Konfiguration von Windows-Spotlight auf dem Sperrbildschirm

Betrifft

  • Windows 10

Windows-Blickpunkt ist eine Option für den Hintergrund des Sperrbildschirms, mit der verschiedene Hintergrundbilder und gelegentlich Vorschläge auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden. Windows-Blickpunkt ist in allen Desktop-Editionen von Windows10 verfügbar.

Bei verwalteten Geräten, auf denen Windows10 Enterprise und Windows10 Education ausgeführt werden, können Unternehmensadministratoren eine Mobile Device Management (MDM)-oder Gruppenrichtlinieneinstellung konfigurieren, um zu verhindern, dass Benutzer den Windows-Spotlight-Hintergrund verwenden. Bei verwalteten Geräte unter Windows10 Pro, Version 1607, können Administratoren Vorschläge für Apps von Drittanbietern deaktivieren.

Hinweis

In Windows 10, Version 1607, wird der Hintergrund des Sperrbildschirms nicht angezeigt, wenn Sie die Einstellung Animate windows when minimizing and maximizing unter Dieser PC > Eigenschaften > Erweiterte Systemeinstellungen > Leistungseinstellungen > Visuelle Effekte deaktivieren oder wenn Sie die Gruppenrichtlinieneinstellung Computerkonfiguration > Administrative Vorlagen > Windows-Komponenten > Desktopfenster-Manager > Fensteranimationen nicht zulassen.

In Windows10, Version 1703, können Sie mithilfe der Personalisierung CSP Einstellungen für den Sperrbildschirm und Desktop-Hintergrundbilder festlegen.

Was ist in Windows-Blickpunkt enthalten?

  • Hintergrundbild

    Windows-Blickpunkt zeigt jeden Tag ein neues Bild auf dem Sperrbildschirm an. Das initiale Hintergrundbild wird bei der Installation bereitgestellt. Zusätzliche Bilder werden fortlaufend heruntergeladen.

    Bild auf dem Sperrbildschirm

  • Vorschläge für Features, Unterhaltung, Tipps

    Der Hintergrund des sperrbildschirms schlägt gelegentlich Windows10-Features vor, die der Benutzer noch nicht ausprobiert hat, wie etwa die Andock Hilfe.

    Unterhaltung

Wie kann Windows-Blickpunkt lokal deaktiviert werden?

Wechseln Sie zu Einstellungen > Personalisierung > Sperrbildschirm > Hintergrund > Windows-Blickpunkt > und wählen Sie einen anderen Sperrbildschirmhintergrund aus, um Windows-Blickpunkt lokal zu deaktivieren.

Personalisierung des Hintergrunds

Wie deaktivieren Sie Windows-Blickpunkt für verwaltete Geräte?

Windows-Blickpunkt ist standardmäßig aktiviert. Windows10 bietet eine Gruppenrichtlinie und MDM-Einstellungen an, die Ihnen dabei helfen, Windows-Blickpunkt auf Unternehmenscomputern zu verwalten.

Hinweis

Diese Richtlinien befinden sich im Benutzer Konfigurations \Policies\Administrative Vorlagen\Windows-Komponenten\Internet Components\Cloud-Inhalts Pfad in der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole und in der Benutzerkonfiguration \Administrative Vorlagen\Windows-Komponenten\Internet-Komponenten \ Cloud-Inhalts Pfad im Editor für lokale Gruppenrichtlinien.

Gruppenrichtlinie MDM Beschreibung Gilt für
Vorschlagen von Drittanbieterinhalten in Windows Spotlight Oberfläche/Vorschläge von Drittanbietern in Windows-Blickpunkt zulassen Ermöglicht Unternehmen, Vorschläge auf Microsoft-Apps und -Dienste zu beschränken. Windows 10 Pro, Enterprise und Education, Version 1607 und höher
Features von Windows-Blickpunkt deaktivieren Oberfläche/Windows-Blickpunkt zulassen Ermöglicht Unternehmen, alle Windows-Spotlight-Features in einer einzelnen Einstellung vollständig zu deaktivieren. Windows 10 Enterprise und Education, Version 1607 und höher
Configure Spotlight on lock screen Oberfläche/Konfiguration von Windows-Spotlight auf dem Sperrbildschirm Steuert besonders die Verwendung des dynamischen Windows-Blickpunkt-Bilds auf dem Sperrbildschirm und kann aktiviert oder deaktiviert werden. Windows 10 Enterprise und Education, Version 1607 und höher
Deaktivieren von Windows-Blickpunkt im Info-Center Oberfläche/Windows-Blickpunkt für Info-Center zulassen Deaktivieren der Vorschläge von Microsoft, die nach jeder sauberen Installation oder jedem Upgrade bzw. regelmäßig angezeigt werden, um Benutzer über Neuigkeiten und Änderungen zu informieren Windows 10 Enterprise und Education, Version 1703
Keine Diagnosedaten für maßgeschneiderte Oberflächen verwenden Oberfläche/Maßgeschneiderte Oberflächen mit Diagnosedaten zulassen Verhindern, dass Windows Diagnosedaten verwendet, um dem Benutzer maßgeschneiderte Oberflächen zu präsentieren Windows 10 Pro, Enterprise und Education, Version 1703
Deaktivieren der Windows-Willkommensseite Oberfläche/Aktivieren der Windows-Blickpunkt-Begrüßungsoberfläche Deaktivieren der Windows-Blickpunkt-Begrüßungsoberfläche, die neue Benutzer in Windows einführt, etwa zum Starten von Microsoft Edge mit einer Webseite, die neue Features vorstellt Windows 10 Enterprise und Education, Version 1703
Deaktivieren der Windows-Spotlight-Einstellungen Erleben/zulassen von Windows Spotlight für Einstellungen Deaktivieren Sie den Windows-Spotlight in der Einstellungs-APP. Windows 10 Enterprise und Education, Version 1803

Zusätzlich zu den spezifischen Richtlinieneinstellungen für Windows Spotlight können Administratoren Windows Spotlight durch ein ausgewähltes Bild ersetzen, indem Sie die Gruppenrichtlinieneinstellung Computer Configuration > Administrative Vorlagen > verwenden. **Personalisierungs > Einstellungen für die Systemsteuerung **erzwingen ein bestimmtes Standardbild des sperrbildschirms (Windows 10 Enterprise und Education). **** >

Tipp

Informationen zur Verwendung eines benutzerdefinierten Sperrbildschirmbilds, das Text enthält, finden Sie unter Auflösung für benutzerdefiniertes Sperrbildschirmbild.

Details zur Sperrbildschirmrichtlinie

Achten Sie auf das Kontrollkästchen in Optionen. Zusätzlich zur Bereitstellung des Pfads zu dem Sperrbildschirmbild können Administratoren festlegen, ob Unterhaltung, Tipps, Tricks und mehr auf dem Sperrbildschirmangezeigt werden oder nicht. Wenn das Kontrollkästchen nicht markiert ist, sehen die Benutzer das Sperrbildschirmbild, das in der Richtlinieneinstellung festgelegt wurde; dazu kommen gelegentliche Meldungen.

Auflösung für benutzerdefiniertes Sperrbildschirmbild

Ein Problem bei benutzerdefinierten Sperrbildschirmbildern ist, wie diese bei unterschiedliche Bildschirmgrößen und -auflösungen angezeigt werden.

Ein mit einem Seitenverhältnis von 16:9 erstelltes benutzerdefiniertes Sperrbildschirmbild (1600 x 900) wird auf Geräten mit einer Auflösung von 16:9, z.B. 1280 x 720 oder 1920 x 1080, ordnungsgemäß skaliert. Auf Geräten mit anderen Seitenverhältnissen wie 4:3 (1024 x 768) oder 16:10 (1280 x 800) wird die Höhe korrekt skaliert, aber die Breite wird auf eine Größe zugeschnitten, die dem Seitenverhältnis entspricht. Das Bild bleibt auf dem Bildschirm zentriert.

Mit anderen Seitenverhältnissen erstellte Sperrbildschirmbilder werden möglicherweise skaliert und auf unvorhergesehene Weise auf dem Gerät zentriert, wenn Seitenverhältnisse geändert werden.

Die Empfehlung für benutzerdefinierte Sperrbildschirmbilder mit Text (z.B. einem rechtlichen Hinweis) ist, das Sperrbildschirmbild mit einer Auflösung von 16:9 zu erstellen und den Text in den 4:3-Bereich einzufügen, damit er in jedem Seitenverhältnis sichtbar bleibt.

Verwandte Themen

Verwalten der Startlayoutoptionen von Windows 10