Befehlszeilenoptionen für die DISM-Imageverwaltung

Durch „DISM.exe“ (Deployment Image Servicing and Management) wird eine Windows-Imagedatei (WIM) oder eine virtuelle Festplatte (VHD oder VHDX) für die Wartung bereitgestellt. Sie können den Befehl für die DISM-Imageverwaltung auch verwenden, um die Imageindexnummern aufzulisten, um die Architektur für das bereitgestellte Image zu überprüfen und um ein Image anzufügen, anzuwenden, zu erfassen und zu löschen. Nachdem Sie das Image aktualisiert haben, müssen Sie dessen Bereitstellung aufheben und die vorgenommenen Änderungen entweder committen oder verwerfen.

In diesem Thema werden DISM-Befehle für die Imageverwaltung erläutert. Weitere Befehlszeilenoptionen finden Sie unter den DISM-Befehlszeilenoptionen (Deployment Image Servicing and Management). Weitere Informationen zu allgemeinen DISM-Szenarien finden Sie unter Was ist DISM?

DISM kann nicht nur über das Befehlszeilentool, sondern auch über Windows PowerShell verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter den DISM-Cmdlets (Deployment Imaging Servicing Management) in Windows PowerShell.

Mit den folgenden Befehlen können WIM-, VHD- und VHDX-Dateien bereitgestellt, erfasst, angefügt, gelöscht, abgefragt und deren Bereitstellung aufgehoben werden. Bei diesen Optionen wird keine Groß-/Kleinschreibung berücksichtigt.

/Append-Image

Fügt einer WIM-Datei ein zusätzliches Image hinzu. /Append-Image vergleicht neue Dateien mit den Ressourcen in der vorhandenen WIM-Datei, die durch das Argument /ImageFile angegeben wird. Anschließend wird nur eine einzige Kopie jeder eindeutigen Datei gespeichert, sodass jede Datei nur einmal erfasst wird. Der WIM-Datei kann nur ein Komprimierungstyp zugewiesen werden. Daher können Sie nur Dateien mit demselben Komprimierungstyp anfügen.

Diese Befehlszeilenoption gilt nicht für VHD-Dateien (Virtual Hard Disk, virtuelle Festplatte).

Wichtig

Stellen Sie sicher, dass genügend Speicherplatz vorhanden ist, damit die Option /Append-Image ausgeführt werden kann. Falls der Speicherplatz beim Anfügen des Images knapp wird, kann die WIM-Datei beschädigt werden.

Syntax:

DISM.exe /Append-Image /ImageFile:<path_to_image_file> /CaptureDir:<source_directory> /Name:<image_name> [/Description:<image_description>] [/ConfigFile:<configuration_file.ini>] [/Bootable] /WIMBoot [/CheckIntegrity] [/Verify] [/NoRpFix]
Parameter Beschreibung
/WIMBoot Verwenden Sie /WIMBoot, um das Image mit der WIMBoot-Konfiguration (Windows Image File Boot, Windows-Abbilddateistart) anzufügen. Dies gilt nur für Windows 8.1-Images, die als WIMBoot-Datei erfasst oder exportiert wurden. Diese Funktion wird in Windows 10 nicht unterstützt.
/ConfigFile Gibt den Speicherort einer Konfigurationsdatei an, in der Ausschlüsse für Befehle für die Imageerfassung und -komprimierung aufgeführt sind. Weitere Informationen finden Sie unter DISM-Konfigurationsliste und Dateien vom Typ „WimScript.ini“.
/Bootable Kennzeichnet ein Volumeimage als startbares Image. Dieses Argument ist nur für WinPE-Images (Windows Preinstallation Environment) verfügbar. Es kann nur ein Volumeimage in einer WIM-Datei als startbar gekennzeichnet werden.
/CheckIntegrity Erkennt und verfolgt Beschädigungen an WIM-Dateien, wenn diese erfasst oder exportiert werden bzw. wenn dafür ein Commit ausgeführt oder deren Bereitstellung aufgehoben wird. /CheckIntegrity beendet den Vorgang, wenn DISM beim Anwenden und Bereitstellen der WIM-Datei erkennt, dass diese beschädigt ist.
/Verify Sucht nach Fehlern und Dateiduplizierungen.
/NoRpFix Deaktiviert die Korrektur von Analysepunkttags. Ein Analysepunkt ist eine Datei, die eine Verknüpfung mit einer anderen Datei des Dateisystems enthält. Wird /NoRpFix nicht angegeben, werden Analysepunkte, die in Pfade außerhalb des von /ImageFile angegebenen Werts aufgelöst werden, nicht erfasst.

Beispiel:

Dism /Append-Image /ImageFile:install.wim /CaptureDir:D:\ /Name:Drive-D

/Apply-FFU

Bei FFU wendet dieser Befehl ein Full Flash Utility (FFU) oder Split FFU (SFU) auf ein angegebenes physisches Laufwerk an.

Syntax:

/Apply-Ffu /ImageFile:<path_to_image_file> /ApplyDrive:<physical_drive_path> [/SFUFile:<pattern>]
Parameter Beschreibung
/ImageFile Der Pfad und der Name der FFU-Imagedatei, die angewendet wird.
/ApplyDrive Der Pfad zum physischen Laufwerk, für das ein Image erstellt wird.
/SFUfile<pattern> Optional, für SFUs (Split FFUs), die ohne Komprimierung erfasst werden. Verwenden Sie /SFUFile, um auf geteilte FFU-Dateien (Split FFUs = SFUs) zu verweisen. Muster entspricht dem Benennungsmuster und Speicherort von geteilten Dateien. Verwenden Sie ein Platzhalterzeichen, wenn Sie das Benennungsmuster angeben. Beispiel: Mit „E:\image\install*.sfu“ werden alle geteilten Dateien im Verzeichnis „E:\image“ mit den Namen „install1.sfu“, „install2.sfu“ usw. angewendet.

Beispiel:

DISM.exe /Apply-Ffu /ImageFile:flash.ffu /ApplyDrive:\\.\PhysicalDrive0

/Apply-Image

Bei WIM wendet dieser Befehl eine Windows-Imagedatei (WIM) oder eine geteilte Windows-Imagedatei (SWM) auf eine angegebene Partition an. Ab Windows 10, Version 1607, ist DISM in der Lage, erweiterte Attribute (EA) anzuwenden und zu erfassen.

Bei FFU wendet dieser Befehl ein FFU-Image (Full Flash Update) auf ein angegebenes Laufwerk an. Das Anwenden eines Images von einer VHDX-Datei (virtuelle Festplatte) wird nicht unterstützt. Allerdings können Sie mit diesem Befehl ein vollständiges Image auf eine VHD anwenden. FFU gilt nur für Windows 10. Mit diesem Befehl können Sie zwar ein FFU anwenden, sollten aber stattdessen /apply-ffu verwenden.

Das Anwenden eines Images von einer virtuellen Festplatte (VHD) wird von dieser Option nicht unterstützt. Sie können diesen Befehl jedoch verwenden, um Images auf eine VHDX-Datei anzuwenden, die angefügt, partitioniert und formatiert wurde.

Argumente für WIM:

DISM.exe /Apply-Image /ImageFile:<path_to_image_file> [/SWMFile:<pattern>] /ApplyDir:<target_directory> {/Index:< image_index> | /Name:<image_name>} [/CheckIntegrity] [/Verify] [/NoRpFix] [/ConfirmTrustedFile] [/WIMBoot (deprecated)] [/Compact] [/EA]

Argumente für FFU

Weitere Informationen unter /apply-ffu.

Parameter Beschreibung
/CheckIntegrity Erkennt und verfolgt Beschädigungen an WIM-Dateien, wenn diese erfasst oder exportiert werden bzw. wenn dafür ein Commit ausgeführt oder deren Bereitstellung aufgehoben wird. /CheckIntegrity beendet den Vorgang, wenn DISM beim Anwenden und Bereitstellen der WIM-Datei erkennt, dass diese beschädigt ist.
/Verify Sucht nach Fehlern und Dateiduplizierungen.
/NoRpFix Deaktiviert die Korrektur von Analysepunkttags. Ein Analysepunkt ist eine Datei, die eine Verknüpfung mit einer anderen Datei des Dateisystems enthält. Wird /NoRpFix nicht angegeben, werden Analysepunkte, die in Pfade außerhalb des von /ImageFile angegebenen Werts aufgelöst werden, nicht erfasst.
/SWMFile Ermöglicht es, auf geteilte WIM-Dateien (SWMs) zu verweisen. Muster entspricht dem Benennungsmuster und Speicherort von geteilten Dateien. Verwenden Sie ein Platzhalterzeichen, wenn Sie das Benennungsmuster angeben. Beispiel: Mit „E:\image\install*.swm“ werden alle geteilten Dateien im Verzeichnis „E:\image“ mit den Namen „install1.swm“, „install2.swm“ usw. angewendet.
/ConfirmTrustedFile Überprüft das Image für den vertrauenswürdigen Desktop auf einem Windows 10-, Windows 8.1- oder Windows 8-Computer. Diese Option wird nur auf einem Computer unterstützt, auf dem mindestens WinPE 4.0 ausgeführt wird. Wenn Sie /Apply-Image mit der Option /ConfirmTrustedFile in WinPE verwenden, geben Sie immer die Option /ScratchDir an, die auf einen physischen Medienspeicherort verweist. Dadurch wird sichergestellt, dass kurze Dateinamen immer verfügbar sind. Weitere Informationen zum Standardverhalten der Option /ScratchDir finden Sie unter DISM: Globale Optionen für die Befehlszeilensyntax. Ab Windows 10, Version 1607, können Sie /EA verwenden, um erweiterte Attribute anzuwenden.
/WIMBoot Verwenden Sie /WIMBoot, um das Image mit der WIMBoot-Konfiguration (Windows Image File Boot, Windows-Abbilddateistart) anzufügen. Dies gilt nur für Windows 8.1-Images, die als WIMBoot-Datei erfasst oder exportiert wurden. Diese Funktion wird in Windows 10 nicht unterstützt.
/Compact Wendet ein Image im Kompaktmodus an und spart Speicherplatz. Ersetzt WIMBoot. Nur für Windows 10-Desktopeditionen (Home, Pro, Enterprise und Education)

Hinweis: Wenn Sie ein Image im Kompaktmodus mit der Option /ScratchDir anwenden, stellen Sie sicher, dass der Ordner „ScratchDir“ nicht in einer mit FAT32 formatierten Partition enthalten ist. Die Verwendung einer FAT32-Partition kann während der Anzeige der Windows-Willkommensseite zu unerwarteten Neustarts führen.
/EA Neu in Windows 10, Version 1607. Wendet erweiterte Attribute an.
/ApplyDrive Gibt das logische Laufwerk mithilfe von DeviceID an. Um die Geräte-ID über die Befehlszeile abzurufen, geben Sie „wmic diskdrive list brief“ ein. Hinweis: In der Beschreibung kann eine VHD mit dem Namen „PhysicalDrive“ angegeben sein, z. B. .\PhysicalDrive2.
/SFUFile Verwenden Sie /SFUFile, um auf geteilte FFU-Dateien (Split FFUs = SFUs) zu verweisen. Muster entspricht dem Benennungsmuster und Speicherort von geteilten Dateien.

Beispiele:

Dism /apply-image /imagefile:install.wim /index:1 /ApplyDir:D:\
Dism /apply-image /imagefile:install.swm /swmfile:install.swm /index:1 /applydir:D:

/Capture-CustomImage

Erfasst die inkrementellen Dateiänderungen auf Grundlage der jeweiligen Datei „install.wim“ in einer neuen Datei. Bei einem WIMBoot-Image handelt es sich um die Datei „custom.wim“. Sie können kein leeres Verzeichnis erfassen. Die erfassten Dateien werden in Zeigerdateien konvertiert. Die Datei „custom.wim“ befindet sich im selben Ordner wie „install.wim“.

Wichtig

  • /Capture-CustomImage erfasst nur die Anpassungsdateien. Die Option kann nicht verwendet werden, um Installationsdateien in einer neuen WIM-Datei zu erfassen.
  • Die Dateien „install.wim“ und „custom.wim“ sollten im selben Verzeichnis gespeichert sein. Sie sollten weder die Datei „install.wim“ noch „custom.wim“ austauschen.
  • Sie können das benutzerdefinierte Image nur einmal erfassen. Nachdem Sie die inkrementellen Dateiänderungen erfasst haben, sollten Sie eine Datei „custom.win“ nicht entfernen oder erneut erfassen.

Syntax:

Dism /Capture-CustomImage /CaptureDir:<source_directory> [/ConfigFile:<configuration_file.ini>] [/CheckIntegrity] [/Verify] [/ConfirmTrustedFile]
Parameter Beschreibung
/CaptureDir Gibt das Verzeichnis an, auf das das Image angewendet und für das es angepasst wurde.
/ConfigFile Gibt den Speicherort einer Konfigurationsdatei an, in der Ausschlüsse für Befehle für die Imageaufzeichnung und -komprimierung aufgeführt sind. Weitere Informationen finden Sie unter DISM-Konfigurationsliste und Dateien vom Typ „WimScript.ini“.
/CheckIntegrity Erkennt und verfolgt Beschädigungen an WIM-Dateien, wenn diese erfasst oder exportiert werden bzw. wenn dafür ein Commit ausgeführt oder deren Bereitstellung aufgehoben wird. /CheckIntegrity beendet den Vorgang, wenn DISM beim Anwenden und Bereitstellen der WIM-Datei erkennt, dass diese beschädigt ist.
/Verify Sucht nach Fehlern und Dateiduplizierungen.
[/ConfirmTrustedFile Überprüft das Image für den vertrauenswürdigen Desktop auf einem Windows 10-, Windows 8.1- oder Windows 8-Computer. Diese Option wird nur auf einem Computer unterstützt, auf dem mindestens WinPE 4.0 ausgeführt wird.

Beispiel:

Dism /Capture-CustomImage /CaptureDir:D:\

/Capture-FFU

Erfasst ein Image der Partitionen eines physischen Laufwerks in einer neuen FFU-Datei.

Sie können das Image als FFU-Imagedatei (Full Flash Utility) oder als Satz von geteilten FFU-Dateien (Split FFUs = SFUs) erfassen.

Syntax:

Dism /Capture-Ffu /ImageFile:<path_to_image_file> /CaptureDrive:<physical_drive_path> /Name:<image_name> [/Description:<image_description>] [/PlatformIds:<platform_ids>] [/Compress:{default|none}] 
Parameter Beschreibung
/CaptureDrive Das zu erfassenden physische Laufwerk. Sie können „diskpart“ verwenden, um Informationen zur Laufwerknummer abzurufen. Verwendet das Format \\.\PhysicalDriveX, wobei X der von „diskpart“ bereitgestellte Datenträgernummer entspricht.
/PlatformIds Für die Desktoperfassung nicht erforderlich. Gibt eine oder mehrere (durch Semikolons getrennte) Plattform-IDs an, die dem Image hinzugefügt werden sollen. Wenn keine Angabe erfolgt, lautet die Plattform-ID „*“.
/Compress Gibt den für die Erfassung verwendeten Komprimierungstyp an. Wenn Sie die FFU-Datei teilen, geben Sie none an, da das Teilen komprimierter FFUs von DISM nicht unterstützt wird.

Beispiele:

Erfassen einer Desktop-FFU:

DISM.exe /Capture-Ffu /ImageFile:install.ffu /CaptureDrive:\\.\PhysicalDrive0 /Name:Drive0

Erfassen einer Desktop-FFU, die geteilt wird:

DISM.exe /Capture-Ffu /ImageFile:install.ffu /CaptureDrive:\\.\PhysicalDrive0 /Name:Drive0 /Compress:none

/Capture-Image

Erfasst ein Image eines Laufwerks in einer neuen WIM-Datei. Erfasste Verzeichnisse umfassen alle Unterordner und Daten. Sie können kein leeres Verzeichnis erfassen. Ein Verzeichnis muss mindestens eine Datei enthalten. DISM kann zudem optional angewendet werden und erweiterte Attribute (EA) erfassen.

Sie können das Image als Windows-Imagedatei (WIM) oder als Satz geteilter Windows-Imagedateien (SWM) erfassen. Diese Option bietet jedoch keine Unterstützung für das Erfassen einer virtuellen Festplattendatei (VHD/VHDX). Informationen zum Erfassen eines FFUs finden Sie unter /Capture-FFU.

Syntax:

Dism /Capture-Image /ImageFile:<path_to_image_file> /CaptureDir:<source_directory> /Name:<image_name> [/Description:<image_description>]
[/ConfigFile:<configuration_file.ini>] {[/Compress:{max|fast|none}] [/Bootable] | [/WIMBoot]} [/CheckIntegrity] [/Verify] [/NoRpFix] [/EA]
Parameter Beschreibung
/ConfigFile Gibt den Speicherort einer Konfigurationsdatei an, in der Ausschlüsse für Befehle für die Imageaufzeichnung und -komprimierung aufgeführt sind. Weitere Informationen finden Sie unter DISM-Konfigurationsliste und Dateien vom Typ „WimScript.ini“.
/Compress Gibt den für den anfänglichen Erfassungsvorgang verwendeten Komprimierungstyp an. – Die Option maximum bietet die beste Komprimierung. Allerdings dauert die Imageerfassung länger. – Die Option fast ermöglicht eine schnellere Imagekomprimierung, die resultierenden Dateien sind jedoch größer als die mit der Option „maximum“ komprimierten Dateien. Dieser Standardkomprimierungstyp wird verwendet, wenn Sie kein Argument angeben. – Mit der Option none wird das erfasste Image überhaupt nicht komprimiert.
/Bootable Kennzeichnet ein Volumeimage als startbares Image. Dieses Argument ist nur für WinPE-Images verfügbar. Es kann nur ein Volumeimage in einer WIM-Datei als startbar gekennzeichnet werden.
/CheckIntegrity Erkennt und verfolgt Beschädigungen an WIM-Dateien, wenn diese erfasst oder exportiert werden bzw. wenn dafür ein Commit ausgeführt oder deren Bereitstellung aufgehoben wird. /CheckIntegrity beendet den Vorgang, wenn DISM beim Anwenden und Bereitstellen der WIM-Datei erkennt, dass diese beschädigt ist.
/Verify Sucht nach Fehlern und Dateiduplizierungen.
/NoRpFix Deaktiviert die Korrektur von Analysepunkttags. Ein Analysepunkt ist eine Datei, die eine Verknüpfung mit einer anderen Datei des Dateisystems enthält. Wird /NoRpFix nicht angegeben, werden Analysepunkte, die in Pfade außerhalb des von /ImageFile angegebenen Werts aufgelöst werden, nicht erfasst.
/WIMBoot Verwenden Sie /WIMBoot, um das Image mit der WIMBoot-Konfiguration (Windows Image File Boot, Windows-Abbilddateistart) anzufügen. Dies gilt nur für Windows 8.1-Images, die als WIMBoot-Datei erfasst oder exportiert wurden. Diese Funktion wird in Windows 10 nicht unterstützt.
/EA Wendet erweiterte Attribute an. Der Schalter muss explizit angegeben werden, um erweiterte Attribute zu erfassen. Durch DISM werden Bits für erweiterte Attribute erfasst, wenn sie in den Komponenten festgelegt sind, die im WIM-Image erfasst werden sollen. Wenn die Bits nicht festgelegt sind, werden sie auch von DISM nicht festgelegt. Nur die Eingangskomponenten von CAB-Paketen und -Treibern verfügen über diese Bits für erweiterte Attribute und nicht die AppX-Paketkomponenten oder die Win32-Anwendungskomponenten. Erweiterte Attribute mit dem Präfix „$Kernel.“ im Namen werden übersprungen, da nur erweiterte Attribute im Benutzermodus erfasst werden. Wenn Sie DISM in Windows 10, Version 1607, verwenden, um erweiterte Attribute zu erfassen, und eine frühere Version von DISM verwenden, um das Image anzuwenden, ist der Vorgang zwar erfolgreich, allerdings werden die erweiterten Attribute nicht für das angewendete Image festgelegt.

Beispiele:

Dism /Capture-Image /ImageFile:install.wim /CaptureDir:D:\ /Name:Drive-D
dism /Capture-Image /CaptureDir:C:\ /ImageFile:"C:\WindowsWithOffice.wim" /Name:"Chinese Traditional" /ea

/Cleanup-Mountpoints

Löscht alle Ressourcen, die einem bereitgestellten Image zugeordnet wurden, das beschädigt wurde. Dieser Befehl bewirkt nicht, dass die Bereitstellung bereits bereitgestellter Images aufgehoben wird oder dass Images gelöscht werden, die mit dem Befehl /Remount-Image wiederhergestellt werden können.

Beispiel:

Dism /Cleanup-Mountpoints

Weitere Informationen finden Sie unter Reparieren eines Windows-Images.

/Commit-Image

Wendet die Änderungen an, die Sie am bereitgestellten Image vorgenommen haben. Das Image bleibt so lange bereitgestellt, bis die Option /Unmount-Image verwendet wird.

Syntax:

Dism /Commit-Image /MountDir:<path_to_mount_directory> [/CheckIntegrity] [/Append]
Parameter Beschreibung
/CheckIntegrity Erkennt und verfolgt Beschädigungen an WIM-Dateien, wenn diese erfasst oder exportiert werden bzw. wenn dafür ein Commit ausgeführt oder deren Bereitstellung aufgehoben wird. /CheckIntegrity beendet den Vorgang, wenn DISM beim Anwenden und Bereitstellen der WIM-Datei erkennt, dass diese beschädigt ist.
/Append Fügt der vorhandenen WIM-Datei das geänderte Image hinzu, anstatt das ursprüngliche Image zu überschreiben. Die Argumente /CheckIntegrity und /Append gelten nicht für virtuelle Festplattendateien (VHD).

Beispiel:

Dism /Commit-Image /MountDir:C:\test\offline

/Delete-Image

Löscht das angegebene Volumeimage aus einer WIM-Datei, die über mehrere Volumeimages verfügt. Mit dieser Option werden nur die Metadateneinträge und XML-Einträge gelöscht. Die Streamdaten werden nicht gelöscht, und die WIM-Datei wird nicht optimiert.

Diese Befehlszeilenoption gilt nicht für VHD-Dateien (Virtual Hard Disk, virtuelle Festplatte).

Syntax:

Dism /Delete-Image /ImageFile:<path_to_image_file> {/Index:<image_index> | /Name:<image_name>} [/CheckIntegrity]
Parameter Beschreibung
/CheckIntegrity Erkennt und verfolgt Beschädigungen an WIM-Dateien, wenn diese erfasst oder exportiert werden bzw. wenn dafür ein Commit ausgeführt oder deren Bereitstellung aufgehoben wird. /CheckIntegrity beendet den Vorgang, wenn DISM beim Anwenden und Bereitstellen der WIM-Datei erkennt, dass diese beschädigt ist.

Beispiel:

Dism /Delete-Image /ImageFile:install.wim /Index:1

/Export-Image

Exportiert eine Kopie des angegebenen Images in eine andere Datei. Für die Quell- und Zieldateien muss derselbe Komprimierungstyp verwendet werden. Sie können ein Image auch optimieren, indem Sie es in eine neue Imagedatei exportieren. Wenn Sie ein Image ändern, werden von DISM zusätzliche Ressourcendateien gespeichert, die die Gesamtgröße des Images erhöhen. Durch das Exportieren des Images werden unnötige Ressourcendateien entfernt.

Diese Befehlszeilenoption gilt nicht für VHD-Dateien (Virtual Hard Disk, virtuelle Festplatte).

Syntax:

Dism /Export-Image /SourceImageFile:<path_to_image_file> {/SourceIndex:<image_index> | /SourceName:<image_name>} /DestinationImageFile:<path_to_image_file> [/DestinationName:<Name>] [/Compress:{fast|max|none|recovery}] [/Bootable] [/WIMBoot] [/CheckIntegrity]
Parameter Beschreibung
/SWMFile Ermöglicht es, auf geteilte WIM-Dateien zu verweisen. „Muster“ entspricht dem Benennungsmuster und Speicherort von geteilten Dateien. Sie können auch Platzhalterzeichen angeben. Beispiel: Mit „E:\image\install*.swm“ werden die geteilten Dateien im Verzeichnis „E:\image“ mit den Namen „install1.swm“, „install2.swm“ usw. exportiert.
/Compress Gibt den für den anfänglichen Erfassungsvorgang verwendeten Komprimierungstyp an. Das Argument /Compress gilt nicht, wenn Sie ein Image in eine vorhandene WIM-Datei exportieren. Sie können dieses Argument nur verwenden, wenn Sie ein Image in eine neue WIM-Datei exportieren. – Die Option maximum bietet die beste Komprimierung. Allerdings dauert die Imageerfassung länger. – Die Option fast ermöglicht eine schnellere Imagekomprimierung, die resultierenden Dateien sind jedoch größer als die mit der Option maximum komprimierten Dateien. Dieser Standardkomprimierungstyp wird verwendet, wenn Sie kein Argument angeben. Verwenden Sie die Option recovery, um Images zum Zurücksetzen auf Knopfdruck zu exportieren. Die resultierenden Dateien sind viel kleiner. Dadurch wird wesentlich weniger Speicherplatz benötigt, um das Image zum Zurücksetzen auf Knopfdruck auf einem Wiederherstellungslaufwerk zu speichern. Die Zieldatei muss mit der Erweiterung „.esd“ angegeben werden. – Mit der Option none wird das erfasste Image überhaupt nicht komprimiert.
/Bootable Kennzeichnet ein Volumeimage als startbares Image. Dieses Argument ist nur für WinPE-Images verfügbar. Es kann nur ein Volumeimage in einer WIM-Datei als startbar gekennzeichnet werden.
/WIMBoot Verwenden Sie /WIMBoot, um das Image mit der WIMBoot-Konfiguration (Windows Image File Boot, Windows-Abbilddateistart) anzufügen. Dies gilt nur für Windows 8.1-Images, die als WIMBoot-Datei erfasst oder exportiert wurden. Diese Funktion wird in Windows 10 nicht unterstützt.
/CheckIntegrity Erkennt und verfolgt Beschädigungen an WIM-Dateien, wenn diese erfasst oder exportiert werden bzw. wenn dafür ein Commit ausgeführt oder deren Bereitstellung aufgehoben wird. /CheckIntegrity beendet den Vorgang, wenn DISM beim Anwenden und Bereitstellen der WIM-Datei erkennt, dass diese beschädigt ist.

Beispiel:

Dism /Export-Image /SourceImageFile:install.wim /SourceIndex:1 /DestinationImageFile:install2.wim

/Get-ImageInfo

Zeigt Informationen zu den Images an, die in einer WIM-, FFU-, VHD- oder VHDX-Datei enthalten sind. Bei Verwendung mit dem Argument /Index oder /Name werden Informationen zum angegebenen Image angezeigt, beispielsweise, ob es sich um ein WIMBoot-Image oder um ein Windows 8.1-Image handelt. Weitere Informationen finden Sie unter Inventur eines Images oder einer Komponente mithilfe von DISM. Das Argument /Name gilt nicht für VHD-Dateien. Für FFU- und VHDX-Dateien müssen Sie /Index:1 angeben.

Syntax:

Dism /Get-ImageInfo /ImageFile:<path_to_image.wim> [{/Index:<Image_index> | /Name:<Image_name>}]

Beispiele:

Dism /Get-ImageInfo /ImageFile:C:\test\offline\install.wim
Dism /Get-ImageInfo /ImageFile:C:\test\images\myimage.vhd /Index:1

/Get-MountedImageInfo

Gibt eine Liste der derzeit bereitgestellten FFU-, VHD-, VHDX- und WIM-Images sowie Informationen zum bereitgestellten Image zurück, beispielsweise zu dessen Gültigkeit, Lese-/Schreibberechtigungen, Bereitstellungsort, Pfad der bereitgestellten Datei und Index des bereitgestellten Images.

Beispiel:

Dism /Get-MountedImageInfo

/Get-WIMBootEntry

Verwenden Sie /Get-WIMBootEntry, um WIMBoot-Konfigurationseinträge für das angegebene Datenträgervolume anzuzeigen.

Weitere Informationen zum Anzeigen von WIMBoot-Konfigurationseinträgen finden Sie unter „Inventur eines Images oder einer Komponente mithilfe von DISM“.

Dies gilt nur für Windows 8.1. Diese Funktion wird in Windows 10 nicht unterstützt.

Syntax:

Dism /Get-WIMBootEntry /Path:<volume_path>

Beispiel:

Dism /Get-WIMBootEntry /Path:C:\

/List-Image

Zeigt eine Liste der Dateien und Ordner in einem angegebenen Image an.

Diese Befehlszeilenoption gilt nicht für VHD-Dateien (Virtual Hard Disk, virtuelle Festplatte).

Syntax:

Dism /List-Image /ImageFile:<path_to_image_file> {/Index:<image_index> | /Name:<image_name>}

Beispiel:

Dism /List-Image /ImageFile:install.wim /Index:1

/Mount-Image

Stellt ein Image aus einer FFU-, WIM-, VHD- oder VHDX-Datei im angegebenen Verzeichnis bereit, sodass es für die Wartung verfügbar ist.

Beachten Sie Folgendes, wenn Sie ein Image bereitstellen:

  • Es ist erforderlich, dass das Bereitstellungsverzeichnis bereits erstellt wurde, aber leer ist.
  • Für alle Imagetypen ist ein Index- oder Namenswert erforderlich. WIMs können mehrere Images enthalten. Verwenden Sie für FFU und VHD index:1.

Syntax:

Dism /Mount-Image /ImageFile:<path_to_image_file> {/Index:<image_index> | /Name:<image_name>} /MountDir:<path_to_mount_directory> [/ReadOnly] [/Optimize] [/CheckIntegrity]
Parameter Beschreibung
/ReadOnly Legt das bereitgestellte Image mit Schreibschutzberechtigungen fest. Optional.
/Optimize Verringert die anfängliche Bereitstellungszeit.
/CheckIntegrity Erkennt und verfolgt Beschädigungen an WIM-Dateien, wenn diese erfasst oder exportiert werden bzw. wenn dafür ein Commit ausgeführt oder deren Bereitstellung aufgehoben wird. /CheckIntegrity beendet den Vorgang, wenn DISM beim Anwenden und Bereitstellen der WIM-Datei erkennt, dass diese beschädigt ist.

Beispiele:

Dism /Mount-Image /ImageFile:C:\test\images\myimage.wim /index:1 /MountDir:C:\test\offline
Dism /Mount-Image /ImageFile:C:\test\images\myimage.vhd /index:1 /MountDir:C:\test\offline /ReadOnly
Dism /Mount-Image /ImageFile:C:\test\images\WinOEM.ffu /MountDir:C:\test\offline /index:1

/Optimize-Image /WIMBoot

Wendet die angegebenen Konfigurationen auf ein Offline-Image an.

Parameter Beschreibung
/WIMBoot Konfiguriert ein Offline-Image für die Installation auf einem WIMBoot-System (Windows-Abbilddateistart).
/Optimize Verringert die anfängliche Bereitstellungszeit. /Optimize-Image /WIMBoot gilt nur für Windows 8.1-Images, die als WIMBoot-Datei erfasst oder exportiert wurden. Verwenden Sie /Optimize-Image nur bei Images, die für Systeme verwendet werden, die von WIMBoot unterstützt werden. Wenn /Optimize-Image bei einem nicht von WIMBoot unterstützten Systemimage verwendet wird, funktioniert Windows nach der Installation auf einem Gerät ohne WIMBoot-Unterstützung u. U. nicht erwartungsgemäß.

Beispiel:

Dism /Image:C:\test\offline /Optimize-Image /WIMBoot

/Remount-Image

Stellt ein bereitgestelltes Image, auf das nicht mehr zugegriffen werden kann, erneut bereit und macht es für die Wartung verfügbar.

Syntax:

Dism /Remount-Image /MountDir:<path_to_mount_directory>

Beispiel:

Dism /Remount-Image /MountDir:C:\test\offline

/Split-FFU

Bei FFU teilt dieser Befehl eine vorhandene FFU-Datei (Full Flash Utility) in mehrere schreibgeschützte SFU-Dateien (Split FFUs). Das Teilen komprimierter FFUs wird von DISM nicht unterstützt. Stellen Sie beim Teilen von FFUs sicher, dass beim Erfassen der FFU die Option /compress:none angegeben war.

Mit dieser Option werden die SFU-Dateien im angegebenen Verzeichnis erstellt. Dabei erhält jede Datei denselben Namen wie die angegebene /SFUFile, und an den Namen wird zusätzlich eine Nummer angefügt. Bei Verwendung von c:\flash.sfu erhalten Sie beispielsweise eine Datei „flash.sfu“, eine Datei „flash2.ffu“, eine Datei „flash3.sfu“ usw. Dabei wird jeder Teil der geteilten SFU-Datei definiert und im Verzeichnis „C:\“ gespeichert.

Syntax für FFU:

Dism /Split-Ffu /ImageFile:<path_to_image_file> /SFUFile:<pattern> /FileSize:<MB-Size> [/CheckIntegrity]
Parameter Beschreibung
/FileSize Gibt die maximale Größe für jede erstellte Datei in Megabytes (MB) an. Wenn die Größe einer einzelnen Datei den in der Option /FileSize angegebenen Wert überschreitet, wird eine der aus der Teilung resultierenden SWM-Dateien größer als der in der Option /FileSize angegebene Wert, weil sie die größere Datei enthält.
/CheckIntegrity Erkennt und verfolgt Beschädigungen an WIM-Dateien, wenn diese erfasst oder exportiert werden bzw. wenn dafür ein Commit ausgeführt oder deren Bereitstellung aufgehoben wird. /CheckIntegrity beendet den Vorgang, wenn DISM beim Anwenden und Bereitstellen der WIM-Datei erkennt, dass diese beschädigt ist.
/ImageFile Gibt den Pfad einer FFU-Datei an, beispielsweise „flash.ffu“.
/SFUFile Verweist auf geteilte FFU-Dateien (SFUs). Muster entspricht dem Benennungsmuster und Speicherort von geteilten Dateien.

Beispiel:

DISM.exe /Split-Ffu /ImageFile:flash.ffu /SFUFile:flash.sfu /FileSize:650

/Split-Image

Bei WIM teilt dieser Befehl eine vorhandene WIM-Datei in mehrere schreibgeschützte geteilte SWM-Dateien.

Mit dieser Option werden die SWM-Dateien im angegebenen Verzeichnis erstellt. Dabei erhält jede Datei denselben Namen wie der angegebene Pfad_zur_SWM, und an den Namen wird zusätzlich eine Nummer angefügt. Beispiel: Wenn Sie den Pfad_zur_SWM auf c:\Data.swm festlegen, werden durch diese Option eine Datei „Data.swm“, eine Datei „Data2.swm“, eine Datei „Data3.swm“ usw. erstellt. Dabei wird jeder Teil der geteilten WIM-Datei definiert und im Verzeichnis „C:\“ gespeichert.

Diese Befehlszeilenoption gilt nicht für VHD-Dateien (Virtual Hard Disk, virtuelle Festplatte).

Syntax für WIM:

Dism /Split-Image /ImageFile:<path_to_image_file> /SWMFile:<path_to_swm> /FileSize:<MB-Size> [/CheckIntegrity]
Parameter Beschreibung
/FileSize Gibt die maximale Größe für jede erstellte Datei in Megabytes (MB) an. Wenn die Größe einer einzelnen Datei den in der Option /FileSize angegebenen Wert überschreitet, wird eine der aus der Teilung resultierenden SWM-Dateien größer als der in der Option /FileSize angegebene Wert, weil sie die größere Datei enthält.
/CheckIntegrity Erkennt und verfolgt Beschädigungen an WIM-Dateien, wenn diese erfasst oder exportiert werden bzw. wenn dafür ein Commit ausgeführt oder deren Bereitstellung aufgehoben wird. /CheckIntegrity beendet den Vorgang, wenn DISM beim Anwenden und Bereitstellen der WIM-Datei erkennt, dass diese beschädigt ist.
/ImageFile Gibt den Pfad einer Imagedatei an, beispielsweise „install.wim“.

Beispiel:

Dism /Split-Image /ImageFile:install.wim /SWMFile:split.swm /FileSize:650

/Unmount-Image

Hebt die Bereitstellung der FFU-, WIM-, VHD- oder VHDX-Datei auf. Dabei wird für die beim Bereitstellen des Images vorgenommenen Änderungen entweder ein Commit ausgeführt, oder sie werden verworfen.

Bei Verwendung der Option /Unmount-Image müssen Sie entweder das Argument /commit oder /discard verwenden.

Syntax:

Dism /Unmount-Image /MountDir:<path_to_mount_directory> {/Commit | /Discard} [/CheckIntegrity] [/Append]
Parameter Beschreibung
/CheckIntegrity Erkennt und verfolgt Beschädigungen an WIM-Dateien, wenn diese erfasst oder exportiert werden bzw. wenn dafür ein Commit ausgeführt oder deren Bereitstellung aufgehoben wird. /CheckIntegrity beendet den Vorgang, wenn DISM beim Anwenden und Bereitstellen der WIM-Datei erkennt, dass diese beschädigt ist.
/Append Fügt der vorhandenen WIM-Datei das geänderte Image hinzu, anstatt das ursprüngliche Image zu überschreiben. Die Argumente /CheckIntegrity und /Append gelten nicht für virtuelle Festplattendateien (VHD, VHDX) oder FFU-Dateien.

Beispiele:

Dism /Unmount-Image /MountDir:C:\test\offline /commit
Dism /Unmount-Image /MountDir:C:\test\offline /discard

/Update-WIMBootEntry

Aktualisiert den mit der angegebenen Datenquellen-ID verknüpften WIMBoot-Konfigurationseintrag mit der umbenannten Imagedatei oder mit dem Pfad der verschobenen Imagedatei.

Hinweis: /Update-WIMBootEntry muss neu gestartet werden, damit Updates wirksam werden.

Syntax:

Dism /Update-WIMBootEntry /Path:<Volume_path> /DataSourceID:<Data_source_id> /ImageFile:<Renamed_image_path>
Parameter Beschreibung
/Path Gibt das Datenträgervolume der WIMBoot-Konfiguration an.
/DataSourceID Gibt die Datenquellen-ID an, die von /Get-WIMBootEntry angezeigt wird.

Beispiel:

DISM.exe /Update-WIMBootEntry /Path:C:\ /DataSourceID:0 /ImageFile:R:\Install.wim

/Apply-SiloedPackage

Wendet mindestens ein isoliertes Bereitstellungspaket (SPP) auf ein angegebenes Image an. Diese Option ist nur verfügbar, nachdem „CopyDandI.cmd“ aus dem ADK für Windows 10, Version 1607, ausgeführt wurde und nachdem dism.exe /Apply-SiloedPackage in dem durch „CopyDandI.cmd“ erstellten Zielordner ausgeführt wurde.

Hinweis: /Apply-SiloedPackage kann nur einmal für ein Windows-Image ausgeführt werden. /PackagePath kann jedoch im selben Befehl mehrmals verwendet werden, um mehrere SPPs anzuwenden. SPPs werden in der angegebenen Reihenfolge angewendet. Daher sollte eine Abhängigkeit vor dem SPP angegeben werden, von der das Paket abhängig ist.

Weitere Informationen zu isolierten Bereitstellungspaketen und zur Verwendung von „CopyDandI.cmd“ finden Sie unter Isolierte Bereitstellungspakete.

Informationen zur Verwendung isolierter Bereitstellungspakete finden Sie unter Lab 10: Hinzufügen von Desktopanwendungen und Einstellungen mit isolierten Bereitstellungspaketen (SPPs).

/Apply-SiloedPackage /PackagePath:<package_path> /ImagePath:<applied_image_path>
Parameter Beschreibung
/PackagePath Gibt den Pfad einer Datei mit einem isolierten Bereitstellungspaket an.
/ImagePath Gibt den Pfad des Windows-Images an, in dem Sie das SPP anwenden.

Beispiel:

Dism.exe /apply-SiloedPackage /PackagePath:C:\test\Word.spp /PackagePath:C:\test\spp2.spp /ImagePath:C:\

Verwandte Themen

DISM – technische Referenz zur Wartung und Verwaltung von Bereitstellungsimages für Windows

Was ist DISM?

DISM: Globale Optionen für die Befehlszeilensyntax

Bereitstellen von Windows mit einem FFU (Full Flash Update)

WIM vs. VHD vs. FFU: Vergleichen von Imagedateiformaten