Sichern des DPM-ServersBack up the DPM server

Wichtig

Diese Version von Data Protection Manager (DPM) hat das Supportende erreicht. Sie sollten ein Upgrade auf DPM 2019 durchführen.This version of Data Protection Manager (DPM) has reached the end of support, we recommend you to upgrade to DPM 2019.

Sie benötigen eine Strategie zum Sichern des DPM-Servers, um sicherzustellen, dass die Daten wiederhergestellt werden können, wenn bei System Center Data Protection Manager (DPM) ein Fehler auftritt.To ensure that data can be recovered if System Center Data Protection Manager (DPM) fails, you'll need a strategy for backing up the DPM server. Wird er nicht gesichert, müssen Sie ihn nach einem Ausfall manuell neu erstellen, und datenträgerbasierte- Wiederherstellungspunkte können nicht wiederhergestellt werden.If it isn't backed up you'll need to rebuild it manually after a failure, and disk-based recovery points won't be recoverable. Sie können DPM-Server mit verschiedenen Methoden sichern:You can back up DPM servers using a couple of methods:

  • DPM-Server sichern – Sie können einen primären DPM-Server mithilfe eines sekundären DPM-Servers sichern.Back up the DPM server - You can back up a primary DPM server with a secondary DPM server. Der sekundäre Server schützt die primäre Serverdatenbank und die auf dem primären Server gespeicherten Datenquellenreplikate.The secondary server will protect the primary server database and the data source replicas stored on the primary server. Wenn der primäre Server ausfällt, kann der sekundäre Server weiterhin den Schutz der durch den primären Server geschützten Arbeitsauslastungen gewährleisten, bis der primäre Server wieder verfügbar ist.If the primary server fails, the secondary server can continue to protect workloads that are protected by the primary server, until the primary server is available again. Wenn Sie den primären Server neu erstellen müssen, können Sie die Datenbanken und Replikate vom sekundären Server wiederherstellen.If you need to rebuild the primary server you can restore the databases and replicas to it from the secondary server. Außerdem können Sie Daten direkt vom sekundären Server auf geschützte Computer wiederherstellen, wenn der primäre Server nicht verfügbar ist.You can also restore data to protected computers directly from the secondary server when the primary server isn't available. Sie können zwei Server so einrichten, dass einer als primärer und der andere als sekundärer Server fungiert, oder beide Server so konfigurieren, dass sie gegenseitig als primärer Server für den jeweils anderen fungieren.You can set up two servers, one as primary and the another as secondary, or configure each server to act as the primary for the other. Sie können auch eine Kette von DPM-Servern konfigurieren, die einander entsprechend der Reihenfolge in der Kette schützen.You can also configure a chain of DPM servers that protect each other according to the chain order.

  • DPM-Datenbank sichern – Sie können einen DPM-Server so konfigurieren, dass seine eigenen Datenbanken in die zugehörige Bandbibliothek gesichert werden, oder Software verwenden, die nicht von Microsoft stammt, um die Datenbanken auf Band oder Wechselmedien zu sichern.Back up the DPM database - You can configure a DPM server to back up its own databases to its tape library, or you can use non-Microsoft software to back up the databases to tape or removable media.

  • DPM mithilfe von Drittanbietersoftware sichern – Sie können DPM-Server mithilfe von Drittanbietersoftware sichern, die DPM und VSS unterstützt.Back up DPM using third-party software - You can back up DPM servers using third-party software that supports DPM and VSS.

Sichern mit einem sekundären DPM-ServerBack up with a secondary DPM server

Informationen auf einem DPM-Server können von einem anderen DPM-Server in einer der folgenden Konfigurationen gesichert und geschützt werden:Information on a DPM server can be backed up and protected by another DPM server in any of the following configurations:

  • Schutz vom primären auf sekundären Server – Die Datenbank und die Replikate, die auf einem primären DPM-Server gespeichert sind, können auf einen sekundären DPM-Server gesichert werden.Primary to secondary protection - The database and replicas stored on a primary DPM server can be backed up to a secondary DPM server. Wenn der primäre Server ausfällt, setzt der sekundäre Server die Sicherung geschützter Arbeitsauslastungen fort.If the primary server fails the secondary server continues to back up protected workloads. Wenn der primäre Server ausfällt, haben Sie folgende Möglichkeiten: Sie können den primären Server neu erstellen und seine Datenbank und Replikate über den sekundären Server wiederherstellen.If the primary server fails you can do either of the following: Rebuild the primary server and restore its database and replicas from the secondary server. Nach der Neuerstellung des primären Servers verschieben Sie die geschützten Arbeitsauslastungen auf diesen zurück.Then move the protected workloads back to the primary server after the rebuild. Sie können den Schutz auf den sekundären DPM-Server wechseln.Select to switch protection to the secondary DPM server. Mit dieser Einstellung können Sie die Wiederherstellung dann bei Bedarf direkt vom sekundären Server auf den geschützten Computer aus durchführen.With this setting you then restore to the protected computer directly from the secondary server when the need arises. Anweisungen finden Sie unter Set up secondary servers.For instructions, see Set up secondary servers.

  • DPM-Verkettung – Eine Kette von DPM-Servern bietet Schutz, und jeder Server schützt den nächsten in der Kette.DPM chaining - A chain of DPM servers provide protection, and each server protects the next one in in the chain. Beispiel: DPM1 wird durch DPM2 geschützt (DPM1 ist der primäre und DPM2 der sekundäre Server).For example: DPM1 is protected by DPM2 (DPM1 is the primary and DPM2 is the secondary). DPM2 wird durch DPM3 geschützt (DPM2 ist der primäre und DPM3 der sekundäre Server) Anweisungen finden Sie unter „Einrichten der Verkettung“.DPM2 is protected by DPM3 (DPM2 is the primary and DPM3 is the secondary) For instructions, see Set up chaining.

  • Zyklischer Schutz – Ein DPM-Server wird von einem anderen DPM-Server (und umgekehrt) gesichert.Cyclic protection - One DPM server is backed up by another DPM server, and vice versa. DPM2 wird somit durch DPM1 geschützt, und DPM1 wird durch DPM2 geschützt.So that DPM1 protects DPM2, and likewise DPM2 protects DPM1. Dies ist nützlich für kleine Umgebungen.This is useful for small environments.

Einrichten von primärem und sekundärem SchutzSet up primary and secondary protection

Sichern eines primären DPM-Servers mithilfe eines sekundären DPM-Servers:Back up a primary DPM server using a secondary DPM server:

  1. Auf dem primären DPM-Server ist der Schutz-Agent bereits installiert.The Primary DPM server has the protection agent already installed. Sie müssen diesen Schutz-Agent dem sekundären DPM-Server anfügen.You need to attach this protection agent to the secondary DPM server.

    Wichtig

    Die Haupt- und Nebenversionen der primären und sekundären DPM-Server müssen übereinstimmen.Major and minor versions of the Primary and Secondary DPM servers must match.

    Führen Sie diese Schritte aus, um den Agent anzufügen:Follow these steps to attach the agent:

    1. Klicken Sie auf der Navigationsleiste der DPM-Verwaltungskonsole des sekundären DPM-Servers auf Verwaltung > Agents .In DPM Administrator Console of secondary DPM server, on the navigation bar, click Management > Agents . Klicken Sie im Bereich Aktionen auf Installieren .In the Actions pane, click Install .
    2. Wählen Sie auf der Seite Agentbereitstellungsmethode auswählen Folgendes aus: Agents verbinden > Computer in einer vertrauenswürdigen Domäne > Weiter .On the Select Agent Deployment Method page, select Attach agents > Computer on a trusted domain > Next . Der Installations-Assistent des Schutz-Agents wird geöffnet.The Protection Agent Installation Wizard opens.
    3. Auf der Seite Computer auswählen wird von DPM eine Liste der verfügbaren Computer angezeigt.On the Select Computers page, DPM displays a list of available computers. Wählen Sie in der Liste Computername > Hinzufügen > Nächster den Namen des primären DPM-Servers aus.Select the name of the Primary DPM server from the Computer name list > Add > Next .
    4. Geben Sie auf der Seite Anmeldeinformationen eingeben den Benutzernamen und das Kennwort für ein Domänenkonto ein, das auf dem primären DPM-Server Mitglied der lokalen Gruppe „Administratoren“ ist.On the Enter Credentials page, type the user name and password for a domain account that is a member of the local Administrators group on the Primary DPM server.
    5. Klicken Sie auf der Seite Zusammenfassung auf Verbinden .On the Summary page, click Attach .
  2. Fügen Sie die primären DPM-Server einer vorhandenen Schutzgruppe hinzu, oder erstellen Sie eine neue.Add the primary DPM server to an existing protection group, or create a new one. Treffen Sie eine Auswahl, um die folgenden Datenquellen zu schützen:Select to protect the following data sources:

    • Die für den primären Server konfigurierten SQL Server-Datenbanken.The SQL Server databases configured for the primary server.

    • Alle Volumes auf dem primären DPM-Server (Freigaben sind nicht separat sichtbar)All volumes on the primary DPM server (Shares will not be visible separately)

    • Alle Replikate auf dem primären DPM-Server.All replicas on the primary DPM server.

    • Sie sollten wenigstens die Datenbanken sowie die Ordner „\Programme\Microsoft System Center\DPM\DPM\Config“ und „\Programme\Microsoft System Center\DPM\Scripting“ auswählen.At a minimum, you should select the databases, the \Program Files\Microsoft System Center\DPM\DPM\Config folder, and the \Program Files\Microsoft System Center\DPM\Scripting folder.

Beachten Sie, dass Sie für ein Replikat keine Dateinamen vom Schutz ausschließen können.Note that you can't exclude file names from protection for a replica. Zudem müssen alle DPM-Server dieselbe Version, dieselben Updates usw. ausführen. Beim Einrichten der Synchronisierung wird empfohlen, alle 24 Stunden zu synchronisieren.In addition, all DPM servers must be running the same version, updates etc. When setting up synchronization we recommend you synchronize every 24 hours.

Einrichten der DPM-VerkettungSet up DPM chaining

Beachten Sie die folgenden Einschränkungen, bevor Sie die Verkettung in Betracht ziehen:Before you consider chaining note these limitations:

  • Jeder DPM-Server kann in der Kette nur einmal geschützt werden. Stellen Sie daher sicher, dass kein Server von mehreren Servern geschützt wird.Each DPM server can only be protected once in the chain so verify that they're not protected by more than one server.

  • Primäre und sekundäre Server werden durch die Kette festgelegt.Primary and secondary servers are established by the chain. Wenn der Server DPM3 beispielsweise eigentlich Schutz für DPM1 bietet, da er als sekundärer Server für DPM2 fungiert, kann er nicht direkt als sekundärer Server für DPM1 verwendet werden.So, for example if server DPM3 is actually protecting server DPM1 because it's acting as the secondary server for DPM2, it can't act directly as a secondary server for DPM1.

  • Ist ein DPM-Server zum Schutz seiner eigenen Datenquelle konfiguriert, wird die Kette unterbrochen.If a DPM server is configured to protect its own data source the chain will be broken. Wenn DPM1 beispielsweise seine eigene Datenbank oder den eigenen Systemstatus schützt, kann DPM1 nicht von DPM2 geschützt werden.For example, if DPM1 protects its own database or system state, DPM2 can't protect DPM1.

  • Die Datenbank auf einem primären DPM-Server kann erst nach dem Starten des SQL Server VSS Writer-Diensts auf dem primären Server geschützt werden.Before you can protect the database of a primary DPM server you need to start the SQL Server VSS Writer service on the primary server.

Beispiel 1 für die VerkettungChaining example 1

Szenario 1: Verketteter SchutzScenario 1: Chained protection

In Szenario 1 sind vier DPM-Server verkettet:Scenario 1 shows a scenario in which four DPM servers are chained:

ServerServer SchutzProtecting Geschützt durchProtected by
DS1 (primär)DS1 (primary) PS1, PS2PS1, PS2 DS3DS3
DS2 (primär)DS2 (primary) PS3, PS4PS3, PS4 DS3DS3
DS3 (sekundär)DS3 (secondary) DS1, DS2DS1, DS2 DS4DS4
DS4 (sekundär)DS4 (secondary) DS3DS3 -

Szenario mit vier verketteten DPM-Servern

Beispiel 2 für die VerkettungChaining example 2

Szenario 2: Verketteter SchutzScenario 2: Chained protection

In Szenario 2 sind vier DPM-Server verkettet:Scenario 2 shows a scenario in which four DPM servers are chained:

ServerServer SchutzProtecting Geschützt durchProtected by
DS1 (primär)DS1 (primary) PS1, PS2PS1, PS2 DS2DS2
DS2 (primär)DS2 (primary) PS3PS3 DS3DS3
DS2 (sekundär)DS2 (secondary) DS1DS1 DS3DS3
DS3 (primär)DS3 (primary) PS4PS4 DS4DS4
DS3 (sekundär)DS3 (secondary) DS2DS2 DS4DS4
DS4DS4 DS3DS3 -

Alternatives Szenario mit vier verketteten DPM-Servern

Zyklischer SchutzCyclic protection

Wenn Sie keinen sekundären Server verwenden möchten, können zwei DPM-Server sich gegenseitig schützen.If you don't want to use a secondary server then two DPM servers can protect each other.

Szenario 3: Zyklischer SchutzScenario 3: Cyclic protection

Szenario 3 verdeutlicht den zyklischen Schutz.Scenario 3 shows a scenario using cyclic protection

ServerServer SchutzProtecting Geschützt durchProtected by
DS1 (primär)DS1 (primary) PS1, PS2PS1, PS2 DS2DS2
DS2 (primär)DS2 (primary) PS3PS3 DS3DS3
DS2 (sekundär)DS2 (secondary) DS1, DS3DS1, DS3 DS3DS3
DS3 (primär)DS3 (primary) PS4PS4 DS2DS2
DS3 (sekundär)DS3 (secondary) DS2DS2 DS2DS2

Beispiel für Szenario mit zyklischem Schutz

Konfigurieren der VerkettungConfigure chaining

Richten Sie die Verkettung wie folgt ein:Set up chaining as follows:

  1. Installieren Sie den DPM-Schutz-Agent auf dem DPM-Server, den Sie vor dem DPM-Server schützen möchten, vor dem Sie ihn schützen möchten.Install the DPM protection agent on the DPM server that you want to protect from the DPM server you want to protect it from.

  2. Konfigurieren Sie sekundären Schutz für die Datenquellen, die von dem DPM-Server geschützt werden, den Sie schützen.Configure secondary protection for the data sources protected by the DPM server you are protecting. In der DPM-Konsole können Sie den Schutz für Datenquellen nicht konfigurieren, die vom Agent bereits geschützt werden.Note in the DPM console you won't be able to configure protection for data sources that are already protected by the agent. Dadurch wird verhindert, dass Sie Daten wiederholt schützen.This prevents you from repeatedly protecting data.

  3. Wenn Sie beispielsweise über DPM1 und DPM2 verfügen, würden Sie den DPM-Schutz-Agent von DPM1 auf DPM2 (und umgekehrt) installieren.As an example, if you have DPM1 and DPM2 you'd install the DPM protection agent from DPM1 to DPM2 and vice versa. Anschließend konfigurieren Sie den sekundären Schutz auf DPM2 für Server, die von DPM1 geschützt werden. Zudem konfigurieren Sie den sekundären Schutz auf DPM1 für Server, die von DPM2 geschützt werden.Then configure secondary protection on DPM2 for servers that DPM1 protects, and configure secondary protection on DPM1 for servers that DPM2 protects.

Wiederherstellen des ServersRecover the server

Wenn ein primärer Server ausfällt, können Sie den Schutz auf den sekundären Server umstellen.If a primary server fails, you can switch protection to the secondary server. Nach der Umstellung können Sie auf dem sekundären Server Wiederherstellungsfunktionen ausführen.After switching, you can perform recovery functions from the secondary server.

Verlagern des Schutzes auf den sekundären ServerSwitch protection to the secondary server

Führen Sie die folgenden Schritte durch:Use the following steps:

  1. Navigieren Sie im Bereich Schutz der DPM-Verwaltungskonsole zum Arbeitsbereich Schutz , und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datenquelle , deren Schutz Sie umstellen möchten.On the secondary DPM server, in the Protection area of the DPM Administrator console, go to the Protection work area, right-click the data source for which, you want to switch protection.
  2. Wählen Sie Notfallschutz verlagern aus dem Kontextmenü aus.Select Switch Disaster Protection from the context menu.
  3. Führen Sie eine Konsistenzprüfung aus.Run a consistency check.

Nach der Umstellung des Schutzes wird das Replikat bis zur Ausführung der Überprüfung als inkonsistent angezeigt.After switching protection, the replica appears as inconsistent, until the check runs.

Beispiel: Umstellen des SchutzesExample: Switch protection

Hinweis

  • Um den Schutz wieder auf den primären Server umzustellen, führen Sie die gleichen Schritte wie zuvor aus.To switch the protection back to the primary server, do the same steps as above.
  • Sie können mit dem PowerShell-Cmdlet Start -DPMSwitchProtection den Schutz auch auf den sekundären DPM-Server umstellen.You can also switch protection to the secondary DPM server by using the Start –DPMSwitchProtection PowerShell cmdlet.

Wiederherstellen eines primären DPM-ServersRecover a primary DPM server

Wenn Sie einen primären DPM-Server wiederherstellen, müssen Sie den Schutz für die Computer wiederherstellen, die zuvor durch den primären DPM-Server geschützt wurden.When you recover a primary DPM server, you’ll need to re-establish the protection for the computers that were previously protected by the primary DPM server. Beachten Sie dabei Folgendes:Note that:

  • Sie können keine Wiederherstellungspunkte für die durch den primären DPM-Server geschützten Datenquellen wiederherstellen.You can’t restore recovery points for data sources protected by the primary DPM server.
  • Wenn Sie die Datenbankdateien wiederherstellen, stellen Sie sicher, dass der Speicherort für die Wiederherstellung auf dem primären DPM-Server sicher ist.When you recover the database files, ensure that the restore location on the primary DPM server is secure.

Erneutes Einrichten von Schutz durch den primären DPM-ServerRe-establish protection with primary DPM server

  1. Führen Sie auf dem geschützten Computer an der Eingabeaufforderung den Befehl Setdpmserver.exe<primary DPM server name> aus.On the protected computer, from the command prompt, run the command Setdpmserver.exe <primary DPM server name> .

  2. Öffnen Sie Computerverwaltung , und gehen Sie wie folgt vor:Open Computer Management and do the following:

    • Wählen Sie Lokale Benutzer und Gruppen aus.Select Local Users and Groups . Überprüfen Sie, ob der primäre Server im Format Domäne/Name ein Mitglied der folgenden Gruppen ist:Verify that the primary server, in the format of Domain/Name, is a member of the following groups:
      • Distributed COM-BenutzerDistribute COM Users
      • DPMRADCOMTrustedMachinesDPMRADCOMTrustedMachines
      • DPMRADmTrustedMachinesDPMRADmTrustedMachines
    • Wenn der primäre Server in einer der Gruppen nicht aufgeführt ist, fügen Sie ihn manuell im Format Domäne/Name hinzu.If the primary server isn’t not listed in any of the groups, manually add the server in the format of Domain/Name.

Wenn der Schutz nach Ausführen dieser Schritte nicht aktiv ist, gehen Sie folgendermaßen vor:If protection fails after completing the above steps, do the following:

  1. Öffnen Sie unter Verwaltung die Option Komponentendienste .In Administrative Tools , open Component Services . Erweitern Sie Computer , erweitern Sie Arbeitsplatz , und klicken Sie dann auf DCOM-Konfiguration .Expand Computers , expand My Computer , and then click DCOM Config .
  2. Klicken Sie im Ergebnisbereich mit der rechten Maustaste auf DPM-RA-Dienst .In the results pane, right-click DPM RA Service . Klicken Sie in der Warnung auf EigenschaftenSicherheitauswählen.Click Properties > Security .
  3. Klicken Sie unter Start- und Aktivierungsberechtigungen auf Bearbeiten .In the Launch and Activation Permissions area, click Edit .
    • Wenn der primäre Server aufgeführt ist, kann der Eintrag in der Zugriffssteuerungsliste (ACL) falsch sein.If the primary server is listed, the Access Control List (ACL) entry might be incorrect. Entfernen Sie den Eintrag, und fügen Sie den primären Server dann mit vollen Berechtigungen hinzu.Remove the entry, and then add the primary server with full permissions.
    • Wenn der primäre Server nicht aufgeführt ist, fügen Sie den primären Server mit vollen Berechtigungen hinzu.If the primary server is not listed, add the primary server with full permissions.

Sichern der DPM-DatenbankBack up the DPM database

Im Rahmen Ihrer DPM-Sicherungsstrategie müssen Sie die DPM-Datenbank sichern.As part of your DPM backup strategy, you'll have to back up the DPM database. Die DPM-Datenbank heißt DPMDB.The DPM database is named DPMDB. Diese Datenbank enthält die DPM-Konfiguration gemeinsam mit Daten zu DPM-Sicherungen.This database contains the DPM configuration together with data about DPM's backups. Bei einem Notfall können Sie die meisten Funktionen eines DPM-Servers mittels einer aktuellen Sicherungskopie der Datenbank wiederherstellen.In case of disaster, you can rebuild most of the functionality of a DPM server by using a recent backup of the database. Falls Sie die Datenbank wiederherstellen können, stehen bandbasierte Sicherungen zur Verfügung, die alle Schutzgruppeneinstellungen und Sicherungszeitpläne beibehalten.Assuming you can restore the database, tape- based backups are accessible, and they maintain all protection group settings and backup schedules. Wenn die Datenträger des DPM-Speicherpools nicht vom Ausfall betroffen sind, können auch datenträgerbasierte Sicherungen nach der Neuerstellung weiter verwendet werden.If the DPM storage pool disks were not affected by the outage, disk-based backups are also usable after a rebuild. Sie können die Datenbank mithilfe mehrerer Methoden sichern.You can back up the database by using different methods.

DatenbanksicherungsmethodeDatabase backup method VorteileAdvantages NachteileDisadvantages
Sichern in AzureBack up to Azure Problemlose Konfiguration und Überwachung in DPM.Easily configured and monitored in DPM.

Mehrere Speicherorte der gesicherten Datenbankdateien.Multiple locations of the backup database files.

Cloud-Speicher bietet eine zuverlässige Lösung für die Notfallwiederherstellung.Cloud storage provides a robust solution for disaster recovery.

Sehr sicherer Speicher für die Datenbank.Very secure storage for the database.

Unterstützung für 120 Online-Wiederherstellungspunkte.Supports 120 online recovery points.
Nur verfügbar in DPM 2012 SP1 oder höher.Only available on DPM 2012 SP1 or later.

Erfordert ein Azure-Konto und zusätzliche DPM-Konfiguration.Requires Azure account and additional DPM configuration. Verursacht Kosten für Azure-Speicher.Incurs some cost for Azure storage.

-Erfordert eine unterstützte Version eines Windows Server-basierten Systems mit dem Azure-Agent für den Zugriff auf DPM-Sicherungen, die im Azure Backup-Tresor gespeichert sind.- Requires a supported version of Windows Server based system with the Azure agent to gain access to DPM backups stored in the Azure backup vault. Dies darf kein anderer DPM-Server sein.This can't be another DPM server.

Keine Option, wenn die Datenbank lokal gehostet wird und Sie sekundären Schutz aktivieren möchten.Not an option if the database is hosted locally and you want to enable secondary protection. Eine Problemumgehung wäre ein Remotecomputer mit SQL Server zum Hosten der Datenbank.A workaround would be to use a remote SQL Server to host the database.

Erfordert zusätzliche Zeit für die Vorbereitung und Wiederherstellung.Some extra preparation and recovery time is incurred.
Sichern der Datenbank durch Sichern des DPM-SpeicherpoolsBack up the database by backing up the DPM storage pool Einfache Konfiguration und Überwachung.Simple to configure and monitor.

Die Sicherung wird auf den Datenträgern des DPM-Speicherpools gespeichert. Der Zugriff ist lokal einfach möglich.The backup is kept on the DPM storage pool disks and is easy to access locally.

Geplante DPM-Sicherungen unterstützen 512 schnelle vollständige Sicherungen.DPM scheduled backups support 512 express full backups. Wenn Sie stündlich sichern müssen, verfügen Sie 21 Tage über vollständigen Schutz.If you back up hourly you'll have 21 days of full protection.
Keine gute Option für die Notfallwiederherstellung.Not a good option for disaster recovery. Es ist eine Onlinelösung, und die Wiederherstellung funktioniert möglicherweise nicht erwartungsgemäß, wenn der DPM-Server oder Datenträger des Speicherpools ausfällt.It's online and recovery might not work as expected if the DPM server or storage pool disk fails.

Keine Option, wenn die Datenbank lokal gehostet wird und Sie sekundären Schutz aktivieren möchten.Not an option if the database is hosted locally and you want to enable secondary protection. Eine Problemumgehung wäre ein Remotecomputer mit SQL Server zum Hosten der Datenbank.A workaround would be to use a remote SQL Server to host the database.

Einige Vorbereitung und spezielle Schritte für den Zugriff auf Wiederherstellungspunkte sind erforderlich, wenn der DPM-Dienst oder die Konsole nicht ausgeführt wird bzw. nicht funktioniert.Some preparation and special steps are required to gain access to the recovery points if the DPM service or console isn't running or working.
Sichern auf einem sekundären DPM-ServerBack up to a secondary DPM server Problemlose Konfiguration und Überwachung in DPM.Easily configured and monitored in DPM.

Geplante DPM-Sicherungen unterstützen 512 schnelle vollständige Sicherungen.DPM scheduled backups support 512 express full backups. Bei stündlicher Ausführung wird kurzfristiger Schutz für 21 Tage geboten.If done hourly, this provides 21 days of short term protection. Bei Ausführung alle 30 Minuten wird 10 Tage Schutz geboten.If done every 30 minutes, it provides 10 days of protection.

Die Sicherung wird auf den Datenträgern des sekundären DPM-Speicherpools gespeichert, auf die lokal zugegriffen werden kann.The backup is kept on the secondary DPM server storage pool disks which are locally accessible.

Bietet eine gute Notfallwiederherstellungslösung, wenn der sekundäre DPM-Server standortextern ist.Provides a good disaster recovery solution if secondary DPM server is offsite.
Zusätzlicher DPM-Server und -Speicher sind erforderlich.Additional DPM server and storage are required. Auf beiden DPM-Servern muss die gleiche Version von DPM und Updaterollups ausgeführt werden.Both DPM servers must to be running the same DPM version and update rollups.
Sichern auf BandBack up to tape Problemlose Konfiguration und Überwachung in DPM.Easily configured and monitored in DPM.

Geplante DPM-Bandsicherungen unterstützen eine Aufbewahrungsdauer von bis zu 99 Jahren.DPM scheduled tape backups support retention up to 99 years.

Die Bandsicherung kann für die Wiederherstellung im Notfall standortextern aufbewahrt werden.Tape backup can be taken offsite for disaster recovery.

Die Bandsicherung kann von jedem anderen DPM-Server wiederhergestellt werden, an den ein Bandlaufwerk bzw. eine Bandbibliothek angeschlossen ist, das/die den gleichen Bandmedientyp verwendet.Tape backup can be restored from any other DPM server that has a tape drive/library attached that uses the same tape media type.

Bänder können für eine sichere Speicherung verschlüsselt werden.Tape can be encrypted for secure storage.
Keine Option, wenn die Datenbank lokal gehostet wird und Sie sekundären Schutz aktivieren möchten.Not an option if the database is hosted locally and you want to enable secondary protection. Eine Problemumgehung wäre ein Remotecomputer mit SQL Server zum Hosten der Datenbank.A workaround would be to use a remote SQL Server to host the database.

Nur eine Bandsicherung pro Tag kann geplant werden.Only one tape backup per day can be scheduled.

Sie benötigen einen funktionierenden DPM-Server mit einer Bandbibliothek zum Lesen eines DPM-Sicherungsbands, das die Kopie der Datenbank enthält, die Sie wiederherstellen möchten.You need a working DPM server with a tape library to be able to read a DPM backup tape that contains the copy of the database you want to restore.

Einige Vorbereitung und spezielle Schritte für den Zugriff auf die bandbasierten Wiederherstellungspunkte sind erforderlich.Some preparation and special steps are required to gain access to the tape based recovery points.
Sichern mit der systemeigenen SQL Server-Sicherung auf einem lokalen DatenträgerBack up with native SQL Server backup to a local disk In SQL Server integriert.Built-in to SQL Server.

Die Sicherung wird auf einem lokalen Datenträger gespeichert, der leicht zugänglich ist.The backup is kept on a local disk which is easily accessible.

Sie können die Sicherung so häufig wie gewünscht planen.It can be scheduled to run as often as you like.

Völlig unabhängig von DPM.Totally independent of DPM.

Sie können eine Bereinigung der Sicherungsdatei planen.You can schedule a backup file cleanup.
Keine gute Option für die Notfallwiederherstellung, es sei denn, die Sicherungen werden an einen Remotespeicherort kopiert.Not a good option for disaster recovery unless the backups are copied to a remote location.

Erfordert lokalen Speicher für Sicherungen, wodurch Aufbewahrung und Häufigkeit eingeschränkt werden können.Requires local storage for backups which may limit retention and frequency.
Sichern mit der systemeigener SQL-Sicherung und DPM-Schutz auf einer von DPM geschützten FreigabeBack up with native SQL backup and DPM protection to a share protected by DPM Einfache Überwachung in DPM.Easily monitored in DPM.

Mehrere Speicherorte der gesicherten Datenbankdateien.Multiple locations of the backup database files.

Einfacher Zugriff über beliebigen Windows-Computer im Netzwerk.Easily accessible from any Windows machine on the network.

Potenziell die schnellste Wiederherstellungsmethode.Potentially the fastest recovery method.
Unterstützt nur 64 Wiederherstellungspunkte.Only supports 64 recovery points.

Keine gute Option für die Wiederherstellung eines Standorts.Not a good option for site disaster recovery. Ausfall des DPM- Servers oder Datenträgers des DPM-Speicherpools kann Wiederherstellungsbemühungen verhindern.DPM server or DPM storage pool disk failure may hinder recovery efforts.

Keine Option, wenn der DPM-Datenbank lokal gehostet wird und Sie sekundären Schutz aktivieren möchten.Not an option if the DPM DB is hosted locally and you want to enable secondary protection. Eine Problemumgehung wäre ein Remotecomputer mit SQL Server zum Hosten der DPMDB.A workaround would be to use a remote SQL Server to host the DPMDB.

Einige zusätzliche Vorbereitung ist erforderlich, um diesen zu konfigurieren und zu testen.Some extra preparation is needed to get it configured and tested.

Zusätzliche Vorbereitungs- und Wiederherstellungszeit ist erforderlich, sollte der DPM-Server selbst ausfallen, während die Datenträger des DPM-Speicherpools in Ordnung sind.Some extra preparation and recovery time is needed should the DPM server itself be down but DPM storage pool disks are fine.
DatenbanksicherungsmethodeDatabase backup method VorteileAdvantages NachteileDisadvantages
Sichern in AzureBack up to Azure Problemlose Konfiguration und Überwachung in DPM.Easily configured and monitored in DPM.

Mehrere Speicherorte der gesicherten Datenbankdateien.Multiple locations of the backup database files.

Cloud-Speicher bietet eine zuverlässige Lösung für die Notfallwiederherstellung.Cloud storage provides a robust solution for disaster recovery.

Sehr sicherer Speicher für die Datenbank.Very secure storage for the database.

Unterstützung für 120 Online-Wiederherstellungspunkte.Supports 120 online recovery points.
Nur verfügbar in DPM 2012 SP1 oder höher.Only available on DPM 2012 SP1 or later.

Erfordert ein Azure-Konto und zusätzliche DPM-Konfiguration.Requires Azure account and additional DPM configuration. Verursacht Kosten für Azure-Speicher.Incurs some cost for Azure storage.

-Erfordert eine unterstützte Version eines Windows Server-basierten Systems mit dem Azure-Agent für den Zugriff auf DPM-Sicherungen, die im Azure Backup-Tresor gespeichert sind.- Requires a supported version of Windows Server based system with the Azure agent to gain access to DPM backups stored in the Azure backup vault. Dies darf kein anderer DPM-Server sein.This can't be another DPM server.

Keine Option, wenn die Datenbank lokal gehostet wird und Sie sekundären Schutz aktivieren möchten.Not an option if the database is hosted locally and you want to enable secondary protection. Eine Problemumgehung wäre ein Remotecomputer mit SQL Server zum Hosten der Datenbank.A workaround would be to use a remote SQL Server to host the database.

Erfordert zusätzliche Zeit für die Vorbereitung und Wiederherstellung.Some extra preparation and recovery time is incurred.
Sichern der Datenbank durch Sichern des DPM-SpeicherpoolsBack up the database by backing up the DPM storage pool Einfache Konfiguration und Überwachung.Simple to configure and monitor.

Die Sicherung wird auf den Datenträgern des DPM-Speicherpools gespeichert. Der Zugriff ist lokal einfach möglich.The backup is kept on the DPM storage pool disks and is easy to access locally.

Geplante DPM-Sicherungen unterstützen 512 schnelle vollständige Sicherungen.DPM scheduled backups support 512 express full backups. Wenn Sie stündlich sichern müssen, verfügen Sie 21 Tage über vollständigen Schutz.If you back up hourly you'll have 21 days of full protection.
Keine gute Option für die Notfallwiederherstellung.Not a good option for disaster recovery. Es ist eine Onlinelösung, und die Wiederherstellung funktioniert möglicherweise nicht erwartungsgemäß, wenn der DPM-Server oder Datenträger des Speicherpools ausfällt.It's online and recovery might not work as expected if the DPM server or storage pool disk fails.

Keine Option, wenn die Datenbank lokal gehostet wird und Sie sekundären Schutz aktivieren möchten.Not an option if the database is hosted locally and you want to enable secondary protection. Eine Problemumgehung wäre ein Remotecomputer mit SQL Server zum Hosten der Datenbank.A workaround would be to use a remote SQL Server to host the database.

Einige Vorbereitung und spezielle Schritte für den Zugriff auf Wiederherstellungspunkte sind erforderlich, wenn der DPM-Dienst oder die Konsole nicht ausgeführt wird bzw. nicht funktioniert.Some preparation and special steps are required to gain access to the recovery points if the DPM service or console isn't running or working.
Sichern auf einem sekundären DPM-ServerBack up to a secondary DPM server Problemlose Konfiguration und Überwachung in DPM.Easily configured and monitored in DPM.

Geplante DPM-Sicherungen unterstützen 512 schnelle vollständige Sicherungen.DPM scheduled backups support 512 express full backups. Bei stündlicher Ausführung wird kurzfristiger Schutz für 21 Tage geboten.If done hourly, this provides 21 days of short term protection. Bei Ausführung alle 30 Minuten wird 10 Tage Schutz geboten.If done every 30 minutes, it provides 10 days of protection.

Die Sicherung wird auf den Datenträgern des sekundären DPM-Speicherpools gespeichert, auf die lokal zugegriffen werden kann.The backup is kept on the secondary DPM server storage pool disks which are locally accessible.

Bietet eine gute Notfallwiederherstellungslösung, wenn der sekundäre DPM-Server standortextern ist.Provides a good disaster recovery solution if secondary DPM server is offsite.
Zusätzlicher DPM-Server und -Speicher sind erforderlich.Additional DPM server and storage are required. Auf beiden DPM-Servern muss die gleiche Version von DPM und Updaterollups ausgeführt werden.Both DPM servers must to be running the same DPM version and update rollups.
Sicherung auf BandBack up to tape Problemlose Konfiguration und Überwachung in DPM.Easily configured and monitored in DPM.

Geplante DPM-Bandsicherungen unterstützen eine Aufbewahrungsdauer von bis zu 99 Jahren.DPM scheduled tape backups support retention up to 99 years.

Die Bandsicherung kann für die Wiederherstellung im Notfall standortextern aufbewahrt werden.Tape backup can be taken offsite for disaster recovery.

Die Bandsicherung kann von jedem anderen DPM-Server wiederhergestellt werden, an den ein Bandlaufwerk bzw. eine Bandbibliothek angeschlossen ist, das/die den gleichen Bandmedientyp verwendet.Tape backup can be restored from any other DPM server that has a tape drive/library attached that uses the same tape media type.

Bänder können für eine sichere Speicherung verschlüsselt werden.Tape can be encrypted for secure storage.
Keine Option, wenn die Datenbank lokal gehostet wird und Sie sekundären Schutz aktivieren möchten.Not an option if the database is hosted locally and you want to enable secondary protection. Eine Problemumgehung wäre ein Remotecomputer mit SQL Server zum Hosten der Datenbank.A workaround would be to use a remote SQL Server to host the database.

Nur eine Bandsicherung pro Tag kann geplant werden.Only one tape backup per day can be scheduled.

Sie benötigen einen funktionierenden DPM-Server mit einer Bandbibliothek zum Lesen eines DPM-Sicherungsbands, das die Kopie der Datenbank enthält, die Sie wiederherstellen möchten.You need a working DPM server with a tape library to be able to read a DPM backup tape that contains the copy of the database you want to restore.

Einige Vorbereitung und spezielle Schritte für den Zugriff auf die bandbasierten Wiederherstellungspunkte sind erforderlich.Some preparation and special steps are required to gain access to the tape based recovery points.
Sichern mit der systemeigenen SQL Server-Sicherung auf einem lokalen DatenträgerBack up with native SQL Server backup to a local disk In SQL Server integriert.Built-in to SQL Server.

Die Sicherung wird auf einem lokalen Datenträger gespeichert, der leicht zugänglich ist.The backup is kept on a local disk which is easily accessible.

Sie können die Sicherung so häufig wie gewünscht planen.It can be scheduled to run as often as you like.

Völlig unabhängig von DPM.Totally independent of DPM.

Sie können eine Bereinigung der Sicherungsdatei planen.You can schedule a backup file cleanup.
Keine gute Option für die Notfallwiederherstellung, es sei denn, die Sicherungen werden an einen Remotespeicherort kopiert.Not a good option for disaster recovery unless the backups are copied to a remote location.

Erfordert lokalen Speicher für Sicherungen, wodurch Aufbewahrung und Häufigkeit eingeschränkt werden können.Requires local storage for backups which may limit retention and frequency.
Sichern mit der systemeigener SQL-Sicherung und DPM-Schutz auf einer von DPM geschützten FreigabeBack up with native SQL backup and DPM protection to a share protected by DPM Einfache Überwachung in DPM.Easily monitored in DPM.

Mehrere Speicherorte der gesicherten Datenbankdateien.Multiple locations of the backup database files.

Einfacher Zugriff über beliebigen Windows-Computer im Netzwerk.Easily accessible from any Windows machine on the network.

Potenziell die schnellste Wiederherstellungsmethode.Potentially the fastest recovery method.
Unterstützt nur 64 Wiederherstellungspunkte.Only supports 64 recovery points.

Keine gute Option für die Wiederherstellung eines Standorts.Not a good option for site disaster recovery. Ausfall des DPM- Servers oder Datenträgers des DPM-Speicherpools kann Wiederherstellungsbemühungen verhindern.DPM server or DPM storage pool disk failure may hinder recovery efforts.

Keine Option, wenn der DPM-Datenbank lokal gehostet wird und Sie sekundären Schutz aktivieren möchten.Not an option if the DPM DB is hosted locally and you want to enable secondary protection. Eine Problemumgehung wäre ein Remotecomputer mit SQL Server zum Hosten der DPMDB.A workaround would be to use a remote SQL Server to host the DPMDB.

Einige zusätzliche Vorbereitung ist erforderlich, um diesen zu konfigurieren und zu testen.Some extra preparation is needed to get it configured and tested.

Zusätzliche Vorbereitungs- und Wiederherstellungszeit ist erforderlich, sollte der DPM-Server selbst ausfallen, während die Datenträger des DPM-Speicherpools in Ordnung sind.Some extra preparation and recovery time is needed should the DPM server itself be down but DPM storage pool disks are fine.
  • Wenn Sie die Sicherung mittels einer DPM-Schutzgruppe wählen, wird empfohlen, eine spezielle Schutzgruppe für die Datenbank zu verwenden.If you back up by using a DPM protection group, we recommend that you use a unique protection group for the database.

  • Wenn Sie auf Band sichern, erstellen Sie als bewährte Methode mindestens zwei Kopien der Sicherungsbänder und lagern jedes dieser Sicherungsbänder an einem anderen externen Standort.As a best practice, if you're backing up to tape, make at least two copies of the backup tapes, and store each of the backup tapes in a different remote location. Dieser zusätzliche Schutz bewahrt vor physischer Beschädigung oder Verlust des Sicherungsbands.This added protection guards against physical damage or loss of the backup tape.

  • Wenn die SQL Server-Instanz von DPM nicht auf dem DPM-Server ausgeführt wird, installieren Sie den DPM-Schutz-Agent auf dem SQL Server-Computer, damit Sie die DPM-Datenbanken auf diesem Server schützen können.If the DPM SQL Server instance isn't running on the DPM server, install the DPM protection agent on the SQL Server computer before you can protect the DPM databases on that server.

    Hinweis

    Zu Wiederherstellungszwecken muss die DPM-Installation, die Sie mit der DPM-Datenbank wiederherstellen möchten, der Version der DPM-Datenbank selbst entsprechen.For restore purposes, the DPM installation you want to restore with the DPM database must match the version of the DPM database itself. Wenn beispielsweise die wiederherzustellende Datenbank die Version DPM 2016 Updaterollup 4 hat, muss der DPM-Server dieselbe Version mit Updaterollup 4 ausführen.For example, if the database you want to recover is from a DPM 2016 with Update Rollup 4 installation, the DPM server must be running the same version with Update Rollup 4. Dies bedeutet, dass Sie ggf. DPM deinstallieren und mit einer kompatiblen Version neu installieren müssen, bevor Sie die Datenbank wiederherstellen.This means that you might have to uninstall and reinstall DPM with a compatible version before you restore the database. Zum Prüfen der Datenbankversion müssen Sie ggf. eine manuelle Bereitstellung in einer temporären Datenbank ausführen und dann eine SQL-Abfrage auf die Datenbank anwenden, um basierend auf den Haupt- und Nebenversionen das letzte installierte Rollup zu ermitteln.To check the database version you might have to mount it manually to a temporary database name and then run a SQL query against the database to check the last installed rollup, based on the major and minor versions.

  • Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Version der DPM-Datenbank zu überprüfen:To check the DPM database version, follow these steps:

    1. Zum Ausführen der Abfrage öffnen Sie SQL Management Studio und stellen dann eine Verbindung mit der SQL-Instanz her, in der die DPM-Datenbank ausgeführt wird.To run the query, open SQL Management Studio, and then connect to the SQL instance that's running the DPM database.

    2. Wählen Sie die DPM-Datenbank aus, und starten Sie dann eine neue Abfrage.Select the DPM database, and then start a new query.

    3. Fügen Sie die folgende SQL-Abfrage in den Abfragebereich ein, und führen Sie sie aus:Paste the following SQL query into the query pane and run it:

      Select distinct MajorVersionNumber,MinorVersionNumber ,BuildNumber, FileName FROM dbo.tbl_AM_AgentPatch order byMajorVersionNumber,MinorVersionNumber,BuildNumberSelect distinct MajorVersionNumber,MinorVersionNumber ,BuildNumber, FileName FROM dbo.tbl_AM_AgentPatch order byMajorVersionNumber,MinorVersionNumber,BuildNumber

    Wenn in den Abfrageergebnissen keine Elemente zurückgegeben werden oder für den DPM-Server ein Upgrade von früheren Versionen durchgeführt, aber seitdem kein neues Updaterollup installiert wurde, ist kein Eintrag für die Haupt- oder Nebenversion für eine Basisinstallation von DPM vorhanden.If nothing is returned in the query results, or if the DPM server was upgraded from previous versions but no new update rollup was installed since then, there won't be an entry for the major, minor for a base installation of DPM. Zum Überprüfen der Updaterollups zugeordneten DPM-Versionen sehen Sie sich die Liste der Buildnummern für System Center Data Protection Manager (DPM) an.To check the DPM versions associated with update rollups see List of Build Numbers for System Center Data Protection Manager (DPM).

Sichern in AzureBack up to Azure

  1. Vor dem Start müssen Sie ein Skript ausführen, um den Pfad des Volumebereitstellungspunkts des DPM-Replikats abzurufen, damit Sie wissen, welcher Wiederherstellungspunkt die DPM-Sicherung enthält.Before you start you'll need to run a script to retrieve the DPM replica volume mount point path so that you know which recovery point contains the DPM backup. Führen Sie diesen Schritt nach der ersten Replikation mit Azure Backup aus.Do this after initial replication with Azure Backup. Ersetzen Sie im Skript „dpmsqlservername%“ durch den Namen der SQL Server-Instanz, die die DPM-Datenbank hostet.In the script replace dplsqlservername% with the name of the SQL Server instance hosting the DPM database.

    Select ag.NetbiosName as ServerName,ds.DataSourceName,vol.MountPointPath
    from tbl_IM_DataSource as ds
    join tbl_PRM_LogicalReplica as lr on ds.DataSourceId=lr.DataSourceId
    join tbl_AM_Server as ag on ds.ServerId=ag.ServerId
    join tbl_SPM_Volume as vol on lr.PhysicalReplicaId=vol.VolumeSetID
    and vol.Usage =1
    and lr.Validity in (1,2)
    where ds.datasourcename like '%dpmdb%'
    and servername like '%dpmsqlservername%' --netbios name of server hosting DPMDB
    

    Stellen Sie sicher, dass Ihnen die Kennung vorliegt, die angegeben wurde, als der Azure Recovery Services-Agent installiert und der DPM-Server im Azure-Sicherungstresor registriert wurde.Make sure you have the passcode that was specified when the Azure Recovery Services Agent was installed and the DPM server was registered in the Azure Backup vault. Sie benötigen diese Kennung, um die Sicherung wiederherzustellen.You'll need this passcode to restore the backup.

  2. Erstellen Sie einen Azure Backup-Tresor, laden Sie Installationsdatei des Azure Backup-Agents sowie die Anmeldeinformationen für den Tresor herunter.Create an Azure Backup vault, download the Azure Backup Agent installation file and vault credentials. Führen Sie die Installationsdatei aus, um den Agent auf dem DPM-Server zu installieren, und verwenden Sie die Anmeldeinformationen für den Tresor zum Registrieren des DPM-Servers im Tresor.Run the installation file to install the agent on the DPM server and use the vault credentials to register the DPM server in the vault. Weitere InformationenLearn more.

  3. Richten Sie nach dem Konfigurieren des Tresors eine DPM-Schutzgruppe ein, die die DPM-Datenbank enthält, und wählen Sie die Sicherung auf Datenträger und in Azure aus.After the vault is configured set up a DPM protection group that contains the DPM database, and select to back it up to disk and to Azure.

Wiederherstellen der DPM-Datenbank aus AzureRecover the DPM database from Azure

Sie können die Datenbank mit einem DPM-Server (muss mindestens DPM 2012 R2 mit Updaterollup 7 ausführen) aus Azure wiederherstellen, der wie folgt im Azure Backup-Tresor registriert ist:You can recover the database from Azure using any DPM server (must be running at least DPM 2012 R2 with update rollup 7) that's registered in the Azure Backup vault, as follows:

  1. Klicken Sie in der DPM-Konsole auf Wiederherstellung > Externen DPM hinzufügen .in the DPM console click Recovery > Add External DPM .

  2. Geben Sie die Anmeldeinformationen für den Tresor an (aus Azure Backup-Tresor herunterladen).Provide the vault credentials (download from the Azure Backup vault). Beachten Sie, dass die Anmeldeinformationen nur zwei Tage lang gültig sind.Note that the credentials are only valid for two days.

  3. Wählen Sie in Externen DPM für Wiederherstellung auswählen den DPM-Server aus, für den Sie die Datenbank wiederherstellen möchten. Geben Sie dann die Verschlüsselungspassphrase ein, und klicken Sie auf OK .In Select External DPM for Recovery select the DPM server for which you want to recover the database, type in the encryption passphrase, and click OK.

  4. Wählen Sie den zu verwendenden Wiederherstellungspunkt aus der Liste der verfügbaren Punkte aus.Select the recovery point you want to use from the list of available points. Klicken Sie auf Externen DPM löschen , um zur lokalen DPM-Ansicht zurückzukehren.Click Clear External DPM to return to the local DPM view.

Sichern der DPM-Datenbank im DPM-SpeicherpoolBack up the DPM database to DPM storage pool

Hinweis

Diese Option gilt für DPM mit Modern Backup Storage.This option is applicable for DPM with Modern Backup Storage.

  1. Klicken Sie in der DPM-Verwaltungskonsole auf Schutz > Schutzgruppe erstellen .In DPM console, click Protection > Create protection group .
  2. Wählen Sie auf der Seite Schutzgruppentyp auswählen die Option Server aus.On the Select Protection Group Type page, select Servers .
  3. Wählen Sie auf der Seite Gruppenmitglieder auswählen die Option DPM-Datenbank .On the Select group members page, select DPM database . Wählen Sie den remote installierten SQL Server-Computer und dann „DPM-Datenbank“, wenn Sie SQL Server remote ausführen.If you're running SQL Server remotely, select the remote SQL Server installed and select DPM database. Erweitern Sie den DPM-Server, und wählen Sie „DPMDB“, wenn SQL Server auf dem DPM-Server ausgeführt wird.If SQL Server is running on the DPM server, expand the DPM server and select DPMDB.
  4. Wählen Sie auf der Seite Datenschutzmethode auswählen die Option Ich möchte kurzfristigen Schutz per: Datenträger .On the Select Data Protection Method page, select I want short-term protection using disk . Legen Sie die Richtlinienoptionen für den kurzfristigen Schutz fest.Specify the short-term protection policy options.
  5. Führen Sie nach der ersten Replikation der DPM-Datenbank das folgende SQL-Skript aus:After initial replication of DPM database, run the following SQL script:
select AG.NetbiosName, DS.DatasourceName, V.AccessPath, LR.PhysicalReplicaId from tbl_IM_DataSource DS
join tbl_PRM_LogicalReplica as LR
on DS.DataSourceId = LR.DataSourceId
join tbl_AM_Server as AG
on DS.ServerId=AG.ServerId
join tbl_PRM_ReplicaVolume RV
on RV.ReplicaId = LR.PhysicalReplicaId
join tbl_STM_Volume V
on RV.StorageId = V.StorageId
where datasourcename like N'%dpmdb%' and ds.ProtectedGroupId is not null
and LR.Validity in (1,2)
and AG.ServerName like N'%<dpmsqlservername>%' -- <dpmsqlservername> is a placeholder, put netbios name of server hosting DPMDB

Wiederherstellen der DPM-DatenbankRecover DPM database

Zum erneuten Erstellen Ihres DPM mit derselben Datenbank müssen Sie zuerst die DPM-Datenbank wiederherstellen und mit dem neu installierten DPM synchronisieren.To reconstruct your DPM with the same DB, you need to first recover the DPM database and sync it with the freshly installed DPM.

Führen Sie die folgenden Schritte aus :Use the following steps

  1. Öffnen Sie eine Administrator-Eingabeaufforderung, und führen Sie psexec.exe -s powershell.exe aus, um ein PowerShell-Fenster im Systemkontext zu starten.Open an administrative command prompt and run psexec.exe -s powershell.exe to start a PowerShell window in system context.
  2. Geben Sie den Ort aus, von dem aus Sie die Datenbank wiederherstellen möchten:Decide the location from where you want to recover the database:

Kopieren der Datenbank aus der letzten SicherungTo copy the database from the last backup

  1. Navigieren Sie zum Pfad der Replikat-VHD: <DPMServer FQDN><PhysicalReplicaId><PhysicalReplicaId> .Navigate to replica VHD path <DPMServer FQDN><PhysicalReplicaId><PhysicalReplicaId>
  2. Stellen Sie die dort enthaltene virtuelle Festplatte „disk0.vhdx“ bereit, indem Sie den Befehl „mount-vhd disk0.vhdx“ verwenden.Mount the disk0.vhdx present in it using mount-vhd disk0.vhdx command.
  3. Nachdem die Replikat-VHD bereitgestellt wurde, können Sie dem Replikatvolume mit „mountvol.exe“ einen Laufwerkbuchstaben zuweisen, indem Sie die ID des physischen Replikats aus der SQL-Skriptausgabe verwenden.Once replica VHD is mounted, use mountvol.exe to assign a drive letter to the replica volume using the Physical replica ID from the SQL script output. Beispiel: mountvol X: ?\Volume{}For example: mountvol X: ?\Volume{}\

Kopieren der Datenbank von einem vorherigen WiederherstellungspunktTo copy the database from a previous recovery point

  1. Navigieren Sie zum DPMDB-Containerverzeichnis <DPMServer FQDN><PhysicalReplicaId> . Es werden mehrere Verzeichnisse und darunter einige eindeutige GUID-Bezeichner angezeigt, die den Wiederherstellungspunkten für die DPM-Datenbank entsprechen.Navigate to DPMDB container directory <DPMServer FQDN><PhysicalReplicaId> , you will see multiple directories with some unique GUID identifiers under it corresponding recovery points taken for DPM DB. Andere Verzeichnisse stehen für PIT bzw. einen Wiederherstellungspunkt.Directories other than represents a PIT/recovery point.

  2. Navigieren Sie zu einem beliebigen PIT-VHD-Pfad, z. B. <DPMServer FQDN><PhysicalReplicaId><PITId> , und stellen Sie die darin enthaltene VHD „disk0.vhdx“ bereit, indem Sie den Befehl mount-vhd disk0.vhdx verwenden.Navigate to any PIT vhd path i.e. <DPMServer FQDN><PhysicalReplicaId><PITId> and mount the disk0.vhdx present in it using mount-vhd disk0.vhdx command.

  3. Nachdem die Replikat-VHD bereitgestellt wurde, können Sie dem Replikatvolume mit mountvol.exe einen Laufwerkbuchstaben zuweisen, indem Sie die ID des physischen Replikats aus der SQL-Skriptausgabe verwenden.Once replica VHD is mounted, use mountvol.exe to assign a drive letter to the replica volume, using the Physical replica ID from the SQL script output. Beispiel: mountvol X: ?\Volume{}For example: mountvol X: ?\Volume{}\

    Alle folgenden Texte mit eckigen Klammern sind in den obigen Schritten Platzhalter. Ersetzen Sie sie durch die entsprechenden Werte.All of the following text with angular braces in the above steps are place holders, replace them with appropriate values.

    • ReFSVolume: Zugriffspfad aus SQL-SkriptausgabeReFSVolume - Access path from the SQL script output
    • DPMServer FQDN: Vollqualifizierter Name des DPM-ServersDPMServer FQDN - Fully qualified name of DPM server
    • PhysicalReplicaId: ID des physischen Replikats aus SQL-SkriptausgabePhysicalReplicaId - Physical replica ID from the SQL script out
    • PITId: Anderer GUID-Bezeichner als die ID des physischen Replikats im ContainerverzeichnisPITId - GUID identifier other than physical replica ID in the container directory.
  4. Öffnen Sie eine weitere Administrator-Eingabeaufforderung, und führen Sie psexec.exe -s cmd.exe aus, um eine Befehlseingabeaufforderung im Systemkontext zu starten.Open another administrative command prompt and run psexec.exe -s cmd.exe to start a command prompt in system context.

  5. Wechseln Sie zum Laufwerk X:, und navigieren Sie dann zum Speicherort der DPM-Datenbankdateien.Change directory to the X: drive and navigate to the location of the DPM database files.

  6. Kopieren Sie sie an einen Speicherort, der sich für die Wiederherstellung eignet.Copy them to a location that's easy to restore from. Beenden Sie das psexec-Befehlsfenster, nachdem der Kopiervorgang abgeschlossen ist.Exit the psexec cmd window after you copy.

  7. Wechseln Sie zum psexec-PowerShell-Fenster, das Sie im ersten Schritt geöffnet haben, navigieren Sie zum VHDX-Pfad, und heben Sie die VHDX-Bereitstellung auf, indem Sie den Befehl dismount-vhd disk0.vhdx verwenden.Go to the psexec PowerShell window opened in step one, navigate to the VHDX path, and dismount the VHDX by using the command dismount-vhd disk0.vhdx .

  8. Nach der erneuten Installation des DPM-Servers können Sie die wiederhergestellte DPMDB verwenden, um den DPM-Server anzufügen, indem Sie den Befehl DPMSYNC-RESTOREDB ausführen.After reinstalling the DPM server, you can use the restored DPMDB to attach to the DPM server by running DPMSYNC-RESTOREDB command.

  9. Führen Sie DPMSYNC-SYNC aus, nachdem DPMSYNC-RESTOREDB abgeschlossen ist.Run DPMSYNC-SYNC once DPMSYNC-RESTOREDB is complete.

Sichern der Datenbank durch Sichern des DPM-SpeicherpoolsBack up the database by backing up the DPM storage pool

Hinweis

Diese Option gilt für DPM mit Legacy-Speicher.This option is applicable for DPM with legacy storage.

Vor dem Start müssen Sie ein Skript ausführen, um den Pfad des Volumebereitstellungspunkts des DPM-Replikats abzurufen, damit Sie wissen, welcher Wiederherstellungspunkt die DPM-Sicherung enthält.Before you start you'll need to run a script to retrieve the DPM replica volume mount point path so that you know which recovery point contains the DPM backup. Führen Sie diesen Schritt nach der ersten Replikation mit Azure Backup aus.Do this after initial replication with Azure Backup. Ersetzen Sie im Skript „dpmsqlservername%“ durch den Namen der SQL Server-Instanz, die die DPM-Datenbank hostet.In the script replace dplsqlservername% with the name of the SQL Server instance hosting the DPM database.

Select ag.NetbiosName as ServerName,ds.DataSourceName,vol.MountPointPath
from tbl_IM_DataSource as ds
join tbl_PRM_LogicalReplica as lr on ds.DataSourceId=lr.DataSourceId
join tbl_AM_Server as ag on ds.ServerId=ag.ServerId
join tbl_SPM_Volume as vol on lr.PhysicalReplicaId=vol.VolumeSetID
and vol.Usage =1
and lr.Validity in (1,2)
where ds.datasourcename like '%dpmdb%'
and servername like '%dpmsqlservername%' --netbios name of server hosting DPMDB
  1. Klicken Sie in der DPM-Verwaltungskonsole auf Schutz > Schutzgruppe erstellen .In DPM console, click Protection > Create protection group

  2. Wählen Sie auf der Seite Schutzgruppentyp auswählen die Option Server aus.On the Select Protection Group Type page, select Servers .

  3. Wählen Sie auf der Seite Gruppenmitglieder auswählen die DPM-Datenbank aus.On the Select group members page, select the DPM database. Wenn Sie SQL Server remote ausführen, wählen Sie den remote installierten SQL Server-Computer und dann „DPM-Datenbank“ aus.If you're running SQL Server remotely select the remote SQL Server installed and select DPM database. Wenn SQL Server auf dem DPM-Server ausgeführt wird, erweitern Sie das Element DPM-Server und wählen DPMDB aus.If SQL Server is running on the DPM server expand the DPM server item and select DPMDB .

  4. Auf der Seite Datenschutzmethode auswählen wählen Sie Ich möchte kurzfristigen Schutz per: Datenträger aus.On the Select Data Protection Method page, select I want short-term protection using disk . Legen Sie die Richtlinienoptionen für den kurzfristigen Schutz fest.Specify the short-term protection policy options. Für DPM-Datenbanken empfiehlt sich eine Beibehaltungsdauer von zwei Wochen.We recommend a retention range of two weeks for DPM databases.

Wiederherstellen der DatenbankRecover the database

Wenn der DPM-Server weiterhin funktionstüchtig und der Speicherpool intakt ist (Probleme mit dem DPM-Dienst oder der Konsole), kopieren Sie die Datenbank wie folgt aus dem Replikatvolume oder aus einer Schattenkopie:If the DPM server is still operational and the storage pool is intact (problems with the DPM service or console) then copy the database from the replica volume or a shadow copy as follows:

  1. Wählen Sie den Zeitpunkt, an dem die Datenbank wiederhergestellt werden soll.Decide from when you want to recover the database.

    • Wenn Sie die Datenbank aus der letzten Sicherung kopieren möchten, die direkt aus dem DPM-Replikatvolume erstellt wurde, verwenden Sie mountvol.exe , um dem Replikatvolume unter Verwendung der GUID aus der Ausgabe des SQL-Skripts einen Laufwerkbuchstaben zuzuweisen.If you want to copy the database from the last backup taken directly from the DPM replica volume, use mountvol.exe to assign a drive letter to the replica volume using the GUID from the SQL script output. Beispiel: C:\Mountvol X: \\?\Volume{d7a4fd76-a0a8-11e2-8fd3-001c23cb7375}For example: C:\Mountvol X: \\?\Volume{d7a4fd76-a0a8-11e2-8fd3-001c23cb7375}\

    • Wenn Sie die Datenbank aus einem vorherigen Wiederherstellungspunkt (Schattenkopie) kopieren möchten, müssen Sie zunächst alle Schattenkopien für das Replikat unter Verwendung der Volume-GUID aus der Ausgabe des SQL-Skripts auflisten.If you want to copy the database from a previous recovery point (shadow copy) then you need to list all the shadow copies for the replica using the volume GUID from the SQL script output. Dieser Befehl listet Schattenkopien für dieses Volume auf: C:\>Vssadmin list shadows /for=\\?\Volume{d7a4fd76-a0a8-11e2-8fd3-001c23cb7375}\.This command lists shadow copies for that volume: C:\>Vssadmin list shadows /for=\\?\Volume{d7a4fd76-a0a8-11e2-8fd3-001c23cb7375}\. Beachten Sie die Erstellungszeit und Schattenkopien-ID, die die Grundlage der Wiederherstellung bilden.Note the creation time and the shadow copy ID you want to recover from.

  2. Verwenden Sie dann „diskshadow.exe“ zum Bereitstellen der Schattenkopie auf dem nicht verwendeten Laufwerkbuchstaben X: unter Verwendung der Schattenkopie-ID, damit Sie die Datenbankdateien kopieren können.Then use diskshadow.exe to mount the shadow copy to an unused drive letter X: using the shadow copy ID so that you can copy the database files.

  3. Öffnen Sie eine Administratoreingabeaufforderung, und führen Sie psexec.exe -s cmd.exe aus, um eine Eingabeaufforderung im Systemkontext zu starten, damit Sie zum Kopieren der Dateien über Berechtigungen zum Navigieren durch das Replikatvolume (X:) verfügen.Open an administrative command prompt and run psexec.exe -s cmd.exe to start a command prompt in system context so that you have permission to navigate to the replica volume (X:) and copy the files.

  4. Wechseln Sie zum Laufwerk X:, und navigieren Sie dann zum Speicherort der DPM-Datenbankdateien.CD to the X: drive and navigate to the location of the DPM database files. Kopieren Sie sie an einen Speicherort, der sich für die Wiederherstellung eignet.Copy them to a location that's easy to restore from. Nachdem der Kopiervorgang abgeschlossen ist, schließen Sie das Fenster von „psexec cmd“. Führen Sie dann „diskshadow.exe“ aus, und heben Sie die Verfügbarkeit des Volumes X: auf.After the copy is complete exist the psexec cmd window, and run diskshadow.exe and unexpose the X: volume.

  5. Sie können nun die Datenbankdateien mit SQL Management Studio oder durch Ausführen von DPMSYNC-RESTOREDB wiederherstellen.Now you can restore the database files by using SQL Management Studio or by running DPMSYNC-RESTOREDB.

Sichern der Datenbank auf einem sekundären ServerBack up the database to a secondary server

  1. Übertragen Sie auf dem zweiten DPM-Server den Schutz-Agent auf den Server, auf dem die DPM-Datenbank installiert ist, entweder auf den primärer DPM-Server oder einen Remotecomputer mit SQL Server.On the secondary DPM server push the protection agent to the server on which the DPM database is installed - either on the primary DPM server or on a remote SQL Server. Nach der Installation wird der Server in Ungeschützter Server mit Schutz-Agents angezeigt und sollte nach einer Aktualisierung den Status „OK“ anzeigen.After installation the server will appear in Unprotected server with protection agents and should show status OK when refreshed.

  2. Erstellen Sie eine neue Schutzgruppe.Create a new protection group. Wählen Sie in Gruppenmitglied auswählen den Server, der die DPM-Datenbank hostet.In Select group member choose the server hosting the DPM database. Wählen Sie in Alle Server mit SQL Server die Datenbank aus, die Sie schützen möchten.In All SQL Servers select the database you want to protect. Auf der Seite Datenschutzmethode auswählen wählen Sie bei Bedarf die Verwendung des kurzfristigen Schutzes per Datenträger und online aus.In the Select Data Protection Method page select to use short-term protection to disk and online if required. Wählen Sie auf der Seite Kurzfristige Ziele aus, wie die kurzfristige Speicherung von Sicherungen konfiguriert werden soll.On the Specify Short-Term Goals page select how to you want configure backups to short-term storage. Für die Datenträgerspeicherung stehen Ihnen 512 schnelle vollständige Sicherungen alle 30 Minuten zur Verfügung.For disk storage you can have 512 express full backups as often as every 30 minutes. Beenden Sie den Assistenten.Finish the wizard. Der Schutz setzt ein, nachdem der erste Wiederherstellungspunkt erstellt wurde.Protection will start after the initial recovery point is created

Wiederherstellen der DatenbankRecover the database

  1. Erstellen Sie bei Bedarf den primären Server als DPM-Server neu.Rebuild the primary server as a DPM server if required.

  2. Klicken Sie zum Wiederherstellen der Datenbank in der DPM-Konsole auf dem sekundären Server auf Wiederherstellung , und suchen Sie die geschützte Datenbank.To restore the database, in the DPM console on the secondary server, click Recovery and locate the protected database.

  3. Wählen Sie das Datum des Wiederherstellungspunkts aus, der wiederhergestellt werden soll.Select the date for the recovery point you want to recover. Stellen Sie die Datenbank am ursprünglichen Speicherort wieder her.Recover the database to the original location. Führen Sie nach dem Wiederherstellen der Datenbank das Tool DPMSync aus.After recovering the database run the DPMSync tool.

Sichern der Datenbank auf BandBack up the database to tape

Sie müssen den Barcode oder die Bandbezeichnungen der Bänder kennen, die eine Kopie der DPM-Datenbank enthalten.You'll need to know the barcode or tape labels of the tapes that contain a copy of the DPM database. Die beste Möglichkeit hierzu ist das Planen eines Statusberichts, der am selben Tag per E-Mail gesendet wird, an dem die DPM-Datenbank gesichert wird.The best way to do this is to schedule a Status Report to be mailed on the same day that the DPM database is backed up. Der Bericht enthält Datum/Uhrzeit der letzten Sicherung, die Bandbezeichnung und den Barcode, damit Sie ihn für Wiederherstellungszwecke finden.The report will include the last backup date/time, the tape label and the barcode so that you can locate it for recovery. Dieses SQL-Skript können Sie auch nutzen, um die Informationen aus der aktuellen Datenbank zu extrahieren, damit Sie sie für den Notfall separat speichern können.Alternatively you can use this SQL script to extract the information from the current database so you can to store it separately in case of disaster.

Select Path,ro.FileSpec,media.Label,media.BarcodeValue,pd.CreationDate,
pd.ExpiryDate,pd.LifeStatus as "1=valid, 2=expired"
from dbo.tbl_MM_MediaMap mm
join dbo.tbl_MM_PhysicalDataset pd on pd.datasetid = mm.datasetid
join dbo.tbl_MM_Media media on media.MediaId = mm.MediaId
join dbo.tbl_RM_RecoverableObjectFileSpec ro on ro.DatasetId = mm.DatasetId
where ro.filespec like '%DPMDB%'
order by CreationDate desc
  1. Erstellen Sie eine Schutzgruppe, und wählen Sie auf der Seite Gruppenmitglieder den SQL Server aus (wählen Sie „DPMDB“ unter dem DPM-Server aus, wenn er lokal ausgeführt wird).Create a protection group and on the Select Group Members page select the SQL Server (if it's running locally select DPMDB under the DPM server).

  2. Wählen Sie den langfristigen Schutz per Band aus, und geben Sie die Details des Bands in Bibliothek- und Banddetails auswählen an.Select to do long-term protection with tape and specify the tape details on the Select Library and Tape Details .

Wiederherstellen der DatenbankRecover the database

  • Der Wiederherstellungsvorgang hängt vom zur Verfügung stehenden Bandgerät und dem aktuellen Status des DPM-Servers ab, auf dem die bandbasierte Sicherung erfolgt ist.The restore process will depend on the tape hardware available and the current state of the DPM server that took the tape-based backup. Wenn Sie das Band nicht auf dem DPM-Server wiederherstellen können, der die Sicherung erstellt hat, müssen Sie es über einen anderen DPM-Server wiederherstellen, der über die gleiche Art von Bandlaufwerk verfügt, damit das Band gelesen werden kann.If you can't restore the tape from the DPM server that did the backup, you'll need to restore it from another DPM server that has the same type of tape drive so that the tape can be read. Möglicherweise müssen Sie den DPM-Server neu erstellen, wenn das einzige verfügbare Bandgerät dasjenige war, das an den ausgefallenen DPM-Server angeschlossen war.You might need to rebuild the DPM server if the only tape hardware available was the one attached to the failed DPM server.

  • Wenn Sie DPM-Bandverschlüsselung verwenden, benötigen Sie dasselbe Zertifikat, das zum Verschlüsseln des Bands verwendet wurde, das auf dem anderen DPM-Server installiert ist.If you're using DPM tape encryption, you'll need the same certificate used to encrypt the tape installed on the alternate DPM server.

Gehen Sie zur Wiederherstellung wie folgt vor:To recover:

  1. Suchen Sie das physische Band mit den gewünschten Angaben zu Version/Datum/Uhrzeit der DPM-Datenbank, die Sie wiederherstellen möchten.Locate the physical tape that contains the version/date/time of the DPM database you want to restore.

  2. Legen Sie das Sicherungsband in das Bandlaufwerk bzw. die Bibliothek ein, und führen Sie in der DPM-Verwaltungskonsole unter „Verwaltung –> Bibliothek“ eine detaillierte Inventur durch.Insert the backup tape into the tape drive or library and perform a detailed inventory in the DPM console -> Management ->Libraries. Wenn der DPM-Server, auf dem Sie die Wiederherstellung ausführen, ein anderer DPM-Server ist, oder es sich um eine Neuinstallation von DPM auf dem ursprünglichen Server handelt, wird das Band als importiert (und nicht als von diesem DPM-Server erstellt) angezeigt.Note that If the DPM server you are restoring from is a different DPM server, or it's a new installation of DPM on the original server, the tape will be shown as imported (not created by this DPM server).

  3. Führen Sie bei Bedarf eine Neukatalogisierung des importierten Bands aus.If necessary, re-catalog the imported tape.

  4. Bestimmen Sie auf der Registerkarte Wiederherstellung die Datenquelle der Datenbank.On the Recovery tab, locate the database data source. Falls es sich um ein importiertes Band handelt, wird der Wiederherstellungspunkt unter Externe DPM-Bänder angezeigt.If it was from an imported tape, the recovery point will be under External DPM tapes .

  5. Stellen Sie die Datenbank- bzw. DPMDB-Dateien wieder her.Recover the database (DPMDB) files. Zur Wahl stehen die Wiederherstellung in einer beliebigen SQL Server-Instanz oder das Kopieren in einen Netzwerkordner.You can select to Recover to any instance of SQL Server or to Copy to a network folder. Nachdem die Dateien vom Band wiederhergestellt wurden, setzen Sie die Wiederherstellungsschritte mithilfe von SQL Management Studio oder DPMSYNC -RESTOREDB fort.After the files are restored from tape, continue with recovery steps using SQL Management Studio or DPMSYNC -RESTOREDB.

Sichern mit der systemeigenen SQL Server-Sicherung auf einem lokalen DatenträgerBack up with native SQL Server backup to a local disk

Sie können unabhängig von DPM die DPM-Datenbank mit der systemeigenen SQL Server-Sicherung auf einem lokalen Datenträger sichern.You can simply back up the DPM database to a local disk with native SQL Server backup, independent of DPM.

  1. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die SQL Server-Sicherung.Get an overview of SQL Server backup.

  2. Erfahren Sie mehr zum Sichern von SQL Server in die Cloud.Learn more about backing up SQL Server to the cloud.

Sichern mit der systemeigenen SQL Server-Sicherung in einer Freigabe, die von DPM geschützt wirdBack up with native SQL Server backup to a share protected by DPM

Diese Sicherungsoption nutzt systemeigene SQL zum Sichern der DPM-Datenbank in einer Freigabe, schützt die Freigabe mit DPM und verwendet Vorversionen von Windows VSS, um die Wiederherstellung zu vereinfachen.This backup option leverages native SQL to back up the DPM database to a share, protects the share with DPM, and uses Windows VSS previous versions to facilitate the restore.

VorbereitungBefore you start

  1. Wenn sich die DPM-Datenbank auf einem Remoteserver mit SQL Server befindet, installieren Sie den DPM-Agent auf diesem Server.If the DPM database is located on a remote SQL Server, install the DPM agent on that server.

  2. Erstellen Sie auf dem Computer mit SQL Server einen Ordner auf einem Laufwerk mit ausreichend freiem Speicherplatz für eine einzelne Kopie einer Sicherung.On the SQL Server make a folder on a drive with enough free space to hold a single copy of a backup. Beispiel: C:\DPMBACKUP.For example: C:\DPMBACKUP.

  3. Geben Sie den Ordner frei.Share the folder. Geben Sie z. B. den Ordner „C:\DPMBACKUP“ als „DPMBACKUP“ frei.For example share C:\DPMBACKUP folder as DPMBACKUP.

  4. Kopieren Sie den nachstehenden OSQL-Befehl, und fügen Sie ihn in Editor ein. Speichern Sie die Datei als „C:\DPMBACKUP\bkupdb.cmd“.Copy and paste the OSQL command below into Notepad and save it to a file named C:\DPMBACKUP\bkupdb.cmd. Stellen Sie sicher, dass die Erweiterung TXT nicht vorhanden ist.Make sure there is no .txt extension. Ändern Sie „SQL_Instance_name“ und „DPMDB_NAME“ entsprechend den vom DPM-Server verwendeten Instanz- und DPMDB-Namen.Modify the SQL_Instance_name andDPMDB_NAME to match the instance and DPMDB name used by your DPM server.

    OSQL -E -S localhost\SQL_INSTANCE_NAME -Q "BACKUP DATABASE DPMDB_NAME TO DISK='C:\DPMBACKUP\dpmdb.bak' WITH FORMAT"
    
    
  5. Öffnen Sie in Editor im Ordner „...\DPM\Scripting“ die Datei „ScriptingConfig.xml“.Using Notepad, open the ScriptingConfig.xml file located under the ...\DPM\Scripting folder.

    • Auf einem Remote-SQL Server: C:\Programme\Microsoft Data Protection Manager\DPM\ScriptingOn a remote SQL Server: C:\Program Files\Microsoft Data Protection Manager\DPM\Scripting

    • Auf einem DPM-Server: C:\Programme\Microsoft System Center\DPM\DPM\ScriptingOn a DPM server: C:\Program Files\Microsoft System Center\DPM\DPM\Scripting

  6. Ändern sie „ScriptingConfig.xml“, und ändern Sie „DataSourceName =“ in das Laufwerk, das den Ordner bzw. die Freigabe DPMDBBACKUP enthält.Modify ScriptingConfig.xml and change DataSourceName= to be the drive letter that contains the DPMDBBACKUP folder/share. Ändern Sie den Eintrag „PreBackupScript“ in den vollständigen Pfad und Namen der Datei „bkupdb.cmd“, die Sie in Schritt 5 gespeichert haben.Change the PreBackupScript entry to the full path and name of thebkupdb.cmd saved in step 5.

    <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
    <ScriptConfiguration xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema"
    xmlns="https://schemas.microsoft.com/2003/dls/ScriptingConfig.xsd">
    <DatasourceScriptConfig DataSourceName="C:">
    <PreBackupScript>C:\DPMDBBACKUP\bkupdb.cmd</PreBackupScript>
    <TimeOut>120</TimeOut>
    </DatasourceScriptConfig>
    </ScriptConfiguration>
    
  7. Speichern Sie die Änderungen an der Datei „ScriptingConfig.xml“.Save the changes to ScriptingConfig.xml.

  8. Schützen Sie den Ordner „C:\DPMBACKUP“ oder die Freigabe „\\sqlservername\DPMBACKUP“ mithilfe von DPM, und warten Sie, bis das erste Replikat erstellt ist.Protect the C:\DPMBACKUP folder or the \\sqlservername\DPMBACKUP share using DPM and wait for the initial replica to be created. Im Ordner „C:\DPMBACKUP“ sollte als Ergebnis der Ausführung des Skripts vor der Sicherung die Datei „dpmdb.bak“ enthalten sein, die wiederum in das DPM-Replikat kopiert wurde.There should be a dpmdb.bak in the C:\DPMBACKUPfolder as a result of the pre-backup script running which was in turn copied to the DPM replica.

  9. Wenn Sie die Self-Service-Wiederherstellung nicht aktivieren, müssen einige zusätzliche Schritte zum Freigeben des Ordners „DPMBACKUP“ für das Replikat erfolgen:If you don't enable self-service recovery, you'll need some additional steps to share out the DPMBACKUP folder on the replica:

    1. Suchen Sie in der DPM-Verwaltungskonsole unter Schutz nach der DPMBACKUP-Datenquelle, und wählen Sie sie aus.In the DPM console > Protection , locate the DPMBACKUP data source and select it. Klicken Sie im Detailbereich auf Klicken Sie hier für Details und dann auf den Link zum Replikatpfad, und kopieren Sie den Pfad in Editor.In the details section, click Click to view details on the link to the replica path and copy the path into Notepad. Entfernen Sie den Quellpfad, und behalten Sie den Zielpfad bei.Remove the source path and retain the destination path. Der Pfad sollte etwa wie folgt aussehen: C:\Programme\Microsoft System Center\DPM\DPM\Volumes\Replica\File System\vol_c9aea05f-31e6-45e5-880c-92ce5fba0a58\454d81a0-0d9d-4e07-9617-d49e3f2aa5de\Full\DPMBACKUP .The path should look similar to the following: C:\Program Files\Microsoft System Center\DPM\DPM\Volumes\Replica\File System\vol_c9aea05f-31e6-45e5-880c-92ce5fba0a58\454d81a0-0d9d-4e07-9617-d49e3f2aa5de\Full\DPMBACKUP .

    2. Stellen Sie eine Freigabe in diesem Pfad mithilfe des Freigabenamens DPMSERVERNAME DPMDB her.Make a share to that path using the share name DPMSERVERNAME-DPMDB . Sie können an einer administrativen Eingabeaufforderung den folgenden Net Share-Befehl aufrufen.You can use the Net Share command below from an administrative command prompt.

      Net Share DPMSERVERNAME-dpmdb="C:\Program Files\Microsoft System Center\DPM\DPM\Volumes\Replica\File System\vol_c9aea05f-31e6-45e5-880c-92ce5fba0a58\454d81a0-0d9d-4e07-9617-d49e3f2aa5de\Full\DPMBACKUP"
      

Konfigurieren der SicherungConfigure the backup

Sie können die DPM-Datenbank wie alle anderen SQL Server-Datenbanken mithilfe der systemeigenen SQL Server-Sicherung sichern.You can back up the DPM database as you would any other SQL Server database using SQL Server native backup.

Wiederherstellen der DatenbankRecover the database

  1. Stellen Sie auf einem beliebigen Windows-Computer in Explorer eine Verbindung mit der Freigabe \\DPMServer\DPMSERVERNAME-dpmdb her.Connect to the \\DPMServer\DPMSERVERNAME-dpmdb share using Explorer from any Windows computer.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei „dpmdb.bak“, um Eigenschaften anzuzeigen.Right-click the dpmdb.bak file to view properties. Auf der Registerkarte Vorgängerversionen werden alle Sicherungen gezeigt, die Sie auswählen und kopieren können.On the Previous Versions tab are all the backups that you can select and copy. Der Ordner „C:\DPMBACKUP“ enthält zudem noch die allerletzte Sicherung, auf die einfach zugegriffen werden kann.There is also the very last backup still located in the C:\DPMBACKUP folder which is also easily accessible.

  3. Wenn Sie einen an ein SAN angeschlossenen DPM-Speicherpool-Datenträger auf einen anderen Server verschieben müssen, um Daten vom Replikatvolume lesen zu können, oder Windows neu installieren müssen, um Daten von lokal angeschlossenen Datenträgern zu lesen, müssen Sie vorher den Volumebereitstellungsdienst des DPM-Replikats oder die Volume-GUID kennen, damit Sie wissen, welches Volume die Datenbanksicherung enthält.If you need to move a SAN attached DPM storage pool disk to another server to be able to read from the replica volume, or to reinstall Windows to read locally attached disks, you'll need to know the DPM Replica volume Mount point path or Volume GUID beforehand so you know what volume holds the database backup. Mithilfe des nachstehenden SQL-Skripts können Sie diese Informationen jederzeit extrahieren, nachdem der anfänglichen Schutz aktiviert wurde, doch bevor die Wiederherstellung erfolgen soll.You can use the SQL script below to extract that information any time after initial protection but before the need to restore. Ersetzen Sie "%dpmsqlservername%" durch den Namen des Computers mit SQL Server, der die Datenbank hostet.Replace the %dpmsqlservername% with the name of the SQL Server hosting the database.

    Select ag.NetbiosName as
    ServerName,ds.DataSourceName,vol.MountPointPath,vol.GuidName
    from tbl_IM_DataSource as ds
    join tbl_PRM_LogicalReplica as lr on ds.DataSourceId=lr.DataSourceId
    join tbl_AM_Server as ag on ds.ServerId=ag.ServerId
    join tbl_SPM_Volume as vol on lr.PhysicalReplicaId=vol.VolumeSetID
    and vol.Usage =1
    and lr.Validity in (1,2)
    where ds.datasourcename like '%C:\%' -- volume drive letter for DPMBACKUP
    and servername like '%dpmsqlservername%' --netbios name of server hosting DPMDB
    
    
  4. Wenn Sie nach dem Verschieben des DPM-Speicherpools oder der Neuerstellung des DPM-Servers eine Wiederherstellung ausführen müssen:If you need to recover after moving DPM storage pool disks or a DPM server rebuild:

    1. Sie verfügen über die Volume-GUID. Wenn also dieses Volume auf einem anderen Windows-Server oder nach einer Neuerstellung eines DPM-Servers bereitgestellt werden muss, verwenden Sie „mountvol.exe“, um ihm mittels der Volume-GUID aus der SQL-Skriptausgabe einen Laufwerkbuchstaben zuzuweisen: C:\Mountvol X: \\?\Volume{d7a4fd76-a0a8-11e2-8fd3-001c23cb7375}\ .You have the volume GUID, so should that volume need to be mounted on another Windows server or after a DPM server rebuild, use mountvol.exe to assign it a drive letter using the volume GUID from the SQL script output: C:\Mountvol X: \\?\Volume{d7a4fd76-a0a8-11e2-8fd3-001c23cb7375}\ .

    2. Geben Sie den Ordner „DPMBACKUP“ auf dem Replikatvolume mit dem Laufwerkbuchstaben und dem Teil des Replikatpfads erneut frei, der die Ordnerstruktur darstellt.Reshare the DPMBACKUP folder on the replica volume using the drive letter and portion of the replica path representing the folder structure.

      net share SERVERNAME-DPMDB="X:\454d81a0-0d9d-4e07-9617-d49e3f2aa5de\Full\DPMBACKUP"
      
      
    3. Stellen Sie auf einem Windows-Computer in Explorer eine Verbindung mit der Freigabe „\\SERVERNAME\DPMSERVERNAME-dpmdb“ her.Connect to the \\SERVERNAME\DPMSERVERNAME-dpmdb share using Explorer from any Windows computer

    4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei „dpmdb.bak“, um die Eigenschaften anzuzeigen.Right-click the dpmdb.bak file to view the Properties. Auf der Registerkarte Vorgängerversionen werden alle Sicherungen gezeigt, die Sie auswählen und kopieren können.On the Previous Versions tab are all the backups that you can select and copy.

Verwaltung der DPM-Notfallwiederherstellung: Sichern der DPM-DatenbankDPM disaster recovery management: Backup DPM DB

Eine Möglichkeit zum erneuten Erstellen Ihres DPM-Servers mit derselben Datenbank ist das Sichern der DPM-Datenbank auf lokalen Datenträgern.One of the ways to reconstruct your DPM server with the same DB is by backing up the DPM DB to local disks.

Die DPM-Datenbank enthält die DPM-Konfiguration gemeinsam mit Daten zu DPM-Sicherungen.DPM database contains the DPM configuration together with data about DPM's backups. Bei einem Notfall können Sie die Funktionen Ihres DPM-Servers mittels einer aktuellen Sicherungskopie der Datenbank auf einem lokalen Datenträger wiederherstellen.In case of a disaster, you can rebuild the functionality of your DPM server by using a recent backup of the database to a local disk. Falls Ihr DPM-Server abstürzt oder nicht mehr betriebsbereit ist und Ihr Speicherpool mit Ihren Sicherungen noch intakt ist, können Sie den DPM-Server mit derselben DPM-Datenbank erneut konfigurieren.If your DPM server crashes or becomes un-operational, and you still have your storage pool intact containing your backups, you can reconfigure the DPM server with the same DPM DB.

Stellen Sie Folgendes sicher:Ensure:

  1. Die DPM-Datenbank wird auf lokalen Datenträgern gesichert.DPM DB is backed up on to local disks.
  2. Der Speicherpool ist intakt und verfügbar.Storage pool is intact and available.

Hinweis

Der vollqualifizierte Domänenname (Fully Qualified Domain Name, FQDN) des DPM-Servers während der Wiederherstellung muss mit dem des ursprünglichen DPM-Servers identisch sein.The Fully Qualified Domain Name (FQDN) of the DPM server during recovery needs to be same as the original DPM server.

Sichern der DPM-DatenbankBack up DPM database

  1. Klicken Sie in der DPM-Konsole auf Schutz > Schutzgruppe erstellen .In DPM console, click Protection > Create protection group .

  2. Wählen Sie auf der Seite Schutzgruppentyp auswählen die Option Server aus.On the Select Protection Group Type page, select Servers .

  3. Wählen Sie auf der Seite Gruppenmitglieder auswählen die Option DPM-Datenbank .On the Select group members page, select DPM database . Wählen Sie den remote installierten SQL Server-Computer und dann „DPM-Datenbank“, wenn Sie SQL Server remote ausführen.If you're running SQL Server remotely, select the remote SQL Server installed and select DPM database. Erweitern Sie den DPM-Server, und wählen Sie „DPMDB“, wenn SQL Server auf dem DPM-Server ausgeführt wird.If SQL Server is running on the DPM server, expand the DPM server and select DPMDB.

  4. Wählen Sie auf der Seite Datenschutzmethode auswählen die Option Ich möchte kurzfristigen Schutz per: Datenträger .On the Select Data Protection Method page, select I want short-term protection using disk . Legen Sie die Richtlinienoptionen für den kurzfristigen Schutz fest.Specify the short-term protection policy options.

  5. Nach der ersten Replikation der DPM-Datenbank.After initial replication of DPM database. Führen Sie das folgende SQL-Skript aus:run the following SQL script:

    select AG.NetbiosName, DS.DatasourceName, V.AccessPath, LR.PhysicalReplicaId from tbl_IM_DataSource DS
    join tbl_PRM_LogicalReplica as LR
    on DS.DataSourceId = LR.DataSourceId
    join tbl_AM_Server as AG
    on DS.ServerId=AG.ServerId
    join tbl_PRM_ReplicaVolume RV
    on RV.ReplicaId = LR.PhysicalReplicaId
    join tbl_STM_Volume V
    on RV.StorageId = V.StorageId
    where datasourcename like N'%dpmdb%' and ds.ProtectedGroupId is not null
    and LR.Validity in (1,2)
    and AG.ServerName like N'%<dpmsqlservername>%' -- <dpmsqlservername> is a placeholder, put netbios name of server hosting DPMDB
    

Wiederherstellen der DPM-DatenbankRecover DPM database

Zum erneuten Erstellen Ihres DPM mit derselben Datenbank müssen Sie zuerst die DPM-Datenbank wiederherstellen und mit dem neu installierten DPM synchronisieren.To reconstruct your DPM with the same DB, you need to first recover the DPM database and sync it with the freshly installed DPM.

Gehen Sie wie folgt vor:Use the following steps:

  1. Öffnen Sie eine Administrator-Eingabeaufforderung, und führen Sie „psexec.exe -s powershell.exe“ aus, um ein PowerShell-Fenster im Systemkontext zu starten.Open an administrative command prompt and run psexec.exe -s powershell.exe to start a PowerShell window in system context.
  2. Geben Sie den Ort an, an dem die Datenbank wiederhergestellt werden soll:Decide from where you want to recover the database:

Kopieren der Datenbank aus der letzten SicherungTo copy the database from the last backup

  1. Navigieren Sie zum Pfad der Replikat-VHD, z. B. <DPMServer FQDN><PhysicalReplicaId><PhysicalReplicaId>.Navigate to replica VHD path i.e. <DPMServer FQDN><PhysicalReplicaId><PhysicalReplicaId>
  2. Stellen Sie die dort enthaltene VHD „disk0.vhdx“ bereit, indem Sie „mount-vhd disk0.vhdx“ verwenden.Mount the disk0.vhdx present in it using mount-vhd disk0.vhdx
  3. Nachdem die Replikat-VHD bereitgestellt wurde, können Sie dem Replikatvolume mit „mountvol.exe“ einen Laufwerkbuchstaben zuweisen, indem Sie die ID des physischen Replikats aus der SQL-Skriptausgabe verwenden.Once replica VHD is mounted, use mountvol.exe to assign a drive letter to the replica volume using the Physical replica ID from the SQL script output. Beispiel: mountvol X: \?\Volume{<PhysicalReplicaId>}For example: mountvol X: \?\Volume{<PhysicalReplicaId>}\

Kopieren der Datenbank von einem vorherigen WiederherstellungspunktTo copy the database from a previous recovery point

  1. Navigieren Sie zum DPMDB-Containerverzeichnis, z. B. <ReFSVolume><DPMServer FQDN><PhysicalReplicaId>,. Es werden mehrere Verzeichnisse und darunter einige eindeutige GUID-Bezeichner angezeigt, die den Wiederherstellungspunkten für die DPM-Datenbank entsprechen.Navigate to DPMDB container directory i.e. <ReFSVolume><DPMServer FQDN><PhysicalReplicaId>, you will see multiple directories with some unique GUID identifiers under it corresponding recovery points taken for DPM DB. Andere Verzeichnisse als stehen für PIT bzw. einen Wiederherstellungspunkt.Directories other than represents a PIT/recovery point

  2. Navigieren Sie zu einem beliebigen PIT-VHD-Pfad, z. B. <ReFSVolume><DPMServer FQDN><PhysicalReplicaId><PITId>, und stellen Sie die darin enthaltene VHD „disk0.vhdx“ bereit, indem Sie „mount-vhd disk0.vhdx“ verwenden.Navigate to any PIT vhd path i.e. <ReFSVolume><DPMServer FQDN><PhysicalReplicaId><PITId> and mount the disk0.vhdx present in it using mount-vhd disk0.vhdx.

  3. Nachdem die Replikat-VHD bereitgestellt wurde, können Sie dem Replikatvolume mit „mountvol.exe“ einen Laufwerkbuchstaben zuweisen, indem Sie die ID des physischen Replikats aus der SQL-Skriptausgabe verwenden.Once replica VHD is mounted, use mountvol.exe to assign a drive letter to the replica volume using the Physical replica ID from the SQL script output. Beispiel: mountvol X: \?\Volume{<PhysicalReplicaId>}For example: mountvol X: \?\Volume{<PhysicalReplicaId>}\

    Alle folgenden Texte mit eckigen Klammern sind in den obigen Schritten Platzhalter. Ersetzen Sie sie durch die entsprechenden Werte.All of the following text with angular braces in the above steps are place holders, replace them with appropriate values.

    • ReFSVolume: Zugriffspfad aus SQL-SkriptausgabeReFSVolume - Access path from the SQL script output
    • DPMServer FQDN: Vollqualifizierter Name des DPM-ServersDPMServer FQDN - Fully qualified name of DPM server
    • PhysicalReplicaId: ID des physischen Replikats aus SQL-SkriptausgabePhysicalReplicaId - Physical replica ID from the SQL script out
    • PITId: Anderer GUID-Bezeichner als die ID des physischen Replikats im ContainerverzeichnisPITId - GUID identifier other than physical replica ID in the container directory.
  4. Öffnen Sie eine weitere Administrator-Eingabeaufforderung, und führen Sie „psexec.exe -s cmd.exe“ aus, um eine Befehlseingabeaufforderung im Systemkontext zu starten.Open another administrative command prompt and run psexec.exe -s cmd.exe to start a command prompt in system context.

  5. Wechseln Sie zum Laufwerk X:, und navigieren Sie dann zum Speicherort der DPM-Datenbankdateien.Change directory to the X: drive and navigate to the location of the DPM database files.

  6. Kopieren Sie sie an einen Speicherort, der sich für die Wiederherstellung eignet.Copy them to a location that's easy to restore from. Beenden Sie das psexec-Befehlsfenster, nachdem der Kopiervorgang abgeschlossen ist.Exit the psexec cmd window after you copy.

  7. Wechseln Sie zum psexec-PowerShell-Fenster, das Sie im ersten Schritt geöffnet haben, navigieren Sie zum VHDX-Pfad, und heben Sie die VHDX-Bereitstellung auf, indem Sie den Befehl „dismount-vhd disk0.vhdx“ verwenden.Go to the psexec PowerShell window opened in step one, navigate to the VHDX path, and dismount the VHDX by using the command dismount-vhd disk0.vhdx.

  8. Nach der erneuten Installation des DPM-Servers können Sie die wiederhergestellte DPMDB verwenden, um den DPM-Server anzufügen, indem Sie „DPMSYNC-RESTOREDB“ ausführen.After reinstalling the DPM server, you can use the restored DPMDB to attach to the DPM server by running DPMSYNC-RESTOREDB.

  9. Führen Sie „DPMSYNC-SYNC“ aus, nachdem „DPMSYNC-RESTOREDB“ abgeschlossen ist.Run DPMSYNC-SYNC once DPMSYNC-RESTOREDB is complete.

Verwenden von DPMSyncUsing DPMSync

DpmSync ist ein Befehlszeilentool, mit dem Sie die DPM-Datenbank mit dem Status der Datenträger im Speicherpool und den installierten Schutz-Agents synchronisieren können.DpmSync is a command-line tool that enables you to synchronize the DPM database with the state of the disks in the storage pool and with the installed protection agents. DpmSync stellt die DPM-Datenbank wieder her, synchronisiert die DPM-Datenbank mit dem Status der Replikate im Speicherpool, stellt die Berichtsdatenbank wieder her und ordnet fehlende Replikate neu zu.DpmSync restores the DPM database, synchronizes the DPM database with the replicas in the storage pool, restores the Report database, and reallocates missing replicas.

ParameterParameters

ParameterParameter BeschreibungDescription
-RestoreDb-RestoreDb Stellt eine DPM-Datenbank aus einem angegebenen Speicherort wieder her.Restores a DPM database from a specified location.
-Sync-Sync Synchronisiert wiederhergestellte Datenbanken.Synchronizes restored databases. Sie müssen „DpmSync –Sync“ ausführen, nachdem Sie Datenbanken wiederhergestellt haben.You must run DpmSync –Sync after you restore the databases. Nach dem Ausführen von „DpmSync –Sync“ werden einige Replikate möglicherweise weiterhin als fehlend markiert.After you run DpmSync –Sync, some replicas may still be marked as missing.
-DbLoc Speicherort-DbLoc location Identifiziert den Speicherort der Sicherung einer DPM-Datenbank.Identifies the location of backup of DPM database.
-InstanceName-InstanceName
Server\Instanzserver\instance
Instanz, in der DPMDB wiederhergestellt werden muss.Instance to which DPMDB must be restored.
-ReallocateReplica-ReallocateReplica Ordnet alle fehlenden Replikatvolumes ohne Synchronisierung neu zu.Reallocates all missing replica volumes without synchronization.
-DataCopied-DataCopied Zeigt an, dass das Laden der Daten in die neu zugeordneten Replikatvolumes abgeschlossen ist.Indicates that you have completed loading data into the newly allocated replica volumes.
Dies gilt nur für Clientcomputer.This is applicable for client computers only.

Beispiel 1: Wiederherstellen der DPM-Datenbank aus einem lokalen Sicherungsmedium auf dem DPM ServerExample 1: To restore the DPM database from local backup media on the DPM server.
Führen Sie den folgenden Befehl aus:Run the following command:

DpmSync –RestoreDb -DbLoc G:\DPM\Backups\2005\November\DPMDB.bak

Nachdem Sie die DPM-Datenbank wiederhergestellt haben, führen Sie zum Synchronisieren der Datenbanken den folgenden Befehl aus:After you restore the DPM database, to synchronize the databases, run the following command:

DpmSync -Sync

Nachdem Sie die DPM-Datenbank wiederhergestellt und synchronisiert haben und bevor Sie das Replikat wiederherstellen, führen Sie den folgenden Befehl aus, um den Datenträgerspeicherplatz für das Replikat neu zuzuweisen:After you restore and synchronize the DPM database and before you restore the replica, run the following command to reallocate disk space for the replica:

DpmSync -ReallocateReplica

Beispiel 2: Wiederherstellen der DPM-Datenbank aus einer RemotedatenbankExample 2: To restore the DPM database from a remote database.
Führen Sie auf dem Remotecomputer den folgenden Befehl aus:Run the following command on the remote computer:

DpmSync –RestoreDb -DbLoc G:\DPM\Backups\2005\November\DPMDB.bak –InstanceName contoso\ms$dpm

Nachdem Sie die DPM-Datenbank wiederhergestellt haben, führen Sie zum Synchronisieren der Datenbanken den folgenden Befehl auf dem DPM-Server aus:After you restore the DPM database, to synchronize the databases, run the following command on the DPM Server:

DpmSync -Sync

Nachdem Sie die DPM-Datenbank wiederhergestellt und synchronisiert haben und bevor Sie das Replikat wiederherstellen, führen Sie den folgenden Befehl auf dem DPM-Server aus, um den Datenträgerspeicherplatz für das Replikat neu zuzuweisen:After you restore and synchronize the DPM database and before you restore the replica, run the following command on the DPM Server to reallocate disk space for the replica:

DpmSync -ReallocateReplica