Vorbereiten eines Geräts für die Kioskkonfiguration

Betrifft

  • Windows 10 Pro, Enterprise und Education
  • Windows 11

Bevor Sie beginnen

  • Die Benutzerkontensteuerung (User Account Control, UAC) muss aktiviert sein, um den Kioskmodus zu aktivieren.

  • Der Kioskmodus wird über eine Remotedesktopverbindung nicht unterstützt. Ihre Kioskbenutzer müssen sich auf dem physischen Gerät anmelden, das als Kiosk eingerichtet ist.

  • Für Kioske in öffentlich zugänglichen Umgebungen mit aktivierter automatischer Anmeldung sollten Sie ein Benutzerkonto mit den geringsten Berechtigungen verwenden, z. B. ein lokales Standardbenutzerkonto.

    Der zugewiesene Zugriff kann mit Windows Verwaltungsinstrumentation (Management Instrumentation, WMI) oder konfigurationsdienstanbieter (Configuration Service Provider, CSP) konfiguriert werden. Der zugewiesene Zugriff führt eine Anwendung mit einem Domänenbenutzer- oder Dienstkonto aus, nicht mit einem lokalen Konto. Die Verwendung eines Domänenbenutzer- oder Dienstkontos hat Risiken und kann einem Angreifer den Zugriff auf Domänenressourcen ermöglichen, auf die für jedes Domänenkonto zugegriffen werden kann. Wenn Sie Domänenkonten mit zugewiesenem Zugriff verwenden, gehen Sie mit Vorsicht vor. Betrachten Sie die Domänenressourcen, die möglicherweise mithilfe eines Domänenkontos verfügbar gemacht werden.

  • MDM-Anbieter, z. B. Microsoft Endpoint Manager,verwenden die Konfigurationsdienstanbieter (Configuration Service Providers, CSP), die vom Windows Betriebssystem verfügbar gemacht werden, um Einstellungen auf Geräten zu verwalten. In diesem Artikel werden diese Dienste erwähnt. Wenn Sie Ihre Geräte nicht mit einem MDM-Anbieter verwalten, können Ihnen die folgenden Ressourcen bei den ersten Schritten helfen:

Konfigurationsempfehlungen

Um das Kiosk-Feature noch sicherer zu machen, empfehlen wir Ihnen, die folgenden Konfigurationsänderungen am Gerät vorzunehmen, bevor Sie dies als Kiosk konfigurieren:

  • Updatebenachrichtigungen ausblenden. Ab Windows 10 Version 1809 können Sie die Anzeige von Benachrichtigungen auf den Geräten ausblenden. Zum Aktivieren dieses Features stehen Ihnen die folgenden Optionen zur Verfügung:

    • Verwenden von Gruppenrichtlinien: Computer Configuration\Administrative Templates\Windows Components\Windows Update\Display options for update notifications

    • Verwenden Sie einen MDM-Anbieter: Dieses Feature verwendet den Update/UpdateNotificationLevel-Konfigurationsdienstanbieter. In Endpoint Manager können Sie die Windows Updateeinstellungen verwenden, um dieses Feature zu verwalten.

    • Verwenden Sie die Registrierung:

      1. Öffnen Sie den Registrierungs-Editor (regedit).

      2. Wechseln Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate .

      3. Erstellen Sie einen neuen > DWORD-Wert (32-Bit). Geben Sie SetUpdateNotificationLevel ein, und legen Sie den Wert auf 1 .

      4. Erstellen Sie einen neuen > DWORD-Wert (32-Bit). Geben Sie UpdateNotificationLevel . Als Wert können Sie Folgendes eingeben:

        • 1: Blendet alle Benachrichtigungen außer Neustartwarnungen aus.
        • 2: Blendet alle Benachrichtigungen, einschließlich Neustartwarnungen, aus.
  • Automatische Updates aktivieren und planen. Zum Aktivieren dieses Features stehen Ihnen die folgenden Optionen zur Verfügung:

    • Gruppenrichtlinie verwenden: Computer Configuration\Administrative Templates\Windows Components\Windows Update\Configure Automatic Updates . Wählen Sie 4 - Auto download and schedule the install aus.
    • Verwenden Sie einen MDM-Anbieter: Dieses Feature verwendet den Update/AllowAutoUpdate CSP. Wählen Sie 3 - Auto install and restart at a specified time aus. In Endpoint Manager können Sie die Windows Updateeinstellungen verwenden, um dieses Feature zu verwalten.

    Sie können auch automatische Updates planen, z. B. "Installationstag planen", "Installationszeit planen" und "Installationswoche planen". Installationen können je nach Gerät zwischen 30 Minuten und 2 Stunden dauern. Planen Sie Updates für den Fall, dass ein Block von 3 bis 4 Stunden verfügbar ist.

  • Aktivieren Sie den automatischen Neustart zum geplanten Zeitpunkt. Zum Aktivieren dieses Features stehen Ihnen die folgenden Optionen zur Verfügung:

    • Gruppenrichtlinie verwenden: Computer Configuration\Administrative Templates\Windows Components\Windows Update\Always automatically restart at the scheduled time . Wählen Sie 4 - Auto download and schedule the install aus.

    • Verwenden Sie einen MDM-Anbieter: Dieses Feature verwendet die CSPs Update/ActiveHoursStart und Update/ActiveHoursEnd. In Endpoint Manager können Sie die Windows Updateeinstellungen verwenden, um dieses Feature zu verwalten.

  • Ersetzen Sie "Bluescreen" durch einen leeren Bildschirm für Betriebssystemfehler. Verwenden Sie den Registrierungs-Editor, um dieses Feature zu aktivieren:

    1. Öffnen Sie den Registrierungs-Editor (regedit).
    2. Wechseln Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\CrashControl .
    3. Erstellen Sie einen neuen > DWORD-Wert (32-Bit). Geben Sie DisplayDisabled ein, und legen Sie den Wert auf 1 .
  • Versetzen Sie das Gerät in den "Tablet-Modus". Wenn Sie möchten, dass Benutzer den Touchscreen ohne Tastatur oder Maus verwenden, aktivieren Sie den Tablet-Modus mithilfe der Einstellungen-App. Wenn Benutzer nicht mit dem Kiosk interagieren, z. B. für ein digitales Zeichen, aktivieren Sie diese Einstellung nicht.

    Gilt nur für Windows 10. Derzeit wird der Tablet-Modus auf Windows 11 nicht unterstützt.

    Ihre Optionen:

    • Verwenden **** Sie die Einstellungen-App:

      1. Öffnen **** Sie die Einstellungen-App.
      2. Wechseln **** Sie zum > System-Tablet-Modus.
      3. Konfigurieren Sie die gewünschten Einstellungen.
    • Verwenden Sie das Info-Center:

      1. Wischen Sie auf Ihrem Gerät von links nach oben.
      2. Wählen Sie den Tablet-Modusaus.
  • Blenden Sie die Funktion "Erleichterte Bedienung" auf dem Anmeldebildschirm aus: Um dieses Feature zu aktivieren, haben Sie die folgenden Optionen:

  • Deaktivieren Sie den Hardware-Netzschalter: Um dieses Feature zu aktivieren, haben Sie die folgenden Optionen:

    • Verwenden Sie die Einstellungen-App:

      1. Öffnen **** Sie die Einstellungen-App.
      2. Wechseln **** Sie zu > Systemleistung & Zusätzliche > Energieeinstellungenwählen Sie > aus, was der Netzschalter bewirkt.
      3. Select Do nothing.
      4. Änderungen speichern.
    • Verwenden von Gruppenrichtlinien: Ihre Optionen:

      • Computer Configuration\Administrative Templates\System\Power Management\Button Settings: Set Select Power Button Action on Battery and to Take no Select Power Button Action on Plugged In action.

      • User Configuration\Administrative Templates\Start Menu and Taskbar\Remove and prevent access to the Shut Down, Restart, Sleep, and Hibernate commands: Diese Richtlinie blendet die Schaltflächen aus, deaktiviert sie jedoch nicht.

      • Computer Configuration\Windows Settings\Security Settings\Local Policies\User Rights Assignment\Shut down the system: Entfernen Sie die Benutzer oder Gruppen aus dieser Richtlinie.

        Um zu verhindern, dass sich diese Richtlinie auf ein Mitglied der Gruppe "Administratoren" auswirkt, müssen Sie die Gruppe "Administratoren" beibehalten.

    • Verwenden Sie einen MDM-Anbieter: In Endpoint Manager stehen Ihnen einige Optionen zur Verfügung:

      • Einstellungen Katalog:Diese Option listet alle Einstellungen auf, die Sie konfigurieren können, einschließlich der administrativen Vorlagen, die in lokalen Gruppenrichtlinien verwendet werden. Konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen:

        • Power\Select Power Button Action on Battery: Set to Take no action.
        • Power\Select Power Button Action on Plugged In: Set to Take no action.
        • Start\Hide Power Button: Set to Enabled. Diese Richtlinie blendet die Schaltfläche aus, deaktiviert sie jedoch nicht.
      • Administrative Vorlagen:Diese Vorlagen sind die administrativen Vorlagen, die in lokalen Gruppenrichtlinien verwendet werden. Konfigurieren Sie die folgende Einstellung:

        • \Start menu and Taskbar\Remove and prevent access to the Shut Down, Restart, Sleep, and Hibernate commands: Diese Richtlinie blendet die Schaltflächen aus, deaktiviert sie jedoch nicht.

        Überprüfen Sie beim Betrachten der Einstellungen das unterstützte Betriebssystem für jede Einstellung, um sicherzustellen, dass es angewendet wird.

      • Starteinstellungen in einem Gerätekonfigurationsprofil:Diese Option zeigt diese Einstellung und alle Startmenü Einstellungen an, die Sie verwalten können.

  • Entfernen Sie den Netzschalter vom Anmeldebildschirm. Zum Aktivieren dieses Features stehen Ihnen die folgenden Optionen zur Verfügung:

    • Gruppenrichtlinie verwenden: Computer Configuration\Windows Settings\Security Settings\Local Policies\Security Options\Shutdown: Allow system to be shut down without having to log on . Select Disabled.

    • Verwenden Sie MDM: In Endpoint Manager haben Sie die folgende Option:

      • Einstellungen Katalog:Diese Option listet alle Einstellungen auf, die Sie konfigurieren können, einschließlich der administrativen Vorlagen, die in lokalen Gruppenrichtlinien verwendet werden. Konfigurieren Sie die folgende Einstellung:

        • Local Policies Security Options\Shutdown Allow System To Be Shut Down Without Having To Log On: Auf Deaktiviertfestgelegt.
  • Deaktivieren Sie die Kamera: Um dieses Feature zu aktivieren, haben Sie die folgenden Optionen:

    • Verwenden Sie die Einstellungen-App:

      1. Öffnen **** Sie die Einstellungen-App.
      2. Wechseln Sie zu "Datenschutzkamera". > ****
      3. Wählen Sie "Apps die Verwendung meiner Kamera > erlauben" aus.
    • Gruppenrichtlinie verwenden: Computer Configuration\Administrative Templates\Windows Components\Camera: Allow use of camera : Deaktiviertauswählen.

    • Verwenden Sie einen MDM-Anbieter: Dieses Feature verwendet den Richtlinien-CSP – Kamera. In Endpoint Manager stehen Ihnen die folgenden Optionen zur Verfügung:

      • Allgemeine Einstellungen in einem Gerätekonfigurationsprofil:Diese Option zeigt diese Einstellung und weitere Einstellungen, die Sie verwalten können.

      • Einstellungen Katalog:Diese Option listet alle Einstellungen auf, die Sie konfigurieren können, einschließlich der administrativen Vorlagen, die in lokalen Gruppenrichtlinien verwendet werden. Konfigurieren Sie die folgende Einstellung:

        • Camera\Allow camera: Auf "Nicht zulässig" festgelegt.
  • Deaktivieren Sie App-Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm: Um dieses Feature zu aktivieren, haben Sie die folgenden Optionen:

    • Verwenden Sie die Einstellungen-App:

      1. Öffnen **** Sie die Einstellungen-App.
      2. Wechseln **** Sie zu > Systembenachrichtigungen & Aktionen.
      3. Wählen Sie in "Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm anzeigen" dieOption "Aus" aus.
    • Verwenden von Gruppenrichtlinien:

      • Computer Configuration\Administrative Templates\System\Logon\Turn off app notifications on the lock screen: Aktiviertauswählen.
      • User Configuration\Administrative Templates\Start Menu and Taskbar\Notifications\Turn off toast notifications on the lock screen: Aktiviertauswählen.
    • Verwenden Sie einen MDM-Anbieter: Dieses Feature verwendet den AboveLock/AllowToasts-CSP. In Endpoint Manager stehen Ihnen die folgenden Optionen zur Verfügung:

      • Sperrte Bildschirmdarstellung – Gerätekonfigurationsprofil:Sehen Sie sich diese Einstellung und weitere Einstellungen an, die Sie verwalten können.

      • Administrative Vorlagen:Diese Vorlagen sind die administrativen Vorlagen, die in lokalen Gruppenrichtlinien verwendet werden. Konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen:

        • \Start Menu and Taskbar\Notifications\Turn off toast notifications on the lock screen: Aktiviertauswählen.
        • \System\Logon\Turn off app notifications on the lock screen: Aktiviertauswählen.

        Überprüfen Sie beim Betrachten der Einstellungen das unterstützte Betriebssystem für jede Einstellung, um sicherzustellen, dass es angewendet wird.

      • Einstellungen Katalog:Diese Option listet alle Einstellungen auf, die Sie konfigurieren können, einschließlich der administrativen Vorlagen, die in lokalen Gruppenrichtlinien verwendet werden. Konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen:

        • \Start Menu and Taskbar\Notifications\Turn off toast notifications on the lock screen: Aktiviertauswählen.
        • \System\Logon\Turn off app notifications on the lock screen: Aktiviertauswählen.
  • Deaktivieren von Wechselmedien: Um dieses Feature zu aktivieren, haben Sie die folgenden Optionen:

    • Gruppenrichtlinie verwenden: Computer Configuration\Administrative Templates\System\Device Installation\Device Installation Restrictions . Überprüfen Sie die verfügbaren Einstellungen, die für Ihre Situation gelten.

      Um zu verhindern, dass sich diese Richtlinie auf ein Mitglied der Gruppe "Administratoren" auswirkt, wählen Sie Allow administrators to override Device Installation Restriction policies > "Aktiviert" aus.

    • Verwenden Sie einen MDM-Anbieter: In Endpoint Manager stehen Ihnen die folgenden Optionen zur Verfügung:

      • Allgemeine Einstellungen in einem Gerätekonfigurationsprofil:Sehen Sie sich die Einstellung für Wechselmedien und weitere Einstellungen an, die Sie verwalten können.

      • Administrative Vorlagen:Diese Vorlagen sind die administrativen Vorlagen, die in lokalen Gruppenrichtlinien verwendet werden. Konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen:

        • \System\Device Installation: Es gibt mehrere Richtlinien, die Sie verwalten können, einschließlich Einschränkungen in \System\Device Installation\Device Installation Restrictions .

          Um zu verhindern, dass sich diese Richtlinie auf ein Mitglied der Gruppe "Administratoren" auswirkt, wählen Sie Allow administrators to override Device Installation Restriction policies > "Aktiviert" aus.

        Überprüfen Sie beim Betrachten der Einstellungen das unterstützte Betriebssystem für jede Einstellung, um sicherzustellen, dass es angewendet wird.

      • Einstellungen Katalog:Diese Option listet alle Einstellungen auf, die Sie konfigurieren können, einschließlich der administrativen Vorlagen, die in lokalen Gruppenrichtlinien verwendet werden. Konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen:

        • \Administrative Templates\System\Device Installation: Es gibt mehrere Richtlinien, die Sie verwalten können, einschließlich Einschränkungen in \System\Device Installation\Device Installation Restrictions .

          Um zu verhindern, dass sich diese Richtlinie auf ein Mitglied der Gruppe "Administratoren" auswirkt, wählen Sie Allow administrators to override Device Installation Restriction policies > "Aktiviert" aus.

Protokollierung aktivieren

Protokolle können Ihnen bei der Behandlung von Kioskproblemen helfen. Protokolle zu Konfigurations- und Laufzeitproblemen können abgerufen werden, indem der standardmäßig deaktivierte Kanal "Applications and Services Logs\Microsoft\Windows\AssignedAccess\Operational" aktiviert wird.

Öffnen Sie auf Windows Client die Ereignisanzeige, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "Betriebsbereit", wählen Sie "Protokoll aktivieren" aus, um die Protokollierung zur Problembehandlung zu aktivieren.

Automatische Anmeldung

Sie können auch die automatische Anmeldung für Ihr Kioskgerät einrichten. Wenn Ihr Kioskgerät nach einem Update oder Einem Ausfall neu gestartet wird, können Sie sich manuell beim Konto mit zugewiesenem Zugriff anmelden. Sie können das Gerät auch so konfigurieren, dass es sich automatisch beim Konto mit zugewiesenem Zugriff anmeldet. Stellen Sie sicher, dass die auf das Gerät angewendeten Gruppenrichtlinieneinstellungen die automatische Anmeldung nicht verhindern.

Hinweis

Wenn Sie einen Windows Clientgeräteeinschränkungs-CSP verwenden, um "Bevorzugte Azure AD Mandantendomäne" festzulegen, wird dadurch das Feature für die automatische Anmeldung des Benutzeranmeldetyps des Kioskprofils aufgehoben.

Tipp

Wenn Sie den Kiosk-Assistenten in Windows Konfigurations-Designer oder XML in einem Bereitstellungspaket verwenden, um Ihren Kiosk zu konfigurieren, können Sie ein Konto so festlegen, dass es sich automatisch im Assistenten oder XML anmeldet.

So bearbeiten Sie die Registrierung, damit sich ein Konto automatisch anmeldet

  1. Öffnen Sie den Registrierungs-Editor (regedit.exe).

    Hinweis

    Wenn Sie mit dem Registrierungs-Editor nicht vertraut sind, lesen Sie hier mehr über das Ändern der Windows-Registrierung.

  2. Wechseln Sie zu

    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Winlogon

  3. Legen Sie die Werte für die folgenden Schlüssel fest.

    • AutoAdminLogon: Legen Sie den Wert auf 1 fest.

    • DefaultUserName: Legen Sie den Wert als das Konto fest, bei dem Sie sich anmelden möchten.

    • DefaultPassword: Legen Sie als Wert das Kennwort für das Konto fest.

      Hinweis

      Wenn DefaultUserName und DefaultPassword nicht vorhanden sind, fügen Sie sie als neuen > Zeichenfolgenwerthinzu.

    • DefaultDomainName: Legen Sie als Wert den Domänennamen fest (nur für Domänenkonten). Fügen Sie diesen Schlüssel für lokale Konten nicht hinzu.

  4. Schließen Sie den Registrierungs-Editor. Wenn der Computer das nächste Mal neu gestartet wird, wird das Konto automatisch angemeldet.

Tipp

Sie können die automatische Anmeldung auch mit dem Autologon-Tool von Sysinternalskonfigurieren.

Hinweis

Wenn Sie auch die benutzerdefinierte Anmeldung mit aktivierter HideAutoLogonUI verwenden, wird nach Ablauf eines Kennworts möglicherweise ein schwarzer Bildschirm angezeigt. Es wird empfohlen, das Kennwort so festzulegen, dass es nie abläuft.

Interaktionen und Interoperabilität

In der folgenden Tabelle werden einige Features beschrieben, die Interoperabilitätsprobleme aufweisen, die Sie beim Ausführen des zugewiesenen Zugriffs berücksichtigen sollten.

  • Barrierefreiheit: Der zugewiesene Zugriff ändert die Einstellungen für die Erleichterte Bedienung nicht. Es wird empfohlen, den Tastaturfilter zu verwenden, um die folgenden Tastenkombinationen zu blockieren, die Barrierefreiheitsfunktionen bieten:

    Tastenkombination Blockiertes Verhalten
    Left Alt + Left Shift + Print Screen Öffnen Sie das Dialogfeld "Hoher Kontrast".
    Left Alt + Left Shift + Num Lock Öffnen Sie das Dialogfeld Maustasten.
    Windows-Logo-Taste + U Öffnen Sie das Center für erleichterte Bedienung.
  • Zugewiesener Zugriff Windows PowerShell Cmdlets: Zusätzlich zur Verwendung der Windows Benutzeroberfläche können Sie die cmdlets Windows PowerShell verwenden, um den zugewiesenen Zugriff festzulegen oder zu deaktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter "Zugewiesener Zugriff Windows PowerShell Referenz"

  • Durch den zugewiesenen Zugriff blockierte Tastenfolgen: Bei zugewiesenem Zugriff werden einige Tastenkombinationen für Benutzer mit zugewiesenem Zugriff blockiert.

    ALT + F4, ALT + UMSCHALT + TAB, ALT + TAB werden nicht durch zugewiesenen Zugriff blockiert. Es wird empfohlen, diese Tastenkombinationen mithilfe des Tastaturfilters zu blockieren.

    STRG+ALT+ENTF ist die Taste, um den zugewiesenen Zugriff zu unterbrechen. Bei Bedarf können Sie mithilfe des Tastaturfilters eine andere Tastenkombination konfigurieren, um den zugewiesenen Zugriff zu unterbrechen, indem Sie BreakoutKeyScanCode wie in WEKF_Settingsbeschrieben festlegen.

    Tastenkombination Blockiertes Verhalten für Benutzer mit zugewiesenem Zugriff
    Alt + Esc Durchlaufen Sie Elemente in der umgekehrten Reihenfolge, in der sie geöffnet wurden.
    STRG + ALT + ESC Durchlaufen Sie Elemente in der umgekehrten Reihenfolge, in der sie geöffnet wurden.
    STRG+ESC Öffnen Sie den Startbildschirm.
    STRG+F4 Schließen Sie das Fenster.
    STRG+UMSCHALT+ESC, Öffnen Sie den Task-Manager.
    STRG+TAB Wechseln von Fenstern innerhalb der aktuell geöffneten Anwendung.
    LaunchApp1 Öffnen Sie die App, die diesem Schlüssel zugewiesen ist.
    LaunchApp2 Öffnen Sie die App, die dieser Taste zugewiesen ist, die auf vielen Microsoft-Tastaturen Rechner ist.
    LaunchMail Öffnen Sie den Standard-E-Mail-Client.
    WINDOWS-LOGO-TASTE Öffnen Sie den Startbildschirm.

    Tastaturfiltereinstellungen gelten für andere Standardkonten.

  • Vom Tastaturfilterblockierte Tastenfolgen: Wenn der Tastaturfilter aktiviert ist, werden einige Tastenkombinationen automatisch blockiert, ohne dass Sie sie explizit blockieren müssen. Weitere Informationen finden Sie unter Dem Tastaturfilter.

    Tastaturfilter ist nur für Windows Client Enterprise oder Education verfügbar.

  • Netzschalter: Anpassungen für den Netzschalter ergänzen den zugewiesenen Zugriff, sodass Sie Features wie das Entfernen des Netzschalters von der Willkommensseite implementieren können. Durch Entfernen des Netzschalters wird sichergestellt, dass der Benutzer das Gerät nicht deaktivieren kann, wenn ihm der Zugriff zugewiesen ist.

    Weitere Informationen zum Entfernen des Netzschalters oder zum Deaktivieren des physischen Netzschalters finden Sie unter "Benutzerdefinierte Anmeldung".

  • Unified Write Filter (UWF): UWFsettings gelten für alle Benutzer, einschließlich Benutzern mit zugewiesenem Zugriff.

    Weitere Informationen finden Sie unter Unified Write Filter.

  • WEDL_AssignedAccess Klasse: Sie können diese Klasse verwenden, um grundlegende Sperrmodusfeatures für den zugewiesenen Zugriff zu konfigurieren und zu verwalten. Es wird empfohlen, stattdessen die cmdlets Windows PowerShell zu verwenden.

    Wenn Sie die API für den zugewiesenen Zugriff verwenden müssen, lesen Sie WEDL_AssignedAccess.

  • Willkommensseite: Mit Anpassungen für die Willkommensseite können Sie nicht nur das Aussehen der Willkommensseite personalisieren, sondern auch die Funktionsweise der Willkommensseite. Sie können die Netz- oder Sprachschaltfläche deaktivieren oder alle Benutzeroberflächenelemente entfernen. Es gibt viele Optionen, um die Willkommensseite zu Ihrer eigenen zu machen.

    Weitere Informationen finden Sie unter "Benutzerdefinierte Anmeldung".

Testen Ihres Kiosks auf einem virtuellen Computer (VM)

Kunden verwenden manchmal virtuelle Computer (VMs), um Konfigurationen zu testen, bevor sie diese Konfigurationen auf physischen Geräten bereitstellen. Wenn Sie einen virtuellen Computer verwenden, um die Konfiguration ihres Single-App-Kiosks zu testen, müssen Sie wissen, wie Sie eine verbindung mit dem virtuellen Computer ordnungsgemäß herstellen.

Eine Einzel-App-Kioskkonfiguration führt eine App über dem Sperrbildschirm aus. Es funktioniert nicht, wenn remote darauf zugegriffen wird, was erweiterte Sitzungen in Hyper-V umfasst.

Wenn Sie eine Verbindung mit einem virtuellen Computer herstellen, der als Single-App-Kiosk konfiguriert ist, benötigen Sie eine einfache Sitzung anstelle einer erweiterten Sitzung. Beachten Sie in der folgenden Abbildung, dass die erweiterte Sitzung nicht im Menü "Ansicht" ausgewählt ist. dies bedeutet, dass es sich um eine einfache Sitzung handelt.

Verwenden Sie eine einfache Sitzung, um einen virtuellen Computer zu verbinden. Im Menü "Ansicht" wird die erweiterte Sitzung nicht ausgewählt, was bedeutet, dass einfach verwendet wird.

Um eine Verbindung mit einem virtuellen Computer in einer einfachen Sitzung herzustellen, wählen Sie nicht Verbinden im Verbindungsdialogfeld aus, wie in der folgenden Abbildung dargestellt, sondern wählen Sie stattdessen die X-Schaltfläche in der oberen rechten Ecke aus, um das Dialogfeld abzubrechen:

Wählen Sie nicht die Schaltfläche "Verbinden" aus. Verwenden Sie das schließende X in der oberen Ecke, um in der Basissitzung eine Verbindung mit einem virtuellen Computer herzustellen.