App-Kompatibilität von Server Core-Feature on Demand (FOD)

Das optionale Feature (FOD, Feature on Demand) „Server Core-App-Kompatibilität” ist ein optionales Featurepaket, das jederzeit zu Server Core-Installationen von Windows Server (ab Windows Server 2019) oder zu Installationen von Windows Server (Halbjährlicher Kanal) hinzugefügt werden kann.

Weitere Informationen zu anderen optionalen Features (Features on Demand, FOD) finden Sie unter Optionale Features (FOD, Features on Demand).

Warum sollte das App-Kompatibilitäts-FOD installiert werden?

App-Kompatibilität, ein optionales Feature (FOD) für Server Core, verbessert die App-Kompatibilität für die Installationsoption „Server Core“ erheblich durch Hinzufügen einer Teilmenge von Binärdateien und Paketen aus der Installationsoption „Server mit Desktopdarstellung“, aber ohne dass die Grafikumgebung hinzugefügt wird. Dieses optionale Paket ist in einer separaten ISO oder über Windows Update verfügbar, kann aber nur Server Core-Installationen und Images hinzugefügt werden.

Dies sind die zwei wichtigsten Vorteile, die das optionale Feature App-Kompatibilität bietet:

  • Es steigert die Kompatibilität von Server Core für Serveranwendungen, die bereits auf dem Markt sind oder bereits von Organisationen entwickelt und bereitgestellt wurden.
  • Es unterstützt die Bereitstellung von Betriebssystemkomponenten und gesteigerter App-Kompatibilität von Softwaretools, die in der akuten Problembehandlung und in Debugszenarien verwendet werden.

Zu den Betriebssystemkomponenten, die im Rahmen des Server Core-App-Kompatibilitäts-FODs verfügbar sind, zählen:

  • Microsoft Management Console (mmc.exe)

  • Ereignisanzeige (Eventvwr.msc)

  • Systemmonitor (PerfMon.exe)

  • Ressourcenmonitor (Resmon.exe)

  • Geräte-Manager (Devmgmt.msc)

  • Datei-Explorer (Explorer.exe)

  • Windows PowerShell (Powershell_ISE.exe)

  • Datenträgerverwaltung (Diskmgmt.msc)

  • Failovercluster-Manager (CluAdmin.msc)

    Hinweis

    Für Failovercluster-Manager müssen Sie zuerst das Windows Server-Feature „Failoverclusterunterstützung“ hinzufügen. Dies kann durch Ausführen des folgenden Befehls in einer PowerShell-Sitzung mit erhöhten Rechten erfolgen:

    Install-WindowsFeature -Name Failover-Clustering -IncludeManagementTools
    

Ab Windows Server, Version 1903, sind zudem die folgenden Komponenten verfügbar (wenn die gleiche Version des App-Kompatibilitäts-FODs verwendet wird):

  • Hyper-V Manager (virtmgmt.msc)

  • Aufgabenplanung (taskschd.msc)

Installieren des App-Kompatibilitäts-FOD

Wichtig

Das App-Kompatibilitäts-FOD kann nur unter Server Core installiert werden. Versuchen Sie nicht, das optionale Feature „Server Core-App-Kompatibilität” zur Installationsoption „Server mit Desktopdarstellung“ hinzuzufügen.

Wichtig

Stellen Sie bei Servern, auf denen Windows Server 2022 ausgeführt wird, sicher, dass Sie das kumulative Update 2022-01 Preview für das Microsoft-Serverbetriebssystem Version 21H2 für x64-basierte Systeme (KB5009608) oder höher installiert haben, bevor Sie das App Compatibility FOD installieren. Sie können dies kontrollieren, indem Sie überprüfen, ob die Buildnummer des Betriebssystems 20348.502 oder höher lautet. Wenn Sie zuvor versuchten, mithilfe des Remotedesktopprotokolls (RDP) eine Verbindung mit dem Server herzustellen, wurde möglicherweise ein schwarzer Bildschirm angezeigt und die Verbindung getrennt.

Verbindung mit dem Internet vorhanden

  1. Wenn der Server eine Verbindung mit Windows Update herstellen kann, brauchen Sie lediglich in einer PowerShell-Sitzung mit erhöhten Rechten den folgenden Befehl auszuführen und dann Windows Server neu zu starten, nachdem die Ausführung des Befehls abgeschlossen wurde:

    Add-WindowsCapability -Online -Name ServerCore.AppCompatibility~~~~0.0.1.0
    

Verbindung mit dem Internet getrennt

  1. Wenn der Server keine Verbindung mit Windows Update herstellen kann, laden Sie stattdessen die ISO-Imagedatei für Windows Server-Sprachen und optionale Features herunter, und kopieren Sie die ISO in einen freigegebenen Ordner in Ihrem lokalen Netzwerk:

    • Wenn Sie über eine Volumenlizenz verfügen, können Sie die ISO-Imagedatei für Windows Server-Sprachen und optionale Features aus demselben Portal herunterladen, in dem sich die ISO-Imagedatei des Betriebssystems befindet: Volume Licensing Service Center.
    • Die ISO-Imagedatei für Windows Server-Sprachen und optionale Features steht außerdem für Abonnenten im Microsoft Evaluation Center oder im Visual Studio-Portal zur Verfügung.

    Hinweis

    Die ISO-Imagedatei für Windows Server-Sprachen und optionalen Features ist neu für Windows 2022. Frühere Versionen von Windows Server verwenden die ISO für Features bei Bedarf (FOD).

  2. Melden Sie sich mit einem Administratorkonto auf dem Server Core-Computer an, der mit Ihrem lokalen Netzwerk verbunden ist und dem Sie das App-Kompatibilitäts-FOD hinzufügen möchten.

Einbinden der FOD-ISO

  1. Verwenden Sie New-PSDrive in PowerShell, net use an der Eingabeaufforderung oder eine andere Methode, um eine Verbindung zum Speicherort der FOD-ISO herzustellen. Führen Sie beispielsweise den folgenden Befehl in einer PowerShell-Sitzung mit erhöhten Rechten aus:

    $credential = Get-Credential
    
    New-PSDrive -Name FODShare -PSProvider FileSystem -Root "\\server\share" -Credential $credential
    
  2. Kopieren Sie die FOD-ISO in einen lokalen Ordner Ihrer Wahl (dies kann einige Zeit dauern). Bearbeiten Sie die unten angegebenen Variablen mit Ihrem Ordnerspeicherort und ISO-Dateinamen, und führen Sie die folgenden Befehle aus, z. B.:

    $isoFolder = "C:\SetupFiles\WindowsServer\ISOs"
    $fodIsoFilename = "FOD_ISO_filename.iso"
    
    New-Item -ItemType Directory -Path $isoFolder
    Copy-Item -Path "FODShare:\$fodIsoFilename" -Destination $isoFolder -Verbose
    
  3. Binden Sie die FOD-ISO mithilfe des folgenden Befehls ein:

    $fodIso = Mount-DiskImage -ImagePath "$isoFolder\$fodIsoFilename"
    
  4. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um den Laufwerkbuchstaben abzurufen, unter dem die FOD-ISO bereitgestellt wurde:

    $fodDriveLetter = ($fodIso | Get-Volume).DriveLetter
    
  5. Führen Sie den folgenden Befehl aus (je nach Betriebssystemversion):

    Windows Server 2022:

    Add-WindowsCapability -Online -Name ServerCore.AppCompatibility~~~~0.0.1.0 -Source ${fodDriveLetter}:\LanguagesAndOptionalFeatures\ -LimitAccess
    

    Vorherige Versionen von Windows Server:

    Add-WindowsCapability -Online -Name ServerCore.AppCompatibility~~~~0.0.1.0 -Source ${fodDriveLetter}:\ -LimitAccess
    
  6. Nachdem die Statusanzeige den Abschluss anzeigt, führen Sie einen Neustart des Betriebssystems aus.

Optionales Hinzufügen Internet Explorer 11 zu Server Core

Hinweis

Das Server Core-App-Kompatibilitäts-FOD ist erforderlich, um Internet Explorer 11 hinzuzufügen, nicht aber umgekehrt.

Hinweis

Zwar kann Internet Explorer 11 zu Server Core-Installationen von Windows Server hinzugefügt werden, ab Windows Server 2022 sollte stattdessen aber Microsoft Edge verwendet werden. Microsoft Edge verfügt über einen integrierten Internet Explorer-Modus („IE-Modus“), sodass Sie direkt von Microsoft Edge auf Websites und Anwendungen zugreifen können, die auf der Vorgängerversion von Internet Explorer basieren. Hier finden Sie Informationen zur Lebenszyklusrichtlinie für Internet Explorer.

  1. Melden Sie sich als Administrator auf dem Server Core-Computer an, dem das App-Kompatibilitäts-FOD bereits hinzugefügt und auf den die ISO-Datei mit dem optionalen FOD-Paket lokal kopiert wurde.

  2. Binden Sie die FOD-ISO mithilfe des folgenden Befehls ein. In diesem Schritt wird davon ausgegangen, dass Sie die FOD-ISO bereits lokal kopiert haben. Falls nicht, führen Sie die Schritte 1 und 2 unter Einbinden der FOD-ISO oben aus. Die folgenden Befehle folgen aus diesen beiden Schritten. Bearbeiten Sie die unten angegebenen Variablen mit Ihrem Ordnerspeicherort und ISO-Dateinamen, und führen Sie die folgenden Befehle aus, z. B.:

    $isoFolder = "C:\SetupFiles\WindowsServer\ISOs"
    $fodIsoFilename = "FOD_ISO_filename.iso"
    
    $fodIso = Mount-DiskImage -ImagePath "$isoFolder\$fodIsoFilename"
    
  3. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um den Laufwerkbuchstaben abzurufen, unter dem die FOD-ISO bereitgestellt wurde:

    $fodDriveLetter = ($fodIso | Get-Volume).DriveLetter
    
  4. Führen Sie die folgenden Befehle aus (je nach Ihrer Betriebssystemversion), und verwenden Sie die $packagePath-Variable als Pfad zur CAB-Datei von Internet Explorer:

    Windows Server 2022:

    $packagePath = "${fodDriveLetter}:\LanguagesAndOptionalFeatures\Microsoft-Windows-InternetExplorer-Optional-Package~31bf3856ad364e35~amd64~~.cab"
    
    Add-WindowsPackage -Online -PackagePath $packagePath
    

    Vorherige Versionen von Windows Server:

    $packagePath = "${fodDriveLetter}:\Microsoft-Windows-InternetExplorer-Optional-Package~31bf3856ad364e35~amd64~~.cab"
    
    Add-WindowsPackage -Online -PackagePath $packagePath
    
  5. Nachdem die Statusanzeige den Abschluss anzeigt, führen Sie einen Neustart des Betriebssystems aus.

Versionshinweise und Vorschläge

Wichtig

Optionale Features, die in Windows Server-Versionen des halbjährlichen Kanals installiert sind, bleiben nach einem Upgrade auf eine neuere Version des halbjährlichen Kanals nicht erhalten, sodass Sie sie nach dem Upgrade erneut installieren müssen. Alternativ können Sie vor dem Upgrade optionale Features (FODs) zur neuen Installationsquelle von Windows Server hinzufügen. Dadurch wird sichergestellt, dass nach dem Abschluss des Upgrades die neuen Versionen aller optionale Features vorhanden sind. Weitere Informationen finden Sie weiter unten unter Hinzufügen von Funktionen und optionalen Paketen zu einem WIM Server Core-Offline-Image.

  • Nach der Installation des App-Kompatibilitäts-FODs und dem Neustart des Servers ändert sich die Rahmenfarbe des Befehlskonsolenfensters in einen anderen Blauton.

  • Wenn Sie sich außerdem für die Installation des optionalen Internet Explorer 11-Pakets entscheiden, beachten Sie, dass Doppelklicken zum Öffnen lokal gespeicherter HTM-Dateien nicht unterstützt wird. Jedoch können Sie mit der rechten Maustaste klicken und Mit Internet Explorer öffnen auswählen oder eine gewünschte Datei über Datei>Öffnen direkt in Internet Explorer öffnen.

  • Um die App-Kompatibilität von Server Core mit dem App-Kompatibilitäts-FOD weiter zu steigern, wurde Server Core die IIS-Verwaltungskonsole als optionale Komponente hinzugefügt. Allerdings ist es erforderlich, zuerst das App-Kompatibilitäts-FOD hinzuzufügen, um die IIS-Verwaltungskonsole zu verwenden. Die IIS-Verwaltungskonsole baut auf der Microsoft Management Console (mmc.exe) auf, die unter Server Core nur durch den Zusatz des App-Kompatibilitäts-FODs verfügbar ist. Verwenden Sie das PowerShell-Cmdlet Install-WindowsFeature, um die IIS-Verwaltungskonsole hinzuzufügen:

    Install-WindowsFeature -Name Web-Mgmt-Console
    
  • Als allgemeiner Anhaltspunkt ist es beim Installieren von Anwendungen unter Server Core (mit oder ohne diese optionalen Pakete) manchmal erforderlich, die Optionen und Anweisungen für die Installation im Hintergrund zu verwenden.

Hinzufügen zu einem WIM Server Core-Offline-Image

  1. Laden Sie die ISO-Imagedatei für Sprachen und optionale Features und die ISO-Imagedatei für Windows Server in einen lokalen Ordner auf einem Windows-Computer herunter. Dies kann ein Windows-Desktop-PC sein, auf dem Windows Server mit der Server Core-Installationsoption nicht ausgeführt werden muss.

    • Wenn Sie über eine Volumenlizenz verfügen, können Sie die ISO-Imagedatei für Windows Server-Sprachen und optionale Features aus demselben Portal herunterladen, in dem sich die ISO-Imagedatei des Betriebssystems befindet: Volume Licensing Service Center.
    • Die ISO-Imagedatei für Windows Server-Sprachen und optionale Features steht außerdem für Abonnenten im Microsoft Evaluation Center oder im Visual Studio-Portal zur Verfügung.

    Hinweis

    Die ISO-Imagedatei für Windows Server-Sprachen und optionalen Features ist neu für Windows 2022. Frühere Versionen von Windows Server verwenden die ISO für Features bei Bedarf (FOD).

  2. Binden Sie die ISO-Imagedatei für Sprachen und optionale Features und die Windows Server-ISO ein, indem Sie die folgenden Befehle in einer PowerShell-Sitzung mit erhöhten Rechten ausführen. Bearbeiten Sie die unten angegebenen Variablen mit Ihrem Ordnerspeicherort und ISO-Dateinamen, und führen Sie die folgenden Befehle aus, z. B.:

    $isoFolder = "C:\SetupFiles\WindowsServer\ISOs"
    $fodIsoFilename = "FOD_ISO_filename.iso"
    $wsIsoFilename = "Windows_Server_ISO_filename.iso"
    
    $fodIso = Mount-DiskImage -ImagePath "$isoFolder\$fodIsoFilename"
    $wsIso = Mount-DiskImage -ImagePath "$isoFolder\$wsIsoFilename"
    
  3. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die Laufwerkbuchstaben abzurufen, unter denen die FOD-ISO und Windows Server-ISO bereitgestellt wurden:

    $fodDriveLetter = ($fodIso | Get-Volume).DriveLetter
    $wsDriveLetter = ($wsIso | Get-Volume).DriveLetter
    
  4. Kopieren Sie den Inhalt der Windows Server-ISO-Datei in einen lokalen Ordner, beispielsweise C:\SetupFiles\WindowsServer\Files. Dieser Vorgang kann einige Zeit in Anspruch nehmen:

    $wsFiles = "C:\SetupFiles\WindowsServer\Files"
    New-Item -ItemType Directory -Path $wsFiles
    
    Copy-Item -Path ${wsDriveLetter}:\* -Destination $wsFiles -Recurse
    
  5. Rufen Sie den Namen des Images, den Sie innerhalb der install.wim-Datei ändern möchten, mithilfe des folgenden Befehls ab. Fügen Sie Ihren Pfad zur $installWimPath-Variablen in der install.wim-Datei hinzu, die sich innerhalb des Ordners sources der Windows Server-ISO-Datei befindet. Notieren Sie sich die Namen der Images, die in dieser install.wim-Datei aus der Ausgabe verfügbar sind.

    $installWimPath = "C:\SetupFiles\WindowsServer\Files\sources\install.wim"
    
    Get-WindowsImage -ImagePath $installWimPath
    
  6. Binden Sie die install.wim-Datei in einem neuen Ordner ein, indem Sie den folgenden Befehl verwenden, dabei die Beispielwerte der Variablen durch Ihre eigenen ersetzen und die Variable $installWimPath aus dem vorhergehenden Befehl wiederverwenden.

    • $wimImageName – Geben Sie den Namen des Images ein, das Sie aus der Ausgabe des vorherigen Befehls einbinden möchten. In diesem Beispiel wird Windows Server 2022 Datacenter verwendet.
    • $wimMountFolder – Geben Sie einen leeren Ordner an, der für den Zugriff auf den Inhalt der install.wim-Datei verwendet werden soll.
    $wimImageName = "Windows Server 2022 Datacenter"
    $wimMountFolder = "C:\SetupFiles\WindowsServer\WIM"
    
    New-Item -ItemType Directory -Path $wimMountFolder
    Set-ItemProperty -Path $installWimPath -Name IsReadOnly -Value $false
    Mount-WindowsImage -ImagePath $installWimPath -Name $wimImageName -Path $wimMountFolder
    
  7. Fügen Sie dem eingebundenen install.wim-Image die gewünschten Funktionen und Pakete hinzu, indem Sie die folgenden Befehle verwenden (je nach Version) und die Beispielwerte der Variablen durch eigene ersetzen.

    • $capabilityName: Geben Sie den Namen der zu installierenden Funktion an (in diesem Fall die Funktion AppCompatibility).
    • $packagePath: Geben Sie den Pfad zum zu installierenden Paket an (in diesem Fall der Internet Explorer-CAB-Datei).

    Windows Server 2022:

    $capabilityName = "ServerCore.AppCompatibility~~~~0.0.1.0"
    $packagePath = "${fodDriveLetter}:\LanguagesAndOptionalFeatures\Microsoft-Windows-InternetExplorer-Optional-Package~31bf3856ad364e35~amd64~~.cab"
    
    Add-WindowsCapability -Path $wimMountFolder -Name $capabilityName -Source "${fodDriveLetter}:\LanguagesAndOptionalFeatures" -LimitAccess
    Add-WindowsPackage -Path $wimMountFolder -PackagePath $packagePath
    

    Vorherige Versionen von Windows Server:

    $capabilityName = "ServerCore.AppCompatibility~~~~0.0.1.0"
    $packagePath = "${fodDriveLetter}:\Microsoft-Windows-InternetExplorer-Optional-Package~31bf3856ad364e35~amd64~~.cab"
    
    Add-WindowsCapability -Path $wimMountFolder -Name $capabilityName -Source "${fodDriveLetter}:\" -LimitAccess
    Add-WindowsPackage -Path $wimMountFolder -PackagePath $packagePath
    
  8. Heben Sie die Einbindung auf, und committen Sie Änderungen an der install.wim-Datei mit dem folgenden Befehl, der die $wimMountFolder-Variable aus den vorhergehenden Befehlen verwendet:

    Dismount-WindowsImage -Path $wimMountFolder -Save
    

Jetzt können Sie ein Upgrade Ihres Servers ausführen, indem Sie aus dem Ordner, den Sie für die Windows Server-Installationsdateien erstellt haben, „setup.exe“ ausführen (in diesem Beispiel: C:\SetupFiles\WindowsServer\Files). Dieser Ordner enthält nun die Windows Server-Installationsdateien mit eingeschlossenen zusätzlichen Funktionen und optionalen Paketen.