Replikation eines Stretched Clusters mithilfe von freigegebenem SpeicherStretch Cluster Replication Using Shared Storage

Gilt für: Windows Server (Semi-Annual Channel), Windows Server 2016Applies to: Windows Server (Semi-Annual Channel), Windows Server 2016

In diesem Evaluierungsbeispiel konfigurieren Sie die entsprechenden Computer und den zugehörigen Speicher so, dass ein einheitlicher Stretched Cluster entsteht. Dabei nutzen zwei Knoten eine Speichergruppe gemeinsam, und zwei weitere Knoten nutzen eine andere Speichergruppe gemeinsam. Durch die Replikation werden die beiden Speichergruppen im Cluster gespiegelt, sodass ein sofortiges Failover möglich wird.In this evaluation example, you will configure these computers and their storage in a single stretch cluster, where two nodes share one set of storage and two nodes share another set of storage, then replication keeps both sets of storage mirrored in the cluster to allow immediate failover. Diese Knoten und der zugehörige Speicher sollten sich an unterschiedlichen physischen Standorten befinden. Dies ist jedoch keine Voraussetzung.These nodes and their storage should be located in separate physical sites, although it is not required. Das Erstellen von Hyper-V-Clustern und Dateiserverclustern wird separat mit den entsprechenden Schritten anhand von Beispielszenarios erklärt.There are separate steps for creating Hyper-V and File Server clusters as sample scenarios.

Wichtig

In dieser Evaluierung müssen die Server an den verschiedenen Standorten in der Lage sein, über ein Netzwerk mit anderen Servern zu kommunizieren. Sie dürfen jedoch über keine physische Verbindung mit dem gemeinsam genutzten (bzw. freigegebenen) Speicher des anderen Standorts verfügen.In this evaluation, servers in different sites must be able to communicate with the other servers via a network, but not have any physical connectivity to the other site's shared storage. In diesem Szenario werden keine direkten Speicherplätze verwendet.This scenario does not make use of Storage Spaces Direct.

BenennungenTerms

Für diese exemplarische Vorgehensweise wird die folgende Beispielumgebung verwendet:This walkthrough uses the following environment as an example:

  • Vier Server mit den Namen SR-SRV01, SR-SRV02, SR-SRV03 und SR-SRV04 bilden einen einheitlichen Cluster mit der Bezeichnung SR-SRVCLUS.Four servers, named SR-SRV01, SR-SRV02, SR-SRV03, and SR-SRV04 formed into a single cluster called SR-SRVCLUS.

  • Ein Paar aus logischen „Standorten“ steht für zwei unterschiedliche Rechenzentren. Einer dieser logischen „Standorte“ heißt Redmond und der andere Bellevue.A pair of logical "sites" that represent two different data centers, with one called Redmond and the other called Bellevue.

Hinweis

Alternativ können Sie sogar nur zwei Knoten verwenden. Mit anderen Worten: Sie siedeln jeweils nur einen Knoten an einem Standort an.You can use only as few as two nodes, where one node each is in each site. Allerdings können Sie mit nur zwei Servern kein standortinternes Failover ausführen.However, you will not be able to perform intra-site failover with only two servers. Sie können bis zu 64 Knoten verwenden.You can use as many as 64 nodes.

Diagramm mit zwei Knoten in Redmond und der Replikation mit zwei Knoten desselben Clusters am Standort Bellevue

ABBILDUNG 1: Speicherreplikation in einem Stretched ClusterFIGURE 1: Storage Replication in a stretch cluster

VoraussetzungenPrerequisites

  • Active Directory Domain Services-Gesamtstruktur (in dieser Gesamtstruktur muss nicht Windows Server 2016 ausgeführt werden).Active Directory Domain Services forest (does not need to run Windows Server 2016).
  • Mindestens zwei Server, auf denen Windows Server 2016 Datacenter Edition installiert ist.At least two servers with Windows Server 2016 Datacenter Edition installed. Unterstützt Cluster mit bis zu 64Knoten.Supports up to 64 node cluster.
  • Zwei Gruppen von freigegebenem Speicher, die SAS-JBODs (z.B. mit Speicherplätzen), Fibre Channel-SAN, freigegebene VHDX oder iSCSI-Ziel verwenden.Two sets of shared storage, using SAS JBODs (such as with Storage Spaces), Fibre Channel SAN, Shared VHDX, or iSCSI Target. Der Speicher muss aus einer Mischung aus Festplatten- und SSD-Medien bestehen und die permanente Reservierung unterstützen.The storage should contain a mix of HDD and SSD media and must support Persistent Reservation. Jede Speichergruppe darf nur für zwei der Server (asymmetrisch) verfügbar gemacht werden.You will make each storage set available to two of the servers only (asymmetric).
  • Jede Speichergruppe muss das Erstellen von mindestens zwei virtuellen Datenträgern ermöglichen, einen Datenträger für replizierte Daten und einen Datenträger für Protokolle.Each set of storage must allow creation of at least two virtual disks, one for replicated data and one for logs. Der physische Speicher muss auf allen Datenträgern für Daten dieselben Sektorgrößen aufweisen.The physical storage must have the same sector sizes on all the data disks. Der physische Speicher muss auf allen Datenträgern für Protokolle dieselben Sektorgrößen aufweisen.The physical storage must have the same sector sizes on all the log disks.
  • Mindestens eine 1-GbE-Verbindung auf jedem Server für die synchrone Replikation (vorzugsweise RDMA).At least one 1GbE connection on each server for synchronous replication, but preferably RDMA.
  • Mindestens 2GB RAM und zwei Kerne pro Server.At least 2GB of RAM and two cores per server. Für mehr virtuelle Computer benötigen Sie mehr Arbeitsspeicher und mehr Kerne.You will need more memory and cores for more virtual machines.
  • Geeignete Firewall- und Routerregeln, um bidirektionalen ICMP-Datenverkehr, SMB-Datenverkehr (Port445 sowie 5445 für SMB Direct) und WS-MAN-Datenverkehr (Port5985) zwischen allen Knoten zu ermöglichen.Appropriate firewall and router rules to allow ICMP, SMB (port 445, plus 5445 for SMB Direct) and WS-MAN (port 5985) bi-directional traffic between all nodes.
  • Ein Netzwerk zwischen den Servern mit ausreichender Bandbreite für Ihre E/A-Schreibworkload sowie durchschnittlich 5ms Roundtriplatenz für die synchrone Replikation.A network between servers with enough bandwidth to contain your IO write workload and an average of =5ms round trip latency, for synchronous replication. Für die asynchrone Replikation gilt keine Empfehlung bezüglich der Latenz.Asynchronous replication does not have a latency recommendation.
  • Der replizierte Speicher darf sich nicht auf dem Laufwerk mit dem Ordner des Windows-Betriebssystems befinden.The replicated storage cannot be located on the drive containing the Windows operating system folder.

Das Vorliegen vieler dieser Voraussetzungen lässt sich mit dem Test-SRTopology-Cmdlet ermitteln.Many of these requirements can be determined by using the Test-SRTopology cmdlet. Sie erhalten Zugang zu diesem Tool, wenn Sie das Speicherreplikatfeature oder die Speicherreplikat-Verwaltungstools auf mindestens einem Server installieren.You get access to this tool if you install Storage Replica or the Storage Replica Management Tools features on at least one server. Das Speicherreplikatfeature muss nicht konfiguriert werden, um dieses Tool verwenden zu können. Es wird lediglich zur Installation des Cmdlets benötigt.There is no need to configure Storage Replica to use this tool, only to install the cmdlet. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Schritten.More information is included in the following steps.

Bereitstellen von Betriebssystem, Features, Rollen, Speicher und NetzwerkProvision operating system, features, roles, storage, and network

  1. Installieren Sie Windows Server 2016 Datacenter Edition auf allen Serverknoten.Install Windows Server 2016 Datacenter Edition on all server nodes. Wählen Sie nicht „Standard Edition“, falls diese Option verfügbar ist, da diese Edition das Speicherreplikatfeature nicht beinhaltet.Do not choose Standard Edition if it is available, as it does not contain Storage Replica. Die Verwendung der Installationsmodi Windows Server-Desktopdarstellung, Core und Nano wird unterstützt.Use of Windows Server Desktop Experience, Core, and Nano installation modes are all supported.

    Wichtig

    Melden Sie sich ab jetzt stets als Domänenbenutzer an, der Mitglied der integrierten Administratorengruppe auf allen Servern ist.From this point on, always logon as a domain user who is a member of the built-in administrator group on all servers. Denken Sie von nun an immer daran, erhöhte Rechte für Ihre PowerShell- und Eingabeaufforderungen festzulegen, wenn Sie die Features auf einer graphischen Serverinstallation oder auf einem Windows10-Computer ausführen.Always remember to elevate your PowerShell and CMD prompts going forward when running on a graphical server installation or on a Windows 10 computer.

  2. Fügen Sie Netzwerkinformationen hinzu, konfigurieren Sie den Beitritt der Knoten zur Domäne, und starten Sie die Serverknoten neu.Add network information and join the nodes to the domain, then restart them.

    Hinweis

    Ab dieser Stelle wird in der Anleitung davon ausgegangen, dass für die Verwendung im Stretched Cluster zwei Serverpaare zur Verfügung stehen.As of this point, the guide presumes you have two pairings of servers for use in a stretch cluster. Die Server sind durch ein WAN oder ein LAN getrennt, und sie gehören zu physischen oder logischen Standorten.A WAN or LAN network separate the servers and the servers belong to either physical or logical sites. In der Anleitung wird davon ausgegangen, dass SR-SRV01 und SR-SRV02 zum Standort „Redmond“ gehören und dass SR-SRV03 und SR-SRV04 zum Standort Bellevue gehören.The guide considers SR-SRV01 and SR-SRV02 to be in site Redmond and SR-SRV03 and SR-SRV04 to be in site Bellevue.

  3. Verbinden Sie die erste Gruppe aus freigegebenem JBOD-Speicherserver, freigegebener VHDX, iSCSI-Ziel oder FC-SAN mit den Servern am Standort Redmond.Connect the first set of shared JBOD storage enclosure, Shared VHDX, iSCSI target, or FC SAN to the servers in site Redmond.

  4. Verbinden Sie die zweite Speichergruppe mit dem Server am Standort Bellevue.Connect the second set of storage to the servers in site Bellevue.

  5. Installieren Sie gegebenenfalls aktuelle Speicher- und Speicherserverfirmware, HBA-Treiber, BIOS/UEFI-Firmware, Netzwerktreiber und Hauptplatinenchipsatz-Treiber der jeweiligen Hersteller auf allen vier Knoten.As appropriate, install latest vendor storage and enclosure firmware and drivers, latest vendor HBA drivers, latest vendor BIOS/UEFI firmware, latest vendor network drivers, and latest motherboard chipset drivers on all four nodes. Starten Sie die Knoten gegebenenfalls neu.Restart nodes as needed.

    Hinweis

    Konfigurieren Sie die Hardware für freigegebenen Speicher und Netzwerk gemäß der Dokumentation des jeweiligen Herstellers.Consult your hardware vendor documentation for configuring shared storage and networking hardware.

  6. Stellen Sie sicher, dass die BIOS/UEFI-Einstellungen für Server eine hohe Leistung ermöglichen (z.B. Deaktivieren des C-Status, Festlegen der QPI-Geschwindigkeit, Aktivieren von NUMA und Festlegen der höchsten Speicherfrequenz).Ensure that BIOS/UEFI settings for servers enable high performance, such as disabling C-State, setting QPI speed, enabling NUMA, and setting highest memory frequency. Stellen Sie sicher, dass die Energieverwaltung in Windows Server auf eine hohe Leistung festgelegt ist.Ensure power management in Windows Server is set to high performance. Führen Sie gegebenenfalls einen Neustart aus.Restart as required.

  7. Konfigurieren Sie folgende Rollen:Configure roles as follows:

    • Grafische MethodeGraphical method

      Führen Sie ServerManager.exe aus, und fügen Sie alle Serverknoten hinzu, indem Sie auf Verwaltung und dann auf Server hinzufügen klicken.Run ServerManager.exe and add all server nodes by clicking Manage and Add Servers.

      Wichtig

      Installieren Sie die Rollen und Features Failoverclustering und Speicherreplikat auf allen Knoten, und starten Sie die Knoten neu.Install the Failover Clustering, and Storage Replica roles and features on each of the nodes and restart them. Wenn Sie später weitere Rollen wie z.B. Hyper-V, Dateiserver usw. verwenden möchten, können Sie diese ebenfalls jetzt installieren.If planning to use other roles like Hyper-V, File Server, etc. you can install them now too.

    • Mithilfe von Windows PowerShellUsing Windows PowerShell method

      Führen Sie auf SR-SRV04 oder einem Remoteverwaltungscomputer den folgenden Befehl in einer Windows PowerShell-Konsole aus, um die erforderlichen Features und Rollen für einen Stretched Cluster auf den vier Knoten zu installieren und sie neu zu starten:On SR-SRV04 or a remote management computer, run the following command in a Windows PowerShell console to install the required features and roles for a stretch cluster on the four nodes and restart them:

      $Servers = 'SR-SRV01','SR-SRV02','SR-SRV03','SR-SRV04'  
      
      $Servers | foreach { Install-WindowsFeature -ComputerName $_ -Name Storage-Replica,Failover-Clustering,FS-FileServer -IncludeManagementTools -restart }  
      

      Weitere Informationen zu diesen Schritten finden Sie unter Installieren oder Deinstallieren von Rollen, Rollendiensten oder Features.For more information on these steps, see Install or Uninstall Roles, Role Services, or Features.

  8. Konfigurieren Sie den Speicher wie folgt:Configure storage as follows:

    Wichtig

    • In jedem Speicherserver müssen zwei Volumes erstellt werden: ein Volume für Daten und ein Volume für Protokolle.You must create two volumes on each enclosure: one for data and one for logs.
    • Die Datenträger für Protokolle und Daten müssen als GPT (nicht MBR) initialisiert werden.Log and data disks must be initialized as GPT, not MBR.
    • Die beiden Datenvolumes müssen dieselbe Größe aufweisen.The two data volumes must be of identical size.
    • Die beiden Protokollvolumes sollten dieselbe Größe aufweisen.The two log volumes should be of identical size.
    • Alle Datenträger für replizierte Daten müssen dieselben Sektorgrößen aufweisen.All replicated data disks must have the same sector sizes.
    • Alle Datenträger für Protokolle müssen dieselben Sektorgrößen aufweisen.All log disks must have the same sector sizes.
    • Für die Protokollvolumes sollte Flash-basierter Speicher mit Resilienzeinstellungen für besonders hohe Leistung verwendet werden.The log volumes should use flash-based storage and high performance resiliency settings. Microsoft empfiehlt, dass die Protokollspeicherung schneller als die Datenspeicherung durchgeführt wird.Microsoft recommends that the log storage be as faster than the data storage. Protokollvolumes dürfen niemals für andere Workloads verwendet werden.Log volumes must never be used for other workloads.
    • Die Datenträger für Daten können HDD, SSD oder eine mehrstufige Kombination verwenden. Außerdem kann gespiegelter Speicherplatz oder Paritätsspeicherplatz bzw. RAID 1, RAID 10, RAID 5 oder RAID 50 verwendet werden.The data disks can use HDD, SSD, or a tiered combination and can use either mirrored or parity spaces or RAID 1 or 10, or RAID 5 or RAID 50.
    • Das Protokollvolume muss standardmäßig eine Größe von mindestens 9 GB aufweisen und kann basierend auf Protokollanforderungen möglicherweise größer oder kleiner sein.The log volume must be at least 9GB by default and can to be larger or smaller based on log requirements.
    • Die Volumes müssen mit NTFS oder ReFS formatiert sein.The volumes must be formatted with NTFS or ReFS.
    • Die Rolle „Dateiserver“ ist nur für Test-SRTopology erforderlich, um die erforderlichen Firewallports für die Tests zu öffnen.The File Server role is only necessary for Test-SRTopology to operate, as it opens the necessary firewall ports for testing.
    • Für JBOD-Speicherserver:For JBOD enclosures:

      1. Stellen Sie sicher, dass jede Gruppe von Serverpaaren nur die Speicherserver des jeweiligen Standorts erkennen kann (d.h. asymmetrischer Speicher) und dass die SAS-Verbindungen ordnungsgemäß konfiguriert sind.Ensure that each set of paired server nodes can see that site's storage enclosures only (i.e. asymmetric storage) and that the SAS connections are correctly configured.

      2. Stellen Sie den Speicher mithilfe von Speicherplätzen bereit. Führen Sie dazu die unter Bereitstellen von Speicherplätzen auf einem eigenständigen Server beschriebenen Schritte 1-3 mithilfe von Windows PowerShell oder über den Server-Manager aus.Provision the storage using Storage Spaces by following Steps 1-3 provided in the Deploy Storage Spaces on a Stand-Alone Server using Windows PowerShell or Server Manager.

    • Für iSCSI-Speicher:For iSCSI storage:

      1. Stellen Sie sicher, dass jede Gruppe von Serverpaaren nur die Speicherserver des jeweiligen Standorts erkennen kann (d.h. asymmetrischer Speicher).Ensure that each set of paired server nodes can see that site's storage enclosures only (i.e. asymmetric storage). Bei Verwendung von iSCSI sollten mehrere Netzwerkkarten verwendet werden.You should use more than one single network adapter if using iSCSI.

      2. Befolgen Sie die Anweisungen in der Dokumentation des jeweiligen Herstellers, um den Speicher bereitzustellen.Provision the storage using your vendor documentation. Bei Verwendung von Windows-basierten iSCSI-Zielen finden Sie unter iSCSI-Zielblockspeicher: So wird's gemacht weitere Informationen.If using Windows-based iSCSI Targeting, consult iSCSI Target Block Storage, How To.

    • Für FC-SAN-Speicher:For FC SAN storage:

      1. Stellen Sie sicher, dass jede Gruppe von Serverpaaren nur die Speicherserver des jeweiligen Standorts erkennen kann (d.h. asymmetrischer Speicher) und dass die Zonenkonfiguration für die Hosts korrekt ist.Ensure that each set of paired server nodes can see that site's storage enclosures only (i.e. asymmetric storage) and that you have properly zoned the hosts.

      2. Befolgen Sie die Anweisungen in der Dokumentation des jeweiligen Herstellers, um den Speicher bereitzustellen.Provision the storage using your vendor documentation.

Konfigurieren eines Hyper-V-Failoverclusters oder eines Dateiservers für einen zur allgemeinen Verwendung bestimmten ClusterConfigure a Hyper-V Failover Cluster or a File Server for a General Use Cluster

Nach dem Einrichten der Serverknoten erstellen Sie im nächsten Schritt einen der folgenden Clustertypen:After you setup your server nodes, the next step is to create one of the following types of clusters:

Konfigurieren eines Hyper-V-Failoverclusters Configure a Hyper-V Failover Cluster

Hinweis

Überspringen Sie diesen Abschnitt und wechseln Sie zum Abschnitt Konfigurieren eines Dateiservers für einen zur allgemeinen Verwendung bestimmten Cluster, wenn Sie statt eines Hyper-V-Clusters einen Dateiservercluster erstellen möchten.Skip this section and go to the Configure a file server for general use cluster section, if you want to create a file server cluster and not a Hyper-V cluster.

Im Folgenden erstellen Sie einen normalen Failovercluster.You will now create a normal failover cluster. Nach der Konfiguration, der Überprüfung und dem Testen „strecken“ Sie ihn mithilfe des Speicherreplikatfeatures, d.h. Sie erstellen daraus einen Stretched Cluster.After configuration, validation, and testing, you will stretch it using Storage Replica. Die unten beschriebenen Schritte können unmittelbar auf den Clusterknoten oder über einen Remoteverwaltungscomputer ausgeführt werden, auf dem die RSAT-Verwaltungstools von Windows Server 2016 installiert sind.You can perform all of the steps below on the cluster nodes directly or from a remote management computer that contains the Windows Server 2016 RSAT management tools.

Grafische MethodeGraphical method

  1. Führen Sie cluadmin.msc aus.Run cluadmin.msc.

  2. Überprüfen Sie den geplanten Cluster, und analysieren Sie die Ergebnisse, um sicherzustellen, dass Sie den Vorgang fortsetzen können.Validate the proposed cluster and analyze the results to ensure you can continue.

    Hinweis

    Bei der Clusterüberprüfung sind Fehler zu erwarten, weil asymmetrischer Speicher verwendet wird.You should expect storage errors from cluster validation, due to the use of asymmetric storage.

  3. Erstellen Sie den Hyper-V-Computecluster.Create the Hyper-V compute cluster. Stellen Sie sicher, dass der Clustername maximal 15 Zeichen lang ist.Ensure that the cluster name is 15 characters or fewer. Im folgenden Beispiel wird der Name SR-SRVCLUS verwendet.The example used below is SR-SRVCLUS.

  4. Konfigurieren Sie einen Dateifreigabezeugen oder einen Cloudzeugen, um ein Quorum für den Fall eines Standortausfalls bereitzustellen.Configure a File Share Witness or Cloud Witness to provide quorum in the event of site loss.

    Hinweis

    Windows Server 2016 enthält nun eine Option für einen (Azure-basierten) Cloudzeugen.Windows Server 2016 now includes an option for Cloud (Azure)-based Witness. Sie können diese Quorumoption anstelle des Dateifreigabezeugen auswählen.You can choose this quorum option instead of the file share witness.

    Warnung

    Weitere Informationen zur Quorumkonfiguration finden Sie unter Konfigurieren und Verwalten des Quorums in einem Windows Server2012-Failovercluster in der Anleitung zur Zeugenkonfiguration.For more information about quorum configuration, see the Configure and Manage the Quorum in a Windows Server 2012 Failover Cluster guide's Witness Configuration. Weitere Informationen zum Cmdlet Set-ClusterQuorum finden Sie unter Set-ClusterQuorum.For more information on the Set-ClusterQuorum cmdlet, see Set-ClusterQuorum.

  5. Lesen Sie die Netzwerkempfehlungen für einen Hyper-V-Cluster in Windows Server 2012 und stellen Sie sicher, dass das Clusternetzwerk optimal konfiguriert ist.Review Network Recommendations for a Hyper-V Cluster in Windows Server 2012 and ensure that you have optimally configured cluster networking.

  6. Fügen Sie am Standort Redmond den freigegebenen Clustervolumes des Clusters einen Datenträger hinzu.Add one disk in the Redmond site to the cluster CSV. Zu diesem Zweck klicken Sie im Bereich Speicher mit der rechten Maustaste auf den Knoten Datenträger und klicken dann auf Zu freigegebenen Clustervolumes hinzufügen.To do so, right click a source disk in the Disks node of the Storage section, and then click Add to Cluster Shared Volumes.

  7. Führen Sie in der Anleitung Bereitstellen eines Hyper-V-Clusters die Schritte 7–10 am Standort Redmond aus, um einen virtuellen Testcomputer zu erstellen. Mit diesem überprüfen Sie nur, ob der Cluster mit den zwei Knoten und dem gemeinsam genutzten (bzw. freigegebenen) Speicher am ersten Teststandort ordnungsgemäß funktioniert.Using the Deploy a Hyper-V Cluster guide, follow steps 7-10 within Redmond site to create a test virtual machine only to ensure the cluster is working normally within the two nodes sharing the storage in the first test site.

  8. Wenn Sie einen Stretched Cluster mit zwei Knoten erstellen, müssen Sie den gesamten Speicher hinzufügen, bevor Sie fortfahren.If you're creating a two-node stretch cluster, you must add all storage before continuing. Zu diesem Zweck öffnen Sie auf dem Clusterknoten eine PowerShell-Sitzung mit Administratorrechten, und führen Sie den folgenden Befehl aus: Get-ClusterAvailableDisk -All | Add-ClusterDisk.To do so, open a PowerShell session with administrative permissions on the cluster nodes, and run the following command: Get-ClusterAvailableDisk -All | Add-ClusterDisk.

    Dies ist beabsichtigtes Verhalten in Windows Server 2016.This is by-design behavior in Windows Server 2016.

  9. Starten Sie Windows PowerShell, und überprüfen Sie mithilfe des Cmdlets Test-SRTopology, ob alle Anforderungen für das Speicherreplikatfeature erfüllt sind.Start Windows PowerShell and use the Test-SRTopology cmdlet to determine if you meet all the Storage Replica requirements.

    Um z.B. zwei Knoten eines geplanten Stretched Clusters zu überprüfen, die jeweils über ein Volume D: und E: verfügen, führen Sie den folgenden 30-minütigen Test aus:For example, to validate two of the proposed stretch cluster nodes that each have a D: and E: volume and run the test for 30 minutes:

    1. Verschieben Sie den gesamten verfügbaren Speicher zu SR-SRV01.Move all available storage to SR-SRV01.
    2. Klicken Sie im Failovercluster-Manager im Abschnitt Rollen auf Leere Rolle erstellen.Click Create Empty Role in the Roles section of Failover Cluster Manager.
    3. Fügen Sie der leeren Rolle mit dem Namen Neue Rolle den Onlinespeicher hinzu.Add the online storage to that empty role named New Role.
    4. Verschieben Sie den gesamten verfügbaren Speicher zu SR-SRV03.Move all available storage to SR-SRV03.
    5. Klicken Sie im Failovercluster-Manager im Abschnitt Rollen auf Leere Rolle erstellen.Click Create Empty Role in the Roles section of Failover Cluster Manager.
    6. Verschieben Sie Neue Rolle (2) im leeren Zustand zu SR-SRV03.Move the empty New Role (2) to SR-SRV03.
    7. Fügen Sie der leeren Rolle mit dem Namen Neue Rolle (2) den Onlinespeicher hinzu.Add the online storage to that empty role named New Role (2).
    8. Nachdem Sie nun den gesamten Speicher mit Laufwerksbuchstaben eingebunden haben, können Sie den Cluster mit Test-SRTopology überprüfen.Now you have mounted all your storage with drive letters, and can evaluate the cluster with Test-SRTopology.

      Beispiel:For example:

       MD c:\temp  
      
       Test-SRTopology -SourceComputerName SR-SRV01 -SourceVolumeName D: -SourceLogVolumeName E: -DestinationComputerName SR-SRV03 -DestinationVolumeName D: -DestinationLogVolumeName E: -DurationInMinutes 30 -ResultPath c:\temp        
      

      Wichtig

      Bei Verwendung eines Testservers ohne Schreib-E/A-Last auf dem angegebenen Quellvolume während des Auswertungszeitraums sollten Sie am besten eine Workload hinzufügen. Andernfalls generiert Test-SRTopology keinen nützlichen Bericht.When using a test server with no write IO load on the specified source volume during the evaluation period, consider adding a workload or it Test-SRTopology will not generate a useful report. Um reale Zahlen und empfohlene Protokollgrößen zu erhalten, sollte der Test mit produktionsähnlichen Workloads ausgeführt werden.You should test with production-like workloads in order to see real numbers and recommended log sizes. Alternativ können Sie ganz einfach während des Tests Dateien auf das Quellvolume kopieren oder DISKSPD herunterladen und ausführen, um Schreib-E/A zu generieren.Alternatively, simply copy some files into the source volume during the test or download and run DISKSPD to generate write IOs. Beispiel mit geringer E/A-Workload innerhalb eines Zeitraums von 5 Minuten auf dem Volume D:For instance, a sample with a low write IO workload for ten minutes to the D: volume:
      Diskspd.exe -c1g -d600 -W5 -C5 -b4k -t2 -o2 -r -w5 -i100 d:\test.dat

  10. Vergewissern Sie sich anhand des Berichts TestSrTopologyReport-< Datum >.html, dass die Anforderungen für das Speicherreplikatfeature erfüllt sind, und beachten Sie die Prognosen für die Erstsynchronisierungszeit sowie die Protokollempfehlungen.Examine the TestSrTopologyReport-< date >.html report to ensure you meet the Storage Replica requirements and note the initial sync time prediction and log recommendations.

    Bildschirm mit dem Replikationsbericht

  11. Führen Sie die Datenträger wieder zum verfügbaren Speicher zurück, und entfernen Sie die temporären leeren Rollen.Return the disks to Available Storage and remove the temporary empty roles.

  12. Wenn Sie mit der Überprüfung zufrieden sind, entfernen Sie den virtuellen Testcomputer wieder.Once satisfied, remove the test virtual machine. Fügen Sie einem geplanten Quellknoten beliebige echte virtuelle Testcomputer hinzu, um gegebenenfalls weitere Überprüfungen durchzuführen.Add any real test virtual machines needed for further evaluation to a proposed source node.

  13. Konfigurieren Sie die Standortinformationen für den Stretched Cluster so, dass sich die Server SR-SRV01 und SR-SRV02 am Standort Redmond befinden, die Server SR-SRV03 und SR-SRV04 dem Standort Bellevue zugeordnet sind und Redmond als bevorzugter Standort für den Knotenbesitz des Quellspeichers und der virtuellen Computer festgelegt ist:Configure stretch cluster site awareness so that servers SR-SRV01 and SR-SRV02 are in site Redmond, SR-SRV03 and SR-SRV04 are in site Bellevue, and Redmond is preferred for node ownership of the source storage and VMs:

    New-ClusterFaultDomain -Name Seattle -Type Site -Description "Primary" -Location "Seattle Datacenter"  
    
    New-ClusterFaultDomain -Name Bellevue -Type Site -Description "Secondary" -Location "Bellevue Datacenter"  
    
    Set-ClusterFaultDomain -Name sr-srv01 -Parent Seattle  
    Set-ClusterFaultDomain -Name sr-srv02 -Parent Seattle  
    Set-ClusterFaultDomain -Name sr-srv03 -Parent Bellevue  
    Set-ClusterFaultDomain -Name sr-srv04 -Parent Bellevue  
    
    (Get-Cluster).PreferredSite="Seattle"
    

    Hinweis

    Im Failovercluster-Manager von Windows Server 2016 ist keine Option zum Konfigurieren von Standortinformationen vorhanden.There is no option to configure site awareness using Failover Cluster Manager in Windows Server 2016.

  14. (Optional) Konfigurieren Sie das Clusternetzwerk und Active Directory, um ein schnelleres DNS-Standortfailover zu ermöglichen.(Optional) Configure cluster networking and Active Directory for faster DNS site failover. Sie können Software-Defined Networking mit Hyper-V, Stretched VLANs, Netzwerkabstraktionsgeräte, verringerte DNS-TTL und andere übliche Techniken verwenden.You can utilize Hyper-V software defined networking, stretched VLANs, network abstraction devices, lowered DNS TTL, and other common techniques.

    Weitere Informationen finden Sie in der Microsoft Ignite-Sitzung: Stretching Failover Clusters and Using Storage Replica in Windows Server vNext und dem Blogbeitrag Enable Change Notifications between Sites - How and Why?For more information, review the Microsoft Ignite session: Stretching Failover Clusters and Using Storage Replica in Windows Server vNext and the Enable Change Notifications between Sites - How and Why? blog post.

  15. (Optional) Konfigurieren Sie die VM-Resilienz so, dass Gäste bei Knotenausfällen nicht für längere Zeit angehalten werden.(Optional) Configure VM resiliency so that guests do not pause for long during node failures. Anstelle dessen soll innerhalb von 10Sekunden ein Failover auf den neuen Quellspeicher für die Replikation ausgeführt werden.Instead, they failover to the new replication source storage within 10 seconds.

    (Get-Cluster).ResiliencyDefaultPeriod=10  
    

    Hinweis

    Im Failovercluster-Manager von Windows Server 2016 ist keine Option zum Konfigurieren von VM-Resilienz vorhanden.There is no option to configure VM resiliency using Failover Cluster Manager in Windows Server 2016.

Windows PowerShell-MethodeWindows PowerShell method

  1. Testen Sie den geplanten Cluster, und analysieren Sie die Ergebnisse, um sicherzustellen, dass Sie den Vorgang fortsetzen können:Test the proposed cluster and analyze the results to ensure you can continue:

    Test-Cluster SR-SRV01, SR-SRV02, SR-SRV03, SR-SRV04  
    

    Hinweis

    Bei der Clusterüberprüfung sind Fehler zu erwarten, weil asymmetrischer Speicher verwendet wird.You should expect storage errors from cluster validation, due to the use of asymmetric storage.

  2. Erstellen Sie den Hyper-V-Computecluster (Sie müssen die eigene statische IP-Adresse angeben, die der Cluster verwenden soll).Create the Hyper-V compute cluster (you must specify your own static IP address the cluster will use). Stellen Sie sicher, dass der Clustername maximal 15 Zeichen lang ist:Ensure that the cluster name is 15 characters or fewer:

    New-Cluster -Name SR-SRVCLUS -Node SR-SRV01, SR-SRV02, SR-SRV03, SR-SRV04 -StaticAddress <your IP here>  
    
  3. Konfigurieren Sie im Cluster einen Dateifreigabezeugen oder einen Cloudzeugen (Azure-Zeugen), der auf eine Freigabe verweist, die auf dem Domänencontroller oder auf einem anderen unabhängigen Server gehostet ist.Configure a File Share Witness or Cloud (Azure) witness in the cluster that points to a share hosted on the domain controller or some other independent server. Beispiel:For example:

    Set-ClusterQuorum -FileShareWitness \\someserver\someshare  
    

    Hinweis

    Windows Server 2016 enthält nun eine Option für einen (Azure-basierten) Cloudzeugen.Windows Server 2016 now includes an option for Cloud (Azure)-based Witness. Sie können diese Quorumoption anstelle des Dateifreigabezeugen auswählen.You can choose this quorum option instead of the file share witness.

    Weitere Informationen zur Quorumkonfiguration finden Sie unter Konfigurieren und Verwalten des Quorums in einem Windows Server2012-Failovercluster in der Anleitung zur Zeugenkonfiguration.For more information about quorum configuration, see the Configure and Manage the Quorum in a Windows Server 2012 Failover Cluster guide's Witness Configuration. Weitere Informationen zum Cmdlet Set-ClusterQuorum finden Sie unter Set-ClusterQuorum.For more information on the Set-ClusterQuorum cmdlet, see Set-ClusterQuorum.

  4. Lesen Sie die Netzwerkempfehlungen für einen Hyper-V-Cluster in Windows Server 2012 und stellen Sie sicher, dass das Clusternetzwerk optimal konfiguriert ist.Review Network Recommendations for a Hyper-V Cluster in Windows Server 2012 and ensure that you have optimally configured cluster networking.

  5. Wenn Sie einen Stretched Cluster mit zwei Knoten erstellen, müssen Sie den gesamten Speicher hinzufügen, bevor Sie fortfahren.If you're creating a two-node stretch cluster, you must add all storage before continuing. Zu diesem Zweck öffnen Sie auf dem Clusterknoten eine PowerShell-Sitzung mit Administratorrechten, und führen Sie den folgenden Befehl aus: Get-ClusterAvailableDisk -All | Add-ClusterDisk.To do so, open a PowerShell session with administrative permissions on the cluster nodes, and run the following command: Get-ClusterAvailableDisk -All | Add-ClusterDisk.

    Dies ist beabsichtigtes Verhalten in Windows Server 2016.This is by-design behavior in Windows Server 2016.

  6. Führen Sie in der Anleitung Bereitstellen eines Hyper-V-Clusters die Schritte 7–10 am Standort Redmond aus, um einen virtuellen Testcomputer zu erstellen. Mit diesem überprüfen Sie nur, ob der Cluster mit den zwei Knoten und dem gemeinsam genutzten (bzw. freigegebenen) Speicher am ersten Teststandort ordnungsgemäß funktioniert.Using the Deploy a Hyper-V Cluster guide, follow steps 7-10 within Redmond site to create a test virtual machine only to ensure the cluster is working normally within the two nodes sharing the storage in the first test site.

  7. Wenn Sie mit der Überprüfung zufrieden sind, entfernen Sie den virtuellen Testcomputer wieder.Once satisfied, remove the test VM. Fügen Sie einem geplanten Quellknoten beliebige echte virtuelle Testcomputer hinzu, um gegebenenfalls weitere Überprüfungen durchzuführen.Add any real test virtual machines needed for further evaluation to a proposed source node.

  8. Konfigurieren Sie die Standortinformationen für den Stretched Cluster so, dass sich die Server SR-SRV01 und SR-SRV02 am Standort Redmond befinden, die Server SR-SRV03 und SR-SRV04 dem Standort Bellevue zugeordnet sind und Redmond als bevorzugter Standort für den Knotenbesitz des Quellspeichers und der virtuellen Computer festgelegt ist:Configure stretch cluster site awareness so that servers SR-SRV01 and SR-SRV02 are in site Redmond, SR-SRV03 and SR-SRV04 are in site Bellevue, and Redmond is preferred for node ownership of the source storage and virtual machines:

    New-ClusterFaultDomain -Name Seattle -Type Site -Description "Primary" -Location "Seattle Datacenter"  
    
    New-ClusterFaultDomain -Name Bellevue -Type Site -Description "Secondary" -Location "Bellevue Datacenter"  
    
    Set-ClusterFaultDomain -Name sr-srv01 -Parent Seattle  
    Set-ClusterFaultDomain -Name sr-srv02 -Parent Seattle  
    Set-ClusterFaultDomain -Name sr-srv03 -Parent Bellevue  
    Set-ClusterFaultDomain -Name sr-srv04 -Parent Bellevue  
    
    (Get-Cluster).PreferredSite="Seattle"  
    
  9. (Optional) Konfigurieren Sie das Clusternetzwerk und Active Directory, um ein schnelleres DNS-Standortfailover zu ermöglichen.(Optional) Configure cluster networking and Active Directory for faster DNS site failover. Sie können Software-Defined Networking mit Hyper-V, Stretched VLANs, Netzwerkabstraktionsgeräte, verringerte DNS-TTL und andere übliche Techniken verwenden.You can utilize Hyper-V software defined networking, stretched VLANs, network abstraction devices, lowered DNS TTL, and other common techniques.

    Weitere Informationen finden Sie in der Microsoft Ignite-Sitzung: Stretching Failover Clusters and Using Storage Replica in Windows Server vNext und dem Blogbeitrag Enable Change Notifications between Sites - How and Why?For more information, review the Microsoft Ignite session: Stretching Failover Clusters and Using Storage Replica in Windows Server vNext and Enable Change Notifications between Sites - How and Why.

  10. (Optional) Konfigurieren Sie die VM-Resilienz so, dass Gäste bei Knotenausfällen nicht für einen längeren Zeitraum angehalten werden.(Optional) Configure VM resiliency so that guests do not pause for long periods during node failures. Anstelle dessen soll innerhalb von 10Sekunden ein Failover auf den neuen Quellspeicher für die Replikation ausgeführt werden.Instead, they failover to the new replication source storage within 10 seconds.

    (Get-Cluster).ResiliencyDefaultPeriod=10  
    

    Hinweis

    Im Failovercluster-Manager von Windows Server 2016 ist keine Option für VM-Resilienz vorhanden.There is no option to VM Resiliency using Failover Cluster Manager in Windows Server 2016.

Konfigurieren eines Dateiservers für einen zur allgemeinen Verwendung bestimmten Cluster Configure a File Server for General Use Cluster

Hinweis

Überspringen Sie diesen Abschnitt, wenn Sie bereits einen Hyper-V-Failovercluster gemäß der Beschreibung unter Konfigurieren eines Hyper-V-Failoverclusters konfiguriert haben.Skip this section if you have already configured a Hyper-V Failover cluster as described in Configure a Hyper-V Failover Cluster.

Im Folgenden erstellen Sie einen normalen Failovercluster.You will now create a normal failover cluster. Nach der Konfiguration, der Überprüfung und dem Testen „strecken“ Sie ihn mithilfe des Speicherreplikatfeatures, d.h. Sie erstellen daraus einen Stretched Cluster.After configuration, validation, and testing, you will stretch it using Storage Replica. Die unten beschriebenen Schritte können unmittelbar auf den Clusterknoten oder über einen Remoteverwaltungscomputer ausgeführt werden, auf dem die RSAT-Verwaltungstools von Windows Server 2016 installiert sind.You can perform all of the steps below on the cluster nodes directly or from a remote management computer that contains the Windows Server 2016 RSAT management tools.

Grafische MethodeGraphical method

  1. Führen Sie „cluadmin.msc“ aus.Run cluadmin.msc.

  2. Überprüfen Sie den geplanten Cluster, und analysieren Sie die Ergebnisse, um sicherzustellen, dass Sie den Vorgang fortsetzen können.Validate the proposed cluster and analyze the results to ensure you can continue.

    Hinweis

    Bei der Clusterüberprüfung sind Fehler zu erwarten, weil asymmetrischer Speicher verwendet wird.You should expect storage errors from cluster validation, due to the use of asymmetric storage.

  3. Erstellen Sie den Dateiserver für einen zur allgemeinen Verwendung bestimmten Speichercluster.Create the File Server for General Use storage cluster. Stellen Sie sicher, dass der Clustername maximal 15 Zeichen lang ist.Ensure that the cluster name is 15 characters or fewer. Im folgenden Beispiel wird der Name „SR-SRVCLUS“ verwendet.The example used below is SR-SRVCLUS.

  4. Konfigurieren Sie einen Dateifreigabezeugen oder einen Cloudzeugen, um ein Quorum für den Fall eines Standortausfalls bereitzustellen.Configure a File Share Witness or Cloud Witness to provide quorum in the event of site loss.

    Hinweis

    Windows Server 2016 enthält nun eine Option für einen (Azure-basierten) Cloudzeugen.Windows Server 2016 now includes an option for Cloud (Azure)-based Witness. Sie können diese Quorumoption anstelle des Dateifreigabezeugen auswählen.You can choose this quorum option instead of the file share witness.

    Hinweis

    Weitere Informationen zur Quorumkonfiguration finden Sie unter Konfigurieren und Verwalten des Quorums in einem Windows Server2012-Failovercluster in der Anleitung zur Zeugenkonfiguration.For more information about quorum configuration, see the Configure and Manage the Quorum in a Windows Server 2012 Failover Cluster guide's Witness Configuration. Weitere Informationen zum Cmdlet „Set-ClusterQuorum“ finden Sie unter Set-ClusterQuorum.For more information on the Set-ClusterQuorum cmdlet, see Set-ClusterQuorum.

  5. Wenn Sie einen Stretched Cluster mit zwei Knoten erstellen, müssen Sie den gesamten Speicher hinzufügen, bevor Sie fortfahren.If you're creating a two-node stretch cluster, you must add all storage before continuing. Zu diesem Zweck öffnen Sie auf dem Clusterknoten eine PowerShell-Sitzung mit Administratorrechten, und führen Sie den folgenden Befehl aus: Get-ClusterAvailableDisk -All | Add-ClusterDisk.To do so, open a PowerShell session with administrative permissions on the cluster nodes, and run the following command: Get-ClusterAvailableDisk -All | Add-ClusterDisk.

    Dies ist beabsichtigtes Verhalten in Windows Server 2016.This is by-design behavior in Windows Server 2016.

  6. Stellen Sie sicher, dass das Clusternetzwerk optimal konfiguriert ist.Ensure that you have optimally configured cluster networking.

    Hinweis

    Die Rolle „Dateiserver“ muss auf allen Knoten installiert werden, bevor Sie mit dem nächsten Schritt fortfahren.The File Server role must be installed on all nodes prior to continuing to the next step. |

  7. Klicken Sie unter Rollen auf Rolle konfigurieren.Under Roles, click Configure Role. Lesen Sie die Vorbemerkungen, und klicken Sie auf Weiter.Review Before you Begin and click Next.

  8. Wählen Sie Dateiserver aus, und klicken Sie auf Weiter.Select File Server and click Next.

  9. Lassen Sie Dateiserver zur allgemeinen Verwendung ausgewählt, und klicken Sie auf Weiter.Leave File Server for general use selected and click Next.

  10. Geben Sie einen Namen für den Clientzugriffspunkt ein (maximal 15 Zeichen), und klicken Sie auf Weiter.Provide a Client Access Point name (15 characters or fewer) and click Next.

  11. Wählen Sie einen Datenträger aus, der als Datenvolume verwendet werden soll, und klicken Sie auf Weiter.Select a disk to be your data volume and click Next.

  12. Überprüfen Sie Ihre Einstellungen, und klicken Sie auf Weiter.Review your settings and click Next. Klicken Sie auf Fertig stellen.Click Finish.

  13. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die neue Dateiserverrolle, und klicken Sie auf Dateifreigabe hinzufügen.Right click your new File Server role and click Add File Share. Führen Sie im Assistenten die Schritte zum Konfigurieren von Freigaben aus.Proceed through the wizard to configure shares.

  14. Optional: Fügen Sie eine weitere Rolle „Dateiserver“ hinzu, die den anderen Speicher an diesem Standort verwendet.Optional: Add another File Server role that uses the other storage in this site.

  15. Konfigurieren Sie die Standortinformationen für den Stretched Cluster so, dass sich die Server SR-SRV01 und SR-SRV02 am Standort Redmond befinden, die Server SR-SRV03 und SR-SRV04 dem Standort Bellevue zugeordnet sind und Redmond als bevorzugter Standort für den Knotenbesitz des Quellspeichers und der virtuellen Computer festgelegt ist:Configure stretch cluster site awareness so that servers SR-SRV01 and SR-SRV02 are in site Redmond, SR-SRV03 and SR-SRV04 are in site Bellevue, and Redmond is preferred for node ownership of the source storage and VMs:

    New-ClusterFaultDomain -Name Seattle -Type Site -Description "Primary" -Location "Seattle Datacenter"  
    
    New-ClusterFaultDomain -Name Bellevue -Type Site -Description "Secondary" -Location "Bellevue Datacenter"  
    
    Set-ClusterFaultDomain -Name sr-srv01 -Parent Seattle  
    Set-ClusterFaultDomain -Name sr-srv02 -Parent Seattle  
    Set-ClusterFaultDomain -Name sr-srv03 -Parent Bellevue  
    Set-ClusterFaultDomain -Name sr-srv04 -Parent Bellevue  
    
    (Get-Cluster).PreferredSite="Seattle"  
    

    Hinweis

    Im Failovercluster-Manager von Windows Server 2016 ist keine Option zum Konfigurieren von Standortinformationen vorhanden.There is no option to configure site awareness using Failover Cluster Manager in Windows Server 2016.

  16. (Optional) Konfigurieren Sie das Clusternetzwerk und Active Directory, um ein schnelleres DNS-Standortfailover zu ermöglichen.(Optional) Configure cluster networking and Active Directory for faster DNS site failover. Sie können Stretched VLANs, Netzwerkabstraktionsgeräte, verringerte DNS-TTL und andere übliche Techniken verwenden.You can utilize stretched VLANs, network abstraction devices, lowered DNS TTL, and other common techniques.

    Weitere Informationen finden Sie in der Microsoft Ignite-Sitzung: Stretching Failover Clusters and Using Storage Replica in Windows Server vNext und dem Blogbeitrag Enable Change Notifications between Sites - How and Why?For more information, review the Microsoft Ignite session Stretching Failover Clusters and Using Storage Replica in Windows Server vNext and the blog post Enable Change Notifications between Sites - How and Why.

PowerShell-MethodePowerShell Method

  1. Testen Sie den geplanten Cluster, und analysieren Sie die Ergebnisse, um sicherzustellen, dass Sie den Vorgang fortsetzen können:Test the proposed cluster and analyze the results to ensure you can continue:

     Test-Cluster SR-SRV01, SR-SRV02, SR-SRV03, SR-SRV04  
    

    Hinweis

    Bei der Clusterüberprüfung sind Fehler zu erwarten, weil asymmetrischer Speicher verwendet wird.You should expect storage errors from cluster validation, due to the use of asymmetric storage.

  2. Erstellen Sie den Hyper-V-Computecluster (Sie müssen die eigene statische IP-Adresse angeben, die der Cluster verwenden soll).Create the Hyper-V compute cluster (you must specify your own static IP address the cluster will use). Stellen Sie sicher, dass der Clustername maximal 15 Zeichen lang ist:Ensure that the cluster name is 15 characters or fewer:

    New-Cluster -Name SR-SRVCLUS -Node SR-SRV01, SR-SRV02, SR-SRV03, SR-SRV04 -StaticAddress <your IP here>  
    
  3. Konfigurieren Sie im Cluster einen Dateifreigabezeugen oder einen Cloudzeugen (Azure-Zeugen), der auf eine Freigabe verweist, die auf dem Domänencontroller oder auf einem anderen unabhängigen Server gehostet ist.Configure a File Share Witness or Cloud (Azure) witness in the cluster that points to a share hosted on the domain controller or some other independent server. Beispiel:For example:

    Set-ClusterQuorum -FileShareWitness \\someserver\someshare  
    

    Hinweis

    Windows Server 2016 enthält nun eine Option für einen (Azure-basierten) Cloudzeugen.Windows Server 2016 now includes an option for Cloud (Azure)-based Witness. Sie können diese Quorumoption anstelle des Dateifreigabezeugen auswählen.You can choose this quorum option instead of the file share witness.

    Weitere Informationen zur Quorumkonfiguration finden Sie unter Konfigurieren und Verwalten des Quorums in einem Windows Server2012-Failovercluster in der Anleitung zur Zeugenkonfiguration.For more information about quorum configuration, see the Configure and Manage the Quorum in a Windows Server 2012 Failover Cluster guide's Witness Configuration. Weitere Informationen zum Cmdlet „Set-ClusterQuorum“ finden Sie unter Set-ClusterQuorum.For more information on the Set-ClusterQuorum cmdlet, see Set-ClusterQuorum.

  4. Wenn Sie einen Stretched Cluster mit zwei Knoten erstellen, müssen Sie den gesamten Speicher hinzufügen, bevor Sie fortfahren.If you're creating a two-node stretch cluster, you must add all storage before continuing. Zu diesem Zweck öffnen Sie auf dem Clusterknoten eine PowerShell-Sitzung mit Administratorrechten, und führen Sie den folgenden Befehl aus: Get-ClusterAvailableDisk -All | Add-ClusterDisk.To do so, open a PowerShell session with administrative permissions on the cluster nodes, and run the following command: Get-ClusterAvailableDisk -All | Add-ClusterDisk.

    Dies ist beabsichtigtes Verhalten in Windows Server 2016.This is by-design behavior in Windows Server 2016.

  5. Stellen Sie sicher, dass das Clusternetzwerk optimal konfiguriert ist.Ensure that you have optimally configured cluster networking.

  6. Konfigurieren Sie eine Dateiserverrolle.Configure a File Server role. Beispiel:For example:

    Get-ClusterResource  
    Add-ClusterFileServerRole -Name SR-CLU-FS2 -Storage "Cluster Disk 4"  
    
    MD e:\share01  
    
    New-SmbShare -Name Share01 -Path f:\share01 -ContinuouslyAvailable $false  
    
    1. Konfigurieren Sie die Standortinformationen für den Stretched Cluster so, dass sich die Server SR-SRV01 und SR-SRV02 am Standort Redmond befinden, die Server SR-SRV03 und SR-SRV04 dem Standort Bellevue zugeordnet sind und Redmond als bevorzugter Standort für den Knotenbesitz des Quellspeichers und der virtuellen Computer festgelegt ist:Configure stretch cluster site awareness so that servers SR-SRV01 and SR-SRV02 are in site Redmond, SR-SRV03 and SR-SRV04 are in site Bellevue, and Redmond is preferred for node ownership of the source storage and virtual machines:
    New-ClusterFaultDomain -Name Seattle -Type Site -Description "Primary" -Location "Seattle Datacenter"  
    
    New-ClusterFaultDomain -Name Bellevue -Type Site -Description "Secondary" -Location "Bellevue Datacenter"  
    
    Set-ClusterFaultDomain -Name sr-srv01 -Parent Seattle  
    Set-ClusterFaultDomain -Name sr-srv02 -Parent Seattle  
    Set-ClusterFaultDomain -Name sr-srv03 -Parent Bellevue  
    Set-ClusterFaultDomain -Name sr-srv04 -Parent Bellevue  
    
    (Get-Cluster).PreferredSite="Seattle"  
    
  7. (Optional) Konfigurieren Sie das Clusternetzwerk und Active Directory, um ein schnelleres DNS-Standortfailover zu ermöglichen.(Optional) Configure cluster networking and Active Directory for faster DNS site failover. Sie können Stretched VLANs, Netzwerkabstraktionsgeräte, verringerte DNS-TTL und andere übliche Techniken verwenden.You can utilize stretched VLANs, network abstraction devices, lowered DNS TTL, and other common techniques.

    Weitere Informationen finden Sie in der Microsoft Ignite-Sitzung: Stretching Failover Clusters and Using Storage Replica in Windows Server vNext und dem Blogbeitrag Enable Change Notifications between Sites - How and Why?For more information, review the Microsoft Ignite session Stretching Failover Clusters and Using Storage Replica in Windows Server vNext and the blog post Enable Change Notifications between Sites - How and Why.

Konfigurieren eines Stretched ClustersConfigure a stretch cluster

Nun konfigurieren Sie den Stretched Cluster. Dazu verwenden Sie entweder den Failovercluster-Manager oder Windows PowerShell.Now you will configure the stretch cluster, using either Failover Cluster Manager or Windows PowerShell. Die unten beschriebenen Schritte können unmittelbar auf den Clusterknoten oder über einen Remoteverwaltungscomputer ausgeführt werden, auf dem die RSAT-Verwaltungstools von Windows Server 2016 installiert sind.You can perform all of the steps below on the cluster nodes directly or from a remote management computer that contains the Windows Server 2016 RSAT management tools.

Methode mit dem Failovercluster-ManagerFailover Cluster Manager Method

  1. Bei Hyper-V-Workloads fügen Sie auf dem Knoten, auf dem sich die nach außen zu replizierenden Daten befinden, den Quelldatenträger aus Ihren verfügbaren Datenträgern zu den freigegebenen Clustervolumes hinzu (sofern diese Konfiguration noch nicht vorgenommen wurde).For Hyper-V workloads, on one node where you have the data you wish to replicate out, add the source data disk from your available disks to cluster shared volumes if not already configured. Fügen Sie nicht alle Datenträger, sondern nur einen einzelnen Datenträger hinzu.Do not add all the disks; just add the single disk. Zu diesem Zeitpunkt wird die Hälfte der Datenträger als „offline“ angezeigt, weil es sich hier um asymmetrischen Speicher handelt.At this point, half the disks will show offline because this is asymmetric storage.
    Wenn Workloads für physische Datenträgerressourcen repliziert werden sollen, z.B. ein Dateiserver zur allgemeinen Verwendung, verfügen Sie bereits über einen Datenträger mit Rollenzuweisung, der sofort einsatzbereit ist.If replicating a physical disk resource (PDR) workload like File Server for general use, you already have a role-attached disk ready to go.

    Bildschirm mit dem Failovercluster-Manager

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Datenträger im freigegebenen Clustervolume oder auf den Datenträger mit Rollenzuweisung, und klicken Sie auf Replikation und dann auf Aktivieren.Right-click the CSV disk or role-attached disk, click Replication, and then click Enable.

  3. Wählen Sie ein geeignetes Zieldatenvolume aus, und klicken Sie auf Weiter.Select the appropriate destination data volume and click Next. Die angezeigten Zieldatenträger verfügen über ein Volume mit der gleichen Größe wie der ausgewählte Quelldatenträger.The destination disks shown will have a volume the same size as the selected source disk. Während Sie in diesem Assistenten von Dialogfeld zu Dialogfeld wechseln, wird der verfügbare Speicher nach Bedarf im Hintergrund automatisch verschoben und online geschaltet.When moving between these wizard dialogs, the available storage will automatically move and come online in the background as needed.

    Bildschirm mit der Seite „Zieldatenträger auswählen“ des Assistenten zum Konfigurieren von Speicherreplikaten

  4. Wählen Sie den entsprechenden Datenträger für das Quellprotokoll aus, und klicken Sie auf Weiter.Select the appropriate source log disk and click Next. Das Quellprotokollvolume sollte sich auf einem Datenträger befinden, der SSD oder ähnlich schnelle Medien nutzt, und nicht auf einer rotierenden Festplatte.The source log volume should be on a disk that uses SSD or similarly fast media, not spinning disks.

  5. Wählen Sie ein geeignetes Zielprotokollvolume aus, und klicken Sie auf „Weiter“.Select the appropriate destination log volume and click Next. Die angezeigten Zielprotokoll-Datenträger verfügen über ein Volume mit der gleichen Größe wie das ausgewählte Quellprotokoll-Datenträgervolume.The destination log disks shown will have a volume the same size as the selected source log disk volume.

  6. Behalten Sie für Volume überschreiben den Wert Zielvolume überschreiben bei, wenn das Zielvolume keine vorherige Kopie der Daten aus dem Quellserver enthält.Leave the Overwrite Volume value at Overwrite destination Volume if the destination volume does not contain a previous copy of the data from the source server. Wenn das Ziel bereits ähnliche Daten aus einer neueren Datensicherung oder einer vorherigen Replikation enthält, wählen Sie Seeding-Zieldatenträger aus. Klicken Sie dann auf Weiter.If the destination does contain similar data, from a recent backup or previous replication, select Seeded destination disk, and then click Next.

  7. Behalten Sie für Replikationsmodus den Wert Synchrone Replikation bei, wenn Sie eine Replikation mit einem Wiederherstellungspunktziel (RPO, Recovery Point Objective) von null verwenden möchten.Leave the Replication Mode value at Synchronous Replication if you plan to use zero RPO replication. Ändern Sie den Wert in Asynchrone Replikation, wenn Sie einen Stretched Cluster einrichten möchten, der sich über Netzwerke mit höherer Latenz erstreckt, oder wenn Sie eine niedrigere E/A-Latenz auf den Knoten des primären Standorts benötigen.Change it to Asynchronous Replication if you plan to stretch your cluster over higher latency networks or need lower IO latency on the primary site nodes.

  8. Behalten Sie für Konsistenzgruppe den Wert Höchste Leistung bei, wenn Sie später bei zusätzlichen Datenträgerpaaren in der Replikationsgruppe keine Schreibreihenfolge verwenden möchten.Leave the Consistency Group value at Highest Performance if you do not plan to use write ordering later with additional disk pairs in the replication group. Wenn Sie der Replikationsgruppe weitere Datenträger hinzufügen möchten und eine garantierte Schreibreihenfolge erforderlich ist, wählen Sie Schreibreihenfolge aktivieren aus. Klicken Sie dann auf Weiter.If you plan to add further disks to this replication group and you require guaranteed write ordering, select Enable Write Ordering, and then click Next.

  9. Klicken Sie auf Weiter, um die Replikation und den Aufbau des Stretched Clusters zu konfigurieren.Click Next to configure replication and the stretch cluster formation.

    Bildschirm mit der Seite „Bestätigung auswählen“ des Assistenten zum Konfigurieren von Speicherreplikaten

  10. Beachten Sie auf der Seite „Zusammenfassung“ die Ergebnisse des Abschlussdialogfelds.On the Summary screen, note the completion dialog results. Sie können diesen Bericht in einem Webbrowser anzeigen.You can view the report in a web browser.

  11. Jetzt haben Sie eine Speicherreplikatpartnerschaft zwischen den beiden Hälften des Clusters konfiguriert, die Replikation selbst dauert jedoch noch an.At this point, you have configured a Storage Replica partnership between the two halves of the cluster but replication is ongoing. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie den Status der Replikation in einem grafischen Tool anzeigen können.There are several ways to see the state of replication via a graphical tool.

    1. Verwenden Sie die Spalte Replikationsrolle und die Registerkarte Replikation. Nach dem Abschluss der Erstsynchronisierung haben die Quell- und Zieldatenträger den Replikationsstatus Kontinuierliche Replikation.Use the Replication Role column and the Replication tab. When done with initial synchronization, the source and destination disks will have a Replication Status of Continuously Replicating.

      Bildschirm mit der Registerkarte „Replikation“ eines Datenträgers im Failovercluster-Manager

    2. Starten Sie eventvwr.exe.Start eventvwr.exe.

      1. Navigieren Sie auf dem Quellserver zu Anwendungen und Dienste \ Microsoft \ Windows \ StorageReplica \ Admin, und überprüfen Sie die Ereignisse 5015, 5002, 5004, 1237, 5001 und 2200.On the source server, navigate to Applications and Services \ Microsoft \ Windows \ StorageReplica \ Admin and examine events 5015, 5002, 5004, 1237, 5001, and 2200.

      2. Navigieren Sie auf dem Zielserver zu Anwendungen und Dienste \ Microsoft \ Windows \ StorageReplica \ Betriebsbereit, und warten Sie auf Ereignis 1215.On the destination server, navigate to Applications and Services \ Microsoft \ Windows \ StorageReplica \ Operational and wait for event 1215. Dieses Ereignis gibt die Anzahl der kopierten Bytes sowie die dafür benötigte Zeit an.This event states the number of copied bytes and the time taken. Beispiel:Example:

        Log Name:      Microsoft-Windows-StorageReplica/Operational  
        Source:        Microsoft-Windows-StorageReplica  
        Date:          4/6/2016 4:52:23 PM  
        Event ID:      1215  
        Task Category: (1)  
        Level:         Information  
        Keywords:      (1)  
        User:          SYSTEM  
        Computer:      SR-SRV03.Threshold.nttest.microsoft.com  
        Description:  
        Block copy completed for replica.  
        
        ReplicationGroupName: Replication 2  
        ReplicationGroupId: {c6683340-0eea-4abc-ab95-c7d0026bc054}  
        ReplicaName: \\?\Volume{43a5aa94-317f-47cb-a335-2a5d543ad536}\  
        ReplicaId: {00000000-0000-0000-0000-000000000000}  
        End LSN in bitmap:   
        LogGeneration: {00000000-0000-0000-0000-000000000000}  
        LogFileId: 0  
        CLSFLsn: 0xFFFFFFFF  
        Number of Bytes Recovered: 68583161856  
        Elapsed Time (ms): 140  
        
      3. Navigieren Sie auf dem Zielserver zu Anwendungen und Dienste \ Microsoft \ Windows \ StorageReplica \ Admin, und überprüfen Sie die Ereignisse 5009, 1237, 5001, 5015, 5005 und 2200, um Informationen zum Verarbeitungsfortschritt zu erhalten.On the destination server, navigate to Applications and Services \ Microsoft \ Windows \ StorageReplica \ Admin and examine events 5009, 1237, 5001, 5015, 5005, and 2200 to understand the processing progress. Diese Abfolge sollte keine Warnungen oder Fehler enthalten.There should be no warnings of errors in this sequence. Es werden eine Vielzahl von Ereignissen des Typs 1237 angezeigt, die für den Fortschritt stehen.There will be many 1237 events; these indicate progress.

        Warnung

        Die CPU- und Speicherauslastung sind bis zum Abschluss der Erstsynchronisierung in der Regel höher als üblich.CPU and memory usage are likely to be higher than normal until initial synchronization completes.

Windows PowerShell-MethodeWindows PowerShell method

  1. Stellen Sie sicher, dass Ihre PowerShell-Konsole mit einem Administratorkonto mit erhöhten Rechten ausgeführt wird.Ensure your Powershell console is running with an elevated administrator account.
  2. Fügen Sie nur den Quelldatenspeicher als freigegebenes Clustervolume zum Cluster hinzu.Add the source data storage only to the cluster as CSV. Ermitteln Sie mithilfe der folgenden Befehle die Größe, die Partition und das Volumelayout der verfügbaren Datenträger:To get the size, partition, and volume layout of the available disks, use the following commands:

    Move-ClusterGroup -Name "available storage" -Node sr-srv01  
    
    $DiskResources = Get-ClusterResource | Where-Object { $_.ResourceType -eq 'Physical Disk' -and $_.State -eq 'Online' }  
    $DiskResources | foreach {  
        $resource = $_  
        $DiskGuidValue = $resource | Get-ClusterParameter DiskIdGuid  
    
        Get-Disk | where { $_.Guid -eq $DiskGuidValue.Value } | Get-Partition | Get-Volume |  
            Select @{N="Name"; E={$resource.Name}}, @{N="Status"; E={$resource.State}}, DriveLetter, FileSystemLabel, Size, SizeRemaining  
    } | FT -AutoSize  
    
    Move-ClusterGroup -Name "available storage" -Node sr-srv03  
    
    $DiskResources = Get-ClusterResource | Where-Object { $_.ResourceType -eq 'Physical Disk' -and $_.State -eq 'Online' }  
    $DiskResources | foreach {  
        $resource = $_  
        $DiskGuidValue = $resource | Get-ClusterParameter DiskIdGuid  
    
        Get-Disk | where { $_.Guid -eq $DiskGuidValue.Value } | Get-Partition | Get-Volume |  
            Select @{N="Name"; E={$resource.Name}}, @{N="Status"; E={$resource.State}}, DriveLetter, FileSystemLabel, Size, SizeRemaining  
    } | FT -AutoSize  
    
  3. Legen Sie mit folgendem Befehl den richtigen Datenträger für das freigegebene Clustervolume (engl.„Cluster Shared Volume“) fest:Set the correct disk to CSV with:

    Add-ClusterSharedVolume -Name "Cluster Disk 4"  
    Get-ClusterSharedVolume  
    Move-ClusterSharedVolume -Name "Cluster Disk 4" -Node sr-srv01  
    
  4. Konfigurieren Sie den Stretched Cluster, und geben Sie dabei Folgendes an:Configure the stretch cluster, specifying the following:

    • Quell- und Zielknoten (wobei sich die Quelldaten auf einem Datenträger in einem freigegebenen Clustervolume befinden, alle anderen Datenträger aber nicht)Source and destination nodes (where the source data is a CSV disk and all other disks are not).

    • Die Namen der Quell- und ZielreplikationsgruppenSource and Destination replication group names.

    • Die Quell- und Zieldatenträger mit übereinstimmenden PartitionsgrößenSource and destination disks, where the partition sizes match.

    • Die Protokollvolumes für Quelle und Ziel mit genügend freiem Speicherplatz für die vorgesehene Protokollgröße auf beiden Datenträgern. Als Speicher sollte SSD oder ein ähnlich schnelles Medium verwendet werden.Source and destination log volumes, where there is enough free space to contain the log size on both disks and the storage is SSD or similar fast media.

    • Die Protokollvolumes für Quelle und Ziel mit genügend freiem Speicherplatz für die vorgesehene Protokollgröße auf beiden Datenträgern. Als Speicher sollte SSD oder ein ähnlich schnelles Medium verwendet werden.Source and destination log volumes, where there is enough free space to contain the log size on both disks and the storage is SSD or similar fast media.

    • ProtokollgrößeLog size.

    • Das Quellprotokollvolume sollte sich auf einem Datenträger befinden, der SSD oder ähnlich schnelle Medien nutzt, und nicht auf einer rotierenden Festplatte.The source log volume should be on a disk that uses SSD or similarly fast media, not spinning disks.

    New-SRPartnership -SourceComputerName sr-srv01 -SourceRGName rg01 -SourceVolumeName "C:\ClusterStorage\Volume1" -SourceLogVolumeName e: -DestinationComputerName sr-srv03 -DestinationRGName rg02 -DestinationVolumeName d: -DestinationLogVolumeName e:  
    

    Hinweis

    Sie können auch an jedem Standort auf einem Knoten New-SRGroup und dann New-SRPartnership verwenden, um die Replikation nicht in einem Gesamtschritt, sondern in Einzelschritten zu erstellen.You can also use New-SRGroup on one node in each site and New-SRPartnership to create replication in stages, rather than all at once.

  5. Bestimmen Sie den Fortschritt der Replikation.Determine the replication progress.

    1. Führen Sie auf dem Quellserver den folgenden Befehl aus, und überprüfen Sie die Ereignisse 5015, 5002, 5004, 1237, 5001 und 2200:On the source server, run the following command and examine events 5015, 5002, 5004, 1237, 5001, and 2200:

      Get-WinEvent -ProviderName Microsoft-Windows-StorageReplica -max 20  
      
    2. Führen Sie auf dem Zielserver den folgenden Befehl aus, um die Speicherreplikatereignisse anzuzeigen, die das Erstellen der Partnerschaft belegen.On the destination server, run the following command to see the Storage Replica events that show creation of the partnership. Dieses Ereignis gibt die Anzahl der kopierten Bytes sowie die dafür benötigte Zeit an.This event states the number of copied bytes and the time taken. Beispiel:Example:

      Get-WinEvent -ProviderName Microsoft-Windows-StorageReplica | Where-Object {$_.ID -eq "1215"} | fl  
      
      TimeCreated  : 4/6/2016 4:52:23 PM  
      ProviderName : Microsoft-Windows-StorageReplica  
      Id           : 1215  
      Message      : Block copy completed for replica.  
      
         ReplicationGroupName: Replication 2  
         ReplicationGroupId: {c6683340-0eea-4abc-ab95-c7d0026bc054}  
         ReplicaName: ?Volume{43a5aa94-317f-47cb-a335-2a5d543ad536}  
         ReplicaId: {00000000-0000-0000-0000-000000000000}  
         End LSN in bitmap:   
         LogGeneration: {00000000-0000-0000-0000-000000000000}  
         LogFileId: 0  
         CLSFLsn: 0xFFFFFFFF  
         Number of Bytes Recovered: 68583161856  
         Elapsed Time (ms): 140  
      
    3. Führen Sie auf dem Zielserver den folgenden Befehl aus, und überprüfen Sie die Ereignisse 5009, 1237, 5001, 5015, 5005 und 2200, um Informationen zum Verarbeitungsfortschritt zu erhalten.On the destination server, run the following command and examine events 5009, 1237, 5001, 5015, 5005, and 2200 to understand the processing progress. Diese Abfolge sollte keine Warnungen oder Fehler enthalten.There should be no warnings of errors in this sequence. Es werden eine Vielzahl von Ereignissen des Typs 1237 angezeigt, die für den Fortschritt stehen.There will be many 1237 events; these indicate progress.

      Get-WinEvent -ProviderName Microsoft-Windows-StorageReplica | FL  
      
    4. Alternativ gibt die Zielservergruppe für das Replikat jederzeit die Anzahl der noch zu kopierenden Bytes an. Dieser Wert kann auch über PowerShell abgefragt werden.Alternately, the destination server group for the replica states the number of byte remaining to copy at all times, and can be queried through PowerShell. Beispiel:For example:

      (Get-SRGroup).Replicas | Select-Object numofbytesremaining  
      

      Beispiel für den Fortschritt (das nicht beendet wird):As a progress sample (that will not terminate):

      while($true) {  
      
       $v = (Get-SRGroup -Name "Replication 2").replicas | Select-Object numofbytesremaining  
       [System.Console]::Write("Number of bytes remaining: {0}`r", $v.numofbytesremaining)  
       Start-Sleep -s 5  
      }  
      
  6. Rufen Sie den Status der Replikationsquelle und des Replikationsziels innerhalb des Stretched Clusters mit Get-SRGroup ab, und zeigen Sie mithilfe von Get-SRPartnership den konfigurierten Status der Replikation im Stretched Cluster an.To get replication source and destination state within the stretch cluster, use Get-SRGroup and Get-SRPartnership to see the configured state of replication in the stretch cluster.

    Get-SRGroup  
    Get-SRPartnership  
    (Get-SRGroup).replicas  
    

Verwalten der Replikation im Stretched ClusterManage stretched cluster replication

Nun verwalten und betreiben Sie den Stretched Cluster.Now you will manage and operate your stretch cluster. Die unten beschriebenen Schritte können unmittelbar auf den Clusterknoten oder über einen Remoteverwaltungscomputer ausgeführt werden, auf dem die RSAT-Verwaltungstools von Windows Server 2016 installiert sind.You can perform all of the steps below on the cluster nodes directly or from a remote management computer that contains the Windows Server 2016 RSAT management tools.

Methode mit grafischen ToolsGraphical Tools Method

  1. Verwenden Sie den Failovercluster-Manager, um die aktuelle Quelle und das aktuelle Ziel der Replikation sowie den zugehörigen Status zu ermitteln.Use Failover Cluster Manager to determine the current source and destination of replication and their status.

  2. Zum Ermitteln der Replikationsleistung verwenden Sie Perfmon.exe sowohl auf dem Quell- als auch auf dem Zielknoten.To measure replication performance, run Perfmon.exe on both the source and destination nodes.

    1. Vorgehensweise auf dem Zielknoten:On the destination node:

      1. Fügen Sie die Objekte der Speicherreplikatstatistik mit allen ihren Leistungsindikatoren für das Datenvolume hinzu.Add the Storage Replica Statistics objects with all their performance counters for the data volume.

      2. Überprüfen Sie die Ergebnisse.Examine the results.

    2. Vorgehensweise auf dem Quellknoten:On the source node:

      1. Fügen Sie die Objekte der Speicherreplikatstatistik und der Statistik zur Partitions-E/A des Speicherreplikats mit allen ihren Leistungsindikatoren für das Datenvolume hinzu (die letztgenannte Statistik ist nur mit den Daten für den aktuellen Quellserver verfügbar).Add the Storage Replica Statistics and Storage Replica Partition I/O Statistics objects with all their performance counters for the data volume (the latter is only available with data on the current source server).

      2. Überprüfen Sie die Ergebnisse.Examine the results.

  3. Wenn Sie die Replikationsquelle und das Replikationsziel innerhalb des Stretched Clusters ändern möchten, gehen Sie wie folgt vor:To alter replication source and destination within the stretch cluster, use the following methods:

    1. Um die Quellreplikation zwischen Knoten am gleichen Standort zu verschieben, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das für die Quelle verwendete freigegebene Clustervolume und klicken auf Speicher verschieben. Klicken Sie anschließend auf Knoten auswählen, und wählen Sie einen Knoten am gleichen Standort aus.To move the source replication between nodes in the same site: right-click the source CSV, click Move Storage, click Select Node, and then select a node in the same site. Wenn Sie für einen Datenträger mit Rollenzuweisung Speicher verwenden, der nicht auf freigegebenen Clustervolumes untergebracht ist, müssen Sie die Rolle verschieben.If using non-CSV storage for a role assigned disk, you move the role.

    2. Um die Quellreplikation von einem Standort an einen anderen zu verschieben, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das für die Quelle verwendete freigegebene Clustervolume und klicken auf Speicher verschieben. Klicken Sie anschließend auf Knoten auswählen, und wählen Sie einen Knoten an einem anderen Standort aus.To move the source replication from one site to another: right-click the source CSV, click Move Storage, click Select Node, and then select a node in another site. Wenn Sie einen bevorzugten Standort konfiguriert haben, können Sie den am besten geeigneten Knoten verwenden, um den Quellspeicher immer auf einen Knoten am bevorzugten Standort zu verschieben.If you configured a preferred site, you can use best possible node to always move the source storage to a node in the preferred site. Wenn Sie für einen Datenträger mit Rollenzuweisung Speicher verwenden, der nicht auf freigegebenen Clustervolumes untergebracht ist, müssen Sie die Rolle verschieben.If using non-CSV storage for a role assigned disk, you move the role.

    3. Um ein geplantes Failover in der Replikationsrichtung von einem Standort zum anderen auszuführen, fahren Sie die beiden Knoten an einem Standort mithilfe von ServerManager.exe oder SConfig herunter.To perform planned failover the replication direction from one site to another: shutdown both nodes in one site using ServerManager.exe or SConfig.

    4. Um ein ungeplantes Failovers in der Replikationsrichtung von einem Standort zum anderen auszuführen, unterbrechen Sie die Stromversorgung für die beiden Knoten an einem Standort.To perform unplanned failover the replication direction from one site to another: cut power to both nodes in one site.

      Hinweis

      In Windows Server 2016 müssen Sie unter Umständen den Failovercluster-Manager oder „Move-ClusterGroup“ verwenden, um die Zieldatenträger manuell wieder zurück zum anderen Standort zu verschieben, nachdem diese Knoten wieder online geschaltet wurden.In Windows Server 2016, you may need to use Failover Cluster Manager or Move-ClusterGroup to move the destination disks back to the other site manually after the nodes come back online.

      Hinweis

      Das Speicherreplikatfeature hebt die Bereitstellung der Zielvolumes auf.Storage Replica dismounts the destination volumes. Dies ist entwurfsbedingt.This is by design.

  4. Um die standardmäßig in Windows Server 2016 vorgesehene Protokollgröße von 8GB zu ändern, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datenträger für das Quell- und das Zielprotokoll, klicken auf die Registerkarte Replikationsprotokoll und ändern dann die Größen für beide Datenträger auf einen übereinstimmenden Wert.To change the log size from the default 8GB in Windows Server 2016, right-click both the source and destination log disks, click the Replication Log tab, then change the sizes on both the disks to match.

    Hinweis

    Die standardmäßige Protokollgröße beträgt 8GB.The default log size is 8GB. Abhängig von den Ergebnissen des Cmdlets Test-SRTopology können Sie -LogSizeInBytes mit einem höheren oder niedrigeren Wert verwenden.Depending on the results of the Test-SRTopology cmdlet, you may decide to use -LogSizeInBytes with a higher or lower value.

  5. Wenn Sie einer vorhandenen Replikationsgruppe ein weiteres Paar replizierter Datenträger hinzufügen, müssen Sie zunächst sicherstellen, dass sich im verfügbaren Speicher mindestens ein zusätzlicher Datenträger befindet.To add another pair of replicated disks to the existing replication group, you must ensure that there is at least one extra disk in available storage. Anschließend können Sie mit der rechten Maustaste auf den Quelldatenträger klicken und Replikationspartnerschaft hinzufügen auswählen.You can then right-click the Source disk and select Add replication partnership.

    Hinweis

    Die Notwendigkeit eines zusätzlichen Dummydatenträgers im verfügbaren Speicher ist Folge einer Regression und nicht beabsichtigt.This need for an additional 'dummy' disk in available storage is due to a regression and not intentional. Der Failovercluster-Manager hat das Hinzufügen weiterer Datenträger zuvor unterstützt, und in einer späteren Version wird das auch wieder der Fall sein.Failover Cluster Manager previously support adding more disks normally and will again in a later release.

  6. So entfernen Sie die vorhandene Replikation:To remove the existing replication:

    1. Führen Sie cluadmin.msc aus.Start cluadmin.msc.

    2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den für die Quelle verwendeten Datenträger im freigegebenen Clustervolume, klicken Sie auf Replikation und dann auf Entfernen.Right-click the source CSV disk and click Replication, then click Remove. Akzeptieren Sie die Warnung.Accept the warning prompt.

    3. Optional können Sie den Speicher auch aus dem freigegebenen Clustervolume entfernen und ihn zu weiteren Tests zum verfügbaren Speicher zurückführen.Optionally, remove the storage from CSV to return it to available storage for further testing.

      Hinweis

      Nach dem Zurückführen zum verfügbaren Speicher müssen Sie den Volumes unter Umständen mithilfe von DiskMgmt.msc oder ServerManager.exe wieder Laufwerksbuchstaben hinzufügen.You may need to use DiskMgmt.msc or ServerManager.exe to add back drive letters to volumes after return to available storage.

Windows PowerShell-MethodeWindows PowerShell Method

  1. Verwenden Sie Get-SRGroup und (Get-SRGroup).Replicas, um die aktuelle Quelle und das aktuelle Ziel der Replikation sowie den zugehörigen Status zu ermitteln.Use Get-SRGroup and (Get-SRGroup).Replicas to determine the current source and destination of replication and their status.

  2. Zum Ermitteln der Replikationsleistung verwenden Sie das Cmdlet Get-Counter sowohl auf dem Quell- als auch auf dem Zielknoten.To measure replication performance, use the Get-Counter cmdlet on both the source and destination nodes. Es werden folgende Leistungsindikatoren verwendet:The counter names are:

    • \Statistik zur Partitions-E/A des Speicherreplikats()\Häufigkeit, mit der die Leerung angehalten wurde\Storage Replica Partition I/O Statistics()\Number of times flush paused

    • \Statistik zur Partitions-E/A des Speicherreplikats()\Anzahl ausstehender Leerungs-E/As\Storage Replica Partition I/O Statistics()\Number of pending flush I/O

    • \Statistik zur Partitions-E/A des Speicherreplikats()\Anzahl von Anforderungen für letzten Schreibvorgang im Protokoll\Storage Replica Partition I/O Statistics()\Number of requests for last log write

    • \Statistik zur Partitions-E/A des Speicherreplikats()\Durchschnittl. Länge der Warteschlange zum Leeren\Storage Replica Partition I/O Statistics()\Avg. Flush Queue Length

    • \Statistik zur Partitions-E/A des Speicherreplikats()\Aktuelle Länge der Warteschlange zum Leeren\Storage Replica Partition I/O Statistics()\Current Flush Queue Length

    • \Statistik zur Partitions-E/A des Speicherreplikats()\Anzahl von Anwendungsschreibanforderungen\Storage Replica Partition I/O Statistics()\Number of Application Write Requests

    • \Statistik zur Partitions-E/A des Speicherreplikats()\Anzahl Durchschnittl. Anforderungen pro Schreibvorgang im Protokoll\Storage Replica Partition I/O Statistics()\Avg. Number of requests per log write

    • \Statistik zur Partitions-E/A des Speicherreplikats()\Durchschnittl. Wartezeit für App-Schreibvorgang\Storage Replica Partition I/O Statistics()\Avg. App Write Latency

    • \Statistik zur Partitions-E/A des Speicherreplikats()\Durchschnittl. Wartezeit für App-Lesevorgang\Storage Replica Partition I/O Statistics()\Avg. App Read Latency

    • \Speicherreplikatstatistik()\Ziel-RPO\Storage Replica Statistics()\Target RPO

    • \Speicherreplikatstatistik()\Aktuelle RPO\Storage Replica Statistics()\Current RPO

    • \Speicherreplikatstatistik()\Durchschnittl. Länge der Protokollwarteschlange\Storage Replica Statistics()\Avg. Log Queue Length

    • \Speicherreplikatstatistik()\Aktuelle Länge der Protokollwarteschlange\Storage Replica Statistics()\Current Log Queue Length

    • \Speicherreplikatstatistik()\Gesamtanzahl empfangener Bytes\Storage Replica Statistics()\Total Bytes Received

    • \Speicherreplikatstatistik()\Gesamtanzahl gesendeter Bytes\Storage Replica Statistics()\Total Bytes Sent

    • \Speicherreplikatstatistik () \Durchschnittl. Wartezeit beim Senden über das Netzwerk\Storage Replica Statistics()\Avg. Network Send Latency

    • \Speicherreplikatstatistik()\Replikationszustand\Storage Replica Statistics()\Replication State

    • \Speicherreplikatstatistik () \Durchschnittl. Wartezeit bei Nachrichtenroundtrip\Storage Replica Statistics()\Avg. Message Round Trip Latency

    • \Speicherreplikatstatistik()\Verstrichene Zeit bei letzter Wiederherstellung\Storage Replica Statistics()\Last Recovery Elapsed Time

    • \Speicherreplikatstatistik()\Anzahl geleerter Wiederherstellungstransaktionen\Storage Replica Statistics()\Number of Flushed Recovery Transactions

    • \Speicherreplikatstatistik()\Anzahl von Wiederherstellungstransaktionen\Storage Replica Statistics()\Number of Recovery Transactions

    • \Speicherreplikatstatistik()\Anzahl geleerter Replikationstransaktionen\Storage Replica Statistics()\Number of Flushed Replication Transactions

    • \Speicherreplikatstatistik()\Anzahl von Replikationstransaktionen\Storage Replica Statistics()\Number of Replication Transactions

    • \Speicherreplikatstatistik()\Max. Protokollfolgenummer\Storage Replica Statistics()\Max Log Sequence Number

    • \Speicherreplikatstatistik()\Anzahl empfangener Nachrichten\Storage Replica Statistics()\Number of Messages Received

    • \Speicherreplikatstatistik()\Anzahl gesendeter Nachrichten\Storage Replica Statistics()\Number of Messages Sent

    Weitere Informationen zu Leistungsindikatoren in Windows PowerShell finden Sie unter Get-Counter.For more information on performance counters in Windows PowerShell, see Get-Counter.

  3. Wenn Sie die Replikationsquelle und das Replikationsziel innerhalb des Stretched Clusters ändern möchten, gehen Sie wie folgt vor:To alter replication source and destination within the stretch cluster, use the following methods:

    1. Um die Replikationsquelle am Standort Redmond von einem Knoten zum anderen zu verschieben, verwenden Sie das Cmdlet „Move-ClusterSharedVolume“ und verschieben die freigegebene Clustervolumeressource.To move the replication source from one node to another in the Redmond site, move the CSV resource using the Move-ClusterSharedVolume cmdlet.

      Get-ClusterSharedVolume | fl *  
      Move-ClusterSharedVolume -Name "cluster disk 4" -Node sr-srv02  
      
    2. Um die Replikationsrichtung von einem Standort zu einem anderen „geplanten“ zu ändern, verschieben Sie die freigegebene Clustervolumeressource mithilfe des Cmdlets Move-ClusterSharedVolume.To move the replication direction from one site to another "planned", move the CSV resource using the Move-ClusterSharedVolume cmdlet.

      Get-ClusterSharedVolume | fl *  
      Move-ClusterSharedVolume -Name "cluster disk 4" -Node sr-srv04  
      

      Dadurch werden auch die Protokolle und die Daten für den anderen Standort und die anderen Knoten entsprechend verschoben.This will also move the logs and data appropriately for the other site and nodes.

    3. Um ein ungeplantes Failovers in der Replikationsrichtung von einem Standort zum anderen auszuführen, unterbrechen Sie die Stromversorgung für die beiden Knoten an einem Standort.To perform unplanned failover the replication direction from one site to another: cut power to both nodes in one site.

      Hinweis

      Das Speicherreplikatfeature hebt die Bereitstellung der Zielvolumes auf.Storage Replica dismounts the destination volumes. Dies ist entwurfsbedingt.This is by design.

  4. Zum Ändern des Standardwerts der Protokollgröße von 8 GB in Windows Server 2016 verwenden Sie Set-SRGroup für die Quell- und Ziel-Speicherreplikatgruppen.To change the log size from the default 8GB in Windows Server 2016, use Set-SRGroup on both the source and destination Storage Replica Groups. Legen Sie z.B. für alle Protokolle wie folgt 2GB fest:For example, to set all logs to 2GB:

    Get-SRGroup | Set-SRGroup -LogSizeInBytes 2GB  
    Get-SRGroup  
    
  5. Wenn Sie einer vorhandenen Replikationsgruppe ein weiteres Paar replizierter Datenträger hinzufügen, müssen Sie zunächst sicherstellen, dass sich im verfügbaren Speicher mindestens ein zusätzlicher Datenträger befindet.To add another pair of replicated disks to the existing replication group, you must ensure that there is at least one extra disk in available storage. Anschließend können Sie mit der rechten Maustaste auf den Quelldatenträger klicken und „Replikationspartnerschaft hinzufügen“ auswählen.You can then right click the Source disk and select add replication partnership.

    Hinweis

    Die Notwendigkeit eines zusätzlichen Dummydatenträgers im verfügbaren Speicher ist Folge einer Regression und nicht beabsichtigt.This need for an additional 'dummy' disk in available storage is due to a regression and not intentional. Der Failovercluster-Manager hat das Hinzufügen weiterer Datenträger zuvor unterstützt, und in einer späteren Version wird das auch wieder der Fall sein.Failover Cluster Manager previously support adding more disks normally and will again in a later release.

    Verwenden Sie das Cmdlet Set-SRPartnership mit den Parametern -SourceAddVolumePartnership und -DestinationAddVolumePartnership.Use the Set-SRPartnership cmdlet with the -SourceAddVolumePartnership and -DestinationAddVolumePartnership parameters.

  6. Zum Entfernen der Replikation verwenden Sie Get-SRGroup, Get-SRPartnership, Remove-SRGroup und Remove-SRPartnership auf jedem Knoten.To remove replication, use Get-SRGroup, Get-SRPartnership, Remove-SRGroup, and Remove-SRPartnership on any node.

    Get-SRPartnership | Remove-SRPartnership  
    Get-SRGroup | Remove-SRGroup  
    

    Hinweis

    Wenn Sie einen Remoteverwaltungscomputer verwenden, müssen Sie für diese Cmdlets den Namen des Clusters und die beiden Replikationsgruppennamen angeben.If using a remote management computer you will need to specify the cluster name to these cmdlets and provide the two RG names.

Weitere InformationenSee Also