shutdown

Ermöglicht es Ihnen, lokale Computer oder Remotecomputer nach und nach herunter- oder neu zu starten.

Syntax

shutdown [/i | /l | /s | /sg | /r | /g | /a | /p | /h | /e | /o] [/hybrid] [/fw] [/f] [/m \\computer][/t xxx][/d [p|u:]xx:yy [/c "comment"]]

Parameter

Parameter BESCHREIBUNG
/i Zeigt das Feld Remote shutdown (Remote herunterfahren) an. Die Option /i muss der erste Parameter nach dem Befehl sein. Wenn /i angegeben ist, werden alle anderen Optionen ignoriert.
/l Meldet den aktuellen Benutzer ohne Time out-Zeitraum sofort ab. Sie können /l nicht mit /m oder /t verwenden.
/s Fährt den Computer herunter.
/sg Fährt den Computer herunter. Wenn beim nächsten Start die automatische Neustart-Anmeldung aktiviert ist, wird das Gerät automatisch anmeldet und basierend auf dem letzten interaktiven Benutzer gesperrt. Nach der Anmeldung werden alle registrierten Anwendungen neu gestartet.
/r Startet den Computer nach dem Herunterfahren neu.
G Fährt den Computer herunter. Wenn beim nächsten Neustart die automatische Neustart-Anmeldung aktiviert ist, anmeldet sich das Gerät automatisch und sperrt es basierend auf dem letzten interaktiven Benutzer. Nach der Anmeldung werden alle registrierten Anwendungen neu gestartet.
/a Bricht das Herunterfahren des Systems ab. Gilt nur während des Time outzeitraums. Um /a zu verwenden, müssen Sie auch die Option /m verwenden.
/p Deaktiviert nur den lokalen Computer (kein Remotecomputer) – ohne Time out-Zeitraum oder Warnung. Sie können /p nur mit /d oder /f verwenden. Wenn Ihr Computer keine Ausschaltfunktion unterstützt, wird er heruntergefahren, wenn Sie /p verwenden, aber die Stromversorgung des Computers bleibt eingeschaltet.
/h Versetzt den lokalen Computer in den Ruhezustand, wenn der Ruhezustand aktiviert ist. Sie können /h nur mit /f verwenden.
Hybrid Fährt das Gerät herunter und bereitet es für den schnellen Start vor. Diese Option muss mit der Option /s verwendet werden.
/fw Die Kombination dieser Option mit einer Option zum Herunterfahren bewirkt, dass der nächste Neustart zur Firmware-Benutzeroberfläche führt.
/e Ermöglicht es Ihnen, den Grund für das unerwartete Herunterfahren auf dem Zielcomputer zu dokumentieren.
/o Geht zum Menü Erweiterte Startoptionen und startet das Gerät neu. Diese Option muss mit der Option /r verwendet werden.
/f Erzwingt, dass ausgeführte Anwendungen ohne Warnung von Benutzern geschlossen werden.
Vorsicht: Die Verwendung der Option /f kann zum Verlust nicht gespeicherter Daten führen.
/m \\<computername> Gibt den Zielcomputer an. Kann nicht mit der Option /l verwendet werden.
/t <xxx> Legt den Time out-Zeitraum vor dem Herunterfahren auf xxx Sekunden fest. Der gültige Bereich ist 0 bis 315360000 (10 Jahre) mit einem Standardwert von 30. Wenn der Timeoutzeitraum größer als 0 ist, wird der /f-Parameter impliziert.
/d [p | u:]<XX>:<YY> Listet den Grund für den Neustart oder das Herunterfahren des Systems auf. Die folgenden Parameterwerte werden unterstützt:
  • p : Gibt an, dass der Neustart oder das Herunterfahren geplant ist.
  • u : Gibt an, dass der Grund benutzerdefiniert ist.

    HINWEIS
    Wenn p oder u nicht angegeben werden, ist der Neustart oder das Herunterfahren ungeplant.

  • xx : Gibt die Hauptgrundzahl an (eine positive ganze Zahl, kleiner als 256).
  • yy Gibt die kleinere Grundzahl an (eine positive ganze Zahl, kleiner als 65536).
/c <comment> Hier können Sie detaillierte Kommentare zum Grund für das Herunterfahren eingeben. Sie müssen zunächst einen Grund mithilfe der Option /d bereitstellen, und Sie müssen Ihre Kommentare in Anführungszeichen einschließen. Sie können maximal 511 Zeichen verwenden.
/? Zeigt hilfe an der Eingabeaufforderung an, einschließlich einer Liste der Haupt- und Nebengründe, die auf dem lokalen Computer definiert sind.

Bemerkungen

  • Benutzern muss das Recht Systembenutzer herunterfahren zugewiesen werden, um einen lokalen oder remote verwalteten Computer herunterfahren zu können, der den Befehl zum Herunterfahren verwendet.

  • Benutzer müssen Mitglieder der Gruppe Administratoren sein, um ein unerwartetes Herunterfahren eines lokalen oder remote verwalteten Computers zu kommentieren. Wenn der Zielcomputer einer Domäne beigetreten ist, können Mitglieder der Gruppe Domänen-Admins dieses Verfahren möglicherweise ausführen. Weitere Informationen finden Sie unter:

  • Wenn Sie mehrere Computer gleichzeitig herunterfahren möchten, können Sie das Herunterfahren für jeden Computer mithilfe eines Skripts aufrufen, oder Sie können das Herunterfahren /i verwenden, um das Feld Remote herunterfahren anzuzeigen.

  • Wenn Sie Haupt- und Nebengrundcodes angeben, müssen Sie zuerst diese Ursachencodes auf jedem Computer definieren, auf dem Sie die Gründe verwenden möchten. Wenn die Grundcodes auf dem Zielcomputer nicht definiert sind, kann die Ereignisverfolgung zum Herunterfahren nicht den richtigen Grundtext protokollieren.

  • Denken Sie daran, anzugeben, dass ein Herunterfahren geplant ist, indem Sie den p-Parameter verwenden. Ohne Verwendung des p-Parameters gibt an, dass das Herunterfahren ungeplant war.

    • Die Verwendung des p-Parameters führt zusammen mit dem Ursachencode für ein ungeplantes Herunterfahren dazu, dass das Herunterfahren fehlschlägt.

    • Wenn Sie den p-Parameter nicht verwenden und nur den Grundcode für ein geplantes Herunterfahren angeben, verursacht auch das Herunterfahren einen Fehler.

Beispiele

Um zu erzwingen, dass Apps den lokalen Computer nach einer Verzögerung von einer Minute schließen und neu starten, geben Sie Den Grund Anwendung: Wartung (geplant) und den Kommentar "Neukonfiguration myapp.exe" ein:

shutdown /r /t 60 /c "Reconfiguring myapp.exe" /f /d p:4:1

Geben Sie Folgendes ein, um den Remotecomputer myremoteserver mit den gleichen Parametern wie im vorherigen Beispiel neu zu starten:

shutdown /r /m \\myremoteserver /t 60 /c "Reconfiguring myapp.exe" /f /d p:4:1

Zusätzliche Referenzen