Vorgehensweise: Erstellen von Leistungsberichten für Auslastungstests mit Microsoft Excel

Sie können Microsoft Excel-Auslastungstestberichte generieren, die auf zwei oder mehr Testergebnissen basieren.

Hinweis

Die Funktionalität für die Webleistung und Auslastungstests ist veraltet. Visual Studio 2019 ist die letzte Version, in der die Webleistungs- und Auslastungstests vollständig verfügbar sein werden. Weitere Informationen finden Sie im Blogbeitrag Dienst für cloudbasierte Auslastungstests – Ende der Lebensdauer. Um die Auswirkungen auf Benutzer zu reduzieren, ist in der Visual Studio 2022 Vorschauversion 3 oder höher noch mindestens ein Minimum an Support verfügbar. Benutzer müssen auch beachten, dass die Webleistungs- und Auslastungstestfunktionen nur den Internet Explorer unterstützen, der unter Windows 11 und einigen Versionen von Windows 10 nicht verfügbar ist. Weitere Informationen finden Sie unter Häufig gestellte Fragen zum Lebenszyklus – Internet Explorer und Microsoft Edge.

Zwei Typen von Auslastungstestberichten sind verfügbar:

  • Vergleich ausführen; Mit diesem Befehl wird eine Reihe von Berichten erstellt, in denen die Daten von zwei Auslastungstestergebnissen mithilfe von Tabellen und Säulendiagrammen verglichen werden.

  • Trend: Eine Trendanalyse kann für zwei oder mehr Auslastungstestergebnisse generiert werden. Die Ergebnisse werden mit Liniendiagrammen angezeigt, doch die Daten sind in PivotTables enthalten.

Tipp

Sie können auch manuell Microsoft Word-Berichte erstellen, indem Sie Daten aus der Zusammenfassungsansicht, Diagrammansicht und Tabellenansicht kopieren und einfügen. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Manuelles Erstellen von Leistungsberichten für Auslastungstests mit Microsoft Word.

Beide Berichte können verwendet werden, um Leistungsdaten für Projektbeteiligte freizugeben, und liefern Informationen dazu, ob die Gesamtleistung und Integrität des Systems besser oder schlechter wird.

Berichtsdefinitionen werden in der Auslastungstestdatenbank gespeichert. Wenn ein Bericht gespeichert wird, wird die Definition für den Bericht in der Datenbank gespeichert und kann später wieder verwendet werden.

Zudem kann die Excel-Arbeitsmappe für Projektbeteiligte freigegeben werden, damit diese zum Anzeigen des Berichts keine Verbindung mit der Datenbank herstellen müssen.

Hinweis

Sie können die Excel-Arbeitsmappe freigeben, aber nur Benutzer, die Visual Studio auf ihrem Computer installieren haben, können Arbeitsblätter ändern. Für andere Benutzer wird die Option Auslastungstestbericht im Office-Menüband nicht angezeigt. Sie haben jedoch die Möglichkeit, die Arbeitsmappe anzuzeigen.

Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für einen Bericht, in dem ein Zusammenhang zwischen einer Abnahme der Transaktionsgeschwindigkeit (Einkaufskorb aktualisieren) und der rückläufigen Entwicklung des Indikators "% Prozessor" dargestellt wird. Dies weist auf ein potenzielles Problem im Anwendungscode hin (nicht in der Datenbank oder im Netzwerk) und eignet sich für die Diagnose mit dem ASP.NET-Profiler.

Mögliches Problem im Anwendungscode

Excel-Berichte können entweder im Auslastungstest-Analyzer durch Klicken auf die Schaltfläche Excel-Bericht erstellen in der Symbolleiste oder in Excel über die Option Auslastungstestbericht auf der Registerkarte Auslastungstest des Office-Menübands generiert werden.

Hinweis

Wenn Sie einem Auslastungstest Kommentare hinzufügen, werden sie im Excel-Bericht angezeigt.

So generieren Sie mit Excel Vergleichsberichte für Auslastungstests

  1. Bevor Sie einen Bericht generieren, müssen Sie zuerst einen Auslastungstest ausführen.

  2. Für die Erstellung von Excel-Auslastungstestberichten stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

    • Nachdem Sie einen Auslastungstest abgeschlossen haben, klicken Sie auf der Seite Auslastungstestergebnisse auf der Symbolleiste auf die Schaltfläche Excel-Bericht erstellen.

      Hinweis

      Wenn die Schaltfläche Excel-Bericht erstellen auf der Symbolleiste des Webleistungstest-Ergebnisviewers deaktiviert ist, müssen Sie ggf. Microsoft Excel einmal ausführen, damit eine Aktivierung erfolgt. Wenn Visual Studio Enterprise installiert wird, wird das Visual Studio Enterprise-Auslastungstest-Add-In auf den Computer für Microsoft Excel kopiert. Microsoft Excel muss jedoch ausgeführt werden, um den Installationsvorgang für das Add-In abzuschließen.

      Microsoft Excel wird geöffnet, und der Assistent zum Generieren eines Auslastungstestberichts wird angezeigt.

    OR

    1. Öffnen Sie Microsoft Excel, wählen Sie die Registerkarte Auslastungstest im Office-Menüband aus, und klicken Sie anschließend auf Auslastungstestbericht.

      Der Assistent zum Generieren eines Auslastungstestberichts wird angezeigt.

    2. Geben Sie auf der Seite Datenbank auswählen, die Auslastungstests enthält unter Servername den Namen des Servers ein, der die Auslastungstestergebnisse enthält.

    3. Wählen Sie in der Dropdownliste Datenbankname die Datenbank aus, die die Auslastungstestergebnisse enthält.

  3. Vergewissern Sie sich, dass auf der Seite Wie soll der Bericht generiert werden die Option Bericht erstellen ausgewählt ist, und klicken Sie auf Weiter.

  4. Vergewissern Sie sich, dass auf der Seite Welchen Berichttyp möchten Sie generieren die Option Vergleich ausführen ausgewählt ist, und klicken Sie auf Weiter.

  5. Geben Sie auf der Seite Auslastungstestbericht-Details eingeben einen Namen für den Bericht in das Feld Berichtsname ein.

  6. Wählen Sie den Auslastungstest aus, für den Sie den Bericht generieren möchten, und klicken Sie auf Weiter.

  7. Wählen Sie auf der Seite Wählen Sie die Läufe für den Bericht aus unter Mindestens einen Lauf auswählen, der dem Bericht hinzugefügt wird zwei Auslastungstestergebnisse aus, die Sie im Bericht vergleichen möchten, und klicken Sie auf Weiter.

    Hinweis

    Ein Vergleichsbericht kann nur für zwei Auslastungstestberichte generiert werden. Wenn Sie entweder ein Auslastungstestergebnis oder mehr als zwei Auslastungstestergebnisse auswählen, wird eine Warnmeldung angezeigt.

  8. Auf der Seite Indikatoren für den Bericht auswählen steht Ihnen unter Mindestens einen Indikator auswählen, der dem Bericht hinzugefügt wird eine erweiterbare Liste von Indikatoren zur Verfügung, mit der der Bericht angepasst werden kann. Wählen Sie die Indikatoren aus, die Sie für die zwei ausgewählten Testläufe im Bericht vergleichen möchten, und klicken Sie auf Fertig stellen.

  9. Der Excel-Arbeitsmappenbericht wird mit den folgenden Arbeitsblattregisterkarten generiert:

    • Inhaltsverzeichnis: Zeigt den Namen des Auslastungstestberichts an und enthält ein Inhaltsverzeichnis mit Links zu den verschiedenen Registerkarten im Bericht.

    • Läufe: Enthält Details zu den zwei Testläufen, die im Bericht verglichen werden.

    • Testvergleich: Stellt in einem Balkendiagramm Details zu Leistungsabnahmen und -verbesserungen zwischen den zwei verglichenen Testläufen bereit.

    • Seitenvergleich: Stellt in einem Balkendiagramm und als Prozentzahlen Leistungsvergleichsdaten zu den verschiedenen Seiten in den zwei Testläufen bereit.

    • Computervergleich: Stellt Vergleichsdaten auf Grundlage der verwendeten Computer für die zwei Testläufe bereit.

    • Fehlervergleich: Vergleicht die bei den zwei Testläufen gefundenen Fehlertypen und die Anzahl von Vorkommen.

      Tipp

      Für Auslastungstests und Webleistungstests sind verschiedene Eigenschaften verfügbar, mit denen detailliertere Berichte erstellt werden können. Für die Seitenanforderung werden zwei Eigenschaften in den Berichten dargestellt: "Ziel" und "Berichtsname". Seitenantwortzeiten werden für das Ziel angezeigt, und der Berichtsname wird in den Berichten anstelle der URL verwendet. In den Testlaufeinstellungen eines Auslastungstests wird unter "Indikatorensätze verwalten" die Eigenschaft "Computertags" in den Berichtscomputernamen dargestellt. Dies ist hilfreich, um die Rolle eines bestimmten Computers im Bericht zu beschreiben.

So generieren Sie mit Excel Trendberichte für Auslastungstests

  1. Bevor Sie einen Bericht generieren, müssen Sie einen Auslastungstest ausführen.

  2. Für die Erstellung von Excel-Auslastungstestberichten stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

    • Nachdem Sie einen Auslastungstest abgeschlossen haben, klicken Sie auf der Seite Auslastungstestergebnisse auf der Symbolleiste auf die Schaltfläche Excel-Bericht erstellen.

      Hinweis

      Wenn die Schaltfläche Excel-Bericht erstellen auf der Symbolleiste des Webleistungstest-Ergebnisviewers deaktiviert ist, müssen Sie ggf. Microsoft Excel einmal ausführen, damit eine Aktivierung erfolgt. Wenn Visual Studio Enterprise installiert wird, wird das Visual Studio Enterprise-Auslastungstest-Add-In auf den Computer für Microsoft Excel kopiert. Microsoft Excel muss jedoch ausgeführt werden, um den Installationsvorgang für das Add-In abzuschließen.

      Microsoft Excel wird geöffnet, und der Assistent zum Generieren eines Auslastungstestberichts wird angezeigt.

    OR

    1. Öffnen Sie Microsoft Excel, wählen Sie die Registerkarte Auslastungstest im Office-Menüband aus, und klicken Sie anschließend auf Auslastungstestbericht.

      Der Assistent zum Generieren eines Auslastungstestberichts wird angezeigt.

    2. Geben Sie auf der Seite Datenbank auswählen, die Auslastungstests enthält unter Servername den Namen des Servers ein, der die Auslastungstestergebnisse enthält.

    3. Wählen Sie in der Dropdownliste Datenbankname die Datenbank aus, die die Auslastungstestergebnisse enthält.

  3. Vergewissern Sie sich, dass auf der Seite Wie soll der Bericht generiert werden die Option Bericht erstellen ausgewählt ist, und klicken Sie auf Weiter.

  4. Vergewissern Sie sich, dass auf der Seite Welchen Berichttyp möchten Sie generieren die Option Trend ausgewählt ist, und klicken Sie auf Weiter.

  5. Geben Sie auf der Seite Auslastungstestbericht-Details eingeben einen Namen für den Bericht in das Feld Berichtsname ein.

  6. Wählen Sie den Auslastungstest aus, für den Sie den Bericht generieren möchten, und klicken Sie auf Weiter.

  7. Wählen Sie auf der Seite Wählen Sie die Läufe für den Bericht aus unter Mindestens einen Lauf auswählen, der dem Bericht hinzugefügt wird die Auslastungstestergebnisse aus, die Sie im Bericht vergleichen möchten, und klicken Sie auf Weiter.

  8. Auf der Seite Indikatoren für den Bericht auswählen steht Ihnen unter Mindestens einen Indikator auswählen, der dem Bericht hinzugefügt wird eine erweiterbare Liste von Indikatoren zur Verfügung, mit der der Bericht angepasst werden kann. Wählen Sie die Indikatoren aus, die Sie für die Trendanalyse vergleichen möchten, und klicken Sie auf Fertig stellen.

  9. Der Bericht wird mit einem Inhaltsverzeichnis generiert, das Links zu den verschiedenen Excel-Arbeitsmappenregisterkarten im Bericht enthält. Die Links basieren auf den für den Trendbericht ausgewählten Indikatoren. Wenn Sie in Schritt 7 z. B. die Standardindikatoren übernommen haben, werden Daten für jeden der in Schritt 7 aufgeführten Indikatoren generiert und auf separaten Registerkarten in Excel dargestellt. Die für die einzelnen Indikatoren generierten Daten werden in Trenddiagrammen dargestellt.

    Tipp

    Für Auslastungstests und Webleistungstests sind verschiedene Eigenschaften verfügbar, mit denen detailliertere Berichte erstellt werden können. Für die Seitenanforderung werden zwei Eigenschaften in den Berichten dargestellt: "Ziel" und "Berichtsname". Seitenantwortzeiten werden für das Ziel angezeigt, und der Berichtsname wird in den Berichten anstelle der URL verwendet. In den Testlaufeinstellungen eines Auslastungstests wird unter "Indikatorensätze verwalten" die Eigenschaft "Computertags" in den Berichtscomputernamen dargestellt. Dies ist hilfreich, um die Rolle eines bestimmten Computers im Bericht zu beschreiben.

.NET-Sicherheit

Auslastungstestergebnisse und -berichte enthalten potenziell sicherheitsrelevante Informationen, die für einen Angriff auf Ihren Computer oder Ihr Netzwerk verwendet werden können. Auslastungstestergebnisse und -berichte enthalten Computernamen und Verbindungszeichenfolgen. Seien Sie sich dessen bewusst, wenn Sie Auslastungstestberichte für andere freigeben.

Weitere Informationen