Visual Studio-Containertools für Docker

Gilt für:yesVisual Studio noVisual Studio für Mac

Die in Visual Studio enthaltenen Tools für die Entwicklung mit Docker-Containern sind einfach zu verwenden und können das Erstellen, Debuggen und Bereitstellen von Containeranwendungen erheblich vereinfachen. Sie können mit einem Container für ein einzelnes Projekt arbeiten oder die Containerorchestrierung mit Docker Compose oder Service Fabric zum Arbeiten mit mehreren Diensten in Containern verwenden.

Voraussetzungen

Docker-Unterstützung in Visual Studio

Docker-Unterstützung ist für ASP.NET-Projekte, ASP.NET Core-Projekte sowie .NET Core- und .NET Framework-Konsolenprojekte verfügbar.

Die Unterstützung für Docker in Visual Studio hat sich im Verlauf einer Reihe von Versionen aufgrund von Kundenanforderungen geändert. Es gibt zwei Stufen der Docker-Unterstützung, die Sie einem Projekt hinzufügen können, und die unterstützten Optionen unterscheiden sich je nach Projekttyp und Visual Studio-Version. Bei einigen unterstützten Projekttypen können Sie in dem Fall, dass Sie nur einen Container für ein einzelnes Projekt ohne Verwendung der Orchestrierung wünschen, die Docker-Unterstützung hinzufügen. Die nächste Stufe ist die Unterstützung der Containerorchestrierung, bei der entsprechende Unterstützungsdateien für den jeweils ausgewählten Orchestrator hinzugefügt werden.

Bei Visual Studio 2019 können Sie Docker Compose, Kubernetes und Service Fabric als Containerorchestrierungsdienste verwenden.

Hinweis

Beim Erstellen eines .NET Framework- oder .NET Core-Konsolenprojekts gibt es keine Option zum Hinzufügen von Docker-Unterstützung. Nachdem ein .NET Core-Konsolenanwendungsprojekt erstellt wurde, ist die Option Docker-Unterstützung hinzufügen verfügbar. .NET Framework-Konsolenanwendungsprojekte unterstützen die Option Docker-Unterstützung hinzufügen nicht, nachdem das Projekt erstellt wurde. Nach der Erstellung unterstützen sowohl .NET Framework- als auch .NET Core-Konsolenprojekten die Option Unterstützung für Containerorchestrator hinzufügen mit Service Fabric oder Docker Compose.

In Visual Studio 2019 Version 16.4 und höher ist das Fenster Container verfügbar, über das Sie ausgeführte Container, Umgebungsvariablen, Protokolle und Portzuordnungen anzeigen, verfügbare Images durchsuchen, das Dateisystem untersuchen, einen Debugger anfügen oder ein Terminalfenster in der Containerumgebung öffnen können. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden des Fensters „Container“.

Voraussetzungen

Docker-Unterstützung in Visual Studio

Docker-Unterstützung ist für ASP.NET-Projekte, ASP.NET Core-Projekte sowie .NET Core- und .NET Framework-Konsolenprojekte verfügbar.

Die Unterstützung für Docker in Visual Studio hat sich im Verlauf einer Reihe von Versionen aufgrund von Kundenanforderungen geändert. Es gibt zwei Stufen der Docker-Unterstützung, die Sie einem Projekt hinzufügen können, und die unterstützten Optionen unterscheiden sich je nach Projekttyp und Visual Studio-Version. Bei einigen unterstützten Projekttypen können Sie in dem Fall, dass Sie nur einen Container für ein einzelnes Projekt ohne Verwendung der Orchestrierung wünschen, die Docker-Unterstützung hinzufügen. Die nächste Stufe ist die Unterstützung der Containerorchestrierung, bei der entsprechende Unterstützungsdateien für den jeweils ausgewählten Orchestrator hinzugefügt werden.

In Visual Studio 2022 können Sie Docker Compose oder Service Fabric als Containerorchestrierungsdienst verwenden.

Hinweis

Wenn Sie die vollständige Projektvorlage der .NET Framework-Konsole verwenden, steht Ihnen nach dem Erstellen eines Projekts die Option Unterstützung für Containerorchestrator hinzufügen zur Verfügung. Zusätzlich haben Sie die Wahl, ob Sie Service Fabric oder Docker Compose verwenden möchten. Sie haben bei Einzelprojekten ohne Orchestrierung nicht die Möglichkeit, bereits während der Projekterstellung Unterstützung hinzuzufügen. Auch die Option Add Docker Support (Docker-Support hinzufügen) steht Ihnen nicht zur Verfügung.

In Visual Studio 2022 ist das Fenster Container verfügbar, über das Sie ausgeführte Container, Umgebungsvariablen, Protokolle und Portzuordnungen anzeigen, verfügbare Images durchsuchen, das Dateisystem untersuchen, einen Debugger anfügen oder ein Terminalfenster in der Containerumgebung öffnen können. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden des Fensters „Container“.

Hinweis

Die Lizenzierungsanforderungen von Docker können für verschiedene Versionen von Docker Desktop unterschiedlich sein. Informationen zu den aktuellen Lizenzierungsanforderungen für die Verwendung Ihrer Docker Desktop-Version für die Entwicklung in Ihrer Situation finden Sie in der Docker-Dokumentation.

Hinzufügen der Docker-Unterstützung

Sie können die Docker-Unterstützung während der Projekterstellung aktivieren, indem Sie beim Erstellen eines neuen Projekts die Option Docker-Unterstützung aktivieren auswählen, wie im folgenden Screenshot gezeigt:

Screenshot showing how to enable Docker Support for new ASP.NET Core web app in Visual Studio.

Screenshot showing how to enable Docker Support for new ASP.NET Core web app in Visual Studio.

Hinweis

Für .NET Framework-Projekte (nicht .NET Core) sind nur Windows-Container verfügbar.

Sie können die Docker-Unterstützung einem vorhandenen Projekt hinzufügen, indem Sie im Projektmappen-Explorer die Option Hinzufügen>Docker-Unterstützung auswählen. Die Befehle Hinzufügen > Docker-Unterstützung und Hinzufügen > Unterstützung für Containerorchestrator befinden sich im Projektmappen-Explorer im Kontextmenü des Projektknotens für ein ASP.NET Core-Projekt wie im folgenden Screenshot gezeigt:

Screenshot showing how to add Docker Support menu option in Visual Studio.

Screenshot showing how to add Docker Support menu option in Visual Studio.

Wenn Sie die Docker-Unterstützung hinzufügen oder aktivieren, fügt Visual Studio dem Projekt Folgendes hinzu:

  • eine Dockerfile-Datei
  • eine DOCKERIGNORE-Datei
  • einen NuGet-Paketverweis auf „Microsoft.VisualStudio.Azure.Containers.Tools.Targets“

Das von Ihnen hinzugefügte Dockerfile ähnelt dem folgenden Code. In diesem Beispiel heißt das Projekt WebApplication-Docker, und Sie haben Linux-Container ausgewählt:

#See https://aka.ms/containerfastmode to understand how Visual Studio uses this Dockerfile to build your images for faster debugging.

FROM mcr.microsoft.com/dotnet/aspnet:3.1 AS base
WORKDIR /app
EXPOSE 80
EXPOSE 443

FROM mcr.microsoft.com/dotnet/sdk:3.1 AS build
WORKDIR /src
COPY ["WebApplication-Docker/WebApplication-Docker.csproj", "WebApplication-Docker/"]
RUN dotnet restore "WebApplication-Docker/WebApplication-Docker.csproj"
COPY . .
WORKDIR "/src/WebApplication-Docker"
RUN dotnet build "WebApplication-Docker.csproj" -c Release -o /app/build

FROM build AS publish
RUN dotnet publish "WebApplication-Docker.csproj" -c Release -o /app/publish

FROM base AS final
WORKDIR /app
COPY --from=publish /app/publish .
ENTRYPOINT ["dotnet", "WebApplication-Docker.dll"]
#See https://aka.ms/containerfastmode to understand how Visual Studio uses this Dockerfile to build your images for faster debugging.

FROM mcr.microsoft.com/dotnet/aspnet:6.0 AS base
WORKDIR /app
EXPOSE 80
EXPOSE 443

FROM mcr.microsoft.com/dotnet/sdk:6.0 AS build
WORKDIR /src
COPY ["WebApplication-Docker/WebApplication-Docker.csproj", "WebApplication-Docker/"]
RUN dotnet restore "WebApplication-Docker/WebApplication-Docker.csproj"
COPY . .
WORKDIR "/src/WebApplication-Docker"
RUN dotnet build "WebApplication-Docker.csproj" -c Release -o /app/build

FROM build AS publish
RUN dotnet publish "WebApplication-Docker.csproj" -c Release -o /app/publish

FROM base AS final
WORKDIR /app
COPY --from=publish /app/publish .
ENTRYPOINT ["dotnet", "WebApplication-Docker.dll"]

Verwenden des Fensters „Container“

Im Fenster Container können Sie Container und Images auf Ihrem Computer anzeigen und beobachten, was mit ihnen passiert. Sie können das Dateisystem, bereitgestellte Volumes, Umgebungsvariablen, verwendete Ports und Protokolldateien anzeigen.

Öffnen Sie das Fenster Container, indem Sie den Schnellstart mit STRG+Q durchführen, und geben Sie containers ein. Sie können die Andocksteuerelemente verwenden, um das Fenster an eine andere Stelle zu verschieben. Aufgrund der Breite des Fensters funktioniert es am besten, wenn Sie es am unteren Rand des Bildschirms andocken.

Wählen Sie einen Container aus, und verwenden Sie die Registerkarten, um die verfügbaren Informationen anzeigen zu können. Führen Sie dazu Ihre Docker-fähige App aus, öffnen Sie die Registerkarte Dateien, und erweitern Sie den App-Ordner, um Ihre bereitgestellte App im Container zu anzuzeigen.

Screenshot of Containers window.

Screenshot of Containers window.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden des Container-Fensters.

Docker Compose-Unterstützung

Wenn Sie eine Projektmappe mit mehreren Containern unter Verwendung von Docker Compose erstellen möchten, fügen Sie Ihren Projekten die Unterstützung der Containerorchestrierung hinzu. Dadurch können Sie eine Gruppe von Containern (eine gesamte Projektmappe oder eine Gruppe von Projekten) gleichzeitig ausführen und debuggen, wenn diese in derselben docker-compose.yml-Datei definiert sind.

Um die Unterstützung des Containerorchestrators unter Verwendung von Docker Compose hinzuzufügen, klicken Sie im Projektmappen-Explorer mit der rechten Maustaste auf die Projektmappe oder den Projektknoten und wählen Hinzufügen > Unterstützung für Containerorchestrator aus. Wählen Sie dann Docker Compose aus, um die Container zu verwalten.

Nachdem Sie Ihrem Projekt die Unterstützung der Containerorchestrierung hinzugefügt haben, können Sie im Projektmappen-Explorer sehen, dass dem Projekt (sofern bisher noch nicht vorhanden) ein Dockerfile und der Projektmappe ein Ordner docker-compose hinzugefügt wurde, wie hier gezeigt:

Screenshot of Docker files in Solution Explorer in Visual Studio.

Screenshot of Docker files in Solution Explorer in Visual Studio.

Wenn docker-compose.yml bereits vorhanden ist, fügt Visual Studio nur die erforderlichen Zeilen zum Konfigurationscode hinzu.

Wiederholen Sie den Vorgang für die anderen Projekte, die Sie mithilfe von Docker Compose steuern möchten.

Wenn Sie mit mehreren Diensten arbeiten möchten, können Sie Zeit und Computeressourcen sparen, indem Sie auswählen, welche Teilmenge der Dienste Sie in Ihrer Debugsitzung starten möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Starten einer Teilmenge der Compose-Dienste.

Service Fabric-Unterstützung

Mit Service Fabric-Tools in Visual Studio können Sie für Azure Service Fabric entwickeln und debuggen, lokal ausführen und debuggen sowie in Azure bereitstellen.

Visual Studio 2019 und höher unterstützt die Entwicklung von Containermicroservices mithilfe von Windows-Containern und der Service Fabric-Orchestrierung.

Ein ausführliches Tutorial finden Sie unter Tutorial: Bereitstellen einer .NET-Anwendung in einem Windows-Container in Azure Service Fabric.

Weitere Informationen zu Azure Service Fabric finden Sie unter Service Fabric.

Continuous Delivery und Continuous Integration (CI/CD)

Visual Studio lässt sich problemlos in Azure Pipelines integrieren, um eine automatisierte und kontinuierliche Integration und Bereitstellung von Änderungen an Ihrem Servicecode und Ihrer Konfiguration zu ermöglichen. Informationen zu den ersten Schritten finden Sie unter Erstellen Ihrer ersten Pipeline.

Informationen zu Service Fabric finden Sie unter Tutorial: Bereitstellen einer ASP.NET Core-App in Azure Service Fabric mithilfe von Azure DevOps Projects.

Nächste Schritte

Weitere Informationen zur Implementierung der Dienste und Verwendung von Visual Studio-Tools für das Arbeiten mit Containern finden Sie in den folgenden Artikeln:

Debuggen von Apps in einem lokalen Docker-Container

Bereitstellen eines ASP.NET-Containers an eine Containerregistrierung mithilfe von Visual Studio