Neuigkeiten in Windows11

Gilt für:

  • Windows 11

Windows 11 ist das nächste Client-Betriebssystem und enthält Funktionen, die Unternehmen kennen sollten. Windows 11 basiert auf derselben Grundlage wie Windows 10. Wenn Sie Windows 10 verwenden, ist Windows 11 ein natürlicher Übergang und ein Update zu dem, was Sie kennen und mit dem Sie vertraut sind.

Es bietet Innovationen, die auf die Verbesserung der Endbenutzerproduktivität ausgerichtet sind, und wurde entwickelt, um die heutige hybride Arbeitsumgebung zu unterstützen.

Ihre Investitionen in Update- und Geräteverwaltung werden fortgeführt. Viele der gleichen Apps und Tools können beispielsweise in Windows 11 verwendet werden. Viele der gleichen Sicherheitseinstellungen und Richtlinien können auf Windows 11-Geräte, einschließlich PCs, angewendet werden. Sie können Windows Autopilot mit einer Zero-Touch-Bereitstellung verwenden, um Ihre Windows-Geräte in Microsoft Endpoint Manager zu registrieren. Sie können auch neuere Features wie Azure Virtual Desktop und Windows 365 auf Ihren Windows 11-Geräten verwenden.

In diesem Artikel werden die Neuerungen sowie einige der Funktionen und Verbesserungen aufgeführt. Weitere Informationen zu den Neuerungen für OEMs finden Sie unter Neuerungen bei Fertigung, Anpassung und Design.

Sicherheit und Überprüfung

Die Sicherheits- und Datenschutzfunktionen in Windows 11 ähneln denen von Windows 10. Die Sicherheit Ihrer Geräte beginnt bei der Hardware und umfasst Betriebssystemsicherheit, Anwendungssicherheit sowie Benutzer- und Identitätssicherheit. Es gibt Funktionen im Windows-Betriebssystem, die in diesen Bereichen helfen. In diesem Abschnitt werden einige dieser Funktionen beschrieben. Eine umfassendere Ansicht, einschließlich Zero Trust, finden Sie unter Windows-Sicherheit.

  • Die Windows-Sicherheit-App ist in das Betriebssystem integriert. Diese App ist eine benutzerfreundliche Oberfläche und kombiniert häufig verwendete Sicherheitsfunktionen. Sie erhalten beispielsweise Zugriff auf Viren- und Bedrohungsschutz, Firewall- und Netzwerkschutz, Kontoschutz und mehr.

    Weitere Informationen finden Sie in der Windows-Sicherheit-App.

  • Sicherheitsgrundlinien umfassen Sicherheitseinstellungen, die bereits konfiguriert wurden und auf Ihren Geräten bereitgestellt werden können. Wenn Sie nicht wissen, wo Sie anfangen sollen oder es zu zeitaufwändig ist, alle Einstellungen durchzugehen, sollten Sie sich die Sicherheitsgrundlinien ansehen.

    Weitere Informationen finden Sie unter Windows Sicherheitsgrundlinien.

  • Microsoft Defender Antivirus ist in Windows integriert und trägt zum Schutz von Geräten mit Sicherheit der nächsten Generation bei. Bei Verwendung mit Microsoft Defender für Endpunkt erhält Ihre Organisation starken Endpunktschutz und erweiterten Endpunktschutz und -reaktion. Wenn Ihre Geräte mit Endpoint Manager verwaltet werden, können Sie Richtlinien basierend auf den Bedrohungsstufen erstellen, die in Microsoft Defender für Endpunkt gefunden werden.

    Weitere Informationen finden Sie unter:

  • Die Anwendungssicherheitsfunktionen helfen, die Ausführung von unerwünschtem oder bösartigem Code zu verhindern, nicht vertrauenswürdige Websites und nicht vertrauenswürdige Office-Dateien zu isolieren, vor Phishing- oder Malware-Websites zu schützen und vieles mehr.

    Weitere Informationen finden Sie unter Windows Anwendungssicherheit.

  • Windows Hello for Business trägt zum Schutz von Benutzern und Identitäten bei. Es ersetzt Passwörter und verwendet eine PIN oder Biometrie, die lokal auf dem Gerät verbleibt. Gerätehersteller integrieren sicherere Hardwarefunktionen wie IR-Kameras und TPM-Chips. Diese Features werden mit Windows Hello for Business verwendet, um die Benutzeridentitäten auf Ihren Organisationsgeräten zu schützen.

    Als Administrator sichert die kennwortlose Hilfe die Benutzeridentitäten. Das Windows-Betriebssystem, Azure AD und Endpoint Manager arbeiten zusammen, um Kennwörter zu entfernen, sicherere Richtlinien zu erstellen und die Einhaltung der Richtlinien durchzusetzen.

    Weitere Informationen finden Sie unter:

Weitere Informationen zu den Sicherheitsfunktionen, die Sie mit Endpoint Manager konfigurieren, verwalten und durchsetzen können, finden Sie unter Schützen von Daten und Geräten mit Microsoft Endpoint Manager.

Einfacherer Zugang zu neuen Diensten und Diensten, die Sie bereits nutzen

Anpassen der Desktopumgebung

  • Snap-Layouts, Snap-Gruppen: Wenn Sie eine App öffnen, bewegen Sie die Maus über die Option zum Minimieren/Maximieren. Wenn Sie dies tun, können Sie ein anderes Layout für die App auswählen:

    Verwenden Sie in Windows 11 die Schaltfläche zum Minimieren oder Maximieren einer App, um die verfügbaren Snap-Layouts anzuzeigen.

    Mit dieser Funktion können Benutzer die Größe von Apps auf ihrem Desktop anpassen. Und wenn Sie dem Layout andere Apps hinzufügen, bleibt das „gesnappte“ Layout an Ort und Stelle.

    Wenn Sie Ihre Apps in einem Snap-Layout hinzufügen, wird dieses Layout in einer Snap-Gruppe gespeichert. Wenn Sie in der Taskleiste mit der Maus über eine App in einem vorhandenen Snap-Layout fahren, werden alle Apps in diesem Layout angezeigt. Diese Funktion ist die Snap-Gruppe. Sie können die Gruppe auswählen und die Apps werden im gleichen Layout geöffnet. Wenn Sie weitere Snap-Gruppen hinzufügen, können Sie zwischen ihnen wechseln, indem Sie einfach die Snap-Gruppe auswählen.

    Benutzer können einige Snap-Funktionen mithilfe der Einstellungen-App > System > Multitaskingverwalten. Weitere Informationen zur Endbenutzererfahrung finden Sie unter Snappen von Fenstern.

    Sie können Snap-Layouts auch zu Apps hinzufügen, die Ihre Organisation erstellt. Weitere Informationen finden Sie unterUnterstützung von Snap-Layouts für Desktop-Apps unter Windows 11.

  • Startmenü: Das Startmenü enthält einige Apps, die standardmäßig angeheftet sind. Sie können das Layout des Startmenüs anpassen, indem Sie die gewünschten Apps anheften (und lösen). Sie können beispielsweise häufig verwendete Apps in Ihrer Organisation anheften, z. B. Outlook, Microsoft Teams, von Ihrer Organisation erstellte Apps und mehr.

    Mithilfe von Richtlinien können Sie Ihr benutzerdefiniertes Startmenü-Layout auf Geräten in Ihrer Organisation bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Anpassen des Startmenülayouts unter Windows 11.

    Benutzer können einige Startmenüfunktionen mit der Einstellungen-App > Personalisierungverwalten. Weitere Informationen zur Endbenutzerumgebung finden Sie unter Was ist in dem Startmenü.

  • Taskleiste: Sie können Apps auch an die Taskleiste anheften (und loslösen). Sie können beispielsweise häufig verwendete Apps in Ihrer Organisation anheften, z. B. Outlook, Microsoft Teams, von Ihrer Organisation erstellte Apps und mehr.

    Mithilfe von Richtlinien können Sie Ihre angepasste Taskleiste auf Geräten in Ihrer Organisation bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Anpassen der Taskleiste in Windows 11.

    Benutzer können einige Taskleistenfunktionen mit der Einstellungen-App > Personalisierung verwalten. Weitere Informationen zur Endbenutzererfahrung finden Sie unter:

  • Widgets: Widgets sind in der Taskleiste verfügbar. Es enthält einen personalisierten Feed, der Wetter, Kalender, Aktienkurse, Nachrichten und mehr sein kann:

    Wählen Sie in der Windows 11-Taskleiste das Widgets-Symbol aus, um die verfügbaren Widgets zu öffnen und anzuzeigen.

    Sie können diese Funktion mithilfe der Computer Configuration\Administrative Templates\Windows Components\widgets Gruppenrichtlinie aktivieren/deaktivieren. Sie können auch eine benutzerdefinierte Taskleiste auf Geräten in Ihrer Organisation bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Anpassen der Taskleiste in Windows 11.

    Informationen zur Endbenutzererfahrung finden Sie unter Mit Widgets auf dem Laufenden bleiben.

  • Virtuelle Desktops: In der Taskleiste können Sie das Desktops-Symbol auswählen, um einen neuen Desktop zu erstellen:

    Wählen Sie in der Windows 11-Taskleiste das Desktopsymbol aus, um viele virtuelle Desktops zu erstellen.

    Verwenden Sie den Desktop, um verschiedene Apps zu öffnen, je nachdem, was Sie gerade tun. Sie können beispielsweise einen Reise-Desktop erstellen, der Websites und Apps enthält, die sich auf Reisen konzentrieren.

    Mithilfe von Richtlinien können Sie eine benutzerdefinierte Taskleiste auf Geräten in Ihrer Organisation bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Anpassen der Taskleiste in Windows 11.

    Benutzer können einige Desktop-Funktionen über die Einstellungen-App > System > Multitaskingverwalten. Weitere Informationen zur Endbenutzerumgebung finden Sie unter Mehrere Desktops in Windows.

Verwenden Sie dieselben Apps, verbessert

  • Ihre Windows 10-Apps funktionieren auch unter Windows 11. App Assure ist auch verfügbar, wenn es Probleme gibt.

    Sie können weiterhin MSIX-Pakete für Ihre UWP-, Win32-, WPF- und WinForm-Desktopanwendungsdateien verwenden. Verwenden Sie weiterhin Windows-Paket-Manager, um Windows-Apps zu installieren. Verwenden Sie Azure Virtual Desktop mit MSIX App Attach, um Desktops und Apps zu virtualisieren. Weitere Informationen zu diesen Features finden Sie unter Übersicht über Apps auf Windows-Clientgeräten.

    In der Einstellungen-App > Appskönnen Benutzer einige der App-Einstellungen verwalten. Beispielsweise können sie Apps überall abrufen, aber den Benutzer wissen lassen, ob es eine vergleichbare App im Microsoft Store gibt. Sie können auch auswählen, welche Apps bei der Anmeldung gestartet werden.

    Mit einem MDM-Anbieter wie Endpoint Manager können Sie Richtlinien erstellen, die auch einige App-Einstellungen verwalten. Eine Liste der Einstellungen finden Sie unter App-Store in Endpoint Manager.

  • Wenn Sie Geräte mit Endpoint Manager verwalten, sind Sie möglicherweise mit der Unternehmensportal-App vertraut. Ab Windows 11 ist das Unternehmensportal Ihr privates App-Repository für Ihre Unternehmens-Apps. Weitere Informationen finden Sie unter Privates App-Repository in Windows 11.

    Verwenden Sie für öffentliche und Einzelhandels-Apps weiterhin den Microsoft Store.

  • Windows-Terminal App Diese App ist im Betriebssystem enthalten. Bei früheren Windows-Versionen ist es ein separater Download im Microsoft Store. Weitere Informationen finden Sie unter Was ist Windows-Terminal?.

    Diese App kombiniert Windows PowerShell, eine Eingabeaufforderung und Azure Cloud Shell im selben Terminalfenster. Sie müssen keine separaten Apps öffnen, um diese Befehlszeilenanwendungen zu verwenden. Es hat Registerkarten. Und wenn Sie eine neue Registerkarte öffnen, können Sie Ihre Befehlszeilenanwendung auswählen:

    Öffnen Sie unter Windows 11 die Windows-Terminal-App, um Windows PowerShell, die Eingabeaufforderung oder Azure Cloud Shell zum Ausführen von Befehlen zu verwenden.

    Wenn Benutzer oder Gruppen in Ihrer Organisation viel mit Windows PowerShell oder der Eingabeaufforderung arbeiten, verwenden Sie die Richtlinie, um die Windows-Terminal-App dem Startmenülayout oder der Taskleistehinzuzufügen.

    Benutzer können auch nach der Terminal-App suchen, die App mit der rechten Maustaste auswählen und die App an das Startmenü und die Taskleiste anheften.

  • Die Microsoft Store hat ein neues Aussehen und enthält mehr öffentliche und Einzelhandels-Apps. Weitere Informationen zur Endbenutzererfahrung finden Sie unter:

  • Der Microsoft Edge-Browser ist im Betriebssystem enthalten und der Standardbrowser. Internet Explorer (IE) ist unter Windows 11 nicht verfügbar. In Microsoft Edge können Sie den IE-Modus verwenden, wenn eine Website Internet Explorer benötigt. Öffnen Sie Microsoft Edge und geben Sie edge://settings/defaultBrowser in die URL ein.

    Um Systemressourcen zu sparen, verwendet Microsoft Edge schlafende Registerkarten. Benutzer können diese Einstellungen und mehr in edge://settings/system konfigurieren.

    Mithilfe von Gruppenrichtlinien oder einem MDM-Anbieter wie Endpoint Manager können Sie einige Microsoft Edge-Einstellungen konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Microsoft Edge – Richtlinien und Konfigurieren von Microsoft Edge-Richtlinieneinstellungen.

Bereitstellung und Wartung

  • Installieren von Windows 11: Die gleichen Methoden, die Sie für die Installation von Windows 10 verwenden, können auch für die Installation von Windows 11 verwendet werden. Beispielsweise können Sie Windows mithilfe von Windows Autopilot, Microsoft Deployment Toolkit (MDT), Configuration Manager und mehr auf Ihren Geräten bereitstellen. Windows 11 wird als Upgrade für berechtigte Geräte mit Windows 10 bereitgestellt.

    Weitere Informationen zu den ersten Schritten finden Sie unter Ressourcen und Dokumentation zur Windows-Clientbereitstellung und Plan für Windows 11.

    Weitere Informationen zur Endbenutzererfahrung finden Sie unter Möglichkeiten zur Installation von Windows 11.

  • Windows Autopilot: Wenn Sie neue Geräte kaufen, können Sie Windows Autopilot verwenden, um die Geräte einzurichten und vorzukonfigurieren. Wenn Benutzer das Gerät erhalten, melden sie sich mit ihrem Organisationskonto (user@contoso.com) an. Im Hintergrund macht Autopilot sie einsatzbereit und stellt alle von Ihnen festgelegten Apps oder Richtlinien bereit. Sie können auch Windows Autopilot verwenden, um Geräte zurückzusetzen, neu zu verwenden und wiederherzustellen. Autopilot bietet eine Zero-Touch-Bereitstellung für Administratoren.

    Wenn Sie über globale oder Remote-Mitarbeiter verfügen, ist Autopilot möglicherweise die richtige Option, um das Betriebssystem zu installieren und einsatzbereit zu machen. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über Windows Autopilot.

  • Microsoft Endpoint Manager ist ein Anbieter von Mobile Application Management (MAM) und Mobile Device Management (MDM). Es hilft bei der Verwaltung von Geräten und bei der Verwaltung von Apps auf Geräten in Ihrer Organisation. Sie konfigurieren Richtlinien und stellen diese Richtlinien dann Benutzern und Gruppen bereit. Sie können Richtlinien erstellen und bereitstellen, die Apps installieren, Gerätefunktionen konfigurieren, PIN-Anforderungen erzwingen, kompromittierte Geräte blockieren und mehr.

    Wenn Sie derzeit Gruppenrichtlinien zum Verwalten Ihrer Windows 10-Geräte verwenden, können Sie auch Gruppenrichtlinien zum Verwalten von Windows 11-Geräten verwenden. In Endpoint Manager gibt es administrative Vorlagen und den Einstellungskatalog, die viele der gleichen Richtlinien enthalten. Gruppenrichtlinienanalysen analysieren Ihre lokalen Gruppenrichtlinienobjekte.

  • Die Optimierung von Windows Updates und Bereitstellung hilft bei der Verwaltung von Updates und der Verwaltung von Funktionen auf Ihren Geräten. Ab Windows 11 werden die Betriebssystem-Feature-Updates jährlich installiert. Weitere Informationen zu Wartungskanälen und was sie sind, finden Sie unter Wartungskanäle.

    Wie Windows 10 wird auch Windows 11 monatliche Qualitätsupdates erhalten.

    Sie haben Optionen zum Installieren von Updates auf Ihren Windows-Geräten, einschließlich Endpoint Manager, Gruppenrichtlinien, Windows Server Update Services (WSUS) und mehr. Weitere Informationen finden Sie unter Zuweisen von Geräten zu Wartungskanälen.

    Einige Updates sind umfangreich und verbrauchen Bandbreite. Die Übermittlungsoptimierung hilft, den Bandbreitenverbrauch zu reduzieren. Es teilt sich die Arbeit des Herunterladens der Updatepakete mit mehreren Geräten in Ihrer Bereitstellung. Windows 11-Updates sind kleiner, da sie nur Quelldateien abrufen, die sich unterscheiden. Sie können Richtlinien erstellen, die Einstellungen für die Übermittlungsoptimierung konfigurieren. Legen Sie beispielsweise die maximale Upload- und Download-Bandbreite fest, legen Sie Caching-Größen fest und vieles mehr.

    Weitere Informationen finden Sie unter Übermittlungsoptimierung für Windows Updates.

    Weitere Informationen zur Endbenutzererfahrung finden Sie unter:

Nächste Schritte