Schritt 4: Überprüfen der Bereitstellung für mehrere Standorte

Gilt für: Windows Server 2022, Windows Server 2019, Windows Server 2016

In diesem Thema wird beschrieben, wie Sie überprüfen, ob Sie die Remotezugriffsbereitstellung für mehrere Standorte ordnungsgemäß konfiguriert haben.

So überprüfen Sie den Zugriff auf interne Ressourcen über die Bereitstellung für mehrere Standorte

  1. Einen DirectAccess-Client-Computer mit dem Unternehmensnetzwerk herstellen und die Gruppenrichtlinie zu erhalten.

  2. Verbinden Sie des Clientcomputers mit dem externen Netzwerk ein, und versuchen Sie den Zugriff auf interne Ressourcen.

    Sie sollten auf alle Unternehmensressourcen zugreifen können.

  3. Testen Sie die Konnektivität über jeden Server in der Bereitstellung für mehrere Standorte, indem Sie alle Remotezugriffsserver bis auf einen der Remotezugriffsserver deaktivieren oder die Verbindung mit dem externen Netzwerk trennen. Versuchen Sie auf dem Clientcomputer, auf Unternehmensressourcen zu zugreifen. Wiederholen Sie den Test auf einem anderen Server mit mehreren Standorte. Es kann bis zu 10 Minuten dauern, bis der Clientcomputer eine Verbindung mit dem neuen Einstiegspunkt hergestellt hat. Dies liegt daran, dass die Probe für einen Einstiegspunkt 10 Minuten lang deaktiviert ist, nachdem er als nicht erreichbar eingestuft wurde, um Bandbreite und Akkulaufzeit zu optimieren. Alternativ können Sie manuell zwischen den verschiedenen Einstiegspunkten wechseln, indem Sie den gewünschten Einstiegspunkt aus dem Kombinationsfeld auswählen, das beim Ausführen von daprop.exe.

    Sie sollten über jeden Server mit mehreren Standort auf alle Unternehmensressourcen zugreifen können.

  4. Verbinden sie Windows 7-Clientcomputer® an das Unternehmensnetzwerk an, und beziehen Sie die Gruppenrichtlinie.

  5. Verbinden sie Windows 7-Clientcomputer an das externe Netzwerk an, und versuchen Sie, auf interne Ressourcen zu zugreifen.

    Sie sollten auf alle Unternehmensressourcen zugreifen können.

  6. Testen Sie die Konnektivität für Windows 7 Clients über jeden Server in der Bereitstellung für mehrere Standorte, indem Sie auf die Active Directory-Benutzer und -Computer-Konsole zugreifen und den Clientcomputer in die Sicherheitsgruppe verschieben, die den einzelnen Servern entspricht. Nachdem die Änderungen in der gesamten Domäne repliziert wurden, starten Sie den Clientcomputer neu, während er mit dem Unternehmensnetzwerk verbunden ist, um die neue Gruppenrichtlinie zu erhalten. Versuchen Sie, auf Unternehmensressourcen zu zugreifen. Wiederholen Sie den Test auf einem anderen Server mit mehreren Standorte.

    Sie sollten über jeden Server mit mehreren Standort auf alle Unternehmensressourcen zugreifen können.

    In einer Produktionsumgebung ist diese Methode möglicherweise aufgrund der Zeit, die für die Replikation von Änderungen in der gesamten Domäne erforderlich ist, nicht möglich. Möglicherweise möchten Sie die Replikation nach Möglichkeit erzwingen. Tests können auch von mehreren verschiedenen Windows 7 Clientcomputern durchgeführt werden, die bereits Mitglieder der verschiedenen Windows 7-Sicherheitsgruppen in der Bereitstellung für mehrere Standorte sind.