Automatische Aktivierung virtueller Computer in Windows Server

Die automatische Aktivierung virtueller Maschinen (Automatic Virtual Machine Activation, AVMA) dient als Kaufnachweisverfahren, damit Sie sicherstellen können, dass Windows-Produkte gemäß den Produktnutzungsrechten und den Microsoft-Software-Lizenzbedingungen verwendet werden.

Mit AVMA können Sie virtuellen Windows Server-Computer (VMs) auf einem auch in nicht verbundenen Umgebungen ordnungsgemäß aktivierten Windows Server-Hyper-V-Host aktivieren. AVMA bindet die Aktivierung der virtuellen Computer an den lizenzierten Virtualisierungshost und aktiviert den virtuellen Computer, wenn er gestartet wird. Sie erhalten Echtzeitberichte zur Verwendung sowie Verlaufsdaten zum Lizenzstatus des virtuellen Computers. Auf dem Virtualisierungshost stehen Berichterstellung und Nachverfolgungsdaten zur Verfügung.

Praktische Anwendung

Auf Virtualisierungshosts bietet AVMA mehrere Vorteile.

Manager von Serverrechenzentren können AVMA für Folgendes verwenden:

  • Aktivieren virtueller Computer an Remotestandorten
  • Aktivieren virtueller Computer mit oder ohne Internetverbindung
  • Nachverfolgen der Verwendung virtueller Computer und Lizenzen auf dem Virtualisierungshost. Dafür sind keine Zugriffsrechte auf den virtualisierten Systemen erforderlich.

Partner eines Dienstanbieter-Lizenzvertrags (SPLA) und andere Hostinganbieter müssen die Product Keys nicht an Mandanten weitergeben oder zur Aktivierung auf den virtuellen Computer eines Mandanten zugreifen. Die Aktivierung virtueller Computer ist für Mandanten leicht verständlich, wenn AVMA verwendet wird. Hostinganbieter können anhand der Serverprotokolle die Einhaltung der Lizenzvorschriften überprüfen und den Verlauf der Clientauslastung nachverfolgen.

Systemanforderungen

Der Virtualisierungshost, auf dem virtuelle Computer ausgeführt werden, muss aktiviert werden. Schlüssel können über das Volume Licensing Service Center oder Ihrem OEM-Anbieter abgerufen werden.

Hinweis

In einem Failovercluster muss jeder Virtualisierungshost im Cluster aktiviert werden, damit VMs aktiviert bleiben, und zwar unabhängig davon, auf welchem Server sie ausgeführt werden.

Für AVMA ist die Windows Server Datacenter-Edition mit installierter Hyper-V-Hostrolle erforderlich. Die Betriebssystemversion des Hyper-V-Hosts bestimmt, welche Versionen des Betriebssystems auf einem virtuellen Computer aktiviert werden können. Hier sind die Gäste aufgeführt, die von den verschiedenen Versionshosts aktiviert werden können:

Serverhostversion Windows Server 2022-Gast-VM Windows Server 2019-Gast-VM Windows Server 2016-Gast-VM Windows Server 2012 R2-Gast-VM
Windows Server 2022 X X X X
Windows Server 2019 X X X
Windows Server 2016 X X
Windows Server 2012 R2 X

Hinweis

Die obige Tabelle gilt für alle Editionen (Datacenter, Standard oder Essentials).

AVMA funktioniert nicht mit anderen Servervirtualisierungstechnologien.

Implementieren von AVMA

Um VMs mit AVMA zu aktivieren, verwenden Sie einen generischen AVMA-Schlüssel (im Abschnitt AVMA-Schlüssel unten beschrieben), der der Version von Windows Server entspricht, die Sie aktivieren möchten. Gehen Sie wie folgt vor, um einen virtuellen Computer zu erstellen und mit einem AVMA-Schlüssel zu aktivieren:

  1. Installieren und konfigurieren Sie auf dem Server, der virtuelle Computer hosten soll, die Rolle „Microsoft Hyper-V-Server“. Weitere Informationen findest du unter Installieren von Hyper-V Server. Stellen Sie sicher, dass der Server erfolgreich aktiviert wurde.

  2. Erstellen Sie einen virtuellen Computer, und installieren Sie darauf ein unterstütztes Windows Server-Betriebssystem.

    Wichtig

    Der Datenaustausch-Integrationsdienst (auch als Austausch von Schlüsselwertepaaren bezeichnet) muss in den VM-Einstellungen aktiviert sein, damit AVMA funktioniert. Er ist für neue VMs standardmäßig aktiviert.

  3. Sobald Windows Server auf dem virtuellen Computer installiert ist, installieren Sie den AVMA-Schlüssel auf dem virtuellen Computer. Führen Sie in PowerShell oder an einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten den folgenden Befehl aus:

    slmgr /ipk <AVMA_key>
    

Der virtuelle Computer wird automatisch aktiviert, vorausgesetzt, der Virtualisierungshost selbst ist aktiviert.

Tipp

Sie können die AVMA-Schlüssel auch zu jeder Unattend-Setupdatei hinzufügen.

AVMA-Schüssel

Die folgenden AVMA-Schlüssel können für Windows Server 2022 verwendet werden:

Edition AVMA-Schüssel
Datacenter W3GNR-8DDXR-2TFRP-H8P33-DV9BG
Standard YDFWN-MJ9JR-3DYRK-FXXRW-78VHK

Die folgenden AVMA-Schlüssel können für Windows Server 2019 verwendet werden:

Edition AVMA-Schüssel
Datacenter H3RNG-8C32Q-Q8FRX-6TDXV-WMBMW
Standard TNK62-RXVTB-4P47B-2D623-4GF74
Essentials 2CTP7-NHT64-BP62M-FV6GG-HFV28

Die folgenden AVMA-Schlüssel können für Windows Server, Version 1909, 1903 und 1809, verwendet werden:

Edition AVMA-Schüssel
Datacenter H3RNG-8C32Q-Q8FRX-6TDXV-WMBMW
Standard TNK62-RXVTB-4P47B-2D623-4GF74

Die folgenden AVMA-Schlüssel können für Windows Server, Version 1803 und 1709, verwendet werden:

Edition AVMA-Schüssel
Datacenter TMJ3Y-NTRTM-FJYXT-T22BY-CWG3J
Standard C3RCX-M6NRP-6CXC9-TW2F2-4RHYD

Die folgenden AVMA-Schlüssel können für Windows Server 2016 verwendet werden:

Edition AVMA-Schüssel
Datacenter TMJ3Y-NTRTM-FJYXT-T22BY-CWG3J
Standard C3RCX-M6NRP-6CXC9-TW2F2-4RHYD
Essentials B4YNW-62DX9-W8V6M-82649-MHBKQ

Die folgenden AVMA-Schlüssel können für Windows Server 2012 R2 verwendet werden:

Edition AVMA-Schüssel
Datacenter Y4TGP-NPTV9-HTC2H-7MGQ3-DV4TW
Standard DBGBW-NPF86-BJVTX-K3WKJ-MTB6V
Essentials K2XGM-NMBT3-2R6Q8-WF2FK-P36R2

Berichterstellung und Nachverfolgung

Der Austausch von Schlüsselwertepaaren (KVP) zwischen dem Virtualisierungshost und dem virtuellen Computer stellt Echtzeit-Nachverfolgungsdaten für die Gastbetriebssysteme bereit, einschließlich Aktivierungsinformationen. Diese Aktivierungsinformationen werden in der Windows-Registrierung des virtuellen Computers gespeichert. Verlaufsdaten zu AVMA-Anforderungen werden in der Ereignisanzeige auf dem Virtualisierungshost protokolliert.

Weitere Informationen zu KVP finden Sie unter Freigeben von Informationen zwischen dem Host und dem Gast auf Hyper-V mithilfe von Schlüssel-Wert-Paaren.

Hinweis

KVP-Daten sind nicht geschützt. Sie können geändert werden und werden nicht auf Änderungen überwacht.

Wichtig

Sie sollten die KVP-Daten entfernen, wenn der AVMA-Schlüssel durch einen anderen Product Key (Verkaufs-, OEM- oder Volumenlizenzschlüssel) ersetzt wird.

Da der AVMA-Aktivierungsprozess transparent ist, werden keine Fehlermeldungen angezeigt. AVMA-Anforderungen werden jedoch auch auf dem Virtualisierungshost in der Ereignisanzeige im Anwendungsprotokoll mit der Ereignis-ID 12310 und auf dem virtuellen Computer mit der Ereignis-ID 12309 protokolliert. Die folgenden Ereignisse werden auf den virtuellen Computern erfasst:

Benachrichtigung Beschreibung
AVMA Success (AVMA erfolgreich) Der virtuelle Computer wurde aktiviert.
Invalid Host (Ungültiger Host) Der Virtualisierungshost reagiert nicht. Dies kann auftreten, wenn auf dem Server keine unterstützte Version von Windows ausgeführt wird.
Invalid Data (Ungültige Daten) Dies liegt normalerweise an einem Fehler bei der Kommunikation zwischen dem Virtualisierungshost und dem virtuellen Computer, wobei die Ursache häufig eine Beschädigung, Verschlüsselung oder ein Datenkonflikt ist.
Activation Denied (Aktivierung verweigert) Das Gastbetriebssystem konnte vom Virtualisierungshost nicht aktiviert werden, weil die AVMA-ID nicht übereinstimmte.