Neuigkeiten in Windows 10, Version 1607

Nachstehend finden Sie eine Liste mit einer Auswahl neuer und aktualisierter Features in Windows10, Version 1607 (auch bekannt als Anniversary Update).

Hinweis

Informationen zum Datum der Veröffentlichung und zu den Wartungsoptionen der einzelnen Versionen finden Sie unter Windows10-Versionsinformationen.

Bereitstellung

Windows Imageerstellungs- und Konfigurationsdesigner (ICD)

In früheren Versionen des Windows10 Assessment and Deployment Kit (ADK) mussten Sie zusätzliche Funktionen installieren, damit Windows ICD ausgeführt werden kann. Ab Version 1607 können Sie einfach die Konfigurationsdesigner-Komponente unabhängig von den Rest der Imageerstellungs-Komponenten installieren. Installieren Sie das ADK.

Windows ICD enthält jetzt vereinfachte Workflows für die Erstellung von Bereitstellungspaketen:

Erfahren Sie mehr zur Verwendung von Bereitstellungspaketen in Windows10.

Windows-Upgradebereitschaft

Microsoft hat die Upgradebereitschaft für Unternehmenskunden entwickelt, die nach zusätzlichen Orientierungshilfen und Details zum Upgrade auf Windows10 suchen. Bei der Erstellung der Upgradebereitschaft wurde Kundenfeedback aus verschiedenen Kommunikationskanälen, Ergebnisse von Tests und die Erfahrung von Microsoft beim Upgrade von Millionen von Geräten auf Windows10 berücksichtigt.

Bei aktivierten Windows-Diagnosedaten sammelt die Upgradebereitschaft Daten zu Systemen, Anwendungen und Treibern für die Analyse. Anschließend werden Kompatibilitätsprobleme identifiziert, die ein Upgrade möglicherweise blockieren, und Problemlösungen vorgeschlagen, sofern sie Microsoft bekannt sind.

Nutzen Sie Upgrade Readiness zum Abrufen von:

  • einem visuellen Workflow, der Sie vom Pilotprojekt zur Produktion führt
  • Detailliertem Computer- und Anwendungsinventar
  • Leistungsstarker Suche auf Computerebene und ausführlichen Analysen
  • Anleitungen und Einblicken in Kompatibilitätsprobleme von Anwendungen und Treibern sowie Lösungsvorschlägen
  • Datengesteuerten Tools zur Anwendungsrationalisierung
  • Informationen zur Anwendungsnutzung, die eine gezielte Validierung ermöglichen, Workflows zum Verfolgen von Validierungsprozess und Entscheidungen
  • Datenexporten zu häufig genutzten Softwarebereitstellungstools

Der Upgradebereitschafts-Workflow führt Sie durch den Erkennungs- und Rationalisierungsprozess, bis Sie eine Liste der Computer haben, die für das Upgrade bereit sind.

Informationen zum Planen und Verwalten von Windows-Upgrades mit der Windows-Upgradebereitschaft

Windows-Updates

Windows10, Version 1607, bietet Administratoren mehr Kontrolle über Updates, indem die Schrittweite für Updateverzögerungen von Wochen auf Tage herabgesetzt wurde. Sonstige Änderungen:

  • Qualitätsupdates können bis zu 30Tage zurückgestellt und 35Tage lang angehalten werden.
  • Funktionsupdates können bis zu 180Tage zurückgestellt und 60Tage lang angehalten werden.
  • Updateverzögerungen können sowohl für Current Branch (CB) als auch für Current Branch for Business (CBB) angewendet werden.
  • Treiber können von Updates ausgeschlossen werden.

Sicherheit

Credential Guard und Device Guard

In Hyper-V ist jetzt der isolierte Benutzermodus bereits enthalten, sodass Sie ihn nicht separat installieren müssen.

Windows Hello for Business

Bei der Erstauslieferung enthielt Windows 10 Microsoft Passport und Windows Hello, die zusammen für eine mehrstufige Authentifizierung sorgten. Zur Vereinfachung der Bereitstellung und zur Verbesserung der Wartungsfreundlichkeit hat Microsoft diese Technologien in Windows10, Version 1607, zu einer Lösung unter dem Namen Windows Hello zusammengefasst. Kunden, die Microsoft Passport for Work bereits eingesetzt haben, werden keine Änderungen in Bezug auf die Funktionalität feststellen. Kunden, die Windows Hello noch evaluieren müssen, werden eine einfachere Bereitstellung beobachten, die auf vereinfachte Richtlinien, Dokumentation und Semantik zurückzuführen ist.

Weitere Änderungen für Windows Hello in Windows10, Version 1607:

  • Persönliche (Microsoft-Konto) und Unternehmenskonten (Active Directory oder Azure AD) verwenden einen einzelnen Container für Schlüssel.
  • Gruppenrichtlinieneinstellungen für die Verwaltung von Windows Hello for Business stehen jetzt sowohl für die Benutzerkonfiguration als auch für die Computerkonfiguration zur Verfügung.
  • Ab Version 1607 ist die Komfort-PIN-Anmeldung mit Windows Hello auf allen Computern, die in die Domäne eingebunden sind, standardmäßig deaktiviert. Zum Aktivieren der Komfort-PIN für Windows 10, Version 1607, aktivieren Sie die Gruppenrichtlinieneinstellung Komfortable PIN-Anmeldung aktivieren.

Weitere Informationen zu Windows Hello for Business

VPN

  • Der VPN-Client kann mit dem Conditional Access Framework zusammenarbeiten, einem Cloud-basierten Richtlinienmodul in Azure Active Directory, um eine Option zur Gerätecompliance für Remoteclients bereitzustellen.
  • Der VPN-Client kann zur zusätzlichen Sicherheit in Windows Information Protection (WIP)-Richtlinien integriert werden. Informationen zu Windows Information Protection (WIP), zuvor bekannt unter dem Namen Unternehmensdatenschutz (Enterprise Data Protection, EDP)
  • Neuer VPNv2-Konfigurationsdienstanbieter (CSP) mit zusätzlichen Konfigurationseinstellungen. Weitergehende Informationen finden Sie unter Neuigkeiten bei der MDM-Registrierung und Verwaltung.
  • Microsoft Intune: * Die Richtlinienvorlage für VPN-Profile (Windows10 Desktop und Mobile und höher)* bietet Unterstützung für die systemeigene VPN-Plug-Ins.

Windows Information Protection (WIP), früher bekannt als Unternehmensdatenschutz (Enterprise Data Protection, EDP)

Mit der Zunahme privater Mitarbeitergeräte in Unternehmen steigt auch das Risiko versehentlicher Datenverluste durch Apps und Dienste, die nicht der Kontrolle des Unternehmens unterliegen, z.B. E-Mail, soziale Medien und die öffentliche Cloud. So kann ein Mitarbeiter beispielsweise die neuesten technischen Zeichnungen an sein persönliches E-Mail-Konto senden, Produktinformationen kopieren und in einen Tweet einfügen oder einen aktuellen Vertriebsbericht in seinem öffentlichen Cloudspeicher speichern.

Windows Information Protection (WIP) hilft, Daten vor diesen potenziellen Verlusten zu schützen, ohne die Mitarbeitererfahrung anderweitig zu beeinträchtigen. WIP schützt zudem Unternehmens-Apps und -daten auf unternehmenseigenen Geräten und auf persönlichen Geräten, die Mitarbeiter mit zur Arbeit bringen, vor versehentlichem Datenverlust. Dazu müssen weder die Unternehmensumgebung noch andere Apps geändert werden.

Informationen zu Windows Information Protection (WIP)

Windows Defender

In Windows 10, Version 1607, wurde Windows Defender um einige neue Features und Verwaltungsoptionen erweitert.

Windows Defender Advanced Threat Protection (ATP)

Mit der wachsenden Bedrohung durch komplexere, gezielte Angriffe muss eine neue Lösung zur Sicherung des immer komplexeren Netzwerk-Ökosystems gefunden werden. Windows Defender Advanced Threat Protection (Windows Defender ATP) ist ein in Windows 10 integrierter Sicherheitsdienst, der es Unternehmenskunden ermöglicht, Bedrohungen in ihrem Netzwerk zu erkennen, zu untersuchen und auf sie zu reagieren.

Informationen zu Windows Defender Advanced Threat Protection (ATP)

Verwaltung

Verwenden der Remotedesktopverbindung für Computer, die Azure Active Directory-Domänenmitglieder sind

Windows 10 unterstützt seit seiner Veröffentlichung Remoteverbindungen zu Mitgliedscomputern von Active Directory-Domänen. Ab Windows10, Version 1607, können Sie auch eine Verbindung zu einem Remotecomputer herstellen, der Mitglied einer Azure Active Directory (Azure AD)-Domäne ist. Informationen zu den Anforderungen und unterstützten Konfigurationen

Konfiguration der Taskleiste

Administratoren in Unternehmen können Apps an die Taskleiste anheften und entfernen. Benutzer können nach der Übernahme der Unternehmenskonfiguration Apps anheften und ablösen und die Reihenfolge der angehefteten Apps auf der Taskleiste ändern. Informationen zum Konfigurieren der Taskleiste

Mobile Geräteverwaltung und Konfigurationsdienst Anbieter (CSPs)

Windows10-CSPs haben zahlreiche neue Einstellungen, die die MDM-Funktionen für die Verwaltung von Geräten erweitern. Weitere Informationen zu einzelnen Änderungen an den MDM-Richtlinien für Windows10, Version 1607, finden Sie unter Neuigkeiten bei der MDM-Registrierung und Verwaltung.

Gemeinsam genutzter PC-Modus

In Windows10 wurde mit Version 1607 der so genannte gemeinsam genutzte PC-Modus eingeführt, in dem Windows10 für gemeinsame Nutzungsszenarien optimiert wird, z.B. Bereichen mit offen zugänglichen Computern in einem Unternehmen oder zur kurzfristigen Kundenverwendung im Einzelhandel. Sie können den gemeinsam genutzten PC-Modus unter Windows10 Pro, Education und Enterprise nutzen. Lesen Sie, wie Sie einen gemeinsam genutzten oder Gastkontocomputer einrichten.

Application Virtualization (App-V) für Windows10

Application Virtualization (App-V) ermöglicht Organisationen, Benutzern Win32-Anwendungen als virtuelle Anwendungen bereitzustellen. Virtuelle Anwendungen sind auf zentral verwalteten Servern installiert und werden als Dienst bereitgestellt – in Echtzeit und bei Bedarf. Benutzer starten virtuelle Anwendungen über bekannte Zugriffspunkte, beispielsweise den Microsoft Store, und interagieren mit ihnen wie mit lokal installierten Anwendungen.

Mit der Veröffentlichung von Windows10, Version 1607, ist App-V in der Enterprise Edition von Windows10 enthalten. Wenn Sie mit Windows10 und App-V noch nicht vertraut sind, oder wenn Sie ein Upgrade von einer früheren Version von App-V durchführen, müssen Sie die server- und die clientseitigen Komponenten herunterladen, aktivieren und installieren, um mit der Bereitstellung von virtuellen Anwendungen für die Benutzer zu beginnen.

Informationen zur Bereitstellung von virtuellen Anwendungen mit App-V

User Experience Virtualization (UE-V) für Windows10

Viele Benutzer passen ihrer Einstellungen für Windows und für bestimmte Anwendungen an. Zu den anpassbaren Windows-Einstellungen gehören Darstellung, Sprache, Hintergrundbild, Schriftgrad und Akzentfarben von Microsoft Store. Zu den anpassbaren Anwendungseinstellungen gehören Sprache, Darstellung, Anwendungsverhalten und Optionen der Benutzeroberfläche.

Mit User Experience Virtualization (UE-V) können Sie benutzerdefinierte Windows- und Anwendungseinstellungen aufzeichnen und auf einem zentral verwalteten Netzlaufwerk speichern. Wenn sich Benutzer anmelden, werden ihre persönlichen Einstellungen für ihre Arbeitssitzung übernommen, unabhängig davon, an welchem Gerät bzw. an welcher virtuelle Desktopinfrastruktur (VDI)-Sitzung die Anmeldung erfolgt.

Mit der Veröffentlichung von Windows10, Version 1607, ist UE-V in der Enterprise Edition von Windows10 enthalten. Wenn Sie mit Windows10 und UE-V noch nicht vertraut sind, oder ein Upgrade von einer früheren Version von UE-V durchführen, , müssen Sie die server- und die clientseitigen Komponenten herunterladen, aktivieren und installieren, um mit der Synchronisierung von benutzerdefinierten Einstellungen zwischen Geräten zu beginnen.

Informationen zum Synchronisieren von benutzerdefinierten Einstellungen mit UE-V

Weitere Informationen