Rollbackinstallation

Wenn der Windows Installer das Installationsskript für die Installation eines Produkts oder einer Anwendung verarbeitet, generiert er gleichzeitig ein Rollbackskript und speichert eine Kopie jeder Datei, die während der Installation gelöscht wurde. Diese Dateien werden in einem ausgeblendeten Systemverzeichnis gespeichert und automatisch gelöscht, sobald die Installation erfolgreich abgeschlossen wurde. Wenn die Installation jedoch nicht erfolgreich ist, führt das Installationsprogramm automatisch eine Rollbackinstallation aus, die das System in den ursprünglichen Zustand zurückgibt.

Das automatische Rollback einer nicht erfolgreichen Installation ist das Standardverhalten des Installationsprogramms. Verwenden Sie einen der folgenden Möglichkeiten, um das Rollback während einer Installation zu deaktivieren:

Wenn das Rollback deaktiviert ist, legt das Installationsprogramm die RollbackDisabled-Eigenschaft fest.

Wenn eine Installation benutzerdefinierte Aktionenverwendet, ist eine zusätzliche Erstellung des Installationspakets erforderlich, um die Rollbackfunktion zu verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Rollback von benutzerdefinierten Aktionen.