verwendet.The example specifies the bounding box and uses different cell densities on the third and fourth levels, while using the default number of cells per object.

CREATE SPATIAL INDEX SIndx_SpatialTable_geometry_col3  
   ON SpatialTable(geometry_col)  
   WITH (  
    BOUNDING_BOX = ( 0, 0, 500, 200 ),  
    GRIDS = ( LEVEL_4 = HIGH, LEVEL_3 = MEDIUM ) );  

D.D. Ändern einer für räumliche Indizes spezifischen OptionChanging an option that is specific to spatial indexes

Im folgenden Beispiel wird der räumliche Index neu erstellt, der im vorherigen Beispiel erstellt wurde, nämlich SIndx_SpatialTable_geography_col3. Zu diesem Zweck wird eine neue Dichte für LEVEL_3 mit DROP_EXISTING = ON angegeben.The following example rebuilds the spatial index created in the preceding example, SIndx_SpatialTable_geography_col3, by specifying a new LEVEL_3 density with DROP_EXISTING = ON.

CREATE SPATIAL INDEX SIndx_SpatialTable_geography_col3  
   ON SpatialTable(geography_col)  
   WITH ( BOUNDING_BOX = ( 0, 0, 500, 200 ),  
        GRIDS = ( LEVEL_3 = LOW ),  
        DROP_EXISTING = ON );  

E.E. Erstellen eines räumlichen Indexes für eine geography-SpalteCreating a spatial index on a geography column

Im folgenden Beispiel wird eine Tabelle namens SpatialTable2 erstellt, die eine Spalte vom Typ geography aufweist, nämlich geography_col.The following example creates a table named SpatialTable2 that contains a geography type column, geography_col. Dann wird ein räumlicher Index, SIndx_SpatialTable_geography_col1, für geography_col erstellt.The example then creates a spatial index, SIndx_SpatialTable_geography_col1, on the geography_col. Im Beispiel werden die Standardparameterwerte des Mosaikschemas GEOGRAPHY_AUTO_GRID verwendet.The example uses the default parameters values of the GEOGRAPHY_AUTO_GRID tessellation scheme.

CREATE TABLE SpatialTable2(id int primary key, object GEOGRAPHY);  
CREATE SPATIAL INDEX SIndx_SpatialTable_geography_col1
   ON SpatialTable2(object);  

Hinweis

Für Geografierasterindizes kann kein Begrenzungsrahmen angegeben werden.For geography grid indexes, a bounding box cannot be specified.

F.F. Erstellen eines räumlichen Indexes für eine geography-SpalteCreating a spatial index on a geography column

Im folgenden Beispiel wird ein zweiter räumlicher Index, SIndx_SpatialTable_geography_col2, für geography_col in der Tabelle SpatialTable2 erstellt.The following example creates a second spatial index, SIndx_SpatialTable_geography_col2, on the geography_col in the SpatialTable2 table. Im Beispiel wird GEOGRAPHY_GRID als Mosaikschema angegeben.The example specifies GEOGRAPHY_GRID as the tessellation scheme. Im Beispiel werden auch unterschiedliche Rasterdichten auf verschiedenen Ebenen und 64 Zellen pro Objekt angegeben.The example also specifies different grid densities on different levels and 64 cells per object. Zudem wird die Auffüllung von Indizes auf ON festgelegt.The example also sets the index padding to ON.

CREATE SPATIAL INDEX SIndx_SpatialTable_geography_col2  
   ON SpatialTable2(object)  
   USING GEOGRAPHY_GRID  
   WITH (  
    GRIDS = (MEDIUM, LOW, MEDIUM, HIGH ),  
    CELLS_PER_OBJECT = 64,  
    PAD_INDEX  = ON );  

G.G. Erstellen eines räumlichen Indexes für eine geography-SpalteCreating a spatial index on a geography column

Im folgenden Beispiel wird dann ein dritter räumlicher Index, SIndx_SpatialTable_geography_col3, für geography_col in der Tabelle SpatialTable2 erstellt.The example then creates a third spatial index, SIndx_SpatialTable_geography_col3, on the geography_col in the SpatialTable2 table. Im Beispiel werden das Standardmosaikschema GEOGRAPHY_GRID und der Standardwert für CELLS_PER_OBJECT (16) verwendet.The example uses the default tessellation scheme, GEOGRAPHY_GRID, and the default CELLS_PER_OBJECT value (16).

CREATE SPATIAL INDEX SIndx_SpatialTable_geography_col3  
   ON SpatialTable2(object)  
   WITH ( GRIDS = ( LEVEL_3 = HIGH, LEVEL_2 = HIGH ) );  

Siehe auchSee also

ALTER INDEX (Transact-SQL) ALTER INDEX (Transact-SQL)
CREATE INDEX (Transact-SQL) CREATE INDEX (Transact-SQL)
CREATE PARTITION FUNCTION (Transact-SQL) CREATE PARTITION FUNCTION (Transact-SQL)
CREATE PARTITION SCHEME (Transact-SQL) CREATE PARTITION SCHEME (Transact-SQL)
CREATE STATISTICS (Transact-SQL) CREATE STATISTICS (Transact-SQL)
CREATE TABLE (Transact-SQL) CREATE TABLE (Transact-SQL)
Datentypen (Transact-SQL) Data Types (Transact-SQL)
DBCC SHOW_STATISTICS (Transact-SQL) DBCC SHOW_STATISTICS (Transact-SQL)
DROP INDEX (Transact-SQL) DROP INDEX (Transact-SQL)
EVENTDATA (Transact-SQL) EVENTDATA (Transact-SQL)
sys.index_columns (Transact-SQL) sys.index_columns (Transact-SQL)
sys.indexes (Transact-SQL) sys.indexes (Transact-SQL)
sys.spatial_index_tessellations (Transact-SQL) sys.spatial_index_tessellations (Transact-SQL)
sys.spatial_indexes (Transact-SQL) sys.spatial_indexes (Transact-SQL)
Übersicht über räumliche IndizesSpatial Indexes Overview